Sauna Fun

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Alle in dieser Geschichte Teilnehmenden Personen können den Sex genießen, da sie volljährig sind.

Während dem College gingen meine Freundin Jen und ich, für ein Wochenende, zu der Skihütte von Jens Freundin Karin. Jen war dort bereits einige Male gewesen, doch für mich war es das erste mal. Wir hatten viel Spaß. Karins Eltern waren auf einer Apres Ski Party, so hatten wir drei die ganze Hütte für uns allein, den ganzen Abend lang.

Da wir, vom ganztägigen Skifahren, Müde waren, faulenzten wir, da schlug Jen vor in die Sauna zu gehen. Karin ging los, um die Sauna einzuschalten und ich wurde Munter, bei der Vorstellung zusammen mit meiner Freundin eingedampft zu werden. Wir gingen uns umziehen und da ich keine Badehose hatte, zog ich mir Boxershorts an. Ich hörte Jen und Karin etwas über Handtücher sagen, also schnappte ich mir mein Handtuch und eilte runter zur Sauna.

Jen und Karin waren auch auf dem Weg nach unten und es sah aus, als ob sie nichts unter den Handtücher tragen würde. ‚Normalerweise gehn wir in die Sauna nackt‘, sagte Jen als sie sah, dass ich meine Boxer trug. ‚und wir stimmten überein, dass es keinen Grund gibt es heute anders zu machen. ‚

Karin erröttete ein wenig und Jen lehnte sich zu mir her und flüsterte:'Nebenbei, sie findet dich süß.

Wir gingen in die Sauna, Jen setzt sich in die Mitte der Bank und lässt sofort ihr Handtuch fallen, während Karin Wasser auf die Steine gießt. Ich setzte mich neben Jen, legte mein Handtuch hin und konnte nicht anders, als zu beobachten wie Karin ihres fallen ließ und ihren nackten Körper entblöst. Sie setzte sich auf die andere Seite von Jen. Jen ist schlank und dünn, dagegen ist Karin kräftiger.

Da sie nackt war, konnte ich sehen das sie nicht fett, sondern eher rundlich war und dazu gehörten ein Paar gewaltiger Brüste. Da ich nicht der einzige sein wollte der was an hat,zog ich meine Boxershort aus, warf sie aus der Sauna und lehnte mich wieder zurück. Jen pfiff anerkennend als sie meinen Arsch sah, das brachte Karin und mich zum errötten. Ich warf den beiden einen Blick zu und sagte:'Ihr seht selber auch ziemlich gut aus.

Wir entspannten uns, ließen die Hitze auf uns einwirken und Quatschten ein wenig. Ich wusste nicht ob ich besser höflich so tun soll als wären sie nicht nackt oder ob ich sie beäugen soll. Ich bin sicher, dass jeder heimliche Blicke umher geworfen hat. Schließlich kuschelte sich Jen an mich, legte ihren Kopf auf meine Schulter und platzierte eine Hand auf meinen Großen. So entspannt wie ich war, saß ich einfach nur da und genoß es und dachte nicht darüber nach das sich mein Penis langsam aufrichtete.

Jen bemerkte es(und Karin vermutlich auch), denn sie drehte sich zu mir, verschob ihre Hand zu meinen Bauch und leckte ein wenig an meinem Ohr. Jetzt merkte ich das mein Schwanz hart wurde, da er sich jetzt ganz aufrichtete. Jen lehnte sich stolz zurück und ich sah das Karin auf meinen Schritt kuckte. Wir waren alle rot von der Hitze, aber ich bin mir sicher das Karin und ich zusätzlich errötteten. Sie sagte kichernd:‘ Ihr beide könnt einfach nicht aufhören.

‚ damit spielte sie darauf an, dass Jen und ich in der Öffentlichkeit ständig küssen und kuscheln.

‚Keine Sorge das kümmert mich nicht. ‚,versicherte sie uns.

‚Dann stört es dich auch nicht, wenn ich das mache?‘, fragte Jen, packt mich, zieht mich zu sich her, küsst mich innig und lässt ihre Hände von meinen Kopf zu meiner Brust hinab wandern. Mein Schwanz der vor Verlegenheit angefangen hatte wieder zu schrumpfen, war sofort wieder steif.

Ich konnte sehen, dass Karin uns aufmerksam beobachten,deswegen beschloss ich auch ein wenig Aktiv zu sein. Ich war es Müde, das Jen alles bestimmt, also packte ich ihre beiden Titten mit meinen Händen und zwirbelte ihre Nippel zwischen meinen Daumen und Zeigefinger. Ihre Brüste fühlten sich unglaublich an, feucht und glitschig von Schweiß. Sie zuckte zusammen, unterbrach den Kuss und Karin fing an zu lachen und ich stimmte mit ein. Jen lächelte und hielt mich davon ab meine Hände von ihren Brüsten wegzuziehen.

‚Keine Sorgen. Karin tut es eindeutig genießen. ‚, meinte Jen mit einen direckten Blick auf Karins nun erregte Nippel. Karin gab ein belämmertes Hüsteln von sich, machte aber keine Anstalten wegzuschauen oder zu gehen.

Noch immer meine Hände an ihre Brüste drückend, fing Jen wieder an mich zu küssen und bewegte meine Hände auf ihren Brüsten hoch und runter. Ich wurde richtig heiß, deswegen liebkoste ich ihre Brust mit einer Hand und mit der anderen fuhr ich ihre Taille entlang.

Karin veränderte ihre Position, so dass sie eine bessere Sicht hatte und Jen packte meinen Steifen. ‚Siehst du, ich hab dir doch gesagt das er einen schönen Schwanz hat. ‚, sagte sie zu Karin und beide kicherten.

Jen stand auf und schüttete mehr Wasser auf die Steine, so dass eine Dampfwolke aufkam. Sie zog mich zur Mitte der Bank, rollte sich neben mir zusammen, küsste meinen Nacken und rieb meine Brust.

Dann fing sie an meinen Brustkorb zu lecken, bewegte ihre Hand zu meinen Schwanz und fing lässig an diesen zu streicheln. Ich warf Karin einen Blick zu, wie sie auf diesen offenkundigen sexullen Akt reagieren würde, doch sie beobachtete uns mit gespannten Interesse, wobei sich ihre Brust entzückend bewegt und ihre Beine ein wenig auseinander. Jen sagte: ‚Das mag er‘ und mit einen letzten Blick auf Karrin, beugte sie sich vor und nahm die Spitze meines Schwanzes in den Mund, beide Karin und ich stöhnten als sie das machte.

Jen fing träge an meinen Schwanz zu lecken und zu umspielen, während Karin zuschaute. Das Erlebnis genießend, streckte ich meine Hand aus, packte ihren Arsch, während ich mit der anderen Hand mit ihrenTitten spielte. Während Jen mir einen Bläst, schaut sie hoch und wirft sie Karin einen Blick zu und zieht dann meine Hand runter zu ihrer Muschi. Sie war mit Schweiß und von Erregung klatschnass, so konnte ich ganz einfach einen Finger reinschieben.

Sie hörte auf an meinen Schwanz zu saugen, richtete sich auf, ließ zu das icheinen weiteren Finger in ihre schöne Muschi stecken und gab Karin und mir einen wunderbaren Blick auf ihren nackten Körper. Jen, die Augen in Glückseligkeit geschlossen, bewegte ihre Muschi gegen meine Hand, ich lehnte mich zu ihr und fing an an ihren Nippeln zu saugen. Das ging einige Zeit, dann lehnte sich Jen vor und sagte: ‚Schau sie an. ‚

Ich drehte mich und sah wie Karin uns beobachtete und dabei mit einer Hand ihre Brüste knettete und mit der anderen ihre Muschi rieb.

Sie lächelte uns an, aber nahm nicht ihre Hände von sich. Jen jedoch, stoppte mich, spreizte meine Beine und rieb ihre Fotze in meinen Schritt. ‚Ich werde ihn ficken, aber wenn du willst kannst du bleiben. ‚, sagte sie zu Karin.

Karin lächelte und sagte:'Ich möchte bleiben. ‚

Jen setzte sich auf, packte meinen Schwanz und setzte ihre Fotze auf mich. Ich legte meine Hände auf ihre Hüften und wir beide fingen an uns zu bewegen und zu ficken.

Ich schaute hin und her, zwischen Jen die hoch und runter hüpfte wobei ihre Titten mithüpften und Karin die jetzt ihre Muschi mit beiden Händen bearbeitete. Einer ihrer Finger ging rein und raus und ein anderer massierte ihren Kitzler. Jen beobachtete Karin auch und nahm eine Hand runter um mit ihren eigen Kitzler zu spielen. Das war ein todsicherer Weg für sie, zu kommen, während sie mich reitet. Früh genug fing sie an zu stöhnen und kam zu einen Orgasmus.

Sie ritt mich langsamer weiter und ich streckte meine Hand zu Karins Oberschenkel aus. ‚Finger Sie‘, sagte Jen als sie sah was ich machte. Karin bewegte sich, so das meine Finger rein konnten. Sie stöhnte als ich zwei Finger in ihre tropfende Muschi steckte. Zu den geilen Gefühl von einer heißen Muschi die sich gegen meinen Schwanz bewegt und einer gegen meine Finger, hatte ich jetzt auch noch die Sicht von Karin die sich zurücklehnte.

Als Jen sich vorbeugte und an meinen Orhläpchen saugte, konnte ich mich nicht mehr halten, stöhnte das ich kommen würde und ergoss mich in sie. Da sie wusste das ich fertig war, ging Jen von mir runter und ließ mich, mich auf Karin konzentrieren. Weiterhin sie mit meinern Fingern ficken, küsste ich ihre inneren Oberschenkel und küssend und knabbernd ging ich aufwärts zu ihren heißen Titten. Ich saugte und lekte den einen Nippel, dann den anderen, fühlte wie Karin unter mir atmete und stöhnte.

‚Ich hab dir doch gesagt, dass er gut in Oralsex ist. ‚, sagte Jen und auf diesen Hinweis ging ich mit meinen Mund runter zu Karins Schritt. Ich nahm mir die Zeit den Geruch ihres Schamhaares einzuatmen, dann fing ich an leicht an ihren Kitzler zu lecken. Karin wurde immer heißer, sie drückte ihr Becken gegen meine Hand und mein Gesicht.

Sie schrie: ‚Oh Gott!‘ und fing an zu kommen.

Auf einmal zog sie sich zurück und fing an zu lachen. Wir grinsten alle. ‚Danke das war klasse. ‚, sagte Karin.

Dies ist eine, von mir gemachte, Übersetzung die Originalgeschichte läuft unter den Namen Sauna Fun.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*