Geile MILF geleckt – Teil 1

Geile MILF gefickt – Teil 1

Mein Name ist Jay und diese Geschichte ist vor einiger Zeit passiert.
Wenn euch die Geschichte gefällt, lasst LIKES und COMMENTS da.

Ich war gegen Abend tanken, ging zur Kassa rein und wollte zahlen, da drängte sich eine Frau vor mich, legte Batterien auf den Tresen und wollte schnell zahlen. Natürlich war ich sauer, weil sie sich vorgedrängt hat und sagte halblaut: „Batterien um die Zeit und dringend, wofür werden die wohl sein…“
Für die Aussage erntete ich ein böses Funkeln aus ihren wirklich hübschen, blauen Augen.

Jetzt war ich wirklich interessiert und betrachtete sie näher: schlanke Kurven, dunkelrote Haare, sehen fast schwarz aus, knappe 50 Jahre alt, kurzes Sommerkleid und geschnürte Sandaletten, eigentlich wirklich sexy.

Ohne ein Wort zu sagen, rauschte sie aus dem Shop. Auch ich zahlte, ging hinaus und da lehnte sie an meinem Auto. Ich ging auf sie zu und als ich vor ihr stand, sagte sie ganz leise: „Nachdem du genau weißt, wofür die Batterien sind, könntest du mir doch zur Hand gehen.

Wenn du dich traust, fahr mir nach…“

Sie ging davon, stieg in ihr Auto und ließ es an. Ich musste mich beeilen, natürlich wollte ich, stieg ebenfalls schnell ein und fuhr ihr nach. Nach kurzer Zeit hielten wir vor einem kleinen Reihenhaus.
Beide stiegen wir aus und ich folgte ihr, richtig aufgeregt, wie weit wir dieses Spiel wohl treiben konnten. Sie sperrte auf, ich konnte noch einen ausgiebigen Blick auf ihren geilen Arsch werfen, bevor sie hineinging und hinter mir die Türe schloss.

Ich presste sie gegen die Tür und begann sie stürmisch zu küssen, sie erwiderte den Kuss mit derselben Gier. Dann zog ich ihr die Träger von den Schultern und öffnete den BH, den sie sofort abstreifte. Was für Prachttitten… „Die sind 45 Jahre jünger als ich“ grinste sie und wippte auf und ab. Ich packte die beiden, knetete sie und küsste sie wieder.
Kurz darauf löste sie sich von mir und ging mit den Worten weg: „Ich habe noch ein anderes Date.

“ Natürlich folgte ich ihr, bis wir in ihr Schlafzimmer kamen. Sie öffnete eine Schublade an einer Kommode und holte einen schlanken, silber glänzenden Dildo heraus. Nein, korrigiere: einen Vibrator, den sie gleich einschaltet, mit einem leisen Summen reibt sie ihn zwischen ihren Titten.

Sie hält ihn mir hin und fragt mit einem geilen Blick: „Willst du?“ Ich ließ mich natürlich nicht lumpen, schob sie aufs Bett, legte sie flach hin und zog das Höschen unter dem Sommerkleid hervor.

Als ich ihre Beine weit und hoch spreizte, konnte ich ihre geile, blitzblanke Möse sehen.

Ich begann ihre Fotze leicht zu fingern, umspielte ihren Kitzler, spreizte ihre Schamlippen. Sie stöhnte unentwegt, ihre Nippel wurden richtig lang und steif. Ich begann ihr den Vibrator einzuführen, ihr Stöhnen wurde laut und ich begann ihre süße Pussy mit meiner Zunge zu umspielen, insbesondere ihren geschwollenen Kitzler. Sie stöhnte immer schneller und lauter und zwischen zwei Stöhnern stieß sie hervor: „Du glaubst nicht, wie selten ich im Leben geleckt wurde, bitte mach mich fertig…“

Etwas verwundert leckte ich sie immer schneller, ihre Pussy wurde immer feuchter und es bildete sich ein kleines Rinnsal aus ihrer Fotze.

Ich stellte den Vibrator auf die höchste Stufe, mit einer Hand massierte ich ihre Nippel, mit einer Hand knetete ich ihren Arsch und meine Zunge blieb nur noch auf ihrem Kitzler, bis sie mit einem Zucken und Aufschrei kam und sie nach einigen Sekunden völlig erschöpft niedersackte.

Nach einigen Sekunden sah sie zu mir runter setzte sich halb auf und fragte: „Fick mich bitte, ich brauche deinen Schwanz…“ Ich fragte zurück: „In den Arsch?“ Entsetzt schlug sie die Beine übereinander: „Nein, mein Arsch ist noch jungfräulich.

Ich beschloss, das Risiko einzugehen und das Spiel noch weiter zu treiben. „Dann werde ich dich heute sicher nicht ficken, du kleine Schlampe!“ Bei diesen Worten drückte ich sie wieder in die Kissen, holte meinen stocksteifen Schwanz heraus und kniete mich über sie.
„Ich werde dich jetzt vollwichsen und wehe, ich höre Widerworte!“ „Ja, spritz mich voll. “ sagte sie ganz leise. Ich begann meinen Schwanz hart zu wichsen, ihre Augen klebten förmlich auf meinen dicken, harten Schwanz.

Es dauerte echt nicht lange, da schossen die ersten dicken Spermaschübe aus meinem Schwanz, sie öffnete ihren Mund und die ersten beiden landeten auf ihren Lippen, die nächsten, schwächeren Schübe trafen ihre geilen, straffen Titten. Richtig aufgegeilt leckte sie das Sperma von ihren Lippen und verrieb das Sperma auf ihren Titten.

Ich stieg von ihr runter und meinte:“Ach ja, ich bin Jay. Wann treffen wir uns wieder?“ Hoffentlich hatte ich das Spiel nicht zu weit getrieben.

Kurz überlegte sie, dann sagte sie: „Ich bin Barbara und koche morgen um 19:00 für dich…“

Beim Rausgehen hatte ich nur noch einen Gedanken: „Was für eine geile MILF…“.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*