Iatlien – Wo es geschah

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die folgende Geschichte ist 100% wahr und hatte sich auch so ähnlich abgespielt…

Bitte beachtet dies ist meine erste Geschichte und ich würde mich über ein Feedback von euch freuen. Falls ihr es gut findet werde ich noch einige mehr Geschichten schreiben falls ihr es wünscht…

Aber nun fangen wir mal an mit unserer Geschichte.

Es waren wie immer langweilige Sommerferien…

Hallo mein Name ist David und dies ist meine Geschichte von einer liebe die nicht hätte passieren sollen.

Damals besuchte ich die 13e klasse eines Gymnasiums und es waren gerade Ferien. Ich war sicherlich keine Schönheit aber dennoch war ich eigentlich sehr beliebt bei Frauen… Dadurch dass ich mein leben lang Eishockey spielte hatte ich einen doch sehr muskulösen Körper. Es waren langweilige Ferien und deshalb freute ich mich doch schon wieder auf die Schule. Und auf sie. Meine Englisch Lehrerin. Die Person in die ich heimlich verliebt war aber natürlich nie meine liebe gestanden konnte.

Sie war für andere mittelmäßig aber für mich war sie einfach ein Traum. Sie war klein ca. 1. 68m hatte dunkelblonde Haare und grüne Augen. Sie hatte ein wunderschönes Gesicht das nur noch von ihrem perfekt gebauten Körper übertroffen werden konnte. Ich war derzeit 20, weil ich einmal sitzen geblieben bin, und sie war 27 mir war durchaus bewusst das es niemals mit uns klappen könnte aber dennoch konnte ich meine Gefühle gegenüber ihr niemals unterdrücken.

Wir planten im 13en eine Klassenfahrt und zwar nach Italien, unser Abschluss mir ging es einerseits wunderbar weil ich wusste das ich bald mit der Schule fertig sein würde und studieren könnte aber anderseits ging es mir schlecht weil ich wusste das ich die Person die ich liebte vielleicht nie wieder sehen würde. Im Unterricht konnte man die Spannung zwischen uns sehen obwohl ich immer dachte ich wäre uninteressant für sie hatte sie immer diesen stechenden Blick gegenüber mir, ob wenn sie sagen wollte komme endlich her und küsse mich verdammt!

Es war inzwischen Januar und die Klassenfahrt stand vor der Tür wir fuhren mit dem Bus nach Italien und schon im Bus dachte ich das ich platzen würde vor Gefühle als sie sich ausgerechnet neben mich setzte.

Ich dachte mir: „Wieso nur! Wieso musst du dich nun neben mich setzen! So viele Plätze sind frei und du musst dich ausgerechnet neben mich setzen!“ Wir waren mittlerweile schon 2-3 Stunden unterwegs und mir war aufgefallen das sie zwanghaft versuchte ein Gespräch mit mir aufzubauen. Jedoch konnte ich niemals andere worte außer Ja, Nein und Vielleicht aus meinem Mund bekommen, weil ich einfach viel zu Nervös war in ihrer Gegenwart. Irgendwann dann hatte sie wohl aufgegeben mir ein Gespräch aufzudrängen.

Sie guckte sich um… Niemand achtete auf uns, jeder war mit sich selbst beschäftigt. Auf einmal spürte ich wie sie ihren Kopf auf meine Schulter legte und mein Herz stockte. Ich fing an zu schwitzen und schwer zu atmen. War das alles nur ein Traum? Und ich würde bald einfach aufwachen und es wäre wie, als wäre nichts gewesen? Sie sagte nur zu mir: „Ich bin müde ich hoffe es macht nichts wenn ich meinen Kopf auf deine Schulter lege.

“ Ich antwortete nur: „Nein natürlich nicht“. Ich merkte wie sich meiner elfter finger meldete, langsam schwoll er an und ich versuchte meine Erregung so gut wie möglich zu verstecken. Sie fing an mir einiges zu erzählen, über sich und ihr Studium und andere Sachen. Nach einer Weile sagte sie: „Deine Freundin ist bestimmt die glücklichste frau der Welt wenn sie sich an jemanden wie dich kuscheln kann und einschlafen kann. “ Ich antwortete darauf: „Naja leider habe ich keine Freundin also kann ich ihnen diese Frage nicht beantworten.

“ Sie sagte darauf wieder: „Ich verstehe die Mädchen von heute nicht mehr wie kann man jemanden wie dich nicht wollen ich würde meinen linken Arm vergeben wenn ich jemand wie dich haben könnte. “

wow damit hatte ich jetzt nicht gerechnet und ich murmelte nur noch: „Sie können mich auch so haben“. Jedoch sagte ich das so leise das sie fragte was ich doch gesagt hätte. Ich antwortete nur: „ach Garnichts.

“ Was für ein Idiot bin ich dachte ich mir… wieso hab ich es ihr nicht einfach gesagt. Wie waren mittlerweile angekommen und ich ging auf mein Zimmer. Dadurch dass wie so wenige waren, hatte jeder sein eigenes Zimmer was für mich einfach perfekt war, da ich nicht wirklich gut schlafen kann und eine gewisse Privatsphäre brauche. Den ganzen Tag über waren wir alle zusammen weg und ich hatte mich sogar überwunden mit ihr zu reden.

Wir führten ein paar wirklich sehr schöne Gespräche, jedoch veränderte es nichts an dieser Lage dass ich sie wollte… Ich wollte sie haben für mich und niemand anderen. Sie war die Frau mit der ich mir mein Leben immer wieder vorgestellt habe. Wir waren am Strand und das zu 2eit. „Das ist zu schön um wahr zu sein“ dachte ich mir… Sie saß auf unserer decke nur in einem Bikini, mein Penis war bis zum bersten angeschwollen und ich dachte er würde gleich platzen… ich war die ganze zeit im Wasser und wir beobachten uns gegenseitig.

Dies war dieser Zeitpunkt das es mehr war als das was sie mit den anderen Schüler und Schülerinnen zu tun hatte. Nach einiger Zeit kam sie ins Wasser, aber wie sollte ich reagieren? Sollte ich sie ignorieren, sollte ich sie einfach in den Arm nehmen und küssen? Was sollte ich nur machen…

Sie kam direkt auf mich zu mein Penis wäre fast geplatzt. Nun stand sie direkt vor mir. Sie guckte mir in die Augen und versuchte mich auf einmal unter Wasser zu drücken, was ihr aber wegen meiner Statur nicht wirklich gelungen war.

Sie sagte nur: „Och Mano… wieso geht das bei dir nicht…“ und guckte mich dabei mit einem Hundeblick an. Ich ließ mich also von ihr Unterwasser drücken. Als ich wieder hoch kam sagte ich: „Jetzt bin ich dran. “ Ich nahm sie hoch und wollte sie ins Wasser werfen jedoch konnte ich es nicht… Sie legte ihre Arme um mich und guckte mir dabei tief in die Augen nun wussten wir beide das es Liebe war was wir die ganze Zeit fühlten.

Sie öffnete ihren wunderschönen Mund, und kam langsam näher wir standen zu zweit im Wasser und vergaßen alles um uns herum wir küssten uns langsam uns zärtlich. Es war als wäre es etwas Normales wenn wir beide uns küssten, aber dennoch etwas Besonderes… Ich glaube wir standen 20 Minuten so im Wasser und Küssten uns einfach nur. Ich wollte dies schon die ganze Zeit tun, und nun war es dieser Moment. Nach ca. 20 Minuten ließen wir beide von einander ab und sie sagte ich solle sie runter lassen was ich auch tat.

Sie drehte sich um und sagte nur: „Wir hätten das nicht tun sollen, dies hätte niemals passieren dürfen!“ Und verschwand schnell wieder auf die Decke am Strand. Ich blieb einige Minuten im Wasser stehen und war ein wenig verdutzt. Dann jedoch ging ich rüber zu ihr und nahm sie in dem arm und meinte: „Wenn es besser ist kann ich auch gehen wenn du es so möchtest. “ Was sie zu meinem Bedauern bejahte.

Ich ging also weg… Ich ließ sie alleine am Strand sitzen, die Person dich über alles liebte. Es war inzwischen Abend geworden und wir sahen uns den ganzen Abend nicht. Abends gingen wir alle zusammen noch feiern inklusive der Lehrer. Dort sah ich sie wieder… Jenny, meine Lehrerin, die Person die ich liebe, die ich küsste. Sie sah wunderschön aus, sie hatte ein offenes Top an, und eine enge Jeans indem ihr süßer Hintern richtig schön zu Geltung kam.

Ich ging auf sie zu, und stand auf einmal direkt vor ihr.

Ich fragte sie: „Wie geht es ihnen?“

Sie: „Lass bitte das förmliche und sage einfach nur Jenny zu mir. Aber nach dem heutigen Tag am Strand war ich sehr verwirrt. “

Ich: „Waren sie denn noch lange da?“

Sie: „Ja bin zum Sonnenuntergang“

Ich: „Den hätte ich gerne gesehen“

Sie: „Ich hätte ihn auch lieber mit dir gesehen“

Ich: „Wie bitte?“

Sie: „Du hast schon richtig verstanden! Denkst du ich habe deine blicke im Unterricht nie bemerkt? Die Art wie du mich angesehen hast, die Art wie du mich im Gegensatz zu den den anderen angesehen hast?“

Ich: „Das ist ihnen aufgefallen?“

Sie: „Natürlich und deshalb habe ich auch immer diese Gefühl wenn wir zusammen an einem Ort sind, dieses Gefühl begehrt zu werden, geliebt zu werden.

Ich lief nur noch rot an und wollte im Boden versinken… Was sie bemerkte…

Ich wollte gerade etwas sagen, als sie sagte ich solle still sein und ihr folgen. Sie zog mich an der Hand auf die Terrasse der Disco mit einem wunderschönen Blick aufs Meer.

Sie sagte: „Wir wissen beide was heute passiert ist darf niemand erfahren. “

Ich: „Das weiß ich durchaus aber ich kann meine Gefühle gegenüber ihnen nicht mehr unterdrücken wie ich es gerne hätte.

Sie: „Denkst du für mich ist es leicht? Als ich dich vorhin gesehen habe wäre ich am liebsten zu dir kommen, hätte dich geküsst und wäre einfach nur in deinen Armen gewesen!“

Sie schaute sich um, als ich gerade etwas sagen wollte, doch da drückte sie mich schon einen Kuss auf den Mund. Wir küssten uns einige Minuten bevor sie sich löste und zu mir sagte: „Bitte lasse diese Nacht nie wieder vorbei gehen.

Ich antwortete darauf: „Sie hat gerade erst für uns beide angefangen mein Schatz. “

Mit diesem Satz nahm ich sie an die Hand, und Zog sie hinter her, ich wollte an einen romantischen Platz. Ich ging mit ihr im Mond licht runter an den Strand, hinter einer Düne legten wir uns in den Sand. Ich fingen an uns Leidenschaftlich zu küssen, der verstand von uns setzte aus und es gab nur noch uns beide.

In diesem Moment war es uns egal was war es gab nur noch uns, und die Leidenschaft zwischen uns.

Sie schob mein Shirt hoch, und strich mit ihren Fingern über meinen Oberkörper, ich hob sie langsam hoch, und zog ihr Top langsam aus, danach zog ich endlich mein Shirt ganz aus. Sie betrachtete mich sehr genau, obwohl sie mich schon so gesehen hatte. Sie küsste meine Brust und dann wieder meine Lippen, Ich knöpfte ihren BH auf, und zog ihr diesen aus.

Danach ließen wir beide uns wieder in den Sand fallen. Ich küsste ihren Hals hinunter zu ihren Brüste ich küsste abwechselnd ihre Strammen brüste, Erst die eine dann die andere. Ich saugte an ihren Nippeln umspielte sie mit meiner Zunge. Ich kam wieder hoch zu ihr um ihre Lippen wieder zu küssen. Auf einmal drehte sie sich mit einem Ruck um und saß auf mir. Woher hatte sie auf einmal diese Kraft? Mir war es in dem Moment eigentlich egal.

Sie küsste meine Brust und knöpfte mir dabei die Hose auf, als sie ankam sah sie mir direkt in die Augen, und zog mir meine Hose dann mit einem Ruck runter. Danach zog sie meine Shorts bis zu den Knien runter. Und es was uns beide egal ob uns jemand sieht oder nicht weil wir es beide wollten und brauchten. Mein Schwanz war bis zum bersten hart und ich wollte nur noch eins… in sie rein.

Sie stülpte ihre Lippen über meinen harten Schwanz und fing an leicht daran zu saugen nach ein paar Mal war sie voll dabei und ich fühlte mich wie im siebten Himmel. Ich war kurz vorm abspritzen bis sie aufeinmal aufhörte. Sie wollte mich nicht kommen lassen! Ich drehte sie Blitzschnell um und befreite sie endlich von ihren letzten Kleidungsstücken. Sie lag nun in ihrer vollen Pracht vor mir. Sie war glatt rasiert und ich wollte nur noch eins in sie eindringen.

Sie Spreizte ihre Beine und wartete nur so darauf dass ich meinen Kopf endlich in ihr versenkte. Ich küsste die Innenseiten ihrer Schenkel wobei sie ihre Augen schloss. Dann leckte ich einmal mit der flachen Zunge über ihre Spalte und sie quittierte es mit einem stöhnen. Ich spreizte ihre Schamlippen und begann damit ihren Kitzler zu verwöhnen. Nach ein paar Minuten steckte ich ihr 2 Finger rein… Oh mein Gott sie wollte mich wirklich.

Ich hätte nie gedacht dass jemand so feucht wie sie werden konnte. Sie lief förmlich aus. Ich merkte ihre Hände an meinem Kopf dann an meinen Schultern, sie krallte sich förmlich fest an mir. Sie zog mich zu sich hoch und wollte nur noch eins… Das ich sie nehme und zwar sofort. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und setzte ihn an, ich drückte langsam und drang Zentimeter um Zentimeter in sie ein.

Sie war ziemlich eng, und ich hatte Probleme ihn ganz in sie reinzustecken sie fasste an meinen Arsch und drücke mich mit voller Kraft in sich rein. Wie beide stöhnten laut auf.

Sie stöhnte nur noch raus: „Fick mich David.. Fick mich!“ Dies lies ich mir nicht zweimal sagen… Ich schob ihn erstmal ein paar Mal langsam rein und raus, um ihn schön anzufeuchten. Dann fing ich an wie ein bekloppter in sie einzuhämmern ihr zierlicher Körper erbebte regelrecht bei meinen Stößen… Ich packte sie drehte sie um und nahm sie von hinten.

Es dauerte nicht lang und sie hatte ihren ersten Orgasmus sie brach fast vor mir zusammen hätte ich sie nicht gehalten, nachdem die erste Welle abgeklungen war machte ich weiter. Jeder stoß wurde härter und der Schweiß lief an unseren Körpern runter wir waren in Ektase wir wollten nur noch eins zusammen kommen. Ich stöhnte laut auf und sagte „Oh Oh ich spritze ab“ Sie riss sich los drehte sich um und sagte:“ich will dir dabei in die augen sehen können“ Ich steckte ihn wieder in ihr warmes Lust loch und hämmerte wieder aus sie ein.

Wir stöhnten wie die irren. Nach einem letzten harten stoß kamen wir zeitgleich und ich schoss meine komplette ladung in sie rein. sie krallte sich in meinen rücken das es schon weh tat was mir aber total egal war in diesem moment. Mein Orgasmus schien gar nicht mehr aufzuhören genau wie ihrer. Nachdem die Wellen unseres Orgasmus abgeklungen waren brach ich über ihr zusammen und rollte mich neben ihr. Sie legte sich in meinen Arm und küsste mich.

Wir lagen 1-2 Stunden nackt zusammen gekuschelt am Strand es war inzwischen ca. 4 Uhr nachts.. Als sie das Schweigen brach:

„Du musst mir eins versprechen“

Ich: Was denn?

Sie: Das es mehr war/wird als diese einmalige Sache

Ich guckte ihr direkt in die Augen und sagte: „Ich liebe dich und ich will mit dir den Rest meines Lebens verbringen. “ Sie lächelte mich an und sagte: „Ich liebe dich auch.

Ich hätte niemals gedacht das ich einem Menschen so sehr lieben könnte wie dich. “

Wir redeten einige Zeit weiter und zogen uns schließlich erschöpft an um ins Hotel zu fahren. Und diese Nacht schlief ich nicht alleine in meinem Zimmer sondern hatte jemand wunderbaren neben mir liegen. Wir wussten dass wir es nicht öffentlich zeigen durften dass wir zusammen waren. Wenn wir alleine waren und niemand aus der Klasse in der Nähe war ließen wir uns gehen wie ein ganz normales paar.

Auch die restliche Woche hatten wir noch einige male Sex, und mussten nie alleine schlafen! Als wir wieder zuhause waren in Deutschland, konnten wir uns endlich gehen lassen, wir gingen aus, hatten Spaß und verbrachten jede Nacht miteinander. Wir fuhren morgens gemeinsam zur Schule… Jeder konnte es sehen jeder konnte sich selber denken was dort zwischen uns war aber niemand hatte etwas dagegen gesagt. Nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte, zogen wir endlich zusammen und konnten uns ohne Probleme öffentlich zeigen.

In der Stadt trafen wir zufällig einen alten Klassenkamerad und ohne ein Problem küssten wir uns vor seinen Augen und waren einfach nur glücklich. Ich fing danach an zu studieren und arbeite heute in einer doch sehr guten Firma und verdiene ein ordentliches Gehalt. Wir heirateten und haben nun zusammen eine glückliche Ehe. Bis zum heutigen Tag lieben wir uns immer noch wie am ersten Tag und wir waren noch öfters an dem Ort wo es damals geschah.

Wo wir uns liebten.

PS: Dies ist mir wirklich passiert auch wenn es schwer zu glauben ist. Aber wir sind trotz dieses Altersunterschieds extrem glücklich zusammen und wir haben geheiratet nachdem ich mit dem Studium fertig war.

PS2:

Ich hoffe es hat euch gefallen… Ich hab die Geschichte so erzählt wie sie ungefähr passiert ist. Ich hoffe es hat euch gefallen ich würde mich über ein Feedback freuen.

 (PS bald kommen vielleicht noch ein paar Geschichten die aber frei erfunden sind. ) Ich hoffe ihr gebt mir Tipps.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*