Poolparty

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die Geschichte habe ich schon vor einigen Jahren erlebt. Da ich aber immer noch scharf beim Gedanken daran werde, möchte ich sie gerne teilen.

Ich war damals gerade 19 geworden, hatte blonde Haare und war 170 groß, schlank und hatte schön feste Brüste – die guten alten Zeiten. Ich war bei meiner besten Freundin zum Grillen am Pool eingeladen und wir liefen an dem heißen Tag alle im Bikini bzw.

Shorts rum. Mit dabei waren viele Freunde und auch die Eltern meiner Freundin. Ich muss sagen, dass ich damals schon etwas verschossen in ihren Vater war, der mit seinen 40 noch (oder schon) echt gut aussah. Insgesamt war ich älteren Männern nicht abgeneigt und hatte vor einigen Wochen schon einen tollen One-Night-Stand auf einer Ü30-Party.

Wie der Abend so verging und der Alkohol floß wurde die Stimmung ausgelassener. Irgendwann merkte ich, dass Holger (der Vater meiner Freundin) mich ins Visier genommen hatte.

Wir flirteten eine Weile mit unseren Blicken. Ich musste irgendwie immer wieder darüber nachdenken wie es wohl wäre von ihm gefickt zu werden. Ich konnte meine Gedanken einfach nicht davon lösen auch wenn ich wusste, dass ich bis vor einiger Zeit gar nicht für soetwas zu haben gewesen wäre. Ich war eigentlich eher prüde, aber in den letzten Monaten hatte ich mehrere One-Night-Stands und fand es echt toll. Ich schämte mich fast ein bißchen als ich merkte wie es schon langsam feucht zwischen meinen Beinen wurde.

Ich kann doch nicht einfach hier mit dem Vater meiner Freundin vögeln dachte ich bei mir. Er ist verheiratet und seine Frau auch auf dieser Party. Doch der Gedanke ließ mich einfach nicht mehr los. Irgendwann konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, ging in Richtung Kellertür und gab ihm ein Zeichen zum Mitkommen.

Kaum im Keller stand er hinter mir und ich begann sofort in heftig zu küssen. Ich schlang meine Arme um ihn und drückte meinen Körper an ihn.

Er sah mich etwas überrascht an und wirkte noch ziemlich unsicher.

„Na, gefällt dir das?“ fragte ich ihn. Er stotterte nur „Naja … du bist die Freundin … meiner Tocher … aber … naja … gefallen tut es mir schon muss ich sagen“.

Ich merkte nun, dass ich ihn wirklich wollte. Es war mir auf einmal egal das er der Vater meiner Freundin war. Der Gedanke daran, dass er mich so scharf fand, um ohne Umschweife seine Frau mit mir zu betrügen machte mich noch mehr an.

Ich führte seine Hand zwischen meine Schenkel und er begann gleich mich durch meinen Bikini zu fingern. Es fühlte sich toll an wie er seinen Finger gegen mein Höschen drückte und ich wurde immmer schärfer. Ich rieb mich und meine Schamlippen zeichneten sich auf meinem Bikini ab. Ich legte den Kopf nach hinten und stöhnte leise auf.

„So eine junge geile Muschi hast du bestimmt lange nicht berührt, oder?“

flüsterte ich im aufreizend ins Ohr.

„Macht es dich geil meine enge, rasierte Muschi zu spüren? Zu fühlen wie ich langsam feucht werde, wie ich dich begehre und meine Schamlippen sich nach deinem Schwanz sehnen?“

Er stöhnte nur leise auf und fingerte mich heftiger. Mit einem kurzen Griff öffnete ich meinen Bikini und er fiel herunter. Holger begann sofort an meinen schon harten Nippeln zu saugen. Ich merkte sofort, dass er wusste was er tat.

Das war halt der Vorteil erfahrener Männer.

„Mmmmh … genau so, finger mich schön … ich werde schon richtig feucht. Saug an meinen geilen harten Nippeln. „

hauchte ich ihm entgegen und spürte seinen Schwanz unter den Shorts, der schon beachtlich angewachsen war. Ich griff hinein, holte ihn schnell heraus und begann direkt in zu wichsen. Er stöhnte noch ein wenig lauter auf als vorher und schaute mich mit einem unglaublich geilen Blick an.

„Gefällt es dir meine geilen Hände an deinem Schwanz zu spüren? Wie ich dich schön wichse direkt vor meiner engen Muschi?“

Ich zweifelte noch einmal kurz an dem was ich hier gerade tat. Den Schwanz vom Vater meiner Freundin in der Hand und seine Hand an meiner feuchten Muschi. War ich echt so eine Schlampe? Ich wusste es nicht, aber ich wusste das es mich geil machte.

„Oh Gott Lena, was machst du mit mir … du machst mich so geil. Ich kann es nicht glauben deine Hand an meinem Schwanz zu spüren. „

Jetzt wusste ich, dass ich ihn habe und meine Zweifel verflüchtigten sich auch langsam aber sicher. Ich ging auf die Knie und nahm seinen Schwanz in meine Mund. Ich lutschte seine pralle Eichel und zog seine Shorts komplett herunter.

„Lena verdammt.

Wo hast du denn so blasen gelernt? Wenn du so weiter machst spritz ich gleich schon ab …“

Das spornte mich soweit an, dass ich das Tempo nochmal etwas erhöhte. Ich nahm seinen Schwanz tief in den Mund und saugte kräftig während ich seine Eier in den Fingern hielt. Er drückte meinen Kopf leicht gegen seinen Schwanz und ich merkte, dass er sich schon kaum noch zurückhalten konnte. Ich nahm ihn noch einmal fest zwischen meine Lippen und merkte dann wie er sich anspannte.

Seine Sperma schoss mir in den Mund und er stöhnte laut auf.

„Scheiße! Lena! Du geile kleine Sau … du bringst mich hier echt in ein paar Minuten zum abspritzen. „

rief er mir entgegen.

Ich nahm seinen Schwanz aus meinem Mund und ließ das Sperma über meine Mundwinkel auf meine Titten tropfen. Es floss bis über meinen Bauch und an mein Bikinihöschen.

„Das hat dir wohl gefallen du geiler Sack. Richtig schön von einer jungen Schlampe geblasen werden und ihr in den Mund spritzen. Jetzt bin ich aber mal dran und möchte von dir richtig schön gefickt werden. Ich will deinen geilen Schwanz in meiner Muschi spüren. „

Diese Art zu reden macht ihn richtig an und ich selbst genoss es auch. Einfach mal alles rauslassen und sich gehen lassen.

Am Montag konnte ich dann ja wieder die liebe Lena sein.

Ich stand auf und zog mein Bikinihöschen herunter. Ich ging auf ihn zu und wichste seinen noch harten und spermaverschmierten Schwanz direkt vor meiner feuchten Muschi.

„Ich will das du mich fickst! Ich will deinen geile Schwanz in meiner engen Muschi haben und so richtig von dir gefickt werden. „

Er starrte mich an.

„Aber Lena … wir haben nicht mal Kondome. Ich kann dich doch nicht einfach so ficken. Nimmst du wenigstens die Pille?“

Er bekam es nun mit dem Gewissen zu tun. Das konnte ich gut verstehen, aber ich war zu geil und genoss es zu sehr die Schlampe zu geben als das ich nun aufhören würde.

„Willst du mich verarschen? Spritzt mich hier voll und willst mich nicht ficken.

Und die Pille ist mir egal … davon bekomme ich nur Pickel. „

Natürlich wusste ich nur zu gut, dass ich die Pille schon lange nahm. Doch ich wollte ihn hinhalten. ich wollte sehen wie weit er gehen würde. Ob er wirklich die Schlampen-Freundin seiner Tocher einfach so ficken würde.

Ich wichste seinen Schwanz heftiger und er wurde langsam schon wieder hart. Ich rieb sein Ding nun an meiner feuchten Muschi und es war nur ein kleines Stück bis er in mich gleiten würde.

Seine Eichel berührte meine feuchten Schamlippen und meine Muschi war so nass, dass er schon fast von alleine in mich glitt.

„Du kannst ihn ja rausziehen bevor du abspritzt, dann wird es schon gehen. Wir sind ja beide gesund und schwanger werde ich schon nicht werden. Ich brauche es wirklich … ich will das du mich nimmst. „

Ich merkte, dass ich ihn langsam weich kochte.

„Verdammt Lena … ich würde dich echt gerne ficken.

Du siehst so geil aus mit deinen Titten voller Sperma und deiner kleinen rasierten Muschi … aber meine Frau … ich kann sie doch nicht betrügen. „

„Scheiß auf deine Frau … du hast du von mir schon einen blasen lassen und auf meine Titten gespritzt … meinst du das fände sie toll?“

Mit diesen Worten setzte mich langsam auf ihn. Ich sah ihm dabei tief in die Augen und er war kaum in der Lage irgendwie zu reagieren.

Ich spürte wie sein dicker Schwanz Zentimeter für Zentimeter in mich glitt. Er stöhnte auf und warf seine Kopf zurück.

„Du fühlst du soo geil an Lena … ich kann nicht glauben wirklich mit meinem Schwanz in dir zu stecken. „

Ich konnte es auch kaum glauben den Schwanz vom Vater meiner Freundin in mir zu haben, aber er fühlte sich geil an. Es war ein tolles Gefühl einen gestandenen Mann innerhalb von so kurzer Zeit dazu zu bekommen nichts mehr zu wollen als meine Muschi.

Holger griff meine Hüfte und begann langsam mich zu ficken. Mit jedem Stoß drang er dabei ein Stückchen tiefer in mich. Wir sahen uns dabei die ganze Zeit in die Augen und küssten uns innig. Meine Titten drückten sich gegen seine Brust und durch das Sperma und den Schweiß klebten wir fast aneinander.

„Ohja … fick meine geile Muschi. Fick die Muschi der besten Freundin deiner Tochter und scheiß auf deine Frau.

Ich bin doch zehnmal geiler mit meinem engen Fötzchen und meinen geilen Titten. „

Ich sah dabei durch das kleine Fenster hinter ihm und auf seine Frau die im Garten stand. Wenn sie wüsste was ihr Mann hier gerade treibt und das er seinen Schwanz in einer kleinen 19-Jährigen hat. Das Gefühl machte mich unglaublich an und ich ritt Holger immer inniger.

„Du fühlst dich echt geil an Lena.

Ich könnte dich ewig so ficken du kleine Schlampe. Was bist du nur für eine Bitch dich hier so ficken zu lassen. Ganz ohne etwas zwischen meinem Schwanz und deiner Muschi. „

Es machte mich an, dass Holger endlich mit seinem Dirty-Talk bei mir war.

„Ohja Holger … ich kann kaum beschreiben wie geil es sich anfühlt dich tief in mir zu haben. Fick mich einfach weiter und es dauert nicht mehr lange bevor ich komme.

Ich merkte wie ich meinem Orgasmus langsam näher kam und begann mich noch zusätzlich zu fingern. Ich spürte Holgers geilen Schwanz in mir und fingerte mich zum Höhepunkt … besser konnte es nicht werden. Ich ritt ihn schneller und merkte wie es mir kam.

„Jaaaah … ich komme Holger … fick mich zum Orgasmus. Steck ihn mir richtig tief rein. „

Ich schrie alles heraus und fickte seinen harten Schwanz auch nach meinem Orgasmus weiter.

Als mein Orgasmus langsame abgeklungen war merkte ich, dass Holger wieder lauter zu stöhnen begann.

„Lena … ich muss raus aus dir … ich spritz gleich ab. Ich kann doch nicht in dir kommen. „

Doch ich wollte ihn weiter spüren, ich wollte, dass er in mir kommt. Ich wollte ihn noch weiter herausfordern. Es konnte also doch noch geiler werden. Ich umklammter ihn als mit meinen Beinen und bewegte meine Muschi auf seinem Schwanz.

„Nein Holger … du wirst es in mich spritzen. Scheiß egal was passiert. Du wirst die kleine Bitch mit der du deine Frau auf der Party betrügst schwängern wenn es so kommt. Du wirst alles schön in mich spritzen. Deine ganzen Saft in meiner Muschi verteilen. „

„Lena … das … das geht nicht. Bitte las mich aus dir raus … bitte“

sagte der voller Geilheit aber auch mit einem gehörigen Schrecken.

Es war toll ihn so unter Kontrolle zu haben. Ich ritt ihn gnadenlos weiter und merkte plötzlich wie er sich wieder anspannte.

„Oh ja Holger … komm schon … spritz es tief in mich … schwänger die kleine Schlampe und lass es raus. Füll die Muschi deiner kleinen Affäre schön ab!“

In diesem Moment merkte ich wie sein Sperma in meine Muschi schoß. Es ergoss sich warm in meinen Schoß und vor lauter Geilheit kam ich direkt noch einmal zum Orgasmus.

Ich blieb danach noch einen Moment auf Holger sitzen und genoß seinen Schwanz in mir. Er starrte mich an und wusste nicht wirklich was ihm eben passiert war. Er hatte seine Frau betrogen und das mit einer kleinen Partyschlampe wie mir. Zum Schluss hatte er noch noch in mir abgespritzt und jetzt bestimmt Sorge mich wirklich geschwängert zu haben.

Nach einiger Zeit stand ich auf und wir zogen uns wieder an.

Ich gab ihm einen Kuss, drückte noch einmal meine Titten an ihn und lächelte ihn an.

„Danke du geiler Sack. Du hast mir den geilsten Fick meines Lebens beschert und wir sollten das Wiederholen. Ich verspreche auch deiner Frau nichts zu erzählen. Übrigens nehme ich die Pille, also mach dir keine Sorgen. „

sagte ich ihm mit einem Zwinkern. Daraufhin drehte ich mich um und ging zurück zur Party.

er starrte mir hinterher und konnte nicht glauben was passiert war. Wir feierten noch die ganze Nacht und ich genoß das Gefühl von Holgers hartem Schwanz in mir das ich bis heute nicht vergessen habe. Er kam kurz nach mir aus dem Keller und sah mich noch den ganzen Abend verstohlen an.

Schon jetzt wusste ich … das sollte nicht unser letztes Mal gewesen sein.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*