Liebe ist, wenn………

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo Leute.

So da bin ich wieder. Danke für eure Zuschriften.

War, nein bin ein bisschen kränklich, weiß noch nicht ob

ich mir meine diesjährige Grippe nehmen soll oder noch ein

wenig warten soll.

Abgesehen davon, irgend wie ist mir so komisch, kann's aber

nicht erklären, bin mal gespannt, was ich da ausbrüte.

So, nun zu dem, warum ich hier sitze.

Da ist eine kleine Familie.

Ja, ich hör's schon, schon wieder eine Familie, kann die

denn nichts anderes. Ne, wehtun will ich nicht, auch anders

nicht, es ist doch so schön wenn die Familie sich so richtig

liebt.

Also da ist der

Egon : ….Ehemann

Christl : Ehefrau

Dieter ..: Sohn des Hauses

Liess …: Prinzessin – ach wie fein.

Zwillinge, ach du Schreck, naja, ein Unglück kommt selten allein.

Die ganze Zukunftsplanung über den Haufen geworfen.

NAJA.

Irgendwie war es ja so richtig blöd, die Mischung GRÜN – KAPITAL

schien in Gefahr. Nein, eine Waldorfschule kam von haus aus nicht

in Frage. Aber so ganz gewöhnlich, gibt es da nichts anders?

Ja in der Schweiz, kosta quanta? Nein, muss nicht sein.Und sonst?

Also gut, dann erst mal die ersten Jahre normale Grundschule.

Hat eigentlich auch zu ihrem Lebensstiel gepasst.

Sie haben auch ein strenges Prinzip : Offen und ehrlich in jeder

Beziehung, nein, keine Geheimnisse!

Fragen wie : Papa, warum hast du da und Mama nicht, und die Mama

hat, und du nicht, also Fragen die bei Kindern ab einem gewissen

Alter kommen, und uns Erwachsene vor große Probleme stellen.

Jaja, Eltern werden ist nicht schwer, ………..

In vielen Gesprächen hab ich dies festgestellt.

Ja, es ist so!

Ja, dann kamen ein paar Jahre, Pubertät, kennt ihr alle.

Christl musste anfangs dem Dieter erklären, dass er sich in seinem

Zimmer beruhigen sollte. Ja, und für die Liess brach eine Welt zusammen,

als sie anfing eine Frau zu werden. Entschuldigt die Umschreibung.

Ja, es war auf der einen Seite nicht einfach, aber anderseits, die

Familie wurde nicht nur groß, nein sie wuchs auch zusammen.

Und dann kam ein Tag, an dem Christl doch aus allen Wolken fiel.

Es war nur ein ganz einfacher Satz, aber der hatte es in sich.

„Papa, ich hab dich lieb!“ Und dabei gab sie ihm einen sehr langen

Kuss auf den Mund.

Nun mag man ja denken, es war eine normale Liebesbezeugung, aber so,

wie sie ihren Papa dann geküsst hatte, war es für Christl klar, da

ist mehr.

Doch die Antwort kam prompt :

„Mama der Dieter ist ganz toll in dich verliebt.“

„Wie, in mich verliebt? Was soll das heißen?“

„Naja, so wie der Papa dich liebt, und du ihn, ich liebe den Papa

auch so.“

„Und wie stellt ihr euch das vor? Wir sind doch eure Eltern.“

„Ja und, dürfen wir da unsere Liebe zu euch nicht ausleben?“

„Dieter, ziehe mahl eine Hose an, das macht mich doch jetzt etwas,

na du weißt schon. Wenn ich dich so ansehe, ach Egon, sag doch auch

mal was.“

„Also, Kinder, das ist schon eine heikle Situation, wenn ich euch

jetzt richtig verstanden habe, dann soll unser Zusammenleben dahin

sich ändern, dass ihr mit uns vögeln wollt wie wenn wir, du und ich

Mann und Frau, und auch Mama und Dieter Frau und Mann wären, richtig?“

„Papa, es geht nicht nur darum, dass ich meinen Schwanz bei Mama in

ihre Fotze stecke, und ihr mein Sperma reinpumpe. Da ist mehr, ich

will ihr zeigen wie ich sie liebe, so wie du. Mama hat ab jetzt zwei

Männer die sie Lieben, und die sie zufrieden stellen, ach du weiß schon.“

Dieter nahm seine Mutter ganz fest in den Arm, ja er drückte sie an

sich, so als ob er sie nicht mehr loslassen wollte.

Egon und Christl verstanden, dass es hier sich nicht um bloßen Sex

handelte, sondern um die inneren Gefühle ihrer Kinder.

Sie begriffen so

langsam, dass hier etwas heran gewachsen war was sie nicht mehr unter

Kontrolle hatten. Anderer seit's, wenn sie ehrlich waren, fühlten sie

auch mehr als nur die Liebe zu ihren Kindern. Nun waren sie in einer

Zwickmühle. Das Wort : INZEST stand ganz groß im Raum, wie eine Barriere.

Konnten sie diese überwinden? Dieter saß nun mit gespreizten Beinen auf

ihrem Schoss, er drückte sie fest an die Rückenlehne des Sofas.

Und sie?

Sie spürte ihren Sohn, seine Männlichkeit. Ihr wurde bewusst, dass er

durch diese Geste ihr nur klar machen wollte, wie ernst es ihm war.

Auch Liess gab ihrem Papa deutliche Zeichen ihrer Zuneigung. Aber wie

soll es nun weiter gehen? Eine eindeutige Antwort musste gefunden werden.

Und noch etwas war zu klären. Was war denn nun noch?

Auch Dieter und Liess hatten da ein Problem, welches?

Naja, Zwillinge mögen sich ja von Haus aus etwas mehr.

Aber die zwei?

Schon einige Zeit gingen die Blicke etwas ‚unkeusch‘ hinüber und herüber.

Erst war es nur der reine Körber, aber dann, sie konnten es nicht ertragen,

dass in der Schule ein Junge/ein Mädchen ihn/sie anhimmelte. Nein es war

keine Eifersucht, sie konnten es nicht definieren, es war eben da, wie

auch. Irgend wie war es einfach zu viel für die beiden, deswegen war es

auch gut, dass sie dieses Gespräch gesucht hatten. Tja, was nun?

„Also Dieter ,Ich soll ruhig zusehen wenn Papa mit Liess am rummachen ist?“

„Es muss ja nicht gleich beim ersten mal in deinem Beisein sein, aber eine

Showeinlage würde dir doch auch mal gefallen oder?“

„Ach Mama, eigentlich lieben wir uns doch alle.

Du weist gar nicht wie

ich leide, wenn in der Schule so eine Göre meinen Dieter anhimmelt.“

„Wie, du und Dieter, ich denke du und Papa? Wie jetzt?“

„Mama, kannst du dir immer noch nicht vorstellen zwei Menschen gleichzeitig

zu lieben?“

„Oh Mann, unsere Kinder wollen uns einen Schnellkurs in Sachen Liebe geben.

Christl, jetzt haben wir sie großgezogen, aber dass wir ihnen etwas vorgelebt

haben, haben wir nicht bemerkt, wir lieben sie, sie lieben uns, sie lieben

sich, unsere liebe zueinander, du und ich, das haben sie als Grundlage ihrer

Liebe zu uns und zu sich genommen. Waren wir so blind?“

„Egon, würde es dir weh tun, wenn ich mit Dieter jetzt …….“

Nein mein Schatz, nimm ihn, und wenn du willst, hier und jetzt, lass dir

zeigen wie er dich liebt, ja, liebe, ach was sag ich fick mit ihm, zeige,

ihm das, was es heißt zu lieben.“

„Du, Papa, ich habe noch nie einen Mann in mir gehabt, führst du mich in

diese Liebe ein, ja? Papa, das hat nichts mit geil oder so zu tun, nein,

ich möchte, dass du mir zeigst, wie eine Frau einen Mann richtig liebt.

Jaja, so richtig geil darf es auch sein. Bis jetzt habe ich es mir immer

nur selbst gemacht, und Dieter hat auch ein bisschen geholfen.

Aber so

richtig hab ich noch nicht.“

„Na, das wird ja eine richtige Freude für deinen Papa sein. Eine Jungfrau

bekommt kein Mann alle Tage. Komm Junge, sag bloß, du bist auch noch

Jungmann?“

„Ach Mama, außer ein bisschen wichsen und lecken war da nichts, Liess

wollte nicht, das sollte Papa machen, der weiß wie das geht.“

„Und du wolltest dann warten bis das Tor Offen ist, oder wie?“

„Nein, aber ich denke du hast jetzt genug geredet, nun möchte ich mein

erstes Erlebnis haben, in den Pornos tun die Männer immer so, als ob dies

ein besonderes Erlebnis wäre. Also auf den Mund.“

„Also dumm sind unsere Kinder nicht, das, was wir nur so umschrieben

haben, haben sie sich aus den Pornos geholt.

Komm mein Schatz mach mal

schön den Mund auf, schau wie es deine Mutter macht, jaaaa, so ist es

schön, schön mit der Zunge um die Eichel, nicht beißen das tut weh,

jjjaaaaaa, das machst du schön, aaaaahhhhh, Christl, soll ich, aaaaaahhhhh,

iiiich kooooomme, ja mein Schatz, schön machst du das, aaaaaaahhhhhh.“

Dieter und Christl schauten ganz gebannt auf das, was da vor ihren Augen

geschah, Dieter hatte das ja noch nie direkt und so nah gesehen, ein oraler

Akt, bis zum Höhenpunkt, und Liess hat das ganze Sperma runter geschluckt,

und sie hat auch noch wie im Porno seinen Schwanz abgeleckt, das war live.

Er bekam den Mund nicht zu, geil, einfach nur geil. Vor lauter staunen

hat er nicht mal gewichst.

Auch Christl war wie gefesselt, ihre Tochter befriedigt ihren Mann/ihren

Papa oral, du wie sie das macht, sie hätte es auch nicht besser machen

können. Und wenn sie so zurück denkt, das erste mal schlucken, war bei

ihr ganz anders. Die hat das gemacht, als ob sie es immer schon so

gemacht hätte, einfach geil.

Jetzt, wo die zwei fertig sind, ach da ist

ja noch so ein Kerl, und er ist ja auch Jungmann, jetzt ist er reif, er

wollte es ja, gut dann soll er's auch bekommen. Her mit dem Schwanz, erst

ein mal etwas entsaften, damit er dann länger durchhält. Ja, eine Frau im

reifen Alter weis, wie man einen Jungen Hüpfer bei der Stange hält.

‚Was hat diese Frau damals gesungen? : So ein Mann, so ein Mann………‘

Und irgend wie erregte es sie besonders dass es >IHR< Sohn war den sie da

beglückte. ‚Oh Mann, der hat aber auch einen Prügel, gut der von Egon ist

auch nicht von schlechten Eltern, aber der, oh Mann, oh Mann.‘

„Mama, Achtung, das geht doch sonst zu schnell, Achtung, nein, hör auf,

Ich will nicht, zu spät, Mama, du ich brauch eine Pause.“

„Nichts da, oder bist du bei der Gewerkschaft, hier gibt es keine Pausen,

Hier wird durchgefickt, bis nichts mehr kommt, siehst du die kleine Perle,

die will jetzt bedient werden, und unten drunter, die Grotte, die will

gefüllt werden.

Ja mein Junge, wer A sagt muss auch B/Ficken.“

Nun war >Seine< Zunge gefragt. Ja, er machte es ganz gut für den Anfang, um

die Perle drum herum, an den Seiten rauf und runter, die Mitte nicht vergessen,

wo hat der Kerl bloß lecken gelernt, das lernt man doch nicht im Porno, so

genau sieht man das doch nicht, iiihhh, jetzt will der auch noch mit seiner

Zunge ganz rein, ha, Pech gehabt, so lang ist sie wieder auch nicht, oh, der

hat's aber wirklich drauf, wie viel Finger hat er den da,, zwie ,oder sind

es drei, nein, nicht die ganze Hand, das tut weh.

„Ja, du Hurenbock, fick mich, aber das lecken nicht vergessen, jaaaaa.“

Und so ging es wechselweiße, mal schauten die einen, dann die anderen.

Doch dann kam ein besonderer Höhenpunkt :

Egon setzte zum Anstich an.

Erst mal vorfühlen, die Membrane abtasten, und dann? Und dann?

„Papa, bitte, bitte, fick mich doch, ich will es doch, Papa nun mach

doch endlich!“

Ja, da war es passiert. Ein Stoß, ein Schrei, ein schallendes ‚Klatsch‘,

und da war es passiert. Was einmal durchstoßen ist, ist durchstoßen.

Diese Jungfrau war einmal, der Weg zur reifen Frau war geöffnet.

Und jetzt? Ein sehr langer Kuss überbrückte die keine Pause, doch dann

war Liess nicht mehr zu halten, jetzt wollte sie es genau wissen.

Ja, auch Egon war wie wild.

Sie schenkten sich nichts, halt, sie

schenkten sich alles, alles was sie hergeben konnte, wie wild waren

sie. Hat da einer > FINALE < gerufen? sie haben es nicht mehr gehört.

Wie ein Wilder pumpte er alles in sie hinein, so hatte er schon lange

nicht mehr gespritzt. Und Liess, sie hob ihm ihr Becken entgegen, als

ob es um ihr Leben ging. Dann lagen sie auf dem Teppich, matt und

ausgelaugt.

„Wou, Papa, ist das immer so?“

„Nein mein Schatz, diesen Moment musst du dir merken, der ist einmalig,

und den haben auch nicht alle Frauen, du bist eine von den Glücklichen.“

„Mama, wie war das bei dir, wer hat bei dir das Tor geöffnet?“

„Das war auch Papa, wir waren damals sehr jung, aber ein älteres Ehepaar

hat uns dabei naja sagen wir mal geholfen.“

„Sind wir dabei entstanden?“

„Nein, das war später, eigentlich wollten wir nicht, seid uns nicht

böse, aber ihr seit, wie man so sagt ein >Arbeitsunfall<.

Wir hatten eben nicht aufgepasst. Noch größer war der Schreck, als wir

erfuhren, dass das was ich da in mir hatte Zwillinge sind.“

„Und abtreiben? damals wurde das doch viel gemacht?“

„Nene, das wollten wir nicht, Papa hatte damals gesagt, wenn ich das mache

bin ich ihn los. Nein, wie wir wussten dass es euch gibt, wollten wir euch

auch. Und hatten wir recht, sagt selbst?“

„Mama, ich hab dich jetzt umso mehr lieb, und dich Papa auch.“

„Ihr seit die besten Eltern die es gibt, ihr habt uns alles gegeben was

ihr uns nur geben könnt, auch das Erlebnis heute Abend, den kleinen

Schmerz vorhin den hab ich schon wieder vergessen.

Und du, wie war das bei

dir, hat es bei dir auch weh getan?“

„Nein, bei uns Jungs tut es nicht weh, da ist es ein ganz besonderer

Höhenpunkt. Da vorne in der Eichel da juckt es ganz besonders, irre geil.“

Meine lieben Leser können sich vielleicht vorstellen, dass diese Familie

eine Sehr glückliche Familie ist.

Und immer wenn ich sie besuche, erzählen sie mir, wie glücklich sie zu

viert sind.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*