Unter Kumpels

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Wir, mein Kumpel 19 und ich 14, waren schon lange befreundet und in einem Alter wo man vieles ausprobieren möchte. Wir schauten zusammen pornos, holten uns dabei einen runter und waren neugierig. So kam es auch das es irgendwann vom gemeinsamen getrennten runter holen zum fummeln überging. Aber das lassen wir mal weg und kommen zum richtigen ersten Mal. Es war ein warmer Sommertag im Juni. Wir trafen uns wie gewohnt in einem kleinen Waldstück außerhalb unseres Dorfes. Ich spürte bereits auf dem weg dorthin das heute irgendwas anders war. Ich spürte dieses verlangen nach ihm.

Wir quatschten wie immer ein bisschen und rauchten eine. So ging es immer los bevor wir uns annährten. Nur diesmal war ich viel aufgeregter als sonst. Ich war geil und konnte es kaum erwarten. So griff ich diesmal einfach seinen Oberschenkel und ließ meine Hand langsam in seinen Schritt gleiten. Ich konnte spüren wie sein schwanz wie immer schon schön prall war. Ich massierte ihn durch die Hose. Er sah mich Lüstern an und wir küssten uns. Meine Hand öffnete seine Hose und umgriff sein schönen harten (ca20 cm) schwanz. Ich begann ihn zu wichsen.

Er stöhnte und genoss es bevor er sich an mir zu schaffen machte. Wir zogen uns aus, er stellte sich vor mich und ich umschloss seinen schwanz mit meinen Lippen. Genüsslich habe ich ihm einen geblasen. Ich schmeckte seinen Lusttropfen auf meiner Zunge und wusste, ich will ihn spüren. Ich stand auf, beugte mich über einen Baumstamm und forderte ihn mich zu ficken. Er war überrascht doch überlegte nicht lange. Seine Eichel war schön feucht durchs blasen und sein Tropfen. Er setzte seine Eichel an mein enges jungfräuliches Loch und schob sich langsam in mich. Ich war so geil und entspannt das ich keinen Schmerz spürte. Die geilheit überwiegte. Vorsichtig stieß er in mich.

Immer tiefer und schneller. Ich stöhnte immer mehr und genoss es. Nach wenigen festen Stößen spürte ich wie seine warme Sahne in mich einschoss. Es war das geilste Gefühl das ich je verspürte. Er krallte sich in meinen Arsch und drückte seine ganze ladung in mir ab. Langsam zog er sich zurück und sein Saft tropfte aus meinem Loch. Ich grinste ihn an und meinte das wir das öfter machen sollten. Er nickte und hielt seinen schwanz. Es waren noch Tropfen dran und so kniete ich mich nochmal und lutschte ihn schön sauber. Vor lauter geilheit war es mir völlig egal das ich nicht abgespritzt habe. Das habe ich dann zuhause erledigt. Solche Treffen nahmen danach rapide zu und wir hatten sehr oft geilen Sex. Ich bereue nichts davon.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*