Meine Freundin Lisa

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Dies ist meine erste Geschichte, hab nie so was geschrieben und brauch noch etwas Übung. Diese Geschichte ist basiert aus Realen Ereignisse.

5 Jahre, es sind schon 18 Jahre vergangen seit Lisa und ich unsere 2 Personen WG gegründet haben. Lisa und ich kannten uns schon seit wir ganz klein waren.

Meine Eltern und Lisas Eltern kannten sich bereits von früher, dass erste mal ihn Kroatien beim FKK Platz.

Zufall war das sie wenige Blöcke von uns Wohnten, und wir waren oft bei ihnen zuhause.

Und von da, bis heute waren wir immer zusammen, ja wir kamen sogar auf dem Punk zusammen zu ziehen, mit unsere Leidenschaft, das Nackt sein.

Obwohl ich schon seit klein FKK mache, ist es nicht leicht, meine Mitbewohnerin zu beobachten, und es ist nicht selten gewesen das ich sie mal gerne richtig durch ficken wollte.

Warum auch nicht, sie sieht nun mal gut aus, schöne nicht zu groß, aber auch nicht zu kleine feste Brüste, und ein schönen knack Arsch, und ihre schöne, Muschi, glatt rasiert und mit etwas vielleicht leicht zu große Schamlippen.

Wie gerne würde ich diese Lippen lecken, sie saugen, streicheln und ja, sie mal richtig ficken, jedoch wollte ich nicht unsere Freundschaft verlieren, und deshalb blieb es meine, ja sagen wir mal „schmutzige Fantasie“.

Vor ein paar tagen, ging Lisa mit Kollegen weg, und ich nutzte mal die Gelegenheit aus mir mal einen Porno zu ziehen, etwas was ich mal ab und zu machte, weil ich nicht wollte das jemand mich hört, legte ich mal meine Kopfhörer auf, nicht al zu laut, falls das Telefon, oder die Tür klingeln würde.

Ich fand einen asiatischen Porno. Eine Asiatische Frau, die von einen Schwarzen richtig durch gefickt, ich wurde sofort hart, wollte aber nicht unbedingt masturbieren.

Es waren schon 2 Minuten vergangen, seit ich den Porno anschaute, und ich hörte ein weiteres, leichten, und doch gut erkennbaren stöhnen. Machte mir keine Gedanken und schaute weiter, als plötzlich jemand mich auf die schultern packte.

Ich drehte mich erschrocken um, und konnte es nicht glauben, Lisa kam früher als erwartet.

„L- Lisa, wie lange bist du schon hier?“ fragte ich sie erschrocken

„Seit ein Weilchen, hab dich gerufen kam aber keine Meldung.

Wollte mal nachschauen und sah wie du dir hier einen Porno ziehst. Das hat mich überrascht, aber Gleichzeit fand ich das geil. Ich hab mich kurz selbst befriedigt, fand es aber schöner jemand zu haben, die mich mal so richtig durchfickt. „

Lisa kniete sich hin, und fing an, an meinen Schwanz zu Wichen. Ich war reglos, ich mein wer würde so was erwarten, dennoch genoss ich denn Moment.

„Blas mir einen“ sagte ich zu ihr, „blas ihn, ich will in deinen Mund kommen.

Sie lächelte mich an, ihr Gesicht war rot, ob vor Scham, oder weil sie geil war, war mir egal. Sie Saugte an meiner Eichel, erst langsam, ich konnte spüren wie sie mit ihrer Zunge spielte, das war einfach nur geil.

„Tiefer ihn den Mund“ ich lag meine Hand an ihr Hinterkopf, und drückte sie mit gefühl. Das fühlte sich einfach nur geil an. Langsam hatte Lisa ihr Ritmus gefunden „ja…schneller…ich…kann“ ich kam nicht zu ende, und spritzte ihr mein Saft in den Mund, eine heftige Ladung, hatte ich mein leben lang nicht gespritzt.

Obwohl Lisa einiges geschluckt hatte, floss ihr etwas Sperma aus, sie half sich mit dem Finger, und leckte den Rest ab.

„Hmmmm, sehr lecker, jetzt aber bist du dran. “ Lisa stand kurz auf, legte sich auf mein Bett, und spreizte die Beine, so eine Einladung konnte ich nicht ablehnen. Ich leckte ihre Liebesgrotte, außen, innen, aber was ich schon immer machen wollte waren ihre große Schamlippen zu saugen.

„Ah…j- ja… wie…weiter so, du…du machst… mich richtig… ah ah geil“ das stöhnen von ihr sorgte das ich wider hart wurde, ich wollte nicht mehr warten. Ich stand auf und drang ihn ihre Muschi rein, sie war sehr feucht, und mein Schwanz glitt mühe los ein.

„Ja fick mich, fick mich“ Lisa war auf extasy, und ich genoss wie mein Schwan rein und raus kam. Lisas Brüste bewegten sich Hypnotisch, ich beugte ich über sie, und leckte, Knettete ihre wunderschöne Brüste.

Ihre Nippel waren steif, knapperte vorsichtig, das schien ihr zu gefallen. „Jaaaa… ja … mach… mach weiter so“

„Dreh dich um, will dich von Hinten“ ich glitt raus von ihr und sie wechselte schnell, ihr Arsch war einfach geil, ich steckte ihn wieder ein, diesmal etwas härter. „ja fick mich wie ein Hund, oh fühlt sich das geil an“.

Ich stoße immer schneller, es dauerte nicht mehr lange, und ich musste noch mal kommen.

„Ich… kann… nicht mehr. “ Nur noch wenige Augenblicke, und ich würde noch mal kommen, Lisa drehte ihr Kopf zu mir

„Ich will… dein… ah… Saft… im Mund… spritz… mich voll“

Kaum war sie fertig mit dem reden, glitt ich erneut ihn sie raus, sie drehte sich um, mein Schwanz ihn ihr Mund, es dauerte nur einen Moment, und spritze sie erneut ins Gesicht, diesmal jedoch, floss mehr aus ihre Lippen.

„Ja saug alles raus“ während sie meinen Saft ausleckte, fingerte ich sie noch etwas. Jedoch waren wir fix und alle, und schliefen ein.

Wenige stunden später erwachte ich wider, Lisa war nicht da, konnte aber hören das sie unter der Dusche war.

Ich ging im Bad rein, sie drehte sich um und, sagte nix, ihr blick reichte aus, sie sah sehr zufrieden aus.

Ich beschloss nix zu sagen, lächelte sie an, und ging ins Wohnzimmer. Das war nicht das letzte mal, sicher nicht das letzte mal.

Ende.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*