Die Einführung

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Im Haus war es angenehm warm. Das Hausmädchen hatte den Gästen die Mäntel abgenommen und ihnen die Schuhe ausgezogen und ging nun vor ihnen ins innere des Hauses. Ihre cremefarbenen, halb transparenten Strümpfe hingen an schwarzen Strumpfhaltern, die unter dem kurzen Tüllekeid verschwanden, das ihre nackten Arschbacken nur ansatzweise durchschimmern liessen. Das Kleid ging nahtlos in ein Lackkorsett über, das ihre Taille bis unter die Brüste eng zusammenschnürte. Die cremefarbene Seidenbluse mit Rüschen am Hals und den langen Ärmeln stand in reizvollem Kontrast zundihren dichten, schwarzen Haaren, die zu einem Zopf geflochten, bis unter ihre Taille hing.

Luca ging hinter ihr durch den dämmrigen Gang und erregte sich an ihrem Aussehen und mehr noch an ihrem betörenden Parfum, das ihn an nichts erinnerte als an sie, der er nachlief. Seine Freundin Adrienne folgte den beiden. Sie hatte das Treffen mit ihrer Freundin vereinbart, um Luca zu präsentieren. Der Gang war mit Teppichen ausgelegt, die ein angenehm weiches und leises Gehen erlaubten. Die Gruppe passierte einen Durchgang mit schweren Brokatvorhängen.

Der dahinterliegende Raum war geräumig. Der Boden war mit grossen Teppichen, die Wände von der Decke bis zum Boden mit Bücherregalen bedeckt. Dazwischen gaben raumhohe, schmale Fenster den Blick in einen Garten frei. Eine Seitenwand wurde von einem grossen Kamin dominiert, vor dem eine Sitzgruppe mit zwei hohen Ohrensesseln in grünem Leder und einem Salontisch standen.

Die Dame des Hauses sass vor dem Kamin und rauchte. Das Hausmädchen lief ein paar Schritte voraus, knickste vor ihr und kündigte die Gäste an.

Jacqueline drehte sich halb im Sessel um und winkte den beiden zu. Adrienne ging auf sie zu und küsste sie auf beide Wangen. Dann setzte sie sich in den anderen Sessel, ihrer Freundin gegenüber. Mit einer einladenden Handbewegung wies sie auf Luca und stellte ihn vor. Der stand etwas verlegen vor der unbekannten Dame. Adrienne hatte ihm wenig über sie erzählt und ihn nur gebeten, mitzukommen. „Sie ist eine interessante Frau und wird dir gefallen“ meinte sie nur ausweichend.

Luca stand nun also vor ihr, sah sie direkt an und konnte seinen Blick nicht mehr von ihr lösen. Das Parfum des Hausmädchens hatte ihn betört, aber der Duft dieser Frau ging direkt in sein Gehirn und von dort weiter zu seinem Schwanz. Nur das liess ihn bereits geil werden. Ein übriges besorgte ihr Aussehen. Unter einer strohblonden, dichten Haarmähne liess eine dunkelblaue transparente Seidenbluse zwei schwere, volle Brüste durchschimmern.

Ein breiter Hüftgürtel hielt eine beige Reiterhose mit engen Beinen, die in schwarzen Lacklederstiefeln mit hohen, goldfarbenen, dünnen Pfennigabsätzen endeten. Jacqueline grinste ihn an: „Na, hast du genug gesehen? Du kannst den Mund ruhig wieder zumachen. “ Adrienne lachte: „Es ist ja bekannt, welche Wirkung du auf Männer hast. Gerade deswegen bin ich sicher, dass du Luca für mich erziehen kannst. “ Jacqueline erwiderte geschmeichelt: „Mit deiner Erlaubnis würde ich ihn gerne gleich mal testen.

Sie läutete mit einer kleinen Glocke, die neben ihr auf einem Tischchen stand. Das Hausmädchen kam und knickste vor ihr: „Was wünschen Madame?“ „Nicole, bring mir doch das kleine Set mit Spielsachen für neue Gäste. “ Sie lächelte geil und verneigte sich. Nach kurzer Zeit kam sie mit einer Kiste in rosa Plüsch und stellte sie auf den Salontisch. „Gut Nicole, bitte bereite jetzt unseren Gast auf das Einweihungsritual vor“ bat Jacqueline.

Luca glaubte, sich verhört zu haben. „Was wird hier gespielt? Was hast Du mit mir vor?“ rief er Adrienne halb ärgerlich zu. Er war gerade dabei, sich in Wut zu reden, als er zwei schallende Ohrfeigen auf beide Wangen erhielt. Er torkelte überrascht und etwas benommen zurück und wurde von Nicole aufgefangen. Bevor er wieder richtig zu sich kam, hatte sie rasch seine Hände mit Handschellen auf dem Rücken zusammengebunden.

Jacqueline war blitzartig aufgesprungen und hatte ihnen mit ihren kleinen Händen in Lederhandschuhen geohrfeigt.

Seine Backen brannten. Jetzt kniff sie seine Nase zusammen, so dass er den Mund öffnen musste, um atmen zu können. Da drückte ihm Nicole einen roten Plastikknebel in den Mund und verschloss ihn mit einem Lederband an seinem Hinterkopf. Als er verzweifelt versuchte, sich zu wehren, erhielt er weitere Ohrfeigen. Sekundenbruchteile wurde ihm schwarz vor den Augen, aber ein kalter Waschlappen im Gesicht brachte ihn wieder zu sich.

„Es ist besser für dich, wenn du dich nicht wehrst“ meinte Adrienne. „Halte es mir zuliebe aus. Du wirst sehen, dass meine Liebe zu dir nach der Erziehung noch grösser ist. „

Luca stand angeschlagen da. Vor seiner Freundin gedemütigt, noch dazu mit ihrem Einverständnis hierher gebracht, er konnte es nicht fassen. Wie gelähmt liess er das weitere über sich ergehen. Nicole knöpfte seine Hose auf, fuhr mit beiden Händen rechts und links in seine Unterhose und zog ihm beide aufreizend langsam nach unten, bis sie um seine Füsse lagen.

Sein Hemd steckte sie auf seinem Rücken in die Handschellen. Jetzt war er vom Bauchnabel an nackt und den Blicken der drei Frauen ausgesetzt.

Das Hausmädchen band ihm ein Lederhalsband mit einem Metallring auf der Rückseite um. Mit einem dünnen Seil befestigte sie seine Handschellen an dem Halsband und zog es fest. Jetzt lagen seine Arme stramm am Rücken. Gleichzeitig hob er den Kopf, um den Druck zu mildern. „Komm zu mir Luca“, winkte Jacqueline ihn zu sich heran.

Nicole nahm ihn am Arm und bedeutete ihm, sich vor ihr auf den flachen Salontisch zu knien. Mit leicht gespreizten Beinen kniete er auf dem Tisch und wurde von Jacqueline untersucht.

Sie nahm eine schwarze Ledergerte, ging um Luca herum und fuhr mit der Gerte langsam aussen und innen über seine Schenkel. Auf ein Zeichen von ihr schnitt Nicole ihm das Hemd auf und zog es ihm aus. Jetzt war er splitternackt.

Adrienne liess es sich nicht nehmen, ihre Freundin auf seine Vorzüge aufmerksam zu machen, seine kräftigen Arschbacken, seine lange Zunge und nicht zuletzt seinen grossen Schwanz. Jacqueline schnalzte mit der Zunge: „Wirklich ein hübscher Junge. Wenn ich daran denke, diese männliche Kraft in meine Dienste zundnehmen, werde ich direkt feucht zwischen den Beinen. „

Sie setzte sich wieder vor ihn und zog den grünen Ledersessel näher zum Salontisch. Mit der Ledergerte fuhr sie zwischen seine Schenkel und hob seine Hoden an, drückte sie gegen seinen Leib, lies sie wieder fallen.

Dann fuhr sie mit der Gerte von der Eichel bis zum Ansatz und zurück. Dieses Spiel wiederholte sie einige Male, bis sie zu ihrer Befriedigung feststellte, dass sein Schwanz halbsteif geworden war. Auf ihr Zeichen hin tauschten Adrienne und Nicole die Plätze. Jetzt sass Nicole hinter Luca. Sie griff durch seine Schenkel und begann, von hinten mit seinen Hoden zu spielen. Abwechselnd nahm sie beide Kugeln in ihre Hand und drückte sie zusammen, bis er leicht stöhnte, um daraufhin seinen Schwanz mit ihren lackierten Fingernägeln zu reizen, bis sie wieder zu seinen Hoden zurückkehrte.

Adrienne wurde durch das Spiel der beiden Frauen angenehm erregt und merkte, wie ihre Säfte zu fliessen begannen und ihren Slip nässten. Gerade als sie beginnen wollte, sich zu fingern, wandte sich Jacqueline an sie: „Meine liebste Adrienne, du hast doch sicher nichts dagegen, deine köstlichen Säfte mit Luca zundteilen?“ Adrienne verstand nicht ganz, worauf ihre Freundin anspielte, sollte es aber geich erfahren. „Hebe bitte dein Kleid hoch. Nicole wird dir helfen, dich zu erleichtern.

Das kleine Luder kniete sich vor Adrienne hin, die ihren Rock bis zur Hüfte gehoben hatte. Sie gab den Blick auf ein Paar hübsche, leicht braune, transparente Strümpfe frei, die durch einen glänzend lila Strapsgürtel gehalten wurden. Nicole fuhr Adrienne mit ihren Fingern zu beiden Seiten in den Slip und zog ihn über die Schenkel der erregten Frau nach unten.

Die Schamlosigkeit dieser kleinen Nutte erregte Adrienne zusätzlich und sie sah, wie Jacqueline sie beobachtete und genau wusste, wie geil sie die Szenerie empfand, deren Teil sie war.

Nicole nahm den Slip und wischte über Adriennes Schamlippen, die bereits feucht glänzten. Bereitwillig saugte das Höschen den Saft auf. Danach löste Nicole einen Strumpf von Adriennes Bein und ging zu Luca zurück. Sie löste seinen Knebel. Luca atmete tief auf und öffnete den Mund, nur um zu merken, wie ihm Adriennes Slip in den Mund geschoben wurde. Mit Adriennes Nylonstrumpf befestigte Nicole den neuen Knebel wieder hinter seinem Kopf.

Jaqueline bat ihre Freundin, sich auf allen vieren vor ihren Freund zu knien.

Sie wollte nicht nur Luca zu einem Ladyboy erziehen, sondern auch Adrienne zu ihrer Lustsklavin machen, ohne dass diese sich dessen bewusst sein würde. Diese war mehr als bereit, bei Jaquelines perversen Spielchen mitzumachen.

Jacqueline gab Nicole Anweisung, auch Adrienne die Hände auf dem Rücken zusammenbinden. Dann schob Nicole ihr das Kleid bis zur Hüfte hinauf. Mit der Ledergerte fuhr Jacqueline ihrer Freundin leicht zwischen die Schamlippen, und reizte ihre sie.

Adrienne stöhnte unter der ungewohnten Berührung erregt auf. Nun drückte Jacqueline den Kopf von Adrienne auf den Schwanz ihres Freundes und befahl ihr: „Nimm ihn in den Mund, aber sauge nur leicht mit den Lippen an seiner Eichel. “

Nicole begann wieder, mit Lucas Hoden zu spielen. Der war so aufgegeilt dass seine heisse, steife Rute vor Erregung zitterte. Luca glaubte, sie müsse im nächsten Augenblick zerreissen, so hart und geil war er, dass konstant Lustsaft aus seiner Eichel floss.

Adrienne drückte sie geschickt mit ihren Lippen zusammen und leckte genüsslich den Saft aus seiner Spalte. Jacqueline hatte in den dichten, kurzen Haarschopf ihrer rothaarigen Freundin gegriffen und dirigierte das Tempo, mit dem Adriennes Mund auf dem Schwanz von Luca auf und ab fuhr. Mit dem Griff der Ledergerte fickte sie ihre Freundin leicht in die Votze.

Sobald Jacqueline sah, dass Luca gleich abspritzen würde, gab sie ihm ein paar Ohrfeigen, und Nicole drückte ihm zwei Eiswürfel an die Hoden.

Aber auch Adrienne liess sie nicht zum Orgasmus kommen, sondern hielt immer kurz vorher inne, so laut sie auch stöhnte und darum bettelte. „Gleich meine liebste Freundin, warte noch ein bisschen, dann ist dein Höhepunkt noch schöner“ flüsterte sie ihr erregt zu und fuhr ihr mit der Zunge in ihr linkes Ohr.

Die Frauen legten kleine Pausen zwischen den Spielrunden ein, um die Erregung etwas abklingen zu lassen. Nicole hatte Mokka gekocht und servierte dazu einen starken Brombeerlikör.

Auch Luca bekam davon, musste es aber aus einer Schüssel schlürfen, die ihm Nicole hinhielt. Trotz den Pausen stieg die Erregungskurve mit jeder neuen Runde schneller an. Es wurde für alle immer schwieriger, sich noch zurückzuhalten, obwohl Jacqueline Luca verboten hatte, ohne ihre Erlaubnis abzuspritzen. Jetzt gab sie Nicole einen Doppeldildo mit der Anweisung, sich hinter Adrienne zu knien und sie so zum Orgasmus zu ficken, wobei sie auch kommen durfte.

Adrienne keuchte wollüstig auf, als Nicole ihr mit dem dicken, langen Dildo die Votze dehnte.

Die Noppen der Aussenseite rieben sich bei jedem Stoss in ihrer Scham und der geile Kunstschwanz stiess bis zu ihrem Uterus vor. Sie konnte nicht verhindern, dass sie bei jedem Stoss leichte Lustschreie von sich gab. Sie war jetzt klitschnass zwischen den Beinen, Schweiss tropfte von ihrer Stirne und lief aus ihren aus ihren Achselhöhlen über die Brüste. Ihre Arschbacken zitterten nervös vor Anspannung. Nicole ging es nicht anders. Mit beiden Händen hielt sie Adriennes Arschbacken umklammert und stiess den Dildo tief in sie hinein.

Ein gleich langes Stück drückte sich gleichzeitig in ihre eigene Votze und liess sie vor Geilheit grunzen.

Jacqueline schaute dem Treiben erregt zu. Sie musste sich zurückhalten, um nicht der Versuchung eines zu schnellen Höhepunktes zu erliegen. Sie wollte später ficken, wenn sie sich am Treiben der anderen genug aufgegeilt hatte. Nach einer Weile trat sie hinter Nicole und begann, ihr mit einem dünnen Rohrstock den Arsch zu züchtigen. Das geilte die kleine Nutte erst recht auf und sie stiess den Dildo noch fester in die Rothaarige, wobei sie ihr gleichzeitig die Arschbacken mit der Hand züchtigte, dass sie sich rot färbten.

Alle drei stöhnten, keuchten, grunzten und schrien durcheinender. Alle rochen nach Schweiss und Lustsaft und Geilheit. Plötzlich löste sich die Spannung explosionsartig. Die Frauen schrieen ihren Orgasmus heraus, Luca röhrte brunftartig, packte Adriennes Kopf bei den Haaren und stiess seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Kehle, dass sie fast erstickte. Laut keuchend ergoss er sich fünf bis sechs mal, spritzte seinen Samen tief in ihre Kehle und fiel vie tot auf den Teppich.

Nicole lag auf Adrienne, beide atmeten heftig.

Jacqueline holte eine Wolldecke und legte sie über die beiden Frauen. Jetzt holte sie sich ihre Befriedigung auf ihre perverse Weise. Nicole und Adrienne hatten sich in die Decke vor dem offenen Kaminfeuer gekuschelt und sahen interessiert zu, was Jacqueline im Sinn hatte. Diese steckte zwei Messingstangen in zwei verborgene Öffnungen im Boden, zu beiden Seiten von Lucas Kopf. Dann holte sie ein lackiertes Holzbrett, aus dem in der Mitte ein grösseres Halbrund ausgeschnitten war, sowie zwei kleinere rechts und links davon.

Sie hängte es zwischen den Messingstangen ein. Dann rief sie Luca zu sich und befahl ihm, seinen Hals auf die mittlere Öffnung zu legen, sowie seine Arme zu beiden Seiten. Sie holte in zweites Brett mit gleichem Aussehen und senkte es von oben zwischen die Stangen. Luca stand nun mit gebeugtem Oberkörper festgebunden zwischen den Stangen und blickte zu den beiden Frauen.

Adrienne lächelte geil: „Jetzt kommet das Abschiedskonzert. “ Mit diesen Worten begann sie, Luca vor den Frauen mit einer Reitpeitsche zu züchtigen.

Die Holzbretter verdeckten nur den oberen Teil, so dass Adrienne und Nicole Luca von der Hüfte abwärts sehen konnten. Zu ihrem Vergnügen stellte sie fest, dass Luca trotz der Schmerzen der Auspeitschung wieder geil wurde. Er schrie und heulte hemmungslos und tanzte unter den Schlägen. Gleichzeitig wurde seine Rute aber wieder steif und lang.

Nach rund zehn Minuten legte Jacqueline die Peitsche weg. „Das war brav, Luca“, lobte sie ihn spöttisch.

“ Jetzt kriegst du deine Belohnung dafür. “ Aus einem Cremetopf nahm sie eine Handvoll Creme und schmierte sie zwischen seine Arschbacken. Zwei Finger fuhren langsam durch seinen Schliessmuskel, rein und raus, massierten seine intime Öffnung, dann drei Finger, bis er weich wurde und nachgab. Jetzt hatte sie ihn, wo sie ihn haben wollte. Mit geiler Freude rief sie den anderen Frauen zu: „Jetzt dürft ihr zusehen, wie dieser junge Hengst anal entjungfert und nochmals abgemolken wird.

Zu eurem Vergnügen werde ich ihn noch etwas vorbereiten. „

Sie trat vor ihn und gab ihm zwei Ohrfeigen, um seinen Protest zu ersticken. Dann hob sie seine Beine hoch und zog ihm transparente, schwarze Nylonstrümpfe an. Sie trat hinter ihn, spreizte seine Arschbacken und fuhr mit dem Dildo langsam in seinen Arsch. Er machte grosse Augen, stöhnte und wimmerte. Jacqueline machte eine kurze Pause, bis er sich daran gewöhnt hatte.

Dann stiess sie den Dildo weiter in seinen Arsch.

Luca keuchte. Der dicke Luststab füllte seinen Darm komplett aus. Er war so dick und so zentral, dass er ausser dem Gefühl, komplett gefickt zu werden, nichts mehr denken konnte. Jetzt fing Jacqueline an, ihn zu stossen. Der Dildo fuhr in seinem Arsch hin und her wie auch in ihrer Votze. Sie fickte beide zu einem endlos geilen Höhepunkt. Nicole und Adrienne wurden durch das Schauspiel auch wieder erregt, zogen die Decke weg und fingerten sich gegenseitig, während sie den beiden zusahen.

Luca und Jacqueline kamen gleichzeitig. Er brüllte seinen Höhepunkt hinaus und spritzte beiden Frauen eine Fontäne ins Gesicht. Adrienne schrie mit Sopranstimme, bevor sie zu Boden fiel. Alle waren sich einig, ein ausserordentlich geiles Geficke erlebt zu haben. Sie machten sich frisch und verabschiedeten sich. Adrienne gab Luca einen Kuss und sagte: „Also wie vereinbart. Du bleibst bei Jacqueline zur Erziehung. In einem Monat hole ich dich wieder ab. “ Jacqueline grinste und versprach ihrer Freundin, ihn gut erzogen wieder abzugeben.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*