Never Inside Now

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Nach einigen Jahren komplizierter Sextechniken mit Jochens kleinem Penis war ich seines kleinen Dings doch langsam überdrüssig geworden. Er hatte mich damals geschwängert und dass wir es überhaupt schafften, dass es zu einer Besamung kam, war ja fast ein Wunder, denn sein Winzling rutschte, je geiler Jochen war, auch bei jeder seiner hastigen Bewegungen aus meiner Scheide. Ein so kleiner, dünner Penis mein Leben lang? Das konnte es dann doch nicht gewesen sein.

Jochen spürte ebenfalls, dass sein kleines Gliedchen nicht für ausreichende Befriedigung taugte und schämte sich zunehmend mich zu fragen, ob er mit mir schlafen oder gar eindringen dürfte.

Ich liebte es eigentlich, morgens, nach dem Aufwachen einen kleinen Quickie zu machen. Jochen hatte auch seine kleine alltägliche Morgenlatte und war ganz geil, aber begnügte sich zunehmend damit mich zum Orgasmus zu lecken.

Wachte ich morgens auf, spreizte ich meine Beine weit und schon steckte Jochen seinen Kopf zwischen meine Schenkel und began brav meine Schamlippen auseinanderzuziehen und mir nur mit der Zunge einen Orgasmus zu verschaffen.

Er liebte das Lecken sowieso, konnte sich gar nicht an meiner Scheide sattsehen, sie bewundern, streicheln, liebkosen und wieder und wieder an ihre zu lecken und zu saugen.

„Ich kann nicht genug von ihr bekommen“ keuchte er und übersähte meine weite geöffnete Scheide mit Küssen.

Sein winziges Pimmelchen ragte steif ab und mit den Monaten und Jahren hatte er sich daran gewöhnt, dass er danach nicht in mich eindringen durfte.

„Ich denke, ich darf in heute nicht reinstecken oder… Du hast heute keine Lust auf den Kleinen?“ fragte er manchmal noch verunsichert.

Aber ich antwortet meist: „Ach Jochen, da hab ich doch rein gar nichts von…“

Er nickte und entschuldigte sich und bat ins Bad zu gehen um sein Pimmelchen dort wichsen zu dürfen

Zuerst gestattete ich es ihm auch, am Anfang wichtse ich das Kleine auch noch für ihn ab und an, aber mit der Zeit fing ich an Spaß dran zu finden zu sagen: „Du, Jochen, heute aber nicht.

Jochen reagierte im ersten Moment überrascht, antwortete dann aber gehorsam: „Wenn Du meinst, dann lasse ich es…“

Ich antwortete: „Ja, ich denke, ich übernehme etwas mehr Kontrolle über dein Schwänzchen, das ist sicher besser!“

So hielten wir es denn allmorgentlich so, dass Jochen seine Leckdienste an mir erfüllte und ich ihn ab und an gestattete seinem kleinen steifen Schwänzchen auch Befriedigung zu verschaffen.

An den anderen Tagen durfte er das Kleine nicht anfassen und musste abwarten bis es wieder schlaff wurde.

Bald fiel mir ein neues Spiel ein. Ich hatte Lust öfter von Jochen geleckt zu werden und als er eine Wette verloren hatte musste Jochen den ganzen Tag unter meinem Schreibtisch sitzen, während ich diverse Unterlagen bearbeitete und jedesmal wenn ich meine Beine öffnete meinen Splip auf die Seite ziehen und mich lecken.

So lies ich ihn mich gut 20x zum Orgasmus lecken. Seine Zunge schnellte zwischen meine Schamlippen auf und ab wie besessen und sein kleines Pimmelchen war dauersteif.

Aber es war auch Teil der Wette, dass das Kleine nicht berührt werden durfte.

Jochen war so steif und erregt, dass er am Abend um Befriedigung winselte. Er stand mit steifem Schwänzchen vor mir und flehte mich an, es wichsen zu dürfen.

Aber ich hatte eine andere Idee.

„Jochen, ein Spielchen noch und wenn Du es brav machst, dann werden wir den Schwänzchen glücklich machen, okay…“

Er nickte freudig : „Alles was Du willst. Ich bin so tierisch geil gerade, aber spiel Du ruhig mit meinem Pimmelchen, dafür ist es ja da…“

Ich setzte mich also auf den Schreibtisch und spreizte meine Beine.

„So komm mal her, Jochen…“ befahl ich ihm und steuerte sein steifes Pimmelchen in Richtung meiner weit gespreizten Scheide.

Jochens Augen leuchteten. „Darf ich ihn heute wieder einführen…?“ hechelte er erregt.

Und ich entgegnete: „Ja, warte… Du darfst ihn ab jetzt wieder einführen, aber nur ein Stückchen. Nicht weiter als bis zur Eichel…“

„Ehrlich? Ich darf ein bisschen eindringen…? Du machst mich glücklich, es ist so wunderschön mein Schwänzchen an deiner Scheide zu spüren… es sehnt sich so sehr dort zu sein, meine Eichel möchte seine Schamlippen streicheln, um deinen Scheideneingang kreisen, sie einfach spüren… auch wenn es zu klein ist um sie zu befriedigen, aber es gibt nichts schöneres als wenn mein Kleines nur deinen Kitzler streicheln darf…“

„Ja, ich weiß, wie sehr Du Dich danach verzehrst… ich hab zwar nichts von deinem kleinen Schwänzchen, aber ich denke, Du hast es verdient heute wenigstens deine kleine Eichel ein bisschen an mein Loch zu pressen und bis zur Hälfte einzudringen…“

Jochen war ganz aufgeregt vor Freude.

Ich nahm den steifen Winzling in die Hand und führte seine Eichel an mein Scheidenloch, während ich meine Schamlippen weit auseinanderzog. Dann zog ich Jochen vorsichtig zu mir heran und mit sanftem Druck weitete seine kleine Eichel mein Loch und glitt 1,5 cm in mich. Jochen keuchte und stöhnte laut auf…

„Das ist so schön…“ hauchte er aufgeregt.

„Siehst Du, jetzt ist der Kleine mir ganz nah…“ zwinkerte ich…

„Darf ich ihn ein bisschen bewegen?“ fragte Jochen nervös und ich gestattete ihm seine Penisspitze immer wieder wegzuziehen und erneut an meinen Scheideneinganz zu drücken.

Dabei musste er mit der anderen Hand meine Kiltoris reiben.

„Es ist Wahnsinn… Wahnsinn…. “ Jochen war wahnsinnig erregt und ich hoffte, er würde nicht gleich abspritzen.

„Noch nicht abspritzen, Jochen. Das darfst Du erst, wennn ich komme…. „

„Darf ich wirklich? Darf ich abspritzen wenn mein Schwänzchen an deiner Scheide ist… bitte bitte…“ hechelte er erregt…

Ich wollte, dass Jochen sein Schwänzchen genau dann ganz in mich presst, wenn ich komme und er dabei auch kommt.

So ließ ich ihn den Kleinen auf und abrubbeln.

„Jochen, kommst Du bald?“ fragte ich und er keuchte, dass er kaum noch an sich halten könne.

Da kam ich auch und meine Scheide zuckte und meine Beine umschlungen Jochen und ich presste sein ganzes Schwänzchen mit einem Mal in mich.

Jochen schrie auf vor Erregung und besamte mich im selben Moment.

Da ich ihn feste in mich presste rutschte sein Pimmelchen nicht heraus.

Er stöhnte und ächzte und der Schweiß stand ihm auf der Stirne.

„Ich weiß gar nichts mit dem kleinen Schwänzchen anzufangen, aber DU weißt weißt wie man es benutzt…“

„Ja, allerdings“ erwiderte ich lachend

„Darf ich es noch ein bisschen in Dir lassen?“ flehte Jochen

„JA, noch kurz, denn es wird für lange Zeit sicher nicht mehr in mich reinschlüpfen dürfen…“

„Ja, ich weiß, ich denke mir das, aber dann lass es mich noch ein bisschen genießen, es ist so schön…“

Wenn Jochen Kleiner allerdings wieder schlaff wurde war er so winzig, dass er von selbst sofort hinausflutschte und kaum liessen meine Beine ihn los, geschah dem auch so.

Jochen presste sein Becken vergeblich an meins. Sein Gliedchen glitt aus meiner Scheide und als Jochen es wieder an mich pressen wollte, bat ich ihn es wegzuziehen.

„Genug, Jochen… geh den Kleinen waschen…“

„Okay, schon gut…“ flüsterte er schuldbewusst und ging ins Bad

Ich folgte ihm unter die Dusche und lies mir von ihm meine Scheide waschen, streicheln und massieren. Dann gingen wir zu Bett.

Am nächsten Morgen wachte ich auf und erwischte Jochen, wie er an seinem Pimmelchen herumspielte.

„Du, Jochen, das lassen wir aber in Zukunft, ja. Wenn Du dein Schwänzchen anfassen willst, musst Du mich schon fragen, ja?“

Er entschuldigte sich und nickte: „Ja, gut entschuldige bitte…“

„Sagmal, darf ich jetzt wirklich nicht mehr eindringen, war das gestern das letzte Mal?“

Ich zuckte mit den Schultern.

„Jochen, so ein Würmchen, das bringt es nicht, das siehst Du doch selber ein. Wir werden sehen. Aber erst mal sag ich nein. Was ich mag, ist, wenn Du deine Säckchen an meine Scheide reibst und dabei meine Klit mit dem Finger massierst, aber jedesmal wenn Du dann eindringen willst, gibt es gewisse Probleme, darum lassen wir das jetzt. Es reicht, wenn dein Schwänzchen ab und an zwischen meine Beine darf, du es dort ein wenig reibst, aber vom Eindringen habe ich rein gar nichts, okay?“

„Ja, gut, ich bin ja schon glücklich, wenn mein Schwänzchen überhaupt noch ab und an, dein Schamlippen streicheln darf… ist schon okay…“

„Ich möchte, dass DU mich öfters leckst und das brav übst.

Dazu ist es gar nicht schlecht, wenn Du immer unter dem Tisch sitzt, wenn ich da arbeite und bei Gelegenheit deine Zunge einsetzt… das macht Dir doch auch Spass“

„Ja, das macht sehr viel Spaß, alles was ich für Dich tun darf, wenn ich deine Scheide nur sehen, berühren darf, macht mich glücklich. Ich liebe es so sehr, sie anzusehen, sie ist wundervoll… ich kann nicht genug von ihr bekommen…“

„Siehst Du, so ist doch gut!“ sagte ich und von nun an wusste Jochen sofort Bescheid, was er zu tun hatte, wenn ich meine Beine öffnete und meinen Slip auf die Seite zog.

Ich lies ihn jeden 3. Abend wichsen und abspritzen.

Die anderen Tage nicht. Insbesondere dann nicht, wenn er zur Aufgabe hatte zwischen meinen geöffneten Beinen zu sitzen, so dass seine Schwänzchenspitze gerade meine Scheide berührte und diese aber zu streicheln, reiben und massieren.

Natürlich machte es ihn wahnsinnig, seine Eichel genau vor dem Ziel seiner Träume zu haben, aber sie nicht reingleiten lassen zu dürfen.

Besonders, wenn ich ihn danach nicht wichsen lies, würde er lernen sich besser zu kontrollieren.

Wie es weiter gehtm wie Jochen wieder eine Wette verlor und sein Schwänzchen den ganzen Tag steif bleiben musste ohne Abspritzen und was ich noch mit seinem kleinen Pimmlchen anstellte beim nächsten Mal.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*