Die Nachbarin Teil 2

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Frau Hörtl trug zu Hause ja oft weiße Leggins, wo Ihre Schlüpfer gut Durchschimmerten und ich hatte heimlich schon öfters benutzte Schlüpfer im Bad an mein Gesicht gedrückt und mir gewünscht darinnen zu wichsen.
Und jetzt durfte ich es und es machte Ihr Freude mich damit zu verwöhnen.
Ein paar Tage später empfing Sie mich mit den Worten: Ich trage jetzt keine Slipeinlagen mehr wenn ich weis das Sie kommen.

Automatisch habe ich Ihr auf die Hose gesehen und sah den feuchten Fleck.
Ich habe Sie in den Arm genommen und Sie gestreichelt und dann mit den Fingern Ihren Schritt gefühlt.
Willig lies Sie es geschehen und ich sank auf die Knie und presste mein Gesicht in Ihren Schritt.
Der Geruch nach Pisse und Muschi war intensiv und ich fragte ob ich ihn anziehen darf.

Sie lächelte mich an und sagte: deshalb trage ich Sie ja für Sie so schmutzig.
Als ich Ihr erzählte das meine Bekannte mir zu liebe die Schlüpfer mehrere Tage trägt und Sie Nachts zum Trocknen Aufhängt sagte Frau Hörtl spontan: das kann ich doch auch machen.

Ab diesem Zeitpunkt waren Ihre Schlüpfer auch stärker getränkt.
Ganz schnell bestellte ich im Internet zwei Hygieneslip zum einfachen Hinein schlüpfen.
Sie hatte auch kein Problem damit, die Schmutzigen Schlüpfer meiner Bekannten zu tragen wenn Sie mit der Post bei Ihr ankamen um mich geil zu machen und Sie wichste mich sehr oft.
Dann kam ich auf die Idee im Internet einen Vibrator für Sie zu Bestellen und probierte Ihn an Ihr aus.
Es dauerte etwas bis Ihr Körper reagierte, aber dann stöhnte Sie wegen der schönen Gefühle.

Ich hatte extra Ihren Slip nicht Ausgezogen und verwöhnte auch durch das streicheln Ihre Spalte.
Sie nahm mir dann den Vibrator aus der Hand, schob den Zwickel zur Seite und führte ihn langsam und vorsichtig ein.
Sie war nass genug und schaffte es bis zum Anschlag.
Während Sie immer heftiger atmete schob ich Ihre Bluse und Unterhemd hoch und verwöhnte die Brustwarzen.
Sie bekam einen heftigen Orgasmus und mit leuchtenden Augen genoss Sie diese Gefühle.

Einmal passierte es, dass ich Sie nach Tisch besuchte weil ich wusste dass meine Bekannte Schlüpfer geschickt hatte.
Sie öffnete die Tür und stand in einer Leggins vor mir und bis zum Schamhügel nass…
Sie hatte einen blauen Langbeinschlüpfer und einen hellen geblümelten Hüftslip an.
Der scharfe Fotzen und Pissegeruch erregte mich sofort.
Ich küsste Frau Hörlt und rieb Ihr dabei den Zwickel intensiv, was Sie willig geschehen lies.
Dann gab es für mich kein Halten mehr und zog Sie ins Schlafzimmer, riss mir die Kleidung herunter und drückte Sie aufs Bett.

In 69er Stellung drückte ich mein Gesicht an Ihren Zwickel, während Sie meinen Schwanz mit dem Mund Bearbeitete.
Meine Bekannte hatte die Schlüpfer Hemmungslos vollgemacht und der intensive Geruch machte mich wild.
Schnell hatte ich Frau Hörlt Ausgezogen und leckte Sie und Ihre Schamlippen rochen intensiv nach Fotzensaft.
Ohne zu überlegen drang ich dann in Ihre Muschi ein und fickte Sie so stark ich konnte bis zum Anschlag und Sie hatte die Knie zur Brust gezogen und war weit geöffnet.
Viele Monate hatte ich keine Muschi mehr erlebt und jetzt Ihre enge Spalte zu spüren und Ihre Nässe und ich Fickte mir die Seele aus dem Leib, statt Sie langsam und mit Gefühl meinen Schwanz spüren zu lassen.
Fast 5 Minuten hielt ich Durch, bevor ich in Ihr abspritzte.

Erst jetzt spürte ich wie Frau Hörlt an den Beinen zitterte und es dauerte einige Zeit, bis Sie die Kraft hatte Auf zu stehen und der Liebessaft lief aus Ihrer Muschi und ich drückte Ihr die Schlüpfer zwischen die Beine, damit das Bett nicht voll wurde.
Als wir später wieder angezogen im Wohnzimmer saßen küsste Sie mich und sagte: Es war sehr schön, aber ich habe nicht mehr die Kraft einen Mann mit der Scheide zu verwöhnen..

Da habe ich Ihr von meiner Bekannten erzählt, dass Sie mich manchmal abspritzen lies wenn ich ihn von hinten in Ihren Slip schob und Sie dann mit der Hand gegen den Zwickel drückt.
Das probieren wir das nächste mal sagte Frau Hörlt.
So geschah es auch noch in der gleichen Woche und es machte Ihr Freude meinen Samen auf diese weise zu spüren.
Frau Hörlt sagte zu mir: wann immer Sie Lust haben, kommen Sie zu mir, es macht mir Freude Sie zu Befriedigen und es macht mir nichts aus meine Schlüpfer für Sie voll zu machen.

Eines Abends, es war schon nach 20:00 rief Sie bei uns in der Wohnung an und sagte das Fernsehbild läuft nicht..
Das kam ja öfters vor dass Sie die falschen Knöpfe drückte oder die Putzfrau bei den Kabeln nicht Aufgepasst hatte und ich lief schnell hinüber, war ja nur auf der anderen Straßenseite.
Einen Wohnungsschlüssel hatte Sie mir ja für Notfälle schon gegeben und so brauchte Sie auch nicht extra vom Sessel Aufstehen und sehr langsam zur Tür laufen..
Hallo rief ich als ich mit Schwung die Wohnungstür öffnete und dann sah ich Sie im Schlafzimmer auf dem Bett liegen.
Eine weise Leggins an und oben ein dünnes BH-Hemd, Sie streckte mir die Hände entgegen und rief : Na kommen Sie, ich habe Sehnsucht nach Ihnen.

Zögernd trat ich ein und war mir nicht sicher ob Sie dass Ernst meinte.
Dann sah ich Ihren nassen Zwickel und einen rosa Pagenschlüpfer durch die Leggins schimmern, den ich noch von meiner Bekannten da hatte.
Jetzt war mir klar dass es Frau Hörlt nach Sex gelüstete, küsste Sie auf den Mund und dann am Zwickel der intensiv nach Frau Duftete.
Schnell war ich Ausgezogen und verwöhnte Ihre Brustwarzen.
Dieses mal wollte ich Behutsamer vorgehen, damit Sie eventuell einen Orgasmus erreichte.

Mit Ausdauer leckte ich Ihre Muschi.
Die Schamlippen waren schon etwas größer, denn Sie hatte schon den Vibrator benutzt der auf dem Nachttisch lag, auch der Kitzler war deutlich zu sehen.
Trotz Ihrer 90 Jahre sah Ihr nasses Paradies sehr Einladend aus..
Sie hatte meinen Schwanz mit dem Mund relativ schnell groß gemacht und Sie führte Ihn ein.
Sie war sehr eng, da Sie nie eine Geburt hatte und die Gefühle waren sehr intensiv.
Vorsichtig und langsam lies ich ihn die Muschi spüren und immer darauf bedacht nicht zu schnell zu kommen.
Ich merkte an Ihrem Atem und wie Sie die Arme um meinen Körper legte das Sie Freude daran hatte und auch das Sie stärker nass wurde.
Bitte Ficke mich hart sagte Sie, denn ich sehne mich nach Ihrem Schwanz.

Ich glaube das es nur wenige Minuten waren bis ich Abspritzte und Frau Hörlt strahlte vor Glück das Sie es geschafft hatte mich mit Ihrer Muschi fertig zu machen.
Sie legte Ihre Hände auf meinen Hintern und behielt mich solange in sich bis er von selbst aus der Muschi rutschte.
Ich half Ihr noch den Schlüpfer wieder hoch zu ziehen, weil Sie meinen Samen noch länger spüren wollte und verabschiedete mich.
Es war schwer mir daheim nichts anmerken zu lassen, so Aufgewühlt wie ich noch war.

Die folgenden Monate wiederholte sich das auf ähnliche weise noch öfters, Sie machte Ihre Schlüpfer für mich voll und wichste mich.
Ich hatte in Ihr verschüttete Lust geweckt und Frau Hörlt wollte immer mehr.

Wir küssten uns bei der Begrüßung und Sie griff mir oft in den Schritt und lief in der Wohnung meist nur mit mehreren Schlüpfern herum, oder saß mit Leggins und nassem Zwickel in Ihrem Sessel (auf einem Kissen, das oft gewaschen wurde)wenn Sie wusste das ich kam.
Herr X sagte Sie, Sie sollen nicht mehr wichsen, wenn Sie Ficken möchten dann ist meine Muschi immer für Sie da….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*