Notgeile Nachbarin 06

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

/* Ich habe mich entschlossen, Anitas Geschichte weiterzuerzählen. Es gab Teile bis Kapitel 11, die Missverständnisse hervorgerufen haben und die ich deshalb wieder von der Webseite gelöscht habe. Ich distanziere mich ausdrücklich von Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Pädophilie. Wer mit Schimpfwörtern und exzessiven Sexphantasien nichts anfangen kann, braucht nicht weiterzulesen. Alles ist einvernehmlich, aber nichts romantisch. */

Anita stand bald darauf auf. Sie war müde und zerknittert. Sie betrat die Küche und schaute mich an.

„Du hast mich abgeschminkt und sauber gemacht! Wow! Das hätte ich nicht erwartet. “

Sie schaute mich treu, fast verliebt an. Sie stand in all ihrer Pracht vor mir. Sonnenstrahlen fielen durchs Küchenfenster. Ihre weiblichen Kurven versetzten mich in Verzückung. Herrliche, pralle Oberschenkel, nackter, rasierter Bikinibereich. Ihre schöne Brüste wogen. Sie war perfekt. Sofort kribbelte es in mir.

„Süße. Du bist die atemberaubend. “

Sie lachte.

Das Kompliment saß. „Wirklich?“

Sie drehte sich um, nackt und schön, wie sie war. Ich konnte es nicht fassen, wie eine so vollkommene Schönheit nur innerlich so versaut sein konnte. Sie wirkte wahrlich wie vom anderen Stern. Die nackte Weiblichkeit besaß von alleine diese Anziehungskraft, entzündete von alleine diese Sehnsucht in mir, aber Anita. Sie besaß zudem noch dieses Versprechen des absoluten Exzesses. Ich war hin und weg. „Ja, wirklich!“ Ich verschlang sie mit meinen Augen, wie sie sich auf Zehenspitzen vor mir auf dem Parkett drehte.

Die Körperspannung akzentuierte ihre ganze Eleganz, ihre vielversprechenden Kurven.

Sie hielt inne und schaute mich fragend, fast ängstlich an. „Auch noch nach letzter Nacht?“

„Insbesondere nach letzter Nacht!“

Sie schluckte und kam langsam auf mich zu. „Obwohl ich unartig und ungezogen war?“

Ich spürte, dass sie wieder geil wurde. „Warst du denn unartig? Ich habe dich doch darum gebeten, loszuziehen.

Ihr Atem wurde schwerer. „Ja, schon. Aber denkst du nicht, ich habe etwas übertrieben?“

„Nein. Ich denke, du hast dich traumhaft verhalten. Ich liebe dich jetzt noch mehr als je zuvor. Ich verehre dich, du bist eine Göttin. “

Sie setzte sich nackt auf meinen Schoß. „Aber eine Göttin verhält sich nicht so, oder?“

„Doch, gerade eine Göttin verhält sich so! Eine normale, langweilige Frau verhält sich nicht so, eine graue, langweilige Frau, die nichts mit sich und ihrem Körper anzufangen weiß.

Aber du! Du versetzt selbst die Götter in Ekstase!“ Ihr Atem wurde schwerer. „Hast du nicht von Pasiphae gehört?“

„Pasiphae? Nie gehört!“

„Sie war eine Art Halbgöttin, eine Königin auf Kreta und sie ließ sich eine hölzerne Kuh bauen, um Sex mit einem Stier zu haben. “

Sie stöhnte. „Mit einem Stier?! Wie krass, Eric?! Was erzählst du mir da?“

„Ja, genau das sind die Göttinnen der Menschheit und du bist eine davon!“ Sie schluckte und nickte.

„Nur eine Göttin würde das tun und Mensch und Tier, die Natur, die Götter, das Universum in Ekstase treiben. Wie könnte ich dir einen Zuchtbullen wie Abdullah vorenthalten?“ Sie stöhnte und zögerte, unsicher, und wusste nicht weiter.

„Würdest du nicht gerne einen meterdicken Zuchtschwanz in dir spüren, der dich literweise mit Bullensperma vollpumpt?“

Sie wimmerte in einer kaum auszuhaltenden Spannung, die durch ihren Körper rollte. „Eric, was redest du da, das macht mich ganz heiß.

Ich streichelte ihr über die Schulter. „Anita, du bist eine naturgeile Hure und du willst dich unbedingt von harten, geilen Schwänzen schwängern lassen, von mächtigen, dich willenlos fickenden Hengsten. Davon träumst du doch, oder, meine geile kleine Zuchtkuh. “ Sie nickte. „Du würdest dich doch am liebsten nur von Sperma ernähren, in Sperma baden, aufwachen, mit drei Schwänzen in deinen drei Löchern, oder?“

Sie schluckte und nickte wieder.

„Eric, ich bin krank, oder?“

Ich küsste sie. „Du bist total krank, aber ich liebe dich umso mehr, je kränker und kaputter du wirst. “

Sie hechelte. Sie war davor zu kommen, ohne sich zu berühren, ohne von mir berührt zu werden.

Ich schaute sie ernst und unverhohlen an. „Vielleicht bist du wirklich nichts als eine Zuchtbullennutte! Und du brauchst dringend jemanden wie Abdullah, der dich zur Bullenhure erzieht.

Sie stöhnte. „Geil, Eric, ich denke gerne von mir als Zuchtfotze. Krass. Ich bin das Unterste, Dreckigste, die kaputteste Bullennutte der Welt. “

Ich küsste sie. „Nein, du bist das Höchste, die Schönste, eine Göttin. Du bist der Traum. “

Und sie küsste mich zurück, innig und heiß, leckte sie mich ab. „Fick deine Nutte jetzt, bitte. Besorge es mir, wie es ein Hund mir besorgen würde, rammele deine Bullennutte durch, deine Hundenutte! Los, fick mich.

Du Schwein! Fick mich! Ich brauche es. Ich kann nicht genug bekommen. „

Ich drehte sie um und fickte sie. Sie bäumte sich unter mir, aber ich achtete auf nichts und gar nichts und spritzte einfach in ihr ab, nach Sekunden. Sie strahlte mich an.

„Nur Sekunden! Wie ein notgeiler Köter. Sehr gut. Benutze mich einfach, Eric, benutze mich als deine Bitch. “

-.

Ich umarmte sie, dann hob ich sie hoch, trug sie auf meinen Armen zurück ins Schlafzimmer. Sie war leicht, warm, schön anzufassen. Ich fühlte mich wohl, sie im Arm, ganz für mich zu haben, ihren ganzen Körper zu umfassen, zu besitzen. Sie schaute mich lächelnd an, während ich durch die Wohnung schritt, stolz, erregt, glücklich, diese prächtige Anita zu spüren. Ich legte sie aufs Bett.

„Meine Anita!“

Sie schaute mich an, noch immer wohlig und erregt.

Ich setzte mich neben sie aufs Bett. Ein Sonnenstrahl malte ein hellerleuchtetes Rechteck auf die Decke. Sie roch angenehm und gut. Ihre Haare dufteten. Ihre makellose Haut schien in dem Morgensonnenlicht. „Ich verstehe es nicht, und ich weiß nicht, was du mit mir anstellst. Ich kann es wirklich nicht begreifen, auch nicht, was ich gleich sagen werde. „

Sie lächelte und streichelte mir über den Arm. „Was willst du mir sagen, Eric? Warum schaust du so besorgt?“ Sie küsste mich auf die Brust.

Ich spürte ihren warmen schönen Haare über meinen Oberkörper streicheln. „Du kannst mir alles sagen, Eric. Alles, das weißt du doch. „

Ich zögerte. Ich schluckte, schüttelte den Kopf. „Ich kann es nicht anders sagen, aber, als ich auf dich gestern wartete, als ich dich heute morgen völlig versaut, zusammengefickt, heruntergekommen ins Bett trug, habe ich dich noch toller und attraktiver als jemals zuvor gefunden. “

Ich hielt inne.

Sie schaute mich interessiert an. Ich fuhr fort. „Du warst noch nie schöner als heute morgen, als du zurückkamst. Für andere hättest du vielleicht elend ausgesehen, übernächtigt, missbraucht und benutzt, vielleicht sogar vergewaltigt, aber für mich, Anita, für mich. „

Sie lächelte mich so fürsorglich, glücklich und warm an, als wüsste sie genau, was ich als nächstes sagen wollte. „Danke, Eric. Das ist lieb. „

Ich schüttelte energisch den Kopf.

„Nein, das ist nicht alles. Nein, für andere hättest du wie die letzte Schlampe, kaputt und benutzt ausgesehen, aber für mich. Es war wie ein Traum, der in Erfüllung gegangen ist. Gestern wollte ich dich unbedingt für mich haben. Ich wollte dich einsperren, der einzige sein, aber jetzt verstehe ich, dass ich dich zwar immer noch will, aber nicht als einziger. Mich hat deine Untreue angemacht. „

Sie schaute mich teuflisch an.

„So, so. Du magst es also, wenn deine Freundin fremdgefickt wird?“

Ich betrachtete die nackte Anita vor mir, schön, daliegend, einfach nur ein Geschenk, ein Traum und nickte. „Nicht nur fremdgefickt, ich will, dass du freigefickt und gezüchtigt wirst. Ich will, dass dich ganze Türkenbanden gangbangen und in eine Ausländerhure verwandeln, ich will, dass du zum Vieh mutierst und dich selbst nur noch als Vieh, Fotze und geile Zuchtbullennutte begreifst. „

Anita lächelte.

„Ich lasse mich gerne fremdficken, Eric. Ich verliere langsam tatsächlich die Kontrolle darüber, es ist, als hätten Männer einfach das Recht mich zu ficken. Es fühlt sich so richtig, so natürlich an. „

Ich schluckte. „Anita, du bist ein Traum. Ich glaube tatsächlich, dass du die geborene Ficksau bist. “

Sie lächelte mich an und rekelte sich vor mir auf der Bettdecke. Ich beugte mich zu ihr und küsste sie.

„Ich verliere auch langsam die Kontrolle, Anita. Mir war nicht klar, dass es so etwas wie dich wirklich gibt, noch war mir klar, dass ich das unbedingt in meinem Leben haben will. Aber jetzt, jetzt beginnt unser Leben, Anita. Ich will, dass du dich wirklich gehen lässt. Ich will, dass du alle Hemmungen verlierst — ich werde stets auf dich aufpassen, für dich sorgen, alles für dich organisieren, so dass du an nichts anderes denken musst, als daran, dich völlig zu verhuren, dich permanent fremdficken zu lassen.

Ich will keine Grenzen, Anita, keine Hemmungen, keine Bedenken. Du würdest mir eine große Freude machen, wenn du völlig vertierst. Ich …“

Anita stöhnte plötzlich. Hastig legte sie sich auf den Rücken, in die Sonne, spreizte die Beine und begann zu masturbieren. Ich sah wie ein Spermatropfen ihren Beckenboden hinunterrann, über ihren Anus hinweg, den sie mir entgegenstreckte.

„Anita, ich möchte, dass du mein Haustier wirst, dass du eine versaute Hundefotze bist, die ich nackt durch die Straßen treibe und von halbstarken Türken ficken lasse, von Ecke zu Ecke.

Ich will, dass du aufhörst, von dir als Person zu denken. Ich werde mich um alles kümmern, dir wird es an nichts fehlen, du wirst gepflegt, gehegt werden. Ich werde nicht zulassen, dass dir irgendetwas passiert, aber du, du sollst nur noch deinem Instinkt nachgehen. Ich will, dass du nur noch mit deiner Fotze denkst, ich will, dass du die naturgeilste Sau wirst, die es je gegeben hat. Ich will, dass du ein reines notgeiles Instinktwesen wirst.

Hast mich verstanden?“

Alles bebte, vibrierte, lechzte in ihr. Die Erregungswellen zitterten durch ihren gesamten Körper. Ihre Augen waren halb geschlossen. Ich konnte es nicht fassen, was ich da sagte, und noch weniger, wie sie darauf reagierte. Es war obszön, leidenschaftlich, gierig. Sie masturbierte, als wäre sie verrückt geworden, hechelte.

„Du bist nichts als eine Ficksau, Anita, nichts als ein Fickloch, das durchgenommen werden muss, du bist eine verkommene, versaute Hurenfotze, die ich melken will.

Du hast richtig gehört, ich will dich melken, ficken, besamen wie ein Nutztier. „

Anita drehte sich zu mir, rieb sich wie wild ihre schöne glattrasierte Pussy. Ich sah, wie alles um ihr Möse herum feuchtnass glänzte, wie sie vor Erregung kaum noch klar denken konnte. Sie fieberte, stöhnte, wimmerte.

„Hast du verstanden, mein Täubchen. “ Anita nickte. Ihr schönes Haar wallte über ihre Schultern. Sie spreizte ihre Beine, steckte sich vier Finger gleichzeitig in ihre Möse, jauchzte.

„Ich will, dass du allein deiner Geilheit folgst, dass du jeden Tag geiler und geiler wirst, hundertfach gefickt, bist du nur noch ans Ficken, Blasen, Lutschen, Lecken und Spritzen denken kannst. Ich werde Horden an Zuchtbullen über dich steigen lassen, Abdullah ist nur der erste. „

Sie stöhnte lauter, kaum nannte ich Abdullah. „Ich werde dir hässliche, dicke, alte Türkenväter auf den Hals schicken, du Sau, einer hässlicher als der nächste, fett und gierig, unbarmherzig sollen sie dich befingern und benutzen, besamen, es dir besorgen, gewalttätig und notgeil, wie Abdullah.

Ich will, dass du von zehn Abdullahs gleichzeitig bespritzt und bepisst wirst. Sie sollen ihren ganzen Frust an dir herausficken, all diese Wut, die sich in ihnen angestaut hat, dass sie ihre eigenen Töchter nicht ficken, nicht schwängern dürfen. „

Anita stöhnte laut. „Ja, geil, Eric, geil. “ Sie zitterte und kam. Außer Atem drehte sie sich zu mir. Ich nahm sie in den Arm, streichelte sie. Sie war heiß und in Ekstase, unersättlich und schön.

-. –

Einige Minuten, Momente vergingen. Sie atmete durch. Ich konnte nicht fassen, was ich da gesagt, ihr an den Kopf geworfen hatte. Aber es war die Wahrheit. Ich war mir noch nie so sicher über etwas, wie darüber, Anita besitzen zu wollen. Sie schaute mich verträumt an, näherte sich und legte ihren Kopf an meine Schulter, nackt und geil wie sie war. „Eric?“

Ich streichelte ihr über den Kopf.

Wieder und wieder musste ich mir sagen, dass ich nicht träumte. „Anita, meine Süße, du bist wunderschön, wenn du so geil bist. „

Sie lächelte, schaute mich an, verträumt. Ich küsste sie auf die Stirn, streichelte ihr über den Kopf. Sie rückte etwas ab von mir, schaute mich musternd an, abwartend. „Meintest du das ernst, Eric? Ich meine, was du da gerade gesagt hast, oder wolltest du mich nur rasend machen?“ Sie lächelte verwegen.

Ich glitt mit meinem Finger ihren Oberschenkel entlang. „Anita, ich meinte jedes Wort ernst. Ich schäme mich, das so geradeheraus zu sagen, aber es ist so. Ich möchte, dass du die verdreckteste, fremdgefickteste Hurenfotze wirst, die du dir vorstellen kannst. „

Anita öffnete leicht ihren Mund, schaute mich etwas ängstlich an. „Eric, ich kann mir sehr viel und sehr Krasses vorstellen. Ich mache mir selbst Angst. „

Zufrieden betrachtete ich sie.

„So ist es gut. Ich möchte, dass du Angst hast. Ich möchte, dass du die dunkelsten, heftigsten, perversesten Anwandlungen zulässt. Hörst du?“

Sie begann wieder schneller zu atmen. „Scheiße, Eric. Ich bin eine kaputte Sau. Ich weiß nicht, ob ich da wieder herausfinden kann. Ich weiß auch nicht, ob ich wirklich bereit bin, mich total fallen zu lassen, verstehst du das?“

Ich nickte. „Ich verstehe, Anita. Es erregt mich noch mehr, dass du Angst verspürst, dich gehen zu lassen.

Es müssen krasse Perversionen in dir lauern. „

Sie schluckte. „Du hast keine Ahnung, Eric. Ich weiß nicht, woher das alles kommt, was das ist, was ich da fühle. Es ist so heftig. Ich fühle mich wie eine Drogenabhängige, die permanent einen neuen Kick braucht, wie so eine Junkiefotze, die alles für den nächsten Schuss tut. Und das Schlimme, wie diese Junkiefotze weiß ich, dass es mich zerstört, und ich will es trotzdem.

Es rumort in mir, es will heraus, ich will die Ketten sprengen. Aber ich habe Angst davor!“

Ich streichelte ihr über den Kopf. „Anita, ich will das alles sehen. Ich will deine dreckigsten Seiten, deine dunkelsten Phantasien, deine perversesten Anwandlungen aus dir hervorlocken. Du kannst dich auf mich verlassen. Lass dich fallen, ich fange dich auf. Ich sorge mich um dich. Du bist mein Ein und Alles — ich würde dich sofort heiraten, wenn du willst.

Anita schaute zu mir herauf. „Heiraten, eine fremdgehende Sau wie mich. Dir ist echt nicht zu helfen, Eric. “

Sie lachte. Ich aber schüttelte den Kopf. „Ich bin abhängig von dir. Ich möchte dich haben, Anita, ich will dich besitzen. Ich will alles von dir, jedes Detail, jedes Wort. Mache was du willst, lass dich gehen, aber komme immer zurück, das reicht mir. Ich sorge mich um dich und um die Kinder, die dir andere in den Bauch ficken.

Du willst dich schwängern lassen, ich weiß das, du stehst darauf, los, geh hinaus, lass dich von Abdullah, Mehmet, von wildfremden Perversen schwängern, aber die Kinder gehören mir, wie du mir gehörst. „

Anitas Atem wurde wieder schwerer. „Ich will mich schrecklich gerne schwängern lassen, ich will Milch geben wie eine Kuh und Kinder werfen, Eric. Es ist so krass, so etwas so zu sagen, aber es ist wahr. Ich will, dass man mich besamt und melkt, ohne mich zu fragen.

Was stimmt nicht mit mir?“

Ich küsste sie. „Alles stimmt mit dir, du folgst nur deinem Instinkt, deiner Natur, Anita. Schau dich an, du hast eine Möse, um besamt zu werden, und Brüste, um Milch zu geben. Du bist eine Kuh, die von Bullen besamt werden muss. „

Sie stöhnte. „Eric, das mag ja sein, aber ich weiß nicht, ob ich bereit bin, so krasse Schritte zu gehen.

Ich will, aber ich weiß nicht, ob ich das kann. “ Sie schaute mich ängstlich an. „Bist du verärgert, wenn ich mich nicht darauf einlassen kann?“

Ich schüttelte den Kopf. „Mache dir keine Sorgen. Ich genieße jede Sekunde mit dir, ganz egal, und zudem …“ Ich machte eine Pause und streichelte ihr über den Oberschenkel. „Und zudem bin ich mir sicher, dass du früher oder später auf mein Angebot eingehen wirst.

Ich weiß, wer du bist, Anita. Ich sehe die Geilheit in dir. “

Sie öffnete leicht ihre Beine und ich berührte ihren Bauchnabel, streifte entlang ihrer Lenden zu ihrer Möse.

„Anita, du würdest mich stolz machen, wenn du meine Partnerin wärst, fremdgefickt, vollgepumpt mit Sperma von anderen, völlig von Sinnen, notgeil und feucht, verdreckt, angespuckt und angepisst. Ich möchte, dass du von dir selbst nur noch als Fotze denkst, dass du abhängig davon wirst, gefickt zu werden, stets einen Schwanz in deinen drei Löchern zu haben.

Anita schloß die Augen. „Eric, mach keine Witze. Mit so was kann man keine Witze machen. Ich habe mich kaum jetzt unter Kontrolle. Ich bin so unfassbar geil. Spiele nicht mit mir? Ich meine es ernst, wenn ich mich gehen lasse, ich weiß nicht, ob ich jemals wieder eine normale Person bin. „

Ich betrachtete sie voller Genuss. Sie war eine Augenweide, bebend, vor mir liegend. „Spreize deine Beine weit auseinander, Anita, zeige mir deine glattrasierte Möse, los, zeige dich mir von deiner besten Seite.

Anita zögerte kurz, dann spreizte sie ihre Beine und strich sich mit ihren schönen langen Fingern über ihre Schamlippen, um auch diese zu spreizen und mir ihre schöne Möse in all ihrer Pracht zu zeigen. „Gut so, Eric?“

Ich nickte und schluckte. „Und nun, Anita, schau sie dir an. Das ist alles, was du bist. Du bist nichts als dieses Loch, diese Fotze, eine schöne, eine begehrenswerte, heiße, unfassbar geile Fotze, aber dennoch nichts als ein Fickloch, verstehst du das?“

Anita schluckte und schaute zu sich herab, sah die Kurven, die schönen Schenkel, die glattrasierten Schamlippen.

Sie nickte.

„Ja, Eric. Ich habe aber dennoch Angst. Ich weiß, dass ich nichts als eine Fotze, nichts als eine notgeile Ficksau bin, die sich von jeden ficken lassen will, aber wer sagt mir, dass du mich nicht verlässt, wenn ich mich gehen lasse? Wer sagt mir, dass du weiterhin für mich sorgen willst, dass du übermorgen nicht eine andere Ficksau eroberst und mich links liegen lässt? Wer rettet mich, wenn ich mich völlig vertiert, verhurt habe.

Ich weiß nicht, ob ich das Risiko eingehen kann. Vielleicht widert es dich auch an, wenn ich tatsächlich jeden Anstand verliere. „

Ich schluckte schwer. „Du wirst es nie schaffen, mich anzuwidern, das verspreche ich dir. „

Sie schaute teuflisch. „Eric, ich bin wirklich eine kranke Schlampe, du glaubst nicht, worüber ich schon alles phantasiert habe, du hast keine Ahnung wie versaut ich bin. Seit frühester Jugend. Wirklich, ich widere mich manchmal selbst an, aber im Angewidertsein werde ich dann wieder geil und noch geiler.

Es ist ein Teufelskreis. “ Sie hielt inne, schaute mich misstrauisch an.

„Du kannst einem Junkie nicht lebenslange Drogen versprechen, und es nicht halten. Das weißt du, oder?“

Ein Schauder der Erregung lief mir den Rücken herunter. „Willst du denn ein Sexjunkie werden, Kleines. “ Sie schluckte und nickte, halb beschämt, halb traurig. „Anita, du bist ein Traum. Ich verspreche dir ewige Treue. Du bist die Absolute, ich habe das nicht nur so dahingesagt.

Kaum hatte ich das gesagt, klingelte es an der Tür. Sie schaute mich fragend an. „Wer ist das?“

Ich lächelte nur. „Anita, ich habe etwas vorbereitet, das dir beweisen wird, wie versaut du bist. Vertraue mir. Du wirst sehen, dass es bereits zu spät für dich ist. „

„Eric?“

„Anita, ich habe deine jüngere Schwester eingeladen. Ich werde sie jetzt vor deinen Augen ficken, und ich verspreche dir, du wirst es geil finden, du wirst gar nicht genug davon bekommen und am Ende wirst du ihre Fotze auslecken.

Anita schaute mich entsetzt an. „Jenny? Nein, bitte nicht. Jenny ist jung und unverdorben. Sie ist eine der Klassenbesten und hat eine strahlende Zukunft vor sich. Sie ist nicht wie ich, Eric. Bitte!“

Ich lächelte nur. „Die Klassenbesten sind immer die leichtesten, Anita. Glaube mir, du wirst es geil finden. „

Anita schüttelte den Kopf. „Nein, Eric, das werde ich nicht. Du redest hier über meine kleine Schwester, ich liebe Jenny.

Ich war immer für Jenny da, habe auf sie aufgepasst, ihr Essen zubereitet, ihr vorgelesen. Das kannst du mir nicht antun. Warum hast du sie eingeladen, ich bitte dich, höre auf damit!“

Ich streichelte ihr über den Kopf. „Wenn du dich sehen könntest! Als würde dich der Gedanken nicht scharf machen, die schöne Möse deiner kleinen Schwester auszulecken. „

Anita lief rot an. „Tu mir das nicht an, Eric.

Lass Jenny aus dem Spiel. Sie war immer meine Lieblingsschwester. Ich habe ihr Zöpfe gebunden und mit ihr zusammen im Bett geschlafen, wenn sie keinen Schlaf finden konnte, sie liebevoll und schwesterlich umsorgt, wenn sie einen bösen Traum hatte. Sie ist zu jung, zu naiv. Bitte zerstöre das nicht!“

Ich schaute sie an. „Als hättest du nie daran gedacht, wenn ihr in einem Bett geschlafen habt, sie unsittlich zu berühren, ihre schöne Pussy zu streicheln, es ihr mit deiner Zunge zu besorgen.

Anita schaute weg, zum Boden, beschämt. „Höre auf, Eric. Das ist nicht mehr lustig. Ich habe mir so etwas Perverses nicht vorgestellt!“

Ich nahm ihr Kinn und zwang sie mich anzuschauen. „Doch hast du, Anita. Du hast dir vorgestellt, wie du sie geil fickst, gib es zu!“

Sie schüttelte zaghaft den Kopf. „Sie ist meine süße kleine Jenny. Das ist falsch, einfach falsch.

Sie verlässt sich auf mich, ich darf sie nicht verraten. „

„Aber du hast es dir vorgestellt, sag schon!“

Anitas Atem wurde schwerer. „Ich bin eine Fotzensau, Eric. Ja, eine Fotzensau hat solche Phantasien. Aber dafür kann Jenny nichts. Also lass sie in Ruhe. „

Ich küsste sie auf die Stirn. Es klingelte noch mal. „Anita, mir geht es allein um dich. Ich will deine Phantasie wahr werden lassen.

Ich will, dass du endlich die junge unverbrauchte Pussy deiner Schwester lecken und verwöhnen kannst. So viele Nächte hast du dir das vorgestellt, so oft, hast du es dir selbst bei dem Gedanken besorgt, sie zu küssen, sie zu lecken, wenn sie sich dir nackt gezeigt, stimmt's?“

Anita schwieg, aber sie begann leicht in ihren Hüften zu wiegen. Ich schaute ihr streng in die Augen. „Du hast bestimmt heimlich in ihrem Bett masturbiert, oder? Du geile Sau, du hast es genossen, dich so herrlich verkommen und pervers zu fühlen und hast aus ihrem Wäschekorb ihre gebrauchten Schlüpfer genommen und sie beschnüffelt, wie eine geile Bitch, das hast du doch?!“

Anita begann leise zu stöhnen.

Ich küsste sie. „Ich sagte dir doch, ich verstehe dich. Da hast du also gelegen und den Pussyduft deiner kleinen Schwester genossen, du Sau, und hast es dir wildbesorgt. Du hast dir vorgestellt, wie sich deine unschuldige Musterschülerin-Schwester von wildfremden Typen ficken lässt, wie du sie leckst, wie du ihr deine Pussy ins Gesicht drückst, wie sie sabbert, lutscht und leckt, dein Täubchen. „

Anita stöhnte und begann sich den Kitzler zu reiben.

Sie schluckte schwer. Ich zwang sie, mich wieder anzuschauen. „Anita, ich werde deine kleine Schwester gleich einreiten, sie wird stöhnen, wird bereit sein und wenn ich sie besamt habe, wirst du sie schwesterlich sauberlecken, hast du verstanden?“

Anita schaute mich mit großen Augen an. „Bitte nicht, Eric. Ich bin versaut, ja, ich gebe es zu, aber Jenny ist zu lieb. Tue mir das nicht an. Ich hatte solche Phantasien, ja, ich bin innerlich verkommen, verhurt, aber das geht dennoch zu weit.

Ich kann da mit nicht mithelfen. “ Sie schluckte schwer, überwand sich, dann schüttelte sie energisch den Kopf. „Ich kann das nicht. Es ist mir unmöglich. Es war nur eine Phantasie. Mach was du willst, Eric, aber lass mich aus dem Spiel. „

Ich lächelte. „Liebe Anita, ich brauche deine Hilfe nicht, keine Sorge. “ Als es ein drittes Mal klingelte sprang ich auf und ging zur Tür. Ich drückte die Klingel und begrüßte Jenny durch die Gegensprechanlage.

Wenige Momente später hörte ich die leichten Schritte im Flur.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*