Schwrz-Rot-Geil 2010 Ch. 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

02: Partyinterview

Was bisher geschah:

Die Hauptdarsteller treffen sich bereits gegen Mittag des Partytages und genießen die Sonne auf einer Dachterrasse, wobei es natürlich nicht nur beim Sonnenbaden bleibt. Es wird natürlich unter den Frauen geleckt und der Anfangs einzige Mann darf natürlich auch schon einmal ficken, wobei er die freie Wahl der Ficklöcher hat. Gegen Ende gesellt sich noch ein zweiter Mann dazu.

Eleni, hatte sich wieder beruhigt und betrachtete ihren nun kahlen Venushügel „ Das sieht ja geil aus mit dem Pfeil“ kommentierte sie ihren Pfeil der wie marmoriert aussah.

„Jede von uns hat einen Pfeil über der Fotze, und doch ist jeder anders“ bemerkte Ewa als sie ihren dunklen Pfeil begutachtete.

„Und der Spruch bei meinem Mann ist auch cool“ bemerkte Fatma. Ben besah sich seine Freunde „Ich bin nun ganz traurig, denn bei mir geht ja so was nicht“ bemerkte er im Scherz. Mike animierte die drei Ladys doch für einige Erinnerungsfotos zu posieren, was sie auch gerne taten.

„Wir sollten uns was überziehen“ bemerkte Mike als die Kirchturmuhr 18:30 schlug „das Catering wird bald erscheinen“ „Oder wir geilen jetzt so richtig los, damit du Andrea…“ widersprach Fatma scherzhaft „Mike bei Andrea, kann ich mir nicht vorstellen, eher würde er einen Andreas…“ warf Ewa ein „Aber er kennt sie länger als uns, also Hosen runter Mike“ stellte Eleni fest. „Weiber, nur ficken im Kopf“ versuchte Ben Mike moralisch zu unterstützen.

„Schluss jetzt“ polterte Mike in die feixende Runde.

„Wie ihr alle wisst habe ich Konditor gelernt und auch in einer Küche gearbeitet, dort war Andrea vor 30 Jahren Lehrling, seit dem kenne ich sie. Noch Fragen? Keine! OK, dann Ende der Debatte und anziehen“ In gespielter Devotheit antworteten die Freunde im Chor „Ja Meister“ Schnell hatten alle ein Shirt über und die Männer noch Shorts angezogen, als es auf der Straße hupte.

Mike blickte über die Brüstung der Terrasse „Wie war das mit dem Teufel…“ grinste er und bat Ben ihn zu begleiten. Einige Minuten später erschienen sie mit diversen Tabletts bepackt wieder auf der Terrasse. Mike und Andrea arrangierten ein Buffet „Ich brauche noch dies und das…“ erklärte Andrea im Küchenchinesich „ Andrea, du kennst unsere Küche und weißt wo…“ gewährte Fatma den nie in Frage gestellten Alleingang in die Küche.

„Hört ihr das klingeln nicht“ sagte Andrea als sie mit einigen Küchenutensilien in der Terrassentür stand. „ Mike geh du mal, ich zieh mich schnell um“ kommandierte Fatma und verschwand im Schlafzimmer. „Dein Pech, aber eure Terrasse ladet ja zu wenig Textilien ein“ frotzelte Andrea, und verabschiedete sich.

Antje eine 44 jährige Holländerin, deren weizenblondes Haar bis zum Po reichte, mit einer 42/44 Figur bei 175cm und einen schönen 85C Busen, sowie einem rasierten Venushügel, hatte mit Pieter geklingelt.

Pieter, 46 Jahre alt, überragte seine Frau mit 185cm er war sehr schlank und hatte einen durchschnittlichen Schwanz, Rasur fand bei ihm nur im Gesicht statt.

Mit einem lauten Hallo wurden die Freunde aus den Niederlanden begrüßt und die Konservation zunächst ins Englische verlagert.

-Dialoge werden vom Autorenteam jedoch in Deutsch geschrieben-

Das typische Röhren und Brabbeln eines Porsches kündigte bereits die nächsten Gäste an

„Dieter und Sarah, toll das ihr sie eingeladen habt, Dieters Schwanz ist ja auch nicht…“ freute sich Antje „Pruust, sorry Leutz, Antje kennt ja noch nicht den Schwanz von Ben“ bog sich Ewa vor lachen und erntete damit von Antje einen neugierig fragenden Blick.

Sarah mit 165cm und 29 Jahren das Küken in der Runde, einem blonden Pagenkopf auf ihrer molligen Figur. 80B mit großen Warzenhöfen ihr Busen, Zungenpiercing und Arschgeweih, und einen Strip über der Muschi.

Dieter mit seinen 56 immer noch gut durchtrainiert, leicht angegraut und mit einem 22X5 rasierten Schwanz ausgestattet.

Nachdem alle mit Getränken versorgt waren hob Fatma dann doch erst einmal die Kleiderordnung auf „Hier oben sieht keiner zu, also darf jeder wie er will sich hier ausziehen, oder so, wir haben es nur wegen der Tussi vom Büffet gemacht“ Ein Gelächter in der Runde entstand „Ist, schon klar, die hätte ja vielleicht…“ war der symbolische Applaus von Dieter.

Sarah behielt natürlich ihre weißen Fickmich-Overknees an, und auch die weißen Satinsheers, und bildete damit ein Kontrast zu Antje die in Schwarz und einer Büstenhebe ihre Reize zur Geltung brachte. Fatma hatte sich einen weißen Catsuit angezogen und wie Sarah ebenfalls nicht auf die Fickmich-Stiefel verzichtet. Eleni und Ewa trugen fast einen Partnerlook, um ihre Sonnenverwöhnten Bodys zu betonen hatten sie Corsagen und Halterlose in Pastelltönen gewählt. Eleni einen Blauton und Ewa in einem gelben Ensemble, damit die Mösenpfeile besser zur Geltung kamen hatten sie auf die Strings verzichtet.

Jede der Freundinnen hatte vielfach die gleichen Dessous, denn wenn sie diese über einen Online-Shop kauften wurden von allen immer drei oder neun in der Farbe weiß geordert, um sie dann selber zu färben.

„Jungs haltet euch nicht zurück, wir wissen wie mickrige Schwänzchen aussehen“ forderte Sarah die Männer auf die Straßenkleidung abzulegen.

Fatma ließ sich von Mike in den Arm nehmen und besprach mit ihm Organisatorisches, so hatten sie und Ewa darauf verzichtet noch männliche Wesen einzuladen die sie bei ihren „Frauenabenden“ gefickt hatten.

Einzelne Herren die das Vergnügen hatten nochmals auf einen Fick eingeladen zu werden, trafen die Ladys dann aber nicht hier, sondern bei dem nächsten erscheinenden Paar Dagmar und Henry. Neu würde heute Abend nur eine Lady in dieser Runde sein, die bisher nur die Gastgeber und das erwähnte Paar kannten.

Das Telefon klingelte und Fatma nahm das Gespräch entgegen, als sie es beendete hatte zog sie sich eher lässig ein Hemd von Mike über und nahm auch seine Autoschlüssel „Antonella, hat sich verfahren“ gab sie ihrem Mann einen Kuss, und verschwand.

An der Haustüre traf sie noch auf Dagmar und Henry.

Die blonde Dagmar ist, mit 42 Jahren einer 34/36 Figur und einem 75A Busen bei 170cm Größe, das nordische Gegenstück von Eleni. Sie wird nicht sonderlich braun und ist ebenfalls rasiert.

48 Jahre alt ist der 180cm große Henry, mit dunklen Haar, und einer imposanten Brustmatratze, da es beim lächerlich wirkt wenn er seinen 18X4cm Schwanzbereich rasiert, trimmt er diesen Bereich allerdings.

Daggy hatte mal wieder ausgefallene Strümpfe an ihren Beinen die zu ihren silbernen Veloursstiefeln sehr gut passten, auch ihre Corsage war auf die Stiefel abgestimmt und mit vielen Strasssteinen bestickt, natürlich hatte auch sie auf einen String verzichtet.

Mit vielem Geknutsche und Fummeln wurden die Beiden von der Runde begrüsst.

Inzwischen war Fatma mit dem letzten Gast eingetroffen.

Antonella eine 52 jährige 150cm große Italienerin, mit einen sehr straffen 85B Busen deren Warzenhöfe in der Größe denen von Fatma nicht nachstanden.

Ihr Arschgeweih war ihr ganzer Stolz so dass sie oft die entsprechende Kleidung wählte, was mit einer 38er Figur ja auch möglich war. Ihre schulterlangen Haare waren rotgefärbt, sie trug auf ihrem Venushügel einen getrimmten schwarzen Pfeil.

Mike kannte Antonella aus beruflichen Gründen schon einige Jahre, außer der üblichen Konservation die von Beiden in Italienisch geführt wurde, gab es nie erotische Berührungspunkte. Dieses änderte sich während dieser WM, nach dem Spiel gegen Brasilien trafen die Beiden sich zufällig bei einem „Italiener“ und landeten nach einigen Gläsern Wein im Bett.

Am Wochenende lernte Antonella außer Fatma auch Daggi und Henry kennen, und erlebte ihren ersten Gruppensex.

Fatma wusste das ihr Mann auch am Donnerstag Antonella durchgefickt hatte, während sie sich in dieser Nacht mit Eleni vergnügt hatte.

Zu ihren Haaren passten die grünen Dessous sehr gut, da sie jedoch festgestellt hatte das die Ladys der Runde bereits auf die Strings verzichtet hatten, fragte sie Fatma nach einer passenden Corsage.

Nun waren alle Gäste da und saßen locker und entspannt bei Getränken auf der Terrasse. Antonella ergriff das Wort „Ich habe da noch ein paar Fragen, und hoffe euch nicht den Abend zu verderben, denn auch ich bin schon ganz schön geil“ „Nur wer fragt dem kann geholfen werden“ ermunterte Ben sie „denn auch ich hatte vor 10 Jahren einige Fragen“

„Ihr kennt euch alle schon 10 Jahre“ fragte sie erstaunt „Nein, nur Fatma, Ewa, Ben, Mike und ich“ erklärte Eleni „ die anderen sind so nach und nach…“ „Und habt ihr schon immer kreuz und quer gefickt“ wollte Antonella wissen.

„Wie es sich so ergab, mal zu dritt oder viert, oder wir Frauen sind mal alleine auf die Piste um mit anderen Männern…“ beteiligte sich Ewa nun auch an dem Gespräch „Eleni jagt lieber Frauen, also war ich meistens mit Ewa…“ ergänzte Fatma „und Ben, aber die kleine geile Griechin fickt genauso wie du öfters alleine mit meinem Mann, ich habe damit kein Problem“ „Ich hatte schon gedacht, das du mir heute die Augen…“ seufzte Antonella erleichtert.

„Mike, war der zweite Mann in meiner Fotze, und mehr hätten es auch nicht werden brauchen, aber auf unseren Partys kamen dann noch ein paar Schwänze hinzu“ verplapperte sich Eleni. „ Oha, jetzt kommt die Generalbeichte“ meldete sich Henry zu Wort. „ So schlimm ist es ja auch nicht, denn ich habe während meines Studium für Mike die Beine gegen Bares breit gemacht“ warf Ewa ein „und kennen ihn nun 15 Jahre“ „Mein Mann im Puff, das wusste ich auch noch nicht“ amüsierte sich Fatma „darüber müssen wir später mal reden“

„Irgendwie driftet das Thema ab“ brummte Mike „Ja, finde ich auch“ ergänzte Antonella „wie geht es den heute ab, müssen wir Lose ziehen“ fragt sie lachend „Nein so eng sehen wir das nicht“ erklärt ihr Eleni die sich nun an Antonella schmiegt „wenn dir jemand gefällt, kuschele dich an ihn, blas seinen Schwanz, oder so wie ich…“ wobei sie zärtlich die bereits nasse Möse von Antonella massiert.

„ Si, das gefällt mir…“ windet sich Antonella unter ihren Händen und küsst die Griechin leidenschaftlich.

Antje sitzt inzwischen auf dem Schoß von Ben und tauscht mit ihm intensive Zungenküsse aus, wobei sie seinen bereits halbsteifen Elefantenrüssel gefühlvoll wichst.

Antonella sieht das Fatma schon einen Schritt weiter ist und Dieters Schwanz steif geblasen hat, und nun mit gespreizten Beinen auf einer Liege darauf wartet gefickt zu werden

„Da ihr euch wohl gut kennt fickt ihr ohne Pariser“ fragt sie „Ja, du fickst doch auch lieber ohne“ mischt Daggy sich ein, die mit Pieters Schwanz spielt „ und wenn nachher bei mir so 3 oder 4 Männer abgespritzt haben zeige ich dir mal wie die Ficksahne aus meiner Fotze läuft“

„Ficken“ fragt Antje Ben und legt sich neben Fatma die sich von Dieter ficken lässt auf eine Liege nieder.

Ewa ist natürlich mal wieder nicht mit einem Schwanz zufrieden und lässt sich von Henry und Pieter im Sandwich ficken.

Antonella sieht den großen dicken Schwanz von Ben und seufzt „Den will ich auch“ und leckt dann in der 69 er weiter die Fotze von Ela „Der ist ein Muss, Süße und der fickt dich im Muttermund, echt geil“ holt die kleine Griechin Luft um dann die Clitoris der Italienerin mit Zungenschlägen zu bearbeiten.

Das gleichmäßige rhythmische Klick-Klick verrät dem Freunden das Sarah Mike den Schwanz bläst.

*

Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*