Die Studentin und der Professor

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Vanessa war Psychologie Studentin in Münster. Sie war eigentlich immer eine gute Studentin gewesen, doch seit diesem Semester hatten sich ihre Leistungen rapide verschlechtert. Niemand wusste warum, sie schien keine privaten Probleme zu haben und hatte auch sonst alles, was eine junge Frau sich wünschen konnte: Sie sah umwerfend aus mit ihren langen blonden Haaren, einem hübschen, sehr natürlichen Gesicht, hatte eine schlanke und angenehm portliche Fugur, feste Brüste und vor allem einen schönen Po.

Außerdem hatte sie einen liebevollen Freund, der ihr die Welt zu Füßen legte. Und doch konnte sie sich nicht mehr richtig auf ihr Studium konzentrieren.

Eines Tages kam ihr Professor auf sie zu, ein 67-jähriger Mann, der kurz vor der Rente stand, in Sachen Psychologie jedoch alles zu wissen schien. Ausserdem sah man ihm sein Alter nicht an, er wirkte noch immer sehr fit und sportlich. „Fräulein Heintz, was ist los mit Ihnen in letzter Zeit?“ Vanessa versucht zunächst auszuweichen, doch der Professor bohrt solange nach, bis sie schliesslich zugibt, sich nicht mehr auf die Uni konzentrieren zu können.

Am Ende vereinbaren sie schliesslich, dass Professor Meinhard ihr privaten Nachhilfeunterricht gibt, sogar umsonst.

Zwei Tage später klingelt Vanessa an der Tür des Professors. Ohhe eigentlich genau zu wissen warum, hatte sie sich recht sexy angezogen: Eine luftige Bluse, ohne BH, einen knielangen Jeansrock, einen String und ihre besten High Heels. Als er öffnet bemerkt sie, wie er verstohlen einen kurzen Blick über ihren makellosen Körper streifen lässt. Dann bittet er sie hinein und führt sie in sein stilvoll eingerichtetes Wohnzimmer, mit einer großen Couch und einem alten Holztisch, auf dem schon seine Unterlagen ausgebreitet sind.

Die beiden setzen sich und beginnen mit der Arbeit, und nach einer Stunde intensiver Nachhilfe merkt Vanessa, wie ihr so langsam alles klarer wird. Überschwenglich bedankt sie sich bei ihrem Lehrer und wie selbstverständlich umarmt sie den älteren Herrn und gibt ihm einen kleinen Kuss auf die Wange. „Aber Fräulein Heintz, das ist doch selbstverständlich, bei so einer intelligenten Studentin wie Ihnen“ entgegnet dieser, erhält aber dennoch die Umarmung aufrecht und wie zufällig berührt seine Hand kurz ihren Po.

Vanessa ist diese Berührung keineswegs verborgen geblieben und mit einer Mischung aus Dankbarkeit und Neugier lässt sie seine Hand wo sie ist. Der Professor, mit allen Tricks der Psychologie ausgestattet, bemerkt Vanessas zwiegspaltene Haltung sofort und forscht erst einmal, wie weit er wohl gehen könne. Seine Hand ruhig auf ihrem Po haltend vertieft er die Umarmung, und spürt ihre festen Brüste an seinem Oberkörper. Seine Erregung steigt, und Vanessa müsste das spüren, denkt er bei sich.

Als Vanessa sich aus der Umarmung lösen will, hält er sie sanft an sich gedrückt. Irritiert blickt sie ihn an, und diesen Moment nutzt der Professor, um seine Lippen auf ihre zu legen.

„Professor Meinhard, was tun Sie da?“ prustet sie, doch dieser versucht erneut, sie zu küssen. Die junge Studentin ist hin und hergerissen. Der alte Mann da gegenüber küsst so verdammt zärtlich, doch sie hat doch einen Freund, und ist er nicht viel zu alt für sie?? Seine Zunge gleitet unterdessen über ihre bewegungslosen Lippen.

Mit zartem Druck entzweit er sie und seine Zunge wagt sich vor. Schüchtern erwidert sie seinen Kuss, ihre Zunge berührt die Spitze von seiner. Langsam aber sicher werden die Küsse leidenschaftlicher, Vanessa geniesstes, wie seine Hand auf ihrem Po hin und her wandert.

Sachte rutscht sie auf seinem Schoss herum, spürt deutlich eine größer werdende Beule in seiner Hose. Sie legt ihre Arme um seinen Hals und die beiden versinken in innigen Zungenspielen.

Seine Hand andere Hand streichelt über ihren Rücken, unter ihre Bluse. Vanessa bekommt eine richtige Gänsehaut, die reifen Hände des Professors sind so zärtlich, dass sie glaubt, gleich abzuheben.

Langsam öffnet Professor Meinhard ihre Bluse, Knopf für Knopf, ihre sexy Brüste kommen zum Vorschein. Zärtlich vergräbt er sein Gesicht zwischen ihren Schätzen und beginnt, sie zu küssen. Vanessas Nippel werden sofort hart, wie sie es immer werden, wenn sie erregt ist.

Er lässt seine Zunge um ihre Brustwarzen kreisen und saugt sanft an ihnen. Sie geniesst seine Liebkosungen und zieht ihm das Shirt über den Kopf. Sie fährt mit ihren Händen über seine für sein Alter erstaunlich trainierte Brust. „Fräulein Heintz, sie sind wunderschön!“ haucht der Professor ihr ins Ohr.

Langsam wandern seine Hände tiefer, immer tiefer, über ihren empfindlichen Bauch, ihren Bauchnabel, an den Ansatz ihres Rockes. Er fasst sanft aber fordernd in ihren Schritt, spürt die Hitze, die von dort aufsteigt.

Er fasst unter ihren Rock und zieht langsam den bereits feuchten String darunter weg. Er streichelt über ihre nasse Spalte und sie beginnt, leise zu stöhnen. Sie öffnet seine Hose und fasst an sein steifes Glied. Zärtlich massiert sie ihn durch den Stoff seiner Boxershorts. Auch der Professor atmet schwerer bei ihrer Behandlung.

Plötzlich packt er sie am Po, hebt sie hoch und legt sie auf den Tisch. Sofort verschwindet sein Gesicht unter ihrem Rock.

Seine ZUnge spielt mit ihrem Kitzler, sie umfasst seinen Kopf und drückt ihn stärker gegen ihr Becken. Immer wieder lässt er seine Zunge in ihre Muschi zucken, sie stöhnt immer erregter. Mit den Händen massiert er ihre Brüste, seine Zunge kreist in ihr. Ihr Unterleib zuckt, sie steht bereits kurz vor ihrem Höhepunkt. Als er das spürt, lässt er sofort von ihr ab und streichelt nur noch zärtlich ihre Brüste. Er legt sich auf den Boden und zieht sie runter zu sich.

Sie versteht sofort, kniet sich über ihn, zieht mit einem Ruck seine Shorts runter. Langsam senkt sie ihr treifendes Geschlecht auf seinen Schwanz sinken. Als seine Eichel in sie eindringt, stöhnen beide auf. Ganz vorsichtig lässt sie ihn tiefer hinein, bis er ganz drinsteckt. Rhythmisch bewegt sie ihr Becken vor und zurück, der Professor schiebt seinen Schwanz immer wieder tief in sie rein. Vanessa ist hin und weg von der Energie dieses älteren Mannes und stöhnt voller Leidenschaft.

Immer wieder steht sie kurz vorm Kommen, doch in diesen Momenten lässt er immer kurz von ihr ab. Sie wird dadurch immer erregter, und plötzlich kann sie es nicht mehr zurückhalten. Sie schreit auf, ihr Körper zuckt zusammen und ein intensiver Orgasmus überrolt sie. Als der Professor das spürt, platzt es auch aus ihm heraus: Seine ganze Geilheit entlädt sich in seiner jungen Studentin, die bei dem Gefühl direkt noch einmal kommt.

Dei beiden bleiben engumschlungen ineinander liegen, und irgendwann schläft Vanessa in den Armen des Professors ein.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*