Jenny & Ich Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war einfach einer dieser Tage an denen Chris am liebsten einfach schlafen geblieben wäre. Es regnete schon den ganzen Tag als wollten die Wolken die ganze Stadt überfluten. Und nachdem er bereits einen langen Schultag hinter sich hatte, musste sich der 19 jährige nun auch noch den Abend mit einigen Mädelz rumtreiben mit denen er eigentlich garnichsts zu tun hat. Es stand nämlich der Geburtstag von Melanie an, seine Schwester und die beste Freundin von den aufgetakelsten Tussen die Chris je gesehen hatte.

Es war nun 19 Uhr und Chris betätigte die Klingel am Haus von Jennifer. Die beiden gingen zusammen in eine Klasse von daher kannte Chris sie ganz gut. Aber viel redeten die beiden nicht. Anlässlich dieses Geburtstags aber erklärte sich Chris bereit die Feier mit den Freundinen seiner Schwester zu planen. Jenny öffnete auch mit erstaunlich guter Laune und bat ihn herein. Chris folgte der Gasgeberin in ihr Zimmer wo bereits Sabrina und Jessica saßen.

Nachdem er alle begrüßt hatte setzte er sich auf den Boden zu den anderen. Es folgten 5 Stunden von langweiligem Gebrabel über Mädchenkram wie Chris feststellen musste. Aber für seine Schwester nahm er das in Kauf. Als die Uhr Mitternacht schlug stellten die 4 fest wie spät es war.

„Oh mann, ich muss morgen früh raus“, teilte Jessica mit. „Ja ich fahr dich dann jetzt, soll ich dich auch mit nehmen Chris?“, fragte Sabrina.

Chris schüttelte den Kopf und wollte grade antworten als Jenny ihm zuvorkam. „Er ist selbst mit dem Wagen hier und ausserdem kann er mir noch eben helfen die Getränkeliste zusammenzustellen, er muss sie eh holen am Freitag“. Chris nickte nur zustimmen und verabschiedete die beiden und wartet in Jennys Zimmer bis sie wieder hochkam. Schon einige Momente später fegte Jenny wieder herein. „So, dann schauen wir mal was wir alles brauchen“, sagte sie mit ihrer Engelsstimme, die Chris erst jetzt auffiel.

Er schaute ihr tief in ihre Augen und nur Sekunden erwiederte sie seinen Blick. Dieser Moment hatte was magisches, beide fühlten wie sich die Gefühle aufwühlten und die Funken begannen zu glühen. Ihre Köpfe bewegten sich aufeinander zu, nur noch centimeter trennten seine Lippen von ihren. Jenny kam noch ein Stück näher und schaffte es dabei die Flasche mit Cola umzustoßen. Beide gingen Ruckartig zurück und der Moment war zerstört. Jenny lachte verlegen. Aber Chris nahm ihr die Verlegenheit und grinste auch.

Jenny stand auf und auch Chris raffte sich auf. Das Ergebniss war gut zu sehen, sowohl der Teppich als auch Chris Hose war voll mit Cola. Jenny schaute nachdenklich ehe sie das Wort ergriff. „Ok, das ist jetzt alles etwas, naja, das soll jetzt nicht falsch klingen, aber was hälst du davon: Ich hänge jetzt deine Hose auf, du legst dich schon mal ins Bett und du schläfst dann heute hier, es ist schon spät und ohne Hose kannst du ja nicht raus!“.

Chris war überrascht aber dachte auch nicht daran das der magische Moment zurück kehren würde. Er nickte nur und öffnete seine Hose. Jenny beobachtete den schwarzhaarigen Jungen mit den tollen blauen Augen dabei.

Als Jenny zurück ins Zimmer kam, hatte Chris sich schon ins Bett gelegt. Er hatte auch das Licht ausgemacht, nur noch eine Lichterkette erhellte den Raum von der Decke aus. So sah er auch nicht das Jenny nur in Shirt und String Tanga wieder kam.

Erst als sie sich ans Bett setzte konnte er sehen was da abging. Er starrte fast auf ihre schönen glatten Beine. „Aus rein solidarischen Gründen“, scherzte Jenny. Chris war nie bewußt wie schön sie eigentlich war. Sie war schlank, zwar hatte sie etwas breitere Schultern als andere aber dennoch war sie total schlank, ohne die breiteren Schultern würde man sie sogar als zierlich bezeichnen. Ihre modische Frisur gab dem Engelsgesicht das gewisse etwas. Chris dachte wieder an den magischen Momentn und wie aufs Stichwort starrten sich beide an, die Gesichter näherten sich wieder und wie eine Explosion durchfuhr es beide als sich ihre Lippen berührten.

Jennys weiche zarte Lippen öffneten sich leicht und ihre Zunge erwartete seine schon. Dieser innige Kuss dauerte bestimmt eine Minute ehe sich die beiden lösten und wieder nur Blicke austauschten.

Es schien als hätte der Kuss die Lust in den beiden geweckt. Bevor Chris was sagen konnte drückte Jenny wieder ihre Lippen auf seine und es entwickelte sich eine heftig leidenschaftliche Knutscherei. Seine Hände umfassten dabei ihre Hüften, erst überm Shirt dann darunter.

Er wurde mutiger und streichelte über ihren Rücken. Da war nichts, sie trug keinen BH. Nun konnte Chris sich nicht mehr halten, er zog Jenny ihr Shirt aus und zum Vorschein kamen wunderschöne Brüste. Nicht besonders groß, ein normales B-Körbchen, aber wunderschön geformt. Perfekt wie Chris fand. Er streichelte der Schönheit über ihren Bauch und bedeckte ihren Hals mit Küssen. Seine Hand fuhr ein Stück hoch und umfasste vorsichtig ihre rechte Brust. Jenny stöhne fast lautlos auf und Chris fühlte das ihre Nippel sich erhärteten.

Er hörte nicht auf und küsste sich systematisch hinunter zu ihren Brüsten. Ihre Nippel küsste er leicht und saugte sanft an ihnen. Jennys Stöhnen wurde intensiver, ehe es abrupt stoppte, sie richtete sich auf und drückte Chris sanft auf den Rücken. Sie lächelte und setzte sich auf ihn. Wieder versanken die beiden in einem endlosen Kuss…..

Forsetzung folgt bei positivem Feedback.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*