Sekretaerin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Vorwort: Leser die hier eine Literarische hochstehende Geschichte erwarten muss ich leider Enttäuschen. Meine Geschichten sind aus meinem Leben und aus meinen Erinnerungen geschrieben. Raich-Ranicki findet ihr auf anderen Seiten. Grammatikalisch falsche Satzstellungen und Kommafehler sind zu Entschuldigen.

Vor ein paar Jahren arbeitete ich in einem Dienstleistungsunternehmen in der Marketing Abteilung. Wir waren zu fünft. Der Marketingleiter, ein Verkäufer, eine Web Publisherin, unsere Sekretärin Tatjana und ich. Schon von Anfang an fand ich Tatjana eine sehr schöne und attraktive Frau.

Ich war in den 3 Jahren, in denen ich tagtäglich mit ihr zusammen arbeitete, immer scharf auf sie. Leider war sie aber schon mit einem anderen Mann aus dem Einkauf liiert. Was mich aber nie abhielt heftig mit ihr zu Flirten. Da ich ja wusste dass sie Vergeben war, hielt ich mich auch nie zurück. Ich sagte ihr offen, dass ich gerne mit ihr ins Bett will. Oder das ich gerne ihre Brüste streicheln und sie lecken will.

Bei einer anderen Frau hätte ich eine Klage wegen sexueller Belästigung am Hals gehabt. Ihr gefiel es dass ich sie unbedingt wollte, aber machte mir immer unmissverständlich klar dass sie sich nicht mit anderen Männern einlasse.

Ausser mal ein paar harmlose Streicheleinheiten und Küsschen auf die Backe lief leider nichts mit solange ich dort arbeitete. Wir hatten danach immer noch zwischendurch Kontakt und trafen uns Gelegentlich zu einem Drink.

Irgendwann verloren wir uns aus den Augen und ich hörte nichts mehr von ihr.

Nach ein paar Jahren fand ich sie auf einer Internet Plattform wieder.

Ich schrieb ihr eine Nachricht und sofort kahm auch eine Antwort zurück. Wie ich erfuhr war sie seit einiger Zeit wieder solo. Wieso sind die besten Frauen immer dann Single wenn ich in einer Partnerschaft bin?

Wir mailten uns einige Zeit hin und her und wir kamen auch wieder auf das Thema Sex.

Ich schrieb ihr dass ich sie immer noch gerne mal ficken würde. Aber sie ging nicht gross darauf ein. Ich erfuhr aber von ihr, dass sie im Moment sexuell zu kurz komme.

Nach ein paar Wochen verabredeten wir uns in einer Bar. Wir quatschten so als hätten wir uns die letzten paar Jahre dauernd gesehen. Nach ein paar Drinks wurde das Gespräch immer intimer und sie immer anhänglicher. Es passierte aber nichts was mir die Schamesröte ins Gesicht treiben würde.

Um 22 Uhr machten wir uns auf den Weg und ich bot ihr an sie nach Hause zu fahren. Auf der Fahrt kicherte sie ununterbrochen.

Gerne hätte ich sie geküsst und ihre Brüste gefühlt. Die Frau machte mich auch nach Jahren immer noch an. Nicht dass ich sie als Partnerin hätte haben wollen, aber ihr Aussehen und ihr Körper gefielen mir sehr.

Bei ihr angekommen plauderten wir noch ein bisschen im Auto und ich dachte eigentlich gar nicht mehr daran sie zu vernaschen.

Es war ein lustiger und fröhlicher Abend und das war Ok so.

Plötzlich zog sie meinen Kopf gegen ihren und drückte mir ihre Lippen auf meinen Mund. Ihre Zunge stiess dagegen und ich lies sie rein. Wir küssten uns sicher 5 Minuten lang, bis sie mich fragte ob ich noch zu einem Kaffee rein kommen möchte. Natürlich wollte ich. Die Aussicht auf mehr flammte wieder auf. Also gingen wir in ihre Wohnung.

Zusammen machten wir uns Kaffee. Ich nahm sie wieder in die Arme und küsste sie erneut.

Meine Hände fingen an ihren Rücken zu streicheln. Auch ihre Hände wanderten über meinen Rücken und Po. Nun wollte ich mehr und ich suchte den Saum ihres Pullovers. Langsam verschwand meine Hand darunter und strich über ihren Bauch. Entweder hört sie jetzt auf oder sie lässt mich weitermachen. Da auch ihre Hand unter meinem Pullover verschwand, fasste ich das als Zustimmung auf.

Meine Finger wanderten langsam nach oben bis ich den Rand ihres BH's ertastete. Seit Jahren wollte ich sie in meinen Händen halten und nun war es soweit. Ich nahm ihre ganze linke Brust in meine Hand und fing an sie leicht zu massieren. Sie drückte mir ihren Oberkörper noch mehr entgegen und fing leicht an zu stöhnen. Mit einer Hand fasste ich den Verschluss des BH's und sofort war er offen. Nun konnte ich endlich ihre mittelgrossen und festen Brüste in der Hand halten.

Während ich ihre Brust massierte, wanderte ihre Hand an den Reissverschluss meiner Hose und sie öffnete ihn und den Knopf auch noch gleich. Da mein Schwanz von der Streicheleien und der Aussicht auf Sex mit ihr schon in voller Grösse stand, war er froh als die Hose offen war und er sich über meine Boxershorts hinaus Luft verschaffen konnte. Ihre Hände umklammerten ihn und fingen an ihn langsam zu reiben. Wow, die Frau wusste wie mit einem Schwanz umzugehen.

Dass sie es auch mit ihren Ficklöchern tat, erfuhr ich später. Ich hob ihren Pullover nach oben und fing sofort die freigelegten Brüste zu küssen und zu lecken.

In der Zwischenzeit hatte sie mir die Hose und Boxer bis an die Knöchel heruntergelassen und kniete sich vor mich hin. Bevor ich überhaupt etwas sagen konnte, hatte sie meinen Schwanz schon im Mund. Ich konnte mich nur noch an die Wand lehnen und ihr Blaskonzert geniessen.

Einfach der Wahnsinn wie sie mein Rohr mit ihren Lippen und Zunge bearbeitete.

Sie gehörte zu den Frauen die mit ihren Blaskünsten meine Wunden Punkte erwischten und so ging es nicht lange und ich fing ohne Vorwarnung an meinen Saft in ihren Mund zu pumpen. Früher hatte ich die Frauen jeweils noch gewarnt bevor ich abgespritzt habe. Aber jetzt geniesse ich es und wenn sie mich zum Wahnsinn treiben, dann spritze ich in ihre Münder.

Sie wissen ja was passieren kann wenn sie es zu weit treiben 

Sie war keineswegs Überrascht und schluckte meinen Saft runter. Als sie meinen Schwanz bis auf den letzten Rest sauber geleckt hatte, stand sie vor mich. Ich hob ihre Arme und zog ihr den Pullover und BH ganz aus. Ihre Brüste standen schön und fest vor mir. Ihre Warzen waren klein und Dunkel und nur ein schmaler Warzenring war darum.

Genau so wie mir Brüste am besten gefallen. Ich öffnete ihre Hose und zog sie ihr aus. Nun stand sie nur noch im Slip vor mir. Ich drückte sie langsam bis an den Rand des Küchentisches nach hinten. Da er recht stabil aussah, legte ich sie darauf und spreizte ihre Beine.

Durch den Stoff ihres Höschens konnte ich sehen dass Tatjana ganz rasiert war. Sofort drückte ich mein Gesicht zwischen ihre Beine und roch durch den Stoff ihren süssen Fützchen Duft.

Mit der Zunge drückte ich das Höschen in ihre Spalte. Sie war schon sehr feucht. Nach ein paar Minuten zog ich ihr das Höschen ganz aus und hatte nun die ganze Pracht vor mir. Glänzend Schimerten ihre rosa Schamlippen vor mir. Also wieder rein ins Vergnügen. Es war herrlich ihre Nässe und Wärme zu spüren. Sie stöhnte und drückte mir ihren Unterleib entgegen. Kurz bevor sie gekommen wäre, hörte ich auf. Sie beschwerte sich und forderte mich auf weiterzumachen.

Aber ich wollte sie jetzt einfach nur noch ficken. Im Nachhinein eine blöde Idee, aber ich drückte ihr meinen Schwanz ohne Gummi in ihre nasse Spalte. Gleichzeitig rieb ich ihren Klit, was sie zum Wahnsinn brachte. Minutenlang fickte ich ihre enge Muschi und rieb ihre kleine Knospe, dann kahm sie auch zum Orgasmus. Ihr Unterleib zog sich so fest zusammen, dass ich meinen Schwanz fast nicht mehr in ihrer Muschi bewegen konnte und sie schrie so laut, dass ich ihr den Mund zuhalten musste.

Ich überlegte noch ob ich ihre Fickspalte vollspritzen sollte, aber ficken ohne Gummi war schon zu viel. Ungewollter Nachwuchs war das letzte was ich gebrauchen konnte. Also zog ich meinen Schwanz aus ihr und spritze meinen Saft in mehreren Schüben über ihren Körper. Sie fing an alles zu verreiben. Dann zog sie mich nach unten und sagte ich solle ihr den Saft von ihren Brüsten lecken. Die kleine Sau! Aber ich war so Geil auf sie, dass ich meinen Saft von ihren Brüsten leckte und alles in meinem Mund sammelte.

Dann drückte ich ihr meinen Mund auf ihre Lippen und lies den Saft in ihren Mund laufen. Sie leckte mir alles raus. Dann erhob sie sich vom Tisch und kniete vor mich hin. Zum zweiten Mal nahm sie meinen Schwanz in den Mund und leckte ihn sauber. Obschon ich schon zweimal abgespritzt hatte, war er im Nu wieder in Kampfstellung. Nach einer Weile entliess sie meinen kleinen aus ihrer Mundfotze und erhob sich. Wir tranken erst mal was anderes als Sperma und Muschisäfte.

Dann zog sie mich in ihr Schlafzimmer und wir vielen auf ihr grosses Bett. Dort ging es gleich weiter. Wir küssten uns, leckten uns jede erdenkliche Stelle. Zwischen ihren Arschbacken angelangt, wollte ich ausprobieren ob sie was dagegen hat wenn ich ihre Rosette leckte.

Zuerst kniff sie ihre backen zusammen, aber lies mich dann machen. Konnte ich sie auch in ihren Arsch ficken? Meine Zunge strich durch ihre Arschspalte und kreiste um ihre Rosette.

Sie sagte mir aber dann dass sie das nicht so gerne habe und ich lies es sein. Schade dass ich ihr Hintertürchen nicht durchficken konnte. Ihre Muschi und ihr Mund waren ja auch super zum ficken.

Also widmete ich mich weiter ihrer nassen Spalte und saugte sie regelrecht aus. Ihre Muschisäfte waren herrlich süss. Als ich nur noch ihre Knospe leckte und saugte, fing sie wieder an in einer Lautstärke zu stöhnen, dass es mir fast Angst machte.

Es war ja ihre Wohnung und ich fand den Gedanken geil, dass vielleicht die halbe Nachbarschaft hörte wie sie durchgefickt wird.

Es ging nicht mehr lange und sie drückte mir die Muschi mit aller Kraft entgegen und schrie ihren Orgasmus raus. Wieder flossen die Säfte und ich saugte alles in mich auf.

Ich lies ihr keine Verschnaufpause und legte sie auf den Bauch und setzte mich auf ihre Oberschenkel.

Mit den Händen spreizte ich ihre Arschbacken und stiess meinen Schwanz in ihre enge und nasse Spalte. Da ich schon zwei Mal gekommen bin, folgte jetzt eine halbe Stunde lang eine Fickerei in allen möglichen Stellungen. Mal war sie unten, dann oben, ich nahm sie von hinten, von vorne, von der Seite. Zwischendurch drückte ich ihr meinen nassen Schwanz in den Mund und sie fickte mich mit ihren Lippen weiter. Dann setzte sie sich auf mich und drückte ihre durchgefickte Spalte auf mein Gesicht.

Gegen den Schluss legte ich mich wieder auf sie und fickte sie mit gespreizten Beinen.

Langsam kam auch ich wieder zum Schuss. Sie sagte mir ich soll alles in ihre Muschi spritzen, sie nähme die Pille. Ich war so Scharf, das ich ihrem Wunsch gerne erfüllen wollte. Mit den letzten Stössen hämmerte ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr Loch und fing an ihr meine letzten Säfte rein zu pumpen.

Ermattet lag ich auf ihr, aber sie drehte sich mit mir zusammen um und so lag sie plötzlich auf mir. Sofort platzierte sie ihre Muschi auf meinem Gesicht und spreizte ihre Schamlippen auseinander. Die kleine Sau gab mir doch tatsächlich meinen Saft direkt aus ihrer Spalte. Mach ich doch mit und drückte meinen Mund auf ihre Spalte und leckte sie aus. Aber sie sollte auch noch was von mir haben und so legte ich sie hin und platzierte meinen Schwanz auf ihrem Mund.

Sofort nahm sie ihn auf und leckte die Sperma und Muschisäfte ab.

Danach zog ich mich langsam an und verabschiedete mich später von ihr. Das war das einzig und letzte Mal das ich sie ficken konnte. Mit der Zeit verloren wir auch den Kontakt, da sie mit ihrem neuen Freund weg zog.

Es war so ein geiler Abend, dass er mir noch heute in bildlicher Erinnerung geblieben ist.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*