Die män. Verwandt. meines Freunds 01

– Freue mich über konstruktive Kritik –

Ich heiße Mara und bin 27 Jahre alt und in einer glücklichen und ausgefüllten Beziehung mit meinem 24-jährigen Freund Bernd. Dachte ich immer bis zu einem Kinobesuch vor einiger Zeit. Glücklich bin ich immer noch mit Bernd, aber um einiges ausgefüllter als vor diesem Ereignis.

Bernd wollte mit seinem Vater in's Kino zu dem neuen Dinofilm der gerade anlief. Ich weiß nicht mehr genau wie er heißt, weil er mich eigentlich nicht interessierte.

Ich bin am Ende nur mitgekommen, weil ich nicht alleine zu Hause rumgammeln wollte und hoffte mit Bernd auf einem Pärchensitz kuscheln zu können. Bernd holte die Karten und sagte seinem Vater und mir, dass wir uns schon mal Snacks und Trinken holen sollten und ihm eine große Fanta.

Ich wusste dass Bernd keine Snacks aus dem Kino mochte und fragte Wolle (das ist der Spitzname seines Vaters) ob er sich mit mir einen großen Eimer Popcorn teilen würde.

Wolle willigte ein und er gönnte sich dazu noch ein Bier und ich mir eine kleine Cola. Dann kam mein Freund mit den Karten wieder, es war in der letzten Reihe ganz links am Rand. Ganz links war auch ein Pärchensitz berichtete Bernd und fragte allerdings ob er auf dem Einzelsitz sitzen könne, da dieser ja wenigstens etwas mittiger war und er möglichst gute Sicht haben wollte. Ich seufzte nur und schaute Wolle fragend an, der auch nur mit den Schultern zuckte.

So kam es dass ich rechts von Wolle mit ihm zusammen auf dem Pärchensitz saß und rechts von mir saß Bernd. Fiel kuscheln also aus — Super — und der Film interessierte mich so gar nicht. Wir quatschten noch über dies und das bis der Film losging. Wir setzten unsere Brillen auf, da es ja ein 3D-Film war, und lehnten uns zurück. Der Popcorneimer stand zwischen Wolle und mir und wir aßen fleißig.

Ich dachte dabei darüber nach was man nach dem Film noch so machen könnte, also sich plötzlich meine Hand mit Wolles traf und mir uns für einen kurzen Moment berührten.

Dieser kurze Moment reichte aber aus um mich komplett zu elektrisieren und mir eine wohlige Gänsehaut zu bescheren. Ich schaute kurz hinüber und unsere Blicke trafen sich. Ich lächelte beschämt und drehte mich sofort wieder Richtung Leinwand. Ich war jetzt sehr wuschig und wusste nicht so recht wie ich damit umgehen sollte.

Ich griff wieder in den Eimer, da merkte ich wieder Wolles Hand auf meiner. Ich verharrte still und er begann langsam an meine Han zu streicheln. Ich wurde puterrot — zum Glück war es ja dunkel — ich ließ es geschehen, blickte aber kurz rüber zu Bernd. Der starrte gespannt auf den Film.

Als ich mich wieder umdrehte, stellte Wolle den Eimer auf einmal auf den Boden. Bevor ich mich fragen konnte warum er das tat, spürte ich auch schon seine Hand auf meinem nackten Oberschenkel.

Ich trug, da es draußen 30°C waren, nur einen kurzen Rock ohne Strumpfhose. Er fing an meine Haut zu streicheln, ich presste meine Hand auf seine um es zu unterbinden. Es schien zu wirken, aber nach ca. 5 Minuten „Händchen halten“ fing er wieder an und wieder überkam mich diese unglaubliche Gänsehaut und ich ließ es geschehen. Seine Hand wanderte weiter nach oben unter meinen Rock. Als Bernd plötzlich meine Hand griff schrak ich innerlich kurz hoch, aber er schien nichts gemerkt zu haben und wollte wohl nur meine Hand halten.

Was für ein prickelnder Moment, auf der einen Seite hielt mein ahnungsloser Freund gerade meine Hand und auf der anderen arbeitete sich gerade sein Vater meinen Oberschenkel hoch in Richtung meiner Muschi. Ich wurde auf Grund dieser Situation total feucht. Dann erreichte seine Hand mein schwarzes Spitzenhöschen und rieb mit seinen Fingern sofort über meine Lippen. Er teilte sie durch den Druck und rieb so meinen Slip tief in meine feuchte Grotte.

Es war ein wunderschönes Gefühl, Bernd gab sich nie so viel Mühe.

Ich fing leise an zu stöhnen, legte meine linke Hand auf seinen Schritt und fing an seinen Schwanz durch seine Hose zu streicheln. Dieser wurde immer riesiger und ich geriet ins Staunen. Bernd seiner war nicht so groß. Bernd hatte nur 14cm, Wolle seiner war jetzt schon größer und er schien noch zu wachsen. Später erfuhr ich, dass Wolle 22cm zu bieten hatte und dicker war er auch noch.

Dann schob wolle mein Höschen zur Seite, keine Ahnung wie er es dann schaffte, aber mit seinem Daumen rieb er meinen Kitzler und sein Ringfinger dran in mein Loch ein. In diesem Moment bekam ich einen Megaorgasmus und biss mir auf die Lippen und presste das Stöhnen durch meine geschlossenen Lippen. Zum Glück brüllte gerade ein Dino, sonst hätten wohl die anderen und vor allem Bernd etwas mitbekommen.

Der meinte nur, da mein Körper komplett am Beben war, dass ich mich doch nicht erschrecken bräuchte.

Wenn er wüsste, dachte ich mir nur. Als mein Orgasmus abebbte, öffnete ich Wolles Hose und merkte, dass er eine Boxer mit Knopfleiste trug. Die Knöpfe waren schnell geöffnet und ich fummelte die riesige Fleischpeitsche aus seiner Hose. Ich leckte über meine Hand und fing an seinen Schwanz zu massieren. Während dessen fingerte er mich weiter und ich näherte mich schon wieder dem nächsten Orgasmus, da beugte sich Wolle herüber und meinte ich solle langsam machen, da es ihm sonst bald kommen würde.

Ich verlangsamte meine Bewegungen, da Flecken auf seiner Hose wirklich komisch aussehen würden.

Da flüsterte mir Bernd plötzlich von rechts ins Ohr, dass er seine Fanta zu schnell getrunken hätte und schnell aufs Klo müsste. Ich dachte nur „Danke“. Bernd zwängte sich raus und ich schaute kurz hinterher, die anderen sahen sofort wieder auf die Leinwand. Ich drehte mich zu Wolle, drückte ihn einen kurzen aber zärtlichen Kuss auf den Mund und fragte ihn ob wie lange er noch bräuchte.

Er entgegnete, dass er wenn ich so weiter machen würde keine Minute mehr bräuchte. Perfekt! Ein kurzer Blick zurück, keiner schaute zu uns. Ich beugte mich nach links unten und fing an seine Eichel zu lecken. Er seufzte und kraulte mir durch meine Haar. Ich nahm seinen Schwanz dann in meinen Mund und fing an zu blasen und zu saugen. Er stöhnte etwas heftiger und drückte mich noch mehr auf sein Rohr.

Dann stöhnte er noch einmal auf, fing an zu zucken und pumpte mir seinen Samen in meinen Mund. Nach ca. einer halben Minute war er fertig, ich leckte seinen Schwanz sauber und packte ihn wieder ein. Zum Abschluss küssten wir uns noch einmal innig und setzten uns dann wieder normal hin und aßen unser Popcorn. Dann kam Bernd wieder, nahm meine Hand und wir schauten den Film zu Ende.

Als wir am dann das Kino verließen griff Wolle mir noch einmal unbemerkt an den Arsch.

Und mir lief sofort wieder ein Schauer über den ganzen Körper. So fing alles an.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*