Kann das sein?

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo,

hier einmal wieder eine Geschichte die vielleicht erfunden ist und wo alle Beteiligten 18 Jahre alt sind.

Zu meiner Person, ich bin 56 Jahre jung und habe noch alle Sinne beieinander. Leider ist mein Sexverlangen immer noch sehr hoch und so kommt es das meine Fantasie ständig mit mir durchgeht. Ich ficke wirklich alles was man eine Frau nennen kann. Brüste groß und klein, behaarte Möse oder nicht, dick oder dünn, alles egal.

Nur sauber und gesund müssen die Damen sein.

So kam es dann…

Mazda,Fiat,Toyota usw.. Jede Marke hat heutzutage einen Roadster im Angebot. Ich suchte mich durchs Netz. Einen Toyota den ich fast gekauft hätte, schnappte man mir vor der Nase weg. Fiat ist halt Fehler in allen Teilen und besser zu vernachlässigen.

Roadster von Frauenhand, so stand es da und dann noch fast um die Ecke, so sollte es sein.

Gelesen, telefoniert und schon vor Ort, so mag ich es.

Ein blauer Roadster in einem wirklich gutem Zustand, dass könnte mein Auto werden. Ich hatte jedoch Mühe mir den Karren genau anzuschauen, der Grund dafür war ca. 50 Jahre jung und wie sollte es sein, eine Frau.

Ein hübscher Lockenkopf steckte auf einem kleinen schlanken und zierlichen Körper. Die Augen funkelten unheimlich schön, ein Lächeln das einfach durchgehend vorhanden war und ein Po der seinen Namen verdiente, rund und voll, nicht dick oder drall, nur einfach griffig und super weiblich.

Dieser Po dominierte das Erscheinungsbild der zierlichen Frau unheimlich. Ihr Lockenkopf und dieser wunderschöne Po, ergänzt durch diese unheimlich freundlichen Gesichtszüge, machten sie perfekt.

Mein Blick geht eigentlich zu 100 Prozent immer erst auf die Glocken bei einer Frau und hier war es anders. Hätte man mich von ihr weggedreht und nach der Oberweite gefragt, ich hätte raten müssen.

Wir hielten einen netten Plausch ab und konnten uns jedoch nicht recht einigen.

Ich versprach noch einmal anzurufen und Sie wollte über mein Preisangebot nachdenken.

Einige Tage später, ich hatte immer noch nicht recht etwas gefunden, rief ich wieder an und bekam überraschend die Kaufzusage.

Wir trafen uns erneut und diesmal gingen wir in ihr Haus um den Vertrag zu machen. Ein sehr schönes Ambiente, sehr geschmackvoll in der Einrichtung.

Beim ersten Treff war ein Bekannter bei ihr, was ich auch verstehen konnte, immerhin ging es um ein paar tausend Euro.

Jetzt waren wir allein und ich nutzte jede Gelegenheit sie zu bewaffne, so muss man das schon nennen.

Schlanke kleine Hände mit super gepflegten Fingernägeln, eine Jeans zum knöpfen mit einem braunen Gürtel, Riemchenschuhe wo hübsche nackte Zehen herausragten, lackiert natürlich.

Dann erst sah ich es genau, Brüste fanden praktisch nicht statt, waren irgendwie angedeutet aber nicht vorhanden. Ich erinnerte mich an Ute aus Heide, eine Mieterin in einem Haus wo ich ebenfalls zur Miete mit meiner Freundin wohnte.

Ich fickte diese Ute über Monate regelmäßig jeden Morgen wenn meine Freundin zur Arbeit war. Ute hatte nur zwei Warzenhöfe die leicht erhöht waren und dadurch etwas hingen, es sah wirklich nicht so prickelnd aus und ich durfte deswegen nie an ihre Brust, geschweige dann noch ihr den Oberkörper nackt machen.

Zurück zu meiner Roadster Schönheit.

Wir besprachen den Ablauf, wie ich wann das Auto abholen würde und schon da fiel mir auf das sie auf kleine Andeutungen reagierte.

Sie ging auf kleine Neckereien ein und erwiderte diese sogar.

Ich zahlte das Auto an um die Papiere dann mitzunehmen für die Zulassung. Dann wollte ich das Auto noch einmal sehen, wie Männer eben so sind, wir gingen dafür durch die Küche in die Garage.

Sie inspizierte noch einmal das Handschuhfach und die Ablagen auf private Dinge. Auf dem Rücksitz wollte sie einen neuen Regenschirm nehmen und das wollte ich halt nicht, der gehörte zum Auto.

Es entwickelte sich eine kleine neckische Wortspielerei die darin endete, dass ich ihre kleinen Hände festhielt als sie erneut nach dem Schirm greifen wollte.

Plötzlich war es still in der Garage, eben noch Geplänkel mit einem Lachen hier und da und jetzt absolute Stille. Sie schaute mich an und das mit Augen die ich von meiner Frau kannte.

Ich bin seid 30 Jahren verheiratet und kenne diesen “ Wasserblick“ so nenne ich es.

Wenn ich es meiner Frau richtig gut besorge und meine Zunge wirklich einmal komplett in alle ihre interessanten Öffnungen gleiten lasse und dabei den Kitzler immer wieder wie eine Milchpumpe einsauge, dann hat sie diesen “ Wasserblick“. Dann ist sie nur noch geil und will spritzen, kommen, schreien und stöhnen.

Hier in der Garage, die kleinen warmen Hände in meinen Händen und diese hübschen wässerigen Augen genau vor meinem Gesicht, gab es zwei Lösungen.

Ich ließ die Frau los und beendete diese heiße Situation, oder ich riskierte eine große Ohrfeige indem ich versuchte meine Zunge in ihren Mund zu bekommen. Eine Frau um die 50 braucht keine Gedenkminute, wenn sie den Kuss erwidert weiß sie auch das mehr kommt und zwar nicht nur Streicheleinheiten.

Ich löste eine Hand und legte die an ihren Hinterkopf, der Rest war ein Ja von beiden Seiten.

Meine Zunge wurde sehr liebevoll begrüßt, weiche warme Lippen massierten sie und die Art wie ich geküsst wurde ließ keine Fragen über.

Ich drückte hinter ihrem Rücken den Kofferraumdeckel leise runter und dirigierte sie rücklings an das Auto. Meine rechte Hand rutschte an ihren Po und meine Einschätzung wurde mir bestätigt. Griffig und weich, aber nicht lasch oder wabbelig.

Ihre Zunge hatte mittlerweile das Kommando übernommen, eine breite und sehr lange Zunge, einfach schön.

Ich hatte beide Hände an ihrem Po und massierte den kräftig.

Meine linke Hand suchte den Weg nach vorn und in meinem Kopf plante ich schon die Stellung in der ich sie ficken würde.

Die Knöpfe und der Gürtel gingen fast allein auf und ihr Po wackelte leicht hin und her als ich ihr die Jeans runter zog, halt so wie Frauen aus einer engen Hose kletterten.

Ich löse mich von ihrem Mund und rutschte mit in die Knie als ich ihr die Jeans gleich mit Slip nach unten zog. Sie schlüpfte flugs aus den Riemchen und ich zog die Hose mit Slip ganz aus.

Ein Roadster hat eine traumhafte Höhe am Kofferraum. Sie setzte sich leicht auf den Kofferraum und stützte die Arme nach hinten ab.

Ich gab ihr Halt indem ich ihre Beine auf meine Schultern legte und sie dann umfasste.

Kniend mit dem Gesicht genau auf der richtigen Höhe versenkte ich meinen Mund zwischen ihren Beinen. Ein lauter Seufzer bestätigte mir dass es willkommen war.

Eine rasierte Maus hatte ich wirklich nicht erwartet, aber so war es. Eine wunderschöne groß ausgeprägte Pflaume. Die großen Schamlippen hingen weit raus und der Kitzler war einfach ein Traum. Ich stülpte meinen Mund darüber und sie schloss die Beine hinter meinem Nacken und fing sofort an mir in den Mund zu ficken.

Ich saugte wie eine Milchpumpe an der Maus, meine Zunge schnellte immer wieder in diese feuchte warme Höhle und die Frau auf dem Kofferraumdeckel stöhnte und wand sich hin und her, ich hatte Mühe sie zu halten.

Mein Schwanz drohte abzubrechen, ich hatte ja immer noch die Hose komplett an und zu, aber das war im Moment egal.

Mir rauschten Gedanken durch den Kopf wie ich an die Rosette kommen könnte, aber da war im Moment nichts zu machen und so leckte ich weiter wie verrückt.

Sie fickte jetzt ruckartiger in meinen Mund und plötzlich ohne Vorwarnung bekam ich es. Schleim oder Saft oder was auch immer, es spritzte nicht unerheblich aus ihrer Öffnung in meinen Mund und da ich ja noch auf vollen Touren war schmeckte es mir, ich schlürft sie genüsslich aus.

Meine Roadster Maus, deren Namen ich noch nicht einmal behalten hatte, drohte mir vom Deckel zu rutschen. Sie zitterte enorm und hatte die Augen verdreht, es musste ihr unheimlich gekommen sein.

Wir verharrten so eine Weile bis sie sich langsam aufrappelte, immer noch das Shirt an, ihre Brust hatte ich nicht berührt.

Ich rappelte mich hoch und stand nun mit steifem Schwanz in der Hose vor ihr, was jetzt, wars das?

Ihre kleine Hand griff nach meiner Hand und sie zog mich hinter sich her zurück ins Haus, ihr nackter Po wackelte dabei wunderschön bei jedem Schritt und machte mich nur noch härter.

Es ging direkt ins Schlafzimmer wo sie ohne lange Rede vor mir kniete und mir die Hose mit Slip auszog. Keine dummen oder deplatzierten Sprüche, “ oh wie groß, oder der ist ja schön“.

Ihre kleine Hand griff meinen Ständer und ihr Mund stülpte sich komplett darüber. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg und ich spritzte sie fast gleichzeitig voll, ich hatte schon ewig nicht mehr gespritzt und war damit nicht kontrollierbar.

Sie schluckte ohne wenn und aber. Dann stand sie auf und zog mich an der Hand ins Bett, kein Wort von meinem frühen Versagen.

Wir machten nahtlos weiter, es entwickelte sich eine wunderbare Fummelei, ein traumhafter 69 mit gegenseitigem Lecken der Rosette.

Sie bestieg mich und drückte sich meinen Schwanz rein. Geschmeidige Bewegung, schneller Ritt, Stillstand, alles war im Programm.

Die Frau fickte mich und nicht umgekehrt.

Sie stellte ihre hübschen Füße auf meinen Brustkorb und stützte sich nach hinten mit den Händen auf meine Beine ab, dann fickte sie mich nur aus der Hüfte. Sie ging über mir in die Hocke und fickte dann meinen Schwanz mit ihrem gelenkigen Po. So etwas erlebt ein Mann nur einmal im Leben und das sollte noch nicht alles sein.

Flink stieg sie von meinem Schwanz um mich auf den Bauch zu drehen, noch immer kein Wort, dann zog sie an meiner Hüfte und ich hockte mich auf alle viere.

Mein Herz pochte und mein Schwanz tropfte.

Sie robbte unter mich und zwar von hinten und nicht in 69 Position. Dann zog sie mich leicht runter, genau so weit das ich meinen Schwanz in ihren Mund ficken konnte. Das deutete sie mir dann auch an und ich schob ihn mehrmals bis an ihren Rachen hinein.

Sie umklammerte mich als ich wieder ganz in ihr steckte und ich hielt still.

Langsam und mit leisen Geräuschen drückte sie meinen Schwanz in ihre Speiseröhre, ein Gefühl das ein Mann nie vergisst. Einige Sekunden steckte ich jetzt bis zu den Eiern in ihrem Mund, mein Schwanz ist kein Riese, aber einfach bis zum Anschlag in einen Mund schieben ging dann doch nicht. Sie konnte das.

Langsam drückte sie mich zurück um mich gleich wieder nach vorn zu ziehen, allerdings jetzt bis zum Anschlag.

Jedesmal wenn der Übergang in ihre Speiseröhre kam musste ich leicht stöhnen, ein geiles Gefühl. Dann klatschte sie mir auf meinen Arsch, ich verstand erst nicht und dann machte es klick.

Langsam hob ich das Tempo an und den Druck mit dem ich ihren Rachen fickte, es schien richtig zu sein. Sie suchte mit ihren kleinen Händen meine Rosette und steckte mir ohne anfeuchten oder Vorwarnung zwei Finger in den Arsch, oh man war das geil.

Ihre andere Hand suchte meinen Sack und griff mit Daumen und Zeigefinger oberhalb um den runzeligen Beutel, so als wollte sie ihn abbinden. Dann begann der Wahnsinn.

Zwei Finger fickten mich schnell und tief in meinen Arsch und mein Sack wurde langsam aber mit Kraft in die Länge gezogen.

Ich hatte schon immer davon geträumt mal so richtig hart rangenommen zu werden, aber jetzt war es schon ein wenig komisch.

Die Finger flutschten aus meinem Arsch und die flache Hand klatschte auf meinen Arsch.

Ich hatte völlig den Rhythmus vergessen, so aufgeregt war ich. Sie wollte es so und ich gab es ihr. Tief und hart fickte ich ihren Schlund und ruck zuck waren die Finger wieder in meinem Arsch.

Mein Beutel wurde brutal in die Länge gezogen, ich fickte zwischen Schmerz und unendlicher Geilheit.

Dann fingen ihre Finger in meiner Rosette an mich zu massieren, der Griff um den Sack wurde gelöst. Mein Unterkörper wurde von einer Art Strom durchflutet und mein Schwanz fing an zu zucken. Sie zog die Finger aus meinem Arsch und drückte mich mit beiden Händen auf meinem Arsch an ihr Gesicht.

Der Gedanke gleich direkt in eine Speiseröhre einer Frau zu spritzen brachte mich fast um den Verstand. Dann spritzte ich ab.

Ich brüllte meinen Orgasmus raus, es war eine Mischung aus super geilem Gefühl und Schmerz im Schwanz. Ich hatte so einen Druck dass mein Sperma den Weg nicht so schnell nehmen konnte und das tat richtig weh.

Eine Stunde, eine Ewigkeit, fünf Minuten, zehn Sekunden? Keine Ahnung wie lange ich noch in ihrer Speiseröhre steckte, irgendwann dann zog Sie sich zurück und ich fiel auf die Seite. Mein Brustkorb pumpte, ich war völlig fertig.

Sie sprach immer noch nicht und ich berappelte mich leicht. Dann zog sie ihr Shirt endlich aus, dann ein Unterhemd und ich sah ihre wirklich winzigen Titten Nicht viel mehr als zwei lange Brustwarzen mit etwas Fleisch drum herum.

Monika, ja das war ihr Name, jetzt hatte ich es wieder.

Monika legte mir ihre kleine kümmerliche Brust direkt an meine Lippen und ich sog sie nur allzu gern ein.

Ein geiles Gefühl so eine kleine Titte. Ich nuckelte eine Weile daran und war wohl nicht so erfolgreich damit. Monika nahm ihre kleine Hand und strich mir über meine Brust, sie nahm einen Nippel von mir zwischen die Finger und drückte sehr kräftig zu, dabei schaute sie auf meine Hand an ihrer Brust..

Ich verstand es diesmal sofort und tat dann das Gleiche mit ihrem Nippel, sie stöhnte laut auf und spreizte ihre Beine weit auf.

Dann nahm sie meine Hand und drückte sie zwischen ihre Beine, den Mittelfinger drückte sie an ihre Rosette, was für eine geile Sau.

Ich tat ihr den Gefallen und mir erst recht, mein Mittelfinger fickte ihren Arsch und meine Zähen quälten ihren Nippel. Monika ging richtig ab. Ohne es richtig zu merken hatte sich mein Schwanz wieder aufgestellt und jetzt wollte ich ans Ruder, ich wollte sie ficken.

Ich zog den Finger raus und ließ keine Zeit für Proteste verstreichen. Ruck zuck lag sie vor mir auf dem Rücken, ich klappte ihre Beine hoch und drückte sie in den Kniekehlen fast an ihre Ohren.

Mein Schwanz war steinhart und jetzt war ich dran. Brutal und ohne Rücksicht drückte ich mich in diese wunderschöne Frau.

Wie ein Ertrinkender rammelte ich in sie hinein, ich konnte mich kaum unter Kontrolle bekommen, noch nie hatte ich so eine pervers Frau im Bett.

Sie schrie und stöhnte, ich hatte ihren Nerv richtig getroffen. Hart und Brutal.

Ihr Gesicht glühte rot und die Augen flackerten. Ich hatte genug Power und spritzen würde ich eh noch lange nicht. Ich war in einem Zustand den ich wohl nie wieder erreichen würde.

Meine Hände suchten ihre kleinen Titten und drehten ohne Rücksicht daran, Monika jaulte und heulte dabei wie ein geiler Kater. Sie hielt sich selber die Beine in den Kniekehlen und starrte mich durch die gespreizten Beine mit ihrem wirren Blick an.

Gestammel kam aus ihrem Mund, nicht alles war zu verstehen, aber immer wieder die Worte, mein Arsch, mein Arsch.

Schlagartig zog ich meinen Schwanz aus der Frau, ich drehte sie grob um und riss sie an ihrer hübschen Hüfte hoch. Ich sah nun diesen wundervollen Arsch direkt vor mir.

Meine Hände packte die Hüfte und mit einem fiesen Stoß rammelte ich in ihre Möse, ein lautes Ohhhh war die Reaktion, ich fickte wieder wie ein Besessener in die Frau.

Sie hatte echte Mühe sich abzustützen, ich rammelte so schnell ich konnte. Meine Hände klatschten auf ihren jetzt breiten Arsch, ich zog die Backen auseinander und der Anblick ließ mich jetzt restlos ausflippen.

Monika bekam den Wechsel wohl erst richtig mit als ich schon bis zu den Eiern in ihrem Arsch steckte. Ohne Vorspiel und Warnung hatte ich meinen Schwanz aus der Möse direkt in den Arsch gedrückt.

Sie wimmerte und jaulte nur noch, ich kannte sie ja kaum und wusste nicht ob das nun gut oder schlecht war.

Ihr Arsch war heiß und eng, ich stieß wie verrückt in sie hinein. Monika wimmerte und schrie, ich lag wohl völlig richtig. Zu heftig wurden meine Stöße und ich flutschte aus der Rosette um dann gleich wieder in ihrer Möse zu verschwinden. Ich korrigierte meinen Fehler und fickte wieder die Rosette, Monika stöhnte ein „geeeiiillll“ heraus.

Den Wunsch konnte ich erfüllen, Möse, Arsch, Möse, Arsch und Monika war auf dem Weg zum Orgasmus.

Dann wie beim zweiten Schuss überkam es mich wieder zu schnell. Ich spritzte schon bevor der Orgasmus einsetzte. Arsch und Möse wurden besamt, innen wie außen, dann kam es und ich sackte einfach zusammen.

Monika regest riete was passiert war, nein, nein jaulte sie immer wieder und drückte mich auf den Rücken, ich ließ es zu, ich war fertig.

Bevor ich begriff was nun kommen sollte war die zierliche Frau über mir oder besser ihr Arsch.

Sie drückte sich mit offener und stark tropfender Möse auf meinen Mund und führte starke Fickbewegungen aus. Eine volle Möse oder gar eine Rosette auslutschen was absolut nicht mein Ding, aber ich konnte sie nicht hängen lassen.

Mein Mund ging auf und der zähe Schleim aus Frauensaft uns Sperma lief in meinen Rachen, ich schluckte brav.

Dann gab ich ihr die Zunge und vergrub meine Zähne an ihrem Kitzler, sie reagierte sofort.

Ihr Unterkörper ging ab wie ein Schwarm Ameisen, die Möse und die Rosette rutschten immer wieder völlig verschleimt über meinen Mund und mein Gesicht. Dann drückte sie mir nur die schleimige Rosette auf den Mund und ich verstand. Ich leckte sie aus, salzig war es, etwas bitter mit viel Sperma.

Eine absolut geile Erfahrung. Monika grunzte und stammelte, sie schrie, stöhnte und dann endlich ging sie völlig ab.

Ihr Po rutschte etwas zurück, meine Zunge flutschte aus der salzigen Rosette und die Möse nahm den Platz auf meiner Zunge ein.

Dann spritzte die kleine Frau ab. Es ist ja immer das Gefühl das übertreibt, aber es waren gefühlt Liter, ich ließ nichts umkommen.

Ich lutschte und sog an ihrer Maus, solange bis sie einfach nach hinten sackte und bewegungslos auf mir liegen blieb.

Nachwort

Dieser Verkauf ist wirklich so erfolgt, die Frau sieht wirklich so aus und ob es nun so war oder viel sanfter oder gar nicht, dass bleibt euch überlassen.

Ich weiß es.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*