Feierabend Sex

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich (27) ging gerade aus der Tür raus und freute mich auf meinen Feierabend als mein Handy klingelte meine Mutter rief mich an und fragte ob ich zum essen vorbei kommen möchte ich sagte: klar komme ich sie sagte verwirrt du kommst? Du Ferkel ich sagte ich erscheine und lache.

Ich stieg in den Bus mit dem vorangegangen Gespräch und mir schoss immer wieder der Gedanke in den Kopf wie es wohl ist vor meiner Mutter wirklich zu kommen den Gedanken hatte ich schon oft morgens wen ich aufwachte mit meiner Mutter zu schlafen und sie in ihre Löscher zu stoßen.

Meine Mutter ist 52 Jahre alt ist etwa 1. 60 groß kurze braun schwarze Haare eine ordentliche große ober weite hat sie einen sexy Hintern und Lippen die bestimmt schon den ein oder anderen Mann zum abspritzen brachte.

Mit ihrer dominanten stimme und Art ist es kein wunder das die Männer reihen weise bei ihr Schlange standen.

Jedenfalls kam ich an ihr Haus klingelte und begrüßte sie sie hatte nur einen morgen mental an wo man ihre riesigen wohl geformten titten sah bedeckt aber doch genug Aussicht das ich nur schwer weg schauen konnte.

Ich musterte sie und konnte ihre glatrasieten Beine sehen ich musste mich stark zurück halten um nicht sofort abzuspritzen.

Wir gingen in die Küche wo sie bereits den Tisch gedeckt hat ich setzte mich hin woraufhin meine Mutter mich anschnauzte mit den Worten: du bist hier nicht zum faulenzen stell die Suppe auf den Tisch und gib uns was in die Teller ich sagte: ja wohl Chefin sie grinste mich an und sagte: los Sklave bewege dich schneller ich teilte die Suppe aus setzte mich hin und meine Mutter ebenfalls.

Während wir gegessen haben konnte ich ohne Probleme meiner Mutter auf die Unterseite ihres Bademantels schauen da es ein Glastisch war ist an dem wir essen.

Als ich wieder runter schaute während wir gesprochen haben sagte sie plötzlich: wo schaust du den hin ich sagte: auf den Tisch sie: das glaube ich dir nicht ich bin deine Mutter vergiss diesen Gedanken schnell wieder und lächelte ganz leicht.

Wieder schweiften meine blicke runter zu ihrem schoss sie spreizte ihre Beine ein wenig so das ich nur ein wenig ihrer nackten haut oberhalb ihrer Muschi sehen konnte dann spreizte sie ihre Beine weiter auseinander so das ich ihre glatt rasierte Muschi sehen sie glänzte feucht ihre ganze spalte sie saß so da das ich sie genau mustern konnte ihre Schamlippen ragten etwas heraus und man konnte direkt in ihr Loch schauen meine Hose war nun zu eng.

In meinen Gedanken habe ich schon in ihr Loch gespritzt plötzlich sagte sie: na genug gesehen? Und falls du dich fragst warum meine Muschi so offen ist ich hatte eben Besuch und wurde gedehnt bis zur Anspannung und iss jetzt weiter.

Ich löffelte meine Suppe weiter in den Gedanken das sie gerade gefickt wurde in meiner Gedankenlosigkeit verschüttete ich Suppe meine Mutter sagte mit tiefer und dominanter stimme Wisch das auf ich sagte später sie befahl mir jetzt es aufzufrischen ich holte einen Lappen kniete mich hin auf alle vier und wischte die Suppe auf sie sagte: da ist noch was ich:wo? Unter dem Tisch genau vor meinen Beinen bevor ich widersprach und sagte das da nichts sei krabbelte ich unter den Tisch und wischte da.

Ich sah auf und sagte: nah zufrieden sie sagte: nicht ganz und ich stöhnte entnervt was den noch sie spreizte ihre Beine und sagte: du kleiner Pisser wirst mich jetzt sauber lecken.

Sie nahm meinen Kopf und schob ihn sich zwischen ihre Schenkel ich spürte ihre heise feuchte fotze in meinem Gesicht sie sagte Leck mich du Pisser ich tat was sie sagte leckte und leckte wie ein Hund es gefiel ihr sie umschlang mit ihren Beinen kräftig meinen Kopf so das ich nicht mehr frei kammsie stöhnte immer heftiger und und klammerte meinen Kopf immer fester mit ihren Beinen bis sie laut aufschrie und mich losließ sie sagte nach ihrem Orgasmus: und wie sagt man da ich fragte was? Sie:man sagt danke das du mich benutzt hast und was es ja nicht aufzustehen ich bin nicht fertig mit dir.

Ich hockte unter dem Tisch und wartete auf ihre Worte sie sagte: du willst mich bestimmt ficken?

Ich sagte: ja sie:nur unter einer Bedingung ich: welche? Sie:du wirst alles tun ohne Wiederworte ich sagte: ja wohl.

Sie grinste und befahl mir mich auszuziehen ich tat es und SAS dabei noch unter dem Tisch sie spreizte die Beine leckte dabei den Mantel ab und sagte: mein kleiner Sohn will also von mir gezüchtigt werden und seine eigene mami ficken will er das? Ja sagte ich.

Dan wirst du ab jetzt zu mir mami sagen.

Ja wohl mami.

Sie fuhr mit ihren Beinen zwischen meine Schenkel hoch zu meinem Schwanz und sagte senke deinen blick du kleiner Pisser ich:ja mami sie drückte mit ihrem fusss meinen Schwanz runter so weit das es wehtut sie sagte; küss meinen Schenkel ich tat es küss und Leck ihn hoch bis zu meiner fotze du Pisser ich tat wie befohlen als ich mit meinem Gesicht an ihrer fotze war drückte sie mit ihrer Hand mein Gesicht in ihren schoss und befahl mir sie wieder zu lecken während ich sie leckte drückte sie meinen Schwanz mit ihrem fuss weiter runter so das er auf dem Boden war und sie locker drauf treten konnte ich hatte schmerzen sie bemerkte es und sagte; soll ich aufhören ich sagte: nein mami bitte mach weiter sie lachte und sagte wie du willst du dreckiger Pisser und trat auf meinem Schwanz Rum wie auf einer kippe die sie austrat gefällt dir das? Ja mami..

Sie stöhnte und lachte boshaft packte meinen Kopf und fragte gefällt es dir von deiner mami beherrscht zu werden? Ja mami sie sagt dan komm mit auf allen vieren ins Schlafzimmer ich folgte ihr sie sagte knie dich da vor das Bett du Pisser sie geht zu ihrem Schrank beugt sich vor so das ich in ihre ihre fotze sehen kann sie spreizt ihre arsch bakcen und sagt krieche hierher du Pisser ich krieche zu ihr hin sie sagt: Leck meine rossete du kleiner nichtsnutziger Pisser ich tat wie befohlen mein Schwanz wurde immer steifer und sie stöhnte stieß mich zurück und sagte: warte am Bett ich krieche zurück.

Sie kramte eine Hunde Leine raus legte sie mir an und zog dabei einen Stock raus und führte mich durch die Wohnung spazieren und versohlte mir den Hintern sie fragte gefällt dir das? Ich:ja mami sie führte mich gut eine Stunde durch die Wohnung mit Schlägen und fragte willst du mich ficken willst du deine mami ficken? Ja? Dan sag es du kleiner Pisser ich: ja mami bitte fick mich sie führte mich ins Schlafzimmer ins Bett fesselte mich an meinen Beinen und füssen sie fragte willst du mich ficken? Würdest du alles dafür tuen? Ich: ja mami sie lachte und sagte mit tiefer dominanter stimme dan mach deinen mund auf und wehe du machst ihn zu ich tat es wie sie befahl sie grinste und setzte sich mit ihrer fotze auf mein Gesicht sie sagte: Leck mich ich leckte sie sie wieder wie ein Hund sie genoss es und umklammerte wieder mein Gesicht mit ihrem Schenkeln dieser griff war so hart das mein Kopf schmerzte plötzlich sagte sie: stopp sah auf mich herunter und sagte du kleiner widerlicher Wichser machst also alles für mich dan mach deinen Mund weiter auf ich öffnete meinen Mund sie positioniert sich über mir öffnet ihre Muschi und hält ihr pissloch über meinen Mund und lässt es laufen und geht dabei immer tiefer und setzt sich mit ihrem piss Loch auf meinen Mund lässt es laufen stöhnt und sagt wehe du schluckst es runter du kleiner Pisser als sie fertig war setzte sie sich vor meinen Schwanz rieb ihn ein wenig beugte sich mit ihrem Kopf runter und sagte willst du mich ficken? Ich konnte nicht antworten da mein Mund mit ihrer pissen voll war ich nickte sie lachte und griff an die Seite des Bettes zog eine Flasche Wasser hervor trang sie aus und fragte nochmal willst du mich ficken? Ich nickte und sie sagte: du darfst jetzt meine pisse runter schlucken ich schluckte sie runter.

Sie grinste und lies langsam meinen Schwanz in ihre fotze rein saß drauf und reitet mich langsam und sagte gefällt es dir von deiner mami gefickt zu werden ich sagte : ja mami bitte mach sie beugte sich runter starte direkt in meine Augen und ritt mich immer schneller dabei sagte sie du kleiner nichtsnutziger Pisser du impotenter Wichser schaffst es eh nicht mich zu befriedigen das machte sie wohl geil mich zu beleidigen

ich antwortete : ja Mama ich bin zu nichts nutze ich bin es nicht wert dich zu ficken :sie wurde immer schneller stöhnte immer heftiger und starte dabei weiter in meine Augen und sagte du kleiner Wichser wirst mich nicht schaffen auch wen du mein Sohn bist du Stück misst du Mutter ficker schreie es raus das du gerne deine mami fickst Ich schreie :ja mami ich ficke dich gerne ich möchte in dir abspritzen sie packt meinen Kopf mit ihren Händen klatschte ihre titten in mein Gesicht sagte Leck sie du Stück scheise von Sohn ich leckte sie sie starte mich wider an und stöhnte: jaaaaaa jaaaaa oh mein Sohn ich komme sie bäumte sich auf lies sich nach hinten fallen und schrie: jaaaaaa mein Sohn ich komme als sie heftig kam pisste sie los ihr piss strahl war so heftig das er mein gesicht traf sie kam zu ihrem Glück schaute mir wieder ins Gesicht und fragte willst du kommen und bewegte sich weiter ich sagte: ja mami bitte las mich spritzen sie befahl mir den Mund auf zumachen spuckte mir rein ritt mich weiter und setzte sich dan wieder auf mein Gesicht und lies mich wieder ihre pisse schlucken setzte sich wieder auf meinen Schwanz ritt mich wieder und sagte schreie es heraus das du gerne deine mami fickst ich schrie: ja mami ich ficken dich gerne bitte las mich apspritze sie starte mich an blickte mir tief in die Augen und sagte du darfst spritzen wen du es in den nächsten 10 Sekunden schaffst ich zähle 1….

sie reitet mich hart 2…. sagt zu mir ja komm schon du kleiner Wichser fick mich 3…. spritze ab du impotenter Wichser 4……schlapschwanz schaffst es nicht ma deine eigene mutter zu befriedigen 5……willst du mehr pissse du kleiner wichser 6……na du wichser ich spür wie du kommst 7…..du wichser du nutzloses stück scheise mach schon spritz ab du impotenter wichser in dem moment kamm es mir gewaltig ich stöhnte bäumte mich auf aber meiner mutter hielt mich auf der decke und starte mich weiter an und genoss es wie ich in ihr kamm sie sagte: hmmm wir müssen wohl noch üben du bist zu früh gekommen ich erwarte von dir das du bei 10 kommst wir werden wohl sehr viel üben müsssen du kommst jetzt jeden tag bei mir vorbei nach der arbeit.

Sie lies mich aus den fesseln raus sagte: ich hatte meinen spass gab mir einen kusss massierte mir meinen schwanz bis ich auf ihren brüsten kamm.

Zum abschied legte sie mir einen keuscheitsgürtel an und sagte: du bist jetzte mein eigentum es wird nicht fremdgefickt verstanden? Ja mami sie verabschiedete mich und ich ging.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*