Nachhilfeunterricht 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Fortsetzung

…. Ok, denke ich, dann kann es ja wieder weitergehen.

„Jetzt könnt ihr mir aber langsam die Augenbinde abnehmen. „

bitte ich die Girls.

„Ok“ sagt Laura

„Einen kleinen Moment musst Du noch warten“

Hm, was die wohl wieder vorhaben. Eine Hand nach der anderen stellt ihre Streicheleinheit ein, bis auf das Händepaar, das meinen Schwanz noch verwöhnt.

Ich kann hören wie sich die Mädels leise kichernd von mir entfernen. Nun lässt auch das letzte Händepaar von meinem Schwanz ab und folgt den Mädchen.

Ich versuche vergeblich zu lauschen um herauszubekommen was die Damen nun wieder vorhaben. Aha, sie kommen zurück und ihre Schritte sind deutlich lauter als vorher, das kann nur bedeuten dass sie sich was schönes angezogen haben, ich stelle mir gerade hoch gestiefelte Girls mit Pfennigabsätzen vor.

Was für eine geile Vorstellung, die meinen Schwanz wieder leicht zucken lässt. Hoffentlich nehmen sie mir gleich die Augenbinde ab.

Sie bleiben stehen und eines der Mädels kommt weiter auf mich zu. Es könnte dem Schritt nach zu urteilen Laura sein.

Bei mir angekommen beugt sie sich langsam zu mir runter und ich spüre wie ihre Haare in mein Gesicht fallen.

Sie duften sehr frisch, und tatsächlich, diesen lieblichen Geruch kenne ich, es ist wirklich Laura.

„So mein Liebling, jetzt dürfen sich deine Augen ein wenig an uns satt sehen. “

Im ersten Moment sehe ich nur grelles Licht, Mist, meine Augen müssen sich erstmal an die Helligkeit gewöhnen.

Allmählich kann ich vor mir helle Umrisse erkennen.

„Hey, ihr seit ja wieder angezogen. “ rufe ich mit blinzelnden Augen.

Aber, geil, jetzt kann ich es erst richtig sehen, sie haben sich alle eine Krankenschwesteruniform angezogen.

Unten angefangen wie ich schon richtig vermutet hatte mit weißen, kniehohen Lackstiefeln und Pfennigabsätzen. Etwas weiter oben versucht der zu kurz geratene weiße Minirock die anrasierten Schambereiche zu bedecken.

Das Oberteil ein weißer, tief ausgeschnittener Blazer versucht die schon extrem festen, angeschwollenen, aber geil aufgestellten Brüste im Zaum zu halten.

Den Abschluss bilden winzige Doktorbrillen auf den niedlichen Stupsnasen und ein kleines Schwesternhäubchen auf den zum Pferdeschwanz zusammengebundenen Löwenmähnen.

Was würde ich jetzt darum geben diesen außergewöhnlichen Mädchen die Klamotten vom Leibe zu reißen, aber ich bin ja leider noch am Boden fest gekettet.

„Mach mich bitte los“ flehe ich Laura an, die neben mir hockt und meinen harten Säbel bedient.

„Die Show ist noch nicht zu Ende“erwidert Laura.

„Wir haben lange dafür geübt, jetzt möchten wir auch den Lohn kassieren.

Sie steht auf und stellt sich mit ihren Stiefeln zwischen meine Beine, sie schaut mich musternd über ihre Brille an und hebt ihren rechten Fuß. Im nächsten Moment tippt sie mit ihrem Pfennigabsatz testend gegen meine pralle Schwanzspitze.

Das macht mich absolut wahnsinnig, und das merkt sie auch.

Mein Schwanz läuft förmlich aus. Das sind keine Glückströpfchen mehr, das ist inzwischen ein reißender Fluss geworden, der sich allmählich auf meinem Bauch verteilt.

Laura sieht meinem Fluss genüsslich zu, bis sie von meinem Schwanz ablässt und sich zu mir runter beugt. Mit einem Blick wie eine gierige Wildkatze schleckt sie genüsslich etwas von meinen Glückströpfchen.

„HMMM…lecker, los Mädels es ist angerichtet. „

Ich kanns kaum Glauben, aber die anderen Girls machen sich gierig ans Werk mir meinen ganzen Bauch sauber zu schlecken.

„Hey, ich hab fast gar nichts abbekommen.

“ sagt Silvia etwas traurig.

„Kein Problem“ erwidert Laura, packt meinen Schwanz mit ihren Händen und würgt ihn wie eine Schlange von unten bis zur Eichel.

Geiles Gefühl denke ich und bekomme gar nicht richtig mit wie sie noch einen riesigen Schwall Lusttröpfchen aus meinem Schwanz gepresst bekommt. Das liegt aber wohl auch daran, dass ihn Silvia gleich mit ihrer spitzen, langen Zunge auffängt.

„Hey, keine Angst“ stöhne ich die Mädels an, „Es ist noch genug für alle da“.

Wow, was hier abgeht, glaubt mir doch kein Mensch, hätte nie gedacht wie verrucht die Mädels sind, oder in meinen Augen was für Genießer sie sind;-).

Das hat die restlichen Girls so angespornt, dass sie sich mit ihren gierigen Mündern und Zungen um meinen Schwanz versammeln um ihn gemeinsam wie einen übergroßen Dauerlutscher abzuschlecken.

Eine nach der anderen züngelt auch noch die letzten Tröpfchen von meinem Schwanz, der aber immer wieder Nachschub liefert.

Was für ein Anblick, sie haben sich alle so weit herunter gebeugt, dass ihre wohl geformten Brüste aus ihren Ausschnitten heraus baumeln.

Könnte ich doch jetzt einfach nur zugreifen, ich glaub ich würde explodieren.

Da sich nun inzwischen fünf heiße, schleckende Zungen über meinem Schwanz gleichzeitig hermachen, ist es fast unmöglich, dass sie sich nicht auch mal gegenseitig berühren, und es sieht ganz so aus als ob Kim und Mira gefallen daran finden.

Die beiden berühren sich auffällig oft und schließen dabei genüsslich ihre Augen.

Ja, das gefällt mir noch mehr.

Während Laura, Kathrin und Silvia weiter meinen Schwanz und meine Eier massieren, liegen sich Kim und Mira wild züngelnd im Arm.

Langsam legen die beiden sich neben uns.

Laura schaut mich an und sieht wie ich diesen geilen Anblick genieße.

„Na mein Schatz, gefällt dir das?“

„Natürlich, was denkst Du denn. „

„Aber nicht das du uns hier gleich wieder zu voreilig abspritzt. “

Sie weiß ja gar nicht, wie Recht sie damit hat.

Mira hockt nun gebeugt über Kim und beginnt wie in Zeitlupe die zwei noch geschlossenen Knöpfe ihres und Kims Blazer zu öffnen.

Langsam streifen sie sich Ihre Blazer ab und es kommen in voller Pracht jeweils zwei knackige, tadellose Mädchenbrüste zum Vorschein, deren Knospen zum Abschuss bereit stehen.

Mira beugt sich mit ihren Brüsten genau über Kim´s und beginnt mit einem atemberaubenden Knospenspiel.

Sie lässt sie langsam und zärtlich über Kims Knospen kreisen.

Bei jeder leichten Berührung schließt Kim die Augen, und es entrinnt ihr ein leises Stöhnen.

Mein Gott, bei diesem Anblick und dieser Schwanzmassage steht mir der Saft schon wieder bis zur Spitze.

Schon auf meinen nächsten Abschuss fixiert, spüre ich plötzlich einen stechenden Schmerz an meinem Schwanz.

Mit aufgerissenen Augen starre ich Laura an und sehe wie sie mir mit einer Hand ihre spitzen Fingernägel in meine Schwanzspitze gebohrt hat und mir mit ihrer anderen Hand drohend zu verstehen gibt:

„Nee, Nee mein Schatz, du musst dich noch ein wenig gedulden.

Und tatsächlich, das hat gewirkt, war zwar etwas schmerzhaft, aber jetzt kann ich mich wieder auf die Zwei konzentrieren und diesen einzigartigen Augenblick genießen.

Inzwischen haben sich die fünf Mädels bis auf ihre wahnsinnigen Lackstiefel und die Schwesternhauben völlig entblößt.

Kim und Mira liegen bereits in völliger Extase, sich wild küssend und fingernd zu meinen Füßen.

Dieser Anblick lässt Laura und Kathrin feuchte Augen bekommen und nicht nur feuchte Augen.

Da sie nackt vor den beiden hocken, haben sich inzwischen kleine, feuchte Flecken unter ihren Lustgrotten gebildet.

Ein wohliger Geruch ihrer Feuchtigkeit steigt mir in die Nase, und lässt mich schon wieder wild werden.

Laura starrt erregt auf Kathrins inzwischen ausgeprägter Feuchtigkeit und sagt schließlich:

Hey Kathrin, du scheinst ja ziemlich geil zu sein. “ und zeigt auf den Fleck unter ihr. „

„Ist das ein Wunder bei dieser Vorführung der beiden und diesem abschussbereiten Riesenlümmel hinter mir.

„Dir scheint es aber auch zu gefallen, wie man sieht. “ sagt Kathrin kess.

„Na klar“ erwidert Laura und tippt mit einer blitzschnellen Bewegung mit ihrem Zeigefinger in den Fleck unter Katrins Lustgrotte.

Mit großen Augen schaut Katrin zu wie Laura den Saft an ihrem Finger testend mit der Zungenspitze abschleckt.

„Hmmm, das schmeckt nach mehr“ stöhnt Laura mit geschlossenen Augen.

Kaum ausgesprochen legt sich Katrin mit leicht gespreizten Schenkeln auf den Rücken. Laura schaut mich fragend an. Ich schmachte sie an und sage:

„Los, mach sie fertig. “

Das lässt sie sich nicht zweimal sagen und beugt sich in 69er Stellung über Katrin. Anhand der extremen Schmatz und Schleckgeräusche kann ich erahnen wie die vier Mädels ihr Treiben genießen.

Silvia, immer noch neben mir sitzend sieht dem Treiben verblüfft zu.

Auch Ihr sieht man die aufsteigende Geilheit an.

„Und was machen wir beide jetzt“ frage ich sie erwartungsvoll.

Mir ist noch nie aufgefallen was für perfekte Brüste sie eigentlich hat, sie ist zwar die kleinste der fünf Girls, aber ihre Titten sind echt der Hammer. Absolut perfekt geformt trotz Ihrer imposanten Größe.

„Was möchtest Du denn gerne machen?“ fragt sie neugierig.

Boh, diese Titten.

„Gib mir deine geilen Titten“ antworte ich aus einem Gedanken heraus.

Sie lässt sich nicht zweimal bitten und rutscht zu mir herüber.

Ihr Blick ähnelt dem einer hungrigen Raubkatze auf Beutefang.

Mit ihren pendelnden Brüsten steuert sie auf meinen Schwanz zu.

Langsam und behutsam senkt sie ihren Oberkörper auf meinen Unterleib, bis ihre beiden Brüste meinen Schwanz komplett umschlossen haben.

Angeturnt vom stöhnen der im siebten Himmel schwebenden Mädchen bewegt sie nun ihren Oberkörper zärtlich im Takt der leisen Musik auf und ab.

Zur Unterstützung und Druckausübung drückt sie mit ihrer linken Hand meinen Schwanz noch enger zwischen ihre Brüste.

Das stöhnen der Mädchen hat inzwischen an Intensität und Frequenz zugelegt, so dass auch ich mich kaum noch zurückhalten kann.

Silvias auf und ab Bewegungen werden nun auch immer schneller, und als sie zusätzlich bei jeder abwärts Bewegung meine harte Eichel in ihren Mund gleiten lässt ist es um mich geschehen.

Auch die Girls scheinen sich ihrem Höhepunkt zu nähern.

In einem scheinbar gemeinschaftlichen Megaorgasmus entlädt sich mein angestauter Druck mit dem ersten Schuss in Silvias Mund. Leicht erschrocken lässt sie meinen zuckenden Riemen aus ihrem Mund gleiten und ich spüre wie sie mir den Rest der Ladung mit ihrer Hand auswichst.

Die warme Sahne verteilt sich in kaum enden wollenden Spritzern über meinen gesamten Oberkörper. Ich habe das Gefühl mein Orgasmus zieht sich über Stunden hin.

Bei diesem extremen Abgang kann ich leider nur schemenhaft mitbekommen, wie sich die Körper der Girls unter heftigen Wonneschreien zuckend aufbäumen.

„Wow, wo hast Du denn das alles noch her geholt“ staunte Silvia und beginnt mir die Sahne vom Körper zu schlecken.

Langsam und leicht erschöpft kommen die Mädchen zu uns herüber.

„Ich glaub wir befreien dich mal aus deiner Fesselung

Katrin kniet sich neben mich und öffnet dabei einen Handschellen nach dem anderen.

Als sie so neben mir kniet, rieche ich ihre noch frische Feuchtigkeit. Hmmm, was für ein Genuss.

„Was ist denn jetzt mit mir?“ fragt Silvia und deutet mit einem Blick in ihren feuchten, rasierten Schambereich an, dass sie noch nicht fertig ist.

„Kommt Mädels, lasst es uns zu Ende bringen. “ befiehlt Laura in ihrer dominanten Art und Weise.

Silvia legt sich mit gespreizten, angewinkelten Beinen auf den Rücken.

Kathrin legt sich neben ihr auf den Boden und beginnt sie zärtlich zu küssen, man kann sehen wie die beiden das genießen.

Kim und Mira inzwischen wieder ziemlich aufgeheizt machen sich daran, Silvias harte Nippel mit kreisenden Zungenbewegungen zu liebkosen.

„Laura, erledige du den Rest“

„Ok mein Schatz, pass gut auf“

Sie kniet inzwischen vor Silvias Lustgrotte und testet mit ihrer Zunge die inzwischen fließende Feuchtigkeit.

„So Mädels, jetzt Endspurt“ befiehlt sie plötzlich und steckt ihren rechten Zeige, und Mittelfinger in Silvias Spalte.

Ein heftiges, kurzes Aufbäumen und Stöhnen deutet an, dass die Girls ihren Job hervorragend machen.

Langsam werde ich das Gefühl nicht los als ob die Mädels schon öfter zusammen gespielt hätten. Jede von ihnen weiß mit einer Routine scheinbar genau was sie machen muss.

Wie auf Kommando beginnt Laura heftigst ihre Finger in Silvias Grotte rein und raus zu schieben.

Es sieht schon fast brutal aus, aber sie scheint damit ein bestimmtes Ziel erreichen zu wollen.

Nun beginnt auch Silvia unter der extremen Behandlung der Mädels ihrem Höhepunkt entgegen zu schwimmen.

Und tatsächlich, mit einem Aufschrei und verkrampften Körper windet sie sich in ihrem Orgasmus.

Die Mädels lassen wie auf Kommando von ihr ab und halten ihren zuckenden Körper mit aller Kraft fest.

Auch Laura zieht ihre Finger aus Silvias Lustgrotte und genau in diesem Moment spritzt ein riesiger Strahl ihrer warmen Feuchtigkeit aus ihrer Spalte und klatscht mir mitten ins Gesicht.

Mann, so etwas habe ich noch nie gesehen, Wahnsinn.

Da machte mir es auch nichts aus, dass ich jetzt von oben bis unten Nass bin, ganz im Gegenteil.

Die Mädchen amüsieren sich über meinen Anblick und sie beginnen Silvia loszulassen und noch ein Weilchen zu streicheln.

Ihr Gesichtsausdruck und ihre Verkrampfung löst sich nun allmählich und sie scheint das, zwar sehr mitgenommen, aber überglücklich zu genießen.

Nachdem wir dann alle gemeinsam noch eine Zeitlang zusammen gekuschelt haben frage ich in die Runde:

„Und wann ist die nächste Tupperparty?“ Die Mädchen grinsen mich an und Silvia erwidert:

„Wir machen keine Tupperparty mehr“

Mein Gesichtsausdruck spricht eine gewisse Enttäuschung aus, und sie fügt hinzu:

„ Aber nächsten Freitag ist bei mir Wäscheparty angesagt, und vielleicht bringst Du dann ja noch zwei Kumpels mit!“

Wir grinsen alle, und sind in diesem Moment schon mit unseren Gedanken und unserer Phantasie bei nächsten Freitag.

………!

almo007.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*