Meine Nichte ist Reif

die Geschichte die ich schreibe ist erfunden, noch, es spielen mit meine Nicht Viviana, meine Schwägerin Isolde und natürlich ich, Andreas 47 ein gestandener Mann. Ich bin nicht dünn aber auch nicht dick, ich habe eine ganz normale Figur¸ eins muss ich aber vorweg nehmen denn das spielt in meiner Geschichte eine Rolle ich bin vom Typ her Dominant.

Vivi ist gerade 18 Jahre geworden und ein kleines Biest, sie hat dunkle lange Haare und mittlerweile eine hat sie auch eine richtig geile Figur.

Kleidergröße 38, kleine und feste Titten 75B und Beine hmmmm passen genau zu ihr. Ihre Mutter ist 38 auch sie hat dunkle lange Haare, sie ist etwas kräftiger aber hat trotzdem eine heiße Figur Kleidergröße 40/42. Auch sie hat kleine feste Brüste 80B schätze ich, ihre Beine sind etwas kräftiger wie die von Vivi aber trotzdem sehr heiß.

Die Geschichte von der ich schreibe hat sich an einem warmen Frühlingstag ereignet, die Familie war zum Geburtstag bei mir und meinen lieben eingeladen.

Meine Schwägerin und meine Nichte kamen als letzte ich habe es erst gar nicht mitbekommen wie sie gekommen sind. Auf der Terrasse habe ich die beiden dann begrüßt, wow war mein Gedanke als ich meine Schwägerin sah, sie hat sich für ihre Verhältnisse sehr scharf angezogen eine schwarz weis gemusterte Bluse sehr durchsichtig, darunter ein weißes Top und wie ich sehe Heute keinen BH, einen schwarzen Rock und schwarze Slingpumps mit einem ca. 8cm hohen Absatz, was das Bild abrundet hautfarbene Nylons, Strümpfe oder Strumpfhose, man weis es nicht genau.

Ich gebe ihr einen Kuss auf die Wange und sage ihr Hallo.

Dann meine Nichte, mir blieb die Spucke weg, sie trägt eine weiße Baumwollbluse, die gerade ihren süßen Arsch bedeckt, darunter ein weißes Top, man konnte gut den Ansatz ihrer kleinen Brüste sehen. Dazu trug sie noch eine schwarze Leggins, ich war überrascht das Isolde diese Leggins zuließ denn die Leggins war eher eine Strumpfhose sie lies die Haut von Vivis Beinen sehr stark durchscheinen, dazu trägt sie schwarze Ballerinas mit einem kleinen Schleifchen vorne.

Setzt euch doch, sage ich und hohle den beiden etwas zu trinken, ich setze mich zu ihnen und es beginnt ein Smalltalk, mein Blick war wie angezogen von Vivis Beinen, die ganze zeit glitten meine Augen an Ihren Beinen nach oben.

Ich bin mir sicher das Vivi es gemerkt hat denn ab und zu haben wir uns in die Augen gesehen und so hat sie mich noch nie angesehen. Dieser Blick hat gefragt na Onkel Andreas gefällt dir was du siehst, habe ich Heute das richtige angezogen, macht es dich an.

Dann hat sie immer verschmitzt weg gesehen, Immer wieder habe ich auch versucht einen Blick von Ihrem Höschen zu erhaschen, aber irgendwie war immer etwas davor, ein Bein die Bluse oder eine Hand.

Ich bin aufgestanden und drehe mich zu den beiden um und wollte gerade fragen ob sie noch etwas trinken möchten da öffnet Vivi ihre Beine und legt so den Blick auf ihren Slip frei. Es ist ein weißer Slip er schimmert durch den zarten Stoff der Leggins.

Sie unterhält sich mit Ihrer Mutter und so kann ich den Anblick noch etwas genießen bis sie die Beine wieder über einander schlägt. Ich mach mich auf den Weg allen etwas zu trinken zu hohlen und dabei beschließe ich „Heute ist sie fällig, heute nehme ich mir Vivi vor und zeige ihr wie geil ihr Onkel auf sie ist“.

Gesagt getan ich bringe die Getränke raus und warte auf den passenden Moment.

Aber der sollt noch etwas auf sich. Nach ca. 1 Stunde ergab sich dann die Gelegenheit, ich merkte wie Vivi etwas unruhiger auf dem Stuhl rutschte, na muss sie auf Toilette dachte ich mir und ging in die Küche, da konnte ich sehen ob ich recht hatte und ich hatte recht. Kurz nach mir kam Vivi und ging Richtung Toilette, ich ging ihr leise hinter her und als sie gerade die Tür schließen wollte habe ich dagegen gedrückt und bin hinter ihr ins Bad geschlüpft.

Ich habe die Tür hinter mir zu gemacht und abgeschlossen.

„Hey Onkel Andreas was machst du denn ich muss ganz dringend auf Toilette“, sagt Vivi und ich antworte, „Ja geh nur ich geh dann gleich nach dir“. „Ja dann geh aber raus oder meinst du ich kann hier machen wenn du neben mir stehst“, „Das kommt auf einen Versuch an, so heiß wie du mich vorhin angesehen hast macht es dich doch bestimmt an wenn dir dein Onkel beim Pissen zuschaut“.

„Dann bleib halt hier ich muss jedenfalls ganz dringend“ sie hebt Ihre Bluse hoch und zieht sich beim setzen gleichzeitig ihren Slip und die Leggins nach unten.

Kaum das sie sitzt geht es auch schon los, ich höre wie sie mit einem harten Strahl in die Toilette pisst. „Na das war aber wirklich dringend“, sage ich und Vivi antwortet „Hab ich doch gesagt“. Sie ist fertig und putzt sich ihr kleines Pfläumschen ab dann steht sie auf und zieht sich ihren Slip und die Leggins wieder nach oben, sie wascht sich die Hände, „So jetzt bist du dran Onkel Andreas“, sagt sie und will gehen.

Ich nehme sie am Handgelenk und halte sie fest, ich ziehe sie zu mir, packe in ihr langes Haar ziehe ihren Kopf nach hinten und sage „Nicht ich sondern du bist jetzt dran, du kleines Luder hast mich schon auf der Terrasse geil gemacht und jetzt setzt du dich vor mich hin, pisst und glaubst du kommst hier so einfach raus“. Sie schaut mich an und sagt leise „Aber was hast du denn vor“.

„Was ich vor habe, ich werde jetzt testen ob du wirklich so eine kleine Schlampe bist für die ich dich halte. Als erstes kniest du dich jetzt hin und dann bläst du meinen Schwanz, ich hoffe du hast schon mal einen Schwanz geblasen, hast du“, „Nein habe ich noch nicht und ich hatte auch noch keinen Sex, bis her hatte ich nicht den richtigen Kerl gefunden und so.

Bis jetzt habe ich die Kerle immer mit meinem Aussehen an gemacht“.

„Na dann ist Heute ja dein Glückstag, ich bin mit Sicherheit ein richtiger Kerl und das werde ich dir Heute zeigen“, wenn ich mit der fertig bin wird sich du kleine Schlampe dich nach meinem Schwanz sehnen. Ich nehme sie und setze sie auf den Wannenrand, ich knie mich hin und sage komm heb deinen Arsch, sie macht es und ich ziehe ihr die Leggins und Ihren Slip nach unten bis an die Knöchel.

„So und jetzt spreiz deine Bein“, sie gehorcht sofort, ich beuge mich vor und fange an ganz sanft über Ihren Kitzler zu lecken, sofort fangt Vivi an zu stöhnen, „Onkel, Andreas was machst du denn da das fühlt sich so geil an“.

„Das wirst du noch öfter spüren in Zukunft“ sage ich und fange jetzt richtig an sie zu lecken. Vivi stöhnt immer lauter „Ahhhhhh, jaaaaaaa das tut soooo gut bitte hör nicht auf, leck mich, leck meinen Kitzler“, immer intensiver lecke ich die kleine Fotze.

Ich ziehe Ihre Schamlippen auseinander und lecke mit breiter Zunge durch ihre Fotze, dann wieder über ihren Kitzler. Sie Atmet immer schneller und dann spannen sich Ihre Muskel an und sie kommt, „Ohhhh jaaaaaa ist das geil Onkel Andreas, ohhhh jaaaaaa ich komme, ich Komme“ schreit sie so laut das ich angst habe die anderen hören etwas und dann kommt es ihr sie zuckt und sie spritzt mir auf die Zunge, ein kleiner Strahl Flüssigkeit spritzt aus Ihrer Fotze direkt in meinen Mund.

Ja das ist genau die richtige die kleine Fotze ist genauso geil wie ich es mir vorgestellt habe, denke ich und lasse sie langsam zur Ruhe kommen. Als sie sich etwas gefangen hat habe ich zu ihr gesagt „Als erstes wirst du ab jetzt nicht mehr Onkel Andreas sagen sondern ab jetzt bin ich dein Herr, Hast du das verstanden“, „Ja habe ich“, ich hohle aus und schlage ihr mit der flachen Hand auf ihren kleinen geilen Arsch, „Aua“, zischt sie und ich sage „Na wie heißt das“, „Ja ich habe es verstanden mein Herr“.

„Gut so, und das du es weist ich werde jetzt mit deiner Ausbildung beginnen“, „Welche Ausbildung meinst du mein Herr, ich geh doch schon zur Schule“.

„Ich werde dich zu meiner Sub erziehen ich werde aus dir meine geile Fickschlampe machen die mir aufs Wort gehorcht und es genießen wird meine Sklavin zu sein“. Erschrocken schaut mich Vivi an und sagt „Wie meinst du das du willst mich ausbilden“, wieder hohle ich aus und sie bekommt einen Schlag auf ihren Arsch „Vivi wie heißt das“.

„Oh entschuldige ich muss mich erst daran gewöhnen, was meinst du mit Ausbildung mein Herr“. „Ist doch ganz einfach ich werde dir zeigen wie geil es ist sich mir zu unterwerfen, Du wirst lernen mir zu gehorchen, du wirst es genießen alles dafür zu tun das es deinem Herrn gut geht wie es sich für eine Sub gehört, Vivi dein Ausbildung beginnt jetzt“.

Ich habe sofort begonnen, „Los knie dich hin“, Vivi kniete sich vor mich, „Na was ist los, nimm mein Schwanz raus und blas ihn mir“, „Aber das habe ich noch nie gemacht mein Herr“, „Na dann wird es wirklich Zeit mit deiner Ausbildung anzufangen, öffne meine Hose, hohl mein Schwanz heraus und dann fang an ihn zu verwöhnen“.

Vivi schaut mich an und gehorcht, sie nimmt meinen Schwanz in die Hand und schaut ihn sich an, so nah war ihr noch kein Schwanz. Sie fängt an mit der Zunge vorsichtig an meiner Eichel zu lecken, ganz sanft als wenn sie über eine Eiskugel leckt, es fühlt sich geil an und mein Schwanz wird sofort hart.

„Nimm ihn jetzt in den Mund und lutsche ihn“. Vivi öffnet ihren Mund und ich schiebe ihr meinen Schwanz zwischen ihre Lippen.

Als hätte sie noch nie etwas anderes gemacht fängt sie an mich mit ihrem Mund zu ficken. „Hey, du bist ein Naturtalent, du Miststück weist genau was dein Herr mag“, sage ich und Vivi antwortet „Danke mein Herr, ich will auch das es dir gut geht“. Ich lege meine Hände auf Ihren Kopf und fange an sie in ihre Mund zu ficken. „Vivi, leck meinen Schwanz und meine Eier“, „Oh ja ich lecke dich gern mein Herr, ich genieße es dich zu verwöhnen“.

Ich beuge mich nach unten streiche über ihren Arsch schiebe meine Hand unter ihren Slip und streiche mit meinem Finger durch ihre Fotze. „Ah, das tut gut“ sagt Vivi, „Du kleine geile Schlampe dich macht es ja richtig an, ich habe doch gewusst das du eine harte Hand brauchst die die führt, deine Fotze ist ja schon richtig nass.

Du geile Sau brauchst es, du willst endlich einen Schwanz spüren, ich werde dir den Wunsch erfüllen, ich werde es dir richtig besorgen.

Steh jetzt auf und dreh dich um“, Vivi gehorcht, ich streiche über ihren Arsch, schiebe ihre Bluse nach oben und ziehe langsam ihre Leggins über Ihren Arsch bis zu ihren Oberschenkeln nach unten. Ihr Arsch liegt nun vollkommen Blank ich streich mit beiden Händen darüber und ziehe ihn leicht auseinander. Vor mir öffnet sich ihre kleine geile Rosette, mit dem Daumen streiche ich leicht darüber, „Ahhh was machst du denn da“, fragt mich Vivi und ich Antworte „Was ich mit dir mache du kleinen Schlampe ist ganz alleine meine Sache und dafür hast du dir jetzt 5 Schläge eingefangen.

Zähl mit, nicht das ich dir einen zu wenig gebe, ich hohle aus und dann spürt sie meinen Hand auf Ihrem nackten Arsch, schon beim ersten Schlag sieht man alle Finger auf Ihrer Arschbacke, „Auuuuuaaaa, eins“, sagt Vivi und dann „Ahhhhh zwei, hmm drei, vier, fünf“, die letzten beiden Schläge hat sie ohne einen Ton ertragen.

Ich streiche ihr über Ihren Arsch und sage „Du wirst eine gut Sub, fang an es zu genießen“, gleichzeitig fass ich an ihre kleine Fotze, ich kann es nicht glauben „Meine Nichte ist eine kleine hintertrieben Sau, ich fasse es nicht, du bist eine wirklich klein schmerzgeile Sklavensau die es schon jetzt genießt wenn ihr Herr ihr den Arsch versohlt oder warum ist deine Drecksfotze schon so nass“.

„Mein Herr ich weis es auch nicht, aber es ist wirklich geil gewesen, ich genieße es einfach was du mit mir machst“. Dafür bekommst du jetzt zur Belohnung meinen Schwanz, ich nehme ihn in die Hand und halte Ihn vor Vivis Fotze, ich streich mit ihm zwischen ihren Schamlippen durch bis meine Eichel richtig feucht ist und dann schiebe ich ihn langsam in ihr nasses loch.

Ich warte auf den Moment an dem ich ihr die Jungfräulichkeit nehme aber da ist nichts, nichts was meinen Schwanz am Eindringen hindert.

Immer tiefer schiebe ich ihn ihr in Ihre Fotze und als ich ganz in ihr bin stöhn sie laut „Ohhhh ist das geil mein Herr deinen Schwanz zu spüren, ich hätte nicht gedacht das es so schön ist“. Dann fange ich an sie zu ficken, ich ziehe meinen Schwanz wieder heraus, schiebe ihr ihn wieder in ihre nasse Fotze. Es ist so geile eine so nasse Jungefotze zu ficken, Vivi ist so herrlich eng, ich spüre jeden Zentimeter ihrer Fotze an meinem Schwanz.

Ich glaube ich bekäme ein Problem sie zu ficken wenn sie nicht so nass wäre.

Jetzt ficke ich sie fester, ich halte sie an der Hüftefest und ziehe sie auf meinen Schwanz. Jedes mal wenn ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in Ihre Fotze gestoßen habe stöhnt sie laut „Ahhhhh ja fick mich mein Herr, es ist so geil mit dir“. Das mache ich, ich ficke meine Sklavin ich schiebe ihr meinen Schwanz immer wieder in ihr Fickloch.

Sie stöhnt immer lauter „Mein Herr es ist so geil jaaaaaaa, fick mich, stoße mir deinen Schwanz rein“, ich sage „Ja du kleine geile Schlampe ich ficke dich, ich ficke dich bis es dir kommt, bis du auf meinen Schwanz spritzt“.

„Ja. Das ist so gut, wie du mich fickst, ahhhhhhh jaaaaaaaa es ist so geil ich glaube mir kommt es“ sagt Vivi, „Dann lass es dir kommen spritz deinem Herrn auf denn Schwanz, zeig mir wie geil du bist, zeig mir wie geil meine versaute Nichte, wie geil meine Sklavin ist“.

Dann spann sich ihre Muskeln an „Ahhhhhhh mir kommt es, ahhhhhhh jaaaaaaaaa, mein Herr mir kommt es jaaaaaaaaaa jaaaaaaaaaaa“, sie zuckt auf meinem Schwanz sie stößt ihn sich mit jeder Welle ihre Orgasmus tief in ihr heißes Loch. Dann spüre ich wie ihr Orgasmus langsam weniger wird, sie entspannt sich und atmet dann tief aus.

Ich ziehe meinen Schwanz aus Ihrer Fotze und sage „Knie dich wieder hin“, dann nehme ich meinen Schwanz in die Hand und fange na zu wichsen, „So jetzt bekommst du den Saft deines Herrn zu schmecken“, ich wichse immer schneller und schaue mir dabei meine Nichte, meine neue Sklavin an wie sie vor mir kniet.

Ihre Bluse über die Titten geschoben, die Nippel sind fest und stehen ab. Ihre Leggins an Ihren Knien und ihre blank rasierte Fotze schaut schaut zwischen ihren Beinen hervor. Dieser Anblick macht mich richtig geil und ich spüre wie es mir kommt.

„Los du geile Sau mach dein Fickmaul auf mir kommt es und weh du läst auch nur einen Tropfen aus deinem Mund laufen. Sie öffnet ihren Mund und dann kommt es mir, ich spritze ihr meinen Saft in den Mund, zwei, drei mal spritze ich und Vivi muss immer wieder Schlucken das ihr Mund nicht ausläuft.

Dann kommt der letzte Tropfen, ich schiebe ihr meinen Schwanz noch mal tief in ihr Maul und sage „Jetzt leck meinen Saft von meinem Schwanz ab bis nichts mehr dran ist“. Vivi genießt es richtig meinen Schwanz zu lecken. Als auch der letzte Tropfen meines Spermas abgeleckt ist nehme ich meinen Schwanz und packe ihn wieder in die Hose.

„Vivi, das war ein geiler Fick und ich glaube wir werden noch viel Spaß miteinander haben, jetzt mach dich wieder zurecht wir müssen wieder zu den anderen“, „Ja mein Herr und das wir noch viel Spaß haben werden, glaube ich auch“ sagt sie.

Denn gehen wir wieder zu den anderen, kurz bevor wir auf der Terasse sind streich ich Vivi aber noch mal über ihren geilen Arsch, sie dreht sich um und lächelt mich an. Wenn Ihre lesen wollt was ich an dem Tag noch mit Vivi erlebt habe, wie uns ihre Mutter erwischt hat und wie geil diese Begegnung war schreibt mir doch einfach, dann kommt die Fortsetzung.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*