Stiefmutter in Spe

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Mein Vater war ein erfolgreicher Geschäftsmann, er leitete eine Firma, die Maschinen für Nudelherstellung. Der Job ist sein Leben, weshalb auch die Ehe mit meiner Mutter vor 7Jahren scheiterte.

Sein erster Urlaub seit langem führte ihn mit zwei seiner Kumpels nach Thailand. Man(n) kann sich ja vorstellen, was drei Herren alle an die 60 Jahre mit ordentlich Bauansatz sich dort für „Sehenswürdigkeiten“ anschauen würden. Und natürlich war es so, aber mit meinem 18 Jahren war ich selbst auch immer nur aufs Ficken aus, sodass ich ihn verstand.

Aber dass er dann mit einer Freundin zurückk am, das verwunderte mich schon. Sicherlich sie reiste erst 5 Wochen später nach, aber hey, die war doch sich einer Nutte.

Mailan hieß die Gute und war ca. 42 Jahre alt, sehr gepflegt und hatte wohl auch schon eine gescheiterte Ehe hinter sich. Sie war nur 1,60 m groß, hatte aber eine Bombenfigur, mein Vater hatte mir seine Vorliebe für eine füllige Oberweite vererbt.

Irgendwie war ihre scheue Art ganz niedlich und ich versuchte mich mit ihr zu arrangieren.

Irgendwann nach zwei Monaten hieß es dann, dass mein Vater und sie sich verloben wollen. Wegen dem Visum usw. wäre das gut. Von da an war Mailan der Chef im Haus und begann mich herumzu-kommandieren. Und nachdem der Streß zu Hause zunahm, verabschiedete sich dann auch noch meine Freundin.

Beim Lernen für das Abi kam dann meine zukünftige Stiefmutter herein und fragte in ihrem gebrochen Englisch, ob sie mir helfen könnte.

Sie begann meine Schultern zu massieren und ich bekam meine erste Thaimassage. Nach zwei Wochen ohne Sex wuchs mein Penis schnell an und obwohl ich verzweifelt versuchte an etwas anderes zu denken, bekam ich einen Ständer. Aber das machte Mailan nichts aus, immer wieder strich sie über meinen Oberkörper und dann fuhr ihre Hand direkt an meine Unterhose. „You will happy ending?“

Ich war wortkarg, konnte nichts sagen. Bevor ich antworten konnte, „klar, logisch, du Fotze“ hatte sie schon die Unterhose nach unten gezogen und wichste meinen Schwanz.

Mailan lächelte mich an und sagte noch „Don´t say to Dad!“ bevor ich ob des Samenstaus schon explodierte. Mein Samen spritzte über ihr T-Shirt, aber das schien sie nicht weiter zu stören. „I want be good mother, and you want be good son, okay!“ hauchte sie mir ins Gesicht und verließ das Zimmer.

Erst zum Abendessen ging ich nach unten, wo mein Vater bereits auf dem Tisch saß und seine Verlobte so tat, als wäre nichts geschehen.

Als das Essen fertig war, forderte mich Mailan auf ihr zu helfen, sie hatte wieder diesen Befehlston in ihrer Stimme. Aber ich folgte und mein Vater ging zur Tagesschau ins Wohnzimmer. Die Frau räumte den Geschirrspüler ein und beugte sich dabei immer wieder nach unten, streckte mir ihre Po entgegen. Den letzte Teller reichte ihr noch, dann — sie hatte gerade beide Hände voll und konnte nichts machen — wagte ich es, ihre Po zu begrapschen.

Aber meiner Stiefmutter schien das nicht zu stören, denn obwohl sie die Teller verräumt hatte, blieb sie in dieser Position. Mit dem Kopf fast in der Spülmaschine versunken drückte sie ihre Pobacken gegen meine Hände. Mailan Becken begann sogar zu rotieren. Leider hatte sie eine Jeans an, ich konnte nicht feststellen, ob sie ein Höschen trug oder nicht, aber wenn war ein String.

Nach einer gefühlten Ewigkeit beendete sie unser Treiben und stellte sich vor mir hin.

Ich blickte in ihre Augen und schweifte dann auf ihre dicken Euter ab. Mailan bewegte sich nicht und ich fasste an ihre Teigtaschen und massierte diese. Das waren die größten Dinger, die ich bisher in der Hand hatte und dann spürte ich wie auch Mailan nach meinen Schwanz suchte. Ihre Hände glitten immer tiefer in meine Hose. Aber dann rief mein Vater nach einem Bier und Mailan schreckte zurück.

„Go to bathroom!“ forderte sie mich auf, bevor sie mich zurückschob und meinem Vater das Bier brachte.

Sofort lief ich hoch und zog mich aus, „jetzt wird gefickt“. , dachte ich, aber Mailan kam die nächsten 15 Minuten nicht. Also ging ich wieder runter und da lag sie in meines Vaters Armen vor dem Fernseher. Ich war stocksauer, setzte mich aber dazu.

Als dann der Hauptabendfilm kam, lief ein Hollywood — Streifen, wo auch ein paar Sexszenen vorkamen. Immer wieder blickte ich sehnsüchtig zu meiner Stiefmutter, die meine Blicke erwiderte, aber nicht von der Seite meines Vaters wich.

Gegen 22. 00 Uhr ging dann mein Vater und seine Verlobte zu Bett. Ich sah noch eine Folge Mentalist an und folgte gut eine Stunde später.

Es muß wohl so gegen 23. 30 gewesen sein, als meine Zimmertür leicht aufging und Mailan hereinhuschte. Sie kam zu meinem Bett und ohne ein Wort zu sagen, stieg sie unter die Bettdecke.

„Machen Bum-Bum gut und lange!“ hörte ich, als sie schon meinen Schwanz mit zwei, drei Handgriffen zum Wachsen brachte.

Erst einmal blies meine Freundin mir einen, da war ich 16 und kam sofort. Jetzt war ich 18 und hatte mehr Stehvermögen, obwohl meine Stiefmutter wußte was sie tat. „Ja, ja, mach weiter. Herrlich!“ Sie drehte ihren Körper und warf ein Bein über meinen Kopf. Ihre behaarte Muschi bekam ich dabei voll ins Gesicht, aber ich konnte ihren Fotze so geil riechen. Wahnsinn! Meine Zunge spielte an ihren Schamlippen während sie meinen Schwanz ganz tief in ihren Mund nahm.

Dabei kraulte und massierte sie meinen Hodensack. Mailan führte das Kommando und setzte sich dann einfach auf meinen Schwanz und begann zu reiten. „Junger, dicker Schwanz mmh!“ gab sie stöhnend von sich und lächelte mich an, während ich mit ihren Titten spielte. Ihre Brustwarzen hatten große dunklen Vorhöfe, das konnte ich auch im Dunkeln noch gut erkennen und die beiden standen wie zwei Zäpfchen aus den dicken Taschen hervor. Es war etwas anderes von einer Frau gefickt zu werden, die Erfahrung hatte.

Mailan wusste wie sie ihr Becken bewegen musste. Aber ich wollte die Frau in allen Stellungen ficken. Ich hob sie von meinen Schwert herunter, welches sie sofort mit ihren Händen weiterbearbeitete und legte sie aufs Kreuz. Meine Stiefmutter führte meine Schwanz langsam in ihre Grotte ein und dann lag ich über ihr. Fester und fester fickte ich sie. „Good bumbum! Good!“ hauchte sie mir ins Ohr, und küsste meinen Hals. „Du bist geil!“ stellte ich nüchtern fest bevor ich sie küsste.

Da kam zum ersten Mal mein Gewissen heraus als ich die zukünftige Frau meines Vaters in meinem Bett fickte und küsste. Ich war bald soweit, aber ich wollte meine Stiefmutter in mehreren Positionen nehmen. „Doggy?“ fragte ich sie. Mailan lächelte mich an und gab mir einen Kuss. Dann warf ich die Bettdecke runter und graptsche nach dem Thaiarsch, der vor mir war. Langsam schob ich mein gerötetes Glied in ihre Möse und stützte mich während ich immer fester eindrang auf ihren Pobacken ab.

Dann spürte ich wie es mir kam und ich zog meinen Schwanz aus der Frau. „No, no!“ bat sie mich. Mailan drückte mich an meinen Schultern nach hinten, sodass ich das Gleichgewicht verlor und aus dem Bett fiel.

Als ich auf der herunter geworfenen Bettdecke lag und hoch sah, kam mir meine zukünftige Mutter schon entgegen. Sie wichste meine Schwanz und schob in sich wieder hinein. „Du bum bum bis fertig!“ meinte sie und spielte mit meinen Brustwarzen.

Nachdem sie mich wieder leicht ritt, schoss meine Sahne durch den pulsierenden Schwanz in ihre feuche Möse. Mailan kreiste mit ihren Becken und stieg erst von mir herab, als mein ganzes Sperma in ihr war. Zum ersten Mal habe ich einer Frau mein Sperma in die Möse gefickt, normalerweise verhüte ich mit Kondom oder zieh in vorher heraus, aber das war unglaublich geil.

„Gut BumBum!“ sagte sie noch, gab mir einen Kuss und verschwand aus meinem Zimmer.

Am nächsten Morgen war für mich die Welt in Ordnung. Ich hatte kein schlechtes Gewissen oder so, deshalb war ich beim Frühstück gut gelaunt als mein Vater meinte. „Also Stefan, ist es dir eh recht, wenn ich Mailan heirate. Sie passt doch zu mir oder?“ „Dad, wenn es für dich in Ordnung ist, dann ist es für mich auch in Ordnung. “ Er drehte sich zu Mailan und lobte mich, ehe er meinte, „dann kann ja deine Freundin nach Europa kommen, die du als Trauzeugin wolltest.

Mailan fragte nach, wen mein Vater denn meinte und lächelte als sie den Namen „Daupe“ hörte. Als ich nach der Schule heimkam, lief ich gleich in die Küche. Dort stand Mailan und bereitete eine Torte vor. Ich schnappte mir die Schlagsahne und setzte mich auf die Kücheninsel. „How is Daupe?“ begann ich nachzufragen. „Sie sehr nett, du dich fest kümmern. Sei erst 26 und mag bumbum. “ „So wie du?“ lachte ich sie an.

„Ya, mag bumbum auch. Dein Vater nicht mehr machen ..“ sie holte etwas Eiweiß, das sie gerade in den Teig mischte und zeigte mir die klebrige, durchsichtige Flüssigkeit. „Was mein Vater ist impotent?“ Ich war verwirrt. „Dein Vater sooo nett. Das nichts schlimm. …Nur ich Kinder“

S

ie hatte einen traurige Stimme, als sie das sagte. Ich sprang von dem Platz auf der Kücheninsel herunter und nahm sie in den Arm.

„hey, ganz ruhig“ sagte ich und strich ihr durchs Haar. „Du kümmern zuerst mich und dann Daupe, einverstanden?“ sprach sie mit dem Kopf in meine Brust. „Du möchtest dich um mich kümmern?“ fragte ich wiederum nach, und fuhr mit meiner Hand ihren Rücken bis zu ihrem Po hinunter. „Du junger Mann, immer denken Sex. Ich auch immer denken Sex. “ Mailan ging dabei langsam in die Knie und streichelte über meine Hosenstall.

Schnell hatte sie meinen Gürtel weg und lutschte an meinen Schwanz.

Mitten in unserer Küche bekam ich einen geblasen. Ich drückte ihren Kopf mit einer Hand gegen meinen Sack, aber es störte sie nicht. Fast wäre ich gekommen, da klingelte das Telefon. Mailan fuhr sofort hoch und griff nach dem Hörer. Es war ein Anruf aus Thailand und sie sagte. „Daupe ruft an“. Mailan kicherte mit ihrer Freundin und stütze ihre Ellbogen auf der Kücheninsel ab. Ich stand mit herunter gelassenen Hosen da und wurde durch das Thailändische Gespräch immer geiler.

Da meine Stiefmutter einen Rock an hatte währen sie telefonierte, massierte ich ihren Arschbacken. Es schien sie gar nicht weiter zu stören, also wurde ich dreister. Ihren Slip schob ich ihr bis zu den Knien und leckte ihren Pospalte bis zu ihrer Klitoris. Um ihr besser Vergnügen zu bereiten, hob ich ihr rechtes Bein einfach hoch auf die Kochinsel. Dabei fuhr die andere Hand meiner Stiefmutter, die die nicht das Telefon hielt zu meinen Penis und wichste ihn.

Es war ein so geile Situation, dass ich fast schon los spritzen wollte.

Aber sie drückte meinen Schwanz unter ihren Rock und ich führte ihn langsam in ihr Loch ein. Am Telefon hörte ich sie etwas von Bumbum reden, aber ich ließ mich nicht weiter ablenken, sondern fickte die Frau. Ihre Möse war sofort feucht und nach ein paar Stößen, bei denen sie immer heftiger zu stöhnen begann, schaltete sie das Telefon auf „Lautsprechen“.

Mailan sprach mit Daupe einfach weiter, aber drehte sich um, sodass ich meiner Stiefmutter ins Gesicht schauen konnte. Ohne langes Geknutsche hob ich sie hoch und sie führte meinen Schwanz erneut in ihre feuchte Spalte ein. Auf meinen Schultern hatte sie ihre Beine und dennoch küsste sie mich, so gelenkig war die Frau. Daupe am Telefon quatsche einfach weiter. Dann schoss ich meine Ladung wieder in den heißen Körper ab.

Mailan schnappte sich gleich den Hörer, sagte irgendwas und lachte.

Meine Stiefmutter machte gar keine Anstalten das Gespräch zu beenden, deshalb zog ich meine Hosen wieder an und ging auf mein Zimmer.

Abends erfuhr ich, dass Daupe wohl in 6 Wochen zu uns kommen würde und mein Vater und Mailan dann wohl heiraten würden. Bis dorthin hatten wir bestimmt noch 15x gefickt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*