Der Junggesellinnenabschied

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Petra und ich gingen immer wieder miteinander aus, nicht regelmäßig, aber sie gab zu, dass sie mich sehr mochte, weil ich sie niemals als Fickobjekt ansehen würde. Sie ist ein hübsch aussehendes Mädchen, aber noch lange nicht bereit für die Ehe, obwohl sie sicherlich die Beine spreizen und einem Mann einen guten Blowjob geben kann, wenn sie ein paar Bier getrunken hat. Ihr Bruder Jochen ist auch ein netter Kerl und ein bisschen seltsam… nicht im Sinne von Persönlichkeit, sondern mehr im Sinne von Aussehen.

Er ist 24 Jahre alt, aber er hat solch ein Bubi-Gesicht, dass er manchmal nicht älter als vierzehn aussieht. Er steigt auf der Karriereleiter nach oben und ist dennoch auf eine besondere Art jugendlich. Einer unserer Kumpels heiratete und die Mädchen feierten einen Junggesellinnenabschied. Ich versprach, Petra zur Party zu fahren und sie danach um elf Uhr wieder abzuholen, um sie nach Hause zu bringen. Während Petra sich in das Auto setzte, kam Jochen heraus und fragte, was ich an dem Abend tun würde.

Ich hatte keine Pläne gemacht, also fragte er, ob er mitkommen könnte und vielleicht könnten er und ich ein Bier trinken, um die Zeit zu herumzubringen. Ich war froh, nicht alleine herumsitzen zu müssen. Petra hievte das große Geschenk aus dem Auto und winkte uns zu, als Jochen und ich in unser Lieblingslokal gingen. Wir saßen alleine in der Ecke, tranken ein paar Bier und fingen mit dem Small Talk an. Das kalte Bier trank sich wie Wasser und Jochen spürte langsam, dass er beschwipst wurde.

Wir mussten noch mindestens drei Stunden warten. Seine Augen waren ein bisschen glasig und in diesem Moment sah er wieder aus, wie ein Teenager. Er redete und redete dummes Zeug und ich saß einfach da, hörte ihm zu und fragte mich, wohin dieses Gespräch führen würde. Er sagte, er sei nicht schwul. Das wiederholte er viele Male und betonte das immer wieder, als er erklärte, er habe immer Gefühle für mich gehabt. Seine Gefühle für mich gingen wohl tiefer als nur eine Freundschaft.

Er suchte nach den exakten Worten, um zu beschreiben, wie er sich oft vorstellte, wie es wäre, von mir geküsst zu werden. Wie er nachts im Bett lag und sich vorstellte, wie ich seine Schwester fickte und sich fragte, wie mein Schwanz war. Dann holte er sich einen runter, immer mit mir – nackt – neben sich im Bett. Ich hörte aufmerksam zu und muss allerdings zugeben, dass mein Schwanz, nur durch seine Erzählung und sein junges Gesicht vor meinen Augen, bereit war meine Unterwäsche zu spalten.

Ich war wirklich fasziniert. Dann entschuldigte sich Jochen und sagte, dass ich wahrscheinlich dachte, er wäre verrückt und er hätte sich lächerlich gemacht. Meine gegenteilige Versicherung, dass dem nicht so wäre, war nur schwach. Ich sagte ihm, dass wir nun besser gehen sollten. Es war immer noch erst halb zehn und aus welchen Gründen auch immer, entweder instinktiv oder durch meine eigene geistige Fantasie, fuhren wir in meine Wohnung. Jochen saß auf der Couch und sah aus wie ein Kind im Büro des Schuldirektors.

Ich setzte den Kaffee auf. Wir sagten nicht viel, obwohl meine Gedanken rasten. Ja… genau „diese“ Gedanken wirbelten durch meinem Kopf. Ich war schon viele Male von Frauen geblasen worden, aber noch nie von einem Mann. Es war vielleicht das Bier oder das Harte in meiner Jeans gewesen, aber Jochen sah wirklich gut aus und war geil auf mich. Ich schenkte Jochen einen Kaffee mit Sahne ein. Er bedankte sich. Mein Schlafzimmer ist neben dem Wohnzimmer und ohne die Situation zu erkennen, ging ich ins Schlafzimmer und zog mich aus.

Ich stand ungefähr eine Minute lang nackt da und atmete tief ein. Dann ging ich zur Tür, damit Jochen meinen 17 Zentimeter langen, unbeschnittenen, dicken Speer direkt an meinen Lenden sehen konnte. Jochen hat einen zarten, weiblichen Körper. Er rannte auf mich zu und packte mich und schmiss mich fast auf das Bett, das für mich, einem 140 kg schweren Bären würdig und stabil war. Er begann mich zu küssen und umarmte mich mit unglaublicher Kraft.

Es wäre unmöglich gewesen, ihn zu stoppen, selbst wenn ich wollte. Er ging direkt zu meinem Schwanz und nahm ihn tief in seinen Mund und saugte wie ein verhungertes Kalb an einer milchigen Euterzitze. Seine Zunge spielte um meine Eier und wanderte nahe an mein Arschloch. Er saugte meinen Schwanz, machte ihn nass, glitschig und warm und rollte seine Zunge um meine Eichel. Er war gut. Wie gesagt, ich war noch nie von einem Mann geblasen worden, aber das war so erotisch, spontan und sinnlich, dass ich bereit war, schnell zu kommen.

Ich habe Jochen gewarnt, aber er saugte noch tiefer. Oh Mann, ein Kitzeln ging meinen Rücken hinauf zu meinem Gehirn und durch meinen Körper. Wie ein Blitz schoss diese Emotion durch meinen Schwanz in seinen Mund. Ich hatte noch nie eine solche Ejakulation gesehen, mein Arschloch prickelte, mein Körper schüttelte sich und Jochen saugte und schluckte weiter. Schließlich lagen wir beide auf dem Bett und schnappten beide nach Luft. Ich begann zu sprechen und fragte, ob es so gut war, wie er es sich in seinen Träumen vorgestellt hatte.

Er lachte: „So viel besser!“. Ich schenkte uns noch einen Kaffee ein und schlug vor, dass wir duschen sollten, bevor wir Petra abholten. Sicherlich würde sie den Duft von „Sex“ erkennen, der von uns ausging. Ich war nackt, aber Jochen war immer noch voll angezogen, und aus reiner Neugierde sah ich zu, wie Jochen alle seine Kleider auszog. Da er nicht abgespritzt hatte, war sein Schwanz hart, als er sich seiner Unterwäsche entledigte. Sein Schwanz war von der Länge her klein, aber er hatte eine riesige Eichel.

Mich zog sein glatter „Teenager“-Körper und sein wunderschöner runder, winziger Arsch an. Natürlich haben wir uns gegenseitig Körper, Schwanz und Arsch in der Dusche eingeseift. Dann haben wir uns gegenseitig beim Trocknen derselben Bereiche geholfen. Sein Schwanz blieb während der Dusche und beim Abtrocknen hart. Nun begann mein Schwanz wieder zu wachsen. Ich ging zurück ins Schlafzimmer und streckte mich auf dem Bett aus. Jochen folgte mir und legte sich direkt auf mich. Er gab mir einen zärtlichen Kuss auf meine Lippen.

Ich akzeptierte das und wandte mich nie ab. Er zog sich langsam von meinem Körper zurück, küsste meinen Hals, saugte an meinen harten Nippeln, drückte sanft meinen Bauchnabel, fuhr dann mit seiner Zunge den Schaft meines Schwanzes auf und ab und nahm meinen steifen Schwanz wieder tief in seinen Mund. Meine Augen waren geschlossen und ich genoss das sanfte Gefühl. Jochen drehte seinen Körper, so dass er weiterhin auf mir lag. Sein Mund war mit meinem harten Prügel beschäftigt, während seine Eichel über meinem Kopf schwebte.

Die 69-er Position. Ich war ja noch nie von einem Kerl gesaugt worden, daher ist es auch klar, dass ich selbst noch nie einen Schwanz gelutscht habe. Sein Schwanz hing nicht mehr als zwei Zentimeter von meinem Gesicht entfernt. Sein Hintern war so einladend, dass ich beide Wangen mit meinen Händen packte und begann, die sanften Kurven und den einladenden Riss zu streicheln. Jochen saugte und ich war im Paradies, bevor mir klar wurde, dass ich Jochens Arsch zu mir heruntergezogen und meinen Mund geöffnet hatte.

Seine große Eichel hatte ich in meinen Mund genommen und meinen ersten Schwanz gelutscht. Mein Körper zuckte und ich schoss eine Kanonenladung in Jochens Mund und er saugte härter, schneller und tiefer. Ich konnte nicht aufhören abzuschiessen… es war so gut. Dann erschrak mich ein seltsamer Geschmack in meinem Mund. Jochen konnte es auch nicht mehr zurückhalten und hat mir seine Ladung in meinen gierigen Mund geschossen. Jochen fickte mich fast fanatisch in meinen Mund, aber es war mir egal, denn das Gefühl am anderen Ende war eine Ekstase, die ich noch nie zuvor gekannt hatte.

Als unsere Schwänze leer und weich waren, rollte er von mir. Es wurde Zeit und als wir uns anzogen, war uns klar, es bei der nächsten Gelegenheit wieder zu tun. Jochen küsste mich und ich konnte meinen Samen auf seinen Lippen schmecken. Wir mussten uns wieder waschen und gurgeln, denn, wenn wir Petra einen Schmatzer aufdrücken würden, würde sie genau wissen, was wir getan hatten. Als Schwanzlutscher wollte ich nicht bei ihr in Erinnerung bleiben.

Wir fuhren zurück zum Junggesellinnenabschied und kicherten wie zwei kleine Kinder, die beide leugneten, sie wären schwul oder bi … Aber wir planten einen weiteren Spieltag.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*