Die Joggerin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

3 x pro Woche laufe ich morgens ca. 45 Minuten um mich fit zu halten. Dazu fahre ich zu einem in der Nähe gelegen Waldgebiet, welches groß genug ist, so dass ich nicht auf öffentlichen Straßen laufen muss. Da ich zumeist bin sehr früh unterwegs bin, so gegen 6 Uhr morgens, treffe ich selten jemanden auf meine Runden. Durch mein regelmäßiges Training habe ich trotz meiner mittlerweile 51 Jahre eine sportliche Figur; 85 Kilo bei 1,93 und vor allem einen Knack Po, den die Damenwelt und vor allem meine Frau sehr schätzen.

Im letzten Jahr, Anfang Mai, war ich wieder morgens unterwegs. Ich hatte noch so ca. 10 Minuten zu laufen, da biegt, aus einem Waldweg rechts von mir eine Joggerin auf meinen Weg ein. Die Lady war schon ziemlich fit, denn sie lief genau mein Tempo und blieb in etwa auf meiner Höhe. Das gab mir Gelegenheit sie näher zu betrachten. Sie war ca. Mitte 40, schlank , mit langen schwarzen Haaren, die sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hatte.

Und sie war, was eher selten ist, eine Augenweide. Das lag, neben ihrer guten Figur, an ihrem Outfit. Sie trug eine weiße Leggings, dünn, fast ein wenig transparent, sowie ein ebenfalls weißes bauchfreies Top. Als sie auf den Weg einbog, hatte ich kurz grüßend genickt, was sie mit einem freundlichen Lächeln quittiert hatte.

Ich muss zugeben, das mich ihr Outfit anmachte, und ich deshalb sie ungeniert während wir liefen betrachtete.

Die Leggings saßen hauteng und betonten ihre schlanken Schenkel und ihren wohlgeformten runden Po. Ich konnte keine Slip darunter erkenne, nichts malte sich ab, jedoch war ich nicht sicher, ob sie wirklich nackt unter Leggings war und sozusagen slipless joggte. Unter ihrem Top trug sie allerdings eine BH, der wohl auch nötig war, den ihr Busen war mindestens C, wenn nicht D-Größe und er wippte trotz BH wunderschön auf und ab.

Leider erreichten wir bald darauf den Parkplatz, wo mein Auto stand und ich musste mich von meinen Betrachtungen und meine aufkommenden geilen Gedanken lösen.

Ich lief kurz aus und begann dann mich noch kurz zu stretchen. Sie hatte auch auf dem Parkplatz geparkt und ging zu ihrem Auto, öffnete die Tür und holte ein Handtuch heraus um sich den Schweiß abzuwischen.

Dabei schaute sie zu mir herüber und lächelte erneut.

„ Ganz schön zügiges Tempo, was sie da vorgelegt haben“, sprach ich sei an, „laufen sie öfter hier“.

„ Nein, heute erst zum dritten Mal.

Ich laufe sonst woanders. Und sie?“

„ Schon seit einigen Jahren, immer hier. So 3 x die Woche. Das Gebiet ist groß genug, um immer wieder neue Strecken laufen zu können. „

Ja, ich finde das Gebiet auch besser, als das, wo ich sonst immer gelaufen bin. Ich werde wohl häufiger hier laufen“

„Dann sieht man sich ja vielleicht mal wieder. Würde mich freuen. „

„ Ich würd mich auch freuen, entgegnete Sie, einen schönen Tag noch“.

„ Ja, eine schönen Tag noch. “

Dann stiegen wir in unsere Autos und fuhren fort.

In der folgenden Woche freute ich mich morgens noch mehr aufs Laufen, hoffte ich doch meine Lady wiederzutreffen. Leider wurde ich enttäuscht. Sie war nicht da. Doch dann, in der darauf folgenden Woche, am Montag, sah ich sie. Allerdings verließ sie gerade den Parkplatz, als ich ankam.

Sie erkannte mich, winkte noch kurz und war verschwunden.

2 Tage später fuhr ich schon um 5 zu Parkplatz. Irgendwie war ich leicht erregt, als ich mich dem Parkplatz näherte und hoffte sie wieder zu treffen. Auch hatte ich wohl unbewusst mich so gekleidet, dass sie auch etwas zu sehen bekam. Ich trug eine enganliegende Laufhose, darunter keinen Slip, so dass sich Schwanz und Eier, deutlich unter der Hose abzeichneten.

Dazu ebenfalls ein knappes Trägershirt. Als ich auf den Parkplatz einbog, stieg meine Erregung, denn ich sah sofort ihr Auto. Und, was noch besser war, auch sie, die neben ihrem Auto stand und sich dehnte. Ihr Anblick faszinierte mich sofort. Eigentlich war das kein Outfit mehr um zu joggen. Sie trug lediglich ein ganz schmales Höschen und dazu ein Bustier. Das alles ähnelte der Kleidung, wie sie Beachvollerballerinnen tragen, jedoch hatte ich das Gefühl, ihres war mindestens eine Nummer kleiner gewählt.

Das Oberteil bedeckte soeben ihre schönen, vollen Brüste und da sie offensichtlich keinen BH trug, drückten sich ihre erigierten Brustwarzen deutlich durch den dünnen Stoff. Ihr Slip war so schmal, das er nur teilweise ihre Pobacken bedeckte, und genügend nackte Haut dieser wohlgeformten Halbkugeln frei ließ. Sofort stellte ich mir vor, wie der wenige Stoff sich beim Laufen in die Po Spalte ziehen würde und dann ihr geiler Po fast nackt zu sehen sein würde.

Ich ging zu ihr rüber und begrüßte sie.

„Guten Morgen, laufen sie auch gleich los?“

„Ebenfalls einen guten Morgen, ja, gleich soll's losgehen. Wie lange laufen sie?

„ so 45 Minuten“

„ Das ist auch mein geplantes Pensum. Laufen wir gemeinsam

„ Gerne. Na dann los“

Langsam setzen wir uns in Bewegung und nach ein paar Minuten hatten wir unseren Rhythmus gefunden.

Meine Vermutung bzgl. ihres Slips bestätigte sich. Nach kurzer Zeit hatte sich der wenige Stoff in ihre Po Spalte gezogen und ihre geilen nackten Pobacken erfreuten meine Augen. Ich musste allerdings mich immer wieder, wie zufällig, zurückfallen lassen, um diesen Anblick genießen zu können. Wenn ich dann wieder aufschloss, lächelte sie und ich war mir sicher, dass sie mich sowohl durchschaute, als auch die Situation genoss.

Viel zu schnell waren wir wieder am Parkplatz angekommen.

Ich beschloss die gute Stimmung zu nutzen und einen Vorstoß zu wagen.

„ Das war super zusammen zu laufen. Ich würde das gerne wiederholen. „

„ Das können wir gerne machen. Ich laufe auch lieber zu zweit, zumal wir in etwa das gleiche Tempo laufen können. „

„ Stimmt, aber ich finde es mindestens genauso schön in solch attraktiver Gesellschaft zu laufen“

„ Das habe ich schon gemerkt.

Sie haben mich ja fast mit den Augen ausgezogen

„ Da war ja nicht mehr viel auszuziehen. Aber mir gefällst. „

„Mir auch. Ich mag nicht so viel Kleidung am Körper beim Laufen, das stört. Und dann mag ich mich auch gerne zeigen, wenn attraktive Männer mich anschauen. Ich heiße übrigens Maria“

„ Ich heiße Harald. Und wenn Du Dich so gerne zeigst, kannst Du ja beim nächsten Mal noch weniger tragen, oder sofort nackt laufen.

„ Damit hätte ich kein Problem. Es muss nur warm genug sein. „

„Übermorgen sollen es 30 Grad werden. Das dürfte warm genug sein. Sehen wir uns dann wieder um 5 Uhr hier?“

„ Ja, okay, übermorgen um 5. „

„ Nackt?“

„ Lass Dich überraschen. „

Damit stieg sie in Ihr Auto und fuhr davon.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*