Inzest, der sich lohnt 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Oma Monika und ich nahmen den Nachtflug nach XXX und wurden nach unserer

Ankunft am frühen Morgen von einem Klinikmitarbeiter in einer Limousine abgeholt.

Ich musste den Flug mit meiner Großmutter antreten, da meine Mutter geschäftlich leider zu einer Auftragsverhandlung musste.

Monika trug ein dunkles Kostüm und eine enganliegende Bluse mit weitem Ausschnitt, der volle Einsicht auf ihre gewaltigen Möpse erlaubt und einen Rock, der für ihre Altersgruppe und ihre dralle Figur, nach meiner Ansicht etwas zu kurz ist.

Ich fand sie etwas nuttig, da sie auch etwas reichlich Schminke aufgelegt hatte. Ihr etwas ordinärer Anblick machte mich geil und ich denke, dass bezweckte sie auch damit. Ebenso die Vorstellung, dass sie mir dann den Samen nehmen würde, der schon seit drei Tagen in meinen dicken Eiern brodelte.

Wir wurden in der Privatklinik vom Chefarzt persönlich empfangen, der in Monikas Alter war und Stielaugen auf sie machte.

Ich wurde als Samenspender und als ihr leibhaftiger Enkelsohn vorgestellt, nur traute ich meinen Ohren nicht, als Monika unser verwandtschaftliches Verhältnis erwähnte.

Der Chefarzt, welche perfekt deutsch sprach, fragte Monika „ sind sie bei der Spermaabgabe auch dabei“?

Monika sagte stolz „ich werde meinem Enkel den Samen persönlich abnehmen, wenn er stimuliert wird, ist die abgespritzte Menge höher“.

Der Chefarzt meinte „darum wollte ich sie auch bitten Madam, denn wir haben acht Frauen, die momentan auf die Empfängnis vorbereitet werden und dafür brauchen wir eine große Spermamenge, wäre es möglich, eventuell auch zweimal zu ejakulieren“.

Oma meinte gelassen „mein Enkelsohn und ich verkehren regelmäßig sexuell miteinander, daher weiß ich, dass er dazu problemlos in der Lage ist“.

Ich stand neben Monika und dem Chefarzt und folgte der Unterhaltung, als ich nach unten sah auf Monikas stramme Schenkel, entdeckte ich dunkle Stellen an den Innenseiten ihrer Beine unter dem Rocksaum auf ihren schwarzen Nylonstrümpfen. Meine Oma war so nass, dass sie auslief, denn sie ging wie meine Mutter Helga, nur noch ohne Höschen, Oma ging sogar ohne Tampon außer Haus.

Wahnsinnig geil für ihre fast 63 Jahre.

Der Arzt übergab uns einer Schwester, welche uns durch die Klinik zu dem Raum begleitete, welcher für den bestimmten Zweck, der Spermaspende gedacht war.

Ich fragte Monika ganz verdutzt „du kannst dem Chefarzt doch nicht sagen, dass wir verwandt sind“.

Meine Oma lächelte nur und sagte „hast du gesehen, wie mir der geile Kerl auf meine Titten gestiert hat, bevor er sich irgendwelche Hoffnungen macht, mit mir zu ficken, habe ich ihm gleich gesagt, von welchem Bock ich mich besamen lasse.

Außerdem ist in diesem Land Inzest laut Gesetz nicht strafbar, am Ende interessiert das hier keinen, Hauptsache sie bekommen deinen weißen Saft und zwar reichlich und qualitativ erstklassig. Übrigens, du hast gesehen, dass ich vor Geilheit auslaufe, ich kann es kaum noch erwarten, bis du mir meine Fotze ausleckst, wir sollten ein langes Vorspiel vor deinem Samenabgang machen. Ich werde dich ein paar Mal bis kurz vor das Abspritzen bringen, wenn dir dann der Saft abgeht, werden diese Leute über die Menge staunen“.

Solche Ansagen brachten meinen halbsteifen Schwanz nun voll in Fahrt und ich hoffte mit Oma bald allein zu sein, um an ihre saftige Pflaume zu kommen und meine Lust mit ihr voll auszuleben

Wir kamen an einem Raum vorbei, in welchem einige Frauen verschiedener Rassen in Patientenkitteln standen und uns anschauten. Ich hegte einen bestimmten Verdacht, dass es diese Frauen sind, die durch meinen Samen geschwängert werden sollten, was die begleitende Schwester meiner Oma auch bestätigte.

Sie sagte zu uns „unsere Klinik ist in der ganzen Welt für seine Spezialität bekannt, ich denke, sie wissen was ich meine“.

Wir betraten einen Raum, der mit einer Liege, Tisch und Stühlen möbliert war und in einem Fernsehgerät lief ein Pornofilm. Die Schwester gab mir einen kleinen Plastikbecher und sagte „wenn sie fertig sind, übergeben sie bitte den Becher der Schwester, die draußen wartet, sie haben alle Zeit der Welt, nur keinen Stress, dass schadet der Qualität“.

Mit diesen Worten verließ sie den Raum und wir waren allein.

Sofort schob sich meine Oma ihren kurzen Rock in die Höhe und stand ohne Höschen, nur in Strapsen da und präsentierte mir ihre haarlose nasse Fotze und sagte mit schnurrendem geilen Tonfall „endlich, komm Markus lecke mich schnell zum Orgasmus, dass ich wieder klar denken kann“.

Sie legte sich mit gespreizten Schenkeln auf die Liege und ich vergrub mein Gesicht sofort zwischen ihren dicken langen glitschigen Schamlippen und saugte ihre stark angeschwollene Lustperle in meinen Mund und umkreiste sie mit der Zungenspitze während sie dabei leise stöhnte.

Nach kurzer Zeit schon entlud sich ihr Orgasmus und sie klemmte meinen Kopf zwischen ihre prallen Schenkel und keuchte wie eine Erstickende, dann öffnete sie ihre Beine und drückte meinen Kopf mit voller Kraft auf ihre Fotze. Ich umkreiste weiterhin ihren eingesaugten Kitzler mit meiner Zunge und fickte sie mit zwei Fingern. Sie zitterte am ganzen Körper und presste ihre Hände auf den Mund um nicht laut zu schreien, dabei spürte ich an meinen Fingern in ihrer Fotze, dass sie vollkommen auslief.

Als ihr Orgasmus abgeklungen war, stand sie von der Liege auf und sagte immer noch nach Atem ringend „danke dir, länger hätte ich es nicht mehr ausgehalten, es wurde allerhöchst Zeit, ich war wirklich kurz vor dem Durchdrehen. Diese ganze Sache hier törnt mich schon gewaltig an“. Dann knutschten wir uns ab und sie leckte dabei mein mit ihrem Fotzensaft verschmiertes Gesicht ab. Während sie mich ableckte, öffnete ich die Knöpfe ihrer Bluse und spürte dabei, dass sie einen BH trug, der vorn zu öffnen war und sofort machte ich mich ans Werk, dass gewaltige Hängeeuter meiner Großmutter freizulegen, doch sie hielt mich davon ab, als gerade mein Handy läutete und ich meine Mutter auf dem Display sah.

Oma ließ von mir ab und ich nahm das Gespräch an.

Mutters Worte sprudelten sofort aus dem Lautsprecher „ Hallo Schatz, hast du schon gespendet, wo seit ihr und was macht ihr“? Ich sagte ihr „wir sind gerade dabei, ich musste erst einmal Monika die Pflaume lecken, sie war am Durchdrehen, jetzt legt sie mir gerade meinen harten Knüppel frei, ich kann es auch kaum noch erwarten, bis mir der Saft abgeht.

Ich gebe Monika mal das Handy, bis dann Tschüß“.

Ich gab Monika das Handy und zog mich aus, sie sagte „ hallo Liebes, ich weiß warum du nicht gerade erbaut warst, dass du nicht die Tour mit deinem Markus machen konntest. Es ist schon ein absolut geiler Kick. Wir sind gerade allein, Markus steht schon nackt mit hartem Schwanz vor mir. Wir melden uns heute noch mal bei dir, also bis dann, meine Liebe und rate mal, was ich jetzt gleich machen werde“.

Oma legte das Handy auf den Tisch und machte sich auch frei. Sie trug Strapse, Nylonstrümpfe und ihren BH, alles in schwarz, an den Füssen hatte sie noch Pumps mit hohen Absätzen. Meine Oma sah echt geil aus mit ihrer Aufmachung und ihren überzähligen Pfunden, dass heizte mich wirklich sehr an und mein Schwanz stand wie eine Eins. Meine Eichel schaute schon zur Hälfte aus der Vorhaut heraus.

Sie kniete sich vor mich hin, zog die Vorhaut komplett zurück und nahm meinen Fickbolzen in den Mund und lutschte an meiner Eichel.

Ich zog sie hoch und sagte zu ihr „so geht mein Schuss zu schnell ab, am besten du wichst mir den Schwanz, da habe ich es besser unter Kontrolle als in deinem Mund“. Sie sagte, ich habe eine andere Idee. Ihr BH war von vorn mit drei Häkchen zu öffnen und sie öffnete den mittleren, dadurch entstand ein Spalt und sie sagte „fick mich zwischen meine dicken Titten, stelle aber den Becher gleich daneben, damit er griffbereit ist wenn dir die Wichse abgeht“.

Oma setzte sich auf einen Stuhl, dadurch hatten ihre großen Titten die richtige Höhe, dass ich mich davor stellte und meine harte Rute zwischen ihre großen Euter steckte und vögelte.

Schon nach wenigen Stößen musste ich erst einmal pausieren, denn ich war schon kurz vor dem Abschuss. Es war wirklich extrem geil meine Oma durch ihren BH zwischen die Möpse zu ficken. Außerdem streichelte sie dabei noch meine Eier mit einer Hand, während die andere Hand schon wieder ihren Kitzler bearbeitete.

Nach kurzer Pause steckte meine harte Rute wieder zwischen ihren Titten und ich rammelte voll los. Oma kam auch mächtig in Fahrt und stöhnend sagte sie „ach, was soll's, komm spritz ab, wenn du ordentlich viel Wichse in den Becher spritzt, kannst du mich zu Hause in den Arsch ficken“.

Diese Ansage brachte den Ball ins rollen. Ich rief „ Oma ich zieh den Schwanz aus deinem Euter, nimm den Becher und wichse mir die Sahne aus dem Rohr“.

Auch der Gedanke, die 8 Frauen mit einem Abgang zu schwängern geilte mich maßlos auf.

Monika wichste wie eine Besessene meine Vorhaut hin und her und hielt den Becher vor die schon auf das äußerste geschwollene Eichel und dann war es soweit.

Ein irres Gefühl, ich zitterte am ganzen Körper und spürte noch wie sich meine Hoden in einigen Schüben entleerten, ich sah nur noch Sterne.

Als ich wieder zu mir kam, schaute ich an mir herunter. Oma lutschte meinen schlaff werdenden Schwanz und streichelte im Endspurt ihre nasse Fotze und hatte auch noch einen Orgasmus der sie ordentlich durchschüttelte.

Sie hielt triumphierend den Becher nach oben, ich war selbst erstaunt über die Menge, die mir meine Großmutter aus den Eiern geholt hat.

Wir zogen unsere Sachen wieder an, vorher musste ich nur Omas Lippenstift von meinem Schwanz abwischen.

Monika nahm den Becher und übergab ihn draußen der wartenden Schwester und sagte „fragen sie bitte den Chefarzt, ob diese Menge für den Bedarf ausreichend ist, falls noch mehr Sperma gewünscht wird, sollte er sich melden, wir werden hier warten“.

Die Schwester ließ uns allein. Ich stellte mich hinter meine Großmutter und fasste unter ihren Armen hindurch nahm ihren dicken Busen in meine Hände und streichelte die prallen schweren Möpse.

Sie sagte „du willst dich wohl schon wieder in Fahrt bringen, falls du noch einmal abspritzen sollst, ich finde es auch anregend wenn du meinen Busen streichelst“. Ich sagte zu ihr „ich möchte dich an dein Versprechen erinnern, dass ich dich zu Hause in den Arsch ficken kann“. Sie lächelte und sagte schelmisch „versprochen ist versprochen, ich denke deine Mutter wird ihren Arsch auch hinhalten“, dabei wackelte sie schon mit ihrem ausladenden Hinterteil.

Nach kurzer Zeit kam die Schwester und der Chefarzt zu uns und er sagte „Madam, ich möchte mich bei ihnen beiden bedanken für die Quantität und vor allem für die Qualität des gespendeten Spermas, es wird gerade den Empfängerinnen eingesetzt.

Nun können wir den finanziellen Teil besprechen“.

Wir wurden sofort ausgezahlt, die nächste Zahlung erfolgte bei Festsstellung der Schwangerschaft und die Restzahlung bei Geburt des Kindes. Die Flüge und Spesen übernimmt die Klinik und wir wurden gefragt, ob wir nächsten Monat eventuell wieder kommen würden, was wir sofort zusagten. Nach Klärung dieser Einzelheiten brachte uns der Fahrer zurück zum Airport, wo wir noch etwas Zeit bis zu unserem Abflug verbringen mussten.

Ich nahm mein Handy und rief meine Mutter Helga an. Sie nahm das Gespräch an und fragte sofort „na, mein Schatz wie ist es gelaufen, hat dich Monika ordentlich ran genommen“? Ich sagte „hallo Liebling, alles bestens abgelaufen, finanziell hat es sich auch gelohnt und Monika hat mir zu Hause einen Arschfick als Belohnung für meine erbrachten Leistungen versprochen. “ Mutter lachte und sagte „ Arschfick ist gar nicht so schlecht, ich habe nämlich meine Tage bekommen“.

Ich erwiderte „das ist wirklich geil, Oma hinten rein und Mutter ins rote Loch“. Sie sagte „Schatz hör auf so zu reden, ich bin so schon scharf genug, ich hole euch kurz vor Mitternacht vom Flughafen ab, bis bald mein Schatz, grüße Monika von mir“ und legte auf.

Monika und ich nahmen am hinteren Ende der Bar, etwas abseits im Transitraum Platz und wir tranken noch einen Cocktail auf unsere gelungene „Geschäftsreise“, dabei hatte ich eine Hand unter ihrem kurzen Rock an ihrer Pflaume und streichelte ihren blanken Schlitz.

Sie hielt ihre Schenkel offen und genoss meine Massage mit geschlossenen Augen und schnurrte wie eine Katze.

Wir wurden für unseren Flug aufgerufen. Monika ging vor mir und ich starrte auf ihr geiles ausladendes rundes Hinterteil und die breiten Hüften, ich spürte wie sich mein Schwanz schon wieder meldete, wenn ich an ihr Versprechen dachte, ebenso wusste ich, dass meine Mutter bei dieser Sache auch nicht nachstehen würde.

In Gedanken versunken, merkte ich zu spät, dass Oma stehen blieb um ihr Flugticket vorzuzeigen, dabei stieß ich an ihr Hinterteil an.

Sie drehte sich etwas um und lächelte verschmitzt, wahrscheinlich hatte sie meine harte Rute gespürt und wusste, welchen Gedanken ich nachging.

Als wir unsere Plätze eingenommen hatten sagte sie lächeln zu mir „na, du kannst es ja kaum noch erwarten, ich werde mein Versprechen halten. Um ehrlich zu sein, ich bin auch schon scharf darauf, ist für mich auch eine Premiere“.

Nach der Ankunft, gingen Monika und ich durch den Zoll, Gepäck hatten wir keins und am Ausgang wartete schon meine Mutter Helga auf uns.

Sie sah wie immer umwerfend und sexy aus. Sie trug ein dunkelblauen Rock und eine weiße Bluse, welche ihre prallen Körperformen andeuteten.

Als sie uns erblickte winkte sie uns zu. Sie umarmte mich und wir gaben uns einen langen Kuss. Sie fragte uns wie die Reise war, Monika sagte, dass erzählen wir unterwegs, denn wir hatten noch 2 Stunden Autofahrt vor uns. Im Parkhaus stieg ich in das Auto und wartete auf Monika und Helga welche hinter mir gingen.

Als sie nach einer Weile immer noch nicht am Auto waren, ging ich den Weg zurück, um zu sehen wo sie abgeblieben waren.

Ich fand sie knutschen in einer dunklen Ecke. Omas Titten hingen aus ihrem BH und Helgas Knöpfe waren von der Bluse abgerissen und Oma war gerade dabei die großen Möpse meiner Mutter aus dem BH heraus zu holen, Helga hatte die Hände unter dem Rock ihrer Mutter.

Ich schaute dem Treiben zu, denn es war schon sehr erregend, was sich da zwischen Mutter und Tochter abspielte.

Als sie sich erst einmal abreagierten und sich ihre Sachen wieder gerichtet hatten, fuhren wir nach Hause. Auf der Fahrt erzählten wir Helga von unserer Reise, sie fragte uns bis auf das kleinste Detail aus. Oma sagte schweren Herzens zu ihrer Tochter „die nächste Reise wirst du mit Markus machen“.

Wir stellten das Auto in der Garage ab und gingen sofort ins Bett, der Tag war für alle ziemlich lang gewesen. Ich kuschelte und knutschte noch etwas mit meiner Mutter Helga, dann schliefen wir ein.

Ich erwachte am späten Vormittag mit einer gigantischen Errektion. Helga schlummerte noch neben mir. Ich kuschelte mich an sie heran, rieb meinen steifen Schwanz an ihr und nahm ihre großen Brüste in die Hände und streichelte ihre Brustwarzen, die sich schnell verhärteten.

Noch im Halbschlaf säuselte sie „Liebling, mach mich bitte nicht noch geiler als ich so schon bin, du weißt, ich habe meine Tage“. Ich sagte „das ist doch kein Hindernis für einen guten Fick“.

Sie drehte sich plötzlich zu mir um und fragte mich mit großen Augen „ist das dein Ernst Liebling, willst du trotzdem in mich hinein“? Ich erwiderte „ warum nicht, ich Liebe dich sehr, wieso sollte man sich davon abhalten lassen“.

Sie stand auf und ging ins Badezimmer. Nach kurzer Zeit kam sie splitternackt zurück, holte ein Handtuch als Unterlage und legte sich zu mir wieder ins Bett, spreizte ihre Schenkel und sagte „OK, ich habe so etwas auch noch nie gemacht, sei bitte vorsichtig wenn du in mich eindringst“.

Ich legte mich auf sie, sie nahm meinen harten Schwanz und setzte die Eichel an ihrer Pflaume an und ich drang langsam in sie ein.

Ich war total erregt, das Gemisch aus Blut und Fotzensaft machte ihre Scheide etwas stumpf, was mehr Reibung am Schwanz verursachte und wahrscheinlich auch bei meiner Mutter in der Fotze.

Helga stöhnte laut und rief „ Schatz, das ist Megageil, reibt es bei dir auch so sehr, ich könnte verrückt werden“? Ich erwiderte keuchend „genau wie bei dir“. Ich nahm ihre Kniekehlen in meine Armbeugen und sah wie mein roter mit Blut verschmierter Stachel ein und ausfuhr.

Genüsslich ließ ich meinen Schwanz ein und ausfahren und erhöhte das Tempo langsam. Helga nahm ein Kopfkissen und presste es auf ihr Gesicht, kurz danach fing sie am ganzen Körper an zu zittern und schrie in das Kissen, als sie ihren Orgasmus bekam.

Ich fickte wie ein Besessener und Helga bäumte sich unter mir auf und bekam kaum noch Luft durch das Kopfkissen, ihr Höhepunkt hielt immer noch an.

Nun war ich soweit, ich schoss meine Ladung in ihre Pflaume, es war ein sehr lang anhaltender und intensiver Samenabgang.

Nachdem wir etwas verschnauft hatten sagte Helga zu mir „Schatz, dass war wirklich super, wir sollten es demnächst noch mal machen, solange ich meine Tage habe. Ich weiß, du bist auch scharf auf Omas Einlösung ihres Versprechens — ich übrigens auch“. Ich sagte lachend zu ihr „man muss ja nicht alles auf einmal machen“.

Als ich aufstand und meiner Mutter zwischen ihre Schenkel blickte sagte ich zu ihr „du solltest duschen gehen deine ganze Pflaume ist blutverschmiert“. Sie lächelte mich an und sagte „hast du dich schon mal angeschaut, du bist rot vom Nabel bist zu deinen Eiern, geh du zuerst duschen, ich muss mir erst mal ein Tampon einführen“.

Ich ging ins Badezimmer, als ich die Tür öffnete kam mir Monika nackt entgegen.

Sie sagte lachend „guten Morgen, wo willst du denn hin Rotschwänzchen“? Ich gab ihr flüchtig einen Kuss und lächelte dabei und schlüpfte an ihr vorbei.

Ich verließ die Duschkabine und Helga stieg hinein, sie sagte „Monika macht schon Frühstück, hilf ihr bitte ich komme auch gleich“.

Ich half Oma beim Tischdecken, dabei fragte sie mich „ wann denkst du, dass ich mein Versprechen einlösen soll, ich möchte es nur gern wissen, weil ich dafür ein paar hygienische Vorbereitungen treffen will? Du solltest dir auch ein paar Kondome und Gleitgel besorgen“.

Ich schaute sie an und meinte „ ich würde schon gern heute noch meinen Fick mit dir machen, ich bin schon sehr gespannt und geil darauf, aber wo soll ich am Sonntag diese Sachen besorgen? Kondome könnte ich noch auftreiben, aber Gleitgel — ich weiß nicht“? Sie sagte „ fahre in die Stadt, der Sexshop hat am Wochenende geöffnet“. Ich lächelte und erwiderte „ was du so alles weißt“. Sie lachte und sagte „ sei froh, dass ich es weiß, dafür machen wir auch heute unseren ersten Analfick“.

Monika und ich gaben uns noch einen intensiven Zungenkuss, dabei fassten wir uns gegenseitig zwischen die Beine, dann riefen wir Helga zum Frühstück.

Als wir zu dritt am Tisch saßen und Kaffee tranken, erzählte Monika ihrer Tochter von unserem heutigen Vorhaben. Helga schaute mich liebevoll an und fragte mich „ Schatz, könntest du mich auch irgendwann Anal entjungfern“. Ich beugte mich zu ihr hinüber, lächelte und küsste sie, dass war für sie auch eine Antwort.

Ich ging in die Garage, machte meinen VW — Käfer startbereit und fuhr in die Stadt in den Sexshop. Monika hatte Recht, der Laden war geöffnet und um diese Tageszeit waren so gut wie keine Kunden da.

Ich suchte in aller Ruhe bei den Kondomen aus und entschied mich für extrafeucht mit Noppen. Danach fand ich noch eine Tube Gleitgel und ging mit meiner Ware an die Kasse.

Als ich den Shop verließ rannte ich mit meinem Kumpel Andi in der Tür zusammen.

Er rief erstaunt „ Mann was suchst du hier“? Ich fragte etwas betreten zurück „und was machst du hier“?

Er sagte „ komm, auf der anderen Straßenseite können wir uns mal kurz hinsetzen und ein paar Neuigkeiten austauschen, erzähl mal“.

Ich log „ich habe gestern jemand auf einer Familienparty kennengelernt und will mich dann mit ihr treffen und habe nur für alle Fälle ein paar Gummitüten besorgt, was führt dich hierher“?

Andi sagte „ vor 2 Wochen habe ich eine heiße, tolle Braut beim Tanz kennengelernt und der Gummivorrat ist ausgegangen, da wollte ich meine Bestände wieder auffüllen.

Übrigens ich habe dich letzte Woche mit deiner Mutter im Auto vorbeifahren sehen. Alle Achtung, deine Frau Mama ist wirklich vom Feinsten und wie sie dich angeschaut hat, wenn man nicht wüsste, dass es deine Mutter ist, könnte man auf dumme Gedanken kommen“. Ich sagte lachend „was du siehst, wahrscheinlich hast du einen Samenkoller, Andi ich muss weiter, man sieht sich — Tschüß“.

Er winkte lachend und verschwand im Sexshop.

Ich fuhr zurück und fand Oma und Mutter spärlich bekleidet auf der Terrasse in der Sonne liegend. Ich erzählte ihnen von meinem Treffen mit Andi und wir kamen zu dem Schluss, dass wir in eine andere Gegend ziehen sollten, um irgendwelche „Missverständnisse“ zu vermeiden und um uns nicht ständig zu verstecken.

Oma fragte mich „na, Schätzchen hast du deine Besorgungen gemacht und hast du alles wie abgesprochen bekommen“? Ich sagte „ der Sexshop hat tatsächlich heute geöffnet“ und zeigte meine Einkäufe.

Monika sagte leise „ich gehe mal ins Badezimmer und treffe ein paar Vorbereitungen für unseren ersten Analfick, wenn ich daran nur denke werde ich ganz kribbelig, bis gleich“.

Meine Mutter Helga fragte mich „ kannst du die Terrasse mit Stoff etwas verkleiden, dann könnten wir uns nackt sonnen, komm lege dich auf Monikas Liege noch etwas zu mir“.

Ich zog mein T-Shirt aus und legte mich nur mit meinen Shorts bekleidet neben sie.

Schon nach kurzer Zeit sagte sie „ was du gleich mit Monika machst, macht mich ganz schön an. Was denkst du, soll ich dich auf deinen Einsatz etwas vorbereiten“? Sie drehte sich zu mir, sah auf meine Shorts und sagte auf die Beule in der Hose starrend „ ich denke das wird nicht nötig sein, schade“. Ich stand von der Liege auf und hielt ihr die Hand hin und meinte „ komm Schatz, wir gehen nach unten“.

Ich zog sie von der Liege hoch und ging mit Helga ins Haus. Als wir vor fremden Blicken geschützt waren, nahm ich sie in den Arm küsste sie und zog ihr dabei die wenigen Kleidungsstücke die sie noch trug aus, so das sie nackt war. Helga schaute mir in die Augen und öffnete meine Shorts und umfasste meinen Schaft zog die Vorhaut zurück und streichelte mir mit der anderen Hand über die Eichel. Ich fasste hinter sie und nahm ihre runden Backen je in eine Hand.

An meiner Brust spürte ich, wie sich ihre riesigen Titten platt drückten und wir küssten uns wieder innig.

Aus dem Labor rief Oma fragend, wo wir abgeblieben sind, oder ob ich es mir anders überlegt hätte.

Mutter und ich stiegen die Treppe hinab und gingen ins Labor. Dort stand Monika mit dem Rücken zu mir und ich betrachtete die breiten Hüften und den prallen Arsch meiner Großmutter.

Ich ging mit steifem wippendem Schwanz auf sie zu und gab ihr die Kondome und das Gleitgel.

Oma sagte zu meiner Mutter „ zieh Markus mal die Vorhaut komplett zurück, damit ich das Kondom darüber rollen kann“.

Mutter kam der Sache sofort nach, während Oma die Schachtel öffnete und ein Kondom entnahm und es an meiner geschwollenen Eichel ansetzte und darüber rollte bis zu meiner Schwanzwurzel.

Dann drehte sich Oma um, beugte sich über den Tisch und zog ihre dicken Arschbacken auseinander und präsentierte uns ihre Rosette. Dann sagte sie zu Mutter „reibe mich mit dem Gel ein und mach auch noch etwas auf den Schwanz von Markus“.

Nachdem alles erledigt war sagte Oma mit geilem Tonfall „nun komm Schätzchen, schieb deinen harten Schwanz langsam in meinen jungfräulichen Darm“.

Ich setzte die Eichel an der geschmierten Rosette meiner Großmutter an und drückte stärker werdend dagegen.

Meine Eichel verschwand und ich schob den Penisschaft langsam nach. Meine Mutter Helga stand neben mir und beobachtete diese Aktion, dabei hatte sie einen Mittelfinger in ihrem Fotzenschlitz und umkreiste ihre Lustperle.

Oma stöhnte leise und sagte „ein tolles Gefühl, dass solltest du auch mal erleben, meine Tochter“.

Als mein Schwanz komplett eingedrungen war, machte ich langsame Fickbewegungen. Diese lösten bei Monika lautes Stöhnen aus. Mutter ging zum Schreibtisch und kam mit einem Vibrator zurück, bückte sich und schob Oma langsam das Teil in die nasse Pflaume.

Ich spürte den Vibrator an meiner Schwanzunterseite, meine Stöße in Omas Arsch wurden stärker. Sie krallte sich an der Tischkante fest, ihre strammen Schenkel fingen an unkontrolliert zu zittern und sie stieß kurze laute Schreie aus. Mutter fickte sie mit dem Vibrator und ich sah, dass Mutter noch Omas Kitzler mit der anderen Hand bearbeitete.

Nach einigen Minuten spürte ich meinen Saft langsam aufsteigen und verlangsamte etwas das Tempo um noch nicht abzuspritzen.

In Monikas Arsch war es nicht so eng wie in ihrer Fotze.

Mutter animierte mich zum spritzen, indem sie meine Eier massierte und Oma schrie „spritz endlich ab, ich halte das nicht länger aus“.

Ich nagelte voll los und spritzte schon nach wenigen Stößen ab. Es war ein irre geiles Gefühl als mir die Wichse abging.

Mutter zog den Vibrator aus Omas Loch und ich meinen schrumpfenden Schwanz aus ihrem Darm.

Monika legte sich erst einmal zur Erholung auf die Couch und sagte immer noch nach Atem ringend „ was macht ihr nur mit mir alten Frau, dass war das geilste was ich je erlebt habe“.

Mutter zog mir sofort das Kondom vom Schwanz, nahm es, setzte die Öffnung an ihren Lippen an und hob das andere Ende nach oben und legte den Kopf zurück. Erst als nichts mehr heraus lief warf sie den Gummi in den Abfall und schluckte mein Sperma.

Ich sagte immer noch fasziniert vom Anblick meiner Mutter, zu Oma „wenn dich das zu sehr körperlich fordert, können wir das nicht mehr machen. Hier soll niemand auf der Strecke bleiben“. Monika protestierte „nimm nicht alles so Ernst und untersteh dich, dass dieser Analfick eine einmalige Aktion war“!

Wir verließen das Labor, und gingen notdürftig bekleidet wieder auf die Terrasse zum sonnen, als das Telefon klingelte. Oma fragte „wer will am Sonntag etwas von uns“? Mutter ging in die Wohnstube und nahm den Hörer ab.

Als sie zurück kam sagte sie „es war wieder die Klinik aus XXX, sie fragten ob wir Ende nächster Woche schon wieder kommen könnten, ich habe zugesagt“.

Auf Wunsch Fortsetzung.

Kommentare

Thomas 30. November 2017 um 20:33

Wundervoll…super geschrieben…bitte weiter so…höre nicht auf damit….und wenn möglich bitte etwas natursekt und Zungen anal mit einbauen…das rundet die ganze Sache mit ab.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*