Spontaner Fick mit Mama

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich heiße Tim, seit dem mein Vater Thomas gestorben ist bin ich alleine mit meiner Mutter Sabine. Wir verstehen uns sehr gut aber es ging nie über ein normales Mutter Sohn Verhältnis hinaus bis zu dem einen Tag.

Freitag 26.8.2017 20:30 Uhr es klopft an der Tür „Kannst du bitte aufmachen“ Ruft meine Mutter aus der Küche. Ich gehe genervt zur Tür „DOCK DOCK Hallo???“ kommt es von der Tür „JA JA ich komme ja“ Rufe ich. Vor der Tür stehen zwei große Männer.

Sie sind gut gekleidet aber ihre Haare und ihre Gesichter sehen sehr ungepflegt aus alles zusammen machen sie mir angst sie haben so eine Böse Aura.“Hallo“sag ich etwas verschüchtert „Könne wir deine Mutter sprechen“ Sagt der größere der Beiden“ „Mama“ rufe ich laut. „Ja was ist denn“ sagt meine Mutter während sie zur Tür kommt. „Diese beiden Männer wollen dich sprechen“ sage ich. Der Hintere Mann greift in seine Jackentasche und holt eine PISTOLE raus.

„Wir sollten reingehen“ sagt der größere. Ohne was zu sagen weichen meine Mutter und ich zurück.“Wir haben kein Geld oder Wertsachen“ sagt meine Mutter sicher „wehr sagt den das wir Geld möchten“ sagt der große „Wir möchten euch“.Der andere Mann holt ein Tuch aus seiner Tasche und macht eine Flüssigkeit drauf.“Das ist ein Betäubungsmittel“ erklärt der Große „Keine sorge wir passen gut auf euch auf“.

Langsam öffne ich meine Augen das grelle licht was durch das Kellerfenster scheint brennt in meinen Augen. Es dauert etwas bis ich richtig sehe. Ich gucke mich in dem Kellerraum um.

Ich liege auf einer dreckigen Matratze, neben mir liegt meine Mutter, Sie ist immer noch am Schlafen. Ich rüttel an ihrer Schulter langsam wird sie wach.”Wo sind wir” fragt sie.”In einem Keller” antwort ich kurz. Quietschend öffnet sich die die Schwere Keller Tür vor uns. Der große Mann und eine fremder treten durch die Tür.

“Hier sind die beiden” sagt der große. “ kommt mit” sagt der unbekannte grob. Wir folgen ihnen in einen weiteren Kellerraum wo ein Bett und eine Kamera drin stehen. “ Stellt euch vor die Kamera” sagt der Mann und zeigt auf die Kamera.

“sagt euren Namen” “Ich heiße Tim Steiger” stammel ich.”Ich bin Sabine Steiger” sagt meine Mutter.”welches Verhältnis habt ihr zueinander” fragt der Mann. “Mutter und Sohn” sagt meine Mutter und guckt auf den Boden.

“Ihr werdet in einem besonderen Film für uns mitspielen” sagt der Mann “wenn ihr versteht was ich meine”und zwinkert uns zu. Sabine wärst du so nett und würdest Tim beim entkleiden helfen. Meine Mutter zieht mir das T-Shirt über den Kopf und öffnet meine Jeans.”Auch die Unterhose”sagt der Mann” langsam zieht meine Mutter mir die Hose runter.

Ich werde rot als mein kleiner haarloser Penis aus der Hose guck. wir drehen uns wieder beide zur Kamera. ich verdanke mein Penis mit meinen Händen. und gucke auf den Boden.”Nun hilf deiner Mutter” fordert mich der Mann auf.

Wir gucken uns wieder an ich helfe meiner Mutter ihr Shirt auszuziehen. Da ich noch nie einen BH geöffnet habe muss meine Mutter es selber machen. Mein Penis fängt an zu zucken beim Anblick ihrer Brüste. ”sieht so aus als möchtest du mal mit den Titten deiner Mutter spielen” sagt der Mann.

Langsam fange ich an sie zu kneten es fühlt sich komisch an aber auch gut.”Zieh ihre Hose aus”, Ich knöpfe ihre Hose auf und ziehe die Jeans und die Unterhose mit einen mal runter. Ich sehe die spalte meiner Mutter sie hat dicke Schamlippen und einen Großen aber gefegten Busch. Langsam merke ich wie mein Penis steif wird schnell lege ich meine Hand über meinen Schwanz, doch der Mann hatte es gesehen.

Er lacht “sieht so aus als würde nicht nur mir das gefallen.

„Nimm den Schwanz in den Mund” sagt er zu meiner Mutter. Sie greift nach meinen Penis doch ich zucke zurück. Der Mann guckt mich böse an. Meine Mutter flüstert “es ist Ok, warn mich einfach vor” sie greift wieder zu meinem Schwanz, dieses mal lasse ich es zu.

Sie zieht meine Vorhaut langsam zurück und leckt leicht mit der Zunge über meine Eichel, noch nie habe ich so ein gutes Gefühl gespürt. Dann mit einem Stoß nimmt sie meine Schwanz bis zum Anschlag in den Mund. Trotz meiner nicht so beeindruckenden Größe musste sie leicht würgen. Mit schnellen Bewegungen saugt sie an meinem Cock.

Ihre rechte Hand hat sie um mich auf meinen Po gelegt und drückt mich gegen sich. Die Linke Hand hat sie an meine Eier gelegt und massiert diese leicht. Mit jeder weiteren Bewegung atme ich stärker und ich fang langsam an zu stöhnen und werde immer lauter.

ich bin kurz vorm kommen da sagt der Mann “Stopp!!! wir wollen doch noch etwas länger Spaß haben, Nun bist du an der reihe” er guckt mich an und dann wieder meine Mutter “leg dich auf die Matratze und du Tim wirst ihre Muschi lecken” Sie legt sich auf ihren rücken und spreiz die Beine so das ich einen genauen blick auf ihre Fotze bekomme.

Noch nie habe ich in echt eine gesehen, bei dem Anblick fängt mein Penis wieder an zu zucken und ich krieche zwischen ihre Beine. meine Mutter sagt wieder “alles ist gut”. Ich lege meinen Mund an ihre Muschi und schiebe meine Zunge in sie. Ich fange an ihren Kitzler zu lecken was ihr wohl gefallen muss den sie fängt auch an zu stöhnen.

ich lecke immer schneller und fange an etwas zu knabbern sie stöhnt immer lauter und fährt mir mit ihrer Hand durch meine Haare.”oh Gott ich komme” ruft meine Mutter sie fängt laut an zu stöhnen und krallt sich mit ihrer Hand in meinen Haaren fest und drückt mich fest in ihrer Muschi. erst fangen ihre Beine an zu zucken und dann ihr ganzer Körper.

Sie um schielst mich mit ihren Beinen und lässt ihren Kopf nach hinten fallen und ein ganzer Schwall an Fotzensaft läuft in meinen Mund. Genüsslich schlucke ich ihren Saft und lecke sie sauber, das zeug schmeckt einfach zu lecker.

”Das war geil” sagt der Mann anerkennen “Nun wirst du ihn reiten Sabine”, “kriegen wir immerhin ein Kondom?” fragt meine Mutter “er ist doch dein Sohn, das schafft ihr schon ohne” antwortet er lachend. Meine Mutter schaut mich an ich hocke immer noch vor ihr und um meinen Mund ist immer noch ihr Fotzensaft. “ Küss ihn bevor du ihn reitest” sagt der Mann. Meine Mutter richtet sich auf und öffnet ihren Mund ich tue es ihr gleich und schließe meine Augen.

Ich spüre ihren Mund der auf meinen gedrückt wird.”Und jetzt die Zunge” sagt der Mann. meine mom schiebt mir ihre Zunge in den Mund ich streiche mit meiner an ihrer und schiebe sie dann ihr in ihren Mund. “nun Leck deinen Fotzensaft von deinem Sohn runter” sagt der Mann. Sie bewegt ihren Mund von meine runter und ich öffne meine Augen wieder.

Sie fängt an langsam mit ihrer Zunge mir übers Gesicht zu lecken dabei guckt sie mich die ganze zeit an. Wie aus einem Reflex greif ich nach ihren brüsten und massiere dies. “der junge ist aber wirklich geil. Lacht der Mann “nun leg dich hin junge”.

Ich tue was man mir sagt und lege mich auf meine rücken. Mein kleiner Penis ragt dabei gerade nach oben und zuckt immer wieder. Meine Mutter hockt sich genau über meinen Penis und packt ihn mit ihrer linken Hand ihrer rechte leckt sie an und wischt sich über ihre Fotze, ich weiß nicht warum sie das macht den sie trifft eh vor lauter Fotzensaft. nun bewegt sie ihren Körper runter und dirigiert mit ihrer Hand meinen Penis in ihre Fotze.

es ist das geilste Gefühl in meinem leben als die spitze in ihre feucht Muschi rutscht dabei kitzeln mich einige ihre Scharmhaare. Sie muss es auch wollen denn ihre Fotze saugt meine Schwanz förmlich auf. Sie schiebt meine Schwanz komplett rein, was aber auch nicht schwer sein sollte. Nun legt sie ihre Hände auf meine Brust und bewegt ihren Po rhythmisch hoch und runter, dabei gucken wir uns in die Augen und fangen an schwerer zu atmen.”küsst euch” kommt eine stimme, ich habe mich fast schon erschrocken da ich durch das gute Gefühl schon vergessen habe was hier eigentlich passiert.

meine Mutter lehnt sich runter zu mir und schiebt mir ihre Zunge in den Mund, dabei rutscht mein Schwanz aus ihrer Fotze. meine Mutter interessiert das aber nicht sie fängt nun an ihre Fotze über meinen Schwanz zu reiben was durch ihre haare anfängt zu kitzeln, gleichzeitig bin ich auch so geil dass mir alles egal wird. ich lege mein Hand auf ihren Po und greife zu.”las ihn an deinen brüsten saugen” sagt der Mann. Mein Mutter löst ihre Lippen von meine und hält kurz über meine Mund legt mir eine Hand auf die backe und stöhnt erregt auf.

bevor sie dann sich weiter erhebt und meine Kopf an ihre schönen brüste führt, dabei hört sie nicht mit ihren rhythmischen Bewegungen auf. Ich fange an an ihren Brustwarzen zu saugen und um sie herum zu lecken, dabei drücke ich meine Hand nochmal härter in ihre Arschbacken .” spiel mit ihrem Arschloch” befiehlt mier der Mann. Ich fang an mit meine Finger über ihr Arschloch zu streicheln und schiebe dann zwei Finger rein. Mein Mutter schreit auf fängt an zu stöhnen und nimmt ihren Kopf in den Nacken und wieder zurück.ich lasse meine Kopf wieder auf die Matratze sinken und meine Mutter packt wieder meine Schwanz und schiebt ihn zurück in ihre nasse Fotze.

mit einem schmatze sticht er wieder ein und verschwindet komplett in ihr. sie legt wieder ihr Hände auf meine Brust und reitet mich. ich stöhne und sage “ ich komme gleich “. Meine Mutter hör mit ihren Bewegungen auf und guckt den Mann an.

“mach es ihr von hinten“ sagt der Mann. Meine Mutter steigt von mir runter und bewegt sich auf alle Vieren. ich frage was ich nun machen soll und gucke den Mann unglaublich an “du wirst nun deine Samen in sie spritzen” antwortet er “aber das ist meine Mutter, sie kann schwanger werden” lachend antwortet der Mann “du hast dir bestimmt schon lange eine kleines Brüderlein gewünscht”. Der andere Mann richtet sein Waffe auf mich.

“es ist Ok mach schon” zischt meine Mutter. langsam positioniere ich mich hinter meiner Mutter und schiebe mit der rechten Hand meinen Penis in sie. Sie stöhnt auf als ich mit einem stoß meinen Schwanz in sie stoße und ich spüre wie mein Saft wieder in mir aufsteigt. Meine Hände lege ich um hier Hüfte und stoße mit starken Stößen immer wieder in sie rein .

Wir beide fangen immer mehr an zu stöhnen und ich bewege mich immer schneller. Ich spüre wie mein Saft immer weiter aufsteigt.

Ich möchte es nicht aber ich muss wohl in meine Mutter spritzen. „wage es bloß nicht raus zuziehen“ sagt der Mann ich nicke einfach nur.

Das stöhnen von meiner Mutter und mir wird immer lauter. „ich komme“ rufe ich „ich auch“ sagt meine Mutter mit angestrengter stimme, meine Stöße werden immer schneller.“ja,ja oh mein Gott jaaaa“ ruft meine Mutter und fängt am ganzen Körper an zu zittern. Ich spüre wie das Sperma aus mir raus schisst „oh ja Mami“ rufe ich und lasse mich auf ihren rücken fallen ich greife nach ihren brüsten. Wir atmen beide schwer während ich meine Penis noch langsam hin und her bewege.

„ das wahr unglaublich“ sagt der Mann glücklich „jetzt lutsch deine Sohn noch sauber“. Ich richte mich auf und ziehe meine Penis aus Meier Mutter, es läuft noch etwas Sperma aus ihrer Fotze. Sie legt sich vor mich und lutsche die Sperma Reste von meinem Schwanz. Dann richtet sie sich auf und drückt mich an sich.

Sie gibt mir einen langen Zungen Kuss. Einer der Männer schmeißt uns unsere Klamotten vor die Füße und legt zwei Augenbinden dazu. „Zieht euch an und dann legt die Augenbinden um“ sagt der Mann. Ohne etwas zu sagen tun wir was er verlangt.

Wir werden zu einen Auto geführt und dann fahren wir los

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*