Orgasmuskontrolle Teil 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich habe vielleicht 2 Stunden geschlafen. Wenn überhaupt. Julias warmer Körper, die rasende Geilheit und die Fantasie, ihr ausgeliefert zu sein, war einfach ein bisschen zu viel für mich. Aber schön. Ich war schon wach, sie schlief noch. Julia war nackt, lag ganz nah bei mir und ihre weiche Hand ist in der Nacht etwas nach oben gerutscht. Ihr Zeigefinger lag auf meinen Schwanz, der natürlich nicht mehr weich wurde.

Sie wurde wach, ihre Hand ließ von meinen Schwanz ab, sie dreht sich so, dass die Decke, die wir uns teilten, komplett bei mir lag und ich nackt auf dem Bett lag.

Wieder… oder eher immer noch erregt bis in jede Haarspitze und ich konnte kaum erwarten, was der Tag bringt. Ich hatte tierisch Lust, einen Orgasmus zu haben und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Julia das verstehen wird und ihn mir erlauben wird. Hoffentlich.

Das „Guten Morgen, Schatz“ von Julia holte mich aus meinen Gedanken. „Guten Morgen“ erwiderte ich.

Damit gehe ich jetzt einkaufen!!

  • Dauer: 3:16
  • Views: 11
  • Datum: 13.10.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Fremdbumsen!! Von der Baustelle direkt zum FICKEN!!

  • Dauer: 8:10
  • Views: 17
  • Datum: 06.12.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Er bespringt mich – Der federnde Held und die stolze Königin !!

  • Dauer: 10:41
  • Views: 98
  • Datum: 20.12.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Verführung vorm Kamin !!!

In meinen Kopf plante ich, wie ich Julia davon überzeugen konnte, dass ich einen Orgasmus verdient habe.

Diese Planung wurde aber ziemlich schnell überfällig, als Julia begann zu erzählen:

„Gestern Nacht war toll. Ich spürte deine Lust in meinen Händen, dein Verlangen zu kommen und mich hat es total angemacht, die Kontrolle zu haben. Gut, du bist ja schon nackt, ab jetzt bist du immer nackt, wenn wir im Schlafzimmer sind. Klar? Gut. Ich würde jetzt gerne geleckt werden, du weißt ja wie das geht, Schatz. “

Tausend Bilder in mir, Erregung, Lust und das Verlangen, Sie zu befriedigen.

Mein Kopf näherte sich ihren Schoß, ich fing langsam an und wurde wilder. Sie schrie vor Lust und kam ungewöhnlich schnell und heftig. Ich blickte von unten, über ihre schön Brüste nach oben in ihr liebliches Gesicht. Sie lächelte befriedigt und sagte: „Das war gut, besser als sonst irgendwie… wow, das mag ich, warum ist dein Schwanz hart? Ich hab nichts davon gesagt, dass dein Schwanz hart sein soll, leg dich mal hin, so geht das nicht.

“ ich legte mich hin. „Julia, ich kann das nicht steuern, wann er hart ist, ich bin total geil und er wäre nicht mehr hart, würde ich einen Orgasmus haben. “ „Hättest du wohl gerne. “ Ich lag da, nackt, geil und sie neben mir. Sie fing an, mich zärtlich zu küssen, ihre Zunge berührte meine, ihre rechte Hand befand sich an meinen Hals und die linke Hand glitt Richtung Schwanz. Sie berührte ihn aber nicht, sie stoppte vorher, weil ich fest davon ausging, dass ich gleich ihre Hand an meinen Schwanz spüren sollte, stöhnte ich schon leicht, umso frustrierender war es, als sie stoppte.

„Bitte, Julia, ich brauch es. “

„Ich weiß, aber das was du brauchst interessiert nicht mehr, es geschieht das, was ich will, was ich mit dir vorhabe, geschieht. Du wolltest es so, jetzt ist es so. Doof, dass es mir so gut gefällt, jetzt bleibt es auch so. Dein Schwanz soll wissen, wem er gehört, heute wirst du mich nicht am Schwanz spüren. „

„Julia…“ Ihre Ansprache wirkte konsequent, ich hörte auf zu betteln.

„Ich gehe jetzt einkaufen, ich hab einige Dinge im Kopf, die wir brauchen. Du hast nur eine Aufgabe. Dein Schwanz muss hart bleiben, wenn ich komme und er ist schlapp, überlege ich mir eine Strafe, okay?“

Ich nickte und die Aufgabe war nicht schwer, er blieb hart.

3 Stunden später kam Sie rein, ich nackt, geil und sie hatte eine schwarze Tüte dabei.

„Doof für dich, ich habe alles bekommen, was ich gesucht habe, eigentlich wollte ich heute nicht mehr mit dir spielen, aber ich muss es unbedingt ausprobieren. „

„Hm, okay, ja, wie du meinst. „

„Zunächst verbinde ich dir deine Augen, dass macht es spannender. „

Ich sah nichts, was meine Erregung nur steigerte, mein Schwanz hüpfte auf und ab.

„Arme und Beine spreizen, los“

Ich hörte nur ein klicken und spürte ihre Hand und etwas kühlen… wie Metall, ich ahnte schon, in welch misslicher Situation ich mich finde, ich versuchte meine Arme und Beine wieder gerade zu rücken und scheiterte.

Ich war gefesselt.

„Ha, genau das wollte ich. Du, geil, nackt und hilflos gefesselt. Das wird spaßig. “ Sie zog mir die Augenbinde runter und ich spürte zeitgleich ihren warmen Körper auf meinen Beinen. Sie saß ca. 15 cm unterhalb meines Schwanzes und sie lächelte gnadenlos, aber dennoch süß und verführerisch. „Das ist nur eines von vielen Dingen, die ich gekauft habe, aber für heute reicht es. Es wird heute nicht leicht werden.

Ich schluckte.

Ich hatte keine Chance, mich zu lösen, ich war ihr völlig ausgeliefert.

Heute trug Sie roten Nagellack, mein Hand-Fetisch war völlig zufrieden gestellt. Sie holte aus dem Schrank eine Creme und massierte die weiße Creme langsam in ihre Hände ein, während Sie „damit meine Hände auch schön zart sind, Schatz“ sagte, was mich zum kochen brachte vor Geilheit.

Ihre Hand setze an, sie begann im ganz langsamen Tempo zu wichsen.

ich stöhnte von erster Sekunde an und dies schien ihr außerordentlich gut zu gefallen. Kurz vor dem Höhepunkt stoppte Sie, ich schnappte nach Luft…

— Fortsetzung folgt — .

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*