Eine etwas unruhige Nacht

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Achtung, ist nur eine Fingerübung von mir. Also wer eine tiefgründige Geschichte haben will, muss woanders suchen. Aber für die die nur schnell ihren Spaß haben wollen, für die ist diese Geschichte genau richtig 😀

*

Es war mitten in der Nacht als ich aufgewacht war. Mein harter Schwanz hatte sich schmerzhaft in die Matratze gebohrt. Er war wieder geil und meine Hoden waren prall gefüllt.

Der Schmerz saß tief in meinem Schwanz, so dass ich nicht weiter schlafen konnte.

NEU!!! Ich suche DICH

  • Dauer: 4:25
  • Views: 12
  • Datum: 20.02.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Ausgelaufen!

  • Dauer: 9:40
  • Views: 57
  • Datum: 20.02.2017
  • Rating:
  • Darsteller:

Meine Hand glitt unter die Decke, suchend nach meiner Frau. Es dauerte nicht lang bis ich sie fand. Sie war nackt, so wie ich. Ich rückte näher an ihr ran. Meine Hand fuhr über ihre nackte Haut, was mich aber noch mehr erregte.

Ich wandte mich von ihr ab. Ich wollte sie nicht wecken und ich wollte eigentlich auch weiter schlafen. Aber es half nichts, so stand ich auf und zog mir meine Stoffhose an.

Mein Schwanz drückte ein beachtliches Zelt rein und meine Eier lagen schwer in meinem Sack.

Ich ging in die Küche und nahm die Wasserflasche aus dem Kühlschrank. Ich nahm einige Schlücke auf einmal und hielt die Flasche dann an meinen Schwanz damit endlich die Schwellung abklingen zu lassen, aber er blieb standhaft. Wahrscheinlich hätte ich mir einfach einen runterholen müssen, aber dazu war ich nicht in Stimmung.

Ich stellte die Flasche wieder in den Kühlschrank und wollte zurück gehen, als ich etwas hörte.

Ein Seufzer, ein süßes, erregtes Seufzen. Mein Schwanz steuerte mich dem Seufzen entgegen. Mir wurde ein wenig komisch als ich vor der Tür meiner Tochter Nadine stand, die nur leicht angelehnt war. Ihre Tür hatte die ungute Angewohnheit aufzugehen wenn man sie nicht mit sanfter Gewalt schließt, was mir aber gerade zu gute kam.

Neugierig sah ich durch den Türspalt und sah meine Tochter. Sie lag nackt, stöhnend auf ihrem Bett und verwöhnte ihren jungen, attraktiven Körper.

Sanft strich sie sich ihre beachtlichen Hügel und fingerte lüstern in ihren jungen Spalt. Obwohl ich wusste dass sie meine Tochter war, und es pervers und abstoßend für normale Menschen war, war es für mich einfach nur geil.

Meine 18jährige Tochter besaß einen hinreizenden Körper. Sie war schlank, dunkelblond und hatte ein süßes Gesicht das jeder Mann es liebte. Mein Schwanz schmerzte fordernd. Er sah nur ein junges, nacktes, hübsches Mädchen, das sich gerade befriedigt.

Mein Gewissen, meine Moral lagen noch tief schlafend im Bett neben meiner Frau.

Ohne groß zu überlegen trat ich in ihr Zimmer ein. Sie schreckte auf und verbarg mit ihrer dünnen Wolldecke ihren nackten Körper. „Dad, was tust du hier?“ fragte sie mich und sah auf mein Zelt.

„Ich habe dein erregtes Stöhnen gehört und da ich selbst gerade ziemlich geil bin, habe ich mir gedacht, wir könnten uns gegenseitig ein wenig verwöhnen?!“ sagte ich ernst, da ich es auch ernst meinte.

„Ich bin deine Tochter…das weißt du ja hoffentlich?!“ sagte sie ein wenig angeekelt, aber nur ein wenig.

„Ja, das weiß ich. Aber du bist auch eine wunderschöne Frau geworden!“ sagte ich und setzte mich zu ihr aufs Bett. „Du hast es nötig, sonst würdest du dich doch nicht so liebevoll befriedigen! Ich könnte dir dabei helfen!“ Dabei strich meine Hand durch ihre dünne Decke, über ihr Bein.

Die Decke war nicht sonderlich dick und ich spürte ihr Bein deutlich. Sie zuckte, stöhnte leise erregt auf, da sie es wohl noch ein wenig war. Meine Hand lag dabei deutlich an ihrer Scham.

Sanft zog ich ihr die Decke weg, legte ihren schönen Körper frei. Sie ließ es zu. Ganz sanft strich ich über ihre weiche, zarte Haut, es erregte uns beide. Sie bebte dabei leicht, versuchte krampfhaft ihre kleinen, süßen Stöhner zu unterdrücken.

Doch es half nichts.

Sanft drückte ich sie auf ihren Rücken und rückte näher an sie ran. Liebevoll liebkoste ich ihre wohlgeformten Hügel. Ich leckte über sie, leckte über ihren hervorstehenden Nippel. Meine andere Hand strich dabei über die andere Brust. Sie waren beide noch schön weich und fest.

Langsam, liebevoll glitt ich küssend an ihr runter. Ich genoss den süßlichen Geschmack ihrer jungen Haut. Mein Mund erreichte ihre Scham.

Mit meinem Mund umschloss ich sie, leckte mit meiner Zunge über ihren lüsternen Spalt. Sie stöhnte lauter auf und presste dabei ein vorwurfsloses, aber auch lüsternes „Dad!“ raus.

Küssend und leckend kümmerte ich mich um ihre Lippen. Ihr stöhnen wurde immer lustvoller und sie vergrub ihre Fingernägel in ihr Bett. Sanft drang ich in ihr ein, leckte sie von innen. Sie wurde immer nervöser, verkrampfter. Dabei schmeckte ihren köstlichen Liebessaft.

Er schmeckte fast so wie der von ihrer Mutter.

Ihr Stöhnen erregte mich aber auch immer mehr. Ich spürte wie mein Schwanz langsam Samenflüssigkeit rausdrückt und darin leicht schwamm. Doch ich machte immer weiter, bis mein süßes Töchterchen kam. Sie bäumte sich dabei auf und stöhnte hemmungslos auf als sie kam. Ihr ganzer Körper zuckte und bebte dabei. Es war einfach herrlich.

Als sie sich laut japsend erholte, leckte ich genüsslich ihre feuchten Schenkel ab.

Dabei zuckte sie immer wieder auf, da sie ein klein wenig kitzelig war. Aber sie kicherte dabei auch süßlich.

Als sie trocken war, drehte ich mich um. Auf meiner Hose war ein breiter, dunkler, verräterischer Fleck. Nadine grinste und krabbelte zu mir. Neugierig zog sie mir meine Hose runter und legte meinen Schwanz frei, der immer noch steinhart war. Sie betrachtete ihn genau, nahm ihn in ihre Hand und wichste ihn mir sanft.

Es war ein unglaubliches Gefühl sich von der eigenen Tochter einen runter holen zu lassen.

Sie beugte sich nach vorne. Ihre Brüste, ihre Euter hangen dabei etwas schwer dem Boden entgegen. Sanft leckte sie, ohne ihn in ihren süßen Mund zu nehmen, über ihn. Erregt stöhnte ich auf und spürte bereits wie der Samen mein Schwanz hochkletterte. Ihre verspielte Zunge reizte meine Eichel.

„Du bist so geil Nadine!“ lobte ich sie und strich dabei durch ihre weichen Haare.

Darauf, als ob sie darauf gewartet hätte, nahm sie ihn in ihren Mund. Er verschwand ziemlich tief, fast schon in ihren Hals. Ich spürte ihr Zäpfchen an meiner Eichel und wie sich ihre Zunge unter meinen Schwanz rieb. Saugend, lutschend und noch ein wenig wichsend, kümmerte sie sich um meinen Schwanz.

Nach wenigen Sekunden kam ich und stöhnte laut, lüstern auf. Meine Hände vergruben sich etwas unsanft in ihre Haare, drückte sie aber nicht runter damit mein Schwanz nicht in ihren Hals kam.

Mein Samen ließ sie in ihren Mund spritzen. Sie zog ihn etwas raus und saugte noch den letzten Tropfen aus mir, dann schluckte sie meinen Samen auch noch runter…dieses kleine süße Luder.

Sie setzte sich vor mir auf und sah mir in meine Augen. Ihr Blick erregte mich, die Situation, dass meine Tochter nackt vor mir hockte, erregte mich. Sie lehnte sich zu mir rüber und gab mir einen sanften, lüsternen Kuss auf meinen Mund.

Neugierig schob sie ihre Zunge in meinen Mund. Ich ging darauf ein und küsste sie so wie es kein Vater dürfte.

Unsere Zungen tanzten miteinander, strichen sich zärtlich. Es war himmlisch. Sie stieg über mich während wie uns küssten. Ich spürte meinen harten Schwanz, der immer noch stand, an ihrem jungen Spalt. Sanft ließ sie sich nieder, er drang in sie ein. Wir beide zuckten gierig, erregt auf und stöhnten leise gegenseitig in unsere Münder.

Meine Hände rieben sich über ihre Seiten während sie mich langsam ritt. Dabei küssten wir uns weiter.

Sie war noch unglaublich eng. Ihr Fötzchen legte sich fest um ihn. Sie ritt mich langsam, da sie wohl nicht schneller konnte, oder wollte. Immer wieder spürte ich wie es an meinem Schwanz zerrte und sie dabei lüstern aufstöhnt.

Sie setzte sich auf und drückte ihre Hände auf meine Brust.

Immer, wenn sie runter ging, drückte ich mein Becken rauf um tiefer in sie zu kommen. Dabei stöhnte sie laut. „Dad…er ist…ahhh…zu dick!“ stöhnte sie leicht angestrengt.

„Gefällt es dir nicht?“ fragte ich neugierig.

„Doch, es ist…ahhhh…geil!“

Langsam wurde sie schneller, ich aber auch. Immer wieder stieß ich von unten in sie rein während sie sich auf mich setzen wollte. Ich spürte dass sie sich dabei etwas verkrampft, da ihr Spalt sich noch ein wenig fester um meinen Schwanz legte.

„Dad, ich komme!“ presste sie angestrengt raus.

„Ohja, ich auch Schatz!“ stöhnte ich und hielt sie am Becken fest. Immer wieder drückte ich meinen Schwanz tief in sie. Sie stöhnte immer lauter, hemmungsloser auf. Ich spürte wie es mir kam, wie es ihr kam. Wir kamen so gut wie gleichzeitig und stöhnten erleichtert auf als es soweit war. Mein Samen verteilte sich dabei in ihr. Ich hatte keine Angst darum dass sie schwanger wird, da ich mich einer Vasektomie unterzogen habe um mein liebes Frauchen ohne Kondom und jederzeit ficken zu können.

Erschöpft fiel Nadine auf mich. Da sie etwas kleiner war als ich, lag ihr Kopf auf meiner Brust, mein Schwanz immer noch in ihr. „Das war geil!“ stöhnte sie leise.

„Ohja, das war es!“ sagte ich und strich ihr über ihre Haare. „Aber nun muss ich zu deine Mutter rüber um auch noch ein wenig zu schlafen!“ sagte ich und zog sie von mir runter. Ich stand auf und zog mir meine Hose an.

Sie umarmte mich von hinten, so dass ich ihre Brüste spürte.

„Es hat mir wirklich Spaß gemacht Papa! Wirst du mich noch mal ficken?“ hauchte sie verführerisch in mein Ohr und knabberte verspielt dran.

„Wenn du willst, gerne!“ sagte ich und stand auf. Noch ein inniger Kuss zwischen Vater und Tochter und ich ging in mein Bett rüber. Der Gedanke daran dass meine süße Tochter willig für mich war, erregte mich schon wieder.

Aber die Erschöpfung machte sich breit in mir und ich schlief ein.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*