Das große Fest Kap. 06

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Das große Fest

Kapitel 6: Andrea Ich erwachte mitten in der Nacht und musste dringend pinkeln, also begab ich mich zum Klo.

Auf dem Flur begegnete mir Christian vom Nachmittag. „Hast du meine Freundin Andrea gesehen? Sie ist noch recht betrunken und hat heut Nacht noch einige dieser Begrüßungsdrinks genommen. Als wir schlafen wollten und sie mich nackt sah, hat sie sich so komisch verändert und was von Geil und Größer gefaselt.

Dann ist sie aus dem Zimmer gelaufen. “

Ich antwortete, dass ich niemanden gesehen hatte und ging aufs Klo. Als ich die Tür schloss, huschte Andrea auf dem Flur vorbei. In ihrer Hand hatte sie eine Flasche des Drogentrunks.

Nachdem ich fertig war, beschloss ich nach Andrea zu sehen. Ich suchte nicht lange, denn sie stand vor einem Fernsehraum.

Bei ihr waren zwei große schlanke Männer.

Andrea trug einen Bikini und ich traute meinen Augen nicht, Andrea hatte sich tatsächlich verändert.

Ihr Körper schien etwas schlanker geworden zu sein, im Gegensatz dazu quoll ihr Busen ein wenig aus dem Kleinen Oberteil. Auf der Bikinihose war deutlich ein nasser Fleck an ihrer Pussy zu sehen.

Andrea leckte sich über die Lippen und drückte mit beiden Händen ihre Brüste. „Ich will mit euren Schwänzen spielen, wenn sie groß genug sind, kleine will ich nicht mehr.

„Na, du hast es ja eilig, kleine Schlampe. “ Sagte Nummer eins. Andrea antwortete: „Ich bin seit heute irgendwie Schwanzgeil, je größer, desto besser. Ich will euch jetzt ficken, sofort!“

„Lasst uns hier rein gehen. “ sagte Nummer zwei und öffnete die Tür des Fernsehraumes. Drinnen saßen zwei weitere Männer und sahen zu den Dreien hinüber.

„Vier Pimmel für mich das ist ja herrlich, ich werde immer geiler.

“ Damit rannte Andrea in den Raum und ging Nummer drei und vier sogleich an die Hose.

Um alle vier Männer war es geschehen. Sie stellten sich rings um Andrea und ließen ihre Hosen runter. „Zeig uns mal ob du auch blasen kannst, du Schlampe. “ sagte Nummer eins.

Andrea griff zu und blies. Sie hatte in jeder Hand einen Schwanz und wichste ihn. Die beiden anderen lutschte sie abwechselnd.

Alle Schwänze wurde groß und größer, gleichzeitig wurde Andrea geiler und wilder. Als alle Männer eine Größe von ca. 22 cm erreicht hatten, sagte Andrea „Vier große Pimmel für mich allein, dass ist geil. Fickt mich jetzt, ich bin so feucht. “

Damit stand Andrea auf und ließ sich von hinten ficken, während sie zwei Schwänze mit ihren Händen wichste und einen blies. Sie stöhnte und wirkte mit ihrem kleinen Körper den gewaltigen Stößen entgegen, als wenn sie mehr wollte.

Nach kurzer Zeit stöhnte der Mann das er komme und zog seinen Schwanz aus Andreas Möse. Andrea dehnte sich blitzschnell um und sagte „Komm schon, spritz mir ins Gesicht und auf die Titten, dass lieb ich, es ist so geil. “

Kaum hatte sie ausgesprochen bekam sie was sie wollte. Der Mann spritzte ihr seinen Saft ins Gesicht. „Oh ja. Ich will mehr davon. Wer fickt mich als nächster und spritzt mich voll?“ fragte sie.

Auf eine Antwort brauchte sie nicht lange zu warten, da ihre Pussy sofort wieder mit einem Schwanz gefüllt wurde. Wieder wurde Andrea von hinten gefickt und blies die restlichen Schwänze. Dies ging eine Weile, da Andrea von jedem der Männer von hinten gefickt werden wollte und sich jedes Mal eine Ladung Sperma ins Gesicht spritzen ließ.

Beim letzten Mann hatte auch Andrea einen heftigen Orgasmus, der sie regelrecht wimmern lies.

„Mehr, ich brauch mehr. Ich will euch alle gleichzeitig. “ sagte Andrea und setzte sich auf einen steifen Schwanz und begann zu reiten.

Ein zweiter wurde in ihren Arsch geschoben und die beiden anderen in ihr Gesicht. Nachdem ein Rhythmus gefunden wurde, bekam Andrea was sie wollte. Abwechselnd blies sie die Schwänze vor ihrem Gesicht, während sie in beide Löcher gefickt wurde. Es war ein einziges grunzen und stöhnen in dem Raum, bis die Schwänze in ihrem Arsch und ihrer Pussy kamen und ihren Saft in Andreas Löcher entluden.

Beide Männer zogen ihre Schwänze heraus und setzten sich aufs Sofa um sich zu erholen.

„Gut, dass ich noch zwei Pimmel habe, ich will jetzt keine Pause. Ich bin so erregt. “ sagte Andrea mit ihrem spermaüberzogenem Gesicht und hatte eine Hand an ihrer Fotze, mir der anderen Hand drückte sie ihre Nippel.

Dann sah Andrea die beiden verbleibenden Männer an und sagte: „Der letzte Schwanz in meiner Möse war ein schwarzer Riesenprügel, es war ein tolles Gefühl, das will ich wieder.

Also brauch ich jetzt eure beiden Schwänze in meiner Möse, damit sie wieder so schön voll ist. “

Die drei nahmen die gleiche Stellung ein wie eben, nur dass diesmal beide Schwänze Andreas Pussy fickten. „Das ist toll, das ist eng. Nicht aufhören, ich kommeeeeee. Ohhhhaaaaaaaa. “ schrei Andrea und wurde immer wilder.

Während Andrea von zwei Schwänzen in ein Loch gefickt wurde, kam Christian. Er hatte eine halbe Flasche von dem Drogentrunk intus und stellte sich heimlich an eine Seitenwand und sah zu.

Nach kurzer Zeit hatte er eine riesige Beule in der Hose. Dann befreite er seinen Schwanz und wichste ihn, während er Andrea beim ficken zu sah. Sein Schwanz hatte noch einmal an Größe zugelegt und war jetzt ca. 30 cm lang.

Andrea drehte völlig ab als sie hart von beiden Schwänzen gefickt wurde und schrie: „Oh, ja, weiter, schneller, härter. Fickt mich. “ Dann fügte sie hinzu: „Ich brauch ´nen dritten Schwanz in mir.

Mein Arsch ist so leer und ich bin so Megageil!“ Beide Männer auf der Couch waren völlig ausgebrannt und konnten nicht mehr. Als sie aus dem Raum gingen folgte Andrea ihnen mit einem traurigen Gesicht. Doch dabei viel Andreas Blick zufällig auf Christian und seinen Schwanz.

„Oh, mein Gott Christian, was für einen Hammerpimmel hast du den da? Komm her mein Schatz und fick mich in die Fotze. Ihr beiden Mösenficker könnt dann meine anderen Löcher haben.

“ juchzte Andrea.

Damit legte sich Christian auf den Rücken, Andrea sank mit ihrer Fotze auf seinen Schwanz hinab und begann ihn zu ficken. „Kommt her ihr beiden ich wichs´ eure Pimmel ein wenig, ich will euer Sperma ins Gesicht. “ Sagte Andrea und begann die beiden verbleibenden Schwänze mit ihren kleinen Händen zu wichsen.

Doch das war ihr nach einer weile nicht genug. Also lies sie sich in den Arsch und in den Mund ficken, während sie weiter auf Christians Schwanz ritt.

„Oh, ja fickt mich. Ich bin wieder so weiiiiiit. “ Schrie Andrea und stöhnte wie eine besessene. Kurz darauf waren auch Nummer drei und vier soweit. Sie kamen in mächtigen Schwällen.

Nummer drei spritze seinen Saft in Andreas Arsch und zog seinen Schwanz heraus, um weitere male auf Andreas Po zu spritzen. Nummer vier kam in Andreas Gesicht. Das Sperma klatschte auf ihre Wangen und um ihren Mund.

Beide Männer waren ebenfalls erledigt, und verließen den Raum.

Andrea jedoch ritt Christian immer weiter. Mittlerweile hatte sie seinen Schwanz in voller Länge in sich und ritt so geschickt, dass sie den kompletten Schwanz, bis auf die Eichel aus sich heraus gleiten ließ. Später wechselten beide die Stellung. Nachdem Andrea sich eine Weile von hinten ficken ließ, kamen sie zur Missionarsstellung.

Christian fickte seine Freundin mit gewaltigen, langen Stößen.

Beide stöhnten sich gegenseitig in die Münder. Zuerst kam Andrea zu einem gewaltigen Orgasmus, der sie kräftig schüttelte und wimmern ließ. Dann war auch Christian so weit, er zog seinen riesigen Schwanz aus Andreas Möse und hielt ihn über Andreas Brust und Gesicht.

„Oh, ja. Gib mir deinen riesigen Prachtkerl, ich will ihn melken. “ sagte Andrea, griff mit beiden Händen zu und wichste den Schwanz mit den Worten:

„Gibt mir dein Sperma, spritz mich voll, mein Liebling.

“ Dann kam auch Christian. und Andrea war wiedereinmal in Sperma gebadet.

Christian und Andrea lagen noch eine Weile bei einander, küssten sich und gingen später in ihr Zimmer.

Ich ging auch wieder zurück in mein Bett und freute mich auf die Ereignisse, die mich am nächsten Tag erwarten würden. Am nächsten Tag erfuhr ich, dass Andrea und Christian noch in derselben Nacht abreisten. Sie hatten ihre Liebe zueinander neu entdeckt.

Ende des ersten Tages.

Fortsetzung folgt– Bald!

Please write some Feedback and vote for my story!!!

Ideas for following parts are welcome!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*