Unwiderstehlich

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Vorwort: Hier eine Übersetzung der letzten meiner noch auf ### verbleibenden englischen Geschichten in der „Erotischer Horror“ Kategorie. Die Übersetzung gestaltete sich schwieriger als erwartet — um einige handlungstragende Wortspiele beizubehalten, musste ich die Sprache insgesamt etwas derber gestalten — auch habe ich am Ende auf das geplante Frühhochdeutsch in einigen Passagen verzichtet. Der Sex ist ebenfalls teilweise der härteren Gangart zuzuordnen, also auch hier eine kleine Warnung vorweg an sanftere Gemüter…

Hexenjagd

Es war eines dieser Projekte, die sich deines Leben bemächtigen und eine Eigendynamik entwickeln.

Nachdem ich mich entschieden hatte, das Schreiben meiner eigenen Dissertation zurückzustellen um stattdessen genügend Geld zu verdienen, um davon zu leben, hatte ich für einen meiner früheren Professoren Recherchearbeiten durchgeführt. Es ging um Hexenprozesse des siebzehnten Jahrhunderts in meiner Heimatstadt; die Recherchen selbst hatte ich ein halbes Jahr zuvor zusammen mit zwei Studenten bereits abgeschlossen.

Mein Professor war noch damit beschäftigt sein Buch zu schreiben, während ich damit beschäftigt war, das Geld, das ich mit den Recherchen verdient hatte, auszugeben.

Wie dem auch sei, was ich gefunden hatte, als ich in den alten Dokumenten und Büchern stöberte, war faszinierend genug, um mich auch weiter damit zu beschäftigen, lange nachdem meine ursprüngliche Aufgabe beendet war.

Ich wollte wissen, wer diese Frauen wirklich waren, was hinter diesem ganzen Mysterium steckte. Zunächst war ich überzeugt, dass all dieses Hexenzeug reine Fantasien abergläubischer und übelwollender Zeitgenossen gewesen waren, die ihre Stellung in der Gesellschaft genutzt und missbraucht hatten, um sich ungewünschte starke und unabhängige Frauen vom Hals zu schaffen, die einfach nicht ihren simplifizierenden Vorstellungen von „normal“ eher denn gut und schlecht entsprachen.

Eine ziemlich große Anzahl dieser Frauen schien lediglich ein ordentliches Wissen über einfache Heilungsmethoden und medizinische Kräuter besessen zu haben, und obwohl öffentlich verachtet, wurden sie nichtsdestotrotz von vielen Städtern und Landbewohnern aufgesucht, wenn das rudimentäre medizinische Wissen akzeptierter Doktoren und Kleriker entweder nicht ausreichend oder nicht bezahlbar war.

Das war auch die Position, die mein Professor eingenommen hatte, und zunächst betrachtete ich alle vorhandenen Informationen durch diesen Filter.

Aber dann klangen einige der Berichte und Dokumente so seltsam und ungewöhnlich, dass ich mich veranlasst sah, meine Recherchen in andere Richtungen zu steuern. Da ich kaum Titel benennen konnte, noch wusste, wonach ich genau hätte suchen müssen, hatte ich in Bibliotheken nicht viel Erfolg.

Die Recherche im Netz war da vom Ergebnis her schon deutlich ergiebiger. Dem Anschein nach gab es Leute, die noch immer glaubten, dass Hexerei nicht die Erfindung von Ignoranten war; weiterhin gab es Leute, die sich als Hexen ausgaben.

Diese hielt ich allerdings größtenteils für spinnende Kinder und sich ungewöhnlich artikulierende Feministinnen, mit dem Hang zum Melodramatischen; dann aber machte ich eine ziemlich verblüffende Entdeckung in einer ihrer Internetforen — es gab dort eine Frau aus meiner Stadt, die sehr gezielte Ratschläge gab und zudem behauptete, Teil eines Hexenzirkels zu sein. Eines guten Hexenzirkels, heißt das, was auch immer damit gemeint war; keine schwarze Magie. Ich schrieb mich im Forum ein, begann zögerlich sie in Diskussionen zu ziehen, bis ich sie am Ende per Privatnachricht um ein persönliches Treffen bat.

Zu meiner Überraschung sagte sie zu.

***

Es war bis dahin ein verregneter Nachmittag gewesen, und wir hatten ein paar Stunden parkend an einem Waldweg verbracht, der zu dem Ort führte, den sie mir zeigen wollte. Wegen des Regens unterhielten wir uns zunächst im Auto. Sarah war eine Frau um die Vierzig, mit einem strahlendem Lächeln und messerscharfen Witz, mit dem sie mich bei jeder sich bietenden Gelegenheit zum Stolpern brachte.

Obwohl sie eine Menge meiner Fragen bereitwillig beantwortete, blieben wichtige Punkte ohne Antwort. Ja, sie hätte mehr als nur ein oberflächliches Wissen lokaler Kräuter und ihrer Wirksamkeit. Ja, Magie war real. Ja, sie und ihr Zirkel würden Rituale abhalten, einige davon an heiligen Orten, so wie den, den sie mir später zeigen wollte. Aber ich blieb skeptisch, konnte das Gefühl nicht loswerden, dass sie mich hochnahm.

„Also, was macht ihr genau, wenn ihr hier Rituale abhaltet?“

„Das kann ich dir nicht sagen.

Alles, was ich sagen kann ist, dass wir es tun. “

Ich biss mir auf die Unterlippe. Ich wusste aus den historischen Dokumenten, dass dies wirklich einer der Orte gewesen war, wo Hexen in der Vergangenheit aufgegriffen worden waren.

„Also ist es ein Geheimnis, oder was?“

„Ja und nein. Ich kann dir nicht sagen, was wir tun, aber ich kann dir sagen, warum wir es hier tun.

Wäre das hilfreich?“

„Klar, ich bin ganz Ohr. “

„Einige Orte sind etwas Besonderes. Es gibt Energielinien, die zusammenlaufen und einen Nexus bilden. Je mehr Linien zusammenlaufen, desto machtvoller ist der Nexus. In diesem Wald steht der Hexenbaum, wo mein Zirkel und Generation von Hexen vor uns diese Energien angezapft haben, sie nutzbar machten, um damit magische Großtaten zu vollbringen, die anderswo unmöglich wären. “

„Okay, darüber habe ich etwas gelesen — Ley-Linien und so weiter, nehme ich an? Eine interessante Theorie, sicherlich.

„Keine Theorie. Wirklichkeit. “

Sie lächelte und deutete nach draußen.

„Es hat aufgehört zu regnen. Lass uns losgehen und dann wirst du es selber sehen. “

Wie eine Hexe war sie nicht gekleidet, mehr wie eine Biologin auf einer Exkursion, mit Anorak und Gummistiefeln. Ich machte das Diktiergerät aus und folgte ihr nach draußen. Der Weg war matschig und führte zu einer großen Pyramide, die ein Mausoleum war, welches ein lokaler Baron oder so was für seine Familie vor einigen Jahrhunderten bauen ließ — wirklich eindrucksvoll, wenn auch nur etwas über zehn Meter hoch.

„Hat denn die Pyramide auch irgendeine besondere Bedeutung?“

Sie schüttelte ihren Kopf.

„Für uns nicht. Es ist möglich, dass er versucht hat, die Energien des Nexus ebenfalls zu nutzen, aber ich habe nie Erkundigungen darüber eingezogen, und in unserem Buch gibt es auch nichts darüber. “

„Euer Buch?“

„Ja, wir haben ein Buch, das von Generation zu Generation in unserem Zirkel weitergereicht wird.

„Du meinst, deine Mutter war auch eine Hexe?“

„Ja. “

Das war etwas, was ich nicht erwartet hatte und zerschmetterte die persistente Idee, sie wäre lediglich eine New Age Tante, die sich Hexe nannte, um es mysteriöser und interessanter erscheinen zu lassen. Wenn sie wahnhaft war, war es offensichtlich ein Wahn, der über Generationen weitergereicht wurde.

Der Ort war schlammig und unheimlich, nicht nur wegen des merkwürdigen Mausoleums, das wir passierten.

Es war schon recht dunkel, da blau-schwarze Wolken am Himmel heranzogen. Es schossen mir einfach zu viele Fragen in den Kopf, und ich war sehr vorsichtig, sie nichts Albernes oder Verärgerndes zu fragen, damit sie auch weiterhin Informationen freiwillig weitergab. Sie deutete auf eine Pflanze auf einer düsteren kleinen Lichtung, die wir passierten.

„Belladonna. “

„Oh. “

Davon hatte ich gehört, ein ziemlich potentes Halluzinogen, dabei auch ziemlich giftig.

Ich glaube, den Name bekam es durch seine Beliebtheit bei italienischen Damen, die ein Extrakt davon in ihre Augen träufelten, um die Pupillen zu erweitern — und dadurch schönere Augen zu erhalten. Nun, Pflanzen wie diese könnten natürlich eine Menge erklären. Sich im Vollrausch an einem zugegebenermaßen ziemlich unheimlichen Ort wie diesem zu befinden, konnte sicher zu allen möglichen Halluzinationen führen. Sarahs breites Grinsen deutete an, dass sie mich eben genau auf diesen Gedanken bringen wollte.

Sie legte mich auch weiterhin aufs Kreuz. Beeindruckend.

Aber bei weitem nicht so beeindruckend, wie der Baum. Eine majestätische, gewaltige Eiche, bestimmt dreißig oder vierzig Meter hoch, mit einem mächtigen Stamm und wild aussehenden Ästen. Nun, Ende Juni, mit reichlich Blattwerk, eine imposante, fast bedrohliche Herrscherin über diese kreisförmige Lichtung in der Mitte dieses Zauberwaldes. Als wir näher herankamen, wurde sichtbar, dass sie trotz dieser Großartigkeit, oder vielleicht gerade deswegen, der Idiotie einiger Leute ausgesetzt worden war, die ihren Namen oder irgendwelche dumme Sprüche in ihr Fleisch geschnitzt hatten; ein schwacher Versuch an einer tausendjährigen Geschichte teilzunehmen.

Na, vielleicht nicht tausend, vielleicht nur ein paar hundert. Das Wort Sakrileg drängte sich auf.

„Ja, eine Schande. “

Vom Ton ihrer Stimme wurde deutlich, dass sie begonnen hatte, sich auf etwas zu konzentrieren, als ob sie begann, mit einer unsichtbaren Macht zu kommunizieren. Ihr Gesicht entspannte sich vollständig, nur ihre Augen zeigten Zeichen äußerster Aufmerksamkeit und Konzentration. Mir wurde klar, dass auch ich etwas fühlte.

Dass ich begann, auf den Ort zu reagieren. Dass ich fast die Energie zu fühlen meinte, von der sie gesprochen hatte. Ich brauchte eine Weile, um das Gefühl abzuschütteln, mich davon zu überzeugen, dass es sich um eine selbsterfüllende Prophezeiung handeln würde; ein weiteres ihrer Psychospiele. Ich erwartete, dass ich etwas fühlen würde, also tat ich es. Fast trotzig zerstörte ich diesen Moment.

„Also, wirst du mir jetzt was zeigen? Etwas Magie, irgendeinen Beweis?“

Keine Reaktion.

Noch immer dieser abwesende Blick, fokussiert auf einen Ort, wo meine Augen nicht hinreichten. Ich überlegte gerade, was sie wohl wirklich dachte, als es geschah. Das Rauschen und Wiegen in den Bäumen um uns herum hörte auf, wie mit einer Fernbedienung abgeschaltet. Eine unheimliche Stille, tief und tiefgründig, bereitete den Weg für das Unfassbare. Der starke Wind, der alle Bäume um uns herum geschüttelt hatte, stoppte. Die Zeit stand für einen Moment still und dann …

Das regenfeuchte Laub wurde in den Abendhimmel gesaugt, wirbelte in einem verrückten Muster herum, bevor sie vor meinen Augen Buchstaben formten, eine Botschaft, an mich gerichtet.

Sie lautete:

„So etwas?“

Die Buchstaben standen in kreisenden Bewegungen für einige Sekunden in der Luft, um sich dann aufzulösen und wieder zum Boden zurückzufallen, eine Normalität und gewohnte Realität vortäuschend, die für mich gerade für immer in Frage gestellt worden war.

Ich stand einfach da, mit aufgerissenem Mund, zitternd und ungläubig dessen, was meine Augen da gerade gesehen hatten. Es dauerte eine Weile, bevor ich in meinem Geist wieder zusammenhängende Gedanken fassen konnte, und noch länger, bevor meine Stimme mir wieder gehorchte und die eine Frage formulierte, die mich beschäftigte.

„Wie zum Teufel hast du das gemacht?“

Ihr Gelächter war nicht ganz so gackernd wie bei den Hexen in Macbeth, aber dicht dran.

„Magie. “

Es fing wieder an zu regnen. Sie zog die Kapuze über ihr kastanienfarbenes Haar.

„Wir machen uns besser auf den Weg. In wenigen Minuten wird es schütten. “

Ich war kurz davor sie zu fragen, woher sie das wusste und realisierte gleichzeitig, was für eine dumme Frage das gewesen wäre.

Um die Vorzeichen fast schwarzer Wolken richtig zu interpretieren bedurfte es keiner Magie. Wir beeilten uns, zum Auto zurück zu gelangen. Ich war zu benommen, um ihr auf dem Weg noch weitere Fragen zu stellen. Es war, als wäre mein Konzept von Realität zerplatzt, wie eine Seifenblase. Es gab keine leichte und schnelle Erholung von so einem tiefen Schock.

Wir fuhren zurück in die Stadt. Langsam kehrte meine Fähigkeit, Fragen zu stellen, zurück.

Allerdings schien sie nun nicht mehr antworten zu wollen.

„Also, was macht ihr sonst noch? Ist all dieses Zaubertrank und Zauberspruch Zeug auch wahr?“

„Was du erlebt hast war ein Spruch. “

„War es? Aber wie? Wie können Worte die Blätter beeinflussen? Ich versteh das nicht. “

„Ich kann dir das nicht erklären. Schließlich bin ich nicht hier, um dich Magie zu lehren.

Ich war lediglich hier, um dir zu zeigen, dass sie existiert. “

Ich versuchte sinnvolle Folgefragen zu finden.

„Hast du diesen Spruch aus deinem Buch?“

„Ja. “

„Würdest du mir das Buch mal zeigen?“

Sie spielte mit ihrem Haar und sah aus dem Autofenster, etwas gelangweilt und abwesend.

„Nein. “

„Warum nicht?“

„Es ist nicht für deine Augen bestimmt.

„Was soll das heißen?“

Plötzlich erschien sie fast wütend.

„Du verstehst mich sehr gut. Ich habe dir gezeigt, dass Magie existiert. Mehr werde ich dir nicht zeigen. “

„Aber könnten wir uns noch einmal treffen und du beantwortest mir einige weitere Fragen?“

„Vielleicht. Ich weiß noch nicht. “

Wir kamen ihrem Haus näher und es schien klar zu sein, dass sie das Interview für beendet erachtete.

Ich musste ihr so viele Informationen wie möglich entlocken, denn so wie sie meine letzte Frage beantwortet hatte, hätte es genauso gut meine letzte Chance sein können.

„Ist es denn anders, wenn du mit anderen Hexen aus deinem Zirkel dorthin gehst?“

Sie nickte.

„Wir gehen dort normalerweise nur an bestimmten Tagen hin, um bestimmte Rituale durchzuführen. Die Energien verändern sich im Laufe der Jahreszeiten und mit den Bewegungen der Himmelskörper.

„Kann ich mitkommen und mir eines dieser Rituale mal ansehen?“

„Auf keinen Fall. Diese Rituale sind heilig. Sie dürfen nicht gestört werden. Es ist unsere heilige Pflicht zu tun, was wir tun. Nicht mehr, und nicht weniger. Wir sind keine Zirkusvorstellung für neugierige Studenten, diese Sachen ist viel größer, als alles, was du dir vorstellen kannst …“

„Ich verstehe. Glaub ich.

„Nein, das tust du nicht. Aber das ist nicht wichtig. Wir tun dies seit Generationen. Niemand sonst darf diese Energie anzapfen, die … nun …“

Sie verstummte.

„Die Energie, die?“

„Es gibt einen zweiten Sabbat. “

„Was?“

„Es gibt einen anderen Sabbat der sich an einem spezifischen Tag des Jahres dort trifft.

Wir wurden angewiesen, sie in Ruhe zu lassen und auch niemals an diesem Tag dort zu erscheinen. “

„Angewiesen von wem?“

„Unseren Vorfahren. Ich weiß überhaupt nichts von diesem Zirkel. Nur, dass er existiert. Und … dass sie möglicherweise eine andere Art der Magie praktizieren … dunkle, gefährliche Dinge …“

„Hast du jemals eine von ihnen getroffen?“

„Nein. Wir wurden gewarnt … oh, du musst jetzt rechts in diese Straße dort einbiegen.

Ich wohne im zweiten Haus auf der rechten Seite. “

„Gewarnt?“

Ich hielt das Auto an.

„Ich habe schon zu viel gesagt. Ich hoffe, unser kleiner Ausflug hat dir gefallen. Wir sehen uns online. Tschüss. “

Die Tür klappte zu und sie war weg, ließ mich zurück in einem wirren Durcheinander und der Dämmerung eines Wissens, das ich nie für möglich gehalten hatte.

Und Neugier. Unendlicher Neugier.

Der zweite Zirkel

Sie ging mir aus dem Weg. Was noch schlimmer war, sie beantwortete einfach meine Fragen nicht, wenn sie sich dazu herabließ, auf meine verzweifelten persönlichen Nachrichten und Emails zu reagieren. Ich verfolgte sie im Forum für etwa zwei Monate, aber sie beantwortete mir nur noch sehr allgemeine Fragen und schien mich eine Weile gar völlig zu ignorieren.

Ehrlich gesagt wurde ich langsam besessen. Ich las zahllose Bücher und besuchte einige Läden, die angeblich Ingredienzen für Zaubermittel und anderes magisches Zubehör vertrieben. Ich versuchte Angestellte und Ladenbesitzer in Gespräche zu ziehen, aber meine Versuche, sie zu einem Interview zu überreden, wurden teils mit freundlicher, teils mit offen feindlicher Ablehnung bedacht. Ich kaufte dort einige Bücher und probierte auch ein paar Zaubersprüche aus diesen aus, aber sie funktionierten einfach nicht.

Dann begann ich, Sarah im richtigen Leben zu verfolgen, verbrachte endlose Stunden in einem verlassenen Haus gegenüber ihrem. Ein gespenstischer Ort, der nach Erde, Schimmel und Verfall roch, später nach Urin, als ich dort längere Zeiträume zubrachte. Aus dem Dachbodenfenster hatte man eine vergleichsweise gute Sicht auf ihr Anwesen; alle anderen Fenster waren zugenagelt. Ich hatte gehofft, einige andere Hexen aus ihrem Zirkel zu sehen, aber sie hatte selten Besucher.

Die wenigen, die sie besuchten, verschwanden nach kurzer Zeit wieder, und ich machte mir nicht mal Mühe, sie zu verfolgen, machte nur Fotos und später dann Videos.

Ich war kurz davor aufzugeben. Nun war es bereits Ende September und meine Arbeit an der Dissertation hatte stark gelitten. Zusätzlich ging mir das Geld langsam aus. Die Zeit, die ich damit verbracht hatte, meiner Besessenheit zu frönen, hätte ich benutzen sollen, um einen weiteren Job zu finden.

Ich schuldete meinem Vermieter bereits zwei Monatsmieten und die letzte Möglichkeit war für mich, meinen Vater noch einmal um Geld anzuhauen, was ich allerdings mehr fürchtete, als die Konfrontation mit dem Vermieter.

Es wurde dunkel, ein leichter Nieselregen benetzte die Häuserdächer und ließ sie im Licht der Straßenlaternen glitzern. Sarah hatte keine Besucher gehabt und ich war kurz davor, meine Sachen zusammenzupacken und nach Hause zu gehen, mehr als gewöhnlich überzeugt von meiner Niederlage und der Einsicht, nun bald wieder in die Realität, so wie ich sie zuvor erlebt hatte, zurückkehren zu müssen.

Ich zoomte noch einmal kurz mit meiner Kamera in ihr Wohnzimmer, in dem sie Kerzen angezündet, und, entgegen ihrer sonstigen Gewohnheit, diesmal die Gardinen nicht zugezogen hatte. Sie hatte das Zimmer einige Minuten vorher verlassen; ich hoffte inständig, dass ich mal einen Glückstreffer haben würde, und sie beim Praktizieren ihrer Magie oder sonst etwas Nützlichem filmen könnte. Als sie zurückkehrte, war sie nackt.

Dass ich den Aufnahmeknopf drückte, war ein Reflex.

Ich war erregt, aber es fühlte sich sehr, sehr falsch an. Sie war zweifellos eine schöne Frau, aber deshalb hatte ich sie nicht verfolgt. Nichtsdestotrotz zoomte ich so gut wie möglich heran, weidete ich mich an ihrer atemberaubenden Schönheit. Mir wurde klar, dass ich sie bis dahin noch nicht einmal als Frau wahrgenommen hatte; das hatte nichts mit ihrem Alter zu tun oder so, es war mir einfach nicht in den Kopf gekommen. Nun aber fiel mir auf, dass ich mich selbst auf dieser Ebene zu ihr hingezogen fühlte; dass das Geheimnis, das sie umgab, noch eine andere Note bekam, etwas fiebriges und tiefliegendes, auf das ich mit jeder Faser meines Seins reagierte.

Atemlos, meine Augen auf das Display der Kamera geheftet, wurde ich letztlich aus den Wellen von Erregung und unerfüllten Sehnsüchten jeder Couleur herausgerissen, als sie dann doch die Gardinen schloss.

Wieder zu Hause sah ich das Tape wieder und wieder an, fast eine Stunde lang, bewunderte ich ihre festen kleinen Brüste und fast jungenhafte Figur. Um ehrlich zu sein, bewunderte ich diese mit meinem Schwanz in der Hand, bis sich all die angestaute Frustration und Erregung klatschend entlud.

Es war eigenartig, ich fühlte mich einerseits fast pervers, aber andererseits erschien alles völlig richtig und natürlich.

Ich loggte mich wieder im Forum ein. Sie war online und unterhielt sich mit einigen Mädels über Belanglosigkeiten. Ich war elektrisiert von der persönlichen Botschaft, die dort auf mich wartete.

Hallo Andreas,

Tut mir leid, wie ich dich letzthin behandelt habe. Tatsächlich war ich mir nicht sicher, ob es richtig war, dir das zu zeigen, was ich tat.

Wie dem auch sei, ich denke wir sollten uns noch einmal treffen und uns unterhalten. Ich nehme an, du weißt noch, wo ich wohne? Wir treffen uns dort, morgen um acht Uhr.

Sarah

Ich beeilte mich, das Treffen zu bestätigen und schaltete den Computer aus. So aufgeregt ich auch war, in dieser Nacht gelang es mir erstmals seit langer Zeit wieder, gut zu schlafen.

Als ich da vor ihrer Tür stand und die Türklingel betätigte, kam ich mir wie ein Idiot vor. Ich hatte ihr Blumen mitgebracht, zu allem Überfluss rote Rosen. Nicht unbedingt was man normalerweise bei einem gewöhnlichen Interview tut. Aber was war schon normal?

Sie schien eindeutig belustigt.

„Oh, Blumen … das wäre doch nicht nötig gewesen, aber trotzdem herzlichen Dank …“

Sie führte mich in ihr Wohnzimmer, welches mir natürlich bekannt war, obwohl ich nie die kleinen Details gesehen hatte, die ihm sein besonderes Flair verliehen.

Die Möbel wirkten alt und schwer, insgesamt wirkte es mehr wie das Wohnzimmer einer alten Frau. Sarah verschwand, um eine Vase zu besorgen.

„Sogar Rosen … wie aufmerksam. “

Ich errötete, aus verschiedenen Gründen. Klar, die Blumen waren unpassend. Und ebenfalls meine Visionen, wie sie sich nackt durch das Zimmer bewegte, wie ich es am vorherigen Abend gesehen hatte. Sie trug einen bräunlichen Rock und einen Wollpullover; ein Amulett mit einem komplexen geometrischen Muster baumelte um ihren Hals.

Ich versuchte zu erkennen, was genau das war, aber ich wollte sie nicht so direkt anstarren. Ihr Haar war etwas gewachsen, seitdem wir uns das letzte Mal persönlich begegnet waren und meine Unsicherheit schien sie immens zu belustigen.

Sie servierte mir etwas Tee und sah mich aufmerksam an.

„Ich nehme an, du hast viele Fragen. Nochmal, ich kann nicht genau sagen, wie viele ich davon beantworten kann.

Manche Dinge bleiben besser ungesagt. Verstehst du?“

„Ja, ich glaub schon. Und tut mir leid, dass ich dir so auf die Nerven gegangen bin … weißt du … es war schwierig für mich … ich weiß nicht, wie ich das sagen soll …“

„Nicht nötig, ich verstehe genau, was du gerade durchmachst. Es war für mich auch nicht einfacher, zur größeren Realität zu erwachen, noch war es das für irgendeine andere Hexe, glaube es mir.

„Sind all die Frauen und Typen im Forum echte Hexen?“

„Nein, nur einige wenige. Die meisten sind Möchtegerns. Kümmere dich nicht um sie. “

„Na, das wird dir gefallen … ich habe sogar ein paar Bücher gekauft und selbst Sprüche probiert …“

Sie kicherte.

„Ich war mir ziemlich sicher, dass du das tun würdest.

Lass mich raten, sie haben nicht funktioniert?“

„Ja, nicht einer davon. “

„Nun, da steckt noch etwas mehr dahinter. Einfach Reime nachsprechen und Opfer verbrennen und so etwas, ist nicht, was den Spruch zum Funktionieren bringt. Falls sie überhaupt authentisch waren, was ich bezweifle. Du kriegst echte Spruchbücher nicht über den Ladentisch, weißt du. “

„Das hatte ich mich schon gedacht. “

„Der Großteil unserer Magie gründet sich in einzig in der Natur, der Verbindung mit Kräften, die unsichtbar, aber nicht weniger real sind als das, was wir gemeinhin als Realität begreifen.

Zu wissen, dass es sie gibt, und dass man sie anzapfen kann, hilft auch nicht viel weiter. Du musst auf sie eingestimmt sein, sie fühlen, ein Teil ihrer sein. Dies kann nur nach langem Studium mit qualifizierten Lehrern geschehen. In meinem Fall waren das meine Mutter und meine Großmutter. “

„Hm, und was war mit deinem Vater?“

Sie schüttelte den Kopf, mit einem erheiterten Ausdruck auf ihrem Gesicht.

„Nee, der hatte mit Magie nichts zu tun. Auch nicht mit meiner Mutter für eine längere Zeit um genau zu sein. “

Ich versuchte, so viel wie möglich aus ihr herauszubekommen, bevor sie wieder dicht machte.

„Also ist das wirklich eher eine Frauensache, oder können Männer ebenso Magie ausüben?“

„Natürlich können sie das. Es scheint für sie allerdings schwieriger zu sein, sich zu verbinden.

Die Natur ist in Essenz weiblich …“

Das hörte ich zum ersten Mal. Quatsch, natürlich. Mutter Natur.

„Nun, sollte es dann nicht sogar noch einfacher für Männer sein, sich zu verbinden?“

Sie lachte laut los.

„Hihi, so habe ich noch nie drüber nachgedacht. Traurigerweise scheinen Männer keinerlei Probleme damit zu haben, die Natur zu ficken … eher als sie zu lieben …“

„Ich glaube nicht, dass alle Männer gleich sind, oder was meinst du? Was mich allerdings zu der Frage bringt … was glaubst du, warum ich mich davon so angezogen fühle … du weißt, wie ich in diese Geschichte geraten bin, ich habe dir die Geschichte schon im Netz erzählt … aber das jetzt hat damit nichts zu tun … und irgendwie … fühle ich mich … hineingesogen … ich weiß nicht, wie ich das erklären soll …“

„Schwer zu sagen.

Also hast du deine Idee eine Arbeit oder gar ein Buch draus zu machen aufgegeben?“

„Das Komische ist, es spielt keine Rolle mehr. Ich will wissen … das ist eigentlich alles. Zumindest glaube ich das. “

Sie lächelte und rührte ihren Tee um.

„Vielleicht hast du mich verhext?“

„Vielleicht. Warum, fühlst du dich zu mir auch hingezogen?“

Ich hielt nicht zum Denken an.

Ich plapperte es einfach aus.

„Ja. “

„Ah, jetzt wird mir einiges klar … die Rosen … bisschen verknallt in die alte Hexe?“

„Du bist nicht alt. Und sehr, sehr schön. “

„Mit Schmeicheleien kommst du bei mir nicht weit. Was willst du überhaupt?“

„Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht. “

„Siehst du, genau das ist das Problem, das die meisten haben.

Sie wissen nicht genau, was sie wollen, und selbst wenn sie das tun, wollen sie es nicht mit ihrem ganzen Sein, ihrem Herzen … das ist der Grund, warum sehr probate Zaubersprüche bei ihnen nicht funktionieren. “

„Hm … verstehe. “

„Nun, siehst du, wenn du nicht einmal sagen kannst, was du willst, wie willst du es dann bekommen? Ein Zauberspruch ist als ob man darum bittet, ehrlich und inständig, mit jeder Faser seines Seins.

„Ich glaube, so langsam beginne ich zu verstehen …“

„Na, du bist sehr jung. Es ist völlig normal für Jungen deines Alters nicht zu wissen, was sie wollen. “

„Jungen meines Alters? Ich bin sechsundzwanzig. Ich nehme mal an, das macht mich doch eher zum Mann?“

„Du machst mir wirklich Spaß. Ein Mann? Das ist ja süß … also, was willst du denn, junger Mann, warum die Rosen? Willst du mit mir ausgehen, mir einen Antrag machen, oder mich einfach nur ficken?“

Ich fühlte das Blut durch meine Adern rauschen.

Es war sonnenklar, dass sie mich wütend machen wollte, um meine Widerstände zu brechen, und trotzdem war ich nicht in der Lage, dem Köder, den sie da für mich ausgelegt hatte, zu widerstehen.

„Vielleicht will ich dich ja nur ficken. “

„Ah … vielleicht … was für eine wunderbar lauwarme Einstellung … wie schmeichelhaft noch dazu …“

„Was soll ich dazu sagen? Was für blöde Spielchen spielst du hier?“

Ich weiß nicht, woher diese Wut stammte.

Sie leckte ihre Lippen und schien sich an meinem Ausbruch zu entzücken.

„Oooch … hat das deinem kleinen Ego weh getan? Armer Junge, ist die alte Hexe gemein zu dir? Werd damit fertig … und sag mir was du willst, oder geh nach Haus zu Mami und wein dich in ihrem Schoß aus …“

„Fick dich. “

„Ist es das, was du willst? Willst du mich ficken? Das klang endlich mal ehrlich …“

„Das ist nicht, was ich sagen wollte.

Es ist ein verdammter Spruch. “

„Ah, also willst du mich nicht ficken? So ein Pech. Ich fing gerade an, mich mit der Idee anzufreunden, dass du mich hier auf dem Sofa nimmst, dir den ganzen Frust und Ärger raus stößt … bist du dir sicher, dass es nicht das ist, was du willst?“

Sie lachte, ein hochmütiges, durchtriebenes Lachen, das in meinem Kopf widerhallte, allen Sinn für richtig und falsch auslöschend.

Ich sprang sie einfach an. Sie hörte auch nicht auf zu lachen, als ich sie auf dem Sofa niederhielt, was schwer genug war, da sie schlüpfrig wie eine Schlange schien. Ihre Nägel bohrten sich schmerzhaft in meine Hände und der Schmerz erregte mich sogar noch mehr. Ich küsste sie, drängte meine Zunge in ihren Mund; mein Blut begann zu kochen.

Ich spürte ihr Verlangen nach Schmerz, und obwohl das eigentlich gar nicht in meinem Repertoire war, tat ich ihr den Gefallen und biss sie in ihre Unterlippe, bis Blut herausfloss.

Sie stöhnte und sah mich mit einer entrückten Faszination an, ihre Augen weit geöffnet und strahlend wie Sterne. Ich leckte etwas Blut von ihrer Lippe und ihrem Kinn, vom metallischen Geschmack fasziniert; dann küsste ich sie wieder wild und leidenschaftlich. Ich ließ ihre Hände los, um sie aus ihrem Pullover zu schälen; sie unterstütze mich dabei, schlug mir aber voll ins Gesicht, nachdem ich das Kleidungsstück in das Zimmer geworfen hatte.

Ihr Gesichtsausruck war einfach unglaublich, ursprünglich, ungezügelt und wild, als sie mein Hemd zerriss; dann meine Brust mit ihren scharfen Nägeln zerkratzte.

Ich antwortete in gleicher Weise und biss in ihren Hals, bis sie schrie, drückte ihre Arme hinter ihren Kopf, drängte sie dabei so eng zusammen, dass ich sie mit einer Hand greifen konnte. Ich hielt für einen Moment inne, betrachtete ihr vor Leidenschaft verzerrtes Gesicht; Blut tropfte noch immer von ihrer Lippe und der tiefen Biss-stelle auf der rechten Seite ihres Halses. Ich fühlte, wie sich ihre Hüften unter mir aufbäumten, ihre Schenkel gegen meine rieben, spürte den Zwang weiterzumachen, in sie einzudringen, sie zu besitzen.

Ich umschloss ihre rechte Brust mit meiner freien Hand; um mich dann weiter nach Süden aufzumachen und den Saum ihres Rockes höher zu schieben, was relativ einfach war, da sie mir etwas half und er zudem auch noch ziemlich weit war. Sie stöhnte, als ich mein Hand grob zwischen ihre Beine presste, an ihrem warmen und etwas feuchtem Schlüpfer rieb. Bis zu diesem Moment hatte ich nicht einmal meinen eigenen Steifen bemerkt, nun aber spannte er fühlbar den Stoff meiner Hose.

Ich hakte mich mit einem Finger in ihrem Slip ein und zog ihn zur Seite, um ihre Möse freizulegen, die völlig blank war. Das war eine ziemliche Überraschung; ich hätte schwören können, dass sie in dem Video der vorangegangenen Nacht noch Schamhaar gehabt hatte. Das war allerdings nicht der richtige Zeitpunkt, um über so komplizierte Dinge nachzudenken, meine ganze Konzentration wurde für das Öffnen meiner eigene Hose benötigt, damit ich diese dann weit genug herunter ziehen konnte, um meinen Schwanz aus seinem Gefängnis zu befreien und mit ins Geschehen einzubeziehen.

Sie hatte sich durchgängig in ständiger Bewegung befunden, sich hebend, bebend, sich wie eine Schlange windend — aber nun war sie so ruhig wie ein Teich am Morgen, hielt sogar ihren Atem an, als ich in sie eindrang, jeden Widerstand mit einem einzigen harten Stoß überwindend, sie aufreißend, um sie dann mit aller Wut und Wildheit, die ich aufbringen konnte, durchzupumpen. Sie schaffte es eine Hand zu befreien, aber nutze sie nur dazu, meinen Kopf zu sich herunterzudrücken und mich zu küssen, während sie ihre Beine anhob und um mich schlang, um mich tiefer eindringen zu lassen.

Sie hielt mit voller Wucht gegen meine Stöße; eine asynchrone Schlacht epischer Ausmaße begann, kraftvoll, wild und für beide schmerzhaft. Vielleicht war es der Schmerz der mich für lange, lange Zeit am Kommen hinderte. Als wir beide bereits vor Schweiß tropften, explodierte ich schließlich in sie herein.

Ich brauchte einige Zeit, bis ich wieder zu Atem kam. Sie befühlte ihre offene Lippe.

„Wow, ein Beißer, das hätte ich nie erwartet … siehst du, du kriegst, was du willst, wenn du es wirklich willst.

„Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass es mehr das war, was du wolltest?“

Sie grinste anerkennend.

„Weil du offensichtlich nicht dumm bist. Guter Junge. Du lernst deine Lektionen schnell. Wenn du nun bitte so freundlich wärst, von mir runter zu kommen, ich will deinen Saft nicht auf Omas Sofa tropfen lassen.

„Wie du willst. “

Ich entließ sie aus meiner Umarmung und sah ihr zu, wie sie sich säuberte.

„Ich nehme an, du hörst jetzt auf mich zu verfolgen?“

Ich war zu überrascht, um zu antworten.

„Nun, ich sehe zumindest keinen Grund, warum du weitermachen solltest. Besonders gut warst du dabei ohnehin nicht. “

„Es tut mir leid … ich weiß nicht warum …“

„Halt die Klappe. Wer werden das folgendermaßen handhaben: Wenn mir danach ist, werden wir uns treffen.

Ich werde dir einige Sachen erzählen, einige Sachen zeigen und wir ficken — das war übrigens gar nicht mal schlecht. Wirklich nicht schlecht. “

„Okay. “

„Falls ich dich zu irgendwelchen anderen Zeiten um mein Haus herumschleichen sehe, oder in dem auf der anderen Straßenseite, wirst du es bereuen. Habe ich mich klar genug ausdrückt?“

„Ja … nochmal, es tut mir leid …“

„Halts Maul und hör zu.

Keine weiteren Interviews, ich werde dir erzählen, was ich dir erzählen will. Du wirst von weiteren Versuchen, irgendetwas Magisches alleine zu probieren, absehen und Charlotte und die anderen Ladenbesitzer, die du in den letzten Monaten belästigt hast, in Ruhe lassen. Verstanden?“

„Ja. “

„Du kannst mit mir und auch alleine zum Hexenbaum gehen, früher oder später wirst du dies ohnehin tun, wenn ich dir Aufgaben und Übungen geben werde.

„Oh, super …“

„Wie dem auch sei, unter keinen Umständen wirst du dort nach Einbruch der Dunkelheit hingehen, insbesondere … nicht an Halloween. “

„Halloween? Hat dieser Tag für Hexen eine besondere Bedeutung, oder …“

„Nein, zumindest nicht für uns, und es ist ein purer Zufall, dass in diesem Jahr …“

Sie stoppte, als ob sie bereits zu viel gesagt hätte.

„Was soll's. Es ist nicht wichtig warum. Tu einfach, was ich dir gesagt habe. Sind wir uns darüber einig?“

„Ja, natürlich. “

Sie seufzte und massierte ihren Hals.

„Na denn. Ich mach uns noch eine Tasse Tee und dann bist du hoffentlich wieder bereit für die nächste Runde. Das ist, was du heute über Hexen lernen wirst … sie sind unersättlich.

Ich dachte darüber nach, was sie mir gesagt hatte, während sie den Tee in der Küche zubereitete. Wie es aussah, würde ich ihre Kunst erlernen. Ich war wirklich überglücklich. Was mich aber trotzdem irrsinnig neugierig machte, war, was sie über Halloween erzählt hatte.

„… zumindest nicht für uns …“

Das konnte nur eines bedeuten: dies war die Nacht, wo sich der zweite Zirkel treffen würde.

Halloween

Ich sah Sarah nun regelmäßig, wenigstens zweimal wöchentlich. Sie bestand darauf, dass ich der Magie nicht erlaubte, mein Leben zu bestimmen; auch nicht unsere Beziehung. Wir bumsten trotzdem viel, wenn wir zusammen waren. Es war eigenartig, wenn ich alleine war, fühlte ich fast nichts für sie, außer einem eigenartigen Gefühl der Zugehörigkeit, aber sobald ich ihr nahe war, konnte ich mich kaum noch beherrschen; alle Sicherungen sprangen raus und wir machten es wieder wie die Tiere.

Der Sex kompensierte ein wenig für den Mangel an einer „echten“ Einführung in die Magie — sie zeigte mir einfach nicht viel, dozierte zunächst nur über Kräuter und nahm mich sogar auf Exkursionen mit, um Pflanzen zu bestimmen. Ich hatte mir deutlich mehr erhofft, arrangierte mich aber mit der Erkenntnis, dass sich alles nach ihrem Willen und ihrem Zeitplan entwickeln würde.

Tina, eine meiner früheren Freundinnen, lud mich auf eine Halloween-Party ein.

Ich sagte ihr, ich wüsste noch nicht, ob ich kommen würde, obwohl ich mir ziemlich sicher war, dass ich es nicht tun würde. Nichtsdestotrotz fragte ich Sarah, ob sie mitkommen wollte. Sie lachte, ein zickiges, gemeines Lachen, das sie manchmal produzierte, um mich aufzuziehen.

„Ich, auf einer Halloween-Party? Vergiss es … und ich hoffe, du kriegst es in deinen kleinen Schädel, dass ich nicht deine Freundin bin? Ich erlaube dir manchmal, mich zu ficken, aber mehr auch nicht.

Haben wir uns verstanden?“

Nun, ich hatte eigentlich nichts anderes erwartet. Ich sagte ihr, dass ich trotzdem zu der Party gehen würde. Ich hatte allerdings ganz andere Pläne.

Es war eine kalte, dunkle, mondlose Nacht, zwei Tage vor Neumond. Ich hatte mehr als zwei Stunden in dem Waldstück vor dem Hexenbaum damit verbracht, den idealen Platz zu finden, wo ich mich gut verstecken konnte und trotzdem freie Sicht hatte.

Der Wald war schon am Nachmittag von Spaziergängern verlassen worden, nun aber, da die Nacht anbrach, schien jede lebende Kreatur geflüchtet zu sein. Ich hatte ein Versteck in einem dichten Gebüsch gefunden und schaffte es, mein ganzes Equipment noch vor dem Einbruch der Dunkelheit aufzubauen. Es war eine geisterhafte, unheimliche Stille, die den Wald erfüllte; nur das leichte Rauschen und Rascheln der Blätter war zu hören. Ich hatte den Vorteil, zumindest etwas durch den Nachtsichtmodus meiner Kamera sehen zu können.

Trotz der Kälte und der ziemlich angespannten Stimmung nickte ich tatsächlich für eine Weile ein, sah daher die Ankunft der Frauen nicht.

Plötzlich wurde die Lichtung von Fackeln erhellt. Ich sah vier Frauen, die große Kreise im Boden um den Hexenbaum herum zeichneten; die Fackeln steckten sie in den äußersten. Es sah aus, als würde der majestätische Baum in Flammen stehen. Zwei Frauen gingen um die Kreise herum und platzierten dort seltsam anmutende Zweiggestecke und metallische Objekte auf deren Begrenzungen, die anderen beiden zeichneten geometrische Muster im innersten Kreis vor dem Baum.

Sie trugen allesamt schwarze Kutten und liefen trotz der Kälte barfuß; erledigten alles in bemerkenswerter Stille. Ich war vielleicht dreißig Meter von ihnen entfernt, aber ich hörte gar nichts, keinen knackenden Zweig, kein Rascheln des Laubes, nichts. Sogar das Rauschen der Blätter hatte aufgehört.

Es war, als wäre die Natur von derselben atemlosen Stille durchdrungen, die auch ich in mir fühlte. Die Frauen zogen ihre Kutten aus und enthüllten damit ihre vollständig nackten Körper.

Auf einigen Fokalpunkten der geometrischen Muster hatten sie kleine Schüsseln abgestellt, folgten den Kreisen, tauchten einen Finger beim Vorbeigehen hinein und schmierten dabei so etwas wie eine Paste auf Stirn und Körper. Dann nahm jede der Frauen ihren Platz auf der nächsten Kreislinie ein, in exakt gleichem Abstand voneinander, vermutlich die vier Himmelsrichtungen einnehmend oder repräsentierend.

Sie drehten sich von mir weg, dem Baum zu und reckten ihre Arme in den pechschwarzen Nachthimmel.

Dann begannen sie eine Art Singsang, erst mehr wie ein Gemurmel, dann mit steigender Lautstärke und Dringlichkeit. Während sie ihre Arme erhoben, folgten auch die Flammen der Fackeln und stiegen höher und höher. Ich konnte kein Wort ihres Gesanges verstehen; es klang definitiv wie eine alte Sprache, fast ein wenig an Latein erinnernd, aber das war es vermutlich nicht. Plötzlich hing eine merkwürdige Energie in der Luft, die sich wellenförmig vom Mittelpunkt der Lichtung ausbreitete.

Erst war es ein fast vitalisierendes Gefühl, aber dann wurden die Wellen dunkler und kälter, lösten beinahe Übelkeit aus. Nun musste ich zum ersten Mal meinen Instinkt niederkämpfen, aufzuspringen und vor dem, was auch immer da entfesselt wurde, zu fliehen. Ich bemerkte, wie sich meine Hände in den Waldboden krallten, um dem zu widerstehen, was von dort in meine Richtung kam.

Die Frauen fingen nun an, sich zu umzudrehen, drehten dem Baum ihren Rücken zu, die Hände in die Höhe gehoben, die Augen geschlossen, immer noch singend, mit selbstsicheren, fast befehlenden Stimmen.

Dann geschah es. Jede der Frauen wurde von einer blau-weißlichen Energieblase umschlossen. Sie hörten auf zu singen und rezitierten stattdessen abwechselnd Sätze, die ich nicht verstehen konnte. In ihrer Mitte schien sich etwas zu manifestieren, was aus der Erde und vielleicht sogar direkt aus dem Baum kam, etwas Körperloses, wie roter Nebel. Die Energie, die der Manifestation zugehörig schien, war grausam und bösartig; mein ganzer Körper reagierte darauf mit Schmerz und ich wurde von einer so irrsinnigen Angst erfüllt, dass ich dachte, ich würde den Verstand verlieren.

Ich grub meine Fingernägel tief in meine Handflächen, um mich vom Schreien abzuhalten, um dem Gefühl, dass mein Körper in Stücke gerissen wird, etwas entgegenzusetzen.

Ein anschwellendes tiefes Grollen und Rumpeln begleitete die Manifestation dessen, was dort herbeigerufen wurde. Der Nebel wurde dichter und dichter, dann schlugen Energieentladungen wie Blitze in die bläulichen Felder der Hexen ein, deren Färbung sich dabei zu einem spektakulären Gold änderte. Immer mehr Blitze schossen auf die Hexen zu, während mein Magen gegen die dunkle Energie, die auf mich zukam, revoltierte und ich mich krampfhaft übergab.

Meine Augen füllten sich mit Tränen; es gab keinerlei Gefahr, dass sie mich hören werden, da das Dröhnen der Entladungen alles andere auslöschte, dabei fühlte ich einen Druck auf meinen Ohren wie in großer Höhe.

Es wurde unerträglich. Ich konnte nicht denken, ich konnte mich nicht bewegen, ich konnte meine Augen nicht schließen. Die Hexen glühten in einem dunklen Bernsteingelb, alle Energieentladungen absorbierend, von dem, was jetzt fast wie eine Kreatur aussah, aber ich konnte keinerlei Details ausmachen.

Dann sah ich einen Energieblitz direkt auf mich zukommen. Etwas explodierte in meinem Kopf. Und dann nichts mehr; süße Bewusstlosigkeit.

Völlige Dunkelheit. Meine Augen waren geöffnet, aber es war zu dunkel, um irgendetwas zu sehen. Ich konnte kaum noch meine Kamera auf ihrem kleinen Stativ vor mir ausmachen. Sie hatte sich selber ausgeschaltet, also musste ich wohl eine ganze Weile bewusstlos gewesen sein. Die Erinnerungen an das Geschehene kehrten nur zögernd zurück.

Der Geruch von Erbrochenem und Urin stach in meinen Nasenlöchern. Ich hatte wohl eingepisst, als mich der Energieblitz traf, bevor ich ohnmächtig wurde.

Nun wurde mir langsam klar, wie schwachsinnig diese ganze Aktion gewesen war. Ich hätte von dem, was die Hexen da angezapft hatten, getötet werden können. Vorsichtig versuchte ich auszumachen, ob aus der Richtung des Baumes noch Bewegungen wahrzunehmen waren. Es brauchte eine ganze Weile atemloser Spannung, bevor ich es wagte, die Kamera wieder im Nachtsichtmodus einzuschalten.

Die Lichtung war leer. Die Hexen waren weg.

Eigenartig. Ich konnte das Gefühl nicht loswerden, dass ich trotzdem nicht alleine war. In meinem Kopf drehte sich noch alles, und mein Körper fühlte sich an, als ob er durch eine Mangel gedreht worden war. Ich musste mich schwerfällig an Zweigen des Busches hochziehen, um aufzustehen und es dauerte Ewigkeiten, bevor es mir gelang, meine Habseligkeiten einzusammeln.

Ich stolperte durch die Dunkelheit, rannte gegen Bäume, fiel über Wurzeln.

Es dauerte eine ganze Weile, bis mir klar wurde, dass ich in die falsche Richtung lief. Ich konnte den Hauptweg nicht mehr finden, aber irgendwie schaffte ich es am Ende doch nach vielleicht einer Stunde wieder bei der Pyramide anzukommen. Ich hatte auf dem Hinweg im Tageslicht zehn Minuten bis zum Baum gebraucht.

Ich rannte weiter zu meinem Auto, das ich ziemlich weit entfernt geparkt hatte, um die Hexen nicht misstrauisch zu machen.

Ich war nicht mehr im Mindesten neugierig, wer sie waren, und was zum Teufel sie da getan hatten. Ich wollte einfach nur noch nach Hause, in mein Bett kriechen und schlafen; diesen Alptraum, den ich gerade erlebt hatte, ein für allemal vergessen.

Ich öffnete schließlich erlöst mit zitternden Fingern meine Autotür.

Kutschen ohn‘ Pferd.

Was zum Henker war das? Hörte ich Stimmen? Ich erstarrte, kalte Schauer rannten meinen Rücken rauf und runter.

Da war es wieder, das Gefühl, dass ich nicht alleine war, dass da noch etwas war, eine Präsenz, etwas nicht Greifbares und gleichzeitig Definitives.

„Hallo?“

Die Straße war leer; alle Häuser in der Straße waren dunkel. Es war zehn vor vier am Morgen. Ich musste das abschütteln, runterkommen. Mich aufs Fahren konzentrieren. Ich ließ den Wagen an und lauschte in die Stille, verstohlen in den Rückspiegel blickend, irgendwie fast in der Erwartung, ein Monster auf dem Rücksitz auftauchen zu sehen.

Aber da war gar nichts.

Ich fuhr wie ein Wahnsinniger, obwohl ich mir der Tatsache bewusst war, dass wegen der Halloween-Partys mehr Polizeistreifen auf Betrunkene lauerten, aber das war mir alles völlig egal. Ich wollte einfach so schnell wie möglich so viel Distanz zwischen mich und diesen unheimlichen Ort bringen, wie irgend ging.

Ich seufzte erlöst, als ich dann endlich zu Hause ankam und meine Wohnungstür hinter mir schließen konnte.

Ich zog die verschmutzte und zerrissene Kleidung aus und brach auf meinem Bett zusammen.

Es ist an der Zeit.

Ich wurde übergangslos wach. Neun Uhr. Ich war noch immer schrecklich müde. Mir taten alle Knochen weh. Irgendetwas roch übel. Ich brauchte definitiv einen Kaffee. Und eine Dusche. Es war zweifelhaft, ob ich etwas essen konnte. Mein Magen rebellierte noch immer.

Du brauchest Nahrung.

Und ich ebenso.

Verflucht! Ich sprang aus dem Bett, sah mich nach etwas um, was ich als Waffe hätte nutzen können. Aber es war niemand zu sehen.

„Wo bist du? Wer zu Teufel bist du? Wie bist du in meine Wohnung gekommen? Komm raus … zeig dich, du Arschloch, das Spiel ist aus!“

Ich bin Anatan. Und ich bin nicht außerhalb von dir.

„Was zum …“

Ich drang in diesen Leib ein, als die Hexen mich beschworen, um mein Wesen zu stehlen und mich zu schwächen; so dass ich nicht entkommen möcht, aus jenem Verlies, in das sie mich sechshundert Jahre sperrten. “

„Du meinst, du bist in meinem Körper? Scheiße! Scheiße, scheiße, scheiße, scheiße! Was bist du? Ein gottverdammter Dämon?“

Und du bist was? Eine Hexe? Ich spüre keine Kräfte.

Deine Sprache ist sehr fremd. Ich finde viele Worte ohne Sinn für mich.

„Nein, ich bin keine Hexe, jedenfalls im Moment noch nicht … und ich hatte mit den vier Weibsen, die dir deine Energie abgesaugt haben, nichts zu tun, um Missverständnissen gleich vorzubeugen …“

Das habe ich mir wohl gedenket. Du hast mir ins Antlitz geschaut.

„Oh … darum haben sie sich umgedreht … jetzt wird mir alles klar …“

Ich musste mich wieder setzen.

„Verflucht, verflucht, verflucht, verflucht … und, was jetzt? Jetzt hab ich dich am Hals, oder was? Ich teile meinen Körper nicht so gern, wenn du verstehst, was ich meine. “

Es ist nur für eine gewisse Zeit. Wenn es dir beliebt mir zu helfen.

„Wie?“

Nahrung brauch ich wohl, um meine Kraft aufzubauen, damit ich die Hexen herausfordern kann.

Mir zurückzunehmen, was mein ist. Bin ich wieder ganz, verlasse ich diesen Leib nach deinem Willen und du bist frei.

„Nahrung? Du meinst Essen? Meinethalben, ich fühle mich zwar noch etwas kodderig, aber einen Toast oder sowas könnten wir schon probieren. Und Kaffee natürlich. Einen Kaffee brauche ich in jedem Fall. “

Nein, verstehen tust du nicht. Die Nahrung, die ich begehre, ist nichts als Energie, die ich von anderen ziehe.

Energie, die in den Höhen der Ekstasie frei wird.

„Hä? Du meinst, du brauchst Pillen? Hatten die denn schon Ecstasy vor sechshundert Jahren?“

Dunkel ist deiner Rede Sinn. Lass mich erklären: Wenn man ein Weib nimmt, baut sich auch in ihr Energie auf. Wird es am Gipfel frei, nehme ich sie auf.

„Oh … du meinst Orgasmen? Wenn ein Mädel kommt, saugst du die Energie ab, die dabei frei wird?“

Ja, das ist wohl das rechte Wort.

Ich kenne vieles nicht, was ich in deinem Gedächtnis finde … deine Hülfe wird vonnöten für mich sein.

„Was bringt dich dazu zu glauben, dass ich dir helfen werde? Schließlich bist du ein gottverdammter Dämon, oder was?“

Nicht so, wie du gerade denkst. Und ein anderen Weg gibt es nicht, für uns zu zweien erneut zu werden. Ich schwör's dir, du wirst nicht Schaden nehmen, in keiner Weise.

Ganz im Gegenteil, wirst Spaß haben und viel Freud.

„Du meinst, gegen die Hexen anzutreten wird ganz lässig sein? Das glaube ich dann doch eher nicht. “

Du weißt wirklich nicht, wer ich bin. Ich krieg mein Wesen zurück von ihnen, auf selbige Art, wie ich meine Nahrung krieg.

„Oh … du meinst, indem du sie vögelst?“

Jawohl.

„Na, dann ist hier ein Newflash für dich, Mann. So einfach ist es heutzutage nicht mehr, jemanden flachzulegen. Ich sehe zwar schon gut aus, sicher, aber das garantiert noch lange nicht, dass irgendeine von den Hexen mit mir ins Bett steigen würde, mal ganz abgesehen davon, dass man sie ja erst mal finden müsste. “

Deine Sorge braucht das nicht sein. Finden werd ich sie, so sicher wie die Nacht folgt dem Tag.

Und wenn sie mir ins Antlitz schauen, widerstehen können's nicht. Kein Weib kann dies.

„Du meinst, du bist der große Casanova, oder was? Ganz schönes Ego für'n Dämon, der sechshundert Jahre weggesperrt war. “

Dies ist der Grund, warum ich ward verbannt. Wenn sie in meine Augen schauen, sehen sie den Mann, den sie über alles begehren. Wenn's mit mir im Bette sind, erschließt sich mir, was sie wollen mehr als alles andere; das ich ihnen dann geb.

„Du meinst, du bist unwiderstehlich, weil du irgendwie in ihre Psyche bohrst?“

Nun hast's verstanden.

„Cool. Saubere Fähigkeit, sowas. Also, dafür brauchst du Energie? Nahrung? Das bedeutet, du musst heute bei einer landen, oder was?“

Jawohl.

„Nun, es ist Samstag … ich würd schon gerne rausfinden, ob du mir einen vom Pferd erzählst.

Oder vielleicht verliere ich ja auch einfach nur meinen Verstand. In beiden Fällen brauche ich jetzt erst mal eine Dusche und dann Frühstück. Und etwas weniger Gelaber in meinem Kopf … ist das für dich akzeptabel?“

Ich mische mich nicht ein. Also, es ist ein Handel denn? Du hülfst mir und verdienst dir deine Freiheit und meine Dankbarkeit.

„Habe ich denn eine Wahl?“

Nein, im Grunde nicht.

Kämpfen könnt ich auch mit dir. Aber deine Hülfe wäre mir lieb. Die Welt hat sich geändert sehr, seit ich sie zuletzt bewandert hab. Mir wurd's gleich klar, als ich sah dein Gefährt ohn‘ Pferd.

„Wir nennen es Auto. Läuft mit Benzin. Bisschen schwierig zu erklären. “

Ich werd mich deiner Erinnerungen bedienen, merken wirst nichts davon. Tu dein Tagewerk wie's dir gefällt.

„Okay, dann haben wir einen Deal. Versuche aber nicht mich abzuziehen. Ich habe mächtige Freunde. Eine gute Hexe zum Beispiel. “

Gute Hexe?

„Ja, sie bringt mir das Handwerk bei, sozusagen. Aber ich habe gerade erst angefangen. “

Ich betrüg dich nicht. Die Hexe seh ich in deiner Erinnerung. Hab acht! Sie ist nicht, was sie gibt vor zu sein.

„Soll heißen?“

Um selbiges kümmern wir uns ein anderes Mal. Nahrung brauchst's jetzt. Für dich wie für mich.

„Nun, ich brauche jetzt erst mal ne Dusche. Und meinen Kopf zu meiner eigenen Verfügung. Wenn du wohl so freundlich wärst?“

Einverstanden. Tu, was du möchtest.

Nahrung

Der Dämon war ein ganz schöner Schwätzer, aber sehr überzeugend, dass musste man ihm schon lassen.

Wir verbrachten Stunden damit, uns zu unterhalten und nach und nach passte er sich mehr dem aktuellen Vokabular an. Was mich am meisten überraschte, war, dass ich mich von ihm nicht im Mindesten bedroht fühlte; dass ich an ihm nichts Böses oder Übelwollendes feststellen konnte. Ich erschauerte kurz, als ich daran dachte, wie er sich in Energieform angefühlt hatte. Das Telefon klingelte.

„Na, wie geht es meinem kleinen Lehrling? Die Halloween Party gut überstanden?“

„Ja sicher, allerdings bin ich etwas verkatert.

Hallo Sarah. “

„Und wie war es?“

„Ziemlich lahm, wie du dir ja auch dachtest. Nichts, was sich zu berichten lohnte. “

„Wirklich? Armer Junge. Willst du heute Abend rumkommen und dafür einen kleinen Ausgleich schaffen?“

Diese Hexe nicht. Noch nicht jetzt.

„Nee, tut mir leid, ich hab schon andere Pläne.

Ich geh mit einem Typen auf Strecke, den ich gestern kennengelernt habe. “

„Aha. Nun, amüsier dich gut. Ich nehme an, wir sehen uns dann irgendwann nächste Woche. Ruf mich an. “

„Klar, mache ich. Tschüss. “

Dieses … Telefon-Ding ist großartig. Es ist eine Menge geschehen, seitdem ich zuletzt einen Körper bewohnte.

„Bewohnte? Das heißt, es war nicht dein eigener?“

Nein.

Ich lebte in einem anderen Reich. Um auf der Erde zu wandeln, brauchte ich einen Leib.

„Hm … na denn. Müssen wir noch etwas tun, bevor wir losgehen?“

Nein. Dein Körper ist jung und stark. Du solltest ohne Mittel vollziehen können.

„Oh, du meinst … sowas wie Stärkungsmittel? Ich denke schon, dass ich das hinkriege.

Wie oft … meinst du denn, dass ich heute „vollziehen“ muss?“

Nicht mehr als vier oder fünf Mal, kommt darauf an.

„Vier oder fünf? Vielleicht sollten wir dann doch lieber einen Trank bemühen …“

Sorge dich nicht. Du wirst sehen. Und besser lerne mit mir zu denken, anstatt zu sprechen. Mancherlei Leut mögen es merkwürdig finden.

‚Oh … da hast du sicher recht.

Na okay, dann lass uns los und dich versorgt kriegen. Ich bin wirklich neugierig wie das abgeht. ‚

Lass mich nur machen. Bring mich einfach zu einem Ort mit Weibern. Ich tue dann den Rest.

***

Das „Plush“ war nicht wirklich meine Hausnummer; tatsächlich war ich dort noch nie zuvor gewesen. Wie dem auch sei, es gab dort Tonnen edelster Frauen, exakt von der Art, die sich normalerweise nicht mal dazu herablassen würden, mir die Uhrzeit geben würden, geschweige denn mit mir in die Kiste zu hüpfen.

Also war dies der ideale Ort, um festzustellen, wie unwiderstehlich ich wirklich mit meinem dämonischen Körpergenossen sein würde. Mir war nicht klar, wie das Ganze funktionieren sollte, ob ich mich einbringen sollte, oder irgendwie eingreifen musste.

Ich mache das schon. Warum denkst du, sie würden nicht mit dir sprechen? Du bist ein rechter Bursche, gescheit und höflich noch dazu.

‚Das ist aber nicht, was dieser Typ von Frau will‘, dachte ich.

‚Geld, Macht, Ruhm — das ist was sie anmacht, wenn du verstehst, was ich meine. ‚

Ja. Aber das ist nur ein oberflächliches Verlangen. Wir werden tiefer gehen. Such dir ein Weib aus, das dir gefällt.

‚Okay, aber ich habe nicht viel Geld, um ihnen Getränke auszugeben, also bist du hoffentlich so gut wie du sagst. Die Brünette da drüben. ‚

Sie saß alleine an der Bar, nahm kleine Schlucke von ihrem Getränk, das wie ein Martini aussah, dabei mit einem hochmütigen, abschätzigen Gesichtsausdruck.

Sie trug ein schwarzes, trägerloses Kleid, das aussah, als wäre es mehr wert als mein Auto, eine funkelnde Diamantkette mit den passenden Ohrringen und Stöckelschuhe, die irgendwie unbequem aussahen. Genau der Typ Frau, die ich für gewöhnlich nicht mal um Feuer anhauen würde. Ich war mich nicht ganz sicher, ob ich es, oder ob es Anatan war, der unseren Körper zu ihr bewegte und sich neben ihr niederließ. Sie sah nicht einmal von ihrem Glas auf.

‚Und jetzt? Laberst du sie jetzt voll, oder muss ich irgendetwas tun?‘

Du lehnst dich zurück und genießt es einfach. Aber bestelle du besser ein Getränk, ich kenne deine Vorlieben nicht und da ist noch immer zu viel in deinem Kopf, das ich nicht versteh.

„Ich hätte gerne einen Single Malt. Ben Nevis, wenn Sie den haben. “

„Sicher.

Kommt sofort. “

Was tun diese Leute dort, was sind diese Kräuterstengel, die sie entzünden?

‚Zigaretten. Werden aus Tabak hergestellt, ein höchst abhängig machendes Zeug, das dich am Ende eventuell sogar umbringt. Man inhaliert den Rauch. Ich habe selber vor zwei Jahren aufgehört. ‚

Die Brünette spielte abwesend mit ihrem Feuerzeug. Sie hatte mich soweit nicht ein einziges Mal angesehen.

Anatan übernahm die Regie. Er nahm ihr Zigarettenpäckchen, nahm sich eine heraus und steckte sie mir in den Mund. Immerhin reichte seine Beobachtungsgabe, um sie mit dem Filter zuerst in den Mund zu packen. Dann nahm er ihr das Feuerzeug aus der Hand und zündete die Zigarette an. So erschrocken ich auch war, der erste Zug war göttlich.

Die Frau sah mich ungläubig an. Sie hatte hellbraune Augen. Ich hatte das komische Gefühl, in diese Augen hineingesaugt zu werden.

Interessant. Sie braucht Gefahr, den Nervenkitzel vielleicht erwischt zu werden, in der Öffentlichkeit genommen zu werden. Und dominiert zu werden.

„Kann ich vielleicht noch was für Sie tun?“

„Ja. Komm. “

Er steckte das Feuerzeug in meine Hosentasche und ergriff ihre Hand.

Zahl deine Zeche und trink aus. Wir gehen.

Es geschah alles so schnell, dass ich überhaupt nicht glauben konnte, was passierte. Ich hatte angenommen, er würde sie vollblubbern und irgendwie gehofft, ich würde auf diese Art und Weise im Zuge noch ein paar sinnige Anmachsprüche lernen. Aber ohne weiteres Aufhebens folgte sie mir einfach brav aus der Bar, um eine Ecke und in eine kleine Seitengasse. Nur wenige Meter weiter stoppte er sie, drückte sie gegen die Hauswand und fing an, sie zu küssen.

Ich sage „er“, weil er meinen Körper nun völlig übernommen hatte. Ihr Parfüm war berauschend, genau wie ihre Willfährigkeit, die Begierde, mit der sie den Kuss erwiderte, ihr stoßweiser Atem, als meine Hände ihren Körper erforschten. Mir fiel auf, dass sie oft zur Straße sah, wo ein endloser Zug von Samstag-Nacht-Enthusiasten sich vorbeiwälzte, ohne uns jedoch bislang zu bemerken. Sie biss sich auf die Unterlippe, als meine Hand sich an ihrem Strapsstrumpf hoch bis zum seidigen Fleisch der Innenseiten ihrer Schenkel hocharbeitete.

Meine Hand bewegte sich höher; mein Indexfinger zeichnete ihre Spalte auf dem Material ihres Minislips nach.

Die Weiber von heute tragen wirklich nicht viel Zeug. Ein großer Fortschritt, glaube es mir. Es zerreißt auch ganz leicht.

Mit diesem Gedanken riss er ihr das Höschen runter. Ihr Gesichtsausruck war unbeschreiblich. Er platzierte zwei Finger auf ihren Schamlippen und presste zunächst leicht, dann mit größerem Druck, fast, als ob er ihr Geschlecht massierte.

Sie stöhnte hörbar, ihre Augen suchten in der Menge der Passanten nach zufälligen Beobachtern ihrer Lust. Dann schob er zwei Finger in sie hinein, hart gegen ihre Scheidenwände drückend, erst nach unten, drehte dann die Finger und fand einen Punkt, der etwas rauer und artikulierter wirkte.

Ihr Gesicht war gerötet vor Leidenschaft; ihr Stöhnen und Ächzen wurde von Minute zu Minute lauter, als er diesen Punkt mit wachsender Intensität rubbelte.

Dann zog er meine Finger abrupt zurück und zog ihr enges Kleid so hoch, wie es ging. Ihre Muschi war bis auf eine modische Einflugschneise völlig rasiert.

Erstaunlich.

Er öffnete meine Hose und ließ sie weit genug herunter, um auch meine Boxershorts runterziehen zu können. Er bedeutete ihr, meinen Schwanz zu berühren, der von der ganzen Episode ohnehin fast völlig hart war.

Sie drückte und wichste an ihm herum, bis er steinhart war, während er ihren Hintern grabschte, meine Finger hart in das Fleisch ihrer Bäckchen grub. Er beugte sich etwas herunter, ergriff ihre Schenkel kurz vor den Knien und hob sie an; drückte sie gegen die Wand. Sie entließ meinen Schwanz und beeilte sich, ihre Arme um meinen Hals zu schlingen.

Mein Schwanz fand sein Ziel fast sofort, ihre Muschi war glitschig von seinen vorherigen Manipulationen und ich glitt mühelos hinein.

Er war mit der Stellung noch nicht zufrieden und änderte sie leicht, so dass mein Schwanz noch tiefer in sie eindringen konnte, und es leichter wurde, meine Hüften schwingen zu lassen. Es war großartig, sie wimmerte und stöhnte, eine kleine Träne rann von ihrem rechten Auge über ihr Gesicht, hinterließ dabei eine schmierige Spur von Mascara oder so etwas. Er stieß sie hart, aber nicht besonders schnell, fand dabei einen komischen Winkel, der den meisten Druck auf der Oberseite meines Schwanzes beließ.

Ich sah aus dem Augenwinkel, dass wir von einer kleinen Gruppe von Männern beobachtet wurden, Bierdosen in ihren Händen, sich anstoßend und grinsend, aber schweigend, um das unerwartete Spektakel vor ihren Augen nicht zu unterbrechen. Ihr Kopf drehte sich ihnen zu, als ihr Atmen schneller und schneller wurde; ihr Stöhnen wurde lauter und lauter, bis ich fühlte, wie ihre Scheidenmuskeln verkrampften. Für ein paar Sekunden verlor ich allen Sinn dafür, wo ich mich befand und was geschah.

Ein blendend weißes Licht löschte jedes Detail aus meinem Bewusstsein, gefolgt von einem Gefühl von Erleichterung, tiefster Befriedigung, Vollständigkeit. Dann kehrte alles zurück in meinen Fokus, mein Schwanz bearbeitete sie immer noch hart, aber mit deutlich weniger Kontrolle, so als ob ich nun die Steuerung übernommen hatte.

Das hast du. Bring es jetzt zu Ende; diese Burschen kommen uns für meinen Geschmack zu nahe.

Ich hämmerte nun heftiger auf sie ein, versuchte zu kommen.

Sie stöhnte unablässig, ein Faden Speichel hing von ihren Lippen, ihre Augen waren seltsam leer. Noch ein paar schwere Stöße und ich explodierte, schoss mein heißes Sperma in sie hinein. Ich entließ ihre Schenkel. Anatan ließ mich sie ein letztes Mal küssen und nötigte mich dann dazu, mich schnell anzuziehen und zu verschwinden. Die betrunkene Gruppe hatte sich uns genähert und einige applaudierten sogar zynisch, ihre Gesichter vom Alkohol und offensichtlicher Lust verzerrt.

‚Sollten wir uns nicht um sie kümmern und sicherstellen, dass die Typen nichts Dummes anstellen?“

Das geht uns nichts an.

Ich brauche mehr Nahrung.

Meine Beine gehorchten mir nicht; er entfernte mich einfach von der Szene. Keinen Moment zu früh, da fast augenblicklich später ein Polizeiwagen hielt.

Wir sollten anderswo nach Weibern suchen. Du weist den Weg.

‚Das ist aber eine Sache, die du im Hinterkopf behalten solltest. Dies ist das 21. Jahrhundert. Du kannst nicht einfach herumgehen und Leute ficken.

Es gibt Konsequenzen …“

Nicht, wenn du deinen Schritt beschleunigst.

‚Nein, das meine ich nicht, Geschlechtskrankheiten, Schwangerschaft … na, ich meine, das hat sich wohl nicht geändert, aber wir haben tödliche Krankheiten, die du dir heutzutage durch ungeschützten Verkehr einfangen kannst … wie AIDS …‘

Anatan schwieg für eine Weile, vielleicht suchte er in meinen Erinnerungen nach den Dingen, die ich erwähnt hatte.

Ich verstehe dein Ansinnen nun. Mache dir keine Sorgen. Ich fühle Krankheit … sie hatte nichts in dieser Art.

‚Was war dieses blendende Licht, nebenbei?‘

Ihre Energie. Meine Nahrung. Sie wird sich ein paar Tage schwach fühlen, aber es wird vorrübergehen. Dort drüben ist eine weitere Schänke. Geschwind, dorthin. Ich brauche mehr Nahrung.

‚Okay, aber ich brauche erst mal eine Pause, vielleicht ein paar Gläschen Bier.

Und heutzutage nennt man das Kneipe. Lass es mal ruhig angehen, die Nacht ist noch lang. ‚

Anatan war aber nicht unbedingt der geduldige Typ. Wir gingen in diese Kneipe hinein und eine halbe Stunde später fand ich mich die Barfrau fickend in einem schmuddeligen Hinterzimmer wieder. Ich lehnte mich mental einfach zurück und genoss die Show, inklusive zweier dieser Lichterscheinungen. Ich nehme an, ihre Schicht war danach für sie gelaufen.

Um danach für mich selbst eine Atempause zu schaffen, beschloss ich, ihn nun wirklich ins 21. Jahrhundert einzuführen.

‚Weißt du, wo wir jetzt hingehen sollten? Zu einem Rave. Ich bin mir ziemlich sicher, so etwas gab es zu deiner Zeit noch nicht … es wird dir sicher gefallen. ‚

Falls es dort Weiber gibt, sehe ich keinen Grund, warum wir nicht dahin sollten. Oh, ich sehe, es ist wie ein Tanz? Ja … das ist sicher ein guter Ort.

Es war ausgesprochen schwierig ihn zur Ruhe zu bewegen, als wir in der Schlange anstehen mussten. Schwierig, weil wir von Gruppen von Mädchen umringt waren und es brauchte einige Überzeugungsarbeit, nicht eine von ihnen als kleines Appetithäppchen herauszuziehen. Als wir dann endlich hereingelassen wurden, war erstmalig er es, der die Fassung verlor.

Herr der Finsternis … was für ein Inferno ist das denn hier? Ist es ein Ritual? Eine schwarze Messe? Eine Orgie? Ich traue meinen Augen kaum.

‚Die Musik nennt sich Techno. Siehst du all die verstrahlten und schreienden Kids da drüben? Die haben Pillen oder etwas Ähnliches eingeworfen. Völlig weggetreten. Pillen heißt Ecstasy, das ist eine synthetische Droge, sehr potent. ‚

Du verstehst nicht. Sie schütten Energie aus, überall hier. Schwächer, sicher, aber in rauen Mengen. Lass uns gehen und uns daran laben.

Innerhalb von Minuten hatte ich meinen Dämon in einen Hardcore-Raver verwandelt, der um Mädels herumtanzte, dabei die herauspickte, die nur noch physisch auf dieser Erde waren und ihre Energie absaugte.

Ich erlebte einen Energieblitz nach dem anderen, wie er richtig vermutete hatte, nicht so stark und blendend wie die anderen, aber immer noch stark genug, um ihn bei bester Laune zu halten. Er war völlig zufrieden damit, sich in dieser Energie zu suhlen, bis ein argloses Opfer den Drang verspürte, mich zu umarmen und mir dabei tief in die Augen zu schauen.

Eine Minute später kniete ich vor ihr in der engen Kabine der Damentoilette, leckte ihr saftiges kleines Fötzchen, drei Finger in ihrem Kanal, und zwei weitere meiner linken Hand in ihrem Hintereingang.

Dem Anschein nach hatte sie zuerst Probleme sich zu konzentrieren, dann aber kam sie wie ein D-Zug; ich schwebte in diesem weißen Limbo für was sich wie eine Ewigkeit anfühlte. Anatan war so beeindruckt, dass er gnadenlos weitermachte, bis sie ein zweites und gar ein drittes Mal kam. Sie sank zu Boden wie eine Puppe, die leere Hülse eines Menschen, als ich schließlich die Kabine verließ.

‚Wird sie okay sein? Sie sah echt fertig aus.

Sie wird überleben. Das war unglaublich. Ich habe bereits genug Energie, um den Hexen gegenübertreten zu können. Lass uns zurück zu den Tänzern gehen und noch mehr bekommen.

Schließlich verließen wir das Rave mit zwei Mädchen die höchstens achtzehn oder neunzehn waren. Wie dem auch sei, sie hielten mich/uns die ganze Nacht wach, bevor sie letztlich neben mir einschlummerten. Als ich gegen Mittag am Sonntag erwachten, waren sie verschwunden.

Ein Viertel Rache

Die nachfolgenden Tage waren merkwürdig. Anatan zog sich für Stunden zurück, ohne dafür Erklärungen anzubieten. Er verlangte nicht mehr nach Nahrung, noch versuchte er, mich zu irgendetwas anderem zu bewegen. Er schien auf irgendetwas zu warten. Irgendwie war ich erleichtert. Schließlich musste ich mein eigenes Leben auf die Reihe kriegen. Ich schaffte es, mich mit meinem Vater zu treffen, der mir zähneknirschend aus meinen größten Schwierigkeiten half, indem er mir zumindest genug Geld gab, um meine Mietschulden zu zahlen.

Anatan war während dieser ganzen Geschichte still geblieben, aber wurde plötzlich aufgeregt, als ich in meiner Bank war.

Beeil dich! Sie ist hier. Ich kann sie fühlen. Nicht mehr als ein paar hundert Meter weg.

‚Wer ist „sie“?‘

Eine der vier Hexen. Verlasse dieses Gebäude jetzt. Sie bewegt sich. Beeil dich!

Ich drückte den Umschlag mit dem Geld, das mir mein Vater gegeben hatte, in meiner Hand.

Es war zwingend notwendig, dass ich es an diesem Tag einzahlte, sonst würde der Überweisungsauftrag an meinen Vermieter erneut platzen. Es war schon fast fünf Uhr.

‚Ich kann jetzt nicht … ich muss dieses Geld erst einzahlen. Ich habe dir das doch vorhin erklärt, oder etwa nicht?“

Er hörte nicht mehr zu. Er übernahm einfach meinen Körper und ließ mich aus der Bank rennen, von den argwöhnischen Augen anderer Kunden begleitet.

„Lass das … ich muss zurück, die Bank macht in ein paar Minuten zu …“

Da ist sie! Siehst du, siehst du sie?

Das tat ich. Es war tatsächlich eine der vier Hexen. Es war die Blonde, diejenige, die meinem Aussichtspunkt am nächsten gestanden hatte. Sie kam auf uns zu, trug ein paar Einkaufstüten, hielt dann aber an und öffnete den Kofferraum eines Autos.

Sie wird ihre Kutsche benutzen. Beeil dich, begib dich in deine, auf das wir ihr folgen mögen.

So sehr ich seine Aufregung auch verstehen konnte und die Logik, zu versuchen ihr zu folgen, war ich trotzdem entschlossen, für meine eigenen Rechte und Probleme einzutreten. Ich musste zurück in die Bank.

‚Kommt nicht in Frage. Ich muss das Geld einzahlen.

Der Schmerz war entsetzlich. Er kam aus dem nichts, breitete sich von meiner Herzgegend ausgehend in meinem ganzen Körper aus. Meine Augen füllten sich mit Tränen. Zum ersten Mal seit Halloween fühlte ich diese dunkle, Übelkeit erregende, bösartige Energie wieder.

Du wirst gehorchen und in deine Kutsche steigen. Teste nicht meine Geduld.

Es war ihm ernst, und ich wollte nicht herausfinden, wessen er noch fähig war, um meinen Willen zu brechen.

Ich stieg in meinen Wagen und parkte fast gleichzeitig mit der Hexe aus. Trotzdem war es schwierig ihr zu folgen; schließlich hatte der Feierabendverkehr begonnen. Ich verlor sie an einer roten Ampel, die sie gerade noch geschafft hatte.

‚Scheiße, jetzt hab ich sie verloren. ‚

Nein, ich fühle sie noch. Sie bewegt sich nach Osten.

Das half mir natürlich wahnsinnig viel.

Ich hatte nicht die mindeste Idee, wo Osten war.

Also rechts. Um diese Ecke herum. Siehst du? Da ist sie wieder.

Sie fuhr aus der Stadt heraus. Ich hoffte inständig, dass ich noch genug Benzin im Tank für diese Verfolgung hatte. Die Nadel tanzte gefährlich nahe an der Leer-Stellung. Wir durchfuhren zwei Dörfer, bevor sie im dritten abbog und die Einfahrt zu einem Gehöft hinauffuhr.

Fahr weiter und wir lassen die Kutsche, wo sie sie nicht sehen kann.

Das war eine gute Idee. Für jemanden, der noch keinen einzigen Krimi gesehen hatte, hatte er ein erstaunlich gutes Verständnis dafür, wie man sich verhalten musste.

Es wurde nun langsam dunkel. Wir konnten von unserem Parkplatz aus sehen, wie sie ihre Einkäufe herausnahm und in das Bauernhaus ging.

Mir fielen Statuen und Metallberge auf. Vielleicht war sie eine Art Künstlerin. Auf jeden Fall keine Landwirtin.

‚Was jetzt?‘

Du kannst dort über die Mauer klettern und den Zaun zu ihrem Gehöft überqueren, ohne dass sie dich sieht.

So sicher war ich mir da nicht. In der Nähe bellten Hunde. Es fing an zu nieseln, als gleichzeitig die Straßenlaternen angingen.

Aber er hatte Recht. Es war nicht schwierig, über die Mauer zu klettern. Der Zaun war auch kein Hindernis. Ich konnte sie in einem hellerleuchteten Fenster im Erdgeschoss sehen. Ich versuchte, näher an das Gebäude heranzukommen, dabei die Berge von Holz und Metall als Deckung benutzend. Wie dem auch sei, etwa fünfzehn Meter vom Haus entfernt, rannte ich in eine unsichtbare Barriere. Ich prallte so brutal zurück, dass ich mich auf dem Rücken liegend wiederfand, nach Atem ringend.

‚Was zum Teufel war das denn?‘

Sie hat ihr Haus geschützt. Das überrascht mich nicht.

‚Aber sie ist doch genau hier durch … wie kann dann der Briefträger oder irgendjemand anders ans Haus herankommen?‘

Ihr Briefträger wird vermutlich kein Dämon sein.

Nun dämmerte es mir langsam, es hatte nicht mich zurückgeschleuderte, sondern Anatan.

‚Okay, jetzt verstehe ich. Also, was jetzt? Zurück ins Auto?‘

Ja. Wir können sie in ihrer geschützten Heimstatt nicht angreifen. Wir müssen warten und ihr folgen, wenn sie sie wieder verlässt.

‚Und hier die ganze Nacht verbringen?‘

Wenn es sein muss.

Ich wollte protestieren, aber ich erinnerte mich zu genau, wie er mich eine halbe Stunde zuvor fügsam gemacht hatte.

Also kroch ich zurück zum Zaun, sprang halb über die Mauer und ging zurück zu meinem Wagen. Na gut, wenn er unbedingt warten wollte, würden wir eben warten. Vielleicht würden sich ja auch noch die anderen drei Hexen zeigen. Die Tatsache, dass sie ihr Haus mit einem dämonenresistenten Energiefeld umgeben hatte, machte aber eines sehr deutlich: Unwiderstehlich oder nicht, dieses würde nicht so einfach und glatt abzuwickeln sein, wie sein Aufladevorgang.

Erwache, erwache, sie kommt aus dem Haus.

Er peitschte mich fast zurück ins Bewusstsein. Es war kurz nach der Dämmerung, die Sonne war an diesem diesigen Morgen kaum sichtbar. Mein Nacken schmerzte, ich war am Lenkrad eingeschlafen und hatte mit dem Kopf am Türfenster geruht. Anatan hatte mir versichert, dass er keinen Schlaf brauchte; noch meine Sinne. Die blonde Hexe spazierte aus ihrer Auffahrt, trug über ihrer Jacke eine große Jutetasche um den Hals.

Sie kam in meine Richtung. Ich hatte nicht die mindeste Ahnung, was ich tun sollte. Es war zu spät, um mich zu ducken.

Mach dein Gefährt an und fahr weg. Sie darf dich nicht sehen.

Ich tat was er mir sagte. Ich bemerkte im Rückspiegel ihren kurzen Blick. Natürlich, ein Auto, dass sie im Dorf noch nie gesehen hatte, und das im Morgengrauen losfuhr, musste irgendwie verdächtig aussehen.

In jedem Fall gelang es mir, schnell aus ihrem Gesichtsfeld zu verschwinden, links abzubiegen und um einige Ecken zu fahren, bis Anatan mich zum Anhalten aufforderte.

Sie geht zum Wald hoch. Verlasse die Kutsche und folge ihr in großer Entfernung. Wir werden dort zu ihr aufschließen.

Ein alter Mann kam aus dem Haus, vor dem ich das Auto nun geparkt hatte, gefolgt von einem gefährlich aussehenden Hund, gerade, als ich aussteigen wollte.

Der Hundebesitzer wollte ihn gerade an die Leine nehmen, aber zu seiner und meiner Überraschung klemmte der Köter seinen Schwanz ein und rannte mit einem verängstigten Quieken mit höchster Geschwindigkeit davon, als er mich sah. Der Hundebesitzer schien fassungslos, schüttelte ungläubig seinen Kopf und murmelte etwas vor sich hin, bevor er mich argwöhnisch ansah und in die Richtung humpelte, in der sein Hund zuletzt gesehen wurde.

‚Was war das denn?‘

Er hat mich gespürt, Tiere haben feinere Sinne.

Folge der Hexe; sie muss jetzt schon den Wald erreicht haben.

Als wir am Pfad ankamen, der zum Wald führte konnte ich sie gerade noch dort verschwinden sehen. Der Pfad war matschig und übersät mit großen Pfützen.

Sorge dich nicht. Ich kann sie noch immer fühlen. Geh jetzt mit äußerster Vorsicht weiter.

‚Aber warum? Ich glaube nicht, dass sie mich vorher bemerkt hat.

Kann sie dich irgendwie wahrnehmen?‘

Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Sie war es, die mich beim letzten Mal in die Falle gelockt hat. Es wird kein zweites Mal passieren.

‚Was soll das heißen, sie? Ich dachte, das war vor sechshundert Jahren?‘

Ja, sie war es. Sie hat mich in den Wald geführt, wo die anderen Hexen schon auf mich gewartet hatten.

Sie lähmten mich und verbannten mich dann in diese Nische des Zwischenseins. Einen Käfig des Nichts, dessen Tür sich nur einmal im Jahr für mich öffnete … gerade lang genug um mein Wesen herauszuziehen.

‚Ich kapier das nicht … sie kann doch nicht sechshundert Jahre alt sein. ‚

Sie ist es aber. Mein Wesen verleiht ihr relative Unsterblichkeit. Sie kann noch immer durch Gewalt oder Unfall sterben, aber sie altert keinen Tag in ihrem Leben.

‚Unglaublich. Wie …‘

Ich stolperte über eine Wurzel und fiel fast hin.

Konzentriere dich. Sie ist in der Nähe, aber hat den Pfad verlassen.

Ich strengte meine Augen an, aber ich konnte sie nirgends sehen. Der einzige Vorteil des feuchten, nebligen Morgens war, dass er auch Geräusche zu einem gewissen Grade absorbierte.

Mein Kopf drehte sich noch von Anatans Enthüllungen. Ich hatte einige tausend Fragen, die ich ihm stellen wollte, aber er war nicht in der Stimmung für weitere Erklärungen.

Jetzt nicht. Sie ist da drüben.

Tatsächlich, da war sie, erntete einige Pflanzen mit einer kleinen Sichel. Aus dieser Entfernung konnte ich nicht erkennen was es war, und verpasste so die Chance mein in Sarahs Lektionen erworbenes Wissen einmal anzuwenden.

‚Und wie ist jetzt der Plan?‘

Sie will über diesen kleinen Trampelpfad zurückkehren, wenn sie fertig ist. Du wirst dich hinter diesen Büschen verstecken und sie von hinten ergreifen. Du musst dir über nichts weiter Gedanken machen, aber sie muss dir in die Augen sehen.

‚Du meinst, obwohl sie überfallen wird, wird sie mit mir Sex haben wollen, sobald sie mir in die Augen sieht?‘

Ironischerweise ist dies genau das, was sie mag oder mochte.

Es wird auf jeden Fall funktionieren. Beweg dich jetzt, es sieht so aus, als ob sie fertig ist.

Ich hatte ein schlechtes Gefühl. Mir wurde klar, dass das hier trotz seiner Beschwichtigungen eventuell nicht gut ausgehen würde. Zuvor war es fast Spaß gewesen, aber die kurze Episode vor der Bank hatte mir wieder ins Bewusstsein gerückt, dass Anatan ein Dämon auf einem Rachefeldzug war. Was würde er tun, wenn er sein „Wesen“ zurückbekam? Oder wenn es nicht so glatt lief, wie er erwartete? Schließlich hatte sie ihr Haus geschützt.

Es schien wenig wahrscheinlich, dass sie zwischen dem Dämon und seinem Gefäß unterscheiden würde, wenn sie versuchte, sich zu verteidigen.

Die Zeit war zu knapp, um diesen Gedankengang zu vollenden. Ich fühlte, wie er sich meines Körpers bemächtigte, als sie unser Versteck passierte.

Er sprang vorwärts, riss sie mit einem Tackling wie ein wütender Rugby-Spieler von ihren Füssen und wir klatschten beide in den Schlamm. Ich fühlte, wie etwas Scharfes in meine Brust drang.

Er grabschte ihr lockiges Haar und drehte ihren Kopf herum. Für ein paar Sekunden war da ein Ausdruck von Überraschung und Qual. Aber dann trafen sich unsere Blicke und sie hatte den Kampf verloren. Sie wehrte sich kaum, als Anatan sie auf den Rücken drehte. Für einen Moment fühlte ich ein sich ausbreitendes Brennen auf meiner Brust.

„Leg es ab, Hexe. Leg es ab. “

Sie gehorchte seinem kryptischen Befehl und zog ein reich verziertes Amulett aus den Tiefen ihres Pullovers, öffnete den Verschluss und schleuderte es schnell zur Seite.

Es war ein eigenartiges Gefühl. Sie fühlte sich so vertraut an, als ob ich sie wie eine Schwester kennen würde.

Wie einen Bruder. Was du fühlst, ist mein Wesen. Und ihre Vorlieben haben sich nicht verändert. Sie mag immer noch so tun, als ob sie mit Gewalt genommen wird und Demütigungen erleiden. Wir werden ihr gerne diesen Gefallen tun.

Er gab ihr mehrere kräftige Ohrfeigen, nicht bösartig, aber stark genug um deutliche rote Striemen in ihrem Gesicht zu hinterlassen.

Sie wand sich, und versuchte sich zu lösen, aber er hatte sich so auf sie gepflanzt, dass dies unmöglich war. Ich war überrascht, dass sie nun endlich Widerstand leistete, aber zog den Schluss, dass dies für sie Teil des Spiels war, ihrer Sehnsucht, wie bei einer Vergewaltigung genommen zu werden.

Der fiebrige Ausdruck in ihrem Gesicht bestätigte diese Theorie; es gefiel ihr, was da mit ihr passierte, sie keuchte vor Lust, als er ihre großen Brüste umfasste und knetete.

Er bewegte sich höher, bis er ihre Arme mit meinen Knien niederhalten konnte. Sie fuhr fort, sich zu wehren, aber machte keinen ernsthaften Versuch, sich zu befreien.

Er öffnete meine Hose und befreite meinen Schwanz; dann ergriff er wieder ihren Kopf, zog an ihrem Haar, bis sie nachgab und meinen halb erigierten Penis in ihren Mund nahm. So blieb er allerdings nicht lange und bald machte sie gurgelnde und würgende Geräusche, als er meinen Schwanz tief in ihre Kehle rammte.

Er wurde immer wilder, zog und drückte ihren Kopf schneller und schneller. Sie würgte und wimmerte, aber er machte gnadenlos weiter, bis ich in ihren Mund kam. Sie schluckte alles, wenn auch mit einiger Schwierigkeit.

Sie wird den Höhepunkt durch Penetration nicht erreichen. Aber dieses wird ihr gefallen …

Zu meiner Überraschung erhob ich mich, meine rechte Hand noch immer in ihrem vollen Haar verstrickt, zog sie hinter mir her in die Büsche, bis er einen Baum nach seinem Geschmack gefunden hatte.

Er nahm ihr den Jutebeutel von der Schulter und stellte sie gegen den Baum, hob ihre Arme über ihren Kopf. Er nahm die kleine Sichel aus dem Beutel und benutzte sie, um dessen Säume aufzutrennen.

Obwohl sie für fast eine Minute ohne jede Fessel dort stand, machte sie keinerlei Versuche zu fliehen. Nun nutzte er den zerfetzten Beutel, um ihre Arme an den Baum zu binden. Ihr Gesicht war noch immer von der Erregung und den Ohrfeigen von vorhin gerötet, ihre Augen weit aufgerissen, starrte sie mich mit einem träumerischen, weit entfernten Blick an.

Anatan hatte offensichtlich schnell gelernt, da es ihm gelang, den Reißverschluss ihres Rocks schnell zu öffnen. Er fiel zu Boden, bald von ihrem Schlüpfer gefolgt. Ihre haarige, unrasierte Muschi war feucht und heiß, als meine Finger erstmalig darin bohrten. Ihr Schamhaar kitzelte meine Nase, als ich auf meine Knie sank und begann, sie zu lecken. Sie keuchte und stöhnte, als ich ihre Schamlippen auseinanderzog und dann über ihnen etwas drückte, um ihren erbsengroßen Kitzler freizulegen.

Wiederum war ich überrascht, als er sie nicht leckte, sondern stattdessen meine Lippen um ihren Kitzler herum spitzte, dann stark daran saugte, während er wiederum ihre Lippen mit der Hand massierte. Wellen der Ekstase schüttelten ihren Körper, als er dieses Spiel für einige Minuten fortsetzte. Urplötzlich ließ er meine Zunge über ihren Kitzler tanzen, sehr schnell und sehr hart. Sie schrie und die ganze Welt explodierte in einem weiß-roten Inferno von Energie und Licht.

Ich fühlte Energieschübe meine gesamte Existenz ausfüllen, die sich sehr dicht, fast flüssig anfühlten.

Meine Sicht kehrte zurück. Ich hockte noch immer auf meinen Knien vor der Hexe, ihr Gesicht noch immer von der Ekstase verzerrt. Aber dann änderte sich ihr Ausdruck in Agonie. Sie schien zu schrumpfen, dann zu schmelzen, Fleischstücke rissen sich von ihrem Gesicht und Körper, trockneten gleichzeitig, Knochen wurden sichtbar; dann brach ihr Körper in sich zusammen, einen seltsamen, dampfenden Haufen auf dem Boden formend, der sich dann in Asche verwandelte.

Ich traute meinen Augen kaum. Nur der Jutebeutel am Baum war Beweis für die Realität dessen, was ich gerade erlebt hatte. Der Haufen Asche wurde von einem plötzlichen, eiskalten Wind zerstreut.

Eins vollbracht, drei noch zu tun. Geschwind, geschwind, wie der Wind.

‚Du hast sie umgebracht. ‚

Nein, das habe ich nicht. Ich habe mir zurückgeholt, was mir gehört.

Ohne mein Wesen wäre sie schon seit Jahrhunderten Staub. Geschwind, zurück zur Kutsche. Ihr letzter Schrei hat vielleicht das Bauernvolk aufgeschreckt.

Ich rannte fast zurück zum Auto, in dem sinnlosen Versuch, so auch meinem Gewissen zu entkommen. Hinter meinem Lenkrad angekommen, bemerkte ich den Schmerz in meiner Brust. Ich zog meinen Pullover hoch und sah eine offene Schnittwunde, die vermutlich von ihrer Sichel stammte, als ich auf sie draufgesprungen war.

Was ich mir jedoch nicht erklären konnte, war, dass sie sich sichtbar schloss. Mein Geist verarbeitete nur unter größten Schwierigkeiten, was meine Augen sahen. Die Wunde schloss sich vollständig und sogar meine Haut wuchs nach. Eine atemlose Minute später war keine Spur mehr davon zu sehen.

Verstehst du jetzt?

Nun verstand ich.

Asche zu Asche, Staub zu Staub

Wir müssen jetzt schnell handeln und die anderen finden, bevor sie anfangen sie zu vermissen und argwöhnisch werden.

Ich war immer noch nicht bereit zu akzeptieren, was gerade passiert war. Er hatte sie umgebracht, und dann auch wieder nicht. Die widersprüchlichen Gedanken machten mich wahnsinnig. Ich war mir ziemlich sicher, dass er nun stark genug war, um mich zu überwältigen und meinen Körper völlig zu übernehmen, wenn er das wollte. Er würde drei weitere Frauen töten, wenn er dazu die Chance bekam und ich fragte mich, ob ich mich wirklich zu seinem Komplizen machen wollte.

Ich konnte es fühlen. Er erwartete meine Entscheidung. Es gab kein richtig oder falsch. Ich entschied mich mitzuspielen.

Ich hielt an der nächsten Tankstelle und benutzte einen Teil des Geldes, das mir mein Vater für Miete gegeben hatte, um vollzutanken. Der Typ an der Kasse sah mich mit einem verwunderten Blick an; meine Wunde war verschwunden, aber da war ein blutgetränkter Riss an meinem Pullover und meine Jacke und Hose waren mit Matsch bedeckt.

„Alles in Ordnung, junger Mann?“

„Ja, nichts Weltbewegendes. Ich bin ausgerutscht und auf einen scharfen Stein im Wald gefallen, nur ein Kratzer, kein Grund zur Sorge. “

„Immer schön die Augen offenhalten, junger Mann. “

„Ich werd's mir merken. “

‚Ich muss mich umziehen. ‚

In Ordnung. Wir kehren zu deiner Heimstatt zurück.

Und du brauchst Nahrung. Hast du eine Karte von dieser Gegend?

‚Klar. Warum?‘

Dies war Osten. Die anderen drei Hexen werden im Westen, Norden und Süden von einem Zentralpunkt der Kraft aus leben. In diesem Fall dem Baum, wo sie mich beschworen haben. Es wird in gleicher Entfernung von diesem Punkt sein. Es wird eine leichte Aufgabe, nun die anderen zu finden.

Ich bestimmte die nördlichen, südlichen und westlichen Punkte genau mit einem Zirkel und schrieb die Dorf- und Straßennamen auf. Der Punkt im Süden war noch Teil der Stadt und Anatan wollte zuerst dorthin. Er ließ mich allerdings erst einmal essen, ausruhen und duschen. Unter der Dusche stellte ich fest, dass alle kleinen Kratzer und Verletzungen von der Halloweennacht am Hexenbaum verschwunden waren. Und ich fühlte mich unglaublich, lebendiger und energiegeladener als jemals zuvor.

Als ich das Haus verließ, wurde es schon langsam wieder dunkel. Den ganzen Tag über war es bedeckt gewesen, aber nun hatten sich die Wolken verzogen und die hellsten Sterne glitzerten schon im tiefen Blau des Himmels. Auch die Straßenlichter schienen heller als normal, und ich fühlte mich beschwingt. Als wir die Wohngegend erreichten, wo die südliche Hexe vermutlich lebte, fühlte ich ein Kribbeln an meiner Wirbelsäule.

‚Was ist das?‘

Das ist die Hexe.

Du kannst sie jetzt fühlen, so wie ich sie fühle. Du wirst spüren, dass unsere Verbindung stärker wird. Und sie ist zuhause.

Es war eine Vorstadtgegend, eine Menge einzelner Einfamilienhäuser mit kleinen Grundstücken um sie herum.

Es ist das Haus da drüben.

Ich wusste dies gleichermaßen. Anatans Sinne hatten sich mir geöffnet.

Es war ein Bungalow, vermutlich in den sechziger Jahren gebaut.

Eine hohe Hecke verbarg alles außer der Auffahrt. Ein schwarzer Porsche stand dort abgestellt. Nun, es war eine edle Wohngegend, also führte diese Hexe wohl eher ein luxuriöses Leben. Mit ihrem Wissen, das sie über sechs Jahrhunderte angesammelt hatte, hatte sie natürlich auch genug Gelegenheit gehabt ein Vermögen anzusammeln.

Das muss ihre Kutsche sein.

‚Und ein geiles Geschoss noch dazu. ‚

Wir müssen sie aus dem Haus locken, es ist zweifellos geschützt.

‚Aber wie? Was zum Teufel machst du da?‘

Anatan übernahm die Kontrolle über meinen Körper, wendete den Wagen mit quietschenden Reifen und drückte aufs Gaspedal. Wir schossen durch die Hecke und krachten mit voller Wucht gegen ihren Porsche. Der Aufprall war hart; der Gurt schnitt schmerzhaft in mein Fleisch. Mein Kopf entkam nur knapp der Windschutzscheibe. Es gab einen Knall und ein lautes Kreischen von Metall an Metall.

Dann ging ihr Autoalarm los.

Das Fenster neben dem Eingang wurde erleuchtet; dann öffnete sich die Haustür. Einige Augenblicke später erschien die Hexe an meinem Fenster.

„Oh mein Gott … was ist passiert? Sind sie verletzt? Soll ich einen Krankenwagen rufen?“

Ich kurbelte mein Fenster herunter und sah ihr direkt in die Augen.

„Das ist nicht nötig. “

Ich sah ihre Sehnsucht.

Zum ersten Mal sah ich, was Anatan sah. Ich sah sie in einem Raum voller nackter, kopulierender Leute. Sie stellte sich selbst in deren Mitte vor, wo sie gevögelt wurde, beobachtet wurde und beobachtete. Das Bild war so lebhaft und intensiv, dass mein Schwanz in meiner Hose zuckte. Anatan übernahm die Kontrolle über unseren Körper.

„Mach den Alarm aus und deinen dummen Schutzschild. Und dann sag deinen Spruch, Hexe. Deine Nachbarn kommen.

Die Hexe rannte zurück ins Haus, dabei auf dem Wege Kristalle aufsammelnd, die in den Blumenbeten versteckt waren. Ich öffnete die Fahrertür mit großen Schwierigkeiten, da der Aufprall sie wohl leicht verzogen hatte.

Ein junges Paar erschien und versuchte mir aus dem Auto zu helfen, bestürmte mich mit überflüssigen Fragen. Ein weiterer Mann kam hinzu, mittleren Alters und mit recht heftig zurückgehender Haarlinie, dann noch zwei Frauen, die allerdings in respektvoller Entfernung am Anfang der Auffahrt stehenblieben.

Die Hexe tauchte wieder aus dem Haus auf und schaltete den Alarm mit ihrer Fernbedienung ab. Sie murmelte etwas Unverständliches, obwohl ich meinte Worte wie „… tempora orgiastica …“ oder so ähnlich vernommen zu haben. In jedem Fall schienen ihre Nachbarn ihre Interessen von Sorge und Neugier für mich als vermeintliches Unfallopfer, auf Sorge und Neugier auf die Körper der anderen verlagert zu haben, da sie anfingen, sich anzufassen. Ebenso die zwei wie klassische Hausfrauen aussehenden Damen, die sich am Anfang der Einfahrt befunden hatten.

Die Hexe winkte alle ins Haus.

Das Haus war von innen deutlich beeindruckender, als von außen. Sie teilte Sarahs Vorliebe für Antiquitäten offensichtlich nicht, das ganze Haus war völlig durchgestylt, so in der Art wie man es in „Schöner Wohnen“ Magazinen sieht. Ein riesiges U-förmiges dunkelblaues Sofa umrahmte einen abstrakt wirkenden Tisch. Auf den schwarzen Regalen und Möbeln standen unzählige Bücher und kleine Statuen, dazu eine Obstschale und Kristalle in allen Formen und Farben.

Nur die Wände waren indirekt beleuchtet. Ein bequemer Ledersessel stand in idealer Entfernung in Blickrichtung auf einen fetten Flachbildschirm, der stumm geschaltet war. Sofort nach unserem Eintritt begannen sich die Nachbarn zu entkleiden. Ich fühlte mich ebenfalls richtig hitzig und geil.

Das muss man der Hexe lassen, der Spruch wirkt famos. Na, sie hatte ja auch sechshundert Jahre, um ihn zu perfektionieren. Mächtig gewaltig, nicht wahr?

‚Teufel auch.

Ich zog mich in Rekordzeit aus. Die Hexe legte eine Porno-DVD auf und schaltete den Sound ein. Dann zog sie sich aus, sehr langsam, von den gebannten Blicken ihrer Opfer begleitet, ließ sie dabei alle halb wahnsinnig vor Begierde und Antizipation werden. Ihr kurzes kastanienfarbenes Haar bildete einen starken Kontrast zu ihren hellgrauen Augen. Ihr üppiger Körper schien zu glitzern und war einfach unwiderstehlich.

Jeder, mich eingeschlossen, fühlte sich zu ihr hingezogen.

Sie wurde der Mittelpunkt eines rotierenden Kreises von Fleisch, als wir unsere Körper gegen ihren rieben, sie berührten, wo auch immer wir ein freies Stückchen fanden, sie zum Sofa geleiteten, sie darauf hoben, bevor sie ihre Wahl kund tat und mich auf sie zog.

Das schien für alle anderen das Signal zu sein, sich stattdessen untereinander zu beschäftigen. Eine der Hausfrauen nahm den irgendwie komisch aussehenden Schwanz des alternden Casanovas in den Mund, während sie von ihrer Schicksalsgenossin ebenfalls oral versorgt wurde.

Das junge Paar begann seine Reise in der 69-Position, mit ihr obenauf.

Der Raum erschallte von allen Ecken mit Grunzen, Stöhnen und Schmatzgeräuschen, wobei sich unsere echten mit denen der Surroundanlage vermischten.

Aber all dies waren zweitrangige Eindrücke, von dem Eindruck ihres Griffs an meinen Schwanz ins Nebensächliche entrückt, während sie mich mit der anderen Hand zu ihr hinabzog und mich mit einem fordernden, gierigen Kuss bedachte.

Sie hatte erstaunlich fette Glocken, mit großen dunklen Vorhöfen und Nippeln. Echt waren sie noch dazu, wie meine nähere Inspektion ergab. Ich begrüßte beide mit kreisenden Bewegungen meiner Zunge um sie herum, bevor ich andächtig daran nuckelte.

Der Raum schien sich ständig weiter mit Neuankommenden zu füllen. Mehr und mehr Leute kamen herein, legten ihre Kleidung ab und stürzten sich ins Getümmel. Während ich mich zwischen die Beine der Hexe verzog, wurde sie von einem Typen, der sogar noch jünger als ich wirkte, mit seinem irrsinnig dicken und dabei noch recht langen Schwanz konfrontiert.

Sie zögerte keinen Moment und nahm diese Herausforderung mündlich an.

Ihr Schamhaar war in der Form eines scharfen Vs rasiert, als deutlicher Wegweiser zu ihrer perfekt symmetrischen Möse. Sie hatte meinen Schwanz losgelassen, als ich tiefer geglitten war, aber jemand anders beschäftigte sich nun damit. Es war die Frau von dem jungen Pärchen, das nun anscheinend in Swingalong-Stimmung gekommen war, da er eine Platinblonde auf dem Boden fickte.

Meine Finger verteilten ihre Säfte über die Pussy der Hexe, in ihr Heiligstes zunächst mit zwei, dann mit drei Fingern eindringend.

Sie drehte ihre Hüften entgegen dem Uhrzeigersein und kreiste so um meine sich drehenden und sich zeitweise aufspreizenden Finger.

Die junge Frau umklammerte meinen Schaft mit ihrer linken Hand, saugte deliziös langsam an meiner Eichel, während der mit einem Ehering verzierte Indexfinger ihrer rechten in mein Arschloch eindrang, was anfänglich etwas schmerzhaft war, sich dann aber göttlich anfühlte. Der jungsche Bursche war kurz vorm Kommen, und zog seinen Lümmel aus dem Mund der Hexe, um dann unverzüglich auf ihr Gesicht zu spritzen.

Sie wischte den Großteil des Zuckergusses von ihrer Wange und probierte das zähflüssige weiße Zeug mit sichtbarem Genuss.

Wie dem auch sei, ich wollte nicht das gleiche Schicksal erleiden und deponierte meinen Zauberstab stattdessen in der bereitwilligen Möse der Hexe. Der junge Gatte hatte allerdings mit seinem Eheweib einen Haupttreffer gelandet, noch nie hatte sich mein Schwanz so aufgepumpt und vor Härte fast berstend angefühlt. Dies schien auch der Hexe zum Vorteil zu gereichen, die zudem noch ihre Beine um meinen Hals schlang, um das volle Programm zu bekommen.

Die junge Ehefrau fand jedoch schnell einen neuen Spielgefährten und umschlang mich von hinten, während ein älterer Herr ihrem Hintereingang einen Besuch abstattete.

Irgendjemand kam richtig heftig, eine Solostimme in dieser Kakophonie von Stöhnen, Keuchen, Schmatzen und dem Klang von zusammenklatschenden Körpern. Die Hexe nahm ihre Mahlbewegungen als ausgezeichnete Ergänzung zu den eher milden und langsamen Stößen meines Schwanzes wieder auf. Die junge Ehefrau bedachte mein Ohr mit Klängen des Genusses und leichten Schmerzes, da der ältere Herr nun richtig auf ihr Hinterteil einhämmerte.

Die Hexe ergötzte sich an den Anblicken und Klängen, die sie umgaben, wie auch an meiner gleichmäßigen tiefen Penetration — anscheinend war sie eine der glücklichen Frauen, die es genießen konnten, wenn ihr Muttermund getroffen wurde. Sie wurde lauter und lauter mit jeder Minute, in den Chor der Leute am Rande der Ekstase einstimmend, in dem die junge Ehefrau noch immer eine Arie von extremen Genuss und zunehmendem Schmerz sang.

Ich nahm eines der Beine der Hexe von meiner Schulter, um etwas Abwechslung zu schaffen, die Geschwindigkeit im Zuge erhöhend.

Sie begann ihre eigenen Brüste zu massieren, die Augen weiter aufreißend, den Mund sperrangelweit offen. Nun ließ ich richtig die Sau raus, pumpte sie so hart ich irgend konnte. Ich hörte einen Typen mit einem Grunzlaut kommen, als die Hexe ebenfalls kam und das Zimmer in dem rot-weißen Blitz verschwand, für einen Zeitraum, der wenigstens zweimal so lang wie beim letzten Mal erschien.

Die Rückkehr in die Realität war spektakulär und gleichzeitig richtig ekelhaft, da ich in ihr schon verfallendes Fleisch kam, das die gleiche Metamorphose wie bei ihre Schwesterhexe durchlief, mit dem bemerkenswerten Unterschied, dass ihr Häufchen Asche mit Sperma garniert war.

Die Leute um uns herum hatten die Szene entweder nicht beobachtet, oder kümmerten sich nicht weiter darum, weil sie zu beschäftigt damit waren, sich den Verstand rauszuficken.

Der Spruch wird noch einige Stunden weiter wirken.

Sie werden sich an nichts erinnern und wie Schafe nach Hause zurückkehren. Ich habe diesen Zauber schon einmal gesehen.

Ohne Zweifel wirkte er auch noch bei mir. Ich war drauf und dran mich zwischen die Beine einer der Hausfrauen zu stürzen, aber Anatan stoppte mich, indem er übernahm.

Ich bleibe davon unberührt. Und du wirst ebenfalls frei sein, sobald wir seinen Wirkungskreis verlassen.

Er veranlasste meinen widerstrebenden Körper sich anzuziehen und das Haus zu verlassen. Ich entdeckte, dass mein Motor immer noch lief. Soviel zum umweltfreundlichen Autofahren. Trotz seines hohen Alters und insgesamt nicht gerade guten Zustands, schien mein Auto entschlossen, seine Bestimmung zu erfüllen und ließ mich ohne Zwischenfall rückwärts aus der Ausfahrt schießen. Beim Fahren musste ich dann konstant etwas nach links steuern, um eine gerade Linie zu halten, aber davon abgesehen fuhr es okay.

Ich hoffte allerdings inständig, dass wir nicht von einem Polizeiwagen gestoppt werden würden, da mir keinerlei gute Ausrede für seinen Zustand einfallen wollte. Ein paar hundert Meter weiter auf der Straße, fing mein Körper endlich an, sich zu entspannen.

Drei ist die Feder

Ich brauchte mich nicht auszuruhen. Mein Körper war von einer unglaublichen Vitalität und Kraft erfüllt. Vielleicht fühlten sich so hochtrainierte Athleten.

Vermutlich aber eher auf Steroiden, um dem wirklich nahezukommen. Ich sah auf die nächste Adresse auf der Liste. Die Hexe, die im Westen lebte, hatte ihren Wohnort in der Nähe eines Sees, an dem ich einen Großteil meiner Jugend verbracht hatte, zumal meine damalige Freundin dort lebte. Ich hatte dort tatsächlich in einer der vielen versteckten Buchten, die man nur vom anderen Ufer oder einem Ruderboot aus einsehen konnte, meine Jungfräulichkeit verloren.

Es gab eine Reihe Grundstücke, die bis direkt an den See heranreichten, und das der Hexe war das letzte in einer kleinen Reihe.

Ich konnte sie bereits fast einen Kilometer vorher fühlen. Sie war nicht in ihrem Haus, sondern irgendwo am See, was mich überraschte, zumal es neun Uhr abends war und außerdem recht kühl.

Nichtsdestotrotz sah ich sie auf einer Bank sehr nahe am Wasser sitzen, recht vernünftig mit einer Jeans und dicken Fleecejacke bekleidet. Sie schien in der Kontemplation der Reflektion der schmalen Neumondsichel auf dem stillen Wasser versunken zu sein.

Obwohl sie klar sichtbar war, gab es keinen Weg zu ihr von ihrem Grundstück zu kommen, da jeder mögliche Eintrittspunkt von einem Energiefeld geschützt war, wie ich immer wieder schmerzhaft feststellen musste.

‚Was jetzt? Ich glaube nicht, dass mein Auto noch einen Crash überlebt. ‚

Kannst du schwimmen? Natürlich kannst du das. Und genau das werden wir tun.

Ich musste wenigstens pro Forma protestieren, obwohl mir klar war, dass dieser Protest ergebnislos bleiben würde.

Anatan ließ meinen Körper lautlos in das erschreckend kalte Wasser gleiten. Glücklicherweise war es von dieser Stelle aus nur ein ganz kurzes Stück zum Landungssteg und der Bank, die sich direkt daneben befand. Aber dort würde sie mich sehen können.

Zuversichtlich, dass ich auch dieses Kunststück fertigbringen konnte, ließ Anatan meinen Körper ohne weitere Versicherungen tauchen. Die Bank war vielleicht einen Meter vom Wasser entfernt und nach kurzer Tauchstrecke kam ich wie ein Delphin an die Oberfläche, fand Boden unter den Füssen, schnellte vorwärts und packte ihr linkes Bein; zog sie in das kalte, bestrafende Element.

Ihr überraschtes Schrieken wurde schnell unterbrochen, als ihr ganzer Körper im Wasser untertauchte. Eine Sekunde später fühlte ich ein merkwürdiges Ziehen und fand uns beide auf den schlüpfrigen Planken des Steges liegend wieder.

Bevor ich analysieren konnte, was gerade passiert war, hustete sie etwas Wasser heraus und ihre grünen strahlenden Augen öffneten die Tür zu ihrer Seele. Bilder von zärtlichem, sanftem Sex im Kerzenlicht tauchten vor meinem geistigen Auge auf.

„Wage es nicht noch einmal zu zwinkern, Hexe. Und deaktiviere das Feld. “

Sie nickte und stand auf, nachdem Anatan schließlich ihr Bein los ließ. Ich fing an unkontrollierbar zu zittern. Die Hexe klaubte einige versteckte Kristalle zusammen und warf sie in den See. Dann stand sie still, erwartete meine Ankunft.

‚Was ist gerade geschehen? Wie sind wir aus dem Wasser gekommen?‘

Sie hat gezwinkert.

Das ist eine meiner Fähigkeiten, die sie ebenfalls von mir gestohlen haben.

‚Gezwinkert?‘

Ja, du kannst dich an jeden Ort, den du dir vorstellen kannst mit einem Augenzwinkern transportieren.

‚Wow. Cool. ‚

Mit großem Zähneklappern folgte ich der Hexe in ihr Haus. Ich hoffte inständig, dass mir die Heilkräfte Anatans eine Lungenentzündung ersparen würden.

In jedem Falle war es Zeit, das nasse Zeug auszuziehen und mich irgendwo vor ihrem künstlichen Kamin niederzulassen, in dem eine Gasflamme hinter einer Glasscheibe loderte.

Die Hexe zündete überall Kerzen an, bestimmt fast dreißig von ihnen, bevor auch sie sich auszog. Ihr langes rotes Haar reichte ihr bis über ihre großzügigen Brüste, völlig durcheinandergebracht und immer noch von der ungeplanten Taucheinlage tropfend. Sie rollte sich wie eine Katze vor dem Kamin zusammen.

Sie hatte eine Gänsehaut an ihren Armen und auch ihre Nippel waren ebenso von der Kälte aufgerichtet. Ich kam ihr näher, entfernte sorgfältig die klebrigen nassen Strähnen aus ihrem wirklich wunderschönen Gesicht.

Den Blick, mit dem sie mich bedachte, verwirrte mich, so zärtlich und fast unerträglich süß, als ob sie in mich verliebt wäre. Ihre vollen roten Lippen öffneten sich erwartungsvoll, als ich meinen Kopf bewegte, um sie zu treffen.

Ich hauchte nur leicht über sie; dann küsste ich ihre Stirn, während sie langsam zu Boden sank, ihr rotes Haar formte einen feurigen Nimbus auf dem dicken beigen Teppich. Sie schloss ihre Augen, als meine immer noch leicht zitternden Fingerspitzen ihre Züge mit äußerster Behutsamkeit nachzeichneten. Ich ließ mich neben ihrem Oberkörper nieder, streichelte zärtlich ihren Hals, streifte über ihre Arme bis meine Hände ihre fanden und sie vorsichtig umschlossen, bevor ich meinen Weg zurück zu ihren Schultern zurückverfolgte.

Sie hob ihren Kopf etwas an, um mich zu ermuntern sie wieder zu küssen. Ich kam ihrer Aufforderung nach, spielte mit ihrer Zunge, kreiste um sie herum, um sie dann aus ihrem Mund abzuziehen und mit einem fast nur angedeuteten Lecken ihre Mundwinkel zu bedenken. Ich änderte meine Position und legte mich neben sie, bewegte sie ebenfalls dazu sich auf die Seite zu legen; unsere Körper trafen sich in einer zarten Umarmung, bei der wir uns kaum berührten, und die trotzdem Schauer einer ganzer anderen Art als zuvor über meinen Körper schickte.

Sie begann meinen Rücken und meine Schultern zu liebkosen, als wir uns in einen etwas intensiveren und scheinbar endlosen Kuss verwickelten, während dessen wir uns näher aneinander heranzogen. Sehr langsam erhielt unsere warme und glückselige Umarmung eine leidenschaftliche Qualität; aus Wärme wurde Hitze. Wir drückten uns aneinander, wanden und drehten uns in einem wachsend leidenschaftlichen Kuss.

Ich kam auf ihr zu liegen; ich fühlte ihre Sehnsucht, ihr Gesicht war ein Bildnis von Erregung und Erwartung, dem Willen sich mir hinzugeben.

Ich fühlte, wie sie ihre Beine unter mir öffnete und bewegte mich etwas tiefer, bis mein Schwanz gegen ihre Schamlippen drängte. Ihre Hand wanderte tiefer um ihn einzuführen. Sie stöhnte und zuckte ein wenig, als ich zu schnell zu tief eindrang. Ich zog sofort zurück, drückte sanfter nach, jedes der folgenden Male etwas tiefer, bis ich bis zum Anschlag in ihr drin war.

Ich bedeckte ihr Gesicht mit Küssen, als wir einen langsamen und gleichmäßigen Rhythmus etablierten.

Sie war zunächst ziemlich still und passiv, leise stöhnend und sich in das Gefühl des Genommenwerdens entspannend, den exquisiten Fluss, den unsere Körper fanden. Nach ein paar Minuten bedeute sie mir, dass sie die Position ändern wollte.

Ihr Körper reflektierte das flackernde Orange des Kamins, als sie mich auf den Rücken drehte und aufsattelte, dabei ihre Hände an meine beiden Hüften legte. Sie schien zunächst diese Empfindung auskosten zu wollen, wogte und mahlte für einige Stöße, um dann anzuhalten, als sie meinen Schwanz so tief es irgend ging in ihr fühlte.

Dann bewegte sie sich wieder etwas höher, bis nur etwa die Hälfte in ihr war, und begann mit ihren Scheidenmuskeln zu spielen, nach Belieben anzuspannen und loszulassen; dabei pumpte sie meinen Schwanz wieder zur höchstmöglichen Ausdehnung und Größe auf.

Sie fuhr fort mich zu reiten, die Auf- und Abbewegungen mit passenden Vor- und Rückwärtsbewegungen zu kombinieren, soweit dies die Steife meines Schwanzes erlaubte, hielt ein paarmal in der Aufwärtsbewegung an, als nur noch meine Eichel in ihrem nicht besonders feuchten Löchlein verweilte.

Dann beugte sie sich rückwärts, platzierte ihre Hände auf meinen Schienbeinen und rotierte ihr Becken um meinen erfreuten Lümmel als Zentrum.

Sie wollte ihn jetzt richtig fühlen und erhob sich auf ihre Füße, hockte auf mir, schnellte mit ihrem Becken auf und ab wie eine Feder. Nun vollends in Leidenschaft entbrannt erhöhte sie die Geschwindigkeit mehr und mehr, schloss ihre Augen, ihr Mund zuckte vor Aufregung.

So still sie am Anfang noch gewesen war, nun wurde sie wirklich laut, mixte fast quietschende Geräusche mit sehr überzeugenden Ausrufen wie „Ja“ und „Oh Göttin“.

Es war lediglich Anatans sachkundige Handhabung meines Körpers, die mich am frühzeitigen Kommen hinderte, da ich wenigstens fünf Mal bereits kurz davor gewesen war, aber irgendwie hatte er es immer wieder geschafft, mich rechtzeitig abzulenken.

Ich konnte fühlen, was sich bei ihr aufbaute; ihre Bewegungen wurden weniger koordiniert und noch entfesselter. Das letzte, was ich von ihr sah waren ihre weitaufgerissenen Augen, die in das rot-weiße Energiemeer versanken, diesmal mit blauen Blitzen durchzogen.

Ich war in diesem Moment, der wie eine Ewigkeit wirkte, verfangen; die Zeit stand still und verlor gänzlich ihre Bedeutung. Ich fühlte mich leicht wie eine Feder, als mein Körpergefühl Augenblicke vor meinem Sehen zurückkehrte.

Die Hexe war verschwunden, nur ein wenig ihres Staubes klebte auf meinem verschwitztem Becken, meinem Bauch und meinen Beinen. Ich kam auf die Füße, mein Schwanz immer noch völlig aufgerichtet und dem Abgang seiner Spielgefährtin nachtrauernd.

Ich klaubte meine Kleidung auf und fand mich im wahrsten Sinne des Wortes ein Augenzwinkern später in meiner Wohnung wieder.

‚Was zum Teufel …‘

Ich habe uns hierher gezwinkert. Vergiss das Auto, die verbeulte Vorderseite könnte Verdacht erregen.

Mir fiel auf, dass er zum ersten Mal Auto gedacht hatte. Er ließ meine Sachen fallen und zwinkerte mich geradewegs in die Duschkabine, wo ich mich beeilte die Hexe runter zu waschen.

Die Vereinigung

Ich erwachte gegen sechs Uhr am Morgen. Ich fühlte mich irgendwie anders, berstend vor Energie und Kraft. Ich fühlte eine tiefe Befriedigung über die Tatsache, dass es mir gelungen war, drei der erbärmlichen Kreaturen, die mich so lange gefangen gehalten hatten, zu vernichten. Nur ein fernes Wispern erinnerte mich daran, dass dies nicht dem passiert war, der ich einmal war. Aber wer war das? Nein, das musste ein Irrtum sein.

Ich bin immer Anatan gewesen, und ich werde es immer sein.

Es waren einige Nachrichten von Sarah auf dem Anrufbeantworter, die mich immer dringlicher aufforderten, sie zurückzurufen. Ich tat nichts dergleichen, sondern machte mir ein ausgedehntes Frühstück mit Eiern, Schinken und Toast, welches ich mit einem Quickie mit meiner Nachbarin krönte, die ich beim Müllrausbringen auf ihrem Weg ins Büro traf. Sie war vermutlich hinterher nicht unbedingt eine Bereicherung für ihre Firma, nach den zwei Portionen Nahrung, die ich mir von ihr verschaffte, bevor ich sie entließ.

Das Dorf, in dem die nördliche Hexe lebte hatte seinen ländlichen Charme schon vor langer Zeit verloren. Die meisten Bauernhöfe waren verkauft und abgerissen worden, um Platz für ziemlich langweilige zweistöckige Häuser, Geschäfte und einen großen Teppichladen zu machen. Ihr Haus stand frei, aber war nahe einer Bäckerei. Ich konnte sie nicht fühlen; also war sie offensichtlich nicht zu Hause. Die Häuser und Gärten waren zu viel zu exponiert, um sich dort zu verstecken und auf sie zu warten.

Ich war mir sicher, dass sie ihr Haus in gleicher Weise wie die anderen geschützt hatte.

Ich hatte keine andere Wahl, als mich in einem der angrenzenden Häusern zu verstecken und keinerlei Schwierigkeiten, eine vielleicht dreißigjährige Frau zu finden, die mich in ihr Haus einlud und dankenswerterweise meinen Schwanz zum Zeitverbreib lutschte. Gerade als ich mich für ihre Großzügigkeit revanchieren wollte, fühlte ich die Hexe langsam näherkommen, sehr langsam, also fuhr sie kein Auto.

Ich beeilte mich, meine Klamotten wieder anzubekommen, von dem verwirrten und enttäuschten Blick der Frau begleitet — aber das war egal, sie würde sich ohnehin an nichts erinnern können.

Ich hatte Glück, dass ich von niemandem gesehen wurde, als ich auf der Straße materialisierte, folgte einer plötzlichen Intuition und betrat die Bäckerei, wo nur ein weiterer Kunde anwesend war, der bereits zahlte, während ich darauf wartete, von der massigen Frau hinter der Theke bedient zu werden.

Sie blickte mich mit der in so einer eher geschlossenen Dorfgemeinschaft nicht unüblichen Neugier gegenüber Fremden an.

„Was kann ich für Sie tun?“

„Ich bin mir noch nicht sicher … warum kümmern sie nicht erst mal um die junge Dame hier, während ich mich entscheide …“

Ich deutete auf die Hexe, die gerade in diesem Moment den Laden betreten hatte. Sie trug eine Jogginghose und ein Sweatshirt, das den Namen wirklich verdiente; offensichtlich kam sie gerade vom Laufen zurück.

„Guten Morgen Andrea, mein Schatz. Hast dich schön ausgetobt? Das Übliche?“

Die Hexe bedachte meine Gegenwart und Höflichkeit mit einem kurzen Nicken, bevor sie sich an die fette Matrone wandte.

„Morgen, Hanna. Danke, es war klasse. Ja, das Übliche … und ein paar Sahneschnitten. Nach dem Workout habe ich es mir verdient, ein bisschen zu sündigen …“

Ich grinste und sprach sie direkt an, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen … und vor allem, einen direkten Blick in ihre Augen …

„Oh … Sahneschnitten … Na, das klingt doch wie eine großartige Idee.

Erwartungsgemäß richtete sich ihr Blick auf mich. Ihre Sehnsucht manifestierte sich vor meinen Augen.

„Verflucht!“

Ich konnte nicht anders, ich schrie fast meine Enttäuschung und Frustration heraus. Ihre Vorlieben und Sehnsüchte hatten allesamt nichts mit Männern zu tun. Sie war eine hundertprozentige Lesbe.

Ich hatte ohne einen Kampf verloren. Meine Gedanken rasten, ich murmelte „Tut mir leid, ich glaube ich habe was vergessen“, und stürmte aus der Bäckerei, um die nächste Häuserecke herum und zwinkerte mich zurück in meine Wohnung.

Ich schrie meine Qual heraus, bevor ich anfing meine Möbel mit einem Baseballschläger zu Klump zu schlagen. Inmitten des Nebels meiner Rage und Ohnmacht hörte ich das Telefon klingeln. Ich stolperte über Haufen von Scherben und Kleinholz, um zu ihm zu gelangen.

„Na endlich! Wo zum Teufel warst du? Ich habe dir bestimmt zehn Nachrichten auf deinem Scheiß AB hinterlassen. “

Es war Sarah, die zwar wütend, aber gleichzeitig wirklich besorgt klang.

„Ach … ich habe mich nur mit ein paar Mädels amüsiert …“

„Schwachkopf. Ein paar Mädels … es ist nicht nett, eine alte Hexe hochzunehmen, weißt du?“

Sie kicherte dann aber.

„Wie dem auch sein … es wird Zeit für ein paar weitere Lektionen. Und wenn du ein guter Junge bist, bring ich dir noch mehr bei … zum Beispiel wie man eine ältere Frau mit Respekt behandelt … und Dinge dieser Art.

„Wunderbar. Ich kann's gar nicht erwarten. Kannst du mich aber vielleicht abholen, ich hatte einen kleinen Unfall und mein Auto ist in der Werkstatt …“

„Oh je, was ist denn passiert? Bist du in Ordnung?“

„Ja, ich habe nicht mal einen Kratzer. Ich habe die Kontrolle verloren und bin in ein parkendes Auto gekracht. Also … holst du mich ab?“

„Sicher … so in einer Stunde?“

„Großartig.

Wir sehen uns dann. Tschüss. “

„Okay. Tschüss. “

Ich legte den Hörer auf die Gabel, während ich bereits Möglichkeiten und Strategien im Kopf durchging. Sarah … Nun, dann blieb nur zu hoffen, dass sie wirklich so stark und mächtig war, wie ich vermutete. Dann würde ich in der Lage sein, meine Niederlage in einen Triumph zu verwandeln.

Ich antwortete ihr an der Gegensprechanlage, dass ich herunterkommen würde, um mir so peinlich Erklärungen zu meiner „umgestaltete“ Wohnung zu ersparen.

Ihr kleiner Kombi parkte genau vor meinem Haus. Ich stieg ein und wartete auf den unvermeidlichen Augenblick, wo sie mir in die Augen sehen würde.

Ich war weder besonders überrascht, noch unvorbereitet. Mein vorheriges Selbst wäre vermutlich von den Bildern vor meinem geistigen Auge in Schrecken versetzt worden. Ich sah, wie sie einen jungen Mann verstümmelte und aufschlitzte, sein Blut trank, ihren nackten Körper mit seinem Blut beschmierte und ihn zu Tode ritt.

Gute Hexe, aber hallo. Sie war so böse, wie es nur ging; diese Frau hatte nichts außer Bösartigkeit und Heimtücke in ihrem Herz, dazu Magie so schwarz wie die dunkelste Nacht.

Ihre Augen waren fragend, bohrend. Die Richtung ihrer Pläne war schon eindeutig. Sie hatte gewollt, dass ich, Anatan, aus den Fängen des zweiten Zirkels befreit wurde; vermutlich um ihr aus Dankbarkeit irgendeine Gunst zu erweisen, oder ihr Macht zu verschaffen; vielleicht auch um nur die unliebsame Konkurrenz loszuwerden.

Schließlich waren diese wirklich „gute“ Hexen. Oder waren es gewesen, bis auf die letzte noch verbleibende.

„Anatan, nehme ich an?“

„Clevere kleine Hexe. “

Sie verbarg ihre Aufregung nicht. Aufregung, gemischt mit Angst und deutlicher Gier.

„Ich habe gewusst, dass es so geschehen würde“, sagte sie mit bebender Stimme.

„Und was erhoffst du dir davon?“

„Alles.

„Du sprichst in Rätseln … warst du es nicht, die mir gesagt hat, wir müssten nach dem fragen, was wir wirklich wollen, um es dann auch wirklich zu bekommen?“

Sie grinste hintergründig.

„Ja … ich nehme an, das habe ich getan … ist es denn nicht offensichtlich? Ich will … Unsterblichkeit!“

„Und du glaubst, ich würde dir diese gewähren? Aus freien Stücken?“

„Ja.

Du bist jetzt vielleicht ein halber Dämon, aber ich kann dich noch immer wie ein Buch lesen. Du brauchst etwas Bestimmtes von mir; etwas, um eine oder mehrere der anderen Hexen zu besiegen. “

„Und du glaubst das bringt dich in eine gute Position, um mit mir verhandeln zu können?“

„Einen fairen Handel, der uns beiden weiterhilft, nicht mehr und nicht weniger. Einen Pakt. Einen Vertrag.

Ich gebe dir alles, was du brauchst und du gibst mir, wonach ich verlange. “

Sie war ein gerissenes Luder. Aber sie konnte unmöglich viel über mich und meine Fähigkeiten wissen. Ich hatte alle Asse noch im Ärmel.

„Einverstanden. Viel brauche ich nicht von dir. Nur deinen Körper für ein paar Stunden. “

Ich hatte eine stärkere Reaktion erwartet. Sie nickte einfach und ließ den Wagen an.

Ein nagender Verdacht beschäftigte mich während der ganzen Fahrt zu ihrem Haus.

Ihr Haus war nicht geschützt. Sie hatte mich selbstredend erwartet. Dieses Mal führte sie mich direkt in ihren Keller, wo ich zuvor noch nie gewesen war.

Nur einige Kerzen erleuchteten den Raum, gezeichnet mit den Insignien schwarzer Magie. Ein großer altarähnlicher Steintisch residierte in der Mitte des düsteren Raumes, mit einem eingemeißelten Pentagramm in der Mitte.

Die eisernen Fesseln an jeder Ecke und die unverwechselbaren Blutflecken auf dem Pentagramm ließen mich vermuten, dass sie nicht nur über ihre besonderen Vorlieben fantasierte.

Ein Regal war mit kleinen Fläschchen und Glaskolben gefüllt, die verschiedenfarbige Flüssigkeiten enthielten, welche im Kerzenlicht glitzerten und glänzten. Bücher, die aussahen, als ob sie aus meiner Zeit hätten stammen können. Zwei Totenschädel auf einem Labortisch in der Ecke, als Kerzenhalter benutzt, was schon zu meiner Zeit ein dummes Klischee gewesen war; die Schwänze in durchsichtiger Flüssigkeit hingegen waren schon eine einzigartige und sehr persönliche Note.

„Leg dich auf den Tisch, und ich mache den Rest. “

„Ich hoffe, du weißt, was du tust?“

„Ja. Ich werde deinen Geist aus diesem Körper ziehen und ihn mit meinem vereinigen. Ich werde dich fesseln müssen, damit der Körper nicht auf Wanderschaft geht, wenn wir weg sind. “

„Und du hältst mich für dumm genug, dir das zu erlauben?“

„Glaubst du, ich versuche so einen mächtigen Dämonen wie dich zu betrügen? Für wie beschränkt hältst du mich denn? Nein, du musst mir einfach vertrauen, so wie ich dir vertraue, dass du deinen Teil der Abmachung einhalten wirst.

Es war gefahrlos ihr zuzustimmen. Zum einen würde ich jeden Körper bewohnen können, den ich wollte, sobald ich völlig wiederhergestellt war. Ich konnte mich aus den Fesseln zwinkern, falls es mir in den Kram passte, sollte ich in diesen hier zurückzukehren. In jedem Fall würde ich sie bei der ersten sich bietenden Gelegenheit töten. Sie war viel zu gefährlich, um am Leben gelassen zu werden.

„Wie du ganz richtig sagtest: Es wäre ausgesprochen dumm zu versuchen, mich zu hintergehen.

Ich legte mich auf die große Granitplatte des Altars und ließ sie die Fesseln an meine Handgelenke legen. Dann brauchte sie etwas Zeit, sich für das Ritual zu sammeln.

Das Zimmer lud sich mit Energie auf, als sie den großen blauen Kristall etwa fünfzehn Zentimeter über meinem Kopf hielt, dabei das Obligato an die Mächte der Finsternis singend, um sie zur Hilfe bei ihrer Aufgabe zu ermuntern.

Ein Lichtwirbel schien mich in ein Nichts zu saugen, um mich dann schnell wieder auszuspucken. Ich sah auf den Körper, den ich bis eben noch bewohnt hatte.

Es fühlte sich eigenartig an, in einem weiblichen Körper zu sein. Fast automatisch berührte ich „meine“ Titten und Muschi.

‚Hey, hey, hey. Keine Zeit zum Rumspielen, oder?‘

Ich versuchte ihren Geist und ihre Erinnerungen zu durchsuchen.

Sie schaffte es tatsächlich einen guten Teil davon meinem Zugriff zu entziehen; keine Ahnung wie ihr das gelang. Wiederum der nagende Verdacht, dass ich sie vielleicht immer noch unterschätzte.

‚Auch kein Spannen. So behandelt man eine Dame nicht. ‚

Ich grinste mit meinem neuen Gesicht. Ich fing an, diese muntere kleine Hexe zu mögen. Verdorben bis ins Mark und kreuzgefährlich, genau mein Typ.

Ich starrte auf den zur leeren Hülle gewordenen Körper, der unerklärlicherweise trotzdem an den Fesseln riss; auch die Beine wanderten in unkoordinierten Bewegungen über den Tisch.

‚Wir sollten besser auch die Füße festmachen, sonst verletzt er sich noch. ‚

Ich erlaubte ihr, diese Aufgabe selbst auszuführen, bevor ich sie in meinen Plan einweihte. Ich wollte der nördlichen Hexe auf ihrem morgendlichen Lauf auflauern. Aber aus irgendwelchen Gründen hatte sie sogar noch weniger Geduld als ich.

‚Ich könnte sie anrufen und sie unter irgendeinem Vorwand aus ihrem Haus locken.

Ich bin mir sicher, dass sie keinerlei Verdacht schöpfen wird, da sie mich bislang noch überhaupt nicht kennt. ‚

Natürlich, das war vermutlich die bessere Option. Alles in allem, je mehr Zeit verging, desto wahrscheinlicher wurde es, dass sie die anderen Hexen vermisste und die ganze Geschichte erschwerte, indem sie sich zur Flucht oder zum Kampf entschloss.

In Ordnung. Tu es jetzt.

Kräfte der Dunkelheit, Kräfte des Lichts

Sarah rief die Hexe ohne weitere Verzögerung an und wir fuhren ihren kleinen Wagen kurz darauf zu dem Treffpunkt, einem kleinen Parkplatz für Wanderer am Waldrand, nahe ihrem Dorf.

Wir hätten dorthin natürlich zwinkern können, aber ich hatte keinerlei Neigung ihr meine Kräfte jetzt schon zu offenbaren, da ich immer noch nicht wusste, wie gut sie wirklich über mich informiert war.

Sarah war wie die Schlange im Paradies, die mir ihre Ratschläge ins Ohr säuselte und sich dann zurücklehnte, versuchte, mich bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu manipulieren. Wie dem auch sei, es schien mir trotzdem eine gute Idee zu sein, am Treffpunkt früher einzutreffen, um dort zuerst zu sein.

Noch so ein dunkler und nasser Novembernachmittag; schwer klatschte der Regen auf das Dach und die Windschutzscheibe des Autos. Das andere ankommende Auto tauchte als verschwommener Schemen zwischen den Regentropfen auf der Scheibe auf. Die nördliche Hexe hielt direkt neben uns an, und schaute durch den Regen zu mir herüber. Ich wog die Möglichkeiten kurz ab; dann zwinkerte ich mich auf den Beifahrersitz ihres Autos, während ich versuchte sowohl Sarahs Reaktion wie den Blick der Hexe aufzufangen, aber Sarah hatte sich völlig zurückgezogen.

Die Hexe muss instinktiv erfasst haben, wer ich war, denn ihre erste Reaktion war ihren Kopf von mir wegzudrehen, ihre Hand umklammerte schon den Türgriff — trotzdem war sie zu langsam für mich, da es mir mit Leichtigkeit gelang, ihren Kopf zu ergreifen und zu mir zurückzudrehen. Sie hätte ihre Augen schließen können, aber das tat sie nicht. Sie versuchte stattdessen zu wispern. Ein folgenschwerer Fehler.

Meine zweite Fähigkeit: Wispern.

Wispern sandte seine Opfer in einen Zustand der Verblendung; man fantasiert etwas zu erleben und gar in dieser Fantasie zu handeln, währen man in Wahrheit versteinert saß oder stand. Sie wusste allerdings offensichtlich nicht, dass ich dagegen immun war. Ich sah erneut die Sehnsucht in ihren Augen, und diesmal würde ich ihr als die weibliche Gestalt erscheinen, die die Verkörperung aller ihrer Wünsche und Sehnsüchte war. Der kurze Kampf war beendet. Sie war Wachs in meinen Händen.

Schon mal eine Frau probiert?

Sarah antwortete nicht. Ich musste innerlich kichern. Sarah war in irgendein Traumland gewispert worden. Ich würde sie nach meiner Rekonstitution zurückholen, nachdem ich mein Wesen und meine zweite Fähigkeit von dieser letzten Hexe zurückgewonnen hatte.

Sie war zweifellos eine gutaussehende Frau. Ihre Gesichtszüge waren vielleicht ein wenig zu hart und streng für meinen persönlichen Geschmack; zu maskulin.

Es war ein eigenartiges Gefühl, sie zu küssen, eigenartig die beginnende Erregung in dieser weiblichen Gestalt zu spüren, als wir anfingen uns zu abzutasten. Sarah hatte das Outfit für diese Gelegenheit ausgesucht, einen kurzen, schwarzen Lederrock, mit einem passenden Top, schwarzen Strapsen und einem lächerlich kleinen Stück Stoff, das wohl als Unterwäsche durchging.

Ich fühlte, wie die Hand der Hexe genau dort ankam, während sie mich mit Küssen halb erstickte.

Ich hatte natürlich begriffen, dass sie der dominante Teil in der Gleichung sein wollten, also erlaubte ich ihr fortzufahren, da es sie sichtbar erregte. Sie hatte meinen Slip zur Seite geschoben und spielte mit meiner Möse mit einer Expertise, die vermutlich nur eine Frau erreichen kann.

Ich versuchte ebenfalls eine Hand unter ihr Kleid zu bekommen, aber sie nahm sie weg, damit andeutend, dass zunächst ich an der Reihe war, zu genießen.

Sarahs Körper zitterte und bebte, als sie mit ihren feuchten Fingern meinen Kitzler umkreiste. Ich stöhnte unwillkürlich, öffnete meine Beine, um ihr besseren Zugang zu verschaffen. Trotzdem war es irgendwie noch unbequem, warum mussten diese bescheuerten Hexen alle so kleine Autos fahren? Ich genoss die ungewohnten Empfindungen sehr und wollte, dass sie mich leckt, aber konnte mir nicht vorstellen, wie man das auf diesem engen Raum bewerkstelligen konnte.

Das Bett in Sarahs Haus war dafür deutlich besser geeignet.

Ich zwinkerte uns dorthin. Die Hexe schien die veränderte Umgebung nicht einmal zu bemerken. Sie antwortete stattdessen auf meine unausgesprochene Bitte, zog meinen Rock und meinen Slip aus und begrub ihr Gesicht zwischen meinen Beinen. Sie zog meine Schamlippen auseinander und leckte die volle Länge meiner ächzenden Möse entlang, machte sie dabei noch nasser, als sie ohnehin schon war.

Dann beschäftigte sie sich mit meinem Kitzler, aber züngelte um ihn herum, gezielt daneben, ohne ihn wirklich zu berühren.

Sie großartig sich das auch anfühlte, es war pure Folter — ich wollte mehr, mehr, mehr. Ich fand bebte und winselte, versuchte schließlich, sie zu dem Punkt zu steuern, den sie nun endlich attackieren sollte, aber sie schob meine Hand weg und fuhr mit ihrer Quälerei unbeirrt und mit klarer Absicht fort.

Ich seufzte vor Erleichterung, als sie dann doch endlich nachgab und ihre Zunge über meinen geschwollenen Lustdom gleiten ließ, um mich dann nur noch weiter zum Wahnsinn zu treiben, indem sie lediglich ihre Zungenspitze darauf ruhen ließ, erst bewegungslos blieb, dann den Druck erhöhte, der sich plötzlich in ein starkes Saugen umkehrte.

Wow, das war sagenhaft. Und nun fing sie richtig daran zu lecken, was mich dazu veranlasste, mich im Bett hin und herzuwerfen und meine Hände in der Bettdecke zu verkrallen. Ich fühlte den nahenden Höhepunkt schon fast, und auch sie schien das zu bemerken, denn anstatt mir dieses zu erlauben, wurde sie nun langsamer, ließ sie mich vor Sehnsucht, Frustration und auch einiger Wut brennen. Sie wiederholte diesen kleinen Trick noch ein weiteres Mal, aber dann schickte sie mich ohne weitere Frechheiten in den siebten Himmel.

Ein weiblicher Orgasmus ist ganz anders als ein männlicher, zumindest der dieser Frau war es; er war nicht nur auf mein Geschlechtsteil begrenzt, sondern breitete sich schubweise im ganzen Körper aus. Sie saugte und leckte an mir herum, bis die Wellen der Ekstase in ein Gefühl tiefer Befriedigung zusammenfielen. Dann kam sie zu mir hoch, küsste mich zärtlich; ließ mich meinen eigenen Saft kosten.

Ich hatte allerdings nun Appetit auf ihren bekommen.

Ich entwand mich ihrer Umarmung und fing an sie auszuziehen. Ihre Brüste waren sehr klein, ihre Nippel hingegen sehr groß und auch sehr empfindlich, wie mein forschender Mund postwendend herausfand. Sie hatte einen unglaublich süßen Bauchnabel mit einem kleinen Ring daran. Das war etwas völlig Neues für mich; was für ein eigenartiger Ort, um Schmuck zu tragen. Nachdem ich sie aus ihrer alles andere als aufregenden Unterwäsche gepult hatte, entdeckte ich ein weiteres Schmuckstück, wo ich es nie erwartete hätte: direkt über ihrer Klit.

Ich nahm an, dass es aus einem bestimmten Grund dort und nicht nur al Verschönerung gedacht war, was dieses kleine Stück symmetrischer Perfektion ohnehin nicht gebraucht hätte. Sie hatte ihr Muschi komplett rasiert, wie es dieser Tage wohl fast schon üblich zu sein schien und sah dabei wie die Pflaume eines kleinen Mädchens aus; ich musste tatsächlich die Schamlippen richtig auseinanderziehen, bis ihre kleine Rose die Blüte öffnete. Sie schmeckte etwas säuerlich und trotzdem so süß.

Das metallische Objekt fühlte sich zunächst seltsam auf meiner Zunge an, aber war nichtsdestotrotz verlockend genug, um damit herumzuspielen.

Ich wusste sehr wohl, dass sie sich über einige meiner Finger in ihrer Möse ebenfalls gefreut hätte, aber Sarah hatte lange und rasiermesserscharfe Nägel, und ich wollte das Ergebnis dieser Unternehmung nicht dadurch gefährden, dass ich sie unabsichtlich verletzte. Die Hexe schien mit dem, was ich tat, eh sehr zufrieden. Keine süße Rache für die köstliche Folter, die sie mir angetan hatte.

Sie brauchte ohnehin eine ziemlich lange Zeit, bis sie sich in die Sphären höchster Erregung emporschwang, was auch noch schwer festzustellen war, da sie eine der ganz ruhigen Typen war.

Ich war schon etwas frustriert, als ich keinerlei hörbare Reaktion bekam, aber das Heben ihres Beckens und das Zucken ihres Unterleibs gab mir trotz der relativen Stille Signale dafür, dass sie sich auf bestem Wege ins Paradies befand. Dennoch geschah es zu einem Zeitpunkt, wo ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte.

Ich verging völlig im Rausch der Energie, die mich durchflutete, dem blendenden Licht, dem fast geometrischen Muster in Blau und Rot, das alles wieder zusammenfügte, mich formte, mich reformierte, mich wieder ganz werden ließ.

Frei. Endlich frei. Nichts konnte mich jetzt noch stoppen. Nimmermehr.

Ich zwinkerte hinunter in den Keller. So interessant diese Erfahrung als Frau auch gewesen war, ich wollte zurück in den männlichen Körper, an den ich mich gewöhnt hatte.

Ich erforschte das Gedächtnis der Hexe, und da sie noch immer in der Fantasie verfangen war, in die sie die andere geschickt hatte, traf ich nun auf keinen Widerstand mehr, konnte ich all die dunklen Orte aufsuchen, die sie vor mir verborgen hatte, fand den Betrug, den sie geplant hatte. Sie wusste nichts von meiner Fähigkeit, Körper durch reine Willenskraft zu wechseln, wenn ich in vollem Besitz meiner Kräfte war. Sie wollte mich in dem Kristall gefangen nehmen, den sie zuvor benutzt hatte, um mich herauszuziehen; um danach kleine Mengen meines Wesens für ihren Fortbestand zu nutzen.

Sehr clever. Sie hatte sogar geplant, den Geist des Jungen in seinen Körper zurückzuschicken, und mit ihm zu spielen … ein allerletztes Mal.

Nun, warum sollte ich sie enttäuschen?

Es war an der Zeit den Wisper zu beenden.

‚Was … was war das? Was tun wir hier?‘

Es tut mir leid, aber den guten Teil hast du leider verpasst.

Sie hat dich in eine Fantasiewelt gewispert. War es denn wenigstens schön?

‚Schön? Ich wurde von Werwölfen durch die Wälder gejagt. Aber genug davon … du hast es geschafft? Du hast sie vernichtet? Du bist wiederhergestellt?‘

Ja, zu meiner ganzen Herrlichkeit.

‚Hm … ich bin ziemlich feucht. ‚

Oh ja, du hast auch einen spektakulären Orgasmus verpasst.

Tut mir schrecklich leid. Aber ich konnte den Wisper nicht anhalten, bevor ich diese Fähigkeit zurückerhalten hatte.

‚Das macht nichts. Ich mache mir nichts aus Frauen. Bist du bereit zu wechseln? Ich will dich nicht drängeln, aber ich würde meinen Körper schon wieder gerne für mich alleine haben — und meine Belohnung bekommen, wenn du verstehst, was ich meine?‘

Natürlich.

Ich bin soweit. Fahre fort.

Sie ergriff den blauen Kristall und begann mit ihrem Singsang ohne weitere Verzögerung. Ich wusste aus ihren Erinnerungen, wie es enden würde. Kurz bevor sie den Spruch beendete, sandte ich einen Energiepuls zu ihr und kehrte in meinen Körper zurück.

Sie stand in atemloser Stille da, zweifellos überprüfend, ob es funktioniert hatte, und ob ich wirklich ihren Körper verlassen hatte.

Ich gab ihr die Bestätigung, die sie brauchte.

„Wo bin ich? Sarah, bist du das? Ist Anatan weg? Ich kann ihn nicht mehr fühlen. “

Ihr grausames Lachen schickte mir einen kalten Schauer den Rücken herunter, obwohl sie mir nichts anhaben konnte. Ich mochte dieses Hexlein wirklich. Das war ganz großes Kino.

„Er ist nicht wirklich weg. Ich habe ihn gefangen. Ich habe es geschafft.

Jetzt ist er mein Gefangener. Oh, was für ein Dummkopf. “

„Was hast du getan? Ach, scheißegal, das ist jetzt nicht so wichtig. Warum bin ich an den Tisch gekettet? Kannst du mir bitte diese Fesseln abnehmen? Was zum Teufel geht hier ab?“

„Oh, das wirst du gleich sehen. Nun, da die Arbeit getan ist, werden wir ein wenig Spaß haben. Nur du und ich. “

Sie nahm einen Dolch von einem Regal und kam zu mir herüber.

„Dafür hast du aber deutlich zu viel an. Lass mich das ändern. “

Sie schnibbelte und riss an meinen Klamotten herum, bis ich völlig nackt war. Es war tatsächlich recht aufregend.

„Geil. “

„Warte nur … du hast das Beste noch vor dir. “

Dann zog sie ihre letzten Kleidungsstücke aus. Sie schien hocherfreut über den steifen Gruß, den mein Kapitän ihr ohne weitere Manipulationen offerierte.

Ohne zu zögern pflanzte sie sich auf meinen Lebensbaum, glitt bis zum Anschlag hinab. Ich bemerkte, dass sie den Dolch noch immer hinter ihrem Rücken in der rechten Hand hielt. Sie schloss ihre Augen und fing an mich zu reiten. Ihr Gesicht erstrahlte in ungekannter Begeisterung, vielleicht von ihrem vermeintlichen Erfolg zusätzlich angeturnt. Ihre Titten hüpften sehr ansehnlich in ihrem eher schweren Trab, während sie dazu noch ihr Becken pendelnd bewegte.

So sehr ich diesen kleinen Fick auch genoss, wartete ich eigentlich nur geduldig darauf, dass sie die Augen öffnete und mich direkt ansah.

Sie war wohl noch immer ziemlich aufgeheizt von der Leckerei und dem Höhepunkt schneller näherkam, als sie erwartet hatte, da sie plötzlich verlangsamte und die Augen öffnete. Ich habe genug Böses in meiner Zeit gesehen, aber dieser Blick, dieser mörderische, grausame Blick, diese einzigartige Mischung aus Lust und Grausamkeit war wirklich etwas ganz Besonderes.

Ich sah wieder die Bilder hinter ihren Augen. Sie bemerkte nicht, wie sie mein wurde.

Sie bemerkte sehr wohl, dass sie kam. Ich ebenfalls, als ich ihre gesamte Energie in mich aufsaugte, ein wunderbarer Cocktail exquisiter Geilheit und Bösartigkeit. Auch der letzte Rest floss mir zu … alles, was sie war. Was blieb war eine leere Hülle, die auf meinem Körper zusammenbrach und dann langsam vom Tisch rutschte.

Ich habe mich an die Abmachung gehalten. Nun war sie ein Teil von mir, für immer und ewig.

Unsterblich. Unwiderstehlich, wie auch ich letztlich für sie gewesen war. Ich zwinkerte mich schnell aus ihrem Verlies und zurück in meine Wohnung.

Ich halte immer meine Versprechen. Also fragte ich mich selbst, ob ich diesen Körper verlassen und nach etwas Neuem suchen wollte. Aber die Antwort war ein klares, eindeutiges Nein. Ich mochte, wer ich nun war.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*