Meine geile Schwester Tanja Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Als erstes mal möchte ich mich und die Personen die meiner Geschichte spielen vorstellen. Ich heiße Tom bin 18 Jahre alt (muskulös gebaut, braune Haare und etwa 1,88cm groß) und wohne bei meinen Eltern. Da gibt es da noch meine große Schwester Tanja (26 Jahre, 1,70 groß, schöne wohlgeformte Brüste), sie wohnt in einem 125 km entfernten Dorf mit ihrem Freund Eric.

Nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen und anfangen… Meine Geschichte beginnt an einem warmen Frühlingstag und ich hatte noch eine Woche Schule bis endlich die Pfingstferien begannen und ich zu meiner Schwester Tanja fahren konnte, die ich schon seit einem halben Jahr nicht mehr gesehn habe.

Nun war endlich der Freitag gekommen an dem ich zu meiner Schwester fahren durfte und ich machte mich um 14. 00Uhr auf den Weg zu Tanja und Eric. Obwohl ich mich nicht wirklich auf Eric freute denn seit meine Schwester ihn kennen lernte konnte ich ihn schon nicht ausstehen.

Als ich dann endlich nach 3 Stunden Fahrt ankam erwartete mich Tnaja schon an der Haustür. Als ich sie zum ersten mal wieder sah war ich sehr überrascht zusehn wie sehr sie sich verändert hatte.

Sie hat mir zwar erzählt dass sie abgenommen hat doch dass sie jetzt so eine Traumfigur hat hätte ich mir nie gedacht. Sie trug ein enges schwarzes bauchfreies Top in dem ihre wunderschönen Brüste sehr gut zur Geltung kamen und dazu trug sie eine enganliegende Jeans.

Als ich dann in die Tür kam begrüßte sie mich mit 2 Küssen auf die Backe “ Na wie war die Fahrt? Du ahst ja doch relativ lange gebraucht.

Aber schön dass ich dich endlich mal wieder seh, du bist ja ein richtiger Mann geworden!“ Dann strubelte sie mir durch die Haare und wir gingen zusammen ins Haus.

„Und ist Eric garnicht Zuhause?“, „Neee der is bis um 11 weg aber ich soll dir schöne Grüße ausrichten. “ Ich dachte mir bloß Juhu jetzt hab ich meine Schwester wenigstens ein paar Stunden ohne diese Flachpfeife. Wir tranken zusammen eine Tasse Kaffee und redeten über Gott und die Welt.

Die ganze Zeit über musste ich meine Schwetser immer wieder bewundern wie geil sie doch geworden ist. „Tom wir können deine Sachen hoch bringen und dann noch ein bisschen raus und in den Pool gehn, wenn du willst?“ „Ihr habt einen Pool, is ja geil!“

Wir packten meine Koffer und gingen die Treppen hoch zu meinem Zimmer. Als Tanja vor mir die Treppe hoch ging konnte ich ich ihren geilen Knackarsch bewundern und konnte nicht verhindern dass sich eine riesige Beule in meiner Hose anwuchs.

Dann kamen wir in meinem Zimmer an aber ich lies den blick nich von dem geilen Arsch meiner Schwester. „So hier is dein Zimmer du kannst dich umziehen und dann zu mir runter in den Garten kommen, ich zieh mich auch solang um. “ Mit diesen Worten verabschiedete sie sich und ginga nach unten.

Während ich mich umzog stellte ich mir vor wie Tanja sich grade unten in ihrem Schlafzimemr umzog und sich pber ihren geilen Körper streichelte.

Obwohl mir dabei nicht wohl war, denn sie ist ja meine Schwester, trotzdem fand ich sie sowas von rattenscharf.

Ich zog mir meine Badehose an, schnappte mir ein Handtuch und ging zu meienr Sis in Garten. Als ich im Garten ankam erwartete mich eine geile Überraschung, denn Tanja lag oben ohne auf ihrem Liegestuhl. Ich wusste zwar dass sie geil aussah, aber nackt war sie noch geiler als zuvor. Ich merkte wie mein Schwanz immer härter wurde.

„Oh hey Tom ich hoff dir machts nix aus dass ich oben ohne rumlauf?“, „Ne kein Probem! Aber wenns dir nix ausmacht hüpf ich gleich in den Pool!“,“Ne kein Problem ich komm gleich mit. „

Ich sprang mit einem Köpfer in den Pool und sah wir Tanja mir hinterher sprang und ihr Titten hüpften dabei auf und ab. Durch diesen Anblick wurde ich nur noch geiler und hofft dass sie nicht merkt dass ich eine Mega Latte in der Hose hatte, als sie den Pool sprang.

Sie schwamm auf mich zu und da passierte es sie stieß mit ihrer Hand gegen meinen Schwanz. „Ohlala Tom da freut sich aber jemand auf seine halbnakcte Schwester!“,Ich schreckte zurück und sagte kleinlaut;“ Tanja hör auf dass ist mir peinlich und vorallem bist du meine Schwester!“ SIe rutsche mit wieder näher und sagte:“Dass muss dir doch nicht peinlich sein, ich fühl mich ja geschmeichelt wenn du mich geil findest! Und vorallem als ich noch daheim gewohnt hab hab ichs chon gemerkt dass du mich oft beim duschen beobachtet hast und ich fands imemr und fähr dass du mich immer nackt gesehn ahst und ich deinen Lümmel die sehn durfte.

Obwohl wie ich grad gespürt hab er jetzt ein riesen Prügel ist!“

Ich war vöölig erstaun dass sie wusste dass ich ihr imemr nach spioniert hatte und dass sie jetzt so darüber redete und so konnte ich ihr bloß kleinlaut antworten:“ Tut mir Lied, ich dachte du wüsstest nix davon aber wenn du willst zeig ich dir meinen Schwanz jetzt!“ „Ja dann steh auf und zeig ihn mir, muss ja außer uns keiner wissen dass du deiner Schwester deinen steifen Schwanz zeigst!“

Ohne zu zögern stand ich auf und zog meine Hose runter.

Als ich Tanja halb erfreutes aber auch überraschtes gesicht sah beruete ich was ich getan hatte und dachte nur: Was machst du hier du stehst hier und zeigst deiner Schwester deinen Schwanz. Aber ich wurde plözlich aus meinen Gedanken gerissen als Tanja anfing meinen harten kolben zuwischen. Ich wollte mich gerade weigern und etwas dagegen sagen als sie mich zu ihr runter zog mir einen Zeigefinger auf die Lippen legte und mir befahl ruhig zu sein.

Nun saß ich ihr gegenüber und unsere Lippen waren nur einige Zentimeter von einander entfernt als sie ihren Mund auf meinen presste und mich zärtlich küsste. Nun, von der Geilheit beflügelt, fingen wir an mit einenander wie wild rum zuknutschen und sie wichste mienen Schwanz.

Wir stiegen aus dem Pool und legten uns auf die Liege. Ich zog Tanja ihr Höschen runter und bearbeitete den Venushügel meiner geilen Schwester mit meiner Zunge.

Ich drang mit 2 Fingern in ihr warme und feuchte Muschi ein und fickte sie mit meinen Fingern. Ich spürte wie sie immer feuchter wurde und wurde selber immer geiler. Vor lauter Geilheit entwichen ihr mehrer laute Stöhner und sie drückte meinen KOpf fest zwischen ihre Beine. „Oh Tom besorgs deiner Schwetser leck meine Fotze leer du geiler Fickhengst. “ Ich spielte mit meiner Zunge an ihren Schamlippen bis sie es vor Geilheit nicht mehr aushielt.

Nun tauschten wir die Rollen ich legte mich auf den Rücken und sie begann mit ihrer Zunge meine Eichel zukitzeln und leckte über meinen völlig erregten Schafft der vor Geilheit richtig pulsierte. Sie saugte nun wie eine Verrückte an meinem Schwanz und blies so geil wie schon lang keine Frau es bei mir getan hatte. Ich war nun so geil und wollte meine Schwester endlich nageln. „Tanja leg dich hin und lass dich von deinem Bruder hemmungslos ficken!“

Ohne Widerworte lies sie meinen Schwanz los und setzte sich auf ihn drauf und fing an mich zu reiten.

Wir fingen an wie wild zu stöhnen und sie krallte sich mit ihren nägeln in meine Brust. Ich massierte mit meinen Fingern ihren geilen, steifen Nippel und rammte ihre meinen harten Schwanz immer tifer in ihre Lustgrotte. Sie schrie wor Geilheit und ritt mich immer fester. Nun merkte ich wie Tanja es nicht mehr aushielt und ein warmer Strohm durch ihren Körper schoss und sie einen Orgasmus bekam. „Tanja ich komm jetzt auch!“ ,“ Halt es noch ich will deinen ganzen Saft schlucken!“ Sie ließ meinen Schwanz aus ihrer Möse gleiten und ging an ihn mit ihren LIppen zu bearbeiten.

Bis ich ihr 4 Ladungen von meinem Saft in ihren Rachen schoß. Sei schluckten alles leckte sich die Lippen ab und legte sich neben mich und gab mir einen langen und innigen Zungenkuss.

„Na wie war es deine Schwester zu bumsen?“ Völlig außer Atem antwortete ich ihr: „Das geilste was ich in meinem Leben jemals getan habe. Ich hatte noch nie so einen geilen Orgasmus wie bei dir!“ Nachdem ich dass sagt steckte ich ihr wieder meine Zunge in den Mund und wir knutschen wieder wie wild.

Als wir plötzlich Erics Stimme im Haus hörten wie er nach uns rief…

Fortsetzung folgt bald….

Kommentare

Drachenmaster 18. Oktober 2017 um 13:45

Nächstes mal ohne Rechtschreibfehler

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*