Urlaubserlebnisse.

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Nicht von mir, aber sehr geil:Ich bin Marc, 22 Jahre alt und recht gut gebaut. Ich möchte Euch von meinem Trip nach Italien erzählen, den ich letzten Sommer machte. Ich hatte mir überlegt, wie ich am besten, kostengünstig, nach Italien kommen könnte. Italien war mir schon lange im Kopf herumgespukt. Ich entschloss mich also per Anhalter auf dem Weg zu machen. Ziel war die Adria, genaueres wollte ich gar nicht planen! Ich stellte mich an der Autobahnzubringer und hatte Glück, dass mich eine nette ältere Dame bis zum nächsten Rasthof mitnehmen konnte.

Wir unterhielten uns ganz nett! Auf dem Rasthof dachte ich mir wird es sicherlich genügend Möglichkeiten geben, weiter Richtung Süden zu kommen. Auf dem Rasthof war sehr viel Betrieb. Ich ging als erstes erst einmal aufs Klo um meine Blase zu entleeren. Ich stellte mich an ein Pissbecken und holte mein Schwanz heraus. Kaum fing mein Strahl an zu laufen sprach mich von der Seite ein großer schlanker Typ an, der ebenfalls gerade dabei war sein Blase zu erleichtern: „Na, wo willst Du denn heute noch hin?“ fragte er mich!Er sah dass ich neben dem Becken mein Rucksack abgelegt hatte! Ich antworte: „Nach Italien – Wieso?“ Mir kam die Neugier recht komisch vor! Er lachte und fragte: „Suchst Du noch eine Mitfahrgelegenheit?“ Mensch dachte ich, dass ist ja wie ein sechser im Lotto.

„Ja, auf jedenfall!“ antwortete ich! Ich schaute mir nun den Typen etwas genauer an, besonders das was er da gerade wieder in seine abgewaschene Jeanshose versteckte! Ein herrliches Exemplar von einem Schwanz dachte ich! Schön dick und nicht zu lang, damit man beim blasen nicht zwangsläufig würgen muss. „Na, dann komm doch mit mir mit, ich fahre heute nach Verona!“ Ohne lange nachzufragen, schnappte ich mir meinen Rucksack und ging mit ihm aus der Toilette heraus! „Wie heißt Du?“ , fragte er mich.

„Marc“ antwortete ich!“ „Ich heiße Thomas, aber alle nennen mich Tom!“ sagte er. „Hast Du Lust noch ein Kaffee zu trinken, lade Dich ein!“ „Das ist ja nett von Dir – gerne!“ Wir tranken unseren Kaffee und unterhielten uns eine ganze Weile über alles mögliche! Ich hatte erfahren, dass er gerne, wenn er so lange Touren macht Unterhaltung sucht, damit es nicht auf der Fahrt so langweilig wird. Mir konnte es nur recht sein.

Diesmal nahm er mein Rucksack und ich stieg zu ihm in den LKW. Meinen Rucksack stellte er in einen Fach unterhalb der Fahrerkabine. Er startete den Wagen und wir fuhren los. Wir setzten das Gespräch von eben fort. Mir fiel so ganz neben bei auf, dass er nicht nur sehr gut aussah, sondern mit ihm auch herrlich quatschen konnte. Ich sah mich in seinem LKW um und fand nichts besonders, bis auf die Schlafkoje, die mit einem dicken roten Stoffvorhang verschlossen war.

„Darf man mal dahinter gucken, was es da so schönes gibt?“ fragte ich ihn. Tom antwortete: „Na klar, aber erschreck dich nicht!“ Ich wusste nicht, wie er dass meinte und zog die dicken Stoffvorhänge beiseite!Ich sah auf einmal viel kleine und größere Poster verstreut über das Bett hängen. Alles geile Typen mit dicken, großen und langen Schwänzen. Alle mögliche Hautfarben waren vertreten! Er grinste mich an und fragte: „Gefällt Dir das?“ Ich wusste erst gar nicht was ich sagen sollte und konnte mein Blick von diesen geilen Bildern nicht lassen.

„Ja, einfach geil!“ antwortete ich. Mein Schwanz schwoll auf einmal an und da es Sommer war, trug ich nur eine dünne kurze Short, in der er jetzt sehen musste, wie geil ich geworden bin!“ „Na, dass sieht man!“, lachte Tom. Er lenkte seinen LKW auf einen Parkplatz. Stellte sich am ende des Parkplatzes hin und stellte den Motor ab. Er sah mich an und lächelte wieder!“ „Na, dann wollen wir doch mal ein bisschen Dein geiles Ding heraus lassen, damit er sich nicht so beengt fühlt!“Dabei fasste er mich an meiner Gürtelschnalle meiner Shorts und zog mir die Hose herunter.

Da ich keine Unterhose trug, lag jetzt meine ganze Männlichkeit frei vor ihm!Ich konnte nichts sagen, ich war wie gelähmt. Er lächelte und nahm meine Hand und führte sie zu seinem Schwanz. Ich spürte wie sein Schwanz hefte Bewegungen in seiner Hose vollzog. „Los hol ihn heraus!“ befahl er mir!“ Ich tat was er mir sagte!“Als sein Schwanz endlich von mir freigelegt wurde, fing erst einmal an in langsam zu wichsen!“ Er stöhnte und sagte:“ Los nimm ihn in den Mund und blas ihn mir richtig dick!“ Ich beugte mich also über diese geile Prachtlatte und fing an meine besten Blaskünste ihn teil werden zu lassen.

„Geiler Schwanz, sagte ich nur!“ Während ich kurz einmal von seinem Schwanz abließ um nur einmal Luft zu holen um dann noch intensiver sein Schwanz zu blasen. Auch Tom blieb nicht untätig. Während ich ihn in höchste Extase sein geiles Monstrum blies, wichste er meinen Schwanz richtig schön steif. Die ersten Lusttropfen quollen aus seinem Schwanz, was er mir einem tiefen grunzen immer ankündigte und ich genussvoll aufleckte!“Irgendwie fand ich nur diese Position nicht gerade bequem und ich fragte, ob wir nicht uns hinten in der Koje etwas bequemer machen könnten.

Tom grinste mich an und zog nun auch die Fahrerkabine komplett mit Vorhängen zu! „Los zieh mich schön langsam mit Deinem Mund aus“ befahl mir Tom! Ich tat was er sagte! Damit ich es nicht allzu schwierig hatte half er mir! Erst war seine verwaschene Jeanshose dran. Ich zog sie erst einmal mit meinem Mund bis zu seinen Fußknöcheln herunter. Dann seine Boots aus. Jeden einzeln. Tom stöhnte nur noch vor Begeisterung. Zuletzt wurde es ihm zu bunt und er entledigte sich seiner restlichen Klamotten selber.

Dann war ich dran. Er gab mir das gleiche, was ich ihm gegeben hatte. Als wir endlich beide uns hinten in seiner Schlafkoje so richtig bequem gemacht hatten, fing nun Tom an meinen Schwanz richtig in Extase zu blasen. Mir liefen ständig warme und kalte Schauer über den Rücken. Ich streichelte sein Kopf und stieß immer wieder mit meinen Schwanz in seinen Mund hinein. Tom unterbrach hin und wieder seine geilen Blaskünste und kümmert sich intensiv um meine Eier.

„Da ist ja eine ganze Menge drin!“ sagte Tom „Du glaubst gar nicht, wieviel!“ sagte ich Wir küssten uns intensiv und lange dann wollte ich wieder seinen Schwanz haben. Ich fand das irgendwie Klasse. Ohne viel fragen und sagen wusste jeder von uns beiden, was der andere gerade wollte! Tom legte sich also wieder hin, so dass ich gut an seinen Schwanz kommen konnte. Wieder dauert es nicht lange bis die ersten Lusttropfen von ihm herauskamen und er dieses wieder mit einem wohligen grunzen quittierte!Plötzlich merkte ich auf einmal ein Pissdruck! Ich schaute kurz Tom nur an.

Und er wusste genau was Sache war! „Muss Deine Blase wieder entleeren, ist nur hier schlecht, denn Toiletten gibt es hier auf dem Parkplatz nicht!“ sagte Tom. Ich schaute ihn an und er konnte wohl meine Verzweifelung erkennen. „Leg Dich da mal hin, ich zeige Dir mal wie es auch so gehen kann!“ Ich sah Tom fragend an und tat was er sagte. Tom beugte sich über meinen Schwanz und fing ganz langsam vom Sack bis zur Schwanzspitze nur mit seiner Zungenspitze meinen Schwanz zu bearbeiten.

„Entspann Dich!“ sagte Tom. Mein Druck wurde immer größer und heftiger. Es dauert noch ein paar Minuten und da konnte ich nicht mehr es zurück halten und ließ es einfach laufen!“ In diesem Moment nahm Tom nun meinen Schwanz ganz in den Mund und ließ meine Pisse durch seinen Rachen laufen. „Na wie war das?“ fragte Tom „Herrlich geil!“ antwortete ich! „Ich weiß auch schon, wie ich Dir dass wieder gut machen kann!“ sagte ich! „Und wie?“ fragze Tom.

„Los leg Dich auf den Bauch!“ sagte ich!“ Tom drehte sich auf den Bauch. Dann fing ich an seine Rosette intensiv zu lecken! Tom gab herrliche Laute von sich. „Mensch dass ist ja hammergeil!“ sagte Tom, „Los fick mich Du Sau!“ befahl mir Tom. Diese Aufforderung braucht er nicht zweimal zu sagen. Also setzte ich meinen Schwanz an seine Rosette und fing an ihn erst einmal vorsichtig zu ficken. „Los fick mich fester und schneller!“ befahl Tom! Ich tat mein bestes und fickte ihn so richtig schön durch!Ich merkte dass mein Geilsaft heraus wollte.

Tom der, wie gesagt immer ahnte was ich wollte, sagte: „Warte mal Du willst gleich spritzen nicht, wahr?! „Ja!“ sagte ich! „Ich hab hier was für Dich, eine gute Creme, die das Abspritzen ein bischen verzögert. Gib etwas einfach auf Deinen Schwanz und fick mich weiter, denn ich will Deine geilen Ficks noch etwas auskosten!“ sagte Tom Ich zog kurz mein Schwanz aus Toms Loch, was mir nicht ganz so gut gefiel, um dann es einfach mal auszuprobieren!“ „Warte noch ein paar Sekunden, bevor Du wieder in meinen Arsch hinein stößt!“ sagte Tom!“ Ich tat was Tom sagte.

Doch dann konnte ich nicht anders und steckte wieder mein Schwanz tief in die Rosette von Tom hinein! Ich merkte jetzt tatsächlich einen kleinen Unterschied! Ich fickte wie besessen Toms Arsch, aber der Geilsaft der noch eben kurz vor dem Abschuss stand, dieses Gefühl hatte sich tatsächlich gelegt. Tom konnte also noch ein wenig meine Ficks auskosten. Doch dann hielt ich es nicht mehr länger aus!“ Tom, der wie immer ahnte was ich wollte,sagte: „Aber nicht in mein Arsch spritzen, gib mir Deinen Saft in meine Fresse!“ Tom drehte sich wieder um und er wichste sehr langsam aber fest meine Schwanz!“ Ich saß jetzt direkt auf seine Brust und hin und wieder nahm Tom etwas von der Salbe, um noch etwas den Abschuss hinaus zu zögern!“ „Los lass mich jetzt endlich kommen, sagte ich zu Tom!“ „OK, OK,!“ sagte Tom ! Tom hob etwas seinen Kopf und wichste jetzt noch heftiger und vor allem schneller meinen Schwanz.

Ich wand mich und her und konnte den Orgasmus förmlich spüren! Und dann kam es heraus“: Ja, Tom ich komme, ja los wichs weiter, ich muss jetzt spritzen!“ schrie ich Tom an. Und da kam die geile Soße komplett über das ganze ich Gesicht von Tom!“ Tom grinste mich an und wir küssten uns, so dass ich jetzt ein Teil von meiner eigenen Wichse selber kosten konnte. „Und habe ich Dir mit der Creme zuviel versprochen?“ fragte mich Tom.

„Nee, war echt geil!“ antwortete ich! „Und nun bist Du dran!“ sagte ich. „Wo willst Du meine Wichse hin haben?“ fragte mich Tom! „Ich will alles herunter schlucken, sagte ich!“„Okay, aber lass meinen Schwanz nicht zu früh heraus!“ sagte Tom und grinste dabei ein bisschen hämisch! Ich wollte ihn ohnehin nicht sofort herauslassen. Ich lecke nämlich Schwänze danach noch richtig sauber, sagte ich ihm! Also fing auch ich an wieder ein bisschen von der Creme zu nehmen, damit der Abschuss nicht sofort sich einstellt.

Ich ließ Tom nun meine besten Blaskünste zu teil werden. Immer wieder bezog ich auch seine Eier mit ein, die fast zu platzen schien! „Los wichs jetzt schneller!“ bettelte Tom. Ich tat es um auch ihn Erlösung zu verschaffen. „Ja, jeeeeetzt, ich komme, oh Gott!“ schrie Tom. Dann fühlten sich meine Backen mit dem geilsten Saft den ich je bekommen habe!“ und versuchte alles herunter zu schlucken, was mir auch fast gelang. Nur ein wenig tropfte mir aus den Backen heraus.

Jetzt hielt Tom meinen Kopf fest und stieß noch mehrere Male mit seinen Schwanz in meinen Mund hinein! „Nicht auf hören, befahl er mir, weiter blasen!“ Ich blies also weiter und kurze Zeit später kündigte sich schon wieder die nächste Flüssigkeit an. Diesmal nur schmeckte Sie etwas bitterer. Und da diesmal der Druck so fest war lief auch ein wenig mehr jetzt aus meinen Mundwinkeln herunter. Ich sah das es Toms Pisse war. „Ich muss immer sofort danach Pissen!“ sagte Tom.

Jetzt wusste ich warum er eben so gegrinst hat!“ Aber es gefiel mir ungemein!“ „Na, wie hat Dir es gefallen?“ fragte mich Tom. „Es wahr megageil!“ sagte ich!“ „Lust noch auf eine zweite Nummer, fragte mich Tom!“ „Mit ein bisschen Pause, sehr gerne!° antwortete ich!„Ich hätte eine tolle Idee, ein guter Freund ist von mir hier in der Ecke unterwegs und würde gerne auch mal Deine Blaskünste ausprobieren!“ sagte Tom. „Hat der auch eine genauso gute Bestückung, wie Du?!“ fragte ich ihn.

„Du wirst Dich wundern, lass dich einfach überraschen, du wirst bestimmt nicht enttäuscht sein!“ sagte Tom. Tom rief über Funk seinen Freund an erzählte ihm eigene Details von unserer letzten Nummer und ich hörte nur wie er der andere sagte: „Bin in 10 Minuten da!“ Tom erzählte mir wie er ihn kennen gelernt hatte. Und ich sah in seinen Erzählungen eigenen Parallelen zu unserer Bekanntschaft. Er hieß Sascha und fuhr zudem auch noch für die gleiche Firma.

Er kam pünktlich! Er klopfte an der Fahrertür. Tom öffnete und Sascha stieg ein. Als Sascha mich da so liegen sah auf dem Bett in der Kajüte liegen sah pfiff er laut durch die Zähne. „Mensch, welches Glück Du immer hast, sagte Sascha zu Tom!“ Tom grinste nur! Sascha zog sich sofort aus und legte sich zu mir. Wir fingen an uns zu küssen. Und obwohl ich gerade erst abgespritzt hatte, wurde mein Schwanz so richtig wieder steif.

Marc sah dass ich schon wieder geil wurde und legte sich zu uns. Er baute vorher ein wenig die Sitze um, damit wir zu dritt richtig Platz hatten, um uns aus zu toben. Sascha legte mir intensiv meine Titten und ging dann mit seiner Zunge runter zu meinen Schwanz welchen er genüsslich in sich hineinzog und ihn mit seiner Zunge ri richtig geil bearbeitete. Während Sascha sich um mein Schwanz kümmert, kümmert ich mich wieder um Tom und seinen Schwanz, der inzwischen auch wieder zu voller Größe angewachsen war.

Ich dachte mir aber, jetzt würde ich doch mal gerne Sascha Schwanz bearbeiteten… Und Tom, der wie immer ahnte, was ich dachte sagte zu Sascha: „Sascha Du bist jetzt dran, Marc will Deinen Schwanz bearbeiten und ich versprechen, er versteht etwas davon!“ Sofort hob Sascha seinen Kopf hoch und entlies meinen Schwanz aus seinen Mund. Er kniete sich so hin, dass ich gut an seinen Schwanz kommen konnte. Tom wollte nun meinen Arsch ficken! Er zog mich herum und rammte sofort seinen Schwanz in meinen Arsch! Saschas Schwanz war zwar nicht so dick wie Toms, dafür aber erheblich länger.

Also musste ich mir gut überlegen wie ich dieses geiles Gerät ganz in meinen Mund hinein bekommen könnte. Während mich also Tom von hinten sehr heftig fickte, versuchte ich Saschas Schwanz in meinen Mund komplett zu bearbeiten. Immer wieder musste ich kurz seinen Schwanz aus meinen Mund lassen, damit ich wieder etwas Luft holen konnte. Tom sah dass ich versuchte den ganzen Riemen in Saschas Mund zu bekommen und hielt während er mich fickte meinen Kopf fest und befahl Sascha mich mit aller Kraft in den Mund zu ficken.

Sascha tat was Tom ihm gesagt hatte und ich versuchte Herr über dieses mächtige Instrument zu werden. Sascha fing jetzt an mich schneller zu ficken und ich merkte das nicht nur bei ihm sich wieder der Geilsaft ankündigte sondern auch bei mir alles kurz davor stand heraus zu kommen. „Ja, los Du Sau, schrie Sascha!“ blas ihn mir ich komme gleich!“„Warte schrie Tom!“ Tom nahm kurz Sascha beiseite und zog seinen Schwanz aus meinen Mund und ich konnte erst einmal Luft holen.

Sie flüsterten sich etwas ins Ohr. „Was habt ihr vor?“ fragte ich. „Lass Dich doch einfach mal überraschen!“ sagte Tom. „Wo willst Du nun unseren Saft hinhaben!“ fragte mich Sascha und Tom zugleich. Ich antwortete: „Ich will ihn wieder schlucken, ich liebe Geilsaft!“ Wieder grinsten beide und ich sollte mich ganz lang hinlegen. Ich tat was Tom und Sascha von mir wollten. Sascha nahm etwas von der Creme schmierte es sich auf seinen Schwanz und Tom tat es ihm gleich! Als ersten steckte Sascha dann seinen Schwanz in meinen Mund und fickte mich.

Dann befahl Tom meinen Mund noch weiter aufzumachen und steckte auch noch seinen Schwanz hinein! Jetzt fickten mich beide in den Mund Tom hielt sogar meinen Kopf fest und drückte bei jeden Fick, die er und Sascha machten, meinen Kopf immer ganz fest an sich! Als erstes kam Sascha wie eine Fontäne ich musste viel schlucken, denn zeitgleich kam auch nun Tom. „Jaaa schrei Sascha, nimm alles Du Sau!“ „Ist das geil!“ schrie Tom! Auch Tom kam noch mal richtig kräftig und das obwohl er gerade erst abgespritzt hatte.

An was ich natürlich nicht dachte, dass Tom immer wenn er gespritzt hatte auch pissen musste. Natürlich was das jetzt nicht anders und auch das nahm ich so gut es ging auf. Dass aber auch Sascha dieses geile Problem hatte, war mir leider nicht bekannt aber er hatte ein Einsehn und pisste mich an während der Tom küsste und Tom seine Pisse bei mir abfüllte. Es war einfach ein geiler Fick. Nun war ich noch dran.

Meine Eier waren wieder rand gefüllt und wollten entleert werden. Da auch noch Sascha von mir unbedingt gefickt werden wollte, entschloss ich mich seine Arsch kräftig zu ficken und in ihm hinein zu spritzen. Wir alle waren ziemlich fertig nach dieser geilen Nummer! Sascha zündete sich eine Zigarette an und Tom küsste mich zärtlich. „War echt geil, Marc, nicht wahr? Fragte Tom! Ich konnte dieses nur Kopfnickend bestätigen und auch Saschas war sichtlich zufrieden!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*