Nasser Aufnahmetag 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich hatte mir eine Girl Band eingeladen,

wir hatten die drum Tracks fast fertig.

Lynn, der Name der Drummerin, schmetterte einen Track nach dem Andere.

„Lynn, ja weiter so, mach nicht schlapp jetzt, 10 Tracks noch dann haben wir den letzten Song im Kasten!“ sagte ich durchs Talk Back Mikro.

Ich sah Lynns Gesicht sich verziehen und Sie antwortete mir: „Wow Dave, ich bin echt fertig und hier ist es sau warm, mein Shirt ist schon klitsch nass.

Ich brauch `ne Pause, ich trommle hier schon seit Stunden“.

„Das sieht man“ grinste ich und gab Ihr den Takt auf die Kopfhörer. Lynns weißes Shirt klebte am Körper, nach dem dritten Song hatte Sie sich Ihres BHs entledigt und trug nur das zu weite, weiße Trägershirt und eine kurze weiße Radler Hose.

Lynn hatte kleine Brüste, einen Knackarsch und war eine sehr zierliche Figur.

„Wow, jetzt gibt Sie aber nochmal alles“ sagte ich in die Runde.

Auf der Couch hinter dem Mischpult saßen noch die anderen beiden Bandgirls.

Lucy eine Afro-Amerikanerin, auch zierlich, kleiner, runder Arsch, B Körbchen Brüste und

eine Jimi Hendrix Frisur. Sie spielte den Bass und Taylor eine große, blonde Schönheit aus Skandinavien. S

ie hatte einen ansehnlichen C- Cup Busen und Ihr perfekter Arsch steckte in engen Lederhosen.

Sie war die Gitarristin und Sängerin der Band.

„Oh ja, der Beat kommt genau richtig, wenn Sie durchhält war`s das“ sagte Lucy, stand auf, ging vor zum Mischpult und zählte mit hochgestreckter Faust den Takt mit.

Taylor saß auf der Couch, spielte die Pilotgitarre und sang manche Strophen-Parts mit:

„Yeah… come on… 2…3…4…“

Lynn brachte den Song in einem Schwung nach Hause…

„Wow Lynn, super, das war's, komm rüber wir hören mal drüber…“ sagte ich ins Mikro.

Lynn nahm den Kopfhörer ab, stand auf und kam zu uns rüber in den Regieraum.

Sie öffnete die Tür und mir blieb fast die Spucke weg als ich Sie durch die Tür kommen sah. Ihr weißes Shirt lag eng an und zeichnete ihre wunderschönen kleinen Brüste nach,

Ihre Brustwarzen bohrten sich frech durch den Stoff aber der Höhepunkt Ihrer Erscheinung war definitiv Ihr Höschen.

Die enge, kurze, weiße Radler Hose saß wie eine zweite Haut, Ihre Schamlippen waren deutlich zu sehen, als wäre Sie nackt und der ganze Schambereich sowie der Bereich Ihrer Po-Spalte entlang war leicht transparent.

Wohl von der nässe Ihres Schweißes.

Ich musste auf jeden Fall deutlich schlucken als ich Sie sah.

„Wow, sexy unsere kleine Lynn, nicht war Dave, du kannst deine Augen ja gar nicht mehr lösen von unserer kleinen Drumbitch“ sagte Lucy.

„Komm her zu mir süße“ Lucy streckte einen Arm aus und nahm die kleine verschwitzte Trommlerin in Empfang.

„Du warst super, süße“ sagte Sie, legte Ihren Arm um Lynn`s Schulter und zog Sie an sich.

Sie gab Ihr einen Kuss und legte tatsächlich eine Hand auf deren Busen, knetete ihn leicht und wog die kleine Titte in der Hand.

„Deine Nippel sind ja ganz hart, hat dich das Schlagzeugspielen wieder sooo rattig gemacht? Ich wette es ist gar kein Schweiß der deine Radler so eingenässt hat“ sagte Sie während die andere Hand der süßen Lynn in den Po kniff.

„Du bist ein geiles Luder Lucy“ antwortete Lynn auf die Anspielungen von Lucy.

„Naja dein Anblick hat auf jeden Fall die Hose unseres Produzenten eng werden lassen!“ sagte Lucy und deutete auf mich.

Tatsächlich, in meiner Shorts zeichnete sich mein Schwanz ab, der mehr als halbsteif dastand.

„Ich schlage vor wir beruhigen uns erst einmal, gehen etwas essen und beginnen dann mit den nächsten Instrumenten…“ schlug ich vor in der Hoffnung schnell vom Thema ablenken zu können.

Ich wollte doch durch sowas nicht meine Professionalität verlieren.

„Langsam, langsam mein Freund, Lucy macht schon mal Ihr Equipment klar und du bist mir ein bisschen Entspannung schuldig nachdem du mich so gehetzt hast, die letzten Stunden“ sagte Lynn, zog mich an den Ohrläppchen an sich heran und gab mir einen Kuss.

Taylor und Lucy verschwanden im Aufnahmeraum und Lynn zog mich zur Couch, setzte sich, spreizte Ihre Beine und sagte: „Herr Produzent, es ist angerichtet.

Leck mich sonst werde ich unausstehlich!“

Ich schluckte, überrumpelt wie ich war, ging ich auf die Knie, Sie fasste meinen Kopf und zog ihn zwischen Ihre Beine. Ein herber Geruch strömte mir in die Nase. Eine Mischung aus Schweiß, Muschisaft und Urin, owei… ich liebe das!!!

Sie drückte mein Gesicht auf den nassen Fleck Ihrer weißen Hose. Ich rieb über Ihre dicken Schamlippen. „Warte kurz“ sagte Sie, hob Ihre Beine grade nach oben und zog sich die Radler vom Hintern.

Ich griff zu und zog Ihr das nasse Höschen über die Beine.

Da lag sie, die süße, rasierte Muschi.

Ich senkte meinen Kopf und lies meine Zunge über die leicht offenen dicken Schamlippen streicheln.

„Ohh jaaa leck mich schnell und tief“ stöhnte Lynn auf.

„Na du gehst ja ab“ bemerkte ich und ließ meine Zunge mit viel druck zwischen Ihren Schamlippen versinken.

Ich leckte zuerst ihre Lippen entlang und versenkte meine Zunge dann in Ihrem engen Fickloch.

„Ich brauch es jetzt schnell, leck meinen Kitzler, ich bin schon sooo geil“ stöhnte Lynn auf.

Wie befohlen suchte meine Zunge den harten Punkt. Ich leckte, saugte und knabberte an Ihrer geilen Lustperle. Ca. 2 min. und Lynn kam unter geilem wildem stöhnen zu einem enormen Abgang.

„Wow, Lynn, du gehst ja ganz schön ab“ sagte ich zur erschöpft daliegenden Lynn.

„Ohh jaa, stundenlang reibe ich meine Pussy auf dem Schlagzeughocker, ich brauchte jetzt endlich `nen Abgang, danke dir dafür“ stöhnte Lynn im abklingenden Orgasmus.

„Gern geschehen, immer wieder“ antwortete ich.

Du darfst gleich gerne mein Bad benutzen, kannst dich dort duschen und frisch machen“ sagte ich und deutete auf die Treppe,

„gleich oben, durch die Halle und dann die mittlere Tür“.

Ich raffte mich auf, drehte mich zum Mischpult und sah durch die Scheibe die beiden anderen Bandgirls am Bassverstärker. Lucy hatte den Bass umhängen und Taylor drehte die Regler… Soundeinstellung… wichtig, wichtig.

Lynn nahm Ihr nasses Höschen und ging die Treppe rauf. „Wow das kann ja noch heiter werden, wenn die anderen beiden auch so drauf sind komme ich mit Sicherheit auch noch zum Abgang und kann meinen Sack schön leer spritzen.

“ Dachte ich, setzte mich vors Pult und machte die Kanäle klar um den Bass einzuspielen…

Lynn ging durch die Halle, drückte die Türklinke und stockte kurz, leise ging Sie durch die Tür und sah durch den großen Wandspiegel in der anderen Ecke eine Frau sitzen, eine junge Frau.

Sahra, meine Mittbewohnerin, hatte gerade geduscht, sich rasiert und ist beim einölen Ihres knackigen Körpers zwischen Ihren Beinen hängengeblieben.

Sie wollte, musste, sich schnell Erleichterung verschaffen. Sie saß mit gespreizten Beinen auf der Couch und schob sich einen Vibrator tief in Ihre junge, enge Muschi.

„Hallo, ich bin Lynn“ sagte Lynn und betrat nun den Raum. Sahra zuckte zusammen, kniff die Beine zusammen und wollte mit den Händen Ihre Scham bedecken. Dann sah Sie Lynn in Ihrem verschwitzen, eng anliegenden Shirt und ohne Höschen.

„Hallo, Lynn, ich bin Sahra und wohne hier, darf ich dich fragen wer du ist und was du hier nackt in meinem Badezimmer machst?“.

„Ich habe unten die Drums eingespielt und Dave hat gesagt ich darf mich hier duschen und frisch machen. “ antwortete Lynn und zog in einem Rutsch Ihr Shirt über den Kopf. Lynn stand nun ganz nackt vor Sahra, Lynns Nippel waren vom Abgang noch dick und auch Sahras Nippel waren enorm gewachsen.

„Und warum hast du kein Höschen an?“ fragte Sahra. „Na, mich hat die Trommelei so geil gemacht da hab ich mir schnell die Muschi lecken lassen.

“ Antwortete Lynn.

„Na dann bist du ja schon gekommen, hast mich auf jeden Fall um meinen Orgasmus gebracht, danke“ sagte Sahra schnippisch.

„Oh das tut mir leid, wenn ich darf mache ich es wieder gut. “ Sagte Lynn und ging auf Sahra zu.

Sahra guckte verdutzt, Lynn ging vor Sahra auf die Knie, spreizte deren Beine und vergrub Ihr Gesicht dazwischen.

Lynn leckte Sahras Möse, Sie leckte über die Schamlippen, bohrte Ihre Zunge in das Loch der sofort hechelnden Sahra.

„Ohh jaaa das machst du gut, das ist besser als es mir selber zu machen“ stöhnte Sahra auf.

„Das bist du mir auch schuldig, der Dave kommt ja gar nicht mehr dazu es mit mir zu treiben, immer sind Bands da und laugen Ihn regelrecht aus. “ Stöhnte Sahra.

Sahras Drüsen funktionierten einwandfrei, Sie produzierte Gleitsekret ohne Ende. Sahra wurde nass und Lynn leckte alles auf und saugte an Sahras Kitzler.

Lynn hob kurz den Kopf und sagte: „na dann muss ich es dir ja besonders gut machen, ich hab mich nämlich eben vom Dave lecken lassen, hab ja schon ein schlechtes Gewissen. “

„Du Schlampe, leck mich!!!“ stöhnte Sahra auf und drückte den Kopf der süßen Lynn gegen Ihr Geschlecht.

Lynn nahm eine Hand dazu und fingerte das nasse Loch der geilen Sahra. Sie intensivierte jetzt die Leck Attacken auf Sahras Kitzler und fickte Sie mit zwei Fingern.

Sahra stöhnte und hechelte….

Lynn wollte es der kleinen Sahra jetzt besonders geil besorgen, nahm die andere Hand noch dazu und spielte mit einem Finger an Sahras Rosette…

„Oh nein, tu das besser nicht“ warnte Sahra, doch zu spät, Lynn drückte der zuckenden Sahra einen Finger in den Po, Sahras Rosette war durch den ganzen Geilsaft den Ihre Muschi produzierte und Ihrer Arschkerbe hinunterlief schon gut geschmiert und so drang Lynns Finger ungehindert in den engen Po ein.

Sahra stöhnte laut auf und hechelte.

Zwei, drei Stöße von Lynns Finger reichten und Sahra konnte nicht anders als Ihre Schleuse zu öffnen.

Sie pisste drauf los, Sie pisste der leckenden Lynn ins Gesicht, in den Mund und stöhnte dabei wie ein Tier.

Sie kam und bekam während Sie pisste einen wahnsinnigen Abgang.

Lynn wurde nass, Sie merkte das das Girl Sie vollpisst, leckte aber weiter, Sie hatte noch keine Erfahrung mit Natursekt, leckte aber ohne zu überlegen weiter.

Sie wollte der geilen Sahra nicht noch einen Orgasmus vermiesen. Der Strahl versiegte und Sahra sackte in sich zusammen.

„Ohhh sorry, war das geil. Tut mir leid aber wenn ich was in den Hintern bekomme muss ich pissen, ich kann da nichts für. “ Murmelte Sahra erschöpft.

„Naja, war auf jeden Fall eine neue Erfahrung für mich. “ Sagte Lynn, stand auf und reichte Sahra die Hand.

„Komm wir duschen noch zusammen“ sagte Lynn und zog Sahra hoch, zog Sie sofort unter die Dusche und stellte das Wasser an.

Lynn nahm das Duschgel und verrieb es auf Sahras Brüsten. Sahra machte es ebenso, die beiden Girls cremten sich gegenseitig ein, wuschen sich die Brüste, ließen sich sehr viel Zeit für die süßen kleinen Tittchen, Cremten sich gegenseitig die Pobacken ein und wuschen sich mit langen Fingern die Schamlippen.

Sahra ließ es sich natürlich nicht nehmen, nutzte die Gelegenheit und erforschte dabei auch das Hintertürchen der süßen Lynn.

„Ohh jaaa“ stöhnte diese auf. Sahra ermutigte das und Sie führte der jungen Lynn einen Finger in den Po.

„Oh Sahra, ich muss jetzt auch Pippi. “ Stöhnte Lynn auf. Sahra ging sofort auf die Knie und stülpte Ihre Lippen über Lynns Schamlippen.

„Na du hast es so gewollt“ sagte diese und Sahra schmeckte sofort den leicht salzigen Geschmack auf Ihrer Zunge.

Sie schluckte den warmen Urin der süßen, Lynn stöhnte auf: „Ohh ist das geil, du leckst meine pissende Fotze, du bist so ein geiles Stück“.

Sahra stand auf und bot der Lynn Ihre Lippen zum Kuss. Ihre Zunge stieß gegen die küssenden Lippen und Lynn schmeckte Ihren eigenen Geschmack im Mund von Sahra.

Die beiden Mädels knutschten noch ein wenig, begrabschten und streichelten sich, stellten dann die Dusche ab und trockneten sich ab.

„Komm doch mit runter, wir haben bestimmt noch spaß heute Abend, meine beiden Bandkolleginnen haben auch nichts gegen geilen Sex“ sagte Lynn und ging nackt wie sie war aus dem Bad in Richtung Treppe.

Sahra zuckte mit den Schultern und rief: „Ich komme gleich nach, ich ziehe mir nur schnell etwas über.

„Ups, was war das denn eben?“ fragte sich Sahra, „ich sitze in meinem Bad und mache es mir, da stolpert diese Süße rein und macht es mir mit dem Mund und trinkt sogar meine Pisse, abgefahren“ dachte Sahra auf dem Weg zum Ankleide Zimmer.

Sahra öffnete den Schrank, den Slip ließ Sie sofort weg, eine dünne Hotpants und ein enges Top ohne BH ist genau das Richtige bei diesen Temperaturen und vor allem bei dieser Situation.

Sie schlüpfte in ein Paar weißer Hochhackiger und stolzierte mit wackelndem Hinterteil zur Treppe.

Lucy war gut dabei und unterfüllte die teilweise sehr harten Drum Beats mit einem Bass der sich gewaschen hatte, oder eher nicht!

Lucy`s Bass gab der ganzen Sache etwas dreckiges.

Ich saß hinterm Mischpult und wir gingen die Songs durch, immer einen Take komplett und dann

Einzelparts auf getrennten Spuren.

Taylor war in einem Nebenraum und spielte sich warm und überarbeitete ihre Riffs.

Ich saß ganz konzentriert als ich plötzlich zwei warme Hände auf meinen Schläfen spürte.

„Ah Lynn, da bist du ja wieder. “ Sagte ich. Ich drehte mich und sah Lynn, ganz nackt mitten im Raum stehen. Sie ging zur Seite an der die Girls ihr Gepäck abgelegt hatten, kramte in einer Tasche und zog sich einen hellen Mini und ein enges Top über.

„Siehst super aus“ schwärmte ich.

Ich drehte mich aber sofort wieder zur Scheibe und stoppte den Take.

„Lucy, bei den letzten Takten warst du nicht mehr drauf“ sagte ich ins Mikro und bekam zur Antwort: „Na wenn die Lynn da nackt rumläuft kann ich mich auch nicht konzentrieren“

Ich drehte mich zur Lynn und bat Sie sich zurückzuhalten. In diesem Moment kam meine teuerste, meine geliebte Sahra in den Regieraum.

„Sahra du süße, schön dich zu sehen, darf ich vorstellen, das ist Lynn, die Drummerin der Band die hier im Moment aufnimmt. Lynn das ist Sahra, meine Freundin. “ Stellte ich die beiden Mädels einander vor.

„Ah, Sahra, angenehm. “ Sagte Lynn, drehte sich zu mir und sagte: „Ach Dave, wir kennen uns schon, ich habe die Sahra im Bad kennen gelernt. “

Owei, ich konnte mir denken was das heißt: „Ihr habt euch also schon bekannt gemacht?“ fragte ich und Sahra sagte mit einem Grinsen welches ich nur zu gut kannte: „So kann man es auch nennen, Sie schmeckt köstlich!“

„Sahra du kleines versautes Luder, bring mir hier nicht meinen Aufnahmeplan durcheinander, halt dich zurück.

“ Sagte ich ganz energisch.

„Beruhig dich, wir haben das alles im Griff und Lynn ist ja schon fertig. “ Sagte Sahra und ließ sich mit Ihren langen Beinen auf der Couch nieder.

„Sahra, du könntest gleich mal was zu essen bestellen und sei so lieb, guck ob im Gästebereich alles gut ist, die Damen werden für ca. zwei Wochen bei uns bleiben… das wird etwas großes!!!“ sagte ich und widmete mich wieder den Aufnahmen….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*