Orgasmuskontrolle Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Orgasmuskontrolle – Die Nacht, in der alles begonnen hat.

*

Da waren diese Gedanken in mir. Die Gedanken, die ich schon lange vergeblich verdrängt habe. Vermutlich hat jeder Fantasien in sich, die er lieber nicht aussprechen möchte, weil man Angst hat, dass man deswegen komisch angeguckt wird. Julia und ich waren schon 4 Monate ein Paar und unser Sex-Leben war gut. Es war normal, nichts ungewöhnliches, wie so ein Sex-Leben nun mal ist.

„Du, Schatz, ich habe seit Jahren Fantasien in mir, die mich zum platzen bringen, wenn ich es dir nicht sage. „

Julia war natürlich überrascht. Sie antwortete etwas zögernd: „Etwas… etwas sexuelles?“

„Ja. „

„Jetzt bin ich gespannt. Erzähl. „

„Ich bin devot. In mir schlummern Fantasien, in denen ich dir unterlegen bin. In denen Du mich kontrollierst und meine Lust in deinen Händen hast.

„So etwas wie Orgasmuskontrolle und Keuschhaltung?“

Ich war baff, dass sie total selbstverständlich diese Wörter von sich gab.

„Äähem, ja, genau, genau so etwas. Ich will, dass du die komplette Kontrolle über meine Lust hast. „

„Das gefällt mir. “ sagte Sie und lächelte.

„Meinst du das echt?“

„Aber ja, leicht dominant war ich schon immer.

Aber wenn wir so etwas machen, dann richtig. „

„Klar. “ sagte ich und konnte dieses kurze Wort kaum aussprechen, weil ich tierisch nervös und gleichzeitig erregt war.

„Wir fangen jetzt an. Ich will hoffen, dass du weißt, wodrauf du dich eingelassen hast, zieh mal deine Hose aus… ja, genau, die Boxershorts auch… uh, da steht ja schon etwas bereit, um zu spielen. Jetzt zieh den Rest aus.

Genau so. „

Ich war komplett nacht, geil und wusste nicht, was passieren wird – diese Ungewissheit steigerte meine Lust noch… es war unglaublich.

„Und jetzt?“

„Benimmregeln, Schatz, jetzt folgen die Benimmregeln. „

„Dein Schwanz gehört jetzt mir, jeder Orgasmus gehört mir. Keine Ausnahmen. Wenn ich sage, dein Schwanz soll steif sein, dann ist er steif. Du wirst nur noch dann einen Orgasmus haben, wenn ich es will, wie ich es will und so oft wie ich es will.

Keine Selbstbefriedigung. Außer, wenn ich es dir vorgebe, ich merke sofort, wenn du dich nicht daran hältst, Schatz. “

Ich nickte nur, weil mir die Worte fehlten. Sie wusste für meine Schwäche für zarte Hände. Das wird die Sache nicht leichter machen, dass ahnte ich, aber dass es so wird… puh, dass hätte ich nie für möglich gehalten.

Sie hatte wahnsinnig schöne und butterweiche Hände. Immer gepflegt, eingecremt und Nagellack trägt Sie immer.

Jede Berührung lässt mich beben, weil dieses Gefühl von Zärtlichkeit unbeschreiblich ist. Ohnehin war sie sehr hübsch. Hatte dieses Lächeln, welches man nur einmal sehen braucht, um verliebt zu sein. Hellbraune Haare, wunderschöne grüne Augen und eine super Figur. Eine Traumfrau.

„Leg dich auf das Bett, Beine gespreizt. „

Ich lag da. Mein Schwanz war steinhart, mein Herz raste und ich wünschte mir nichts mehr, als ihre Hand an mir zu spüren.

Sie kam auf das Bett so. Setzt sich zwischen meine Beine und guckte mir in Augen und lächelte, während Sie: „Diese Fantasie gefällt mir jetzt schon, mal sehen, wie lange wir brauche, um dich zum betteln zu bringen. „

Ich schluckte. Sie berührte mich. Die unglaublich zarte Hand setzt leicht an meinem Schwanz auf, Sie ließ ihre Hand still liege, machte nichts, außer zu lächeln und zu sagen: „Das hier ist die einzige Hand, die du jetzt und in Zukunft spüren willst.

Gewöhn dich dran, aber versuche dir das Gefühl zu merken, weil wer weiß schon, wenn du das nächste mal zu diesem Erlebnis kommen wirst?“

Sie began ganz langsam zu massieren. Nur mit dem Zeigefinger machte sie kreiselnde Bewegungen auf meiner Eichel und schon nach wenigen Sekunden fing ich an zu stöhnen.

Wenn man eine Fantasie hat, informiert man sich darüber – ich wusste von diesen sogenannten „Edge“.

Dies ist der Punkt, der kurz vor dem Orgasmus liegt, an dem man nur noch wenige Berührungen braucht, um abzuspritzen. Und wenn an diesen Punkt gestoppt wird, ist es unglaublich frustrierend.

Mit einem Finger, der sich langsam aber taktvoll bewegte massierte Sie mich zum ersten Edge. Ich stöhnte, Sie stoppte sofort und kicherte leise. Die ersten Lusttropfen haben sich gebildet, diese wurden mit ihrer Spucke vermischt und als Gleitcreme benutzt.

Ich stöhnte, Sie stoppte. Ich stöhnte, Sie stoppte. Dies wiederholte sich so oft, dass ich am Ende nicht mehr wusste, wie oft. Nach ungefähr 2 Stunden stoppte Sie erneut und lächelte süß. Julia sagte: „Fertig für heute. Heute wollte ich dir nur zeigen, was möglich ist. Dies war nur der Anfang – du schläfst heute nackt und unter meiner Bettdecke.

Ich bettelte etwas vor mich hin, merkte aber selbst, dass es wenig Sinn machte.

Sie war meine Bettdecke runter, zog sich komplett aus, rückte näher an mich, so dass ich ihren warmen Körper spürte und legte ihre Hand auf meine Schenkeln. Natürlich konnte ich die Nacht nicht schlafen. Es dauerte Stunden, bis mein Schwanz schlapp wurde, dann erinnerte ich mich an ihre Hand auf meine Schenkeln und ich wurde wieder erregt. Dies war die erste Nacht, die Nacht in der alles begonnen hat.

*

(Anmerkung des Autors: Eine fiktive Geschichte.

Meine erste Geschichte in dem Bereich. Die Fantasien sind echt, werden aber leider nicht ausgelebt. Über Kommentare würde ich mich sehr freuen. ).

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*