Verkauft von der kleinen Schwester 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Auch hier würde ich mich um Vorfeld, wieder über Kommentare und konstruktive Kritik und Ideen freuen.

*

Ich hatte die Nacht gut überstanden und meiner engen Arschfotze ging es auch wieder besser. Ich dachte über den gestrigen Tag nach. Er war sehr erniedrigend und Laura hatte mich in der Hand und so schnell würde ich aus der ganzen Sache wohl auch nicht wieder rauskommen.

Als ich daran dachte wie ich dem Hausmeister einen Blasen musste und er mir die Möse aufriss, wurde ich komischer Weise scharf.

„Gefällt dir das wirklich von einem Mann benutzt zu werden Bonny?“, dachte ich so bei mir.

Als ich bemerkte, dass ich mir gedankenverloren begonnen hatte meinen Schafft zu wichsen, war das wohl die Antwort auf meine Frage. Ich war spitz und wer weis was meine Herrin noch alles mit mir vor hatte, also nahm ich mir einen kleinen Analplug und führte ihn mir vorsichtig ein.

Es fühlte sich gut an und weit aus besser als der riesige Prügel von gestern.

Ein wohliger Schauer durchfuhr meinen gesamten Körper und mein Schwanz war steinhart. Nach kurzem Ruhen und dem Gefühl der wohligen Dehnung in meiner kleinen Fotze, fing ich an den Plug in mir zu bewegen und es machte mir Spaß mich damit selbst zu ficken.

Es dauerte keine fünf Minuten und mein Orgasmus übermannte mich. So etwas hatte ich noch nicht erlebt, als mein Saft über meinem Bauch verteilt war und mein Orgasmus langsam abebbte, konnte ich trotz dessen nicht aufhören mich in den Arsch zu ficken.

Auch mein Schwanz blieb hart und wollte weiter gewichst werden. Als sich keine nächste Spritztour ankündigte und sich auch der letzte kleine Schmerz verzogen hatte, kam mir die Idee meine Lust noch weiter zu steigern. Ich kramte in meinen Dessous und entschied mich für einen roten Spitzenbody, der im Schritt und am Arsch offen war und dazu rote Nylons.

Meinen Stuhl drehte ich mir so, dass ich direkt in meinem großen Spiegel schauen konnte und nahm mir einen Umschnalldildo, der mir ungefähr so groß wie mein eigener Schwanz erschien.

Ich befestigte den Gummischwanz so, dass er senkrecht von der Sitzfläche meines Stuhls abstand.

Dann schmierte ich ihn und meine Fotze mit Gleitgel ein, schaute mir über den Spiegel tief in meine eigenen Augen und lies mich langsam auf den Schwanz sinken. Oh fühlte der sich riesig an, aber aus so guuuuut.

Ich lies ihn bis zum Anschlag in mich gleiten und verharrte einige Sekunden und genoss wie er mich ausfüllte.

Dann fing ich langsam an meinen Po auf und ab zu bewegen. Es füllte sich fast so an wie gestern beim Hausmeister, nur besser da ich keine Schmerzen hatte. Und so ritt ich den Gummischwanz bis mir die Kraft dazu ausging und lies mich auf ihn sinken und wichste mir meinen Schwanz bist ich meinen zweiten Höhepunkt hatte.

Was für Start in den Tag, das war bisher das beste, das mir in den letzten Tagen passiert ist.

Den restlichen Vormittag verbrachte ich damit meinen Haushalt auf Vordermann zu bringen, bis gegen 16 Uhr der Schlüssel ging und Laura die Wohnung betrat.

„Na meine Süße wie geht es dir heute? Ich sehe du hast dir was Schönes angezogen. Sexy!“ Mist ich hatte ganz vergessen, dass ich ja noch meinen roten Spitzenbody an hatte. „Ehm…“, stotterte ich wieder etwas unsicher. „Mir geht es soweit ganz gut Herrin. “ „Ja das ist fein Schätzchen.

Ich habe auch gleich eine gute Nachricht für dich. Wir sind heute Abend bei einigen Freunden von mir eingeladen. Den habe ich erzählt, dass ich ne Süße Zweilochhure mit Schwanz kenne, die alles mit sich machen lässt. Da wollten sie dich unbedingt kennen lernen Bonny. “ „Und was sollte daran nun Gut sein?“, dachte ich so bei mir und war ziemlich geschockt.

Laura schien dies zu bemerken und versuchte mich zu beruhigen.

„Keine Angst, das wird dir gefallen. Dich wird auch niemand wieder erkennen. Ich hab mir nämlich was Tolles ausgedacht, wie wir auch in Zukunft meinen Umsatz steigern können. “ „Ach ja? Was denn Herrin Laura?“, horchte ich etwas erschrocken auf. Ihre tollen Ideen, waren für mich eigentlich nie so toll.

Ich fand es zwar mittlerweile sehr schön etwas Hartes in mir zu spüren, aber dabei wollte ich doch lieber alleine sein, als mich ständige vor und vor allem von anderen erniedrigen zu lassen.

„Du wirst heute Abend die Schönste von allen sein. Dazu hab ich einiges mitgebracht. “ Mit diesem Satz schüttete sie ihre Tasche auf dem Bett aus.

Dort lagen dann Schminkzeug, eine braune, lockige Langhaarperücke, Silikon einlagen, ein rotes Partykleid, rote Pumps, und scharfe rote Spitzenunterwäsche. „Wir machen heute eine wunderschöne, vollbusige Brünette aus dir. “ Ich schaute sie nur ungläubig an, weil ich nicht fassen konnte was sie da sagte.

„Na los, mach schon oder soll ich wieder harte Seiten aufziehen?“ „Nein bitte nicht!“, winselte ich.

„Gut dann zieh dir schon mal die Unterwäsche an und leg die Silikoneinlagen in deinen BH. Das ist Körbchengröße C, du sollst ja auch etwas bieten können. “ Ich tat wie mir befohlen und zog mir die Wäsche an und legte das Silikon ein. Im Spiegel sah dieser gefüllte BH an mir echt scharf aus und viel besser als immer diese flach anliegenden Sachen.

„Nun setz dich, ich kümmere mich um den Rest. “ Gesagt getan.

Kaum saß ich fing sie an mit ihrem Schminkzeug (ich hatte davon ja keine Ahnung) in meinem Gesicht rum zu hantieren. Sie puderte mich, sie schminkte mir die Augen, setzte die Wimperntusche an und zu guter Letzt einen tiefroten Lippenstift. Dann zog sie mir die Perücke über den Kopf und grinste zufrieden. „Wow siehst du heiß aus.

Schau dich mal an.

“ Der blick in den Spiegel erschlug mich fast. Nicht ich schaute mir entgegen sondern eine rattenscharfe Tussi. Tussi war hier wirklich der treffendste Begriff.

„So nun zieh dir noch dein Kleidchen und die Pumps an und du bist fertig. “ Ich schlüpfte also noch in das Kleid, das knapp unter meinem Arsch endete und zog die Pumps an. „Wahnsinn wie du aussiehst Süße. Ich bin schon ganz feucht bei deinem Anblick.

Fühl mal. “ Mit diesen Worten führte sie meine Hand unter ihren Rock. Dabei wurde mein Schwanz hart, was ihr nicht verborgen blieb.

„Ich sehe schon, dich macht das alles auch ziemlich an. Der Gedanke dich so anzuziehen, hat mich schon den ganzen Tag ganz wuschig gemacht. Jetzt brauch ich erstmal einen schönen Schwanz in meiner Muschi. Das darfst du heute mal übernehmen. Aber lass das scheiß Vorspiel weg, ich bin geil und brauche es jetzt schnell und hart.

“ Sie legte sich aufs Bett zog sich ihren Tanga aus, holte ihr Titten aus ihrem Oberteil und bot sich mir Breitbeinig an.

Während sie schon ihre Titten knetete, schob ich mein Höschen zur Seite, wichste noch kurz meinen Schwanz richtig hart und wollte ihn gerade einführen, als sie meinte: „Warte kurz, von so einer geilen Schlampe wurde ich noch nie gefickt, das muss ich filmen. “ Sie stellte noch schnell ihr Handy auf die Kommode und legte sich dann wieder aufs Bett.

„Endlich. „, dachte ich mir und drang auch schon in ihre schleimige Fotze ein. „Oh bist du hart und groß.

Das fühlt sich gut an. Und jetzt besorg es mir richtig du dreckige Schlampe. “ Und prompt fing ich an sie in einem Höllentempo zu stoßen. Sie stöhnte wie eine verrückte unter mir und walkte ihre riesigen Titten zwischen ihren Fingern. „Ooooh ja du geile Sau. Besorg's mir.

Besorg es deiner Herrin.

Komm fick mich richtig hart. “ Ich tat auch hier wie mir befohlen und fickte sie ohne Erbarmen und da ich heute ja schon zweimal gespritzt hatte, kam es mir auch nicht so schnell.

Als mir nach gut einer Viertelstunde, dann doch langsam der Saft höher stieg, fing auch ich an wie ein Schwein zu grunzen. „Mmmmhhh ja, komm schon Schlampe. Spritz in mich und sau mich ein. „, feuerte sie mich an.

„Spritze deinen Samen tief in meine Fotze. Los komm! Spritz!“

Bei diesen Worten konnte ich mich nicht mehr halten und jagte meine ganze Ladung in das Loch meiner Herrin. In diesem Moment kam auch Laura zu ihrem Orgasmus. „Ooooh Jaaaa. Aaaaahhh. Wie geil. Jaaaaaaaaaaa. “ Sie melkte mir auch den letzten Rest Saft aus meinem Schwanz und ich fiel ermattet neben sie auf das Bett.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*