Die Cousine meiner Freundin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Diese Geschichte handelt über ein Erlebnis welches ich in diesem Jahr im Sommer hatte, dabei spielen meine Freundin (22) und ihre Cousine (18) eine große Rolle.

Alles fing an einem ganz normalen Wochenende an, ich fahr bei meiner Freundin und wir verbrachten die Zeit im Bett und hatten ständig Sex, geilen Sex muss ich dazu sagen.

Ich verbrachte ganze zwei Wochen bei ihr und in diesen zwei Wochen feierte ihre jüngere Cousine ihren 18ten Geburtstag, sie war solo, was ich in meinen Augen gar nicht verstehen konnte.

Sie hatte rote Haare, fast feuerrot und dazu grüne Augen, mir gefiel ihr Anblick schon als ich sie zum ersten mal sah, das ist gut 2 Jahre her. Zwar waren ihre Brüste nicht besonders groß, aber sie reizten mich sehr und sie war dazu noch sehr schlank und ihr kleiner süßer Arsch machte mich immer wieder an. An ihrem Geburtstag fuhren meine Freundin und ich schon morgens zu ihrer Cousine um beim Aufbau zu helfen, mehrer Pavillons und Zelte wurden aufgebaut, wer wollte konnte über Nacht in einem der Zelte schlafen, für mich wäre es kein Problem gewesen, meine Freundin aber wollte früh aufstehen um noch etwas zu erledigen, so kam es dann das wir uns auf dem Geburtstag stritten, sie fuhr alleine wieder nach Hause und ließ mich bei ihrer Cousine und da fing alles an.

Das Geburtstagskind lag noch im Bett als wir ankamen und hat von alle dem nix mitbekommen, ich bin nach einem kurzen Gespräch mit ihren Eltern zu ihr ins Zimmer um sie zu wecken. Ich öffnete die Tür und hörte sie leise stöhnen, ich blickte erstaunt durch den kleinen Spalt der Tür und sah wie sie vollkommen nackt auf ihrem Bett lag, welches direkt neben der Tür stand und ihre Füße zeigten in Richtung dieser.

Die Decke lag auf dem Boden neben dem Bett und ich hatte freien Einblick auf ihren Körper, mit der linken Hand streichelte sie sich ihre süßen Brüste und den Bauch, die rechte Hand war zwischen ihren Schenkel und zwei Finger verschwanden in ihrer geilen Möse. In meiner Hose machte sich mein Schwanz bemerkbar und drückte von innen gegen die Jeans, ich griff mit der rechten Hand nach dem Reißverschluss und öffnete ihn und holte meinen Prügel raus, ich blickte nach hinten in Richtung Wohnzimmer wo ihre Eltern das Geschirr auf den Tischen ausbreiteten.

Als ich wieder zu der kleinen schaute hatte sie aufgehört und blickte mich mit großen Augen an, ich zuckte zusammen und erwiderte ihren Blick. Sie zwinkerte mir zu und blickte dann auf meinen steifen Schwanz. Ich blickte an mir runter und versuchte ihn mit beiden Händen zu verdecken doch es klappte nicht und bevor ich mich versah stand sie vor der Tür und zog mich in ihr Zimmer und schloss dann die Tür hinter mir ab.

Wir verstanden uns ohne Worte und ich war im Gedanken zwar bei meiner Freundin, aber ich konnte mich kaum wehren als sie mich auf ihr Bett zerrte und mir die Klamotten vom Leib riss. Ich wusste das sie noch nie Sex hatte und war verwundert über ihre Reaktion. Ihr Mösensaft tropfte förmlich aus ihrer glattrasierten Muschi.

Sie drückte mich mit beiden Händen auf die Matratze und zeigte mir dann mit einem Finger vorm Mund an das ich ruhig bleiben soll, sie grifft nach meinem Lustprügel und führte ihn langsam in ihre enge feuchte Fotze ein, sie war so traumhaft eng und ich wusste das jetzt all meine Fantasien die ich von ihr hatte wahr werden.

Ich genoss es wie sie sich langsam auf und ab bewegte und ihr Gesichtsausdruck verriet mir das es definitiv ihr erstes mal ist. Sie stöhnte leise auf und ich merkte schnell wie mein Saft in mir aufstieg und ich kurz vor der Explosion stand. Sie schien es auch zu merken und verstärkte daraufhin ihre Bewegungen was zur Folge hatte das mein Orgasmus so schnell kam das ich kaum reagieren konnte, so landete die volle Ladung in ihrer Lustgrotte, kurz darauf find sie an heftig zu stöhnen und ihren Höhepunkt zu erleben.

Sie lies sich langsam auf mich nieder und wir beiden atmeten im gleichen Takt. So lagen wir knappe zehn Minuten auf ihrem Bett bis wir uns anzogen und das Zimmer verließen. Ich als erster und sie kam etwa zwei Minuten später, im Wohnzimmer wurden wir von ihren Eltern empfangen, welche keine Fragen stellten und auch nicht ein Anzeichen machten, als hätten sie lange warten müssen, die beiden waren zu sehr damit beschäftigt das Geschirr und das Besteck richtig auszurichten.

Etwa zwei Stunden später kamen die ersten Gäste und der Tag wurde entspannter und ich verdrängt den Streit mit meiner Freundin und genoss die Gedanken an den Vormittag im Bett ihrer Cousine, ich beobachtete sie und bemerkte das sie mich ständig anschaute und auch Flirtversuche von anderen Jungs links liegen lies. Als sie an mir vorbei ging berührte sie mit einer Hand meine Hose und sofort reagierte mein Körper darauf und mein Blut sammelte sich wieder in meinem kleinen Freund, ich wusste sofort was sie damit sagen wollte und folgte ihr unauffällig bis ins Badezimmer im oberen Teil des Hauses.

Sie saß vor mir auf dem Toilettenrand und winkte mich zu sich, ich schloss die Tür hinter mir ab und ging zu ihr rüber, sie ergriff meinen Gürtel und öffnete ihn, mit einem Rutsch war meine Hose zu meinen Füßen geglitten, sie ergriff meinen halbsteifen Schwanz und find an ihn leicht zu wichsen, es tat gut ihre zarten Finger an meinem Schaft zu spüren, als er vollkommen steif war kam sie mit ihrem Kopf näher und stülpte ihre weichen Lippen über meine Eichel und mein Schwanz verschwand kurz darauf ganz in ihrem Mund.

Sie konnte dafür das sie es noch nie zuvor gemacht hatte sehr geil blasen, sie nahm ihn in den Munde und gleichzeitig wichste sie mit einer Hand meinen Schwanz, zwischendurch nahm sie in raus und umkreiste mit ihrer Zunge meine Eichel, mein kleiner Freund war zum zerreißen gespannt und spürte wieder meinen Saft aufsteigen.

Sie saugte förmlich an meinem Lustprügel und wollte unbedingt mein Sperma kosten, also machte ich mich locker und lies dem treiben freien Lauf und kurze Zeit später spritze mein Liebessaft tief in ihren Mund, sie zuckte kurz, aber dann schluckte sie alles bereitwillig und schleckte sich dann genüsslich die Lippen ab.

Sie stand auf und ich wollte gerade meine Hose wieder anziehen, als sie sich ihrer Sachen entledigte und mir ihren knackigen Po entgegen streckte, ich war sofort wieder einsatzbereit und sie hielt ihre Pobacken mit den Händen auseinander, so dass ich ihren Hintereingang genau sehen konnte, sie blickte mich über die Schulter an und ich verstand sofort was sie wollte, nicht nur das sie von mir an diesem Tag Entjungfert wurde, nein sie wollte auch noch das volle Programm und dafür fehlte nun nur der eine Fick in den Arsch.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*