TV-Sklavin wird im Pornokino vorgeführt

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Herrin Lady Gaby, und ich sind am späten Samstagabend etwas durch die Fußgängerzone spaziert. Ich war ziemlich geil angezogen (beigefarbener Minirock, mit Schlitz vorne, schwarze halterlose Strapsstrümpfe, schwarzer durchsichtiger Spitzen-Nylonslip, schwarze kniehohe 17 cm Plateaulackstiefel, schwarze durchsichtige Nylonbluse, und den schwarzen Spitzen BH mit den eingearbeiteten Silikontitten mit steifen Brustwarzen und lange blone gelockte Perücke und dazu ein passendes Huren Make-up. Meine Herrin meinte: Hey, ich hätte voll Bock ins Pornokino zu gehen. Ich will, dass all die Typen dich so richtig anglotzen, und sich an dir aufgeilen.

Und dich hemmungslos abficken und besamen! Wenn sie es wünschen, Lady Gaby! meinte ich in devotem Ton zu ihr.

Wir gingen also auf kürzestem Weg in ein Pornokino. Ich war sehr aufgeregt, denn dies war mein erster „Auftritt“ in einem Pornokino. Dort angekommen mussten wir keinen Eintritt zahlen, da es für Frauen kostenlos ist! (Ist echt geil ne Frau zu sein), und bekamen auch noch zwei Piccolos gratis.

Im Kino war es recht schmuddelig. Wir setzten uns in die Mitte des Kinos und schauten auf die Leinwand. Ich traute mich nicht nach links und rechts zu schauen, und hatte einen knallroten Kopf. Meine Herrin Gaby war darüber sehr amüsiert.

Sind ja einige Leute hier, du geile Sklavinnen-Fotze. Willst du nicht mal ein bisschen deinen Rock hochziehen, würde den Kerlen hier bestimmt gefallen. Dies sagte sie so laut, dass es wirklich JEDER im Kino hören musste. Ich hätte mich am liebsten in Luft aufgelöst! Auf einmal fing Lady Gaby an, mit ihrer rechten Hand in meinen Schritt zu fahren.

Du bist ja schon ganz feucht! Kein Wunder, bei dem Rumgeficke auf der Leinwand, erwiderte ich. Zeig mir deine geilen Titten, du Schlampe, herrschte sie mich an. Ich öffnete die Knöpfe der schwarzen Nylonbluse, und legte somit den Spitzen BH mit den Silikontitten frei. Hier im Halbdunkeln konnte sowieso niemand den Unterschied zu echten Titten erkennen.

Die Hälse der ca. 10 anwesenden Männer wurden immer länger, und ein paar standen schon auf, um näher zu kommen. Der nächste Befehl meiner Herrin war: Zieh deinen Rock aus, du verkommenes Hurenstück! Das saß! Ich tat aber wie von ihr befohlen, denn ich war total Geil geworden durch diese Situation. Und nun knie dich vor mich hin, und leck mir meine nasse Fotze wieder trocken! Augenblicklich tat ich dies.

Inzwischen waren alle Männer zu uns gekommen. Meine Herrin genoss die Situation total, denn sie schien echt auszulaufen. Als einer der Männer sie ansprach, ob er mitmachen dürfe sagte meine Herrin zu ALLEN gerichtet: Ich habe einige Kondome in meiner Handtasche. Für 20.-Euro könnt ihr mir je eins abkaufen, und mit meiner Hure machen, was ihr wollt! Ich verschluckte mich beim Lecken, und musste laut Husten.

Meine Herrin lachte laut. Es wurde plötzlich mit 20 Euroscheinen gewedelt. Meine Herrin stand auf, und ich hatte mich über einen der Kinosessel zu beugen, und den Arsch herauszustrecken. Meine Herrin zog mir in dieser Position meinen Slip aus, und steckte ihn in ihre Handtasche.

Lady Gaby verteilte 6 Kondome aus ihrer Tasche, und steckte im Gegenzug die 120.- Euro ein. Schade, dass ich nicht mehr Kondome dabei habe, meinte sie noch. Die 4 Männer, die keins bekamen, machten mit ihr den Deal, dass sie mich für 10.- Euro anspritzen dürften. Also hatte sie mit mir mal schnell 160.- Euro verdient.

Ich wurde Anal gefickt, hatte Schwänze (mit Kondom) zu blasen, wichste nebenbei andere Schwänze die mir hingehalten wurden, und bekam von fast allen ihren Saft ins Gesicht und auf meine Arschbacken gespritzt. Durch die andauernde Reizung meiner Arschfotze kam es mir bei der 4.ten Analnummer selbst sehr, sehr heftig. Als alle 10 Männer gekommen waren, und ich total mit ihrem Sperma versaut war, sagte Herrin Gaby: Mach dich zurecht, wir gehen! Sie reichte mir 1 Tempo, damit ich das gröbste aus meinem Gesicht entfernen konnte. Auf meine Bitte nach einem weiteren Tempo meinte sie: Nein, es dürfen draußen gerne alle sehen, was du hinter dir hast, und was für eine dauergeile Nutte du bist! Zudem bleibt dein Slip in meiner Handtasche!

Es folgte an diesem Abend also ein Hammer auf den nächsten!

Wir gingen nun unverzüglich über eine Seitenstrasse in einen nahe liegenden Park.

Ich war ziemlich wackelig auf den Stiefeln unterwegs, nach diesem Gang – Bang vom Kino, und meinem heftigen Orgasmus. Dort angekommen befahl sie mich in einem Gebüsch abseits der Wege: Zieh den Rock aus, und bück dich, du Miststück! Ich zog meinen Rock sofort wieder aus, und tat wie mir befohlen. Meine Herrin trat hinter mich. Ich hielt mich mit meinen Händen an meinen Knöcheln fest, (da dies ihre bevorzugte Strafstellungen ist).

Sie faltete den Ledergürtel den sie aus ihrem schwarzen Lederrock gezogen hatte, und zog mir diesen heftig eine über den Arsch. Auaaa, entfuhr es mir und es tat auch heftig weh. Klatsch – kam der zweite Hieb und der war noch etwas heftiger wie der erste. Mir brannte der Arsch.

Klatsch, der dritte kam so hart, das ich etwas in die Knie sackte und aufschrie. Es folgte so Hieb um Hieb, bis das erste Dutzend voll war. Na wie gefällt dir das? meinte Lady Gaby höhnisch. Bitte Herrin, nicht so fest – ich mach alles was sie wollen! OK, dann läufst du jetzt so durch die Fußgängerzone.

Ohne Slip, und deine Bluse wird so weit geöffnet, dass dein BH klar zu sehen ist. Zudem läufst du alleine 10 Meter vor mir. Ich will nichts mit so einer vollgewichsten Nutte wie dir zu tun haben. Zudem will ich die Reaktion der Leute sehen, und genießen! Nach all den Hämmern heute Abend war das mit Abstand der größte, und der beschämenste!!! Meine Herrin wartete gespannt.

Was ist jetzt? Beweg deinen Nuttenarsch in die Fußgängerzone! Nein, bitte bitte, alles nur das nicht, wimmerte ich. Aha, meine Sklavin stellt also Ansprüche?! Na gut, ich bin ja kein Unmensch. Ich stell dich vor die Wahl: 2 Dutzend weitere Hiebe, oder die Fußgängerzone! Ich dachte mir: mein Arsch brennt jetzt schon dermaßen, das halt ich bestimmt nicht durch. Andererseits – so kann ich auch bestimmt nicht durch die Öffentlichkeit stolzieren.

Die Hiebe bitte, winselte ich kleinlaut. Was? Ich kann dich nicht verstehen sagte sie, mit hörbarer Genugtuung in ihrer Stimme. Bitte bitte die Hiebe, Lady Gaby, flehte ich sie an. Jetzt zischten die Hiebe nur so über meinen geschundenen Stutenarsch und ich stöhnte vor mich hin.

Zack – der letzte, extra scharfe Hieb. Danke meine geliebte Herrin, sagte ich unterwürfig. Sie nahm mich fest in ihre Arme und flüsterte mir ins Ohr: ich liebe dich, und bin sehr stolz auf dich, meine kleine Sklavin. Ich schluchzte glücklich und wir gingen eng umschlungen nach Hause.

Dort hatte ich mich unverzüglich vor der Wohnungstüre zu entkleiden – völlig nackt! Wenn jetzt jemand kommen würde! Dann folgte ich meiner Herrin auf allen 4en in den Flur. Ich durfte dort meine Herrin, nachdem sie aus ihrem Lederrock gestiegen war, von hinten in der „Hundestellung“ ficken. Ich war so geil, dass es mir schon nach wenigen Stößen krampfartig und Mega-heftig kam. Meine Herrin war aber noch lange nicht so weit.

Also Zähne zusammenbeißen, „Kopfkino„ laufen lassen, und feste weiterficken. Es kam mir noch 1 weiteres mal. Ich zitterte am ganzen Körper, vor geistiger und körperlicher Anstrengung, als es Lady Gaby endlich …. und übermächtig kam.

Sie krallte sich im Teppich fest, stöhnte und wimmerte ihre nicht endend wollenden Orgasmen laut und röchelnd heraus!! Als Zeichen meiner Devotheit säuberte ich sorgsam mit meiner Zunge ihre überlaufende, tropfende Fotze von meinem Sperma, und ihren Geilsäften. Ich liebe es inzwischen über alle Maße, mein eigenes Sperma zu schlucken!

Danke Herrin Gaby, für die Ausbildung zu ihrer devoten, und unterwürfigen TV-Hure und Sklavin!!!

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*