Wer anderen eine Grube gräbt…

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Wer andern eine Grube gräbt…….

Es war wieder einer dieser Tage…..dachte ich, wo ich meine Augen schlaftrunken öffnete.

Ich hörte den Regen die Fensterscheibe prasseln.

Langsam tasteten meine Hände das Bett ab, in der Hoffnung Claudia zu berühren….

Aber wie sollten meine Hände Sie finden…..????

Claudia hatte mich vor zwei Wochen verlassen, wieder kam dieser unerträgliche Schmerz in mir auf.

Immer wieder hatte Claudia mir beteuert….

“Schatz mach dir keine Gedanken und sei nicht eifersüchtig auf mich“…..“Ich mache doch nichts“

Voller Hohn musste ich innerlich grinsen und dachte nur…“ich habe es innerlich immer gespürt wenn du mich betrogen hast“….

Ich dachte weiter, vor drei Wochen, Claudia war auf Geschäftsreise hatte sie mir noch ein Gedicht geschickt…. wieder hatte ich es vor Augen…..

Du bist im Moment ganz weit weg von mir.

Ich kann nachts nicht schlafen, weil du nicht da sein kannst.

Ich kann nicht richtig atmen, denn du bist die Luft die ich brauche.

Das Gefühl der Sicherheit, das du mir gibst wenn du in meiner Nähe bist, ist auch verschwunden.

Ich hoffe du kommst bald zurück zu mir.

Ich möchte dich wieder spüren und in deinen Armen liegen.

Ich möchte dein Lächeln wieder sehen, mit dem du mich immer verzauberst.

Ich will wieder in deine Augen sehen, die mir mehr sagen, als Worte.

Ich will dich einfach wieder bei mir haben!

Wie konnte ich nur so blöd sein……

Ihren Worten immer wieder aufs Neue glauben….

Erst den Job verloren, dann Claudia mit der ich ja auch schon fast 18 Jahre zusammen war.

Ich schob meine Bettdecke beiseite, reckte mich, stand auf und ging ins Bad.

Die heiße Dusche verdrängte meine Gedanken ein wenig.

Ich holte meine Tageszeitung rein, setzte Kaffee auf und setzte mich um die Zeitung zu studieren.

Der Duft des frisch gekochten Kaffees stieg in meine Nase, ich freute mich auf einen heißen Kaffee.

Nach der zweiten Tasse war ich bei den Stellenanzeigen angekommen, wobei mir gleich eine Anzeige in Auge viel…. “System Administrator gesucht“….

„mhhhh“…dachte ich, ein Anruf kann nicht schaden.

Also wählte ich wie in der letzten Zeit so oft die Nummer in der Hoffung auf eine neue Anstellung.

Eine freundliche Frauen Stimme meldete sich an anderem Ende.

Diese Stimme ließ mir einen Schauer den Rücken runter laufen…..“ohhhh man“…. dachte ich nur.

Durch ein …..“hallooooo, wer ist denn dort“…??? wurde ich aus meinen Gedanken gerissen.

Ich fing an zu stammeln…“äähhhh…jaaaa…. hallo hier ist…..sorry ich war gerade etwas abgelenkt“…..

Beide mussten wir lachen…..

…“ja ja…. so etwas passiert schon mal…“ neckte Sie mich.

…. “was kann ich denn für sie tun“…. fragte Sie weiter.

Am liebsten hätte ich gesagt…. “heute Abend mit mir essen gehen“…???

Doch ich sagte dann …..“ich rufe an wegen der Stellenanzeige, ich wollte mich im Vorfeld nach den genauen Aufgaben erkundigen“….

…. “ach ja, dafür ist unser Chef zuständig, ich stelle mal durch ein kleinen Moment“…..

Schon war die Stimme wieder verschwunden die mich so verzaubert hatte.

Schlagartig wurde ich aus meinen Gedanken gerissen, als sich eine unfreundliche und schroffe Stimme meldete mit den Worten meldete…“jaaaaa Maier hier“….

Ich erklärte Herrn Maier mein Anliegen.

Kurz und knapp erklärte er mir mein Tätigkeitsfeld und sagte ich solle ihm meine Bewerbung über E-Mail zusenden, damit war das Gespräch beendet.

Ein bisschen verdutzt hielt ich das Telefon in der Hand und schaute es noch sekundelang an.

Ich machte mich im Internet über das Unternehmen kundig und schickte Herrn Maier meine Bewebungsunterlagen.

Den ganzen Tag konnte ich diese wunderbare Stimme nicht vergessen.

Gegen Nachmittig rief mich dann mein bester Freund an.

…. “na Peter was gibt es neues“ waren seine ersten Worte…. “nix…. gaaaaaar nix“ sagte ich und lachte.

…“he hast du Lust heute Abend mit mir auf ein Bier raus zu gehen“…???

Ich überlegte kurz, na ja besser als Gedanken machend zuhause zu sitzen….

dachte ich und stimmte zu.

…“also treffen wir uns so gegen 20:00, alles klar“…mit diesen Worten verabschiedete sich Jerry.

Als ich so gegen 20:00 Uhr unsere Stammkneipe betrat, war Jerry schon da…..“ich habe schon einen Vorsprung sagte er und prostete mir zu“….

Ich musste lachen.

Ich zog meine Jacke aus und setzte mich zu ihm an die Theke, erst jetzt merkte ich das Claudias und mein Lieb wieder lief.

Sofort kamen meine Gedanken an Sie zurück.

Jerry schien zu erkennen was mit mir los ist, sagte …. “komm lass uns mal reden“….

…“ich verstehe das es weh tut, aber ist Claudia das wert“…???…. “mit Sicherheit nicht, trauer ihr nicht weiter nach“…

Ich sagte…“sicherlich hast du recht, aber so einfach ist das nicht, wenn du so lange zeit mit einem Menschen den du geliebt hast zusammen gewesen bist“…

Langsam verdrängte ich meine Gedanken zu Claudia wieder.

Wir spielten noch Billard und Dart und unterhielten uns über alltägliche Dinge.

Dann erzählte ich Ihm was mir heute Morgen passiert war.

Jerry musste lachen und sagte…. “stell dir mal vor du triffst dich mit deiner Unbekannten und die ist schon an die 60“…. und wir mussten beide lachen.

Wir saßen wieder an der Theke und tranken was, als plötzlich die Tür hinter uns aufging und zwei Frauen eintraten.

Die beiden sahen wirklich sehr süß aus, doch die mit den schwarzen Haaren…..“ohhh man ohhh man“… dachte ich nur

Sie war knappe 1,70cm groß, hatte lange glänzende schwarze Haare, eine super Figur, die auch noch von ihrer knallengen Jeans hervor gehoben wurde, Sie trug dazu eine kurze Lederjacke.

Sie setzten sich uns gegenüber, jetzt erkannte ich ihre strahlenden blauen Augen.

Ohhh, dieser Blick dachte ich nur, was hat diese Frau für ein Blick.

Sie fing an Ihre Lederjacke auszuziehen, Sie trug ein enges T-Shirt, scheinbar ohne einen BH, ihre Brustwarzen zeichneten sich deutlich ab.

Ich musste mich zwingen Sie nicht weiter anzustarren.

Von dem was mir Jerry noch alles erzählte, bekam ich nicht mehr allzu viel mit, immer wieder ließ ich meine Blicke zu ihr schweifen.

Ich dachte…“woher kommt Sie, wer bist du“….

Unsere Blicke trafen sich kurz und ein Schauer durchlief meinen Körper so dass ich eine Gänsehaut bekam.

Ich stellte mir vor, wie ich zu Ihr rüber ging, Sie an mich zog, zärtlich ihre vollen Lippen küsste, sich unsere Zungen berührten, meine Hände über Ihren knackigen Po streichelten, Sie mir in mein Ohr hauchte…..“komm mit zu mir ich will dich“…..

Ich spürte meinen Schwanz hart werden.

…. “Peeeeter“…. “Peeeeter“…. mit diesen Worten wurde ich aus meinen Gedanken gerissen.

…. “mmmmhhhh“…..“ja“…. “was ist denn“….

Jerry schaute mich an, schaute in die Richtung meines Blickes und sagte …“ich will los, kommst du mit“…???…..“aber wie ich das sehe wohl eher nicht“ …. und lachte mich an.

…“ich bleibe noch ein wenig“…sagte ich und musste auch lachen.

Jerry bezahlte und war verschwunden.

Jetzt saß ich da, schaute immer wieder rüber zu Ihr.

Warum traute ich mich nicht einfach aufzustehen, zu ihr zu gehen und sie dann anzusprechen.

Immer wieder hämmerte es in meinen Kopf…. steh auf…. steh auf…. aber ich konnte es nicht.

Ich blieb auf meinen Hocker sitzen und fand den Mut nicht.

Immer wieder trafen sich unsere Blicke und wieder lächelte Sie mich an.

Dann geschah etwas Unerwartetes, damit hätte ich nun gar nicht gerechnet.

Ihre Freundin, sie rückte näher zu meiner Traumfrau, sie umarmten sich und fingen an sich zu küssen.

Ups…mehr konnte ich nicht denken.

Das durfte doch einfach nicht wahr sein, ausgeträumt dachte ich nur.

Und doch, immer streichelte ich mit meinen Blicken Ihren heißen Körper.

Kurze Zeit später bezahlten die beiden, zogen ihre Jacken an und verließen die Kneipe.

Beim verlassen warf mir meine Traumfrau noch einen lagen Blick zu und lächelte mich wieder an, es kam mir vor als ob ich ein leises „bye“ vernommen hätte.

Dieser Blick ließ mich gleich wieder eine Gänsehaut bekommen.

Schließlich bezahlte auch ich und ging nach hause.

Zuhause überflog ich noch kurz meine Mail´s und fand eine Mail von den „liebenwerten“ Herrn Maier vor, ich hatte in zwei Tagen einen Vorstellungsgespräch.

…“na wenigsten etwas“ dachte ich und ging zu Bett.

Wieder musste ich an diese Frau denken, klinkte mich dort mit meinen Gedanken an der Stelle wieder ein, wo Jerry mich heraus gerissen hatte.

Ich ließ meiner Fantasie freien Lauf.

…„komm mit zu mir ich will dich haben“…..und schon schoss wieder Blut durch meine Lenden in meinen Schwanz.

Wir verlassen die Kneipe und gehen zu ihrer Wohnung.

Drinnen angekommen drückt Sie mich gegen die Eingangstür, die mit einem lauten Knall ins Schloss fällt.

Sie fängt wild an mich zu küssen, wieder spüre ich ihre vollen weichen und heißen Lippen auf den meinen, unsere Zungen spielen miteinander, voller Leidenschaft.

Meine Unbekannte fängt an langsam ihre Hände unter mein T-Shirt zu schieben, deutlich spüre ich ihre Fingernägel auf meiner Haut.

Ich liege auf mein Bett, merke erst jetzt wie hart mein Schwanz geworden ist, meine Hände könnten nicht anders, fangen an meinen Schwanz langsam zu reiben.

Das Gefühl wo sich meine Vorhaut über meine Eichel schiebt lässt meinen Körper mit wolligen Schauern durchfluten.

Wieder bin ich mit meinen Gedanken bei meiner Traumfrau.

Sie greift nach meinen Händen, schiebt sich ihr Shirt nach oben, drückt mir ihre festen Brüste entgegen, legt meine Hände darauf ab.

Voller Zärtlichkeit streichele ich über sie, spüre an meinen Fingern ihre Brustwarzen.

Langsam senke ich meinen Kopf, fange an mit meiner Zungenspitze an ihren harten Brustwarzen zu spielen, umkreise sie, drücke sie mit meiner Zunge.

Meine Traumfrau stöhnt leise auf, sie hat die Augen geschlossen, lächelt zufrieden.

Ich lasse meine Hand tiefer gleiten, bis sie genau zwischen ihren Beinen liegt.

Deutlich spüre ich durch die Jeans ihre Wärme, die Wärme ihrer Muschi.

Immer noch mit geschlossenen Augen liege ich auf meinen Bett mir wünschend meine Gedanken wären real.

Meinen Schwanz immer schneller reibend träume ich weiter.

Meine Traumfrau drückt meine Arme zurück gegen die Tür.

Sie schiebt mein T-Shirt nach oben, versucht es mir über den Kopf zu zeihen, ich hebe die Arme, mit einem Ruck hat Sie es mir ausgezogen und hinter sich geworfen.

Ich möchte Sie umarmen doch sie drückt mich wieder zurück.

Wieder schaut Sie mir tief in die Augen, dieser Blick, ich weiß nicht was mit mir geschieht….

Sie kommt mir mit ihren Lippen wieder näher, küsst meinen Hals…..

Ich spüre Ihre Zunge auf meiner Brüst, ihre Zähne knabbern zärtlich an meinen Brustwaren, was für ein Gefühl, ich stöhne auf.

Ihre Zunge wandert tiefer, über meinen Bauch.

Meine Traumfrau kniet jetzt vor mir, streichelt mit einer Hand über meine Hose, deutlich spüre ich sie über meinen harten Schwanz gleiten.

Ihre Hände reißen an meinen Hosenknopf, ich höre wie er sich mit einem leisen „plopp“ öffnet.

Sie zieht mir meine Jeans mit Slip nach unten.

Eine Hand umfasst meinen harten Schwanz, beginnt ihn zu reiben….

ich stöhne auf ….

Im nächsten Moment haben ihre Lippen meinen Schwanz fest umschlossen, ich spüre ihre Zunge an meiner Eichel spielen.

Mein Schwanz bewegt sich langsam aus ihren Mund und wieder hinein, wieder stöhne ich auf.

So plötzlich wie Sie begonnen hatte, hört Sie auf mit einem Schwanz zu spielen.

Sie stand auf und fing an sich in langsamen Bewegungen zu entkleiden.

Auch ich entledigte mich meiner restlichen Sachen.

Wir standen uns völlig nackt gegenüber.

Meine Traumfrau kam wieder zu mir, drückte ihren Körper an meinen.

Ich schloss wieder die Augen, spürte ihre Haut auf meiner.

Langsam hebt Sie ein Bein, ihr Oberschenkel glitt langsam an meiner Seite nach oben…..

Sie presst mir ihr Becken entgegen, spürte wie sich ihre Muschi gierig an meinen Schwanz rieb, wobei Sie laut stöhnt

Deutlich kann ich ihren heißen Muschieingang an meiner meiner Eichel spüren.

Diese Wärme, diese nässe, das leise schmatzende Geräusch das beim Reiben entsteht.

Ich wollte nur noch meinen Schwanz in ihre Muschi schieben

Langsam hob ich ihr Becken an und ließ meinen Schwanz in Sie gleiten.

Das war an Gedanken zu viel für mich, immer noch auf dem Bett liegend und meinen Schwanz reibend merkte ich wie sich meine Eier zusammenzogen.

Ich stellte mir noch kurz vor wie mein Schwanz zuckend meinen Saft in Sie pumpte, da war es auch schon soweit.

Ich stöhnte auf und mein Schwanz fing das spritzen an.

Immer neue Schübe schossen aus meiner Schwanzspitze, Schauer durchliefen meinen Körper.

Überall in meinem Bett hatte ich meinen heißen Saft verteilt…. (ja ja…. sag schon du altes Ferkel…. lol…;-)…. )

Nach meinem Abgang hatte ich meine Augen noch geschlossen, spürte wie alles an mir zitterte.

Zu gerne hätte ich jetzt meine Unbekannte hier gehabt, die mich zärtlich wieder „gesäubert“ hätte, aber sie war es nicht und so musste ich es allein machen.

Lange lag ich an diesem Abend noch wach, wie konnte der Traum wahr werden, wie konnte ich Sie nur finden???

In den nächsten beiden Tagen musste ich ständig an meine Traumfrau denken, lief stundenlang durch die Stadt, in der Hoffung unsere Wege würden sich noch einmal kreuzen.

Immer wieder wenn ich eine Frau mit langen schwarzen Haaren sah pochte mein Herz wie wild, aber meine Traumfrau war es nicht.

Auf dem Weg zum meinen Vorstellungsgespräch konnte ich auch nicht anderes denken.

Bei der Firma angekommen, fragte ich am Empfang nach dem Chef, Herrn Maier.

Mir wurde der Weg erklärt und ich klopfte an der Tür.

Ich hörte nur ein schroffes…“herein“… und ich trat ein.

Ein keines dickes etwas von Mann kauerte hinter seinem Schreibtisch…. völlig verschwitzt…. einfach nur ekelhaft dachte ich.

Wir begannen mit dem Gespräch, er fragte nach meinen Gehaltsvorstellungen, als ich ihm diese sagte lachte er mich aus mit den Worten…. “nein junger Mann es gibt genug Arbeitslose, die auch für weniger arbeiten“…..“schade ich hätte sie gerne genommen“…..

Ausbeuten lassen wollte ich mich auch nicht, also bekannte ich mich für seine Zeit und verabschiedete mich.

Beim verabschieden reichte er mir noch seine Hand die auch nass und verschwitzt war, ich ekelte mich.

Draußen angekommen fragte ich jemanden nach der Toilette, wo ich meine Hände hätte waschen können.

Wieder wurde mir der Weg erklärt.

Völlig in Gedanken und das es schon wieder nicht mit der Stelle geklappt hatte ging ich zur Toilette wusch meine Hände.

Auf den Weg zum Ausgang schaute ich durch Zufall in ein Büro…. ich schaute einmal, zweimal…traute meinen Augen nicht.

Da saß meine Traumfrau…..tippend an einem PC….

mein Herz schlug bis zum Hals.

Fasziniert blieb ich stehen, starrte wie gebannt.

Ich hatte sie gefunden schoss es durch meinen Kopf….

Plötzlich schaute Sie auf, Sie muss meine starrenden Blicke gespürt haben.

Ich bekam einen roten Kopf.

Sie lächelte mich an, schaute wieder in meine Augen, da war er wieder, dieser Blick.

Sie stand auf, kam auf mich zu…..“ohhhh mein Gott was soll ich bloß machen“ dachte ich.

Dann stand Sie vor mir…“hey , du bist doch der von letztens aus der Kneipe“ …“was machst du den hier“??? fragte Sie mich.

Ich stotterte langsam los, dann stellte ich mich vor, sagte dass ich mich hier beworben hatte.

…“Natalie“…. “ich heiße Natalie“…. sagte sie…. “wir haben wohl vorgestern zusammen telefoniert oder“..???

Mir wurde schwindelig…. “ich denke schon“…. sagte ich.

Ich konnte meinen Blick nicht von Ihr lösen.

Sie sagte schließlich …“ich muss zu Chef, sorry vielleicht sieht man sich ja noch mal“

…“ich hoffe es doch“…. brachte ich gerade noch hervor und schon war Sie wieder verschwunden

Ich verließ das Gebäude, ärgerte mich über meine erneute Blödheit.

Aber wenn diese Frau vor mir stand konnte ich keinen klaren Gedanken mehr fassen.

Auf den Weg nach hause überlegte ich was ich machen konnte, ich wollte, nein ich musste diese Frau wieder sehen.

Wieder zuhause angekommen zermarterte ich mir weiter meinen Kopf.

Dann sagte ich mir…. “so schlimm kann es in der Firma ja auch nicht sein, gut mit der Kohle, es war wirklich wenig was er mir angeboten hat, aber ich war in der Nähe von meiner Traumfrau“…..

Ich griff wieder zum Hörer und rief erneut Herrn Maier an, voller Hoffung wieder die Stimme meiner Traumfrau zu hören…..doch leider hatte ich kein Glück, Herr Maier war persönlich dran und natürlich sehr erfreut das ich es mir doch noch einmal überlegt hätte….

Montag sollte ich anfangen….

Ich hätte einen Luftsprung machen können, Montag würde ich Natalie wieder sehen.

Nur eines machte mir noch ein wenig Kopfzerbrechen, war Natalie lesbisch…???

Der Montag kam, pünktlich um 08:00 Uhr war ich erschienen, man sagte mir ich solle mich noch kurz setzten und ob ich einen Kaffee wolle, was ich mit einen …“ja sehr gerne“ bejahte.

Dann öffnete sich die Tür und Natalie kam herein zusammen mit ihrer Freundin….

ich dachte nur …. “nein“…. “bin ich im falschen Film oder was“…..

Natalie erblickte mich, kam direkt auf mich zu und sagte…. “hey, du schon wieder“…. ??? Und lächelte dabei.

…“ja…. ich schon wieder“…..“ich fange heute hier an zu arbeiten“…. sagte ich.

…. “echt??, finde ich gut“…. war ihre Antwort.

…“ich hoffe wir sehen uns heute noch“…. sagte sie und war auch schon wieder verschwunden.

Kurze Zeit später kam der Chef rein, schnaufend völlig aus Atem…..“ich denke sie sind zum arbeiten hier und nicht zum Kaffee trinken“….

war das erste was er sagte.

…“na dann kommen sie mal mit“…..sagte er unfreundlich.

Kurz erklärte er mir mein neues Aufgabengebiet und war dann auch schon wieder verschwunden.

…. “na klasse dachte ich“…..“worauf habe ich mich nur eingelassen“…???

Ich versuchte mich auf meine neue Arbeit zu konzentrieren, aber immer hatte ich Natalie in meinen Gedanken.

Aus meinen Gedanken gerissen zuckte ich zusammen als mein Telefon schellte.

Ich ging dran…..

Da war sie wieder die Stimme, mir wurde kalt und heiß.

…“kannst du mal eben zu mir kommen, ich habe ein Problem mit dem Drucker“…. fragte Natalie.

…. “bin schon unterwegs“…. sagte ich und machte mich auf den Weg.

Ich betrat ihr Büro, ein wenig abseits konnte ich Natalies Freundin sehen, wie sie telefonierte.

Natalie stand auf, kam auf mich zu, lächelte wieder….

“da bist du ja schon“…. “schön“…. sagte Sie.

Wieder konnte ich mich ihren Blicken nicht entziehen.

Natalie ging an mir dicht vorbei Richtung Drucker.

Ich atmete tief durch die Nase ein, konnte ihr Parfum riechen, ich bekam wieder eine Gänsehaut.

Natalie hatte sich über den Drucker gebeugt, versuchte einen Schalter zu drücken der auf der Rückseite des Druckers angebracht war.

Unweigerlich musste ich auf Ihren knackigen Po schauen….

“mein Gott, konzentriere dich auf deine Arbeit“… dachte ich.

Ich schaute mir den Drucker an, fand den Fehler sehr schnell, tat aber so, als würde ich noch suchen, nur um Ihr nah zu sein.

So kamen wir ein wenig in Gespräch.

Sie fragte ob ich unseren „netten“ Chef schon kennen gelernt hätte.

…..“ja, das habe ich“ gab ich zurück, beide mussten wir lachen

Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und fragte….

“Natalie, was machst du in der Pause, hast du Lust mit mir einen Kaffee trinken zu gehen“…????

Wieder schlug mein Herz bis hinauf zu meinen Hals.

…. “gerne“……gab Sie mir als Antwort…. und von mir fiel eine riesige Last ab.

Jetzt fand ich schnell den Fehler und alles funktionierte wieder.

Also dann bis nachher verabschiedete Natalie mich, als ich ihr Büro verließ.

Zur Pause kam Natalie in mein Büro und holte mich ab.

…“na dann mal los“…. sagte ich.

Wir gingen in die Küche und Natalie aß eine Kleinigkeit, ich hatte keinen Hunger, ich war viel zu aufgeregt.

Nachdem Natalie was gegessen hatte fragte Sie…“sollen wir uns draußen noch ein wenig die Beine vertreten“…????

…. “gerne“…. sagte ich zu Ihr, ich konnte mein Glück kaum fassen.

So schlenderten wir ein wenig um das Gebäude und alberten ein wenig herum.

Wir kamen zu einer Bank und setzten uns.

Natalie und ich waren so in unser Gespräch vertieft, das wir die Zeit total vergaßen.

Erschrocken schauten wir auf die Uhr und liefen zurück zur Firma.

Es kam wie es kommen musste, wir liefen dem Chef direkt in die Arme, der sofort losbrüllte, ich sah wie Natalie zusammen zuckte.

Ich dachte nur was für ein Idiot.

An meinen Arbeitsplatz angekommen wählte ich gleich die Nummer von Natalie.

Als sie sich gemeldet hatte fragte ich…. “alles klar bei dir“…???….

Natalie bedankte sich meiner Nachfrage …. “ja danke es geht wieder“…. “machen wir morgen wieder zusammen Pause fragte Natalie weiter“…. ???

…..“ja gerne“…. war meine Antwort und mein Herz tat einen Sprung.

So vergingen die Tage, unsere Gespräche wurden immer intensiver, nicht mehr so oberflächlich.

Nach zwei Wochen traute ich mich dann endlich zu fragen…..“Natalie, darf ich dich heute Abend zum Essen einladen“…. ???

…. “mich“…??? fragte sie ganz erstaunt…. “ja sicher dich“…. antwortete ich.

Ein wenig verunsichert kam ein leises …“ja gerne“… zurück.

Den ganzen Rest von dem Tag konnte ich wieder an nichts anderes denken außer an Natalie.

Am Abend holte ich Natalie von Zuhause ab, scheinbar schien Sie mit ihrer Freundin zusammen zu wohnen, Sie öffnete mir jedenfalls die Tür.

Ein wenig verunsichert fragte ich nach Natalie.

…. “kleinen Moment sie kommt sofort“…sagte Sie.

Fast im gleichen Moment stand Natalie auch schon vor mir.

Natalie hatte einen knielangen Rock an, welcher ihre schmale Taille betonte, dazu hatte eine Bluse an, hochhackige Schuhe rundeten das Bild ab.

Natalie hatte roten Lippenstift aufgetragen, was ihre vollen Lippen noch mehr in meinen Blick rücken ließ.

Sie drehte sich einmal von mir und lachte….

“können wir los“…???

Und wieder hatte Sie diesen tiefgehenden Blick.

…“nichts lieber als das“…..“auf geht’s“…. gab ich zur Antwort.

Sie stieg in mein Auto und wir fuhren los.

…“na wohin entführst du mich“…???

Am liebsten hätte ich gesagt…“zu mir nach Hause“…

…“ich dachte wir gehen zum Spanier, wenn du möchtest“…???

…. “mmmhhhh ohhh ja“… war Natalies Antwort.

Beim Spanier angekommen suchten wir uns einen schönen Tisch aus, setzten uns.

Ich fragte Natalie…“sollen wir uns zum essen einen Rotwein bestellen“…???

Etwas erschrocken antwortete Sie…. “nein bitte keinen Alkohol für mich“…..

Allein wollte ich auch keinen Wein trinken und zum anderen war ich ja auch mit dem Auto da, also bestellte ich ein Wasser für mich.

Natalie machte einen erleichterten Eindruck.

Nach dem Essen blieben wir noch einige Zeit sitzen und Sie stellte mir die ersten persönlichen Fragen.

Ich erzählte aus meinem Leben, von meiner gescheiterten Beziehung zu Claudia.

Interessiert folgte sie meinen Erzählungen.

Ich fragte nach Natalies Vergangenheit, nach ihrem Leben.

Sie schaute mich ein wenig erschrocken an, ihre Augen weit geöffnet fing Sie an zu erzählen.

Natalie war immer wieder an die falschen geraten, Männer die fast immer nur betrunken waren, sie schlugen und gedemütigt haben.

Schockiert folgte ich den Erzählungen von Natalie.

Ich sah dass Natalie mit den Tränen kämpfte.

Nach kurzer Zeit setzte ich mich neben Sie.

Ich nahm ihre zitternde Hand und zog Natalie an mich, Sie ließ den Kopf auf meine Schulter sinken und fing an zu weinen.

Ich streichelte mit einer Hand über ihr weiches Haar, versuchte Sie zu beruhigen.

Kurze Zeit später hob sie Ihren Kopf, ich wischte zärtlich ihre Tränen weg, Natalie begann wieder ein wenig zu lächeln.

Natalie fragte mich…“können wir gehen…bitte“….

Ich bezahlte und wir verließen das Lokal.

Im Auto angekommen fragte ich Sie…. “möchtest Du das ich dich nach hause bringe“..???

Natalie sagte…“nein bitte noch nicht“….

Dann entschuldigte Natalie sich bei mir…. “sorry wegen meiner Heulerei gerade eben“…. dabei versuchte Sie zu lächelen.

Ich sagte…. “es gibt nichts wofür du dich entschuldigen musst“….

Ein wenig ziellos fuhren wir durch die Gegend.

Natalie erzählte mir immer mehr, ich konnte das alles nicht glauben, das es Männer gab die einer Frau so wehtun konnten.

Ich steuerte den nächsten Parkplatz an, meine Hände zitterten.

Wir standen für Stunden auf dem Parkplatz, ich hielt Natalie in den Armen versuchte sie zu trösten.

Dann fing Natalie von ihrer Freundin Andrea zu erzählen.

Sie hatte Natalie aufgefangen, bei Andrea hatte Natalie das erste Mal das Gefühl der Geborgenheit und Zärtlichkeit gespürt.

Natalie fragte mich…. “kannst du mich verstehen“…??

…“das kann ich nur zu gut“… Antwortete ich.

Natalie lag weiter in meinen Armen, genoss es scheinbar wie ich zärtlich über ihre Haare strich.

Nach einiger Zeit fragte Natalie…. “fährst du mich bitte nach hause“…???

…. “kein Problem“…. entgegnete ich und brachte Natalie wieder nach hause.

Bei ihr angekommen stellte ich den Motor ab.

…“danke für den wunderschönen Abend“…. sagte Natalie…. “es hat mir wirklich gut getan, du bist so anders“….

Ich spürte wie Natalie mit einer Hand über meine Wange streichelte, sich zu mir beugte, mir einen flüchtigen Kuss auf meine Lippen drückte.

Dann stieg Sie aus und war im Eingang des Hauses verschwunden.

Wie in Trance berührten meine Finger meine Lippen, die gerade eben von den vollen Lippen meiner Traumfrau berührt worden waren.

Immer noch hatte ich eine Gänsehaut, es war unbeschreibliches Gefühl gewesen.

So vergingen die Wochen, immer wieder trafen wir uns, wir redeten viel und ich spürte, dass Natalie ihr Lachen wieder gefunden hatte.

An einem Abend standen wir erneut vor ihrem Haus.

Ich hoffte wieder auf diesen kurzen Moment, den Moment wo ihre Lippen kurz die meinen berührten.

Doch diesmal war es anders, Natalie schaute mir in die Augen, schloss dann ihre, kam langsam mit ihren Kopf näher.

Unsere Lippen berührten die meinen, Natalies Lippen öffneten sich leicht, unsere Zungenspitzen suchten zärtlich die des anderen.

Dann der Moment wo sie sich berührten, wollige Schauer durchzucken meinen Körper.

Natalies Hand streichelte zärtlich durch mein Haar.

Nach dem Kuss öffnete sie die Autotür schaute mir tief in die Augen und sagte…“danke für alles, das du mir die Zeit gibst die ich brauche“…..

Mit diesen Worten war Natalie auch schon verschwunden.

Ich konnte im ersten Moment keinen klaren Gedanken fassen, so wunderschön war ihr „erster Kuss“ gewesen.

Auf der Arbeit war ich kurz davor das Handtuch zu schmeißen, zu sehen wie dieser Idiot von Chef seine Wut und Aggressionen an den Mitarbeitern ausließ brachten mich zur Weißglut.

Eines Tages wurde ich zum Chef zitiert..

Ich dachte nur…. “was hat er jetzt schon wieder“….

…“Ich möchte das sie mir dieses Kameras installieren, ich habe das Gefühl das in der Abrechnungsabteilung geklaut wird“…..

….

“heute Abend wenn alle gegangen sind können sie die Kameras aufbauen“….

…. “morgens schauen sie sich die Bänder durch und wenn sie was sehen möchte ich sofort informiert werde, haben sie mich verstanden“….

…. “ja mache ich“…. waren meine einzigen Worte….

Beim verlassen des Büros rief er noch…. “schicken sie mir meine Sekretärin noch rein und grinste breit“….

Mir war es nicht verborgen geblieben das der verheiratete alte Sack ein Verhältnis mit ihr hatte….

ich dachte nur…. na klasse.

Abends machte ich mich dann an die Arbeit.

Die Kameras waren so klein, das man sie mit bloßem Auge kaum erkannte.

Und ich brachte die beiden Kameras an so wie es der Chef gewünscht hatte.

Jeden Morgen schaute ich mir jetzt die Bänder an.

Das ein oder andere Mal sah ich, dass sich der Chef mit Natalie stritt.

Ansonsten waren keine Auffälligkeiten zu sehen.

Jeden Tag fragte mich der Chef nach dem stand der Dinge.

An einem Tag, Natalie und ich hatten uns wieder für abends verabredet, ich freute mich schon den ganzen Tag darauf, um 17:00 Uhr ging ich zu Ihr und fragte…. “können wir los“…???

Natalie sagte…. “schau, der Chef hat mir wieder so viel aufs Auge gedrückt, was er bis morgen alles gemacht haben will“…..“heute wird leider nichts aus unserem Abend“…“sorry“…

…..“schade“…sagte ich, ….

“ich habe mich schon so gefreut“….

Natalie sagte…“ich mich auch“…. “lass uns morgen Abend gehen, ok“…???

Ein wenig enttäuscht sagte ich…. “ja gerne“….

…. “danke“…. sagte Natalie und drückte mir einen flüchtigen Kuss auf, machte sich wieder an ihre Arbeit.

Ich machte mich auf den Weg nach hause, dachte wieder über meine Traumfrau nach, wie sollte ich Ihr nur sagen wie sehr ich Sie liebe ???.

Natalie brauchte Zeit, ich wollte Sie damit auch nicht unter Druck setzen.

Am nächsten Morgen war ich schon früh im Büro, schaute mir die Bänder an…..wie immer dachte ich…. nichts.

Doch dann….

Zuerst war der Chef zu sehen, der einen heftigen streit mit Natalie hatte, er dauerte einige Minuten, dann verließ der Chef das Büro von Natalie.

Ich konnte sehen wie Natalie weinte….

In mir stieg Wut auf….

Dann nach einer ganzen Zeit, Natalie war fleißig am tippen, es war schon spät sah ich wie Natalies Freundin das Büro betrat.

Natalie viel ihrer Freundin in die Arme, wieder schien sie zu weinen.

Andrea küsste Natalie auf die Wangen, wischte mit ihren Händen ihre Tränen weg, küsste Sie voller Zärtlichkeit.

Wie gebannt schaute ich auf meinen Monitor.

Beide begannen sich zärtlich zu streicheln, immer wieder zärtliche Küsse.

Ich konnte sehen wie sich ihre Zungen berührten.

Andreas Hand schob sich langsam unter das Shirt von Natalie.

Natalie hatte ihre Augen geschlossen, Sie schien die Berührungen von Andrea zu genießen.

Andrea schob das Shirt von Natalie nach oben.

Langsam kamen Natalies wunderschönen Brüste zum Vorschein.

Ich war kaum noch in der Lage zu Atmen, merkte wie sich meine Hose spannte.

Andrea streichelte vorsichtig über Natalies Brüste.

Natalie zog zärtlich Andreas Kopf zu sich, wieder küssten sie sich heiß und innig.

Andrea senke ein wenig ihren Kopf, ihre Lippen berührten jetzt die Brustwarzen von Natalie.

Langsam ließ Andrea ihre Zunge kreisen.

Natalie hatte den Kopf zurück geworfen, den Mund ein wenig geöffnet, Sie schien zu stöhnen.

Andrea fing an, die Hose von Natalie aufzuknöpfen.

Sie ging in die Knie und zog diese langsam runter…

Natalie trug einen Schwarzen Seidenslip, Natalie half nach ihre Hose auszuziehen.

Sie stand jetzt da, nur im Slip.

In meiner Fantasie habe ich mir ja schon oft vorgestellt wie Natalie nackt aussieht, aber dieser Anblick überwältigte mich, so wunderschön hätte ich mir Sie nicht vorgestellt.

Tausend Gedanken schossen durch meinen Kopf, es war nicht richtig sich dieses Band weiter anzusehen.

Ich konnte aber meine Augen nicht von dem Monitor abwenden, fühlte mich nicht im stande das Band zu stoppen.

Natalie schob jetzt die Unterlagen die auf ihrem Schreibtisch lagen beiseite und setzte sich.

Andrea setzte sich in den Bürostuhl und streichelte Natalies Beine zärtlich.

Natalie spreizte jetzt ihre Beine, stellte ihre Füße auf den Armlehnen des Stuhles ab, mit dem Armen auf den Schreibtisch abgestützt.

Andrea streichelte langsam höher, ihre Finger rieben jetzt genau über Natalies Slip, deutlich konnte ich sehen wie sich ihre Schamlippen abzeichneten.

Andrea umfasste seitlich Natalie Slip, Natalie hob ein wenig ihr Becken und langsam zog Andrea ihn herunter.

Natalie saß jetzt völlig nackt auf ihrem Schreibtisch….

Ihre Beine waren weit gespreizt, ich konnte ihre Muschi deutlich sehen, die ganz leicht mit Schamhaaren bedeckt war.

Andreas Finger drückten ein wenig Natalies Schamlippen auseinander, jetzt konnte ich direkt in ihre Muschi schauen.

Mein Schwanz schmerzte so hart war geworden.

Andrea ließ den Kopf zwischen Natalies Beine sinken.

Was würde ich jetzt dafür geben, mit Andrea den Platz zu tauschen dachte ich nur

Wieder voller Zärtlichkeit leckte ihre Zunge über Natalies Kitzler, immer schneller umkreiste Andreas Zunge ihn.

Andrea steckte jetzt ein Finger in die Muschi von Natalie….

Erst langsam dann immer schnell ließ sie ihn rein und wieder raus gleiten.

Natalie hatte den Kopf weit zurückgelegt, den Mund immer wieder geöffnet.

Natalie presste Andrea immer wieder ihr Becken entgegen.

Ich konnte sehen wie Natalies Körper anfing wild zu zucken, immer schneller, immer heftiger.

Mit einem Mal richtete sich Natalie auf, presste Andreas Kopf tief zwischen ihre Beine, den Mund weit geöffnet.

Der Orgasmus muss gewaltig gewesen sein.

Natalie ließ sich wieder ein wenig nach hinten fallen und Andrea streichelte noch einige Zeit zärtlich über Natalies Körper.

Dann stand Natalie wieder auf, zog Andrea zärtlich an sich und sie küssten sich.

Langsam begann Natalie sich wieder ihre Sachen anzuziehen.

Noch einmal küssten sich die beiden zärtlich und so schnell wie Andrea gekommen war, war sie auch wieder verschwunden.

Natalie machte sich wieder an ihre Arbeit.

Einige Zeit später sah ich dass Sie wieder weinte.

Natalie verließ gegen 21:30 Uhr das Büro.

Ich schaltete das Band aus.

Völlig verwirrt saß ich da.

Was soll ich jetzt machen, dachte ich

Mein Schwanz drückte immer noch in meiner Hose.

Ich strich mit meinen Fingern über meine Jeans.

In diesem Moment flog meine Tür auf…..“na haben wir heute was“…. schallte es mir unfreundlich von Chef entgegen.

…“nein nichts“…. antwortete ich nur.

Und schon war er auch schon wieder verschwunden, fern hörte ich ihn noch nach seiner Sekretärin brüllen.

Ich nahm das Band an mich, steckte es in meine Tasche.

Nach dem Gebrüll von meinem Chef war mein Ständer schlagartig verschwunden.

Der Abend war mal wieder wunderschön.

Vor ihrem Haus fragte ich sie noch…. “sag mal was wollte den der Chef von dir“…???

Ein wenig verwundert schaute Natalie mich an…. als wollte Sie fragen woher weißt du…. ???

Ich öffnete mein Handschuhfach vom meinem Auto holte die Kassette raus…. “hier, ich wollte nicht das der Chef das bekommt“….

Mit diesen Worten gab ich Natalie die Kassette.

Sie fragte…“was ist das“…???

Ich sagte…“schau es dir bitte an“….

Natalie küsste mich zärtlich und stieg eilig aus meinem Auto.

Wie so oft schaute ich ihr nach, bis Sie im Hauseingang verschwunden war.

Am nächsten Morgen kam Natalie direkt in mein Büro…..

„woher hast du das“…. fragte Sie mich mit leicht roten Kopf.

Ich erzählte ihr von meiner Aufgabe die mir der Chef zugetragen hatte.

Natalie stand da, wusste nicht was sie so recht sagen sollte, ich sah das Ihr die ganze Sache peinlich war.

Ich brach das Schweigen und fragte…. “hast du heute Abend Zeit“…???…..“dann können wir in Ruhe reden“….

…“ja“…. sagte sie, drückte mir einen kurzen Kuss auf und war verschwunden.

Ich wollte noch was vom Chef und ging in Gedanken zu seinem Büro.

So kam es das ich ohne anzuklopfen eintrat.

…. “Raaaaaauuuuus“ brüllte er mich an.

Erst jetzt sah ich dass er mit herunter gelassener Hose gegen seinen Schreibtisch lehnte, eine Sekretärin vor ihm, mit seinem Schwanz in ihrem Mund.

Vor schreck kippte Sie nach hinten.

Chefchen drückte sich ein wenig fest von seinem Schreibtisch ab, das all seine schönen Familienbilder umkippten.

Sein Ding was sich Schwanz nannte hing schlaff nach unten.

Nachdem ich realisiert hatte was los war, machte ich auf den Absatz kehrt und verlies das Büro.

Nachdem ich draußen war und die Tür geschlossen hatte musste ich mich vor Ekel schütteln.

Gegen Nachmittag kam der Chef dann zu mir ins Büro.

Ich erkannte ihn nicht wieder, völlig freundlich sprach er zu mir.

Das das, was ich heute gesehen hätte unter uns bleiben würde und das ich längst eine Gehaltserhöhung verdient hätte.

Ich dachte nur …“du alter Drecksack“…

Nachdem er die „Sache“ mit mir geklärt hatte, verließ er mein Büro scheinbar zufrieden.

Gegen 17:00 Uhr wartete ich noch auf Natalie.

Natalie verabschiedete sich noch von Andrea und wir machten uns auf den Weg.

Wir fuhren wieder in „unser“ Restaurant aßen eine Kleinigkeit und unterhielten uns über das eine oder andere.

Das Video Band wurde mit keinem Wort erwähnt.

Gegen Abend fuhr ich Sie wieder nach hause, wir standen wie gewohnt vor ihrem Haus als Natalie plötzlich etwas schüchtern fragte…“sag mal kann ich mit zu dir kommen“…???

Ich traute meinen Ohren nicht….

“was hast du gesagt“…fragte ich, …. “ich möchte heute Nacht bei dir sein“ sagte Sie.

Völlig überrascht sagte ich zu ihr…“du könnest mir keine größere Freude machen“….

Natalie zog mich zu sich und küsste mich zärtlich …“danke“…. sagte sie.

Zuhause bei mir angekommen gingen wir ins Wohnzimmer.

…“Darf ich Dir was anbieten“…. fragte ich Natalie.

…. “wenn es dir nichts ausmacht möchte ich noch einen Kaffee trinken“….

Also ging ich in die Küche und kochte ihr einen Kaffee.

…. “mmhhhh“ das tut gut danke schön“…. waren ihre nächsten Worte.

…. “bitte verstehe es nicht falsch, das mit dem Band“…. begann Natalie weiter zu erzählen.

…. “bitte verstehe du es nicht falsch“… sagte ich, …“ich konnte Dir das mit der Kamera nicht erzählen“…

…. “schon gut ich verstehe das“…. sagte Natalie weiter.

…. “hast du alles gesehen“..???

…. “ja“…“ich konnte nicht anderes…. sorry“…gab ich zurück.

…. “ist schon ok“…“so etwas sieht man ja auch nicht alle Tage“…. sagte Natalie und lächelte ein wenig.

Ich versuchte weiter zu fragen…. “sag mal worüber hat der Chef mit dir gestritten“…???

Natalie konnte nicht mehr, Sie fing heftig an zu weinen, Sie versuchte ihr Gesicht hinter ihren Händen zu verstecken.

Ich drückte zärtlich ihre Hände nach unten, sah wie ihr die Tränen die Wange runter liefen.

Es tat mir in der Seele weh diese Frau so weinen zu sehen.

Ich zog Natalie langsam an mich und umarmte Sie.

…. “na komm was ist los“…. “erzähle es mir bitte, vielleicht kann ich dir helfen“…. sagte ich leise zu Ihr….

…“dieses Schwein“…begann Sie langsam zu erzählen….

…“wer“ fragte ich….

…“na unser lieber Chef“…. “er hat zu mir gesagt, das wir uns mal ein schönes Wochenende machen sollten“…. “wenn nicht wüsste ich ja was das für Folgen haben würde“….

Ich viel fast aus allen Wolken wo Natalie mir das erzählte….

…. “was soll ich nur machen, ich brauche den Job doch“…..

Ich sagte…“was gibt es da zu überlegen, such dir einen neuen Job“….

Dann sagte Sie unter Tränen…. “du weißt doch dass ich meine Lehre damals wegen meines Freundes geschmissen habe“…. “ich habe nichts vorzuweisen“…. sagte Natalie

…“Ich biete Dir meine Hilfe an, wir werden schon was Neues für dich finden“…. sagte ich weiter, streichelte Sie dabei zärtlich.

…“würdest du das wirklich tun“…??? Und schaute mich mit ihren verweinten Augen an…

Dann konnte ich es nicht mehr für mich behalten, ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und sagte….

…“Natalie, von dem ersten Moment wo ich Dich gesehen habe fühle ich so zu dir hingezogen, ich liebe Dich, ich liebe Dich so sehr das es schon weh tut“…..

Sie schaute mich mit großen Augen an und ich wartete wie gebannt auf ihre Reaktion.

…“ich habe mich nie getraut dir das zu sagen“…..sagte ich weiter.

Dann sagte Natalie zu mir, …. “bei jedem unserer Treffen habe ich gehofft diese Worte von dir zu hören“….

“niemals hätte ich gedacht so einen Menschen wie dich zu treffen“…

…“ich möchte das du mein Herz, meine Liebe in dir trägst“…. und Natalie lächelte mich an, ihre Augen hatten ihr strahlen wieder gefunden.

…“ich werde auf dich aufpassen, das dir niemand mehr weh tut, werde dafür Sorgen, das dein Herz keine weitern Narben bekommt“… sagte ich.

Natalie schaute mich immer noch mit großen Augen an als könne Sie das ganze immer noch nicht begreifen was gerade passierte.

Dann schloss Sie ihre Augen und ließ sich wieder in meine Arme sinken, wieder streichelte ich Natalie zärtlich über ihr Haar, streichelte ihren Nacken.

Ein leises …..“mmmhhhh“ war von ihr zu hören.

Dann hob Natalie ihren Kopf und flüsterte mir in Ohr…. “bitte schlaf mit mir, gib mir all deine Zärtlichkeit“….

Mein Herz schlug wie wild…. “ich werde ganz zärtlich sein mein Schatz“…hauchte ich zurück.

Wir standen auf, gingen in Schlafzimmer, langsam fingen wir an und auszuziehen, bis wir uns völlig nackt gegenüber standen.

Natalie reichte mir ihre Hand und ich zog Sie langsam zu mir.

Wir umarmten uns, ließen uns auf das Bett gleiten.

Ich spürte Natalies weiche und warme Haut auf meiner, Schauer durchfluteten meinen Körper, ich konnte spüren wie auch Natalie eine Gänsehaut bekam.

Zärtlich küsse ich ihre vollen Lippen und ihren Hals.

Natalie legte ihren Kopf zur Seite und ich konnte wieder ein leises…. “mmmmmhhhh“ hören.

Meine Hand lag auf ihren Bauch, spürte wie schnell Sie atmete…

Langsam begann ich ihren Körper zu streicheln….

Als ich ihre Taille berührte musste Natalie lachen…..“Vorsicht ich bin kitzlig“…. Sagte sie…. ich musste grinsen.

Ich berührte vorsichtig ihren Busen, fuhr langsam mit meinen Fingerspitzen über ihre Brustwarzen, was Natalie wieder leicht aufstöhnen lies.

Natalie hatte ihre Augen geschlossen, meine Blicke wanderten über ihren wunderschönen Körper, der sich unter leichtem Stöhnen hob uns senkte, Natalie genoss einfach meine Zärtlichkeiten.

Ich senkte meinen Kopf und meine Lippen schlossen sich um ihre Brustwarze, ich spielte nur mit der Zungenspitze daran.

Natalies Stöhnen wurde lauter…. “ohhhh ja“…..“das ist schön“…. hörte ich sie sagen.

Meine Küsse wanderten von ihrer Brust tiefer über ihren Bauch.

Natalie spreizte ihre Beine….

Mit meiner Hand streichelte ich über ihre Beine hinab und in den Schenkelinnenseiten wieder nach oben ganz dicht an ihrer Muschi vorbei, ohne sie jedoch zu berühren.

Natalie hob ein wenig ihr Becken, wieder hörte ich ihr lustvolles Stöhnen…

Langsam küsste ich mich an ihren Beinen entlang.

Mein Gesicht war jetzt genau über Ihrer Muschi.

Ihre Schamlippen waren ein wenig gespreizt, durch den kleinen Schlitz ihrer Schamlippen schimmerte es feucht.

Langsam ließ ich meinen Kopf sinken und meine Hände zogen zärtlich ihre Schamlippen auseinander, wieder stöhne Natalie auf.

Ich konnte ihren Kitzler erkennen, er leuchte in einem zarten rosa.

Nur für einen Bruchteil einer Sekunde ließ ich meine Zunge über ihn gleiten, was Natalie laut aufstöhnen ließ…. “ohhh Jaaaaaa“…. “mhhhhhh“…

Ich fing an mit meiner Zunge an ihrem Kitzler zu spielen, eine Hand wanderte zu ihrem Busen, den ich leicht massierte….

“mhhhhh ist das schön“…. “jaaaa mach weiter“…. stöhnte Natalie.

Natalie hatte ihre Hände auf meinen Kopf gelegt und drückte ihn leicht gegen ihre Muschi.

Ich ließ jetzt meine Zunge in ihre Muschi gleiten, spürte wie heiß und nass ihre Muschi war.

Natalie Stöhnte immer lauter, die ersten Schauer des nahenden Orgasmusses durchfluteten ihren Körper.

Ihr Becken drückte sich mir immer schneller entgegen….

Meine Zunge spielte weiter mit ihrem Kitzler, ich ließ jetzt einen Finger von mir in ihre heiße Muschi gleiten und bewegte ihn langsam raus und rein.

Deutlich konnte ich das schmatzen ihrer Muschi hören

Natalie fing an zu stöhen…. “jaaa…jaaa“…..“ich spüre das es mir kommt, jaaaaa“

Natalies Becken zuckte wie wild und ich konnte an meinen Fingern spüren wie sich ihre Muschi zusammen zog.

Unter lautem Stöhnen kam der Orgasmus über Sie.

Natalie schrie…. “ooooohhh jaaaaaa“…..“jetzt“…. “ich komme“…. “jaaaaaaa“

Deutlich spürte ich wie die Wogen der Lust ihren Körper durchliefen.

Natalie hatte ihre Augen noch Minuten geschlossen, ich hatte mich neben Sie gelegt, ihren Körper gestreichelt und sie zärtlich geküsst….

Natalie öffnete ihre Augen und lächelte…. “oohhh war das schön“…hauchte sie mir zu.

…. “komm zu mir ich möchte dich in mir spüren“ sagte sie leise….

Langsam ließ ich mich zwischen ihre gespreizten Beine gleiten.

Natalie umfasste meinen Schwanz zärtlich, fast vorsichtig…..

Ich drückte mich langsam ihr entgegen, Stück für Stück….

Sie schob meine Vorhaut zurück, streichelte mit meinen Schwanz zwischen ihren heißen und nassen Schamlippen.

Dann spürte ich wie sie meine Schwanzspitze zu ihrem Muschieingang führte.

Ihr Becken hob ich ein wenig und meine Eichel drang in Sie ein….

Ich stöhnte auf.

Sie verharrte sofort in der Position und fargte…. “habe ich dir weh getan“…??? …“nein, nein“…. stöhnte ich leise…. “du fühlst dich so heiß an“…sagte ich.

Langsam drückte ich mich ihr weiter entgegen und dang vorsichtig in Sie ein bis beim Schwanz ganz in ihr war.

Natalie stöhne auf…. “oohhh wie geil“…. “ist dein Schwanz heiß“…. kam es über ihre Lippen.

Ich fing an mich in ihr zu bewegen, langsam, dann ein wenig schneller.

Das schmatzen ihrer Muschi machte mich noch heißer.

Natalie krallte ihre Fingernägel in meine Pobacken….

und immer wieder hörte ich …“ohhhh ist das geil, bitte mach so weiter“….

Sie drückte mir bei jedem Stoss fordernd ihr Becken entgegen.

Ich war so geil, spürte wie sich meine Eier zusammen zogen….

…“langsam, langsam“…. sagte ich…..“nein bitte mach weiter so“…sagte Natalie…. “ich möchte dass du kommst“….

Sie fing an sich schneller unter mir zu bewegen, was nicht ohne Folgen blieb….

Ich spürte wie es anfing in mir zu kochen, meine Säfte würden gleich im hohen Bogen aus meinem Schwanz spritzen…

….

“jaaaa, ich komme gleich…. jaaa“…. stöhnte ich.

Ich fingerte nach meinen Schwanz, wollte ihn gerade aus ihrer heißen Muschi ziehen.

…. “nein bitte nicht, ich möchte spüren wie du in mir kommst“…. sagte Natalie….

Dann spürte ich nur noch zwei dreimal wie sie mir ihr Becken entgegendrückte, dann kam es mir.

Mit einem langen und lauten…. “jaaaa mir kommt es“…. pumpte mein Schwanz meinen ganzen Samen in ihre heiße Muschi.

Immer wieder zuckte mein Schwanz, ein Schub nach dem anderen wurden in Natalies Muschi gepumpt

Ich ließ mich auf Natalie sinken, die mich zärtlich in ihre Arme schloss und mich küsste…

…. “danke mein Schatz“…. “danke für deine Zärtlichkeit“…..“so etwas schönes habe ich noch nie erlebt“….

Beide kuschelten wir uns eng umschlungen unter die Decke….

Immer wieder liebten wir uns in dieser Nacht, bis uns die Müdigkeit überkam und wir eng umschlungen einschliefen.

Als ich am Morgen erwachte schlief Natalie noch, zärtlich streichelte ich über ihre Haut….

…“nur ein leises …“mhhhhhh“… war zu hören….

Ich stand auf und machte für uns Frühstück….

Immer wieder musste ich an das denken was Natalie mir an Abend zuvor erzählt hatte.

Lange überlegte ich wie ich ihr helfen konnte.

Dann hatte ich einen Plan.

Natalie setzte sich verschlafen im Bett auf, ihre Haare wild zerzaust, mir wurde wieder heiß und kalt…. diese Frau konnte einen den Verstand rauben.

…“oohhh wie schön“…. sagte Natalie, als ich mit dem Tablett und dem Frühstück auf das Bett setzte…..“du verwöhnst mich so“…..

Wir frühstückten im Bett, immer wieder spürte ich ihre Lippen auf meinen….

Nach dem Frühstück hatten wir uns wieder ins Bett gekuschelt und wieder hauchte Natalie mir ins Ohr….

“ich möchte mit dir schlafen…. jetzt“….

Nachdem wir es dann endlich aus dem Bett geschafft und geduscht hatten sagte ich zu Natalie…..“komm setz dich bitte zu mir ich möchte was mit dir bereden“….

Natalie kam zu mir und ich begann zu erzählen…. “ich möchte das du dort kündigst“…..“ich helfe dir auch eine neue Stelle zu finden“…..

Nach einigen hin und her sagte Natalie…“ok, ich mach schreibe heute noch die Kündigung“….

Dann fragte mich Natalie vorsichtig…. “du sag mal, ich weiß nicht wie ich recht beginnen soll“…. “macht es dir was aus wenn ich bei dir bleibe, ich meine hier in deiner Wohnung“…. “ich kann und möchte nicht zurück zu Andrea“….

Völlig sprachlos und überglücklich, schloss ich sie in meine Arme und küsste sie…. “jaaaa“…. “ich wünsche mir das du für immer bei mir bleibst“…..waren meine Worte.

Und ich konnte wieder sehen wie ihr eine Träne über ihre Wange lief, aber keine der Trauer sondern der Freude.

So schrieb Natalie die Kündigung und trennte sich von Andrea, die es sehr gefasst aufnahm.

Es war Montagmorgen und ich war wieder zeitig auf der Arbeit, ich legte die Kündigung von Natalie in den Posteingang.

Wie gewohnt kam der Chef wieder mit schlechter Laune ins Büro…. seine Alte hatte ihn wohl auch dieses Wochenende nicht ran gelassen dachte ich und musste lachen.

Ich ging meiner Arbeit nach, als ich den Chef tobend auf den Flur hörte….

ich schaute nach was er hatte…..

Er hielt Natalies Kündigung in den Händen….

Dann drehte er sich zu mir um und sagte…. “was bildet sich diese alte Schlampe, dieses kleine Miststück eigentlich ein“ …. “einfach zu kündigen wo gibt es denn so etwas“…

Wut stieg in mir auf, ich ballte meine Faust…..viel hätte nicht gefehlt und ich hätte mich vergessen.

Dann dachte ich…. “warte ab du bekommst dein Fett auch noch weg“….

und ging ohne weiteren Kommentar zurück in mein Büro.

An diesem Abend wartete ich bis alle gegangen waren.

Jetzt konnte ich meinen Plan in die Tat umsetzen.

Ich baute die Kamera in Natalies altem Büro ab und installierte sie im Büro von meinem Chef.

Danach ging ich zufrieden nach hause wo Natalie schon auf mich wartete.

…“na wie war dein Tag“….

fragte sie mich…..“frag besser nicht“…. sagte ich.

Dann fragte Natalie mich…. “sag mal warum bist du eigentlich dort angefangen“…???

Ich lächelte Sie an und sagte…“weißt du das immer noch nicht??? allein wegen Dir,“….

Natalie lächelte mich an…. “von langer Hand geplant was“…lachte sie…. zog mich an sich und küsste mich….

Warum kündigst du nicht auch einfach fragte Sie mich.

Ich habe noch etwas vor sagte ich….

mehr verrate ich noch nicht.

Zwei Tage später war es dann soweit….

Der Chef brüllte mal wieder nach seiner Sekretärin und ich wusste was gleich passieren würde.

Am Abend schaute ich mir noch die Bänder an und mir wurde wieder schlecht, wo ich ihn fickend mit seiner Vorzimmerdame sah.

Ich packte das Band in meine Tasche…. und ging grinsend nach hause.

Zuhause angekommen, holte ich das Band aus meiner Tasche und sagte…“schau mal was ich hier habe“…..

…. “wieder ein Band…was ist denn da drauf“…???

Ich lachte und sagte…“glaub mir das willst du bestimmt nicht sehen“…. und legte es ein.

Wir schauten nur den Anfang, angeekelt wendete Natalie ihre Augen ab…. ich schaltete wieder aus.

…“Was willst du damit“…??? fragte Natalie…

Das werde ich morgen bei Ihm zuhause einwerfen, an seine Frau adressiert.

…. “Was“???…. fragte Natalie…. “das kannst du nicht machen“….

Ich sagte …. “ich werde es machen, ganz bestimmt“…. “ich habe kein Mitleid mit diesem geilen alten Bock“…. “was hat der denn mit dir gemacht“…???

…“es wird Zeit das er auch mal eine Abreibung bekommt“….

Natalie stimme nach einiger Zeit zu.

Am nächsten Tag fuhr ich zu meinem Chef ins Büro reichte meine Kündigung ein, wieder tobte er wie wild….

seine Sprüche ließen mich kalt.

Dann fuhr ich bei ihm Zuhause vorbei und Schob das Band in einen Umschlag verpackt, mit der Anschrift an seine Frau versehen in den Briefkasten.

Später erfuhren wir von Andrea, dass seine Frau die Scheidung eingereicht hatte…und noch etwas, die Firma gehörte seine Frau.

Eines Tages war er nicht mehr zur Arbeit gekommen, es wurde ein neuer Chef mit dem Posten betraut.

Auch Andrea bedankte sich bei uns, nachdem Sie von Natalie erfahren hatte was wirklich passiert war und wer dafür verantwortlich war.

Und wir????

Nunja Natalie und ich fanden recht schnell eine neue Anstellung.

Immer noch leben wir glücklich zusammen….

Und meine kleine scheue Natalie….

Durch viel Liebe, Zärtlichkeit und Geborgenheit und Zeit die ich ihr gab, hat sie sich langsam zu einer kleinen Raubkatze entwickelt und ihre Scheu fast ganz verloren…..

mfg

OnkelH ;-).

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*