Mein Treffen mit MolligSieNord

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Natascha ist keine Frau die man gewöhnlicher Weise auf der Strasse ansprechen würde.

Sie ist zwar ein relativ hübsches Mädchen,aber wegen ihrer Figur geht sie meistens gegenüber von schlanken Frauen in der Menge unter.

Mir aber gefällt ihr Figur sehr!

Wenn sie sich jedoch herausputzt und dazu noch sexy kleidet ,kann sie schon etwas auffallen.

Ihre blonden Schulterlangen Haare trägt sie meistens glatt,toupiert sie aber dann und wann mal etwas auf oder macht ein paar Wellen hinein.

So wie ihr Mann mir sagte,hat sie dann und wann auch gern mal eine andere Farbe,die sich aber schnell auswaschen lässt.

Mit ihren 95 kg Gewicht die sie hat, ist sie sehr flexibel,was viele Menschen kaum vermuten würden.

Sie hat kräftige Schultern,dafür aber sehr schlanke Fussfesseln.

Das was sie als ihr grösstest Problem selber beschreibt ist,das sie viel Bauch hat und große,jedoch hängende Brüste der Marke 95DD.

Viel zu gern würde sie weniger Bauch und festere Brüste haben,aber sie selbst sagt das sie damit Leben muß!

Zwischen ihren kräftig bis muskolösen Oberschenkeln thront für mich das Goldstück an ihr.

Sie hat eine wunderschöne glattrasierte,sehr fleischige,gepiercte und immer nasse Superfotze,die sie sehr gut und gekonnt einsetzen kann.

Ungewohnt eng kam sie mir vor,was ich bei einer so Naturgeilen Frau niemals vermutet hätte.

Wenn ein Mann geil ist und eine Frau besteigen möchte,sollte es einmal mit ihr tuen,auch wenn man nicht unbedingt auf dicke Frauen steht.

Danach würde jeder ein begeisterter Fan der massigen Frauen sein!

Sie ist sehr Leidenschaftlich und liebt es sehr von einer gekonnten flinken Zunge ausgiebig geleckt zu werden,vorne und hinten.

Ihre Brüste sind sehr sensibel.

Wenn man es geschickt anstellt,kann man ,allein nur durch das bearbeiten ihrer Titten,sie zum Orgasmus bringen.

Wenn man sie Oral bearbeitet,sollte man man nicht vergessen ihr dabei den Arsch zu lecken,denn dann dreht sie völlig auf und verlangt auch bald in den Arsch gefickt zu werden.

Nun möchte ich gern von unserem Date erzählen,was ich fast nur Bruchstückweise kann,denn wegen dieses geilen Ereignisses,kann man schon mal ein paar Details vergessen.

Wir verabredeten uns bei Aol in einem Chatraum,und alles lief völlig problemlos ab.

Zwar war ich etwas verwundert darüber das sie Real ziemlich schüchtern wirkte,weil sie im Chat nie ein Blatt vor den Mund nahm,aber sie war so nett,so süß,das ich sie an Ort und Stelle hätte nehmen wollen.

Wir trafen uns ,spät abends in ihrer Heimatstadt auf dem Marktplatz.

Da ich von Kiel komme(früher hab ich in Husum gewohnt),machte es mir nichts aus so spät noch ein Date zu haben.

Ich kam nach ca. einer Stunde Autofahrt um 22:50 Uhr auf dem Marktplatz an.

Natascha wollte in Begleitung ihres Ehemannes um 23 Uhr da sein.

Ich hatte ja meine Bedenken,weil ich schon oft versetzt wurde,das sie überhaupt kommen würde.

Stets hielt ich Ausschau nach einem Schwarzen Audi A6 Avant und ich wurde von Minute zu Minute immer nervöser.

Zumal es für mich das erste Date war,wo der Ehemann mit dabei sein würde.

Ich hoffte nur das er nicht ein zu mächtiger Brecher sein würde,der wenn ihm doch die Eifersucht überkommen würde,mich umlegen wird.

Es war genau 22:58 Uhr als dann tatsächlich ein,wie beschriebenes Fahrzeug auf den Marktplatz gerollt kam.

Meine Nervosität stieg ins Grenzenlose.

Der Wagen hielt genau hinter meinem an und es öffneten sich beide Vordertüren!

Wie erahnt stieg ein sehr kräftig gebauter Blonder Kerl mit Tätowierungen an beiden Oberarmen auf der Fahrerseite aus und schlug dessen Autotür zu.

Ich war beeindruckt,sehr beeindruckt,so sehr das ich am liebsten die Flucht ergriffen hätte.

Aber ich fasste mir nun endlich jeden Mut zusammen und stieg dann auch aus.

,,Andreas?“ fragte der blonde Wikinger ähnelnde Kerl mich an.

Ich nickte freundlich ,worauf er mir gleich sofort,ebenso freundlich ,seine Hand entgegenstreckte.

,,Hi,ich bin Kim,Nataschas Mann!“stellte ér sich vor und lächelte mich richtig lieb an.

Wäre ich in diesem Moment eine Frau gewesen,hätte ich mich ohne weiteres sofort in ihn verknallt.

Dann kam auch Natascha ums Auto herumgelaufen,wobei mir wahrlich der Atem stockte!

Ich hatte ja schon einige Fotos von ihr gesehen,aber in Natura war dieses üppige Prachtweib einfach umwerfend.

Sie trug ein knappes Minikleid das vorne nur durch einen Reißverschluss zusammengehalten wurde.

Ihre Brüste waren in dem engen Ding so zusammengepresst ,das sie fast damit drohten,vorne heraus zu hüpfen.

Sie trug schwarze Nylonstrümpfe und dazu richtig geile High-Heel Sandaletten.

Sie kam mit einem Polarschmelzenden Lächeln auf mich zu ,und reichte mir sanft ihre zierlich Hand.

Wenn es nach mir gegangen wäre,hätte ich sie wirklich an Ort und Stelle vernascht,aber dafür war auf dem Marktplatz einfach noch zu viel los.

Im Leben hätte ich nicht gedacht,das sie mir tatsächlich ihre eigenen Bilder zugeschickt hat,aber man lernt nie aus.

Zu meinem Übel muss ich leider gestehen das sie von mir überhaupt kein Bild bekommen hatte.

,,Dich hatte ich mir ganz anders vorgestellt!“gestand sie mir dann auch gleich und ich hoffte nur das ich ihr trotzdem gefallen würde.

Mein Gott war ich nervös!!!!!!

,,Ich …. ich…. hoffe…. du bist nicht enttäuscht!“stotterte ich.

Kim grinste mich weiter freundlich und nett an und meinte:

,,Wir hoffen das Du nicht enttäuscht bist!“

Ich starrte dabei frech auf ihre üppigen Titten und wünschte nur sie endlich anfassen zu dürfen.

,,Nein nein,ganz im Gegenteil!“antwortete ich und bemerkte wie sich meine Hose zusehenst ausbeulte.

,,Also,meinetwegen können wir dann zu uns fahren!“schlug Kim plötzlich vor,was mich sehr überraschte,denn ich hatte gedacht das wir uns ersteinmal etwas unterhalten würden.

,,Okay?“fragte er nochmals nach und ich nickte nur ihm darauf zu.

,,Dann fahre uns mal hinterher!“meinte er zu mir und ging schon zurück zu seinen Auto.

,,Wir sehen uns!“meinte Natascha und ging ebenfalls zu dem schwarzen Wagen.

Wir fuhren nur knappe fünf Minuten und kamen nach mehrmaligem Abbiegen an ein Doppelhaus,das in einer ruhigen Wohngegend der Stadt lag.

Hastig stellte ich meinen Wagen an der Strasse ab und eilte den beiden hinterher.

Sie führten mich ins Wohnzimmer ,wo auf dem Tisch schon eine Flasche Wein und drei Gläser bereit standen.

Kim nahm auf der großen Eckcouch platz,Natascha setzte sich gleich neben ihn,wobei das Kleid dermassen hochrutschte das ich deutlich die Spitzebestzten Strumpfbänder ihrer Nylons sehen konnte.

Ich durfte rechts neben ihr sitzen,wobei meine Blicke ständig von ihren Beinen zu den Titten hin und her wanderten.

Natascha nahm die Flasche Wein und schenkte die drei Gläser mit dem tiefroten Gesöff auf.

Wir unterhielten uns diesmal recht lange und hatten schnell auch schon eine zweite Flasche geleert.

Kim fragte mich plötzlich ,ob ich ich tatsächlich auf dicke Frauen stehe,was ich natürlich bejate und auch wirklich stimmte.

Dann schaute er Natascha an und meinte:

,,Dann zeig doch mal was Du zu bieten hast!“

Natascha griff nach dem Reißverschluss und öffnete ihn in einem schnellen Ruck,wobei ihre dicken Titten schwer nach vorne ins Freie fielen.

Meine Augen wurden immer größer.

Jaaaaaaaaaa,sowas liebe ich,sagte ich mir selber.

Kim griff nach einer Titte und begann sie fest zu kneten.

,,Fasse sie ruhig an!“meinte er zu mir.

Das war endlich das was ich hören wollte und man mir nicht zweimal sagen musste.

Beherzt griff ich an ihre noch freie Titte und knetete sofort das warme weiche Fleisch.

Als ich dabei auch noch an ihren Knospen zwirbelte ,stieß Natascha sofort einen genießenden Seufzer aus.

Sie liebte es ,wenn man mit ihren Titten spielte.

Mein Schwanz drückte mittlerweile so hart gegen den Stoff meiner Hose,das es schon schmerzte,was von beiden nicht unbemerkt blieb.

,,Und?Gefällt sie Dir?“fragte Kim und führte dabei meine andere Hand an die jetzt frei gewordene zweite Titte.

,,Oooh jaaa!“antwortete ich heiser.

,,Dann tust Du mir hoffentlich einen gefallen!“fuhr Kim fort.

,,Ja,und der wäre?“ fragte ich zurück.

,,Fick sie ordentlich durch,sie braucht das!“meinte er und es klang wie Musik in meinen Ohren.

Ich war so geil auf seine Ehefrau,das es mir fast die Sinne raubte.

Natascha stand für einen Moment auf und zog nun das Kleid ganz aus.

Danach half sie mir aus meinen längst zu eng gewordenen Klamotten heraus,so das ich schnell völlig nackt war und wobei von mir ein praller pumpender und zuckender harter Ständer abstand.

Natascha trug nur noch die halterlosen Nylons und die High-Heels,was ich geil fand wenn eine Frau sowas beim Sex trug.

Sie drückte mich auf die Couch zurück und machte sich sofort gierig an meinem harten Schwanz zu schaffen.

Erst wichste sie ihn zärtlich,dann beugte sie sich vor und leckte einmal kurz über meine heisse Eichel.

Ihre Zunge wanderte an meinen Schaft herab zu meinen prall gefüllten Eiern und begann kräftig an ihnen zu saugen.

Wie Stromstöße durchzuckte es mich,denn es war für mich eine völlig neue Erfahrung.

Dann leckte sie sich wiedere den Schaft hinauf und stülpte endlich ihre Lippen um meine Nille herum und vergrub meinen fast 20 zentimeter langen Schwanz ,vollständig in ihren Hals.

Sie lutschte an meinem Schwanz wie ein Kind an einen Stieleis und massierte dabei meine dicken Eier.

Es war so herrlich ,das ich nicht mal bemerkte das Kim davon ein paar Fotos schoß.

Plötzlich entzog Natascha mir ihren geilen Lutschmund,richtete sich etwas auf,nahm ihre dicken Euter in die Hände und umschlang mit ihnen meinen schwer zuckenden Pimmel und quetschte sie um ihn herum zusammen.

Dann begann sie mit ihren Titten,mit auf und ab Bewegungen meinen Schwanz zu ficken,was für mich wieder völliges N euland war.

Jedesmal wenn meine Nille oben herausflupte,leckte sie mit ihrer Zunge darüber,was ein saugeiles Gefühl war.

So fuhr sie eine ganze Weile fort,bis ich sie bat aufzuhören!

,,Gefällt es Dir nicht?“fragte sie wie ein unschuldiges Schulmädchen wirkend.

,,Doch doch,aber wenn Du so weiter machst komme ich gleich!“antwortete ich ächzend.

Natascha grinste mich darauf so merkwürdig an,als würde sie etwas aushecken.

Sie stülpte erneut ihre Lippen über meinen Schwanz und lutschte und saugte plötzlich wie eine wilde an ihm,so das ich es nicht mehr lange halten konnte.

,,Komm spritz mir in den Mund,gib mir Deine geile Sahne!“forderte sie als sie mich heftig wichste und ihren weit aufgerissenen Mund über meiner Nille hielt.

Das war für mich ,als hätte sie den Knopf für meine Schleusen gedrückt.

Mit harten Spritzern und Schüben klatschte der Strahl meines Spermas direkt in ihren Mund.

Genüsslich schmeckte sie und schluckte sie es,ohne das Gesicht zu verziehen herunter.

Wow,auch das hatte ich noch nie live erleben dürfen.

Ich war völlig platt,diese Frau übertraf in jeder Hinsicht alle meine Erwartungen.

Natascha löste sich wieder von mir und gab dabei ein geiles Lächeln ab.

Sie drehte sich ,als sie stand mit dem Rücken zu mir um und beugte sich über den Tisch.

Sie nahm ihr Glas Wein und leerte es in einem Zug.

Kim sass auf der anderen Seite der Couch und rauchte gemütlich eine Zigarette.

Natascha füllte ihr Glas erneut und erst jetzt fiel mein Blick auf ihren prächtigen Hintern ,wo unter der Pokimme deutlich ihre dicken Schamlippen hervorquollen.

Eigentlich war es für mich das erste mal ,das ich wenigstens ansatzweise ihr Möse sehen durfte.

Ich konnte nicht anders ,als meine Hand zwischen ihre weichen Schenkel zu schieben und langsam nach oben zu gleiten,wobei sie ihre Beine bereitwillig etwas öffnete.

Ihre Möse war dermaßen nass,das mir ihr warmer Saft auf die Hand tropfte,bevor ich mit meinen Fingern endlich mein Ziel erreicht hatte.

Sie war völlig glatt rasiert und es fühlte sich so weich an,vor allem weil ihr Fötzchen super Fleischig war.

Eine glatt rasierte dicke nasse Fotze war für mich der Garten Eden.

Ohne Worte vergrub ich mein Gesicht ,in das dargebotene,wobei sie sich extra weiter nach vorne beugte um mir mehr zu bieten.

Sofort begann das geile Weib zu stöhnen,während ich sie genüsslich am Po und dem nassen Schlitz förmlich ausleckte.

Sie schmeckte so geil und gab auch reichlich Saft für mich ab.

Dann richtete sie sich plötzlich wieder auf und drehte sich zu mir um.

Wie eine geile strafende Herrin stand sie vor mir und schaute auf mich herab und zu meinem Schwanz,der noch etwas schlaff zwischen meinen Beinen hing.

Sie schnappte sich ein paar der unzähligen Sofakissen und türmte einen kleinen Berg daraus auf.

Dann setzte sie sich quer zu Couch darauf und ließ sich dann nach hinten fallen.

Zuerst verstand ich nich was das sollte,aber als sie die beine in die Luft streckte und sie weit spreizte,wobei ihre dicke Möse völlig frei lag,wußte ich was zu tuen war.

Erneut begann ich sie zu lecken,was für mich nun um einiges gemütlicher war!

Bei dieser geilen Leckstellung konnte ich sogar ohne weiteres mit meiner Zunge tief in sie eindringen,was sie spürbar genoss.

Es war ihr deutlich anzumerken,das sie es liebtegeleckt zu werden und ich liebte es bei ihrer wunderschönen Möse zu tuen.

Mit ihren Fingern spreizte sie für mich ihre wulstigen Schamlippen um mir einen noch besseren Zugang zu verschaffen.

Wie von Sinnen leckte ich ihr geiles Loch und den dicken Kitzler,der schon mächtig zuckte.

Ich wollte dieses geile Luder kommen sehen.

Wollte sie hören,wie sie ihren Orgasmus aus sich herausschreien würde.

Sie stöhnte ekstatisch und schaute mit vernebelten Blick meinem Treiben zu.

,,Aaaaah…..jaaaaa…..ist das geil…..oooooh…..jaaaaaa!“stöhnte sie mit heiserer Stimme.

Dann schaute sie kurz zu ihrem Mann hinüber.

,,Ich will deinen Schwanz!“meinte sie zu ihm und schaute dann wieder mich an.

,,Stört es Dich , wenn ich ihm dabei einen lutsche?“fragte sie zögernd.

Ich schüttelte den Kopf,denn ich wusste ja ,das in dieser Zeit ihre Fotze ganz allein mir gehörte!

Kim schälte sich aus seiner Hose heraus und hatte auch längst schon ein richtig hartes Rohr,das er ihr sofort und ohne zu zögern,fast brutal in ihren Mund stopfte.

Er packte sie am Kopf und hämmerte seinen Pimmel in fickenden harten Bewegungen in ihren Lutschmund.

Ihr schien auch das gut zu gefallen,denn sie saugte dabei wie eine Besessene.

Vom Lecken tat mir schon fast der Mund weh,zumindest schmerzte mein Unterkiefer durch das ständige aufhalten.

Als ich dann ein paar mal kräftig an ihrem Kitzler saugte und mit der Zunge durch ihr Loch fuhr,wurde ihr Stöhnen immer heftiger.

Sie quiekte , jauchzte und stöhnte sehr laut.

,,Aaaaah…. oh jaaaaaa…..oh jaaaaaa…..hach………mmmmmmmhjaaaaa…. !“brüllte sie,als ihr der Schwanz ihres Mannes kurz entglitten war.

,,Komm Baby!“feuerte Kim sie an,wobei sie ihn heftig wichste.

,,Ooooh jaaaaa……..verdammt……………. aaaaaaah……..Gooooooott ist das geil……..jjjaaaaah!“

Sie wand sich unter mir und zuckte wild,wobei sie ihre Schenkel immer wieder in die Luft streckte.

,,Aaaaaah……..ich koooooomme!“schrie sie laut und zuckte wie unter Strom.

Dann sank sie schnell in sich zusammen mit schwerem Atem,aber immer noch den Schwanz ihres Mannes bearbeitend in der Hand.

,,Jetzt ramm ihr Deinen Schwanz bis zum Anschlag rein,das hat sie gern!“forderte Kim nun von mir,wobei mir auffiel,das es gar nicht so schlecht war,ihn als eine Art Ratgeber dabei zu haben.

Ich stand sofort auf,stezte meinen Schwanz an ihre ausgeleckte Pflaume und stieß ihn so in sie hinein wie Kim es mir sagte.

Natascha riß wie erschrocken die Augen weit auf und begann wieder so zu zucken wie bei ihrem Orgasmus.

,,Ooooooh……..Uuuuhhhhh!“brüllte sie,wobei ich zuerst die Vermutung hatte ihr weh zu tuen,denn mein Schwanz war eindeutig länger und dicker als der ihres Mannes und sie hätte es ja nicht gewohnt sein können.

,,……. aaaaahhh……. jaa…..geil,…..und nun…..fick mich …schön durch!“forderte sie dann plötzlich ächzend und nach Atem ringend.

Erleichtert begann ich,in sie zu stossen.

Ich zog meinen Schwanz dabei fast ganz aus ihr raus und stiess ihn fest und hart wieder ganz in sie hinein,so das es jedesmal laut klatschte.

,,Das magst Du kleine geile Sau gerne,oder?“ brüllte Kim sie an und quetschte dabei fast brutal ihr dicken Titten.

,,Jaaaaaaaaaa………!“antwortete sie und schien sich in völliger Ekstase aufzulösen.

,,Schön von einem dicken Schwanz hart gefickt zu werden,nicht wahr du Schwanzluder?“fuhr Kim fort

worauf sie hechelnd wieder nur mit einem langen Ja antwortete.

Ich konnte von da an es nicht mehr so langsam tuen,ich wollte sie nur noch hart,fest und wie ein Kaninchen so schnell ficken.

Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und bat sie auf die Knie,was sie auch sofort tat und mir fordernd ihren geilen Arsch entgegenhielt.

Dann fackelte ich auch nicht lange und schob ihr mein dickes Ding einfach in sie rein.

Ich fickte sofort wie ein wilder los,hielt sie dabei an den Hüften fest und zog sie bei jedem Stoß an mich heran.

,,Aaaah jaaa…..fick mich!Jaaaaaaaaa…..du verdammter Ficker……. aaaaah guuuuuut!“schrie sie fordernd.

,,Fick meine…. dicke nasse…..Fotze durch!“

Ich hatte noch nie eine Frau so hart gevögelt,aber dieses geile Vollweib musste es so haben,dachte ich.

So lange ich sie fickte ,warf sie mir noch einige geile Worte an den Kopf.

Ich war nur froh das es ihr anscheinend gut gefiel und ich dem allen noch herr zu sein schien.

Dann nach längerer Zeit,war es dann wieder für mich soweit und zog kurz vor meinem Samenerguss,meinen Schwanz aus ihr heraus und spritzte meine ganze Ladung auf ihren Arsch.

Dieser Orgasmus war so heftig das es mir die Beine wegzog.

Nachdem ich mich entladen hatte ,warf ich mich völlig erschöpft auf die Couch.

Kim stand auf,stellte sich hinter sie und fickte sie einfach für mich weiter,bis auch er kam und ebenfalls alles auf ihren Arsch spritzte.

Dann setzte auch er sich ermattet neben mich,wieder auf die Couch.

Natascha nahm sich ein Kleenex aus einer Packung die auf der Couchlehne stand und wischte sich notdürftig die ganze Ficksahne vom Hintern ab.

Dann richtete sie sich auf und stieg mit dem Gesicht zu mir auf meinen Schoß.

Ihre Lippen näherten sich den meinen und bald küßte sie mich so leidenschaftlich geil,das ich fast schon wieder einen harten bekam.

,,Das war ein kleines Dankeschön!“meinte sie,nachdem sie sich wieder von mir löste und lächelte mich ganz lieb und unschuldig an.

,,Darf ich denn mal wieder kommen?“fragte ich und hoffte auf eine positive Antwort.

,,Wenn es Dir auch so gefallen hat wie mir,dann gerne!“antwortete sie und gab mir nochmal ein kleines Küsschen.

,,Ja,und wie!“antwortete ich begeistert.

,,Wenn ich meinen Kumpels davon erzähle,drehen die bestimmt durch und werden mir nicht glauben!“

fügte ich noch hinzu,worauf sie mich stutzend anschaute.

,,Warum?“fragte sie naiv.

,,Na die hätten mit Dir bestimmt dasselbe gern erleben wollen,die stehen alle auf so pfundige Mädels wie dich!“antwortete ich und war mir da sehr sicher,weil ich meinen Kumpels einen Tag zuvor die Bilder von ihr gezeigt hatte und jeder von ihnen hatte die selbe Reaktion.

Nur dachten da noch alle das Natascha eine der vielen Fakes im Internet wäre und mich versucht zu verarschen,was ja schon oft der Fall war bei anderen.

Aber nun durfte ich sie eines besseren belehren.

,,Wirklich?“fragte Natascha noch einmal nach.

,,Ja,ganz bestimmt“antwortete ich sehr selbstsicher.

Natascha schaute zu Kim rüber der ihr net zuzwinkerte.

Dann wandte sie sich mir wieder zu.

,,Dann nimm sie doch das nächste mal einfach mit!“schlug sie vor und hatte dabei wieder dieses geile Lächeln auf den Lippen.

,,Ehrlich?“fragte ich lieber nochmal nach,denn es kam mir alles fast wie ein Traum vor.

Natascha nickte und gab mir noch einen Kuß.

Also. versprach ich ihr,das ich das nächste mal meine Kumpoels mitnehmen würde.

Der Abend war schon längst zum Morgen geworden und es wurde langsam draussen schon hell.

Nachdem ich noch eine Dusche nehmen durfte und etwas zu Essen bekam machte ich mich um 6:15 Uhr langsam auf den Weg.

Ich verabschiedete mich von den Beiden,mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.

Und auch das werde ich wahrscheinlich so niederschreiben,wie ich es nun gemacht habe!

Ich hoffe,das ich durch diesen Erlebnisbericht Natascha etwas gutes tue,denn noch immer sind im Netz sehr viele Männer die denken,das sie ein Fake sei.

Ich hatte es auch am Anfang geglaubt,weil unser erstes Date völlig in die Hose ging.

Aber dafür war das zweite,nach diesem Bericht zufolge der absolute Hammer!

Also glaubt an sie,und ihr werdet bestimmt dafür belohnt!

Liebe Grüsse an alle Fans von Natascha

Andreas aus Kiel.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*