Der Vater von meinem Freund

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

„Komm beeil dich, meine Eltern warten“.  

Wieder einen Samstag, den wir bei den Eltern von meinem Freund verbringen. Wieder ein Samstag, an dem mich sein Vater lüstern anguckt. Wieder ein Samstag, an dem ich keinen Schwanz spüre und schon gar keinen richtig prallen. Dabei bin ich so geil und meine Muschi schon feucht.  

„Ich komme ja schon…“, antworte ich. Heute lasse ich meine prallen Brüste in einer etwas knappen Bluse schön zur Geltung kommen.

Der kurze Rock tut sein übriges. Ich muss seinem Vater ja was bieten. Das Mittagessen verläuft wie immer unspektakulär. Ich sitze neben dem Vater von meinem Freund und spüre seine Blicke auf meinen Brüste, meinen Rock habe ich weit nach oben gezogen, damit er mehr von mir sieht. Als ich nach rechts zu ihm gucke, sehe ich eine dicke Beule in seiner Hose. Aber eine wirklich dicke. So eine habe ich bei seinem Sohn noch nicht gesehen.

 

Verdammt, meine Muschi wird noch feuchter. Was ist denn da los? Ich rutsche etwas runter und mein Tanga blitzt unter dem Rock hervor, dabei drehe ich mich leicht zur Seite und sein Vater sieht den feuchten Fleck. Die Reaktion darauf sehe ich sofort. Unauffällig greife ich ihm zwischen die Beine und spüre seinen harten Schwanz. Erstaunt und erregt zugleich schaut er mich an.  

„Du hilfst deiner Mutter beim spülen und ich unterhalte mich mit Sarah“ bestimmte der Vater und keiner widersprach ihm.

Mein Freund hat sowieso ein besseres Verhältnis zu seiner Mutter und nutzt die Zeit, um mit ihr zu quatschen. Und ich konnte die Zeit für anderes nutzen. Wir setzen uns zusammen auf das Sofa und ich mache einen weiteren Knopf von meiner Bluse auf, während ich vorsichtig über seinen Schwanz streichel. Er packt mir unter die Bluse und massiert meine Brüste.  

Oh man bin ich geil, ich halte es kaum noch aus.

Ich hole schnell seinen Schwanz raus, der bestimmt 5 cm länger als der von seinem Sohn und dazu noch schön prall. Er drückt meinen Kopf runter und ich schlucke seinen Schwanz und blase und lutsche ihn. Keine fünf Minuten später schießt er mir eine volle Ladung in den Mund und sagt leise: „Schluck du Schlampe“. Das hätte er nicht sagen müssen. Ich lutsche den letzten Tropfen aus der prallen Eichel, bevor er seinen Schwanz wieder einpackt.

Keine Minute zu früh, da kommen mein Freund und seine Mutter ins Wohnzimmer. Mein Freund gibt mir einen Kuss auf den Mund. Nichts. Glück gehabt. Davon abgesehen, dass meine Muschi den Samstag nicht mehr trocken wurde, war der Rest des Besuches ehr langweilig.

Am Montag hüpfe ich nach der Arbeit gut gelaunt aus der Dusche. Mein Freund ist noch arbeiten und mein 18×5 Dildo wartet darauf, benutzt zu werden. Wenn mein Freund mal so einen Schwanz hätte.

Unwillkührlich muss ich an seinen Vater denken, als es plötzlich klingelt. Wer besucht uns denn um diese Zeit? Ich binde mir schnell ein Handtuch um und renne zur Tür. Davor steht… der Vater von meinem Freund. Sofort wird meine Muschi feucht. Ich öffne die Tür und er freut sich, mich zu sehen. Das jedenfall lässt die Beule in seiner Hose vermuten. Ohne ein Wort zu sagen lässt er das Handtuch runtergleiten und begutachtet meine prallen Titten.

Er holt seinen Schwanz raus, die Wohnungstür steht immer noch offen, und drückt mich sanft auf die Knie. Sofort nehme ich den prallen Schwanz in den Mund und verwöhne ihn. Nache einiger Zeit höre ich auf zu blasen und sage: „Fick mich“. Diese Worte hat mein Freund noch nie gehört, aber noch nie wollte ich so sehr einen Schwanz spüren wie jetzt.  

Wir gehen ins Schlafzimmer und ich knie mich aufs Bett, er steckt seinen prallen Schwanz in meine enge, aber nasse Muschi.

Oh mein Gott, wie geil. Sein Schwanz ist länger als mein Dildo und wie er mich damit fickt… Ich vergesse alles um mich herum und gebe mich dem geilen Schwanz hin, der mich in Stellungen fickt, die mein Freund mit seinem kleinen Schwanz nie ausprobieren könnte. Nachdem ich schreiend gekommen bin und er eine ordentliche Ladung in meine Muschi geschossen hat, ist er lang noch nicht fertig. Er verwöhnt mein Arsch mit seiner Zunge, um kurze Zeit später seinen Schwanz ungefragt einzuführen.

Mein Freund durfte seinen noch nie reinstecken. Aber bei ihm hätte ich mit Sicherheit auch keinen analen Orgasmus. Oh man, was für ein Gefühl… Als Belohnung spritzt er mir in den Mund und ich lutsche seinen Schwanz sauber. Wir ziehen uns an und gehen ins Wohnzimmer.  

„Schatz, warum steht die Haustür offen?“ Mein Freund kommt ebenfalls gerade ins Wohnzimmer.  

„Oh, dein Vater ist gerade zu Besuch gekommen…“ antworte ich… .

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*