Schwiegertochter „bezahlt“ Schulden

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Schwiegertochter „bezahlt“ endlich ihre Schulden

Mein Name ist Gabi, ich bin 35 Jahre alt, habe blonde lange Haare und bin wohl dass, was Männer eine tolle Frau nennen. Konfektionsgröße 38, toller Arsch tolle Busen. Ich bin seit 8 Jahren mit meinem Mann Bernd, 38 verheiratet. Wir hatten ein normales Sexualleben, bis alles begann.

An einem Sommerabend wollten mein Mann und ich es uns so richtig gemütlich machen in unserem Haus.

Ich hatte meine schwarze Strapse mit Gürtel und Haltern angezogen. Dazu einen durchsichtigen BH. Gerade als ich mich zu ihm auf die Couch stzen wollte klingelt es an der Tür. Bernd öffnet und ich höre nur:“Oh Vater, dass ist aber eine Überraschung, Du wolltest doch erst morgen kommen!“ Oh nein denke ich und schlüpfe schnell in einen Bademantel, da mir keine Zeit für mehr bleibt.

Schon steht er vor mir.

Georg, 165 klein, dick, mit dicken Lippen und kaum noch Haaren auf dem Kopf. Widerlich! Er schaut mich von oben bis unten an und ich merke, dass meine Strümpfe und die schwarzen Riemchen-High-Heels ziemlich sexy auf ihn wirken müssen.

Er umarmt mich mit seinen dicken 66 Jahre alten Armen. Die fetten Finger begrabschen meine Taille.

Bernd bringt seinen Koffer nach oben während ich mich mit ihm in die Sitzecke setze, Mein Bademantel fällt dabei unweigerlich auf und ich habe Mühe meine Reizwäsche vor seinen gierigen Blicken zu verbergen.

Als Bernd herunter kommt gehe ich ihm entgegen und er fragt mich wo ich hin will. „Umziehen“ antworte ich. „Wieso?“ antwortet er. „Du siehst toll aus. Gönne ihm doch auch mal was ausserdem müssen wir ihm sowieso noch schonend beibringen, dass wir ihm die 50. 000 Euro noch nicht zurückzahlen können, da kann dass nicht schaden. „Auf gar keinen Fall“ antworte ich. Doch Bernd fleht mich an ihm nur diesen einen Gefallen zu tun.

Ich erinnere mich daran, warum sich Georg vor 3 Jahren von seiner Frau scheiden ließ. Sie wollte seinen sexuellen Wünschen einfach nicht mehr nachkommen. Er hatte einen deutlich zu hohen Testosteron Spiegel im Blut.

Langsam folgte ich Bernd zurück in die Couch. Diesmal ließ ich den Bademantel weiter auffallen, so dass mein Schwiegervater das Ende meiner Strapsstrümpfe und ein Stück meiner nackten Oberschenkel mit Strapsband sehen konnte. „Ich hoffe nicht, dass ich euch gestört habe?“ bemerkt er richtig.

„Nein Nein“ antwortet Bernd. Ich spüre Blick auf meinen Beinen und mir fällt ein, dass ich kein Höschen an habe. Ich flüstere es Bernd ins Ohr und er lächelt mich an:“Toll, wenn du dass den ganzen Abend durchhälst, gibt es eine Überraschung von mir!“

Ich gehe in die Küche und mach Abendessen. Dann serviere ich alles am Esstisch und bitte die Herren zu Tisch. Wie immer sitze ich gegenüber von meinem Mann, Bernd setzt sich neben mir hin.

Während ds Essens spüre ich, wie er mit seinem Bein an meinem reibt, so dass mein Bademantel noch weiter auffällt. Dabei spricht er unsere Schulden an. Er ist enntäuscht, als ihm Bernd mitteilt, dass wir sie leider noch nicht zurückzahlen können. Dabei fällt mein Bademantel soweit auf, dass meine teilrasierte Möse für meinen Schwiegervater sichtbar wird. Bernd kann es nicht sehen. Während seine alte Hand langsam an meinem Oberschenkel hinaufrutscht, spricht er Bernd darauf an, dss wir zusammen sicherlich eine Lösung finden würden.

Bernd stimmt zu und auch ich stimme zögernd zu. Mit seinem Fuß zwingt er meine Beine auseinander, so das er meine Schamlippen besser sehen kann. Seine Finger sind nun unter dem Strupfband angelangt und irgendwie erregt mich diese eklige Situation trotzdem langsam. Ich rieche meinen Saft.

Jetzt wandern seine dicken Finger an die Innenseiten meiner Schenkel und ich will protestieren, aber meine Stimme versagt. Ein Schauer läuft mir über den Rücken, als sein Mittelfinger an meiner Mösenlippe auf und abgleitet.

Immer wieder und wieder. Schließlich dringt sein Finger in mir ein und er Fingerfuckt mich gegenüber von seinem Sohn und meinem Mann!

Es ist geil und ich muß mich beherrschen. Schnell erhebe ich mich unter dem Vorwand abräumen zu müssen. Gerog will mir helfen und folgt in die Küche. Er hat einen deutlich sichtbaren Steifen in der Hose, der enorme Ausmaße vermuten lässt. Er nähert sich mir von hinten und grabscht an meinen Busen.

Mit der andern Hand greift er mir brutal in den Schritt und steckt mir zwei Finger hinein. Es schmerzt und ich stöhne. „Alles ok?“ ruft mein Mann aus dem Wohnzimmer. „Ja“ stöhne ich aus der Küche. „Na wie wäre es, sagt Georg“ Titten anfassen 100 Euro Muschi 300 und er holt seinen Riesensteifen aus der Hose, und hand job 500,-?“

„Nie und nimmer“ sage ich als er auch schon meine Hand an seinen Schwanz legt.

„Bernd kann jeden Augenblick herein kommen“ sage ich. „Na und?“

„Du willst es doch auch!“ „Nein bitte nicht!“ „Sieh dich doch nur an, wie du vor mir herum läufst!“ Er reißt mir den Bademantel vom Körper und ich stehe mit nasser Möse und Strapsen in High heels vor meinem Schwiegervater, dem der Speichel aus der Unterlippe tropft. „Für jeden Fick mit abspritzen in die erlasse ich euch 1000 Eur!“ Ich rechne, wie oft er mich dafür gegen meinen Willen ficken muß.

„Nein“ rufe ich und Bernd kommt in die Küche. „Was ist hier los“ ruft er als er seinen Vater mit Steifen vor seiner Frau in Reizwäsche sieht. „Was wohl du Trottel“ ruft Georg. Ich will meine Schwiegertochter ficken und du wirst mir dabei helfen!“ „Nichts werde ich diesbezüglich tun“ antwortet Bernd und will mir helfen. Schnell sprüht Georg ihm ein Gas ins Gesicht und Bernd wird von Georg an einen Stuhl gefesselt. „Du wirst jett zuschauen, wie ich es deiner Frau endlich einmal ordentlich besorgen werde1“ „Nein“ schreie ich und will aus der Küche laufen aber er kann mich zurückhalten und wirft mich auf den Küchentisch.

Geschirr fällt zu Boden. Er drückt mir meine Hände neben meine Schultern. Während des Gerangels gleitet seine Hose ab und er drängelt sich mit nacktem Oberkörper zwischen meine nassen Beine.

„Bernd hilf mir doch!“ „Hör auf damit“ brüllt er seinen Vater an, doch dessen Hormone spielen verrückt. Seine Latte, die doppelt so groß wie die von Bernd ist berührt meinen Möseneingang. Ich versuche ihn draußen zu lassen aber plötzlich flutscht seine Eichel hinein! „Schau genau zu Sohn, wie gern sie es gleich haben wird!“ „Und, es bringt Euch 1000 pro Abspritzer in ihrer geilen Fotze, und 1500 im Arsch!“ „Oh Nein aus geh aus mir raus du alter geiler Bock“ stöhne ich in einer Mischung aus Ekel und Geilheit, denn soeben ist er bis tief in mir eingedrungen.

So ausgefüllt habe ich mich noch nie beim Ficken gefühlt. Rhythmisch fickt er mich nun erst ganz langsam dann immer schneller. „Oh nein bitte Ah ist der groß Bernd er ist so dick ah ja du alte geile Sau verzeih mir Bernd. Oh ja weiter so ich komme!“ Seine Eier klatschen an meinen nassen Arsch. Es ploppt und klatscht und stinkt nach Schweiß und Geilheit. Der Tisch klappert rhythmisch und nun hebt er meine Beine über meine Schultern damit Bernd die Penetration besser verfolgen kann.

Ich schaue meinen Mann hilflos an. Mit weit geöffntem Mind stöhne ich alles aus. Er leckt mir dabei wie ein Hund meine Titten ab. „Na, was habe ich gesagt“ sagt er zu Bernd. Ich werde Euch in Zukunft öfters besuchen ok?“ „Ja gerne“ antworte ich und strecke mich ihm entgegen während ich spüre, wie mein Orgasmus sich nähert.

Er grunzt und stöhnt wie ein fettes Schwein. SeinSchweiß tropft mir auf meinen Oberkörper und bescmiert meine Oberschenkel.

Geil! „Ja, Ja, ja, ja, ja, ja, fester ja so aua aua Bernd er wird noch dicker er zerreißt mich aufhören ja ich komme ja, ja Aaaaaaaaaaaaaah. Ich habe einen Orgasmus mit meinem Schwiegervater. Da versteift sich auch schon sein Rücken. Seine Arschbatzen kneifen sich zusammen und er spritzt sein altes Schwiegervatersperma direkt in meine geile Schwiegertochter Möse hinein! Dabei grunzt er laut. „Ja ohhh bist du eng du geile Fotze, ich muß abspritzen ja ahhhhhhhh jihhh ohhhh.

ahhhh. „Schweres Prusten ist zu hörem.

Die Sahne läuft aus meiner Möse, als sich Georg langsam aus mir entfernt, um mir seinen Riesenkolben zum Sauberlecken unter die Nase zu schieben. Brav gehorche ich und schlecke ihn sauber. Der extrem fischige Gestank kündigt den ebenso widerlichen Geschmack an. Mit Würgen bringe ich ihn herunter und sehe zu meinem Erstaunen, das mein Mann einen Steifen hat und ihn, befreit, wichst, bis er abspritzt.

„Na, dann sind wir doch alle zufrieden oder?“

Samen läuft an meinem Bein herunter und ich küsse meinen Mann. “ Hat es dir gefallen“ fage ich ihn. „Als ich spürte, dass es dir gefällt, gefiel es mir auch“, sagt er. „Sollen wir künftig so unsere Schulden bei deinem Vater abzahlen?“ fage ich Bernd. „Warum nicht?“ erwiedert er. „Aber richte dich darauf ewin, dass er noch viel größere Perversitäten zu bieten hat.

Meine Mutter hat mir alles genau beschrieben. “ „Du machst mich neugierig! sage ich als Georg mir in die Möse greift und sagt:“Das waren schon mal 2. 700 Eurio für heute, nicht schlecht. Mach die Summe rund“. Er reicht mir seine mit seinem Sperma beschmiert Hand und ich schlecke sie sauber.

Dann verabschiedet er sich für die Nacht und geht. Mein Mann und ich sind über uns selbst schockiert aber neugierig, wie alles weitergehen wird….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*