Meine Frau macht es sich selbst

Gundi und ich saßen zusammengekuschelt auf der Couch beim Fernsehen; es lief ein romantischer Liebesfilm, die richtige Vorspeise für das Schlafzimmer.
Ich glaubte Gundis Vorlieben in Sachen Sex schon gut zu kennen, deswegen war ich schon etwas überrascht, als sie plötzlich ihre Lippen an mein Ohr legte und leise fragte, ob ich etwas dagegen hätte, wenn sie ein bisschen onanieren würde.
„Nein,“ antwortete ich etwas irritiert, „was sollte ich dagegen haben? Wenn
es dir Spaß macht, dann tu’s doch!“
„Mein erster Mann wollte nie, dass ich es mir selbst machte,“ antwortete sie
lächelnd, „er meinte, dass ich dann nicht mehr scharf genug fürs Bett wäre.
Aber das stimmt nicht! Für mich ist es die beste Vorbereitung!“
Sie lehnte den Kopf an meine Schulter und schmiegte sich an mich. Dann
griff sie nach unten an ihren Rocksaum und schob ihre Hand unter den Rock.
Aus den Augenwinkeln konnte ich beobachten, wie ihre Hand zwischen den
Beinen immer höher glitt, langsam ihre Oberschenkel streichelte und sich
dabei immer mehr ihrem Hosenzwickel näherte. Da dabei auch ständig ihr Rock höher rutschte, konnte ich bald ihren hellblauen Schlüpfer aus glänzender glatter Kunstseide auftauchen sehen. Gundi hatte einen prächtigen, vollen Schamhügel, und ich genoss es immer wieder, wie sich ihre Unterwäsche stramm über diesen Venusberg spannte, der sich herausfordernd vorwölbte.
Ich konnte mich kaum noch auf das Fernsehen konzentrieren.
Ihre Fingerspitzen kreisten jetzt langsam über ihren Schamberg, dann glitten sie allmählich tiefer zwischen ihre Schenkel. Die Kuppe ihres Mittelfingers fand eine Stelle, auf die sie immer wieder rhythmisch leicht drückte. Dann sah ich, dass sie ihre Schenkel etwas öffnete – so weit, wie es der Rock im Sitzen zuließ. Ich schaute auf ihr Gesicht: Sie hatte die Augen geschlossen und lächelte zart. Da kümmerte ich mich auch nicht mehr um den Film, sondern konzentrierte mich ganz auf das geile Fingerspiel meiner Freundin.
Ihre Hand lag jetzt ganz auf dem Schlüpferzwickel, nur der Mittelfinger
bewegte sich dort, wo ihre Spalte sein musste, langsam auf und ab. Ich konnte mir vorstellen, wie ihr Finger den Stoff ihres Schlüpfers zwischen die Schamlippen drückte und sie sich durch den Hosenzwickel hindurch die Möse rieb. Während ich auf ihren onanierenden Finger hinunterschaute, glitt ihre Hand plötzlich noch weiter nach unten und tiefer zwischen ihre Schenkel. Wahrscheinlich suchte sie den Eingang zu ihrem Fötzchen und wollte ihr Loch mit den Fingern bearbeiten.
Bisher hatte ich noch nie zugeschaut, wie eine Frau sich selbst befriedigte,
und ich konnte bei diesem Anblick kaum noch atmen. Später fand ich dann bald heraus, dass sie Recht hatte – wenn sie sich selbst richtig aufgeheizt hatte, war sie gar nicht mehr zu halten! Ihre Phantasie und Hingabebereitschaft erfanden immer neue Spiele, mit denen sie mich überraschte.
Ich merkte auch sehr schnell, dass es mir immer mehr Spaß machte, ihr dabei zuzugucken, und dabei gestand sie mir, dass es einer ihrer sexuellen
Wunschträume war, sich beim Onanieren von Männern zuschauen zu lassen. Schon als junges Mädchen hatte sie solche Phantasien, , und dabei käme sie ganz besonders stark. Also genossen wir es beide, wenn sie ihren Rock hochschob, sich in einem Sessel zurechtsetzte und begann, ihre Muschi mit den Fingern zu bearbeiten. Zuerst hatte sie einfach die Unterwäsche hinunter geschoben und mit gespreizten Beinen geschubbert. Aber als ich ihr meinerseits ein Geständnis machte und sie erfuhr, dass ich ein Schlüpfer-Fan war und es mir noch besser gefiele, wenn sie ihre Wäsche dabei anbehielte, war sie gern dazu bereit, damit auch ich voll auf meine Kosten kommen sollte. Manchmal steckte sie die Hand von oben in den Bund des Höschens, oder sie schob ihre Finger von der Seite in den Beinausschnitt, so dass ich etwas mehr sehen konnte.
Dann wieder zog sie mit der einen Hand den Zwickel beiseite und
streichelte mit der anderen ihre Möse. Mir aber gefiel es am besten, wenn
sie sich mit den Fingern durch den Stoff des Schlüpfers rieb, bis der
Zwickel feucht und glitschig schimmerte.
Während ich also ihre schmale, zierlich Hand zwischen ihren leicht
gespreizten Oberschenkeln reiben und drücken sah, fühlte ich, wie mein Glied in der Hose größer und größer wurde. Als Gundi ganz leise aufseufzte,
während ihre Finger wie an die Stelle zurückglitten, wo ihr Kitzler sein
musste, fing ich ganz unwillkürlich auch an, an meiner Hose zu reiben, um den
Druck zu mildern. Gundi musste wohl meine Bewegungen spüren, denn sie öffnete die Augen. Als sie sah, dass auch ich dabei war, mir Erleichterung zu
verschaffen, meinte sie sofort: „Ja, das ist gut, mach‘ du es auch. Wir machen's beide gleichzeitig und schauen uns gegenseitig zu!“
So machten wir es zum ersten Mal zusammen. Ich öffnete meine Hose und streifte sie ab. Dann holte ich mein geschwollenes Glied aus der Unterhose, nahm es in die Hand und begann langsam zu onanieren.
„Machst du es immer so?“ fragte sie neugierig.
„Ja, wenn ich stehe oder sitze, aber im Liegen ist es auch nicht viel
anders!“
„Komm ganz nah heran, ich will es mir genau anschauen!“
Ich stellte mich dicht vor sie, und sie schaute mit glänzenden Augen zu.
„Jetzt sehe ich aber nichts von dir!“ beklagte ich mich. „Ich will auch
zusehen, wenn du deine süße Fotze schubberst!“
„Dann komm!“ sagte sie hastig, stand auf und zog mich mit einer freien Hand
ins Schlafzimmer, während sie sich mit der anderen den leichten Pullover
über den Kopf zog und den aufgehakten Rock zu Boden gleiten ließ. Sie riss
das Bettzeug beiseite und war schon dabei den Schlüpfer herunterzustreifen, aber ich hielt ihre Hände fest und flüsterte: „Lass dein Höschen an! Ich will deinen Hosenzwickel zwischen deinen Schenkeln sehen, und wie du dich durch den Stoff hindurch bearbeitest!“
Ohne weiter zu fragen ging sie mit geöffneten Schenkeln leicht in die Knie und zog sich ihre Unterhose fest nach oben unter ihre Scham. Dann warf sie sich auf das Laken und keuchte: „Und du andersrum, dann können wir uns beide ganz genau zusehen!“
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich rutschte neben ihr auf das Bett
und schob mich so hin, dass mein Glied vor ihrem Gesicht aufragte, während
ich meinen Kopf auf ihren abgewinkelten Oberschenkel legte, so dass ich ihre
Scham direkt vor den Augen hatte. Ich konnte den süßen Duft ihrer Möse
riechen und erkennen, dass ihr Schlüpferzwickel bereits einen länglichen
nassen Fleck hatte.
Während ich meine Hand wieder um meinen Penis legte und langsam den
Unterkörper bewegte, um das Glied darin zu reiben, legte Gundi ihren Hand
auf ihren Schamberg und begann, ihn mit dem Handballen zu massieren. Dann
presste sie die Finger zwischen ihre gespreizten Beine und schob mit auf- und abreibenden Bewegungen den nassen, weichen Stoff des Schlüpferzwickels in ihre geschwollene Möse.
Es war ungeheuer geil, so ganz aus der Nähe zuzuschauen, wie sich eine Frau
selbst befriedigte. Jede Bewegung ihrer schmalen Finger, jedes Drücken und
Reiben konnte ich wie in Großaufnahme vor mir sehen. Der nasse
Schlüpferstoff bildete direkt vor meinen Augen eine schimmernde tiefe
Furche, die genau ihre Fotze nachbildete und aus der immer stärker der
verführerische Mösenduft aufstieg. Der Saft ihrer Spalte sickerte allmählich durch ihre Unterhose und der schmale nasse Streifen vergrößerte sich zu einem dunklen Fleck. Es sah aus, als hätte sie schon in die Hose gemacht.
Ihr nass glänzender Zeigefinger arbeitete jetzt immer heftiger, ihr Bauch zog sich zusammen und entspannte sich wieder, ihre Schenkel wogten im gleichen Rhythmus, während sie jetzt leise wimmerte und stöhnte.
Ich selbst musste immer wieder beim Onanieren innehalten, um nicht schon
loszuspritzen, denn ich wollte unbedingt abwarten, bis sie sich selbst zum
Orgasmus gewichst hatte. Selten hatte mich der Anblick einer Frau so erregt wie jetzt, ihr Ächzen und Jammern machte mich ganz verrückt, und
gleichzeitig musste ich jetzt eine ganze Menge Saft aus der Spalte laufen,
denn ihr hellblaues Unterhöschen triefte schon vor Nässe.
Jetzt benutzte sie ihren Zeigefinger, abwechselnd bearbeitete sie vorn ihren Kitzler, dann wieder rieb sie sich mit langen, hektischen Bewegungen durch die ganze Länge der Spalte. Und plötzlich sah ich, wie sich ihre andere Hand von hinten zwischen den Pobacken hindurchschob. Sie spreizte die Schenkel noch ein bisschen weiter, indem sie das eine Bein in die Luft hob, , und ich sah ihren anderen Mittelfinger, der nach einer bestimmten Stelle tastete, und dann begann sie, sich ihren Finger durch den nassen Schlüpfer hindurch in den Popo zu schieben! Sie hielt kurz inne, zog ihn etwas zurück und bohrte ihn dann weiter hinein. Das wiederholte sie mit Stöhnen und Ächzen so lange, bis fast der ganze Mittelfinger mit dem Schlüpferzwickel in ihrem Hintern verschwunden war.
Einen Moment lang lagen wir beide ganz still. Ich konnte mein Glied nur noch
ganz langsam und vorsichtig mit der Hand streicheln, sonst hätte ich sofort
eine riesige Ladung abgespritzt. Aber Gundi brauchte wohl eine
Verschnaufpause, um ihren Spaß zu verlängern. Während der Finger ihrer einen Hand tief in ihren Arschloch steckte, lag die andere Bewegungslos zwischen ihren Schenkeln, mehrere Finger tief in den Falten ihren Schlüpfers vergraben. Ich sog tief den Duft ihrer Möse ein und wartete.
Dann bewegte sich Gundi wieder. Der Finger, mit dem sie sich bisher gewichst hatte, tastete nach unten zu ihrem Fickloch. Als sie merkte, dass hier der Stoff ihrer Unterhose durch das Hineinstopfen in ihre Hinterpforte ziemlich straff saß und nicht weiter nachgeben wollte, versuchte sie, ihre Hand durch das Bündchen des Hosenbeins zu schieben, um so an ihr Loch zu kommen. Aber ich wollte, dass sie alles durch die Wäsche hindurch machte – was für ein Anblick musste das sein, wenn sie mit beiden Händen ihre Safttriefende Unterhose in die beiden Löcher zwischen ihren Schenkeln stopfte!
Mit meiner freien Hand griff ich nach ihr und zog ihre Finger sanft aus dem Hosenbein heraus und legte sie wieder auf ihren naßglänzenden Schritt. Dann nahm ich ihren Mittelfinger und drückte ihn vorsichtig gegen die Stelle, wo ihr Eingang sein musste.
Sie verstand sofort, was ich wollte, und zupfte so lange an ihrem Hosenzwickel herum, bis sie ihr Höschen ein bisschen heruntergezogen hatte, so dass es jetzt etwas lockerer zwischen ihren Schenkeln lag. Dann begann sie wieder zu drücken und zu schieben. Dieses Mösenloch war sicher nicht so eng wie ihr Po, außerdem war hier alles so nach und der Hosenstoff so glitschig, dass sie mit einigen wenigen Bewegungen ihren ganzen Finger durch die Unterhose hindurch oder besser mit ihrer Unterhose in ihre Fotze schieben konnte. So bot sie einen einmaligen Anblick: Mit gespreizten Schenkeln lag sie so in ihrem nassen Schlüpfer da, in beide Löchern einen Finger tief hineingebohrt, und das nur wenige Zentimeter vor meinen Augen.
Ich konnte nicht anders – ich musste einfach weiterwichsen, und ich wusste,
dass sie mir dabei genau so gierig zusah, wie ich ihr. Jetzt begann auch sie
wieder zu onanieren. Den Finger in ihrem Hintern bewegte sie mit drehenden
Bewegungen, als wollte sie ihr Arschlöchlein weiter aufbohren, während der
Finger in ihrer Fotze rein- und rausfuhr – immer wieder rein und raus, immer
etwas vorsichtig, um nicht ganz herauszurutschen. In mein erregtes Stöhnen
mischte sich ihr lautes Wimmern und Ächzen, während sie durch den Schlüpfer hindurch ihre beiden Löcher bearbeitete und sich doppelt pimperte; mit dem Daumen der einen Hand bearbeitete sie gleichzeitig ihren Kitzler.
Ich konnte mich kaum noch zurückhalten, denn unter Gundis Händen hörte ich ein leises, nasses Geräusch: An ihrer Unterhose war da unten kein trockener Faden mehr, und der Saft aus ihrer Scham schmatzte unter ihren Fingern. Und dann erlebte ich etwas ganz Neuen an ihr: Mit gepresster Stimme begann sie leise, vor sich hinzureden mit Ausdrücken, die ich noch nie von ihr gehört hatte.
„Oh ja – schaut mir alle zu – viele Männer sollen mir unter den Rock
gucken – ich zeig‘ euch alles, was ich habe – meine Fotze – und meinen
Hintern – seht ihr meinen nassen Schlüpfer? – Ich bin so geil, dass es mir in
die Hose läuft! Ich schwimme – sehr her, wie ich mir selbst in den Arsch
ficke!“
Ihre Bewegungen wurden immer schneller und hektischer, gleichzeitig stieß
ich selbst meinen Schwanz in der Hand immer schneller hin und her.
„Und sehr euch meine Pflaume an – alle Männer sollen mir zusehen, wie ich
meine geile Pflaume wichse – gleich kommt's mit jaaa – gleich – gleich –
seht alle zu, wie ich's mir besorge – und zeigt mir eure Schwänze – ich will
den Schaum auf euren Schwänzen sehen – jeeeetzt!“ In diesem Augenblick stieß sie sich mit einer einzigen Bewegung beide Finger ganz tief und wild in den Unterleib und schrie dabei auf. Ich sah das Zucken ihres Bauches und fühlte das Zittern ihrer Schenkel und mitten in ihren Orgasmus hinein ließ ich in einer gewaltigen Entladung meinen Samen über sie ausfließen.

Nachdem wir eine Weile ganz still gelegen und uns einigermaßen erholt
hatten, zug Gundi langsam und vorsichtig ihre Finger aus dem Schlüpfer,
dessen nasser und klebriger Stoff in ihren beiden Löchern stecken blieb.
Jetzt konnte ich genau sehen, wo sich unter ihrem Hosenzwickel die beiden
Lustöffnungen befanden, die ich schon so oft mit größtem Genuss gefüllt
hatte. Plötzlich spürte ich ihre Hand, die sich fest um meinen Schwanz legte
und ihn zu sich hinzog. Ich verstand schnell, was sie wollte, und rollte
mich auf meinen Knien über sie. Gierig zog sie meinen Schwanz in Richtung
auf ihren Mund, und ich folgte bereitwillig ihren Bewegungen. Ich war noch
scharf genug, um sofort wieder einsatzbereit zu sein. Während sich ihre
heißen, weißen Lippen über meine Eichel schoben, senkte ich meinen Mund auf
ihren saftgetränkten Schlüpfer. Die Stelle, an der sich ihr Kitzler zwischen
den Schamlippen vorschob, war leicht mit der Zunge zu ertasten.
Ich drückte meine Lippen in den Stoff ihrer nassen, duftenden Unterhose und bearbeitete sie mit dem Mund. Nach einer Weile, in der sie ebenfalls wohlig gegrunzt und meinen Schwanz mit Lippen und Zunge massiert hatte, verließ ich die Stelle, um sie nicht zu schnell noch einmal kommen zu lassen.
Ich begann, ihr den Mösensaft aus ihrem Hosenzwickel zu saugen, während ich gleichzeitig ihren starken Mösenduft einatmete. Ich lutschte an dem Stoff ihres Schlüpfers und erreichte die Stelle, an der der Stoff noch immer in ihrer Fotze verschwand.
Ich versuchte, meine Zunge in die Öffnung zu drücken, gleichzeitig griff ich
um ihren Schenkel herum und tastete mit dem Zeigefinger nach der Stelle, wo sie ihre Hose in den Po geschoben hatte. Als ich sie fanf, bohrte ich meinen Finger mit Wucht in ihren Hintern. Es fühlte sich sehr warm da drin an, und der Schlüpferstoff war auch nicht mehr trocken.
Als Gundi fühlte wie ich sie nun meinerseits doppelt bearbeitete, fing sie
an, mir ihren Unterleib in rhythmischen Bewegungen wollüstig
entgegenzustrecken. Ich kehrte mit meiner Zunge zu ihrem Kitzler zurück und hörte, wie sie nun hektisch und stoßweise atmete. Jetzt konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und begann, meinen Schwanz heftig zwischen ihren Lippen, ihrer Zunge und ihrem Gaumen zu reiben. Dabei saugte ich ihren Kitzler heraus und bearbeitete ihn mit meinen Lippen. Wir brauchten nicht viel Zeit, bis sie den Unterleib in die Höhe stemmte und stöhnend ihren
Orgasmus bekam.
Mit zwei oder drei Stößen fickte ich sie noch tief in den Mund, dann kam ich auch. Während mein Gesicht in ihren nassen, durchgeweichten Schlüpfer sank, hörte ich noch ihr Stöhnen in heftiges Schlucken übergehen. Dann sanken wir beide erschöpft zusammen.

Ende

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*