Erstes mal Mastubiert

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hi, mein Name ist Marry ich bin 18 Jahre alt. Die Geschichte die ich erzähle ist vor etwa 5 Jahren passiert. Damals lebte ich mit meinem Bruder, meiner Mutter und meinem Vater in der Nähe von Wolfsburg.

Es hat alles angefangen kurz nachdem ich auf eine witerführende Schule gekommen bin.
Mein Bruder, der damals genau so alt war wie ich, war in seiner Zimmer. Da wir getrennte Zimmer hatten und mir langweilig war, bin ich aufgestanden und wollte in das Zimmer meines Bruders um ihn zu fragen, ob er nicht Lust hast etwas mit mir zu machen. Also bin ich aufgestanden und ging zu seiner Tür. Als ich anklopfen wollte hörte ich auf einmal so ein seltsames Stöhnen aus seinem Raum. Da ich neugierig war, was er in seinem Zimmer macht, habe ich Langsam seine Tür aufgemacht und sah wir er auf seinem Bett lag und mit seiner Hand in der Hose etwas auf seinem Handy schaute. Da er Kopfhörer auf hatte konnte ich nichts hören und er höre auch nicht, dass seine Tür langsam aufging.

Da ich nicht wuste, was er da gerade macht, machte ich seine Tür komplett auf und frage ihn was er dort macht. Er erschrak und schreite mich an, dass ich aus seinem Zimmer gehen solle. Er hatte mich so laut angeschrien, dass ich total verängstigt war und schnell aus seinem Zimmer verschwand. Ich rannte in mein Zimmer, schloss meine Tür und hörte nur noch, dass er seine Tür auch wieder schloss. Ich lag einige Zeit auf meinem Bett und war total verunsichert und wusste nicht wie ich damit umgehen sollte. Hab ich etwas schlimmes gemacht? Wieso hat er mich so angeschrien, das kenne ich garnicht von ihm. Nachdem ich den Schock etwas verdrängt hatte, ist mir wieder eingefallen, dass er seine Hand in seiner Hose hatte.

Was hat er mit einer Hand gemacht? Wieso hat er gestöhnt? Ich überlegte eine Weile und wurde immer neugieriger. Da ich diese ungewissheit nicht mehr aushalten konnte, schob ich langsam meine dünne Legging nach unten. Als ich meine Unterhose freigelegt hatte, dachte ich noch einmal kurz darüber nach, ob ich es wirklich machen soll aber meine neugierde war einfach zu groß. Also schob ich meine Hunterhose auch noch etwas nach unten, bis ich klare sicht auf meine Scheide hatte. Ich hatte kleine Schamlippen die 1-2 zentimeter auseinander lagen und meine Schamhaare komplett ab rasiert, da ich es glatt schöner fand. Da lag ich nun, meine Hose und Unterhose bis kurz vor meinem Knie herruntergezogen, so dass man freie sicht auf meine Jungfreuliche Scheide hatte.

Ich habe mich wieder zurück erinnet, wie ich meinen Bruder in seinem Zimmer aufgefunden hatte und versuche das nach zu machen, was er gemacht hatte. Also nam ich meine rechte Hand und fuhr langsam über meine Intimbereich. Ich habe das natürlich schon öfters bei Duschen gemacht aber noch nie etwas dabei bemerkt. Also fuhr ich nun mit meiner Rechten Hand von meinem Bauch runter bis zu meinem Po, in der hoffnung, das irgendetwas passiert. Da aber nicht passiere, habe ich es nochmal versucht. Hand auf meinen Bauch gelegt langsam nach unten gegangen aber es passiere wieder nichts. Nachdem ich es erneut einige male noch ausprobiert hatte aber immernoch nichts passierte, war ich enttäuscht und zog meine Unterhose und meine Leggings wieder hoch. Ich überlegte was ich noch versuchen könnte, da ich aber nicht eine ahnung hatte, was ich hier überhaupt tat, versuchte ich das was ich getan hatte wieder zu vergessen.

Am nächsten Morgen als ich aufwachte, musste ich wieder an das geschehene von Gestern denken. Da kam mir in den Sinn, das wenn mein Bruder doch weis wie das geht und was er da macht, mir doch vielleicht eine kleine hilfe stellung geben. Also stand ich auf, schaute noch schnell ob jemand von meinen Eltern schon wach war, da das nicht der Fall war ging ich wieder zur Tür mienen Bruders. Ich horchte zur ob ich wieder etwas höre aber da war nicht. Also Klopfte ich leise an seine Tür. Ich wartete einen Moment doch es war nichts von ihm zu hören. Ich Klopfte es zweites mal und nach etwas vergangener Zeit hörte ich seine Stimme. Ja, was gibts? Ich öffnete langsam seine Tür und stecke meinen Kopf durch die Tür. Ach du bist es, sagte er, komm doch rein.

Ich öffnete seine Tür, ging in sein Zimmer und schloss sie wieder hinter mir. Er lag auf seinem Bett und schaute mich erwartungsvoll an.Was ist los, fragte er mich. Bevor ich dich das frage, musst du mir verprechen nicht wütend zu werden okay? Einverstanden, sagte er. Also fing ich an zu renden: ich habe dich ja gestern etwas aufgeregt, als ich dich gestört habe. Er unterbrach mich und meinte, dass es ihm leid tat, dass er mich gestern so erschricken hat. Ich nickte verständnisvoll und fuhr fort: Also ich habe das was du gemacht hast bei mir auch versucht, doch es ist irgendwie nichts passiert. Er sah mich erstaunt an. Und deine frage ist jetzt welche? Stück für stück sagte ich: Ich wollte fragen, ob du mir helfen kannst, helfen bei dem was du gemacht hast. Klar kann ich dir helfen, meinte er zu mir. Was soll ich machen, fragte ich ihn.

Zieh erstmal deine Hose und Unterhose aus, damit nichts im weg ist. Ich Nickte einverstanden und zog meine Leggings von meine Unterhose, die ich noch von gestern an hatte aus. Nun stand ich Untenrum komplett nackt vor meinem Bruder. Ich war etwas verunsicher, was er auch bemerkte und mir mut machte. Jetzt leg dich neben mich auf mein Bett mit deinen Beinen zu mir, sagte er. Nach kurzen überlegen, ging ich auf dein Bett zu und habe mich langsam so neben ihn hingelegt wie er es gesagt hatte. Meine Beine waren noch zusammen aber er konnte trotzdem schon meine Schamlippen sehen und meinte, dass diese echt schon aussehen. Ich schaute ihn etwas schüchtern aber dankbar an und er fuhr mit der erklär Stunde fort. Damit ich dir helfen kann, musst du deine Beine auseinander machen, so dass ich freie sicht habe. Zur Sicherheit fragte ich ihn ob er wirklich weis, was er da tut.

Daraufhin meinte er, dass ich oder er in diesem fall fast so machen muss wie bei ihm. Also schob ich meine Beine auseinander, so dass er nun freie sicht auf mich hatte. Er meinte, dass er jetzt mal anfangen würde und ich ruhig Stöhnen dürtfe aber nicht zulauf, damit unsere Eltern nichts mitbekommen. Aufmerksam schaute ich ihm zu und sah, das er seinen rechten Zeigefinger oben an meine Scheide ansetzte und und langsame kreisförmige bewegungen macht. Es fühlte sich gut und und ich musste langsam anfangen leicht zu Stöhnen. Ich merkte auf einmal wie ich bisschen feucht wurde und ich immer mehr Stöhnen musste. Es hat sich so gut angefühlt, was er da macht und er wurde immer schneller. Er meinte zu mir, dass ich gleich ein richtig schönes gefühl bekomme und ich dann sehr erleichtert währe.

Ich spürte wie ich immer und immer feuchter wurde und schließlich mit einem lautem Stöhnen das gut gefühl bekam. Ich schaute ihn durch meine Beine an und sah wie er mich an lächelte. Er meinte, dass ich gerade einen Orgasmus gehabt hätte. Ich war ziehmlich erschöpft und frage ihn, was er gerade bei mir gemacht hatte. Darauf antwortete er, dass er mich gerade Befriedigt habe, wenn ich es selber machen würde hieß es Selbstbefriedigung oder auch Masturbation.
Ich schloss meine Beine wieder, zog mich an. Kurz bevor ich aus seinem Zimmer verschand bedankte ich mich und er sagt, dass wir das ja noch öfters machen können. Ich Nickte einverstanden und verschwand zufrieden in mein Zimmer.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*