Endlich Frühling Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte von „Endlich Frühling Teil 01“ und „Endlich Frühling Teil 02“.

***

Als wir im Schlafzimmer waren, ging es noch weiter wild zu und her. Doch irgendwann, nach einigen weiteren Orgasmen, schliefen wir nackt wie wir waren aneinandergekuschelt ein.

Ahh, war das ein geiles Gefühl. Ich spürte eine Hand an meinem Schwanz, doch träumte ich oder war es Realität? Ich schlief, das war klar, doch der Traum war irgendwie so real.

Eine Morgenlatte hatte ich oft wenn ich aufwachte, wahrscheinlich eben wegen solchen Träumen.

Die Hand zog meine Vorhaut runter und stiess sie wieder hinauf. In meinem Kopf sah ich, wie Daniela mir mit ihren funkelnden Augen meinen Schwanz rieb. Ihr Kopf näherte sich meinem Schwanz und dann legte sie ihren Mund darüber. Ihre Zunge spielte mit meiner Eichel, es war fabelhaft. Sie wusste wie sie ihren schönen Mund richtig einsetzte.

Ich vernahm schmatzende Geräusche und ein leises Stöhnen dabei. Sie nahm einen Gummi hervor. Einen Gummi? Sogar im Traum bekam ich einen Gummi aufgesetzt? Na ja, mir egal, Hauptsache ich wache nicht auf.

Nun löste sie sich vom meinem Ständer und setzte sich auf ihn. Langsam führte sie ihn in ihre Muschi, langsam spürte ich die Wärme, die sich über meinen Schwanz schob. Wow, so einen geilen Traum hatte ich noch nie.

Wieder hörte ich schmatzende Geräusche und ein stöhnen. Nun spürte ich wie sie sich erhob und wieder senkte. Ganz langsam. Das Stöhnen wurde lauter. Die Wärme umschloss meinen Schwanz, ihre Muschi war eng. Das Gefühl war einfach nur geil.

Ich öffnete die Augen und starrte an die Decke. Das Gefühl immer noch da, sowie auch das Stöhnen.

Mein Blick nach vorne zeigte mir den Rücken von Daniela.

Ihr braunes hübsches Haar fiel darüber. Sie hatte sich tatsächlich auf mich gesetzt, als ich noch schlief. Ich liess mir nichts anmerken und genoss ihr Tun. Langsam erhob ich meinen Kopf und sah ihren geilen Arsch auf meinen Lenden auf und ab wippen. Der Anblick ihrer geilen Arschbacken, ihres Arschloches, meines Schwanzes der immer wieder in ihrer Muschi verschwand, machten meinen Schwanz noch härter. Auch ihr verdorbenes Spiel, sich einfach mit mir zu Befriedigen lies meine Geilheit steigern.

Unbemerkt konnte ich ein kleines Kissen unter meinen Kopf schieben, so dass ich unangestrengt zuschauen und geniessen konnte. Ihre linke Hand stütze sie auf mein Bein, mit der rechten schien sie sich ihre Klit zu reiben. Plötzlich wurden ihre Bewegungen schneller und fester. Sie schien wie in Trance, ihr Kopf fiel nach hinten, sie atmete heftig, rieb ihren Kitzler scheinbar schneller und fickte sich mit meinem Schwanz so tief und fest wie es ging.

Wäre mein Schwanz hier nicht schon im Spiel, hätte ich mir eins gewichst, so geil war das alles.

Sie schrie auf und ihr Körper zuckte, der Anblick war geil, endlos schien ihr Orgasmus zu sein und ich wollte einfach noch nicht kommen, so geil fühlten sich die Bewegungen an, die sie machte. Doch dann verlangsamte sie ihren Arsch, ihr Orgasmus schien ausgeklungen zu sein. Ihr Becken erhob sich und mein Schwanz flutschte aus ihrer Pussy raus.

Immer noch wie eine Eins stehend allerdings. Sie hob das Bein über meinen Körper und ich schloss die Augen, so dass sie auf keinen Fall merkte, dass ich wach war.

Wieder spürte ich eine Hand an meinem Schaft. Ihre Finger umschlossen meinen Schwanz und fingen an von unten her das Kondom abzurollen. „Was soll der Scheisse jetzt“, fluchte ich innerlich. Sollte ich jetzt einfach leer ausgehen? Hätte ich doch abspritzen sollen, als ich ihren geilen Arsch als Ausblick hatte und in ihrer engen Möse steckte.

Doch ich lies mir nichts anmerken, irgendwie würde ich meine Geilheit später bestimmt noch los, bei diesem geilen Luder.

Das Kondom war nun weg und jetzt kniete sie über meine Beine. Mein Schwanz wieder in ihren Händen und spürbar auch in ihrem Mund. Heftig fing sie an mir einen zu Blasen und meinen Schwanz zu wichsen. Wow, lange würde das nicht gehen, bis ich abspritze. Nun konnte ich mir einen Seufzer nicht mehr unterdrücken und darauf folgten Stöhnlaute meinerseits wie auch ihrerseits, doch immer noch mit geschlossenen Augen.

Sie lies von meinem Schwanz ab, doch dann spürte ich, wie sie ihn zwischen ihre Titten nahm und ihn mit diesen verwöhnte. Bei jeder Abwärtsbewegung stiess meine Schwanzspitze zwischen ihre Lippen, wo mich ihre Zunge willkommen hiess. Erste Schauder durchliefen meinen Körper und ich hielt mich mit dem Stöhnen nicht mehr zurück, doch hielt ich noch immer meine Augen geschlossen.

Wieder stoppte das Ganze und wieder spürte ich ihre Hand um meinen Schaft.

Fest umfasste sie meinen Schwanz und rieb ihn dabei. Ich spürte wie sie ihn an ihre Brüste klatschte, wie hart ihre Nippel waren und dann waren meine Eier zum Abschuss bereit.

„Jaaa, jaaaa“ kam aus meinem Mund und nun wollte ich ihr beim Abspritzen in die Augen schauen. Ich spürte wie sich mein Sperma den Weg nach oben suchte, war kurz davor zu platzen und öffnete die Augen.

Sie erwartete meinen Blick und… „mein Gott“ durchschoss es im meinem Hirn.

Das war nicht Daniela und ich kannte die junge Frau gar nicht!

Der erste Strahl schoss aus meiner Spitze, und hatte ich schon ungeheuren Druck drauf, erhöhte die Tatsache, dass eine unbekannte Frau meinen Schwanz benutzte und nun bis zum Höhepunkt verwöhnte, den Druck noch enorm. Mein Blick liess nicht ab von ihren Augen, sie wichste weiter an meinem Schwanz und meine erste Ladung landete auf ihrem Gesicht und ihren Haaren.

So geil war ich wahrscheinlich noch nie!

„Ja, spritz mich voll süsser, doch lieber auf meine Titten!“ lachte sie und zielte mit meinem Schwanz auf ihre Brüste und bei ihrer nächsten Handbewegung schoss ein Strahl auf ihre Hügel. Immer wieder schoss es aus meinem Schwanz und mein Saft verteilte sich geil auf ihren Titten.

Nach einem endlosen Orgasmus gaben meine Eier nichts mehr frei, noch einmal führte sie ihren Mund zu meinem Schwanz und leckte ihn sauber.

Mit einem geilen Blick schaute sie mich dabei an und ich war einfach nur sprachlos und genoss ihre Arbeit. Sie richtete sich wieder auf, verrieb mein Sperma auf ihren Titten und fragte „Na, hat's dir gefallen? Mir auf jeden Fall! Dein Schwanz hat meisterliche Arbeit geleistet, während dem du dich ausgeruht hast und schliefst!“ Sie kicherte, rieb aber weiter an ihren Brüsten und zwirbelte an ihren Nippeln.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*