Die Nacht bei Lennard

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Kapitel 1 – Der lange Schwanz

Warum behauptet man immer, wenn man sechzehnjährige Jungs dazu zwingt, sich nach dem Sport gemeinsam nackt zu duschen, das sein nichts Sexuelles? Scheiße, ist es das. Er war in unserem Sportkurs und keiner von den Jungs war in der Lage, nicht auf ihn zu starren. Er hatte schon mit sechzehn einen Schwanz, der die Riesendildos im Schaufenster des Sexshops vor Neid blass werden ließ.

Lennard war verlegen und beschämt darüber, aber wir alle bewunderten ihn, und nach einigen Wochen fühlte er sich ungezwungen uns sein Ding zu zeigen.

Nun wurden wir auch mutiger und konnten unserem Klassenkamerad unsere brennenden Fragen zumuten.

„Wird er ganz steif? Musst du beide Hände beim Wichsen benutzen? Hat schon mal ein Girl das Ding komplett im Maul gehabt?“

Lennard lächelte über unsere Fragen. Wir starrten auf seinen Penis, als er ihn einseifte und dabei streichelte, bis sie das Wahnsinnsrohr erhoben hatte und stocksteif war.

Wir versuchten unsere sexuelle Erregung mit Witzen zu bewältigen.

„Niemand sollte sich jetzt bücken. “

„Egal, was passiert, lass’ bloß nicht die Seife fallen. “

Wir alle dachten an dasselbe und fragten uns, wie es sich wohl anfühlen würde.

Bei den meisten Jungs im Umkleideraum tauchten früher oder später ungewollte Erektionen auf. Rot gewordene, beschämte Pickelgesichter wickelten schnell Handtücher um sich. Lennard hatte das auch gemacht, bis jemand ihn aufklärte, dass es ein Handtuch nicht tat. Danach ließ er seinen einfach rausstehen und erntete oft Applaus.

„Wie fühlt sich das Ding an? Wie eine Keule oder was ähnlich Wahnsinniges?“ rief ich an einem Tag aus. Verdammt, Lennard kam rüber zu mir.

„Na los, fass’ ihn an!“

Die anderen versammelten sich um uns und gröhlten im Chor, bis ich den Phallus in der Hand hielt. Ich war puterrot geworden und in Verlegenheit gebracht. Ich glaubte kaum, dass ich das Ding ansehen konnte ohne mich zu schämen. Dann, als ich es berührte, wurde es plötzlich anders.

Ich genoss es, fühlte die Steife, die volle, heiße Länge. Ja, ich schob sogar mutig die Vorhaut zurück und starrte auf die rote, voll aufgepumpte, glänzende Eichel.

„Leute, das müsst ihr fühlen…“

Und jetzt taten es alle…Finger und Hände griffen zu und begriffen nun, was nur Lennard vorher gefühlt hatte. Am Ende war ich wieder an der Reihe, und ich streichelte, wichste und liebkoste seine Latte, als wäre sie ein kleines Schmusekätzchen.

„Du passt besser auf, Armand“, rief jemand und die anderen grinsten.

Ich lachte auch, aber sprang dann zurück, als Ströme von Sperma gegen meine nackte Brust spritzen, und das Grinsen zu lautem Lachen wurde.

Das war das erste Mal, dass ich den Schwanz eines anderen berührt hatte, und mein erstes Mal Fühlen, wie der Samen eines anderen gegen mich spritzte.

Mitten in der Nacht erhielt ich einen Anruf. Es war Lennard.

Diesmal lachte er mich nicht aus. Er entschuldigte sich.

„Manchmal benimmt sich mein Ding, als hätte es einen eigenen Willen, echt jetzt. “

Wir quatschten eine Weile darüber, dann über andere Dinge. Dann sagte Lennard plötzlich etwas, was alles veränderte:

„Hey, warum kommst du nicht rüber zu mir. Morgen ist keine Schule. Wir können in meinem Bett schlafen oder irgendwas. “

„Klar“, versuchte ich spontan zu wirken. Heimlich schlich ich mich aus dem Haus mit einer gewaltigen Erektion, die meine Shorts wie ein Zelt ausbeulte.

Ich wusste, was wir diese Nacht tun würden, und ich konnte es kaum erwarten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*