806 vor Christus 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

2.

„Wo warst du, verflixtes Kind?“

Eine schallende Ohrfeige traf Annas Wange.

„Ich habe mich verlaufen, Mutter!“

„Red nicht so einen Unsinn, als ob du dich hier verlaufen kannst! Und jetzt geh zu deinem Vater auf das Rübenfeld, dort braucht er noch Hilfe. „

„Ja, sofort, Mutter. Tschuldigung…,“ nuschelte Anna, deren Wange brannte. Sie eilte zu ihrem Vater.

Dieser schaute nur mit deckverschmiertem Gesicht auf und nickte auf eine freie Stelle im Feld. Seine Hände wühlten in der Erde und er zog ein paar große Rüben heraus. Anna seufzte und ließ sich auf den Boden nieder. Ihre zarten Hände durchdrangen das Erdreich nach dem begehrten Gemüse.

Es vergingen Stunden. Der Vormittag wich dem Mittag, der Mittag dem Nachmittag und das einzige was Anna in dieser Zeit machte war Rüben zu ernten.

Ihre Hände und Knie schmerzten, sie schwitzte in der prallen Sonne und ihre Lippen fühlten sich ausgetrocknet an.

Gegen späten Nachmittag setzte sie sich mit ihrem Vater für eine kleine Pause an einem Baum.

„Vater… ich habe durst. „

„Zuhause. „

„Aber ich habe jetzt durst!“

„Zuhause, Kind!“

Anna zog einen Schmollmund.

Ihr Vater seufzte, der im Gegensatz zu ihr sich einen Beutel Wasser mitgenommen hatte. Diesen hatte er jedoch bereits zum Mittag hin vollständig ausgetrunken, sodass ihm jetzt seine Blase drückte. So stellte sich Annas Vater an den Baum, an den noch seine Tochter saß und ließ seinem Druck freien lauf. Anna starrte auf den Strahl Urin, der neben ihr gegen den Baumstamm spritzte und ihr Magen knurrte. Ihrem Vater entging dies nicht.

So umfasste er seinen Schaft und richtete ihn auf das Mädchen. Anna schrie erschrocken auf, als das Nass ihre Brüste traf.

„Na los, trink! Du wolltest doch etwas zu saufen, also sauf!“ Annas Vater hob seinen Schwanz etwas an und der Strahl prasselte auf Annas Gesicht. Doch so verlockend das Nass auch war, sie konnte sich nicht überwinden. Da packte ihr Vater sie und drückte sein Becken gegen ihr Gesicht.

Sein halb steifer, pissender Schwanz drückte sich zwischen Annas Lippen. Anna wollte zurückweichen, doch der Baumstamm verhinderte es. So spürte sie, wie die Pisse ihres Vaters ihren Mund füllte. Sie blickte hoch in das entspannte Gesicht ihres Vaters und schluckte. Ihr Kehlkopf bewegte sich hektisch um der Masse Herr zu werden. So trank sie. Und so wurde der Schwanz in ihrem Mund knüppelhart. Als das letzte Tröpfen Pisse getrunken war umschlangen Annas Lippen den dicken Steifen ihres Vaters.

Entsetzt blickte sie zu ihm auf, geil schaute er zurück. Dann begann er sein Becken immer wieder gegen Anna zu drücken, sodass sein Schwanz tiefer in ihren Mund glitt. Er begann seine Tochter in den Mund zu ficken.

Anna starrte ins Gesicht ihres Vaters. Der Schwanz drückte sich bis zu ihrem Gaumenzäpfchen und ließ sie leicht würgen.

„Ahh… Tochter, das tut gut. Jetzt lutsch meinen Schwanz.

“ Zaghaft leckte Anna über den raus und reinschnellenden Schwanz und schmeckte ihren Vater. Sie fühlte die Adern des Schwanzes und das kleine Loch an der Schwanzspitze.

„Ja… so ist gut… lutsch Frau… lutsch!“ Anna verstärkte ihre Anstrengungen und nuckelte ausgiebig an dem Pimmel ihres Vaters, während der ihr Gesicht fickte. Es dauert nicht lange und sein Sack zog sich krampfhaft zusammen und er spritzte seine Ladung in ihren Mund.

Artig schluckte Anna all das dickflüssige Sperma und lächelte ihren Vater dann stolz an, der seinen erschlaffenden Schwanz aus ihrem vollgespritzten Mund zog.

„War das gut, Vater?“ fragte sie und er nickte. Erfreut stand sie auf und lächelte ihn wieder an.

„Ja… gut,“ er ließ seinen Blick über ihr nasses Kleid schweifen, dass an ihrem Körper klebte.

„Tochter, ich bemerke erfreut, dass du eine richtige kleine Frau geworden bist.

Annas Lächeln wurde breiter, dann senkte sie verlegen den Blick.

„Komm, dreh dich mal um. “ Sie tat es.

„Und jetzt heb dein Kleid und zeig deinem Vater deinen Arsch. „

Anna zögerte, tat es aber dann doch. Sie hob ihr Kleid über ihren Arsch und beugte sich etwas nach vorne.

„Jetzt zieh deine Arschbacken auseinander und zeig mir deine Fotze und Arschloch.

Anna schluckte, in ihrem Bauch kribbelte es und ihre Möse wurde feucht bei der Ausdrucksweise ihres Vaters. Sie beugte sich noch etwas nach vorne, damit das Kleid von ihrer Taille gehalten wurde und zog dann ihre Arschbacken so weit es ging auseinander. Annas Vater starrte auf die junge Möse und das enge, kleine Arschloch. Sein Schwanz wurde wieder hart.

Er trat an seine Tochter heran und fuhr mit seiner dicken Eichel durch ihre nasse Fotze.

Gerade als er seinen Schwanz langsam in ihre Fotze drückte, hörte Anna die lachenden Stimmen von ihren Brüdern, die sich ihnen näherten.

„Ah! Vater… da kommen meine Brüder,“ stöhnte Anna auf, als der dicke Schwanz ihres Vaters ihren Fotzengang entlang glitt.

„Ja und? Sollen sie doch sehen, was für eine Frau ihre Schwester geworden ist,“ mit diesen Worten drückte er seinen Prügel bis zum Sack in Annas sich weitenden Möse.

Das Mädchen stöhnte laut auf und drückte ihrem Vater ihren Arsch noch weiter entgegen, während sie sich mit den Händen am Baum abstützte.

„Bitte Vater… nicht, ich schäme mich,“ stöhnte Anna und sah bereits ihre Brüder, wie sie direkt auf den Baum zu hielten.

Ihr Vater achtete jedoch nicht auf sie, sondern fickte ihre Fotze einfach weiter. Es schmatzte, wenn sein Schwanz in die junge Pussy seiner Tochter stieß.

Anna spürte den harten Penis tief in ihrem Körper und ihr Saft floss ihre Schenkel hinab.

„Vater… bitte!“ stöhnte Anna und legte ihre Wange an den raue Rinde des Baumes. Sie blickte ihren Brüdern entgegen, die nun ihrerseits die beiden Fickenden erblickten und mit offenen Mündern weiter auf sie zukamen. „Oh nein… zu spät,“ nuschelte Anna und keuchte auf, als der Pimmel ihres Vaters gegen ihren Muttermund stieß.

Annas Brüder umringten ihren Vater und starrten neugierig auf das Becken, dass im gleichmäßigen Takt gegen den wohlgeformten Hintern ihrer Schwester stieß.

„Los Anna, zieh deine Arschbacken noch mal auseinander und zeig deinen Brüdern deine geilen Löcher. “

„Aber Vater,“ stöhnte Anna, was ihr jedoch nur einen harten Fickstoß einbrachte, „ja… Vater. „

Mit hochroten Wangen verlagerte Anna ihr Gewicht, ließ den Baum los und zog ihre Arschbacken zögerlich erneut auseinander. Ihre Brüder starrten auf die knackigen, stramm auseinander gezogenen Arschbacken, das kleine enge Arschloch und darunter den dicken Schwanz, der tief in der geweiteten Fotze steckte.

„Schaut, Söhne, zu was für einer reifen, fruchtbaren Frau sich eure Schwester entwickelt hat,“ mit diesen Worten zog er seinen stark pulsierenden Schwanz aus seiner Tochter und hielt die dunkelrote Eichel auf das kleine Arschloch. Dann spritzte er ab. Sein Sperma schoss aus seiner Eichel und spritzte auf Annas Arschbacken und das enge Arschloch. Annas Brüder starrten auf das Sperma, wie es Annas Arschritze hinab rann, über ihre Fotze floss und dann von den Schamlippen tropfte.

Annas Vater trat einen Schritt zurück und verstaute seinen Schwanz wieder in der Leinenhose.

„Pause genug, Söhne. Ab an die Arbeit,“ mit diesen Worten scheuchte Annas Vater die Jungen auf das Feld. Anna ließ ihre Arschbacken los und richtete sich auf, sodass ihr Kleid über ihren Arsch rutschte. Sie starrte ihrem Vater hinterher.

„Vater,“ nuschelte Anna enttäuscht und eilte dann hinter den Männern her.

Der Abend nahte und Annas Familie kehrte von den Feldern ins Dorf zurück. Anna war von der vielen Arbeit müde und hungrig. Sie kehrten in ihre Kate ein und Annas Mutter bereitete eine Rübensuppe zu.

Der Duft der Suppe ließ Anna das Wasser im Munde zusammen laufen und so tigerte sie um ihre Mutter herum.

„Kind! Tu was sinnvolles und hole deinen Opa… das Essen ist gleich fertig.

„Wo ist der denn?“ fragte Anna mosernd, sie hatte keine Lust dem alten Sack auch noch einen Gefallen zu erweisen.

„Was weiß denn ich? Such ihn halt, aber schau als erstes im Gasthof nach…,“ sagte ihre Mutter und fügte murrend hinzu, während sie in der Suppe herum rührte, „wo er sich wahrscheinlich mit unserem hart erarbeitetem Geld volllaufen lässt. „

Anna verließ die Kate und eilte zum Gasthof.

Tatsächlich saß Wulff an einem der sonst menschenleeren Tische über einen Krug Bier gebeugt. Er hatte sich ein altes Hemd und Hose von ihrem Vater genommen. Anna baute sich vor ihm auf.

„Hey, woher hast du das Geld für das Bier? Hast du schon wieder unsere Eltern bestohlen?“ Wulff schaute auf und grinste sie an.

„Da bist du ja endlich. Nein! Was denkst du von mir,“ er nahm einen tiefen Schluck und klopfte dann mit dem Krug auf den Tisch.

„Hergon, noch ein Bier!“

Der übergewichtige Wirt erschien und stellte einen vollen Krug Bier vor Wulff auf den Tisch.

„Wo ist die Bezahlung von der du gefaselt hast, die besonders Schöne?“

Wulff lachte auf.

„Steht direkt vor uns. „

„Was? Wovon redest du?“

„Meine Enkelin wird meine Schulden begleichen. “ Der Wirt schaute auf und umrundete dann den Tisch, um seinen mächtigen Bauch vor Anna zu platzieren.

„Ist das so?“

„Was? Spinnen du, weder ich noch meine Eltern werden die Schulden für diesen alten Sack bezahlen!“

„Ich habe kein Geld… meine Enkelin wird zahlen,“ murmelte Wulff und nahm noch einen Schluck.

„Der ist ja voll betrunken,“ stieß Anna angeekelt aus und fügte hinzu, „ wir essen gleich, dass sollte ich dir ausrichten… und jetzt gehe ich. “ Anna drehte sich um und wollte gerade die Stube verlassen, als der Wirt ihren Arm packte und sie zurück zog.

„Hiergeblieben… du gehst nicht, ehe einer von euch beiden vier Kupfermünzen bezahlt hat. „

„Vier Kupfermünzen?! Woher sollen wir soviel Geld auftreiben?“ fragte Anna, mehr an Wulff als an den Wirt gerichtet.

Dem Wirt wurde es nun zuviel. Er packte Anna und warf sie auf Wulffs Tisch, sodass dessen Krug vom Tisch gestoßen wurde. Anna schrie auf, Wulff motzte über das verschüttete Bier und der Wirt nestelte an seiner Hose herum.

Wenn du nicht mit Geld bezahlen kannst, dann halt mit deinem Körper!“

Mit diesen Worten trat er an den Tisch heran, an dem sich Anna gerade aufrichten wollte. Er drückte sie brutal auf den Tisch zurück und schob ihr bereits in Mitleidenschaft gezogenes Kleid bis zu ihrem Bauch

Hoch, sodass ihre Fotze in sein Sichtfeld kam. Er grunzte bei dem Anblick.

„Was für ein schönes Stück Fickfleisch,“ er hob Annas Beine auf den Tisch und schob sie zu ihrem Körper, „nur so trocken.

“ Er drückte ihre Beine Auseinander und beugte sich hinab zu ihrer jungen Möse, dann begann er Anna zu lecken. Die junge Frau hatte sich nach Kräften gewehrt, doch als sie die Zunge über ihre Fotze lecken spürte erstarrte sie. „Bitte… nicht,“ keuchte sie und ihre Beine zuckten leicht, als der Wirt ihren Kitzler fand und an ihm lutschte. Anna stöhnte verhalten auf und wurde trotz ihres Widerwillen feucht.

„Lass das…bitte, Wulff, sag ihm, dass er es lassen soll!“ Anna drehte den Kopf und starrte Wulff entsetzt an, der sich neben dem Tisch erhoben hatte und ebenfalls seinen Penis aus der Stoffhose befreit hatte.

„Wulff wa…,“ weiter kam Anna nicht, da ihr Opa bereits seinen steifen Schwanz in den Mund gestoßen hatte. „Wieso sollte ich, geliebte Enkelin? Du begleichst die Schulden… das ist doch sehr lieb von dir. „

Anna versuchte den Kopf zu drehen, aber Wulff hielt ihn fest und fickte Anna mit langsamen Stößen in den Mund. Langsam fuhr der alte Schwanz tiefer zwischen die Lippen und kam wieder hervor, feucht von Annas Speichel.

Der Wirt hatte aufgehört Annas Fotze zu lecken, stellte sich nun vor sie und drückte seinen Schwanz durch Annas Fickspalte. Nachdem seine Eichel vor Annas Fotzensaft troff stieß er seinen Schwanz in das Mädchen herein. Anna stöhnte gegen Wulffs Pimmel, als sich der Schwanz des Wirtes durch ihren Fotzengang und tiefer in ihren Körper schob.

„Unglaublich… wie eng sie ist,“ keuchte der Wirt und drückte seinen Schwanz noch tiefer in Anna hinein.

Anna stöhnte auf und begann Wulffs Pimmel abzulutschen. Ihr Widerstand war verschwunden, der Schwanz zwischen ihren Beinen machte sie schwach.

Plötzlich passierte es.

Ein entsetzter Aufschrei, Schritte auf dem hölzernen Boden und dann spritzte Blut auf Anna.

Das Mädchen riss die Augen auf und starrte auf den dicken Wirt, aus dessen Kopflosen Rumpf eine Blutfontäne spritzte. Es dauert eine schreckliche lange Zeit, bis der Körper zu Boden glitt.

Dahinter stand ein junge Mann, ein langen blutbedeckten Dolch in der Hand.

Wulff wich entsetzt einen Schritt von Anna weg, sodass sein Schwanz aus ihrem feuchten Mund rutschte.

Anna starrte den jungen Mann an und ihr Herz zog sich zusammen; Nicht vor Angst, sondern vor Sorge.

„Mein Gott… was hast du gemacht, Utras,… was hast du nur gemacht. „

In nächsten Moment betrat die Küchenmagd des toten Wirtes den Raum.

Der Schrei hatte sie aufgeschreckt. Sie starrte auf die Szene und kreischte los.

Anna und Utras wussten, jetzt würden die Krieger bald kommen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*