Das Hochzeitsgeschenk Teil 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Jenny flehte Jack an, ihre Fesseln zu lösen, damit sie Tom suchen und trösten könne. Jacks fragender Blick beantwortete Patrick mit einem grinsenden Nicken seinerseits, woraufhin die dicken Lederriemen geöffnet wurden.

Tröstend umarmte Jenny ihren Mann. Sein stahlhartes Glied rieb sich gierig an ihrer Vollgesauten und frisch abgespritzten Muschi. Jennys schlechtes Gewissen beruhigte sich ein wenig. Sie nahm seine Hand und zog ihn in eine Ecke, wo er unauffällig abspritzen sollte.

Gerade als Jenny ihrem Mann Erleichterung verschaffen wollte, eilte Patrick herbei. „Wichsen kann der doch alleine“ spottete Patrick und zerrte Jenny ungefragt zu den anderen Männern in der Gruppe.

Sofort umringte sie die hungrige Meute. Aufdringlich scheuerten die Männer, die vorhin zu kurz gekommen waren, ihre großen, steifen Schwänze an ihrem Körper, bis sie ihren heißen Samen ungeniert auf ihre schönen Schenkel spritzten. Die Männer, die sich erleichtert hatten, wurden zur Seite gedrängt und die nächste Gruppe balzte um Jennys Gunst.

Tom konnte bei diesem Anblick nur mit Mühe eine vorzeitige Ejakulation verhindern. Jenny suchte sich ohne Rücksicht auf Aussehen, Bildung oder Hautfarbe zunächst die größten und härtesten Schwänze heraus. Sie umfasste sie so gut es ging mit ihrer zierlichen Hand und rieb solang an dem Schaft bis der Kerl seine Augen verdrehte und mit einem zufriedenen Grunzen abspritzen musste. Dabei achtete sie darauf, dass sie ihren schmachtenden Mann mit einem mitleidsvollen Blick bedachte, bevor der fremde Schwanz in ihrer Hand explodierte.

Jenny hatte die Gelüste ihres Mannes erkannt und widmete sich nun, einer Liebesgöttin gleich, den fremden Männern.

„Na warte!“ dachte Tom, „Dafür wirst du noch büßen, du geiles Miststück. Ich werde dir nicht helfen, wenn sie gleich über dich herfallen und dich ficken bis ihre Sahne aus deinen Löchern tropft. “ Diese Vorstellung erregte ihn so sehr, dass sich sein Schwanz derart versteifte, dass ihm seine Eiern schmerzten.

Doch bevor sich Toms (Alb-)Traum erfüllte, befreite Patrick Jenny und führte sie zu Big Black Jack.

„Rasier ihm seine dicken schwarzen Eier!“ befahl Patrik. Jenny musste sich wegen den drängelten Männern so dicht vor Jack knien, dass sich ihr Gesicht nur wenige Zentimeter von seinem Schwanz befand und seine mächtigen Eier warm ihre erregten Brüste berührten. Der Geruch, die Größe und die Farbe seines Geschlechts, das wie von einem Tier von rosa an seiner Eichel bis tiefschwarz an seinen Eiern reichte, erzeugten auf Jennys Haut eine Gänsehaut und eine noch feuchtere Möse.

Im Gegensatz zu ihrem Mann erwies sich Jenny als sehr geschickt. Ihre kleine zierliche Hand versuchte Jacks schwarze Latte so zu halten, dass sie seine schönen großen Eier rasieren konnte. Als Jenny schüchtern nach Rasierschaum verlangte, der hinter Jack stand, hob Jack sie mit seinen Pranken wie eine Puppe über sich, um sie dann aber so abzulassen, das sich sein schwarzer, glänzender Pfahl genau zwischen ihrer Schenkel positionierte.

Sofort nutzte Jack die Gelegenheit und rieb seinen Schwanz an Jennys irrsinnig steifen Kitzler, gleichzeitig saugte er laut schmatzend an den steifen Nippeln ihrer üppigen Brüste.

Jack ließ die Frau nicht mehr los, er rieb seinen Schwanz immer kräftiger an ihrer weit geöffneten Spalte.

Jenny war inzwischen dermaßen nass, dass sich ein kleines glänzendes Rinnsal auf Jacks schwarzem Hammer einen Weg Richtung Schwerkraft suchte und schließlich von seinen dicken Eiern tropfte. Einige der umherstehenden Männer klatschten Jenny kräftig mit der flachen Hand auf ihre runden Pobacken. Andere die ihre Schwänze direkt vor Jennys Gesicht rieben, spritzten ihr den heißen Samen ungeniert in ihren Mund oder auf den durch die Schläge deutlich geröteten Arsch.

Mühsam hatte Tom sich einen Weg zu seiner Frau gebahnt. Jetzt konnte er aus nächster Nähe beobachten, wie sein schwarzer Arbeitskollege sich mit seiner schönen weißen Frau vergnügte. Jacks große rosafarbene Zunge wühlte sich rastlos durch Jennys voll gespritzten Mund, während diese sich so heftig an Jacks Rohr scheuerte, dass sie kurz vor einem erneuten Höhepunk stand. Jennys Augen verdrehten sich bereits zu diesem irren Blick, der entsteht, wenn man glaubt, vor Geilheit den Boden unter den Füssen zu verlieren, als sie aus dem Augenwinkel heraus ihren Mann erspähte.

Noch nie hatte sie den Schwanz ihres Mannes so steif gesehen, sie wusste was jetzt zu tun war. Mit heißer Stimme hauchte Jenny ihrem schwarzen Stier etwas ins Ohr und schob unterwürfig ihre weiche warme Zunge in den großen Mund des Negers, bevor sie von seinem glänzenden und heftig pulsierenden Schwanz stieg.

Zärtlich umarmte sie ihren Mann und drückte ihren Körper liebevoll an den seinen. Dann flüsterte sie im zu: „Du musst nicht eifersüchtig sein, ich liebe nur dich!“ Sie küsste ihn liebevoll mit ihrem vollgespritzten Mund und führte seinen schmerzenden steinharten Pfahl zärtlich zwischen ihren Schritt.

Tom durchfuhr es wie ein Stromschlag, als sein Schwanz Jennys feuchte, heiße Möse mit seiner Schwanzspitze berührte. Wie ein Magma speiender Vulkan schleuderte Jack sein aufgestautes Sperma unabsichtlich in eine Gruppe von Männern. „Sauerei, kannst du nicht aufpassen?“ schimpften die Betroffenen. „Na, das ging ja schnell, mein Lieber. Aber keine Angst, wir kümmern uns schon um deine Braut!“ grölten die Anderen.

Tröstend und liebevoll streichelte Jenny das erschlaffte Glied ihres Mannes und küsste ihn nochmals zärtlich, um sich dann breitbeinig vor Jack zu knien.

Unterwürfig massierte sie den irrsinnig steifen Schwanz und kraulte ihm gleichzeitig seine schwarzen, rasierten Negereier.

Ohne Vorankündigung spritzte der schwarze Stier, was sein Schwanz hergab. Sein weißer Samen ergoss sich auf Gesicht und Haare und tropfte aus Jennys leicht geöffneten Lippen auf ihre Brüste, rann über ihre Hand, die noch immer seinen zuckenden Liebesstab bearbeitete. Instinktiv leckte sie sich den weißen Saft von ihren Lippen.

Tom ahnte, dass wenn er jetzt nicht eingreifen würde, diese Tiere seine Frau wie eine Hure besteigen würden.

Unmissverständlich machte er klar, dass ab jetzt er für seine Frau zuständig wäre. Zu seiner Erleichterung schmiegte sich Jenny zärtlich an ihn und stimmte kopfnickend zu.

„Das ist in Ordnung,“ sagte Patrick. „Dann begebt euch gleich zu den Stühlen, dort könnt ihr eine technische Variante vorführen“. Noch bevor Tom erkannte, was mit ihm geschah, hatte Tina, die inzwischen hinzugekommene hübsche Assistentin es mit Hilfe ihres Charmes geschafft, Tom an den Stuhl zu fesseln.

Nun kniete sie sich vor ihn und saugte mit ihren warmen, weichen Lippen kräftig an seinem Rüssel. „Ist es so recht?“ fragte Tina scheinheilig mit ihrer piepsigen Stimme. Tom nickte zufrieden mit dem Kopf und röchelte heiser „Jaaaa, und ob!“

„Das kann ich mir denken, du geiler Bock“ verhöhnte Tina Tom. Nun musst du dich aber hiermit begnügen. “ Dabei stülpte sie ihm eine batteriebetriebene Gummifotze über sein Würstchen. Mit einem falschen Lächeln stellte sie das Ding auf höchste Stufe und beobachtete zufrieden, wie Toms Schwanz sich trotz seiner Proteste weiter aufrichtete.

Jenny, die sich scheinbar widerwillig breitbeinig auf eine Bank legen musste, an deren Ende sich ein an einem Hubkolben befestigter Dildo befand, wurde mit dicken Lederriemen angeschnallt. Unaufhaltsam trieb sich der maschinengesteuerte Dildo in ihre noch samennasse Möse.

Jack, den der Widerstand seiner hübschen Kollegin noch geiler machte, steckte seinen riesigen schwarzen Schwanz zwischen ihre Lippen, von denen noch der Rest seines Saftes tropfte. Trotz leichter Proteste der aufgespießten Frau steckte Pierre genüsslich einen Finger in Jennys Arschloch und fragte Tom frech, ob seine Frau von ihm oder einem anderer Mann schon mal in den Arsch gefickt worden wäre.

Tom an dessen Schwanz gnadenlos die Gummifotze saugte, schüttelte heftig schnaufend seinen Kopf. Obwohl Jenny bereits wieder kurz vor einem Orgasmus war, fuhr Pierre den Dildo aus ihrer Fotze und positionierte ihn vor Jennys inzwischen vorbereiteten und leicht geöffneten Anus. Tröstend strich Pierre über ihren dick angeschwollenen Kitzler und flüsterte ihr ins Ohr: „Wenn du lieb bist, darfst du gleich vor unseren Augen abspritzen!“

Der Plan ging auf, als Pierre mit seiner rauen, warmen Zunge Jennys Kitzler bearbeitete und gleichzeitig der Dildo sie kräftig in den Arsch fickte.

Wider Willen spritzte sie laut keuchend und wild zuckend ab. Als Tom das sah, musste er unter dem Beifall der Männer fluchend in seine Gummifotze spritzen.

Jack, der sich möglichst lange mit Toms Frau amüsieren wollte, gab Pierre ein Zeichen. Murrend zog dieser den Dildo aus Jennys Arsch. Jack griff in ihre langen Haare, zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und beugte sich zu ihr runter, um seine Zunge tief und unerbittlich in ihren Fickmund zu stecken.

Anschließend ließ er sich genüsslich die schwarzen Eier lecken.

Einige Männer nutzen die Gelegenheit, um an Jennys immer noch spritzender Möse herumzuwichsen. Jack spürte, dass Toms Frau noch nicht genug hatte. Sie war reif dafür, richtig kräftig durchgefickt zu werden. Wieder packte er sie an den Hüften und hob sie hoch. Doch diesmal spießte er sie gnadenlos auf sein mächtiges Rohr. Jenny konnte ihre Lust nicht verbergen, da sich ihr Saft bereits über Schwanz ergoss.

Nach einigen kräftigen Stößen musste Jenny sich rittlings auf seinen Pfahl setzen, damit auch die anderen besser sehen konnten.

Mit lüsternem Entsetzen sah Tom wie der riesige schwarze Schwanz seines Arbeitskollegen tief in seine Frau eindrang. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Kitzler an dem dicken Rohr scheuerte, entwich ihrem Mund ein leises Aufstöhnen.

Jennys Erregung ging ins Unermeßliche, als Jack ihren Mann frech fragte: „Du hast doch sicher nichts dagegen, wenn wir deine kleine Hure mal richtig einreiten?“.

Ohne ernsthaft auf eine Antwort zu warten, stürzten sich die Männer auf sie. Rücksichtslos betatschten, leckten, küssten und steckten sie ihre Finger in alle möglichen Körperöffnungen und rieben sich dabei heftig ihre steifen Schwänze.

Jenny versuchte, sich mit den Armen auf Jacks muskulösen Bauch des schwarzen Hünen abzustützen, um zu verhindern dass sein Pfahl noch tiefer in sie eindringen konnte. So war es ihr unmöglich zu verhindern dass sich die beiden anderen Kerle an ihr befriedigten.

Pierre stellte sich schräg neben Jenny und steckte seinen Schwanz zwischen ihre rot geschminkten Lippen. Paolo wichste an Jennys steifen Kitzler und saugte wild an ihren harten Brustnippel, die frech und steif hervorstanden. Jacks Pranken umfassten Jenny schlanken Hüften hob und senkte ihren Körper schnell, hart und gleichmäßig über seinen steifes Glied. Hilflos saß sie auf seinen Mast. Das verzweifelte Wimmern seiner schönen Kollegin machte Pierre so geil dass er schon bald ungeniert in ihrem Mund abspritzte.

Das war auch für die junge Frau zu viel. Über ihre mit Samen vollgespritzten Lippen kam ein langanhaltendes Stöhnen, ein kleiner, abgehackter Schrei, nervöse Handbewegungen ins Leere. Ihr schöner Körper Zuckt unkontrolliert und krampfhaft auf dem riesigen Schwanz.

Jack zog seinen glänzenden Pfahl aus Jenny spritzte seinen Samen demonstrativ auf ihren Fickspalte und teilweise hoch bis zu ihren Brüsten um ihn dann grunzend und weiterspritzend ihr wieder hineinzustecken was an seinen großen, zuckenden Eiern deutlich zu erkennen war.

Jacks gigantische Meng Samen konnte Jennys Möse nicht aufnehmen sein weißer Liebessaft lief über seinen schwarzen Schwanz auf die rasierten Eier.

Unter Zugaberufe kniete Jenny sich wissentlich mit leicht gespreizten Beinen vor den Neger. Ihr Mann konnte sich beim Anblick ihrer vollgespritzte Spalte nicht mehr zurückhalten. Wild entschlossen drängte er nach vorne. Mit einem liebevollem lächeln begrüßte Jenny ihren Mann und lies ihn in ihre gut gebutterte Möse eindringen. Schon bald tropfte der Samen des Negers von Toms Eiern.

Beim Anblick seiner Frau die gehorsam Jacks Eier und seinen Fickstange mit ihrem Mund säuberte, musste Tom schon nach wenigen Stößen in ihre vollgesaute Lustgrotte abspritzen.

Sofort rief die aufgegeilte Menge wieder nach Zugabe. Jenny nahm ihren Mann zärtlich in den Arm und flüsternde ihm ins Ohr „gefällt es dir wenn ich mich den Männern als Liebesdienerin zur Verfügung stelle?“ Tom kämpfte mit seinen Gefühlen und sagte schließlich während er Jacks Samen von ihren Lippen wischte „hast du den noch nicht genug?“.

Schulterzuckend ging sie mit einem frechen Lächeln schnurr stracks auf Paolo zu, ein muskulöser, wild ausschauender, südländischer Typ mit dem Tom sich schon des Öfteren heftig wegen seinen Anmachversuche bei Jenny gestritten hatte. Verlegen nahm sie sein extrem steifes Glied zärtlich in ihre kleine Hand und flüsterte ihm ihre Bitte ins Ohr. Dabei musste sie sich auf die Zehen stellen und ihre Brüste fest an seinen muskulösen Körper pressen. Mit feurigen Augen schaute er Jenny an und sagte schließlich „nur wenn dein Mann mich darum bittet“.

Demütig ging Jenny zu ihrem Mann und mit einem Augenzwinkern flüsterte sie in sein Ohr „Paolo will dass du ihn selbst bittest dass er mich ficken und benutzen darf“.

„Warum ausgerechnet der?“ Jenny antwortete mit einem lächeln „Kürzlich hast du ihn wegen mir böse beschimpft und jetzt will ich mich bei ihm entschuldigen!“

„Das kann ich nicht, dass geht wirklich zu weit, Jenny“ antwortete Tom mit leiser, zitternder Stimme.

Jenny lies nicht locker und zerrte Tom vor Paolo.

„Es tut mir leid das ich dich neulich zu angeschrieen habe. Bestrafe meine Frau nicht all zu hart dafür“ sagte Tom und konnte nicht glauben was soeben von sich gegeben hatte.

Ohne zu antworten griff Paolo in Jennys lange blonde Haare und zog sie nach unten genau vor seinem Schwanz. „Schau genau hin was Paolo mit deiner Frau alles machen darf“ flüsterte Jenny ihrem Mann noch schnell zu.

Tom beobachtete wie seine Frau Paolos großen, braunen und beschnittenen Schwanz, der mit einer überdimensionalen Eichel ausgestatte war unterwürfig mit ihren zarten Lippen verwöhnte. Das schmatzende Geräusch das dabei entstand machte Tom fast wahnsinnig aber auch mindestens genauso geil. Bald schon läuft Jennys Speichel über Paolos Schwanz und besudelte seine dicken Eier.

Paolo fragte Tom wie er es seiner kleinen Hure bestrafen solle. Tom überlegte kurz und sagt schließlich mit diesmal nicht gespielter, stotternder Stimme „Bitte fick meine Frau in den … Arsch“.

Mit Genus und ohne Mitleid kam Paolo der Bitte nach und schob seinen dicken Schwanz erbarmungslos in Jennys Anus. Jack dessen Schwanz sich bei diesem Anblick schlagartig aufrichtet hatte steckt seine große Neger Zunge in Jennys Mund aus dem nur noch ein leises wimmern zu vernehmen war. Nach dem Paolo seien Schwanz einige Mal in voller Länge in Toms Frau gehämmert hatte setzte er Jenny Rittlings auf sich um auch Pierre die Gelegenheit zu geben sich an ihrer Fickspalte zu befriedigen während Jack sich seine großen Eier legen lies.

Wild und ungestüm bestiegen sie Toms hübsche Frau die immer wieder dankbar zu ihrem heftig masturbierenden Mann schaute.

Nachdem sich die drei an Jenny ausgiebig befriedigt hatte tropfte der Samen aus ihrer wild zuckenden Muschi sowie aus allen anderen Öffnungen. Glücklich aber erschöpft wollte sie zu ihrem Mann gehen als Paolo sie brutal an ihren Haaren zurückzog „Ich glaube da wollen sich noch ein paar andere mit dir vergnügen“ Patrick gab den Männer, die mit irrsinnig steifen Schwänzen um Jenny lungerten ein Zeichen.

Hastig stürzten sie sich auf Toms Frau um ihr gierig ihre Schwänze in alle möglichen Löscher zu stecken. Jenny genoss es sichtlich den Männern für ihre ausgefallenen Wünsche zur Verfügung zu stehen. Selbst Männer, die dick, klein oder hässliche waren oder kleinen Schwänzen hatten wurden von ihr so lange bedient bis sie ihren Samen in ihren Mund, Möse oder sonst wo hinspritzten.

Als Jenny nach einiger Zeit ihre Augen öffnete stand ihr Mann mit hochaufgestelltem Glied vor ihr.

„Ach dich hätte ich ja beinahe völlig vergessen komm mein liebster“ sagte Jenny seufzend. Erschöpft spreizte sie für ihn ihre Beine. Beim Anblick ihrer vor Samen triefender Muschi wurde Tom beinahe ohnmächtig. Schnell steckte er seinen vor Geilheit schmerzenden Schwanz in die durchgefickte Fotze seiner Frau.

Als sein Schwanz durch den noch warmen Liebessaft seiner Rivalen pflügte konnte er sich nicht mehr lange beherrschen. In einem langanhaltenden Orgasmus spritzte er seinen heißen Lendensaft unter dem Beifall der anderen in seine geliebte Frau.

Glücklich umarmen sich beide und laut so das jeder im Raum es hören konnte, beteuern sie ihre Liebe zueinander.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*