Sie holt mich nachts von der Arbeit ab

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo liebe LesendenEine neue Geschichte in der Hoffnung, das sie euch auch gefälltEs ist Freitag Ich bin die ganze Woche schon spitz wie Nachbars LumpiKennt ihr wahrscheinlich ?Naja, was soll ich euch sagen. Ich bin auf der Arbeit und meine Gedanken drehen sich immer nur um Sex. So sehr sogar, das mir regelmäßig mein Freund in meiner Hose einen lieben Wink sendetund sich bemerkbar macht. Naja, ich komme auf die Idee mal das eine Mädel anzuschreiben.

Das Mädel vom Hochsitz. Top Figur schöne feste Handgroße Brüste. Kein Gramm Fett Lange Rede kurzer Sinn, mehr als Nein sagen kann sie ja nicht und der Fick mit ihr am Hochsitz war nur geil. Also, los und ich schreib ihr ganz unverfänglich Wie es ihr geht etc. Sie antwortete auch recht fix und nach kurzem hin und her würde ich mutiger und schrieb ihr in Richtung Sex Wie geil doch das Treffen mit ihr war und das ich an nichts anderes denken könne.

Sie wollte mich wieder sehen, das sagte und schrieb sie mir. Jetzt hab ich nur ein Problem. Ich müsste die Nacht arbeiten. Wie sollte das nur klappen. Naja, irgendwie muss es klappen. Ich fing an ihr auch mal ein Bild von meiner dicken Beule in meiner Hose zu schicken. Sie könnte genau erkennen, welche Ausmaße meine Erregung schon nahmen. Die Geilheit ließ sich nicht verbergen. Bei einer Mail von ihr, sendete sie mir auch schon ein Bild von ihrem Slip.

Das half mir natürlich nicht wirklich, meine Erregung zu zügeln, eher das Gegenteil. Immer wieder kamen meine Gedanken an unser letztes Treffen. Dann sendete ich ihr ein Bild von meinem dicken harten Schwanz in meiner Boxershort. Ich war so geil, dass sich sogar schon die ersten Tropfen auf ihr zu sehen waren. Mein Saft nässte mich so richtig ein, zeichneten sich ab. Gut zu erkennen war auch mein hartes Teil, das sofort hätte alles ficken können.

Sie erkannte alles und ihre Antwort war nur. „Ich will dich jetzt spüren. Ich will dein Rohr in mir haben und von dir gefickt werden. Schick mir deinen Schwanz. Ich will ihn sehen. „Dein Wunsch ist mir Befehl und ich schickte ihr ein Bild von meinen Bolzen. Die Vorhaut weit zurück geschoben. Die dicke Eichel gut zu erkennen und zu sehen, wie meine Liebestropfen aus dem kleinen Mund hervor kamen. Mein Schwanz stand senkrecht in der Luft.

Prompt kam eine Antwort. Ein geiler Anblick. Ich will deine Eichel in meinem Mund spüren und deinen Saft schmecken. Dabei ein Bild von ihr, wie sie sich gerade ihre Schamlippen öffnet und ein Finger ihre Perle massiert. Oh man, was für ein Bild dachte ich nur. Ich nässte mich weiter ein. Ich musste mich zurück halten, das ich mir jetzt nicht einen runter hole. Ich schrieb ihr nur, das ich sie jetzt ficken will.

Das wir uns treffen müssen. Sie antwortet nur, das sie es auch will. Ich antwortete, das ich es einrichte. Auf dem Nebenjob bestimmt ne Stunde weg kann. Sie freut sich schon, und hofft dass es auch funktioniert. Sie wäre so geil, das sie es nicht erwarten könnte. Wenn, würde sie mich auf der Arbeit ficken. Als ich auf der Arbeit ankam, klärte ich alles sofort und ich konnte gegen 23h verschwinden. Ab in die Umkleide und ihr mit einem Foto mitgeteilt.

Treffpunkt mitgesendet, wo sie mich einsammeln soll. Was soll ich euch sagen, die Zeit von 19h bis 23h ging gar nicht um. Aber endlich war es soweit. 23h ich in die Umkleide, blank gezogen. Weiten Pulli, Trainingshose nichts drunter. Und los. Auf zum vereinbarten Treffpunkt. Ich war eher dort als sie. Dann kam sie, ich steig ein und schaute sie mir an. Einen Pulli den sie an hatte. Dazu ein Rock, Knie lang. Meine Hand auf ihren Oberschenkel und ich drehte mich zu ihr und gab ihr erstmal einen dicken Zungenkuss.

Geil, das du da bist, sagte ich zu ihr. Nahm ihre Hand und führte diese zu meinem Schritt. „Sollen wir los?“ Sie nickte nur und leckte mit ihrer Zunge heiß über ihre Lippen. Startete ihr Auto und fuhr los. Ich lotzte sie zu einem abgelegenen Parkplatz. In der Nähe von einem Wald. Sie stellt den Motor ab, wir schauen uns an und ich steige aus. Sie folgte mir aus dem Auto, kam zu mir und wir nahmen uns ganz fest in den Arm.

Dann löste sich unsere Umarmung und wir begangen einen wilden Kampf mit unseren Zungen. Dabei glitten meine Hände über ihren heißen Körper. Nachdem wir unsere Zungenakrobatik beendet hatten, nahm ich sie an der Hand und ging los Richtung Wald. Mein Freund in meiner Hose meldete sich schon zu Wort. Er machte wie wild auf sich aufmerksam und spannte meine Trainingshose wie wild. Ich wollte ihm zeigen, das er gleich befreit wird. Ich legte einen Arm um meine geile Begleitung.

Meine andere Hand nahm ihren Arm, der näher zu mir war und zeigte ihr den Weg zu meiner Hose. Ich legt ihre Hand auf meine dicke Beule. Sie nahm meinen Freudenspender fest in die Hand und massierte so gut es durch die Hose möglich war. Wir gingen um den ersten Bogen des Feldwege Richtung des Wald weiter. Ich meinen arm um sie geschlungen und durch den Pulli ihre Brust am ertasten. Sie mit der Hand auf meiner Hose meine Rute massierend.

Ich könnte nicht mehr. Meine Säfte kochten so dermaßen, das ich mir sie schnappte, sie mir zu mich drehte und sie wild anfing zu küssen. Dabei drückte ich sie fest an mich ran. Meine Hände lagen auf ihrem geilen Arsch und ich drückte sie fest an meinen dicken harten Schwanz. Dann zog ich sie von mir etwas weg und führte ihre Hand in meine Trainingshose. Meine Eichel lag schon ganz frei und sie spürte meinen heißen kochenden Saft an ihrer Hand.

Sie gleitete mit der Hand etwas tiefer zu meinem kochenden Eiern und fing an diese fest aber zärtlich zu massieren. Meine Hand ging in ihren Nacken und ich packte sie fest an den kurzen Haaren. Legte ihren Kopf sanft in ihren Nacken und wanderte mit meinen Lippen und Zunge über ihre Wange zu ihrem Hals. Ich spürte ihren heißen Atem auf meiner Haut. Sie stöhnte genüsslich und genieß jede Berührung von mir. Ich war mittlerweile so geil, das ich jeden Teil von Anstand verlor.

Sie hätte meine Hose einen Stück runter geschoben, das sie besser meinen Speer bearbeiten konnte. Ich zog ihren Rock nach oben, das ich ihre nackte Haut spüren konnte und ihren Arsch somit besser massieren konnte. Meine Finger schoben sich von hinten durch ihre Poritze zu ihrer schön kochenden Liebesgrotte. Als ich ihren Saft spürte und ihr stöhnen hörte, wie ich sie dort zärtlich berührte vergas ich alles drehte sie um, das sie mit dem rücken vor mir stand.

Ihren blanken Arsch vor meiner harten steil aufgerichteten Lanze. Ich nehme sie fest in meinen arm und drücke sie an mich. Meine Hände fest auf ihre Brüste. Ihre Nippel ragen weit nach vorne. Meine Lanze zwischen ihren Pobacken reibend bearbeite ich ihre Nippel. Meine küsse auf ihrem Hals lassen ihren Körper zittern. Ich entziehe mich mit meinem Becken ihrem Unterleib, packe meinen Speer und führe diesen durch ihre Pobacken nach von zu ihrer heiß kochenden Leibeshöhle.

Meine blank gezogene Eichel spürte ihre Hitze. Meine Eichel wird komplett von ihren Säften benetzt. Sie stöhnt laut auf, als sie meine Eichel an ihren Lippen spürt. Ich bewege mich kurz vor und zurück und langsam teilt mein Speer ihre nassen Lippen. Sie wird immer lauter. Trotz der Nässe schaffe ich es in diesem Winkel nicht in sie einzudringen. Ich drücke sie leicht nach vorne. Ich beuge mich etwas nach hinten und Plopp, flutschte ich in ihre Höhle.

Sie schreit kurz auf und ich schiebe mein Speer in die geile heiße nasse Höhle. Ihre Lippen und Muskeln umschlingen meinen Schwanz so fest, das ich mich gar nicht zurück ziehen kann. Ich packe ihre Hüfte und ziehe mich wieder zurück. Dann gleite ich wieder vor, so weit ich kann in sie hinein. Wieder zurück und dannMit Wucht vor. Jetzt war es mir egal. Ich fing an sie hart und feste zu ficken. Mein Schwanz übernahm das Kommando und ich drückte sie nur noch.

Nicht mehr viele Stöße und ich werde abspritzen. Meine Eier kochen über. Der saft steigt mir auf und ich ergieße mich in ihrer geilen Fotze. Beim ersten Schuss stöhnt sie laut schreiend auf und zuckt nur noch vor mir. Mein Schwanz pumpt immer weiter meinen Saft in ihren Kanal. Dann hört es irgendwann auf und mein kleiner Freund zieht sich langsam zurück. Als er von den Lippen meiner heißen Stute frei gelassen wird, lehnt sie sich an einen Zaun, streckt mir mit geöffneten Beinen ihren Arsch entgegen.

Ich kann sehr gut beide Löcher erkennen und wie meine leckere Sahne Schubweise aus ihr läuft. Ich Knie mich hinter sie und ziehe meine Zunge langsam durch die heißen gerade gefickten Schamlippen. Ich sauge jeden Tropfen Flüssigkeit aus ihr heraus. Bis nicht mehr kommt und lecke sie schön sauber. Dann stelle ich mich neben sie und küsse sie mit unserem Liebessaftgemisch. Unseee Zungen tanzten miteinander. Ihre Hand tastete sich an meinen erschlafften Schwanz und stellte fest, das er noch ganz schön dreckig war ?Also kniete sie nieder und leckte und lutschte den jetzt kleinen Kämpfer sauber.

Glücklich und erschöpft gingen wir zum Auto und legten uns aneinander gekuschelt auf die Rückbank. Nachdem wir uns dann erholt hatten, musste sie mich wieder zurück fahren, da ich leider noch ein wenig schaffen musste. Naja, wir werden uns wieder sehen, ganz sicher.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*