Was fuer ein Tag Ch. 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Mit den Einkäufen hatten wir keine größere Mühe. Wir bereiteten das Kaffee trinken vor und hatten noch etwas Zeit uns auszuruhen. Gerade mir tat das gut, nach den Anstrengungen des Vormittags. Unsere Tochter hatte sich mit einer Freundin zum Eis essen verabredet und würde erst am frühen Abend wieder zurück sein. Sie wollte dann noch etwas Zeit mit ihrem Opa und dessen Bruder verbringen.

Beide älteren Herren waren jenseits der 60, aber noch äußerst agil.

Sie spielten zusammen Tennis und hielten sich mit wandern fit. Ihre Frauen waren kurz hintereinander gestorben, trotzdem hatten sie nie den Mut verloren. Die beiden Brüder hatten kurze graue Haare, eine dem Alter entsprechende Figur mit kleinen Bierbauch, sonnen gebräunte Haut und ein gepflegtes Auftreten. Pünktlich um 15 Uhr klingelte es an der Tür. Anne öffnete und begrüßte ihre Verwandten mit einer herzlichen Umarmung. Sie trug ein luftiges Sommerkleid, dass tiefe Einblicke zuließ. Auf einen BH hatte sie verzichtet, da es einfach zu heiß und unbequem war.

Die beiden hatten Blumen mitgebracht und begrüßten nun auch mich. Meine Frau holte eine Vase, brachte den Kaffee und schnitt die Torte.

Eine angeregte Unterhaltung war schnell im Gange. Seitdem wir uns kennen, hat Anne ein gutes und inniges Verhältnis zu den beiden. Öfter hat sie auch schon ein Wochenende bei ihnen verbracht. Natürlich bemerkte ich, dass die beiden immer wieder diskret zu meiner Frau hinüber blickten, wenn sie sich unbeobachtet fühlten.

Der Träger ihres Kleids rutschte einmal etwas weiter hinunter und gab mehr von ihrem Dekolleté frei als beabsichtigt. Die erste Kanne Kaffee war schnell geleert, deshalb ging meine Frau in die Küche um neuen zu kochen. Ihr Vater Hans folgte, um ihr etwas zur Hand zu gehen. Er freut sich immer, wenn er sich etwas nützlich machen konnte. Derweil blieb ich mit Gerd im Wohnzimmer und unterhielt mich über die Fußball Bundesliga.

Anne füllte gerade neues Wasser in die Kaffeemaschine als ihr Vater eintrat.

„Na mein Kleines, wie geht es dir? Ich habe dich sehr vermisst!“. Er lächelte ein hintergründiges Lächeln und trat näher zu seiner Tochter. Sie drehte sich halb zu ihm um und antwortete: „Ich habe dich auch sehr vermisst. „. Mit diesen Worten drückte sie ihm einen Kuss auf den Mund, öffnete die Lippen und suchte nach seiner Zunge. In seiner Leinenhose zeichnete sich bereits deutlich die anschwellende Erektion ab. Ohne Umschweife streichelte sie seinen Schwanz durch den dünnen Stoff der Hose.

„Ich bin so geil auf dich. “ hauchte sie ihm ins Ohr. Genau diese Worte wollte er hören. „Los runter mit dir und blas mir einen. Aber schnell, damit es die anderen nicht mitbekommen!“.

Ihre Hand war bereits mit seinem Reißverschluß beschäftigt. Sofort sprang sein halbsteifer Penis hervor. Hans griff ungeniert an den üppigen Busen seiner Tochter. „Deine geilen Titten sind einfach der Hammer. Davon kann ich gar nicht genug bekommen.

“ Anne wichste derweil seinen Pimmel zu voller Größe. Um keine Zeit zu verlieren und die anderen nicht zu lange warten zu lassen, kniete sie sich vor ihren Vater und nahm seine Männlichkeit in den Mund. Er schloß die Augen und genoß diesen Moment. Stark saugend bearbeitete sie seinen Prügel. Um schneller zum Erfolg zu kommen, holte sie noch die Eier aus der Hose, leckte und saugte auch an ihnen. Immer schneller ging ihr Kopf rauf und runter an seinem Schwanz.

Die Zunge war flink an der Eichel wie auch an der sensiblen Unterseite zu Gange. „Jetzt mach schon, der Kaffee ist bereits durchgelaufen. “ spornte er seine Tochter an. „Nimm deine Hand und wichs ihn noch ein bißchen, damit es mir schneller kommt. “ So tat es Anne dann auch. Zusammen mit ihrem Mund und der rechten Hand bearbeitete sie den Kolben so gut es ging.

Derweil war im Wohnzimmer schon etwas Verwunderung aufgetreten.

Der Kaffee müsste eigentlich schon durchgelaufen sein, aber von den beiden war noch nichts zu sehen. Gerd und ich beschlossen mal zu schauen, was die beiden denn wohl aufhielt. Der Anblick, als ich die Küche betrat, verschlug mir zunächst den Atem. Meine Frau kniete vor ihrem Vater, seinen Schwanz im Mund und wichste ihn mit einer Hand. Hans hatte den Kopf in den Nacken geworfen und genoß sichtlich die Blaskunst meiner Frau. Genau in dem Moment, als wir eintraten, sagte er „Ich bin soweit.

Schluck die ganze Sauce. Und wehe du verschwendest auch nur einen Tropfen. “ Damit entließ er seinen Samen in den gierigen Mund seiner Tochter. Man konnte sehen, wie heftig sie schlucken musste um keinen Tropfen zu verpassen. Hans seine Eier zogen sich zusammen, er griff ins Haar seiner Tochter und hatte einen unglaublichen Orgasmus. Nach einigen Sekunden hatte Anne seinen Schwanz sauber geleckt und öffnete die bis dato geschlossenen Augen. Sofort lief sie rot an.

Gerd und ich standen in der Tür und begutachteten das Spektakel. Hans begriff nun auch was los war. Er versuchte schnell seinen Pimmel wieder in der Hose unter zu bringen und die Fassung wieder zu erlangen.

Um die Situation zu retten, machte ich den ersten Schritt. Ging auf meine Frau zu, drückte ihr einen dicken Kuss auf den Mund und schmeckte sofort den Samen meines Schwiegervaters. Dies machte mich so geil, dass sich auch in meiner Hose etwas regte.

„Wollen wir nicht ins Wohnzimmer gehen und es uns etwas bequemer machen?“ schlug ich vor. Alle waren einverstanden. Wir hatten eine große Sitzgarnitur, auf der wir es uns alle gemütlich machten. Um nicht zuviel Zeit mit dem eben geschehenen zu vergeuden, ging ich gleich in die Vollen. Kaum hatten wir Platz genommen, streifte ich die Träger vom Kleid meiner Frau herab und legte ihren prächtigen Busen frei. Die beiden älteren Männer schauten zunächst verstohlen, aber sehr interessiert zu.

Zunächst küsste ich die Brustwarzen und arbeitete mich dann tiefer zu ihrem Bauch vor. Sie hob kurz ihren Po an, somit konnte ich Kleid und Slip in einem Rutsch entfernen. Augenblicklich spreizte sie die Beine und ich küsste ihre Fotze. Sie war schon extrem feucht. Die Blasspiele mit ihrem Vater hatten sie sehr erregt.

Gerd und Hans hatte mittlerweile ihre Hosen geöffnet und wichsten ihre Schwänze. Meine Frau deutete an, sie sollten zu ihr kommen.

Hans stellte sich links von ihr auf, Gerd rechts. Sofort packte Anne die beiden Prügel und übernahm das wichsen. Wie aus einem Mund stöhnten beide gleichzeitig auf. Aber es sollte noch besser kommen. Zuerst beugte sie sich nach links und nahm den Schwanz ihres Vaters in den Mund. Gekonnt saugte und leckte sie ihn zu bereits bekannter Größe. Dann drehte sie den Kopf und nahm sich Gerd vor. Auch sein Prügel wuchs unter der erstklassigen Behandlung schnell an.

Abwechselnd blies sie nun mal den einen, mal den anderen. Beide Männer knöpften sich ihre Hemden auf und entledigten sich auch der restliche Kleidung. Somit war ich der einzige, der noch komplett bekleidet war. Das wollte ich nun auch ändern. Deshalb liess ich die Möse meiner Frau kurz allein und zog mich ebenfalls komplett aus.

Die Körper von Gerd und Hans konnten sich durchaus noch sehen lassen. Bis auf die erwähnten Bierbäuche, waren sie noch ganz gut in Schuß.

Mein kleiner Freund hatte bisher noch keine Blasbehandlung bekommen, deshalb hing er auch noch halbsteif vor mir. Ich sagte: „Gerd, du bist heute wohl als einziger noch nicht gekommen. Willst du es der Anne nicht mal richtig besorgen?“ Das liess er sich nicht zweimal sagen und tauschte schnell mit mir die Plätze. Sein Pimmel war dick und zu voller Größe angeschwollen. Die Fotze meiner Frau war zwar schon extrem feucht, trotzdem spuckte er noch eine große Menge Speichel auf seinen Schwanz und setzte ihn dann an ihrem Möseneingang an.

Vorsichtig schob er nach und nach den Prügel in sie hinein. Anne verdrehte die Augen vor Glück.

Ihr gefiel es sehr, von drei Männern gleichzeitig verwöhnt zu werden. In einem moderaten Tempo stieß Gerd zu. Es schien so, als wolle er nichts überstürzen. Seinen Platz im Mund meiner Frau hatte ich mittlerweile eingenommen. Ich schaute zu meinem Schwiegervater auf der anderen Seite hinüber. Sein Blick war auf meinen Schwanz im Mund seiner Tochter gerichtet.

Nebenbei wichste er seinen Kolben langsam. Gerd hatte nun Tempo aufgenommen und schien dem ersten Orgasmus des Tages anzusteuern. Die Behandlung meiner Frau tat ihr übriges und mein Mast stand wie eine eins. Nun hörte ich heftiges schnaufen von Gerd. Immer schneller stieß der in Anne hinein. „Ich komme, du geile Sau. “ schrie er und entlud sich in ihrer Möse. Es sah so aus, als wollte er gar nicht mehr aufhören. Schließlich zog er sich zurück, sein Pimmel wurde etwas kleiner, aber ganz war die Erektion noch nicht abgeklungen.

Damit waren wieder zwei von drei Löchern frei. „Franz, warum setzt du dich nicht aufs Sofa und Anne reitet ein wenig auf dir. “ bot ich an. Sofort hatte Franz Platz genommen und seine Tochter setzte sich mit etwas zittrigen Beinen auf ihn. Durch Gerds Sperma war ihre Fotze sehr glitschig. Franz hatte keine Probleme in sie einzudringen. Immer schneller werdend ritt Anne ihren Vater. Beide stöhnten ihre Geilheit heraus.

Ich stellte mich aufs Sofa und schob meiner Frau meinen Kolben in den Mund. Sie saugte und leckte daran, als ob es das letzte wäre was sie jemals zu tun hätte.

Nach einigen Minuten zog ich mich aus ihrem Mund zurück und ging hinter sie. Franz verstand was ich vorhatte und verlangsamte seine Fickbewegungen. Anne blickte über ihre Schulter und grinste mich an. „Los, schieb mir deinen Schwanz in den Arsch.

Von Mann und Vater gleichzeitig gefickt werden. Davon hab ich schon immer geträumt. “ Im nächsten Moment war es soweit. Ich setzte an ihrer Rosette an und drückte kräftig. Der Schließmuskel gab nach und ich war in ihr. Durch das dünne Häutchen zwischen Darm und Vagina konnte ich den Pimmel meines Schwiegervaters spüren. Das brachte mich noch mehr in Fahrt. Franz und ich nahmen einen gleichmäßigen Rhythmus auf uns fickten Anne nach allen Regeln der Kunst durch.

Gerd hatte auch wieder Betriebstemperatur erreicht. Er nahm einen Hocker, stellte sich darauf ans Kopfende der Couch und bot meiner Frau seinen Schwanz an. Diesen schnappte sie sich natürlich sogleich. Die Eichel wurde mit großer Hingabe gelutscht und auch die Eier kamen nicht zu kurz. Damit waren alle ihre Löcher gleichzeitig belegt. In meinen Lenden spielte sich ein Feuerwerk ab. Die Ficksahne schoss mir in die Eier. Lange konnte ich es nicht mehr aushalten.

Mit einem lauten Grunzen feuerte ich meine Ladung in den Arsch meiner Frau. Drei, vier dicke Spritzer landeten tief in ihrem Darm. Alles in und an mir zog sich zusammen. Mit ihrem Schließmuskel melkte Anne auch den letzten Rest aus mir heraus. Damit zog ich mich aus ihr zurück.

„Gerd, du bis der nächste. Fick sie in den Arsch und spritz ihr deine Ladung rein. “ Auch hierzu war Gerd nur zu gern bereit.

Er nahm meinen Platz ein. Problemlos drang er in ihren Anus ein. Um keine Zeit zu verlieren, schlug er diesmal gleich ein höheres Tempo an. Wie ein Wahnsinniger hämmerte er seinen Schwanz in ihren Arsch. Franz lag relativ still unter seiner Tochter und genoß das Szenario. Wenige Sekunden später wurde Gerd immer lauter. „Du geile Nutte, ich ficke deinen Arsch bis er platzt. Gleich spritz ich dir meine Sahne rein. “ Dann röhrte er einmal auf, wie ein Elch bei der Brunft und feuerte seine Ladung ab.

Auch hier müssen drei oder mehr größere Spritzer in ihrem Darm gelandet sein. Ich stand mittlerweile am Kopfende der Couch, hielt meiner Frau den Schwanz hin und liess ihn mir von Sperma und Arschfick sauber lecken. Herrlich, so soll es sein. „Gerd, jetzt kannst du dir deinen Schwanz von Anne polieren lassen. „

Franz wollte nun aber auch kommen. Vorsichtig zog der sich unter seiner Tochter zurück und stellte sich hinter sie.

„Los, schiess du mir deine Ladung auch noch in den Darm. “ feuerte ihn seine Tochter an. Wie wir anderen auch, hatte auch er keine Probleme in ihren Arsch einzudringen. Da er seinen Orgasmus schon länger hinaus gezögert hatte, wollte er nun schnell kommen. Gerd wurde in der Zwischenzeit von Anne gesäubert. Franz legte los wie die Feuerwehr. Mit langen kräftigen Stößen bearbeitete er das Rektum seiner Tochter. „So einen geilen Arsch hab ich ja noch nie gefickt.

Mir kommt es gleich. Gleich bin ich soweit!“ stöhnte er hervor. Einige Augenblicke später spritzte auch er seinen Samen in den Arsch meiner Frau. „Wahnsinn, so etwas geiles hab ich noch nie erlebt. “ stöhnte er. Nachdem er fertig war, ging auch er um das Sofa herum und liess sich von seiner Tochter oral verwöhnen. Ich wollte mir die Rosette meiner Frau etwas genauer anschauen. Das Loch klaffte noch weit auseinander. Langsam, ganz langsam begann es sich zu schließen.

Die drei Ladungen hatten sich miteinander vermischt und liefen nun als kleines Rinnsal aus ihrem Arsch. Ein geiler Anblick.

Alle vier waren wir nun ziemlich erschöpft. Ich holte meiner Frau und den anderen beiden kalte Getränke und wir ruhten uns auf dem Sofa etwas aus. Unsere Geilheit war aber keineswegs gestillt. „So Männer, wir setzen uns jetzt nebeneinander aufs Sofa. Beine anziehen, Hintern an den Rand des Sofas. “ Anne wusste sofort was jetzt kommt.

Wir drei lagen mit angezogenen Beinen vor ihr. Als erstes kam ich an die Reihe. Sie züngelte an meiner Rosette und leckte meine Eier. Das hauchte meinem Schwanz sofort wieder Leben ein. Anne befeuchtete ihren Mittelfinger und schob ihn mir in den Arsch. Währenddessen wichste sie meinen Pimmel wieder steif. Mit großen Augen verfolgten Franz und Gerd die Szene. Bei diesem geilen Anblick regte sich augenblicklich wieder etwas bei ihnen.

Die gleiche Prozedur nahm Anne bei ihrem Vater vor.

Schön das Arschloch lecken, Finger rein und Eier massieren. Nebenbei noch den Schwanz wichsen. Gerd wurde schon ganz unruhig und wollte auch. Damit meine Frau nicht leer ausging legte ich mich unter sie und schleckte ihre Fotze aus. Das brachte sie zusätzlich in Fahrt. Franz war schon wieder so heiß, dass er es nicht mehr abwarten konnte. Er kniete sich hinter seine Tochter und schob ihr seinen Prügel in den Hintern. Aus meiner Position hatte ich einen Logenplatz.

Nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt, wurde meine Frau von ihrem Vater in den Arsch gefickt. Ich leckte ihr Möse, während sie dem Bruder ihres Vaters das Arschloch und die Eier lutschte. Was will man mehr? Ich wichste meinen Pimmel und genoß den Anblick. Die Geschwindigkeit von Franz nahm schnell zu. Er wollte unbedingt nochmals in seiner Tochter kommen. Bevor es soweit war, hatte ich eine Idee.

„Franz, leg du dich auf den Boden.

“ Zuerst wollte er nicht aufhören, tat es dann aber doch. Gerade wollte er seinen Schwanz in die Fotze seiner Tochter einführen, als ich unterbrach. „Nicht in ihre Fotze, sondern in ihren Arsch. “ dirigierte ich ihn. Er lächelte und tat wie ihm geheißen. Langsam nahm er wieder Fahrt auf. „Warte noch kurz, ich komme hinzu. “ rief ich. Anne drehte sich etwas erschrocken um. Ich lächelte sie an, sie wußte, sie konnte mir vertrauen.

Ich verteilte eine große Menge Speichel auf meinem Schwanz und setzte ihn dann ebenfalls am Hintereingang meiner Frau an. Durch den bereits in ihr steckenden Penis wurde es extrem eng. Ich musste ordentlich drücken, um eine Chance zu haben hinein zu kommen. Irgendwie machte mich die Berührung des Schwanzes meines Schwiegervaters noch geiler. Ich stieß jetzt etwas rücksichtsloser zu und war endlich drin. Anne verzog vor Schmerzen das Gesicht. Ihre Rosette war zum zerreißen gespannt.

Zwei dicke Schwanz auf einmal in ihrem Arsch, dass war fast zu viel. Langsam fingen wir beide an uns zu bewegen. Immer darauf bedacht nicht hinaus zu rutschen. Mich überwältigte dies Gefühl. Nach einigen Stößen war ich schon fast so weit. Ihrem Vater ging es anscheinend ähnlich. Zumindest deutete ich sein stöhnen so.

Anne hatte sich etwas an die fast unmenschliche Enge in ihrem Hintern gewöhnt und feuerte uns an.

„Los ihr beiden Hengste, fickt mich gleichzeitig in den Arsch. Ich bin so geil, ich könnte noch einen Schwanz vertragen. “ Um ihr vorlautes Mundwerk zu stopfen, schob ihr Gerd seinen Riemen bis zum Anschlag in den Rachen. Sie gurgelte und musste einen Würgreiz unterdrücken. Rücksichtslos fickte Gerd aber ihren Mund immer weiter. „Reiss dein Maul nicht so weit auf und blas mir lieber einen. “ war seine Antwort. Franz und ich steckten immer noch gemeinsam im Arsch.

Mir wurde es zuviel, ich konnte einfach nicht mehr. Schnell zog ich meinen Riemen aus ihr heraus und drängte mich nach vorne zu meiner Frau. Ich stieß Gerd etwas unsanft zur Seite und sagte „Los hol mir die Ficksahne aus den Eiern. Blas mir den Kolben richtig durch und leck den Arschfick-Saft von meinem Schwanz. “ Gierig griff Anne nach meinem Pimmel und schob ihn sich in den Mund. Das war dann zuviel für mich.

Tief in ihrem Mund spritzte ich die erste Ladung ab. Diese traf ihre Kehle und muss fast direkt in den Magen gegangen sein, so tief war ich in ihr. Dann ging es weiter, Nummer 2 und 3 folgten sogleich. Ich hatte mich jedoch aus ihrem Mund zurück gezogen und schoss nun alles in ihr hübsches Gesicht. Einmal mitten zwischen rechtes Auge und Nase, dann auf die Stirn und Haare.

Gerd wichste sich mit Höchstgeschwindigkeit seinen Riemen und war kurz vorm Orgasmus.

Diesmal schob er mich an die Seite und verteilte seine Schüsse auf dem linken Auge, im Ohr und ebenfalls auf der Stirn von Anne. Anschließend trieb er seinen Pimmel in ihren Mund und liess ihn sich säubern. Jetzt fehlte nur noch Franz. Er hatte von unten alles verfolgen können und zeigte eine beachtliche Ausdauer. Schließlich steckte er schon einige Zeit im geilen Arsch seiner Tochter und vögelte was das Zeug hielt. Ambitionen ihr auch in den Mund zu spritzen hatte er nicht.

Stattdessen erhöhte er das Tempo im Anal-Tunnel und schrie „Jetzt bist du fällig. Lässt dich hier von zwei Männern voll spritzen und dein Vater rackert sich in deinem Arsch einen ab. “ Man konnte sehen wie sich seine Eier zusammen zogen und er seine Ladung tief im Hintern seiner Tochter platzierte. Als er fertig war, stiess er sie von sich herunter, warf sie aufs Sofa und kniete sich über sie. Mit seinem schleimigen Schwanz in der Hand, sagte er „Los, Mund auf und ablecken.

Der ist ja ganz dreckig und stinkt. “ Gehorsam tat Anne wie befohlen. Mit der Zuge leckte sie jedes bißchen von seinem Pimmel ab.

Jetzt waren wir aber endgültig geschafft. Wir duschten nacheinander und setzten uns wieder an den Kaffeetisch. Wir unterhielten uns über ganz normale Dinge, bis Anne plötzlich unter dem Tisch verschwand. An Gerds Gesichtsausdruck bemerkte ich zuerst was los war. Er brach die Unterhaltung ab und warf den Kopf in den Nacken.

Anne hatte sich seinen Schwanz geschnappt und blies ihn. Franz und ich wollten natürlich nicht nachstehen, deshalb wichsten wir unsere Riemen auch schon mal etwas hart. Gerd war sofort wieder von Geilheit erfasst. Ihm ging das alles nicht schnell genug, deshalb zog er Anne an ihren Haaren unter dem Tisch hervor. Er drückte ihren Kopf in seinen Schritt und dirigierte dabei seinen Kolben in ihren Mund. „Streng dich an und blas ihn. Ich will nochmal kommen.

“ Eine klare Ansage.

Mit enormer Geschwindigkeit stieß er seinen Prügel in ihrem Mund hin und her. Da wir alle schon einige Orgasmen hinter uns hatten, dauert es natürlich länger als beim ersten Mal. Franz und ich liessen uns nicht aus der Ruhe bringen. Unsere Zeit sollte noch kommen. Deshalb wichsten wir schön gleichmäßig weiter. Gerd hatte mittlerweile selbst Hand angelegt, da ihm Anne zu langsam war. Sie durfte seine Eier lutschen und vereinzeln an seiner Rosette lecken.

Beides feuerte Gerd extrem an. Seine Hand flog nur so über seinen Schwanz. Anne saß in freudiger Erwartung vor ihm. „Jetzt glotz nicht so blöde, hilf mir lieber. Stülp deinen Blasmund über meinen Schwanz und saug!“ Mit diesen Worten wurde meine Frau wieder aktiver. Sie tat was ihr aufgetragen war und saugte. Sein Blick verklärte sich immer mehr und der Saft in seinen Eiern kochte. „Saug alles raus, du kleine Nutte. Mir kommt´s. “ Auch seine nächste Ladung konnte sich sehen lassen.

Meine Frau hatte Mühe alles zu schlucken. Aber sie war erfahren genug um auch diese Herausforderung zu meistern. Gerds Eichel war so prall und rot, dass wir dachten sie platzt gleich. Nach dem Orgasmus musste er sich schnell hinsetzen, da sonst die Beine unter ihm nachgegeben hätten.

„Wer ist der nächste?“ fragte meine Frau mit einem Lächeln im Gesicht. Durch die gute Show von Gerd und Anne war mein Riemen voll einsatzbereit.

Ich räumte den Couchtisch ab, warf meine Frau darauf und schob ihr meinen Schwanz ohne weitere Vorbereitung in die Fotze. Meine Hände umfassten ihre Brüste, meine Finger rieben ihre steinharten Nippel. „Machs mir die geiler Hengst. Das ist dann schon das vierte Mal heute. So wie du kann es keiner. “ Bei so viel Lob wollte ich nicht zurück stehen. Mit schnellen kräftigen Stößen hämmerte ich in sie hinein. Durch die vielen Orgasmen zuvor, dauert es auch bei mir länger.

Franz wurde schon ungeduldig. „Beeil dich mal, ich will sie auch noch ficken. “ raunzte er mir zu. „Lass dir halt von ihr schon mal einen blasen, bei mir dauert es noch. “ war meine Antwort. Genau das machte er dann auch. Am Tischende setzte er sich quasi auf das Gesicht seiner Tochter. Zuerst liess er sich die Eier ablutschen. Dann kam sein Arschloch dran. Zu guter Letzt war sein Riemen an der Reihe.

„Aaaaah, das tut gut. Gleich will ich aber nochmal ficken. “ Bei mir dauerte es immer noch. „Anne, du musst mir helfen. Massier mir die Eier damit ich schneller komme. “ Augenblicklich war ihre Hand an meinem Sack. Sanft massierte sie ihn, während ich weiter in sie hinein hämmerte. Trotzdem tat sich in Sachen Orgasmus noch nichts bei mir. Ich bat Gerd, aus dem Badezimmer Vaseline zu holen. Damit strich ich ihre Fußsohlen ein und schob dann meinen Prügel dazwischen.

Ein geiles Gefühl. Ich drückte ihre Füße zusammen und fickte los wie verrückt. Franz sah zu, liess sich lecken und wichste seinen Schwanz. Langsam brodelte es auch in meinen Eier immer stärker. „Gleich bin ich soweit. Steh auf und hol mir den Saft mit deinem Mund raus. “ rief ich ihr zu. Ich wichste meinen Riemen, schob ihn gleichzeitig in ihren Rachen und spritzte los. „Oh mein Gott, tut das gut.

Saug weiter du geiles Miststück. “

Franz hielt es nun nicht mehr aus. So lange konnte und wollte er nicht auf seinen Orgasmus warten. Deshalb nahm er sich gleich nochmals das Hinterteil seiner Tochter vor. Dort war sie so herrlich eng und er konnte sein Ziel schneller erreichen. Wie ein Berserker drang er in sie ein und fickte auch gleich mit Vollgas los. Anne lag wieder mit dem Rücken auf dem Couchtisch.

Ihre Beine waren zur Brust hoch gedrückt und ihr Vater trieb seinen Pimmel mit Höchstgeschwindigkeit in sie hinein. Er leckte ihre Füsse und Beine ab und tat alles um möglichst schnell zu kommen. Aber wie bei uns allen dauerte es länger. „Press deinen Arsch zusammen, damit er enger wird. Sonst kommt es mir nie mehr. “ Seine Tochter tat wirklich alles was möglich war und streichelte seine Eier um ihm zu helfen. „Lass meine Eier in Ruhe, die kleines Miststück.

Ich bestimme was gemacht wird. Los küss mich, vielleicht hilft das. “ Gierig verschmolzen ihre beiden Münder. Unermüdlich trieb Franz seinen Penis in den Hintern seiner Tochter. „Bitte lass mich deine Nippel lecken, dass hilft bestimmt. “ bat Anne. „Na gut, aber streng dich an. „. Sie liebkoste seine Nippel mit der Zunge, kraulte seine Eier und endlich war er soweit. Er zog sich aus ihrem Arsch zurück und beugte sich wichsend über ihr Gesicht.

„Hier kommt die Sahne!“ Damit klatschte eine Ladung voll auf die Lippen und Nase seiner Tochter. „Los, Mund auf und den Rest schlucken. “ befahl er. Sein Prügel steckte in ihrem Mund und Anne schluckte alles was noch kam. Anschließend säuberte sie unsere Schwänze.

Die beiden Rentner waren völlig fertig. Meine Frau brachte die beiden mit wackeligen Beinen nach Hause. Aber das sollte sicher nicht das letzte gemeinsame Kaffee trinken gewesen sein.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*