Ein heißer Sommertag

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Heiße PhantasienEr:Wieder einmal hat uns der Sommer fest im Griff. Obwohl die letzten Tage noch sehr ungemütlich, feucht und kühl waren, begann der Tag heute schon sehr warm und die Temperaturen steigen weiter. Bis zum Mittag haben sie schon ziemlich hohe Grad Zahlen erreicht. Die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel und es sind weit und breit keine Wolken in Sicht. Es ist Samstag und eigentlich wollten wir heute etwas unternehmen, deshalb sind wir schon etwas früher aus den Federn gehüpft.

Nachdem wir gefrühstückt haben, entscheiden wir uns nach kurzem hin und her, doch besser zu Hause zu bleiben, da es draußen mittlerweile unerträglich heiß geworden ist. Obwohl wir alle Fenster fest zu und die Jalousien unten haben, hat sich die Wohnung schon sehr aufgeheizt. Es ist eine leichte aber sehr schwüle Wärme die sich breit macht. Doch nicht nur die Wärme breitet sich aus, sondern die komplette Atmosphäre ist seit heute morgen irgendwie sehr aufgeladen und am knistern.

Nachdem Du Dich frisch gemacht hast und aus dem Bad kommst, bist du nur mit einer dünnen Stoffleggins und einem hauchdünnen aber ziemlich engen Top bekleidet. Ich kann genau sehen dass Du nichts weiter darunter trägst,weder BH noch Slip, was bei derartigen Temperaturen natürlich absolut verständlich ist, zumal wir ja auch nur zu Hause sind. Während ich dich neugierig betrachte, sehe ich wie sich die Nippel deiner großen Brüste deutlich im dünnen Stoff vom Top abzeichnen, ebenso wie die Konturen deiner süßen Muschi in der engen Leggins, dessen Schamlippen deutlich zu erkennen sind.

Sie scheinen den Stoff der Hose förmlich auffressen zu wollen, soweit ist das Textil schon hineingerutscht. Ich spüre dass mich dieser Anblick nicht länger kalt lässt und wie sich in meiner Hose plötzlich etwas bemerkbar macht. Doch ich wende den Blick schnell wieder ab und versuche mich etwas abzulenken, indem ich auch mal kurz ins Bad verschwinde um mich (kalt) abzuduschen. Als ich erfrischt und nur mit einem Slip bekleidet wieder aus dem Bad komme, sehe ich wie Du in der Küche stehst und gerade das Geschirr abwäscht, dass wir zum Frühstück benutzt haben.

Unweigerlich starre ich auf deinen prallen nur von dem dünnen Stoff der Leggins überzogenen Arsch, der sich sachte hin und her bewegt, während Du in der Küche hantierst. Das ist zu viel für mich !Langsam komme ich auf Dich zu und nehme Dich spontan von hinten in den Arm. Während ich Dir einen zärtlichen Kuss in deinen leicht verschwitzten Nacken gebe, drücke ich meine Lenden sanft gegen deinen heißen Po und streiche dir vorsichtig über deinen prallen Busen, während ich mit den Fingern über deine festen Nippel fahre, die unaufhörlich immer härter werdend gegen den dünnen Stoff vom Top drücken.

Ich merke wie es Dir gefällt, denn Du erwiderst meine Zärtlichkeiten mit einem leisen Seufzer, während Du deinen Arsch fest gegen meinen schon leicht steifen Schwanz presst. So bleiben wir einen Moment lang aneinander geschmiegt stehen, während ich meinen immer härter werdenden Schwanz wieder und wieder an deinen geilen Arsch reibe. Doch kurz danach lassen wir wieder voneinander ab und gehen zunächst weiter unseren Dingen nach. Diese Situation hat mich dermaßen aufgegeilt, dass ich erst mal wieder runterkommen muss… und ich merke auch, dass es Dir nicht anders ergeht.

Während Du deine Arbeit in der Küche fortführst, begebe ich mich ins Schlafzimmer um mir etwas bequemes anzuziehen. Danach setzte ich mich an den Rechner, der im selben Zimmer steht, um mich ein wenig abzulenken. Während ich meine E-Mails checke und im Netz surfe, bemerke ich nicht sofort, dass Du plötzlich im Türrahmen stehst. Mit einem kurzen räuspern machst Du auf Dich aufmerksam. Ich zucke leicht zusammen und blicke auf. „Weißt du eigentlich was du gerade mit mir gemacht hast“? fragst Du mich mit einem leicht strengen Unterton und siehst mich dabei so merkwürdig an.

„Ich war lieb zu Dir „antworte ich leicht verschmitzt. „Dann schau mal genau hin“ erwiderst Dumit einem Blick der mir doch irgendwie sehr bekannt vorkommt. Während ich Dich fragend von Kopf bis Fuß mustere, bleibe ich mit meinen Blicken an deinen riesigen Brüsten mit ihren immer noch steifen Nippel hängen, die durch den dünnen leicht klammen Stoff deines Tops fast herauszuplatzen drohen. „Ja schon ziemlich warm, aber noch nicht ganz richtig“ navigierst Du mich mit einem leichten grinsen im Gesicht.

Nur schwer reiße ich mich von deinen heißen Titten los und wandere mit meinen Augen langsam weiter abwärts, bis ich an deinem sinnlichen Dreieck stocke. Was ich sehe, bleibt nicht lange ohne Konsequenzen für mich,denn schon bekomme ich wieder eine Beule in meinem Slip. Dort wo sich deine Schamlippen mittlerweile viel stärker abzeichnen als vorhin noch, hat sich inzwischen ein mittelgroßer feuchter Fleck gebildet. „Kochend heiß“ erwähnst Du mit einem lustvollem Beiklang in deiner Stimme, während ich Dir wie hypnotisiert auf die feuchte eng anliegende Leggins starre.

Langsam kommst du einen Schritt auf mich zu, greifst meine rechte Hand und schiebst sie sachte zwischen deine Beine. Ich spüre wie warm und nass deine Furche schon ist.. „Na wie fühlt sich das an du kleine Drecksau ?“..fragst Du mich erregt mit leisen Stöhnen. „Sehr geil“ ..erwidere ich und beginne vorsichtig mit zwei Finger über den feuchten Stoff der Hose an deiner Vulva zu reiben. Ich merke, wie es Dir gefällt, denn nach und nach beginnst Du dein Becken im Takt mitzubewegen und ich sehe die Geilheit in deinen Augen blitzen,während deine Wangen vor Lust schon leicht gerötet sind.

Dieser Anblick, wie Du schweren Seufzens in der Leggins dein nasses Fickloch an meinen Fingern reibst, lässt meinen Schwanz knochenhart werden. Er hat inzwischen eine Größe angenommen, dass er mittlerweile pochend aus der viel zu engen Unterhose steil nach oben ragt. Die schwül–warmen Temperaturen in der Wohnung, plus die sich langsam hochschaukelnde Geilheit zwischen uns, lässt die Atmosphäre zu einem explosiven Gemisch heranwachsen. Sie:Langsam sinke ich auf meine Knie und sehe Dich verschmitzt an, währen meine Hände sachte zu deinem Schwanz gleiten und ihn intensiv massieren.

Ich bemerke wie ein Schauer deinen Körper durchzuckt und wie deine Lenden zu beben beginnen. Ich fange an, deinen Schwanz mit meinen Lippen zu bearbeiten, erst kleine zarte Küsse. Meine Zunge leckt vorsichtig über deinen heißen Schaft, der leicht salzig schmeckt, während meine Finger deine prallen Eier bearbeiten. Ich blicke Dich weiterhin an und merke, wie es Dir gefällt und Dich noch geiler macht. Nachdem Du immer unruhiger wirst, ärgere ich Dich mit meiner Zunge und fange langsam an deinen harten Schwanz vorsichtig zu lutschen.

Ich sauge daran und nehme dein Prachtstück voll und ganz in Mich auf. Du fängst an zu stöhnen, meine linke Hand wandert hoch zu deinen Nippel und spielt mit ihnen, bis sie ganz hart werden. „ das gefällt meiner kleinen Drecksau, nicht wahr?“ hauche ich schnippisch. Ich kenne kein Erbarmen mit Dir, ich merke, dass Du es kaum noch aushalten kannst…. doch dann beende ich plötzlich das Spiel. Uns ist kochend heiß, unsere Leiber sind von der Schwüle des Wetters und unsere Geilheit völlig durchnässt.

Langsam komme ich wieder zum Stehen und blicke Dir in die Augen. „ das Spielchen hat gerade erst begonnen“. grinse ich geil. Ich blicke Dich an, gehe einen Schritt von Dir zurück und ziehe mein Top aus. Meine Titten sind prall und feucht, ich fange an, mit ihnen zu spielen und lecke meine Nippel mit meinen Lippen. Du fängst dabei an, deinen Schwanz weiter mit deiner Hand zu bearbeiten und merkst, wie meine Fotze noch nasser geworden ist.

Ich stecke Dir meinen rechten Mittelfinger in den Mund und Du spielst mit deiner Zunge daran, nachdem Du ihn schön feucht geleckt hast, wandert er von deinem Mund langsam in meine Hose und verschwindet in meinem feuchten Loch. Ich verwöhne mich, stöhne immer wieder auf und genieße das Gefühl. „ willst Du wissen, wie ich schmecke?“ frage ich Dich mit einem lüsternen Lächeln im Gesicht. Ehe Du antworten kannst, stecke ich Dir meinen Finger aus meiner Muschi in den Mund und Du kostest meinen salzigen und nassen Geschmack.

Gierig leckst Du den Geilheitsschleim meiner nass triefenden Votze mit Genuss von meinem Finger und stöhnst laut auf. „so ist es richtig, meine kleine Drecksau, leck alles schön ab“ befehle ich Dir!Es wird immer unerträglicher, unsere Körper stehen kurz vor einer Explosion. Ruckartig reißt Du mich an Dich und gibst mir einen leidenschaftlichen und innigen Kuss, wir schmecken unsere Körpersäfte und reiben uns aneinander. Deine Hand wandert zwischen meinen Schenkeln und deine Finger dringen in mein heißes und geiles Loch, immer einen Finger mehr.

„wer ist denn da unartig..?“ stöhne ich wollüstig auf. Ich reiße mich von Dir los und meine rechte Hand schnellt zu deiner Kehle. „Wer hat Dir das erlaubt? Hast Du das überhaupt verdient?“ Ich glaube, ich muss Dir noch ein paar Manieren beibringen…?“ sage ich im ernsten Ton. Er:Immer fester drückst Du meine Kehle zu und siehst mich dabei mit strengen aber lustvollen Blick an. Ich sehe wie es Dir gefällt mich zu würgen und wie sehr Du es genießt die Oberhand zu haben.

Einen kurzen Moment hältst Du inne, dann lässt Du wieder ab von mir. Durch diese Situation hat sich mein Schwanz etwas abreagiert und ist nur noch halb so steif, obwohl ich es sehr geil fand. „Was sehe ich denn da“ fragst du mich mit strengen Ton. „So haben wir aber nicht gewettet“! „Ich möchte dass Du deinen Fickstab sofort wieder ganz hart machst, denn den brauche ich später noch“ befiehlst Du mit etwas härterer Stimme, in der die totale Geilheit nicht zu überhören ist.

Da ich immer noch in dem Bürostuhl vom Computer sitze, lehne ich mich entspannt zurück und nehme meinen Schwanz in die Hand. Als ich gerade mit dem wichsen beginnen will …“STOP!!!“ höre ich mit lautem Ton. „Wir machen es anderes, da ich dich ja noch bestrafen muss“!„Lege Deine Arme hinter dem Kopf und rutsche mit dem Hintern etwas weiter nach vorne – und schön die Beine spreizen!“ Ich komme Deiner Aufforderung sogleich nach und bringe mich in eine sehr bequeme, halb liegende Position.

Plötzlich verschwindest Du ins Bad. Als Du zurück kommst, hast Du eine kleine Flasche Gleitgel und Gummihandschuhe dabei. Du holst einen dünnen Schal aus dem Kleiderschrank und bindest meine Hände fest hinter meinem Kopf zusammen. „Wir wollen ja nicht dass Du dich wehren kannst“ grinst Du mit frechen Ton. Dann ziehst Du deine mittlerweile total nasse Leggins aus und kniest Dich vor mich hin. Du streifst Dir die Handschuhe über und kippst etwas Gleitgel darauf und verteilst es sorgfältig.

Darauf schnappst Du Dir meinen Schwanz und beginnst ihn langsam zu wichen. Es dauert nicht lange und er hat wieder seine volle Größe erreicht. Während Du meinen Schwanz schön vorsichtig mit der rechten Hand wichst, schiebst Du den Zeigefinger deiner linken Hand in meinen Arsch. Ich zucke zusammen und verkrampfe mich etwas, weil ich damit nicht gerechnet habe. „Na, na, na, schön entspannen“ flüsterst Du mit lustvoller Stimme. Es ist ein neues Gefühl, aber ich spüre wie geil es ist gewichst und gleichzeitig mit dem Finger ins Arschloch gefickt zu werden.

„Ich werde Dich jetzt richtig schön aufgeilen…und wehe zu spritzt ab“ hauchst Du leise. Ich stöhne auf, während Du deinen Finger immer wieder vorsichtig in mein Loch schiebst, und meinen pulsierenden Schwanz, dessen dick glänzende Eichel schon ganz rot-bläulich angelaufen ist, weiter bearbeitest. Mal wichst Du schneller, dann wieder ganz langsam. Ich beginne mein Unterleib rhythmisch mitzubewegen und merke wie der Saft regelrecht anfängt in meinen Eiern zu kochen. Die ersten Lusttropfen steigen schon hoch und rinnen langsam dem Schaft und dann am Schwanz hinunter, worauf Du sie mit deiner Zunge genussvoll ableckst.

„Reiß Dich ja zusammen“ befiehlst Du mit schärferen Ton, „wir wollen doch nicht dass du spritzt“ ! Du spürst dass ich kurz vorm Abschuss bin und hältst inne. Dann gehst Du mit deiner Hand zwischen deine Beine und beginnst Deine nasse Fotze zu streicheln, während Du weiter mein Arschloch fickst. Die Situation hat Dich so aufgegeilt dass Du selbst schon kurz vorm super Orgasmus stehst. Immer wieder reibst Du stöhnend deine geschwollene Klitoris und schiebst ein paar Finger in dein triefendes,wild zuckendes Fickloch und fickst dich damit selbst.

Die schwül warme Luft, ist im ganzen Raum vom Duft unserer Geilheit erfüllt. Du ziehst deinen Finger aus meinem Arsch und knetest mit der anderen Hand deine dicken verschwitzten Titten. Die Nippel stehen wie eine eins und sind schon ganz rot. Mit einem mal stehst Du auf, beugst dich nach vorne und drückst mir deine schweißnassen Titten mitten ins Gesicht. „Leck schön an meine Nippel Du Sau“ feuerst Du mich an !Ich mache was Du sagst und lutsche Dir die Nippel steinhart, während Du dich vor Wollust schon windend, weiter zwischen deinen Beinen streichelst… Du stöhnst und atmest immer schwerer..“ja a a das ist geil“.. Blitzschnell kommst Du mit deinem Gesicht auf Augenhöhe und gibst mir einen tiefen und leidenschaftlichen Zungenkuss.

Deine Zunge verliert sich in meinem Mund und ich werde von Deiner wilden Art zu küssen mitgerissen. Jetzt stehst Du langsam auf, drehst Dich mit dem Rücken zu mir, bückst Dich und hältst mir deinen prallen Arsch direkt vor mein Gesicht. Mit einem aufregenden Hüftschwung bewegst Du ihn hin und her. Die Fesseln drücken, aber ich merke es kaum, denn ich werde fast wahnsinnig bei diesem Anblick !!! Sie: Ich bewege meinen Arsch einladend hin und her, lasse ihn an deinem Schwanz kreisen und necke Dich ein wenig.

Ich spüre deine Hitze, die mich noch geiler macht. Meine Fotze ist extrem heiß und nass, ich spüre die Feuchtigkeit meinen Schenkeln hinunter laufen, ich kann es noch kaum ertragen und will Dich endlich in mir spüren. Meine Finger streicheln noch immer meine schleimigen und vor Geilheit fast platzenden Schamlippen, ich beuge mich etwas mehr nach vorne, damit Du mein Fickloch noch besser sehen kannst. Dann ist es endlich soweit, Du steckst deine pulsierende, dick geschwollene Eichel in mein heißes enges Arschloch, nur ein Stückchen, denn wir wollen uns Zeit lassen und es noch weiter auskosten.

Ich drücke Dir meinen Arsch noch etwas fester entgegen, damit dein dicker Kolben Stück für Stück ganz vorsichtig eintauchen kann. Ein Stromschlag geht durch unsere beider Körper, ich stöhne auf und stecke zeitgleich meine Finger in die klebrig-schleimige Fickvotze……..Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*