Tante Christa

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Eigentlich hatte ich keine Lust, meine Tante zu besuchen. Sie ist um die 65 Jahre alt und redet immer ziemlich viel. Da ich aber nun einmal beruflich einige Tage in ihrer Gegend verbringen musste, bot sich der Besuch fürs Wochenende einfach an. Tante Christa lebt seit einigen Jahren geschieden, lebt seitdem allein, hat aber einen Freund gleichen Alters, den ich nur flüchtig kannte. Ihre Kinder sind schon lange aus dem Haus.

Tante Christa holte mich am Bahnhof ab und wir fuhren zunächst zu ihr.

Man kann eigentlich nicht sagen, das sie gut aussieht, eher ihrem Alter entsprechend durchschnittlich, mit graublondem Haar. Allerdings ist sie oft etwas aufgetakelt. Auch an dem Tag hatte sie einen sehr kurzen Rock an, eine weiße Bluse, schwarz durchsichtige Strumpfhose und hohe Schuhe, dazu war sie dezent aber nachdrücklich geschminkt. Den Tag über verbrachten wir mit einem Ausflug in die Umgebung, wo wir auch ein Picknick machten. Wir unterhielten uns erstaunlich gut und testeten den lokalen Wein.

Beim Picknick konnte ich in ihren Ausschnitt sehen, und war leicht erregt. Das Gespräch kam irgendwann auch auf ihre Ehe zu sprechen du sie erzählte mir wie beiläufig, dass auch körperlich Liebe gefehlt hätte und ein Grund für den Bruch gewesen sei. Seitdem habe sie auch dort einiges nachholen können. Wieder zu Hause aßen wir etwas und tranken Wein. Ich kam auf das Gespräch zurück und fragte, ob denn Sex auch im Alter noch eine Rolle spiele.

Sie lächelte und meinte, dass sie erst jetzt sich ausleben könnte und viel mehr ausprobieren würde. Das Gespräch hatte mich merklich erregt. Der Gedanke, an meine alte Tante und Sex- törnte mich an.

Etwas Angetrunken kippte ich mir Wein über die Hose. Tante Christa sprang auf und forderte mich auf, die Hose auszuziehen, ich solle mich nicht so anstellen. Ich wurde etwas rot, aber es war zu spät, sie hatte meine Erektion schon gesehen.

Oulala, lachte sie, kein Grund sich zu schämen, junger Mann. Ich streifte die Jeans ab und stand in Unterhose vor ihr, mit meinem Steifen. Sie sagte nur, wow, habe ich dich so angetörnt, deine alte Tante? Ich nickte. Was hat dich geil gemacht? Bist du scharf auf mich, komm erzähl, keine falsche Scheu, ich will alles wissen. Dabei streift sie mit ihrer Hand mein Glied. Stehst du drauf, wenn deine alte Tante von Sex erzählst? Ich nickte.

Sie sagte, dass sie auch angetörnt sei und Lust auf Schweinereien hatte. Ihre derbe Sprache törnte mich noch mehr an. Ich sagte, dass sie ich total aufgegeilt hätte, dass sie geiler als alles andere finden würde und alles machen würde, was sie wolle. Sie sagte: „das bedeute, dass ich dich richtig rannehme…mein geiler Neffe, wow du mit mir …das ist einfach geil, dann gehorche auch. “

Sie drehte sich um und ging ins Schlafzimmer.

„Zieh dich aus und warte. “

Ich tat wie mir geheißen Mein Schwanz pochte. Schließlich rief sich mich rüber ich kam. Sie saß mit gespreizten Beinen auf der Bettkannte. Sie hatte schwarze Strapse an, einen BH, hohe Schuhe und eine Perlenkette um den Hals. Sie sagte: „ Willst du alles machen? Alle perversen Sexspiele, die ich von dir verlange“

Ich schluckte du nickte. „Dann leck deiner Tante die Muschi aus“

Ich kniete mich vor sie hin und näherte mich ihrer blankrasierten Möse.

„Hättest du das gedacht, dass meine Möse rasiert ist mein kleiner?“

Sie drückte meinen Kopf zwischen ihre Beine. „ Komm mein Kleiner, du könntest mein Sohn sein, du bis mein Neffe, das geilt dich doch auf du kleines Schwein“

Ich leckte ihren Kitzler. Der Geschmack war unbeschreiblich geil, anders als bei jüngeren Frauen. „Na stehst du auf meine Fotze, stehst du drauf? Dann leck sie richtig, leck die letzten Urintropfen weg und mach mich feucht“

Ich fuhr mit meiner Zunge durch ihre feuchte Muschi und saugte.

Mein Schwanz schmerzte schon fast vor Geilheit, aber Tante Christa drückte weiter mein Kopf gegen ihre Muschi. Dann befahl sie mir, mich auf den Rücken zu legen. Sie drehte sich um und setzter sich rücklings auf mein Gesicht. Ihre geilen Hänge Titten berührten meine Eichel. Während sie sich nach vorne beugte und mir ihren Arsch entgegenstreckte. „Leck mir weiter die Muschi und das Arschloch du kleiner Perversiling, mach was Tantchen sagt“

Ich fuhr mit meiner Zunge durch ihre klitschnasse Möse.

Sie umgriff mit einer Hand meinen Schwanz, und sagte“

ist der groß, mein kleiner du hast einen Hammer, der gehört jetzt deinem Tantchen“

sie leckte mit ihrer Zunge über meine Eichel „Lutsch mir die Rosette, mein kleiner“

Sie rutsche auf meinem Gesicht nach vorne so dass meine Zunge von ihrer Muschi nach hinten glitt. Ich umkreißte ihr Arschloch. Alles, was ich vor kuzer Zeit noch eklig gefunden hatte, war ich bereit zu tun.

Ich streckte meine Zunge in Ihr Arschlchloch, dass ich mit meinen Händen auseinander zog. Tante Christa hatte eine ihrer Hände an meinem Sack und streichelte meine Eier. Die andere Hand wanderte tiefer und sie steckte einen ihrer Finger in meinen Po. Sie sagte „so, leck meinen Arsch und spritz dann ab mein Süßer, jaa. “

Ich rutschte mit meiner Zunge rein raus, spürte ihren Mösensaft über mein Gesicht laufen, ihren Finger in meinem Po, da konnte ich nicht mehr und spritzte alles in ihr Gesicht, sie schluckte alles runte… Und rollte zur Seite.

„Das war nur der Anfang2 sagt sie und legte ihre Hand auf meinen erschlaffenden Schwanz.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*